HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Der ORF gibt Einsparungen bekannt:

Ab Mai 2017 gibt es die Sendereihe "Hörspiel-Studio" Dienstag, 21 Uhr nicht mehr.

Fallweise werden Hörspiele in der Sendereihe "Radiokunst - Kunstradio", Sonntag, 23 Uhr gespielt.

Kondolenzadresse:
ÖSTERREICHISCHER RUNDFUNK, ORF,
A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a

hoerspiel@orf.at
gestern | heute | morgen | 25. Jun | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun |

10 Hörspiele im Zeitraum Mittwoch, 24. Mai 2017

Betreten auf eigene Gefahr - 24 Stunden unterwegs in der Virtuellen Realität

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 24. Mai 2017 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christian Alt
Christian Schiffer
Produktion: BR 2016, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Alexandra Distler
Gute Geister im Hintergrund: Ton: Gerhard Wicho
Ton: Fabian Zweck
Inhaltsangabe: Faszination und Schock, Neugier und Überforderung - die unterschiedlichsten Empfindungen liegen bei Erlebnisse in der Virtuellen Realität nah beieinander. Virtual Reality hält gerade Einzug in unseren Alltag, ist dabei unser Leben zu verändern. Gleich mehrere Virtual-Reality-Brillen kommen 2016 auf den Markt, Programmierer, Künstler und Gamedesigner überbieten sich mit unterhaltsamen, skurrilen und manchmal befremdlichen Anwendungen für die neue Technologie. Was genau die neue Technik mit uns anstellen wird, ist noch nicht klar: Enthusiasten träumen von fremden Welten und rauschhaften Erfahrungen, verstehen die "Virtual Reality" geradezu als eine "Empathiemaschine", die es Menschen erleichtert, sich besser in andere Menschen und Situationen hineinversetzen zu können. Skeptiker erheben ethische und moralische Einwände. Sie haben Angst vor dem VR-Exit und befürchten, dass die Menschheit in der virtuellen Realität verroht und kollektiv aus dem "Real Life" flüchtet. Was also wird diese neue Welt aus Bit und Bytes mit sich bringen? Wie süchtig macht die neue Technik? Und wie gefährlich ist es, die Brille länger zu tragen als empfohlen? Die Autoren wagen den Selbstversuch: 24 Stunden in der Virtual Reality. Nonstop.
Mitwirkende:
Christian Schiffer
Christian Alt
Sara Lisa Vogl
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

2009

Sendetermine: WDR 3 - Mittwoch, 24. Mai 2017 19:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Tom Peuckert
Produktion: WDR 2007, 59 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist(en): Hendrik Meyer
Gute Geister im Hintergrund: Regieassistenz: Silke Hildebrandt
Technik: Günther Kaspar
Inhaltsangabe: Ein Spiel mit (apokalyptischen) Zukunftsprognosen: Könnte unsere Gesellschaft im Jahr 2009 so weit sein, die Folter (wieder) für legitim zu erklären? Wäre es denkbar, dass sich in naher Zukunft der innere und äußere Druck auf die Mediendemokratie so weit verschärfen, dass - leider, leider - auf dieses Mittel zur Bewältigung gesellschaftlicher Konflikte zurückgegriffen werden muss? Wie könnte so etwas konkret aussehen? In einer modellhaften Anordnung zeigt "2009" das Szenario einer politischen Krise. Vordergründig geht es dabei um die Frage nach der Legitimität von Folter. Im Kern aber um eine Demokratie, der die politisch mündigen Subjekte abhanden gekommen sind - und die deshalb keine Demokratie mehr ist, sondern irgendetwas anderes. Der Auftritt eines Polizeipräsidenten und eines entführten Kindes könnte dabei den Eindruck erwecken, dass Details des Szenarios sich schon vor 2009 eingelöst haben.
Mitwirkende:
Hamlet Markus Scheumann
Antigone Bettina Engelhardt
Raskolnikov Maximilian von Pufendorf
Präsident Walter Renneisen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Marie. Ein Fall

Sendetermine: BR 2 - Mittwoch, 24. Mai 2017 20:03, (angekündigte Länge: 52:21)
Autor(en): Susanne Ayoub
Produktion: ORF 2011, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Eva Garthe
Gute Geister im Hintergrund: Schnitt: Katharina Ahammer
Ton: Anna Kuncio
Regieassistenz: Valerie Kattenfeld
Inhaltsangabe: "Sie besitzt", schreibt der Anstaltsarzt in einem Gutachten, "ein vorzügliches Gedächtnis, erscheint sehr gut befähigt und verfügt über eine weit über den Durchschnitt hinausgehende Bildung." Allerdings sei die Angeklagte "moralisch minderwertig", sie begehe "sexuelle Ausschreitungen, gibt Mangel an Scham- und Ehrgefühl zu erkennen und vertritt laxe Auffassungen über das Wesen der Gesetze." Marie, die Tochter eines Bürgermeisters, hat den rechten Weg verlassen. Sie liebt einen Hallodri, gleichzeitig verlobt sie sich mit einem angesehenen, wenn auch etwas farblosen Referendar. Als die Lage immer aussichtsloser wird vergiftet sie den Verlobten mit Zyankali und schießt ihm, sicher ist sicher, mit einem entwendeten Revolver in den Mund. Dem Gericht tischt sie Lügengeschichten auf, verstrickt sich in Widersprüche und wird schließlich zum Tod "mittels Guillotine" verurteilt.
Die in Bagdad geborene österreichische Schriftstellerin Susanne Ayoub, eine Spezialistin für historische Kriminalfälle, erzählt in ihrem Hörspiel "Marie. Ein Fall", die wahre Geschichte einer jungen Frau, die zu Beginn des Zwanzigstens Jahrhunderts an der herrschenden Moral zerbrach.
Mitwirkende:
Marie Lerch Gerti Drassl
Wolfgang Hauser Stefano Bernardin
Referendar Ludwig Carl Neumann Markus Meyer
Vorsitzender Gericht Wolfgang Hübsch
Anstaltsarzt Andreas Patton
Zitatorin Stadtanzeiger Ulli Maier
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Terror

Sendetermine: NDR Kultur - Mittwoch, 24. Mai 2017 20:05
Autor(en): Ferdinand Schirach
Produktion: NDR 2016, 51 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Ulrich Lampen
Inhaltsangabe: "Wir müssen begreifen, dass wir im Krieg sind", sagt die Staatsanwältin, "die Welt um uns droht einzustürzen." Verhandelt wird der Fall des Lars Koch, Major der Luftwaffe. Er hat mit einem Kampfjet ein Zivilflugzeug der Lufthansa abgeschossen, das von einem Terroristen entführt worden war. Koch hatte verhindern wollen, dass der Terrorist seine Drohung wahr macht und das Flugzeug über der ausverkauften Münchner Allianz Arena zum Absturz bringt. Verhindert wurde - möglicherweise - das Attentat auf 70.000 Menschen. Aber 164 Menschen starben. Ist der Angeklagte ein Held oder ein Verbrecher? Es geht um das richtige und das falsche Handeln.
Mitwirkende:
Vorsitzender Ulrich Noethen
Angeklagter Jakob Diehl
Staatsanwältin Karoline Eichhorn
Verteidiger Thomas Loibl
Zeuge Thilo Werner
Nebenklägerin Marie Jung
Nachrichten Benjamin Kirsch
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hollywood: A Bestiary

Sendetermine: HR 2 - Mittwoch, 24. Mai 2017 21:00, (angekündigte Länge: 48:00)
Autor(en): Ergo Phizmiz
Produktion: BR 2014, 45 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Live-Hörspiel
Regie: Ergo Phizmiz
Komponist(en): Ergo Phizmiz
Inhaltsangabe: "Im Innersten gehört das Kino zur Kosmetikindustrie, zur Industrie der Masken, die ihrerseits nur eine winzige Filiale der Lügenindustrie ist", erkannte Jean-Luc Godard, der schon 1967 das Kino tot gesagt hatte. Bezugnehmend auf diese Worte sammelt Phizmiz Tierlegenden der frühen Jahre Hollywoods in einem Bestiarium, dokumentiert in alphabetischer Reihenfolge die damit verbundenen Lügen und Wahrheiten einer Unterhaltungsindustrie und lässt zugleich spielerisch den Mythos Hollywood wieder aufleben: Mit dem immens großen Elefant aus Pappmaché des Kinopioniers D.W. Griffith oder Laurel & Hardy, die sich vor einem Löwen mit Namen MGM auf ein Klavier retten. Phizmiz entwirft eine phantastische Welt, in der schielende Schildkröten als Orakel für potentielle Filmproduktionen genauso ihren Platz finden wie Charles Gemora, Hollywoods "king of the gorilla men". Ergo Phizmiz beschäftigt sich in seinen Arbeiten vielfach mit den Mythologien vergangener Epochen und der dünnen Linie zwischen Wahrheit und Fiktion. Er behauptet, von der Vorstellung besessen zu sein, Bilder in Klang zu verwandeln und damit etwas Unmögliches heraufzubeschwören. Phizmiz weiß die Suggestiv-Kräfte und Traditionen des Radios zu nutzen, er spielt mit den Elementen des Dialogs, der Collage, der musikalischen Komposition und des Sounddesigns und schafft zahlreiche Querverweise zwischen Film und akustischen Medien: Ausgestattet mit einem Plattenspieler, Megaphon, drei Mikrofonen und einem Klavier, wirft Phizmiz - als Regisseur, Darsteller, MC, DJ - in der Live Performance von Hollywood: A Bestiary die Illusionsmaschine an und geht der Frage Godards nach, was von der Traumfabrik geblieben ist, inwieweit Hollywood nur die Erinnerung an einen abgenutzten Traum ist, der nur noch in den schwarz-weiß Filmen des frühen amerikanischen Kinos zu finden ist. Neben der deutschen und der englischen Sprache, lässt Phizmiz Fakt und Fiktion des frühen 20. Jahrhunderts verschmelzen.
Nicht zuletzt, weil er die alten Hollywoodsoundtracks neu komponiert hat, die er dann in der Radio-Show auflegt.
Links: Externer Link Homepage von Ergo Phizmiz
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Dreihmusik

Sendetermine: NDR 1 90,3 - Mittwoch, 24. Mai 2017 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Ursel Meyer
Produktion: RB/NDR 2006, 46 Min. (Stereo) -
Genre(s): Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Dirk Böhling
Gute Geister im Hintergrund: Ton: Peter Nielsen
Technik: Margitta Düver
Regieassistenz: Robin Sobota
Inhaltsangabe: Am Ende seines Lebens blickt Karl auf 92 Jahre zurück, in denen er Karussellbesitzer und Landarbeiter war, glücklicher und verzweifelter Vater, Geliebter, Kämpfer und zuletzt ein einsamer Mann. Statt des Karussells, das ihm viel gegeben und viel genommen hat, dreht sich jetzt der Rotor eines kirchturmhohen Windrades in Hörweite, spielt "Dreh-Musik" und wirft bedrohliche Schatten auf sein Haus.
Mitwirkende:
Karl Heitmann Joachim Bliese
Sascha Fabian Gröver
Anna Heitmann Reinhild Köhncke
Johann Cohrs Heino Stichweh
Peter Heitmann Mats Lukas Böhling
Sprecherin Sabine Urban
3 Arbeiter
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schwanengesänge

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 24. Mai 2017 21:30 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Fabrice Melquiot
Produktion: SR/DLR 2016, 76 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Anouschka Trocker
Komponist(en): Valentin Butt
Thomas Kubli
Gute Geister im Hintergrund: Ton: Burkhard Pitzer-Landeck
Ton: Anke Schlipf
Inhaltsangabe: Opernsängerin Anna Solari gastierte an den großen Häusern. Jetzt, mit 70 und lädierten Stimmbändern, verläuft Annas Leben ohne größere An- oder Aufregungen - abgesehen von den täglichen Anrufen ihres Ex-Mannes. Doch das ändert sich, als der junge Bogdan Annas Wohnzimmer neu streichen soll. Aus Bogdan und Anna wird ein Liebespaar.
Mitwirkende:
Anna Tatja Seibt
Bogdan Oliver Urbanski
André Wolf-Dietrich Sprenger
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Chronik einer Hinrichtung - Der Tod von Benno Ohnesorg

Sendetermine: MDR Kultur - Mittwoch, 24. Mai 2017 22:00, (angekündigte Länge: 60:00)
RBB Kultur - Mittwoch, 24. Mai 2017 22:04, (angekündigte Länge: 22:04)
Autor(en): Margot Overath
Produktion: RBB/NDR/BR 2017, 58 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Gute Geister im Hintergrund: Regieassistenz: Oliver Martin
Ton: Peter Avar
Ton: Katrin Witt
Ton: Bettina Mikulla
Inhaltsangabe: Der 2. Juni 1967, der Tag, an dem Benno Ohnesorg erschossen wurde, markiert eine Zeitenwende. Es folgte die Radikalisierung der Studentenbewegung. Die genauen Umstände, die zu Ohnesorgs Tod führten, wurden nie geklärt. Als der Todesschütze Karl-Heinz Kurras 2009 als Stasi-Spion enttarnt wurde, hätte das Verfahren wieder aufgenommen werden können. Da jedoch Kurras nicht im Auftrag der Stasi geschossen hatte, verlor die Berliner Justiz das Interesse. Wie gelang es der Polizei, Kurras vor der Bestrafung zu schützen? Begann die Vertuschung schon am Tatort? Zwei Krankenhäuser sollen die Versorgung des schwerverletzten Ohnesorg verweigert haben.
Mitwirkende:
Eva Meckbach
Michael Evers
Links: Externer Link Homepage Margot Overath
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Chronik einer Hinrichtung - Der Tod von Benno Ohnesorg

Sendetermine: MDR Kultur - Mittwoch, 24. Mai 2017 22:00, (angekündigte Länge: 60:00)
RBB Kultur - Mittwoch, 24. Mai 2017 22:04, (angekündigte Länge: 22:04)
Autor(en): Margot Overath
Produktion: RBB/NDR/BR 2017, 58 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Gute Geister im Hintergrund: Regieassistenz: Oliver Martin
Ton: Peter Avar
Ton: Katrin Witt
Ton: Bettina Mikulla
Inhaltsangabe: Der 2. Juni 1967, der Tag, an dem Benno Ohnesorg erschossen wurde, markiert eine Zeitenwende. Es folgte die Radikalisierung der Studentenbewegung. Die genauen Umstände, die zu Ohnesorgs Tod führten, wurden nie geklärt. Als der Todesschütze Karl-Heinz Kurras 2009 als Stasi-Spion enttarnt wurde, hätte das Verfahren wieder aufgenommen werden können. Da jedoch Kurras nicht im Auftrag der Stasi geschossen hatte, verlor die Berliner Justiz das Interesse. Wie gelang es der Polizei, Kurras vor der Bestrafung zu schützen? Begann die Vertuschung schon am Tatort? Zwei Krankenhäuser sollen die Versorgung des schwerverletzten Ohnesorg verweigert haben.
Mitwirkende:
Eva Meckbach
Michael Evers
Links: Externer Link Homepage Margot Overath
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Gifte für ein besseres Leben - Chemiekonzerne machen mobil

Sendetermine: SWR 2 - Mittwoch, 24. Mai 2017 22:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Peter Kreysler
Produktion: SWR 2017, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ulrich Lampen
Gute Geister im Hintergrund: Ton und Technik: Sonja Röder
Ton und Technik: Andreas Völzing
Inhaltsangabe: Der Pharmakonzern BAYER ist auf der Suche nach einem neuen wirksamen Unkrautvernichter. In Mohnheim, dem weltweit größten und modernsten Standort für die Entwicklung von Pflanzenschutzmitteln arbeiten rund 5000 Mitarbeiter daran, ihn zu finden. Sie hoffen, dass ihnen dabei die Fusion mit Monsanto hilft und sie zum größten globalen Saatgut- und Agrar-Chemiekonzern macht. Noch nie wurden so viele Pestizide in Deutschland versprüht wie heute. Die Folgen für die Umwelt sind fatal: Die Artenvielfalt nimmt dramatisch ab, die Gifte reichern sich im Boden, im Grundwasser und im Menschen an. Nun droht eine neue Gefahr: Die Ausbreitung von "Super-Unkräutern" die gegen die Pestizide resistent sind. Gibt es einen Ausweg aus dieser vertrackten Lage? Das Feature fragt bei Hightech-Laboren, Bauern, Chemiegiganten, sowie kritischen Toxikologen nach.
Mitwirkende:
Nadine Kettler
Sebastian Mirow
Bernhard Schütz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

10 Datensätze gefunden in 0.0074570178985596 Sekunden



gestern | heute | morgen | 25. Jun | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun |