HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Der ORF gibt Einsparungen bekannt:

Ab Mai 2017 gibt es die Sendereihe "Hörspiel-Studio" Dienstag, 21 Uhr nicht mehr.

Fallweise werden Hörspiele in der Sendereihe "Radiokunst - Kunstradio", Sonntag, 23 Uhr gespielt.

Kondolenzadresse:
ÖSTERREICHISCHER RUNDFUNK, ORF,
A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a

hoerspiel@orf.at
gestern | heute | morgen | 25. Jun | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun |

8 Hörspiele im Zeitraum Dienstag, 23. Mai 2017

Dylan und Shakespeare

Sendetermine: ORF Ö1 - Dienstag, 23. Mai 2017 16:05
Autor(en): Julia Reuter
Produktion: ORF 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Was der singende Literaturnobelpreisträger mit dem bedeutendsten Dramatiker der Literaturgeschichte gemein hat.
'Seit Jahren versuche ich Lieder zu schreiben, die einem Drama von Shakespeare ähneln', so Bob Dylan in einem Interview 2015. Im selben Jahr wurde er mit dem 'MusiCares Person of the year 2015 Award' ausgezeichnet. In seiner Dankesrede meinte er, dass er seine Lieder als Mysterienspiele betrachte, nämlich solche wie sie William Shakespeare in seiner Jugend gesehen haben könnte. 'These songs of mine, I think of as mystery plays, the kind that Shakespeare saw when he was growing up. I think you could trace what I do back that far'. Wieviel Shakespeare steckt im Werk von Bob Dylan?
Der deutsche Literaturwissenschafter Heinrich Detering hat sich damit in seinem Buch 'Die Stimmen aus der Unterwelt. Bob Dylans Mysterienspiele' befasst. Im Mittelpunkt steht vor allem das Spätwerk Dylans, beginnend mit dem 2001 erschienenen Album 'Love and Theft'. Bob Dylan verwebt in seinen Liedtexten sehr viel Weltliteratur, von Petrarca über Bertolt Brecht bis hin zu den Beatniks. William Shakespeare, so Heinrich Detering, sei aber die wichtigste Quelle für Dylan. Schon in seinem Frühwerk hat der Musiker Shakespeare-Figuren in seine Texte eingebaut ('Desolation Row'; 1965) oder den englischen Barden persönlich auftreten lassen ('Stuck inside of mobile with the memphis blues again'; 1966). 2012 veröffentlichte Bob Dylan sein Album 'Tempest', eigentlich ein eindeutiger Bezug auf 'The Tempest/Der Sturm', dem vermutlich letzten Werk Shakespeares. Allerdings erzählt Dylan im Titelsong auch vom Untergang der RMS Titanic. Handelt es sich dabei um einen Gegenentwurf zum Beginn von 'Der Sturm'? Die TONSPUREN gehen den Shakespeare-Bezügen in Dylans Werk auf den Grund.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Dann sind wir Helden

Sendetermine: WDR 3 - Dienstag, 23. Mai 2017 19:04, (angekündigte Länge: 55:00)
WDR Eins Live - Dienstag, 23. Mai 2017 23:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Jochen Rausch
Produktion: WDR 2011, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Martin Zylka
Inhaltsangabe: Jojo will ganz groß rauskommen. Mit seiner Band, die sich Die Helden nennt. Es ist 1979, am Vorabend des Punk. Jojo und die anderen Jungs wollen eine Platte aufnehmen. Sie fahren nach Frankreich in ein Ferienhaus in der Bretagne. Ein paar Mädchen sind auch dabei. Sex, Drogen und Rock'n'Roll, das Leben, das Jojo sich immer erträumt hat. Aber nach ein paar Tagen kippt die Stimmung und alle Träume dieses Sommers enden in einem furchtbaren Desaster. Was bleibt, sind Jojos Tagebücher und die Erinnerungen derer, die die Geschichte von Jojo und seiner Band überlebt haben.
Mitwirkende:
Jonas Baeck
Inga Busch
Patrice Cuvier
Cathlen Gawlich
u.a.
Links: Externer Link Homepage Jochen Rausch
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Simpel. Transparent. Standardisiert. - Oder baut sich in der EU eine neue Finanzblase auf?

Sendetermine: DLF - Dienstag, 23. Mai 2017 19:15 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 45:00)
Autor(en): Barbara Eisenmann
Produktion: SWR/DLF 2017, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Barbara Eisenmann
Gute Geister im Hintergrund: Ton und Technik: Daniel Senger
Ton und Technik: John Krol
Inhaltsangabe: Alternative Finanzierungsquellen für kleine und mittlere Unternehmen verspricht die Europäische Kommission. Ein Label für simple, transparente, standardisierte Verbriefungen soll geschaffen und so schnell wie möglich europäisches Gesetz werden. Von den neuen Verbriefungen würden Unternehmen und auch Bürger in Form von billigeren Darlehen oder Krediten für Immobilien und Kreditkarten profitieren. Man wird hellhörig, denn verbriefte Hypothekendarlehen haben die Krise in den USA ausgelöst. Und man fragt sich, ob mit dem Ankurbeln des Verbriefungsmarktes statt kleinen und mittleren Unternehmen nicht bloß der krisengeschüttelten Bankenindustrie auf die Beine geholfen werden soll und statt Wirtschaftswachstum nur neue Immobilien- und Finanzblasen produziert würden, mit den nur allzu bekannten Folgen vor allem für die Bürger.
Mitwirkende:
Claudia Jahn
Nadine Kettler
Sebastian Mirow
Abak Safaei-Rad
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Lissy

Sendetermine: SWR 2 - Dienstag, 23. Mai 2017 19:20 Teil 1/2 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 40:00)
Autor(en): Stella Luncke
Josef Maria Schäfers
Produktion: SWR 2017, 54 Min. (Stereo) -
Regie: Stella Luncke
Josef Maria Schäfers
Inhaltsangabe: "Bei Lissy piept's!" - Erst die Schwierigkeiten bei der Polizeiausbildung und mit der anspruchsvollen Mutter, dann die Sache mit dem 20 Jahre älteren Busfahrer Matze. Jeder will was von Lissy, und jeder weiß, was das Beste für sie ist. Als sie beim Sex mit Matze in der Umkleidekabine des Freibads erwischt wird, verdichten sich ihre Probleme. Bei Lissy beginnt es tinitusartig zu piepen. Kurzentschlossen setzt sie sich während der Dienstzeit ab.
Mitwirkende:
Debora Bitter
Matthias Oliver Schneider
Marc Zwinz
Britta Steffenhagen
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Tod des Tennessee Eisenberg - Ein Requiem für gemischten Chor

Sendetermine: NDR Kultur - Dienstag, 23. Mai 2017 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Michael Lissek
Auch unter dem Titel: Bens Liste (Untertitel)
Produktion: SWR/BR/NDR 2010, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Michael Lissek
Komponist(en): zeitblom
Inhaltsangabe: Am 30. April 2009 wurde der Musikstudent Tennessee Eisenberg von 12 Polizeikugeln vor seiner Regensburger Wohnung getötet. Er soll acht Polizisten mit einem Messer bedroht und zuvor versucht haben, seinen Mitbewohner zu erstechen. "Nothilfe" befand die Staatsanwaltschaft und schloss die Akte rasch. Doch die Familie Eisenberg hat Zweifel. Sie charakterisiert Tennessee als sanft, ruhig, bedacht, ja sogar spirituell und finanzierte aus eigener Tasche ein neues Gutachten des Falls. Sah der Tathergang doch anders aus? Hat die Polizei etwas vertuscht? Befand sich Tennessee Eisenberg während der Tat in einem akuten psychotischen Zustand?
Michael Lissek hat mit der Familie, mit Angehörigen und Freunden des Getöteten gesprochen, um herauszufinden, was wirklich am 30. April 2009 und in den Tagen und Wochen zuvor geschah - und wer Tennessee Eisenberg eigentlich war.
Mitwirkende:
Michael Lissek
Links: Externer Link Homepage Michael Lissek
Externer Link Homepage Georg Zeitblom
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Aquarium

Sendetermine: DLF - Dienstag, 23. Mai 2017 20:10, (angekündigte Länge: 47:59)
Autor(en): Christa Reinig
Produktion: SDR 1967, 48 Min. (Mono) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Science Fiction
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Inhaltsangabe: Zeit und Raum, Sein und Nichtsein werden in diesem Hörspiel kunstvoll durcheinander gewirbelt und in Frage gestellt. Mit einer klaren, bildkräftigen Sprache lockt die Autorin den Hörer in das Labyrinth eines höchst eigenwilligen poetischen Spiels, das sowohl Rätsel als auch Gleichnis ist: Bruno, der "Schwarze Engel', besucht den ,Weißen Engel" Argil, der gerade die Antimaterie konzipiert. Gemeinsam haben sie das "Aquarium", Modell des vom Menschen bewohnten Planeten, zu ihrem Experimentierfeld auserkoren. Spielerisch inszenieren sie den Zusammenstoß zweier Menschen aus historischen und utopischen Zeiten. Während sie Amos Dunbar, Kapitän einer 1793 gesunkenen Viermastbark, wieder ins Leben rufen, wird Montag, ein Froschmann der Zukunft, in einem Orwellschen Staatswesen in die Todeskabine befohlen. Kapitän und Froschmann werden in eine Auseinandersetzung verstrickt, deren Spielregeln - selbst für die geflügelten Regisseure - immer undurchschaubarer werden.
"Das Aquarium" wurde 1968 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.
Aus dem Urteil der Jury: "In einem poetischen, phantasievollen Spiel von Gedanken und Bildern rührt Christa Reinig Fragen menschlicher Daseinsbedingtheit und transzendentaler Ordnung an. Sie verbindet dabei eine reiche Fabulierkunst mit dem Entwurf eines Weltbildes, das Zukünftiges einbezieht, aber Raum- und Zeitvorstellungen aufhebt... in einer höchst anmutigen Form und in einer homogenen Sprache, nicht übersetzbar in ein anderes Medium"
Mitwirkende:
Weißer Engel, genannt Argil Gustl Halenke
Schwarzer Engel, genannt Bruno Giselheid Hönsch
Morgen Montag, ein toter Froschmann Jürgen Goslar
Li, seine Frau Elisabeth Schwarz
Jasper, sein Bruder Peter Roggisch
Der Vater Hans Timerding
Die Mutter Mila Kopp
Amos Dunbar, Kapitän der Viermastbark Elsie Blunt Günther Lüders
Staunton, sein Offizier Heinz Schimmelpfennig
Ein Maat Herbert Dubrow
Dispatcherin Marisa Gaffron
Frau Neumann Lotte Betke
Preise / Auszeichnungen: Hörspielpreis der Kriegsblinden 1968
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Dann sind wir Helden

Sendetermine: WDR 3 - Dienstag, 23. Mai 2017 19:04, (angekündigte Länge: 55:00)
WDR Eins Live - Dienstag, 23. Mai 2017 23:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Jochen Rausch
Produktion: WDR 2011, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Martin Zylka
Inhaltsangabe: Jojo will ganz groß rauskommen. Mit seiner Band, die sich Die Helden nennt. Es ist 1979, am Vorabend des Punk. Jojo und die anderen Jungs wollen eine Platte aufnehmen. Sie fahren nach Frankreich in ein Ferienhaus in der Bretagne. Ein paar Mädchen sind auch dabei. Sex, Drogen und Rock'n'Roll, das Leben, das Jojo sich immer erträumt hat. Aber nach ein paar Tagen kippt die Stimmung und alle Träume dieses Sommers enden in einem furchtbaren Desaster. Was bleibt, sind Jojos Tagebücher und die Erinnerungen derer, die die Geschichte von Jojo und seiner Band überlebt haben.
Mitwirkende:
Jonas Baeck
Inga Busch
Patrice Cuvier
Cathlen Gawlich
u.a.
Links: Externer Link Homepage Jochen Rausch
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Betreten auf eigene Gefahr - 24 Stunden unterwegs in der Virtuellen Realität

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 24. Mai 2017 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christian Alt
Christian Schiffer
Produktion: BR 2016, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Alexandra Distler
Gute Geister im Hintergrund: Ton: Gerhard Wicho
Ton: Fabian Zweck
Inhaltsangabe: Faszination und Schock, Neugier und Überforderung - die unterschiedlichsten Empfindungen liegen bei Erlebnisse in der Virtuellen Realität nah beieinander. Virtual Reality hält gerade Einzug in unseren Alltag, ist dabei unser Leben zu verändern. Gleich mehrere Virtual-Reality-Brillen kommen 2016 auf den Markt, Programmierer, Künstler und Gamedesigner überbieten sich mit unterhaltsamen, skurrilen und manchmal befremdlichen Anwendungen für die neue Technologie. Was genau die neue Technik mit uns anstellen wird, ist noch nicht klar: Enthusiasten träumen von fremden Welten und rauschhaften Erfahrungen, verstehen die "Virtual Reality" geradezu als eine "Empathiemaschine", die es Menschen erleichtert, sich besser in andere Menschen und Situationen hineinversetzen zu können. Skeptiker erheben ethische und moralische Einwände. Sie haben Angst vor dem VR-Exit und befürchten, dass die Menschheit in der virtuellen Realität verroht und kollektiv aus dem "Real Life" flüchtet. Was also wird diese neue Welt aus Bit und Bytes mit sich bringen? Wie süchtig macht die neue Technik? Und wie gefährlich ist es, die Brille länger zu tragen als empfohlen? Die Autoren wagen den Selbstversuch: 24 Stunden in der Virtual Reality. Nonstop.
Mitwirkende:
Christian Schiffer
Christian Alt
Sara Lisa Vogl
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

8 Datensätze gefunden in 0.008814811706543 Sekunden



gestern | heute | morgen | 25. Jun | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun |