HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 19. Aug | 20. Aug | 21. Aug | 22. Aug | 23. Aug | 24. Aug |

28 Hörspiele im Zeitraum Sonntag, 18. Juni 2017

Wumme

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 18. Jun 2017 07:05
Autor(en): Ernestine Koch
Auch unter dem Titel: Wumme erfährt, warum und wie sie ohne Mutter zurechtkommen soll (1. Teil)
Wumme hilft Kuchen backen und geht allein zum Einkaufen (2. Teil)
Wumme vergißt ihr Fahhrad aufzuräumen und fürchtet sich im Keller (3. Teil)
Wumme hat Zahnweh und geht zweimal zum Zahnarzt (4. Teil)
Wumme fährt mit dem Zug und geht beinahe verloren (5. Teil)
Wumme darf so viel Eis essen, wie sie will, und fürchtet sich nachts (6. Teil)
Der Vater hat Kopfweh und Wumme hat viel Kummer (7. Teil)
Wumme wird operiert (8. Teil)
Wumme ist Papa, und Papa ist Wumme (9. Teil)
Wumme fährt allein mit dem Bus (10. Teil)
Wumme sammelt Autos (11. Teil)
Wumme feiert ein Fest (12. Teil)
Produktion: BR 1971, Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Jan Alverdes
Inhaltsangabe: Die Geschichten von "Wumme" haben seit 1970 Kinder und Eltern begeistert. "Wumme", die Hauptfigur, heißt eigentlich Sabine Irmingard Anneliese Müller und wird "Wumme" genannt, weil sie schon als kleines Mädchen immer "warum?" gefragt hat. Damals konnte sie allerdings das "r"noch nicht aussprechen und sagte einfach nur: "wumm?" Seitdem hat sie den Spitznamen "Wumme". Inzwischen hat "Wumme" kein Problem mehr mit dem "r", aber "warum?" ist immer noch ihre Lieblingsfrage, die sie in über 150 Folgen stellt.
Mitwirkende:
Herbert Bötticher
Regina Hackethal
Christine Ostermayer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Spiegel, das Kätzchen

Sendetermine: MDR Kultur - Sonntag, 18. Jun 2017 07:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Gottfried Keller
Produktion: DDR 1977, 47 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Uwe Haacke
Bearbeitung: Waltraud Meienreis
Komponist(en): Herwart Höpfner
Ton: Eva Lau
Inhaltsangabe: Spiegel, das Kätzchen, gerät in Not. Seine freundliche Herrin stirbt, ihre Erben sind hartherzig, und nun weiß das verwöhnte Kätzchen nicht, wohin es gehen soll. Da bietet ihm der Hexenmeister Pineiß eine Bleibe an und dazu ganz leckere Speisen. Das Kätzchen muss ihm dafür Katzenschmer versprechen. Es weiß nicht, dass damit das eigene Fett gemeint ist, und unterschreibt den Vertrag. Zunächst geht alles gut. Das Kätzchen schmaust nach Herzenslust, wird rund und dick. Da kommt der Hexenmeister und verlangt zum Neumond sein Katzenschmer. Zum Glück hat das Kätzchen eine kluge Freundin, die Eule. Gemeinsam schmieden sie einen listigen Plan.
Mitwirkende:
Spiegel Hans-Georg Thies
Pineiß Wolfgang Brunecker
Eule Heide Kipp
Beghine Marianne Klussmann
Alte Frau Ruth Kommerell
Nachbar Hans-Joachim Hanisch
Katze Katarina Tomaschewsky
Kater Dietmar Obst
Hannjo Hasse
Helga Piur
Siegfried Seibt
Viktor Deiß
Waltraud Kramm
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Tod eines Stasi-Agenten

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 18. Jun 2017 08:05 Teil 2/6, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Lisbeth Jessen
Johannes Nichelmann
Auch unter dem Titel: Die Leiche vom Storchensee (1. Teil)
Noch ein Toter (2. Teil)
Kleine Fische, große Fische (3. Teil)
Lisbeths Anruf (4. Teil)
Der russische Freund (5. Teil)
Schattenwelten (6. Teil)
Produktion: WDR/Danmarks Radio 2017, 159 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Lisbeth Jessen
Johannes Nichelmann
Ton: Jonas Bergler
Inhaltsangabe: Im April 2008 findet die Besitzerin einer dänischen Ferienanlage ihren Ex-Freund tot in Hütte Nr. 15. Der Tote litt an Diabetes und starb offenbar an einer Überdosis Insulin. Zu DDR-Zeiten war er Agent der Staatssicherheit. Und nur wenige Monate vor seinem Tod rief er die dänische Journalistin Lisbeth Jessen an, weil er befürchtete bald umgebracht zu werden.
1990 verliert Major Eckardt Nickol seine Arbeit beim Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR. Er gibt an, für die „Hauptverwaltung Aufklärung“, den Auslandsgeheimdienst der Stasi tätig gewesen zu sein. Auch nach der Wende nutzt er seine Kontakte und versucht brisante Stasi-Dokumente an Zeitungen, Fernsehsender und Nachrichtendienste zu verkaufen. Doch ein Agent ohne Dienst ist auf sich allein gestellt. Immer wieder zieht er sich in das Ferienparadies in Dänemark zurück, empfängt dort Besuch. War sein Tod wirklich ein Unfall?
Lisbeth Jessen und ihr deutscher Kollege Johannes Nichelmann untersuchen den Fall neu. Bei ihren Recherchen stoßen sie auf alte Seilschaften, nachdenkliche Journalisten und auf eine Welt voller Geheimnisse.
Mitwirkende:
Angelika Bartsch
Judica Albrecht
Bernhard Schütz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Haifischflossensuppe

Sendetermine: DLR - Sonntag, 18. Jun 2017 08:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Maraike Wittbrodt
Produktion: DLR 2007, 42 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komponist(en): Frank Merfort
Inhaltsangabe: Emil ist 9 Jahre alt und lebt allein mit seinem Vater. Heute packt er den Koffer für die Urlaubsreise. Begeistert schwärmt er vor seiner Freundin Lotte: "Es wird ein wunderbarer Urlaub, ich werde einen Tauchlehrgang machen mit meinem Vater und dabei kleine Katzenhaie beobachten!"
Haie interessieren Lotte und Emil sehr. Gemeinsam haben sie einen Flyer gegen das Haifischsterben geschrieben. Noch schnell vor der Reise wollen sie ihn in der Stadt verteilen. Da kommt Emils Vater nach Hause und sagt die Reise ab, er hat keine Zeit. Er muss Haifischflossensuppe für eine Chinesische Delegation besorgen. Emil ist so enttäuscht, dass er wortlos wegläuft. Der Vater sucht ihn überall. Lotte hilft ihm dabei, aber sie macht es ihm nicht leicht.
Mitwirkende:
Emil Kevin Arand
Lotte Carla Hagemann
Vater Hänsel Axel Wandtke
Chef Michael Kind
Verkäuferin Antje von der Ahe
Oskar Peter Drescher
Stimme 1 Regina Lemnitz
Stimme 2 Sprecher vom Dienst
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fest im Sattel

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 18. Jun 2017 10:05 (Ursendung)
Autor(en): Matthias Haydn
Produktion: ORF 2017, 18 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Das Fahrrad als Reiseverkehrsmittel. Ein akustisches Porträt zum 200. Geburtstag.
Der 12. Juni 1817 gilt als Geburtstag des Fahrrades. Damals unternahm Karl Freiherr von Drais die Jungfernfahrt mit der von ihm erfundenen Laufmaschine. Seitdem hat sich das Fahrrad natürlich enorm weiterentwickelt, sowohl was die Technik angeht, als auch was die verwendeten Materialien betrifft. Die Weiterentwicklung der Technik erlaubt auch, dass das Fahrrad zum Reise-Verkehrsmittel für große Distanzen taugt, und dass sich Rad-Reisen großer Beliebtheit erfreuen. Matthias Haydn hat sich für Ambiente bei Radreisenden umgehört.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Tripperburg

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 18. Jun 2017 11:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Nathalie Nad-Abondji
Produktion: RBB/NDR 2017, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Friederike Wigger
Ton: Bodo Pasternak
Ton: Iris König
Inhaltsangabe: Es begann mit Eleonore. Noch heute wird sie in ihrem Rostocker Stadtteil das Stigma der "Hafendirne" nicht los. Eleonore, die nicht krankenversichert ist und mit 71 Jahren in der Apotheke um die Ecke putzt. Ende der 60er-Jahre war Eleonore eine lebenslustige junge Frau. Sie ging oft aus, tanzte und amüsierte sich nächtelang mit Seemännern aus Vietnam, Italien und Griechenland. 1969, als 25-Jährige, wird sie zum ersten Mal in die "Tripperburg" in Rostock ein gewiesen. Tripperburg? Das war eine geschlossene Venerologische Station der Poli klinik. Eine Station mit Gitterstäben vor den Fenstern, ohne Hofgang, ohne Besuchsrecht - für Frauen, die geschlechtskrank waren oder verdächtigt wurden, geschlechtskrank zu sein.
Mitwirkende:
Lisa Hrdina
Michael Evers
Maximilian Held
Nina West
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Scharfschütze - Wie ein deutscher Ex-Soldat für 20 Jahre in US-Haft kam

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 18. Jun 2017 11:05 (entfällt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Michael Weisfeld
Produktion: WDR 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Der ehemalige Bundeswehrsoldat Dennis Gögel suchte das große Geld, fand die falschen Freunde und sitzt seit vier Jahren im Gefängnis. Verurteilt wegen Verschwörung zum Auftragsmord. Allerdings wurde der Mord nie begangen – und die Anstifter waren Agenten einer US-Bundesbehörde.
Filmreif, was im Prozess gegen den 32-jährigen Deutschen und mehrere Mittäter zur Sprache kam: Eine Gruppe internationaler Söldner lebt auf großem Fuß in einer thailändischen Villa; fliegt zur Bewachung von Kokaintransporten nach Lateinamerika und plant en detail die Ermordung eines Drogenfahnders in Afrika. Tatsächlich folgten die Ereignisse im Jahr 2013 einem ausgefeilten Drehbuch, geschrieben von der US-Drogenbehörden DEA.
Der Autor zeichnet den Weg eines Mannes nach, der im Umgang mit der Waffe nach Bestätigung suchte, sich als Söldner verdingte und zu Vielem bereit war; bis er Fahndern auf der Jagd nach „große Fischen“ als Beifang ins Netz ging.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Bürger zweiter Klasse - Eine neu-deutsche Geschichte

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 18. Jun 2017 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Heike Tauch
Produktion: DLF 2016, 50 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Heike Tauch
Mischung: Ernst Hartmann
Mischung: Angelika Brochhaus
Inhaltsangabe: 2015 wird Murat Berisha aus dem Gefängnis in Großbeeren bei Berlin direkt in den Kosovo abgeschoben, in ein Land, das es, als er 1988 in Oslo geboren wurde, noch nicht gab und das er nie kennengelernt hat. Die Abschiebung bedeutet für den 27-Jährigen zwar sofortige Freiheit, aber auch ein lebenslanges Einreiseverbot für Deutschland und den Schengenraum. Ab sofort muss Murat sein Leben allein meistern in einem Land, dessen Sprache er kaum spricht: Murat kam als 2-jähriger nach Deutschland. Die Ehe der Eltern scheiterte, mehrmals stand die Familie unmittelbar vor der Abschiebung. Erst nach 18 Jahre Duldung erhält die Mutter eine unbefristete Aufenthalts- und Beschäftigungserlaubnis - da war Murat bereits erwachsen. In den 18 Jahren der Unsicherheit, Angst und Panik konnte ihm die Mutter keinen Halt geben. Er geriet auf die schiefe Bahn. Wie viele Migrantenkinder wollte Murat nur eins: als Deutscher in Deutschland leben.
Expertenkommentar: Aus der Laudatio: „... Bis er 2015 aus einem Gefängnis bei Berlin auf Lebenszeit in den Kosovo, das Herkunftsland seiner Eltern abgeschoben wird – in einen Staat, der bei seiner Geburt noch gar nicht existierte und der er außer als Kleinkind nie besucht hat. Dichte Einblick in eine schockierende Familiengeschichte und eine Abschiebepraxis, die eines Rechtsstaates unwürdig ist.“
Mitwirkende:
Sprecherin Claudia Jahn
im O-Ton Murat Berisha
im O-Ton Servete Berisha
Anwalt Peter Meyer
Oberster Richter am Verwaltungsgericht i.R. Percy MacLean
Links: Externer Link Homepage von Heike Tauch
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Sein schönstes Geschenk

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 18. Jun 2017 14:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Michael Lissek
Produktion: SWR 2016, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Michael Lissek
Inhaltsangabe: Auf der Suche nach Wagners verschollenen Ring-Partituren
Ein schlieriges Schattentheater
Am 20. April 1939 lässt Hitler seinen 50. Geburtstag feiern. Alle Welt bringt Geschenke. Aus Japan eine Samurai-Rüstung, vom Duce eine Sammlung von Piranesi-Stichen, Araber schenken eine Nachbildung vom "Schwert des Islam" und Märklin eine Modelleisenbahn. Das weitaus kostbarste Geschenk aber kommt von der deutschen Industrie: Eine Kassette mit den Original-Partituren von Richard Wagners Ring. "Besonders erregte ihn die Orchesterskizze zur Götterdämmerung", berichtet Albert Speer. Zuletzt gesichtet werden die Partituren 1940 in Hitlers Privatwohnung. Danach bleiben sie verschollen. Hat Hitler sie mit in seinen "Führerbunker" genommen - wo sie 1945 entweder zerstört oder von russischen Plünderern geklaut werden? Oder hat Hitler sie am Obersalzberg gebunkert - von wo sie nach Südtirol gebracht werden und dort stibitzt? Oder oder oder? Seit 1945 sucht ein Heer von Forschern und Verehrern und Verschwörungsmythologen nach dem Verbleib des Wagner-Erbes. Wir suchen mit.
Mitwirkende:
Bettina Kurth
Nadja Schulz-Berlinghoff
Jörg Löv
Links: Externer Link Homepage Michael Lissek
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Gründung einer Akademie

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 18. Jun 2017 14:05, (angekündigte Länge: 43:00)
Autor(en): Ria Endres
Produktion: WDR 1993, 43 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Norbert Schaeffer
Inhaltsangabe: Grundmann hat in einem Hotel ein Treffen arrangiert. Der Unternehmer hat mit illegalen Giftmülltransporten viel Geld gemacht. Mit dem Vorhaben, eine internationale Akademie aufzubauen, will er nun sein Image aufpolieren. Doch während der Vorbereitungsgespräche mit der Managerin und Exgeliebten Atlanta, die jetzt mit dem Architekten Blitz liiert ist, zieht sich Grundmann wieder neue Feinde zu. Der Architekt fühlt sich durch Grundmanns dreis-tes Auftreten verprellt, ebenso der empfindsame Kellner Josef, der sich als verkappter Dichter entpuppt. Nachdem Grundmann eine Million für ein 'wirklich' neues Gedicht in Aussicht stellt, sinnt Josef auf Rache. Seinem Einwand, es könne nichts wirklich Neues mehr in der Lyrik geschrieben werden, setzt Grundmann nur prahlerisch seinen neuesten Unternehmenscoup entgegen: ein Biorecycling für radioaktiv verseuchte Tote.
Mitwirkende:
Grundmann Gert Haucke
Blitz Christoph Eichhorn
Scharahak Krista Posch
Josef Matthias Haase
Sophie Katharina Palm
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Pap@mat

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 18. Jun 2017 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Peter Jacobi
Produktion: DLR 2010, 49 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Oliver Sturm
Komponist(en): Sabine Worthmann
Inhaltsangabe: Zufällig gerät Philipp im Internet auf die Seite von Superdad-Solutions, klickt herum, wird nach seinen Wünschen gefragt und schon hat er bestellt. Als er nach der Kreditkartennummer gefragt wird, macht er schnell aus. Doch zwei Tage später bringt der Lieferservice ein großes Paket und heraus steigt der bestellte Pap@mat. Zuerst ist das wunderbar, weil er sich für alles interessiert, was Philipp macht, weil er ihm bei den Hausaufgaben hilft und stundenlang mit ihm am Computer spielt. Aber dann entdeckt ihn Mama und es gibt Ärger ohne Ende.
Mitwirkende:
Lyonel Holländer
Bianca Nele Rosetz
Sven Lehmann
Uwe Büschken
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Riss im Rücken - Wie Marie Tharp die felsenfeste Welt der Geologen ins Wanken brachte

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 18. Jun 2017 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christina Ertl-Shirley
Ruth Waldeyer
Produktion: SWR 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ruth Waldeyer
Christina Ertl-Shirley
Ton und Technik: Sonja Röder
Ton und Technik: Johanna Fegert
Inhaltsangabe: Lamont, USA, Herbst 1952: Durch akribische Analyse einer spärlichen Menge von Echolotungsdaten entdeckt die Geologin Marie Tharp an ihrem Zeichentisch eine submarine Schlucht, die vom Nordpol bis zur Antarktis durch den Atlantik verläuft. Es ist der Grabenbruch des mittelatlantischen Rückens. Es ist die Spalte im Kamm, wo die nordamerikanische und eurasische Platte auseinanderdriften. Es ist der Riss der Erde "Die ganze Welt lag ausgebreitet vor mir. Es war eine einmalige, eine historische Gelegenheit für jeden Menschen, vor allem aber für eine Frau in den 50er-Jahren", notierte Marie Tharp. Christina Ertl-Shirley und Ruth Waldeyer forschen der historischen Gelegenheit nach - mit allen akustischen Mitteln: submarine Vulkanausbrüche, Schafe in Kontinentalspalten, Tonfarben eines Sees zwischen den Kontinenten, Kühlschrank- und Echolotsounds und historischen Girl-Computer-Geräuschen.
Mitwirkende:
Horst Hildebrand
Sebastian Mirow
Sabine Kastius
Nadine Kettler
Nanja Kool
Derek Shirley
Doris Wolters
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Marzipanpiraten

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 18. Jun 2017 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Heiko Woltersdorf
Produktion: NDR 2016, 55 Min. (Stereo) -
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Heiko Woltersdorf
Komponist(en): Heiko Woltersdorf
Wolfram Eicke
Inhaltsangabe: Schauplatz Lübeck: Der alte Pirat Niederstrecker gilt nicht als zimperlich. Er will die Stadt Lübeck erobern. "Abriegeln und Aushungern!" Doch einfallsreich und voller List treten ihm die Lübecker entgegen. Mutige Kinder helfen, angeführt von der unerschrockenen Hedwig, die notfalls sehr treffsicher ein Holzbein als Schlagwaffe schwingt. Und gegen den Hunger hilft eine neu entwickelte Süßspeise, für die Lübeck bis heute berühmt ist. Mikado stellt das Hörspiel vor, dazu gibt es Reportagen von den Proben für das Marzipanpiraten-Musical, das am 9.Juni in Lübeck uraufgeführt wird.
Mitwirkende:
Helmut Krauss
Frank Zander
Wolfram Eicke
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Zeit aus den Fugen

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 18. Jun 2017 15:00, (angekündigte Länge: 53:35)
Autor(en): Philip K. Dick
Auch unter dem Titel: Time out of Joint (Roman (engl. Originaltitel))
Produktion: BR 2001, 54 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Science Fiction
Regie: Marina Dietz
Bearbeitung: Marina Dietz
Komponist(en): Thomas Bogenberger
Übersetzung: Barbara Krohn
Gerd Burger
Inhaltsangabe: Eine Kleinstadt wie jede andere, irgendwo in Amerika, in den Fünfziger Jahren. Die Alten genießen den Frieden nach dem 2. Weltkrieg, auf den Plattentellern der Jungen rotieren die Scheiben von Elvis, und der lokale Held ist Ragle Gumm, der im wöchentlichen Fernsehquiz schon seit Jahren ununterbrochen die richtigen Lösungen liefert.
Gumm ist ein glücklicher Mensch, zufrieden mit seinen bescheidenen Erfolgen und dem heißen
Flirt mit der jungen Frau seines vielbeschäftigten Nachbarn. Wenn da nur nicht diese gelegentlichen Zustände wären - in denen er plötzlich das Gefühl hat, dass alle anderen um ihn her nur Rollen spielen, dass das Leben in diesem kleinen Ort nur Kulisse ist, aufgebaut für eine einzige Person, ihn selbst. Die Frage ist nur: Wozu? Zur Unterhaltung der Massen oder zu einem weit finsteren Zweck?
Täuschung, Selbsttäuschung, Realitätsverlust - zeitlos psychologische Themen eines Science-Fiction-Autors, dessen Romane und Kurzgeschichten ihn erstmals in den Sechzigern berühmt machten, in dessen genial chaotischem Ideenkosmos aber noch heute genug Stoff für spannende Filme, Serien und Hörspiele zu finden ist.
Die Originalausgabe des Romans "Time out of Joint" von Philip K. Dick erschien 1959.
Mitwirkende:
Ragle Gumm Martin Umbach
Victor Nielsen Michael Tregor
Margo Nielsen Christiane Roßbach
Sammy Nielsen Dominik Liesegang
Junie Black Tanja Schleiff
Bill Black Thomas Meinhardt
Kay Kesselman Elisabeth Endriss
Burchard Dabinnus
Hans-Jürgen Stockerl
Nikolaus Benda
Gunnar-Sebastian Blume
Markus Fennert
Inga Grüttner
Daniel Montoya
Rike Schinzler
Links: Externer Link The official Philip K. Dick site
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wortmusik aus der Tiefe des Raumes - Radio-Collage für Ror Wolf

Sendetermine: RB Nordwestradio - Sonntag, 18. Jun 2017 16:05, (angekündigte Länge: 55:00)
HR 2 - Sonntag, 18. Jun 2017 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Michael Augustin
Walter Weber
Produktion: RB 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Walter Weber
Inhaltsangabe: Von Ror Wolf stammt der Satz: "Das Fußballspiel ist nicht die Fortsetzung des Lebens, sondern das Leben ist die Fortsetzung des Fußballspiels." Das Bekenntnis eines Dichters, der wie wenig andere das literarische Spiel mit Worten beherrscht als letzter großer "Wortmusiker" der deutschen Nachkriegsliteratur. Ein Meister der Collage, der als "Fußball-Poet" berühmt geworden ist und als Lyriker, Romancier, Hörspielautor und Bildkünstler die Wirklichkeit grandios gegen den Strich gebürstet hat. Geboren wurde er 1932 in Thüringen, lebte nach dem Zweiten Weltkrieg in der DDR, die er 1953 verließ, um in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft, Soziologie und Philosophie u.a. bei Theodor W. Adorno und Walter Höllerer zu studieren. Sein erstes Buch "Fortsetzung des Berichts" erschien 1964. Legendär sind seine Fußball-Hörspiele aus den siebziger Jahren, die er virtuos aus akustischen Versatzstücken seiner Stadionbesuche und Radio-Mitschnitten komponierte. Bis heute hat Ror Wolf, der am 29. Juni 2017 85 Jahre alt wird, die unbändige Lust am Fabulieren nicht verloren. Michael Augustin und Walter Weber haben ihn in seiner "Dichterklause" besucht, auf dem Kupferberg in Mainz, wo er seit vielen Jahren lebt. Gemeinsam mit ihm haben sie einen akustischen Parforceritt durch sein Leben und sein Werk unternommen.
Mitwirkende:
Peter Kemper
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Blooms Schatten

Sendetermine: SRF 2 - Sonntag, 18. Jun 2017 17:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 75:00)
Autor(en): Reto Hänny
Produktion: SRF 2017, 72 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Fritz Hauser
Komponist(en): Fritz Hauser
Tontechnik: Franz Baumann
Inhaltsangabe: "Ulysses" in einem Satz? Reto Hänny unternimmt dieses grandiose Wagnis. Wie sein Lehrmeister Joyce folgt er seinem Protagonisten Bloom, jenem weltberühmten erfolglosen Annoncenakquisiteur, durch einen beinahe ereignislosen Tag.
"Blooms Schatten" ist eine spielerische und anspielungsreiche Auseinandersetzung mit James Joyce' "Ulysses" - einem Werk, das Reto Hänny seit dem ersten Leseerlebnis vor über einem halben Jahrhundert sein Leben lang begleitet hat. Dabei bringt Reto Hänny das Sprachkunststück zustande, diesen einen Tag in einen einzigen, sich über die ganze Länge des Buches dahinziehenden, sich rhythmisch hebenden und senkenden, mal beschleunigenden, mal retardierenden Satz zu kleiden.
Mitwirkende:
André Jung
Links: Externer Link Homepage Fritz Hauser
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 112:

Personenschaden

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 18. Jun 2017 17:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): John von Düffel
Produktion: RB 2017, 49 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Christiane Ohaus
Komponist(en): Sabine Worthmann
Jan-Peter Pflug
Inhaltsangabe: Schwere Zeiten für die Bremer Hauptkommissarin Claudia Evernich und ihren Kollegen, Staatsanwalt Dr. Gröninger: Sein Vater ist gestorben, ihre Mutter muss in ein Heim. Und so macht sich Evernich mit ihrer Mutter und dem hilfsbereiten Herrn Gröninger auf den Weg in das an der Nordseeküste bei St. Peter Ording gelegene Pflegeheim. Die drei sitzen im Zug, der Tee aus der Thermoskanne ist gerade eingegossen: Vollbremsung! Jemand ist vor den Zug gesprungen - oder war es gar kein Suizid, sondern Mord? Sofort beginnen hektische Ermittlungen. Und nicht nur Evernich und Gröninger schalten sich ein, sondern auch Evernichs Mutter. Ihr Abteil wird zur Einsatzzentrale. Und je tiefer sie in die Sache einsteigen, desto rätselhafter wird der Fall. Denn der Lokführer, der unter Schock aus dem Führerhaus begleitet werden musste, kannte das Opfer ... Die Geschehnisse werden im Radio Tatort 'Trauerfall' fortgesetzt.
Mitwirkende:
Hauptkommissarin Claudia Evernich Marion Breckwoldt
Staatsanwalt Dr. Kurt Gröninger Markus Meyer
Evernichs Mutter Katharina Matz
Mann im Zug Stephan Bissmeier
Schaffner Oskar Ketelhut
Lokführer Mirco Kreibich
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Chip-Souffleur

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 18. Jun 2017 17:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Jiri Ort
Produktion: WDR 2001, 54 Min. (Stereo) -
Genre(s): Science Fiction
Regie: Thomas Leutzbach
Dramaturgie: Ursula Schregel
Regieassistenz: Viviane Koppelmann
Technische Realisation: Anne Effertz
Technische Realisation: Herbert Kuhlmann
Inhaltsangabe: Eine Revolution auf dem Audio-Markt: Frank Brittkess und seine Assistentin Dr. Michaela Schulte arbeiten an einem "Bio-Player", der den CD-Player ersetzen soll - ein kleiner Chip in Form eines Ohrwurms, der hinter dem menschlichen Ohr in den Kopf implantiert wird. Allein der Gedanke an eine bestimmte Melodie, einen Komponisten oder eine Tonart würde ausreichen, um das entsprechende Stück im Kopfinneren in perfekter Qualität zu hören. Allerdings ist die Technik noch nicht wirklich am Menschen erprobt. Ein erster Selbstversuch von Frank und Michaelas Kollegen schlug fehl. Die beiden stehen unter Erfolgsdruck. Sie wollen die Kammersängerin Anette Prada und den jungen Dirigenten Henry Wagenbach für das Projekt gewinnen. Denn die sollen in Kürze ein furioses Konzert in der Stadt geben. Mit den Folgen hat allerdings keiner gerechnet.
Mitwirkende:
Annette Prada Maria Liedhegener
Dr. Michaela Schulte Lisa Adler
Frank Brittkes Bruno Tendera
Henry Wagenbach David Schroeder
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hexengold Geschichte

Sendetermine: BR-Klassik - Sonntag, 18. Jun 2017 17:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Katharina Neuschaefer
Produktion: , ca. 55 Min. () - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Inhaltsangabe: Niemals, wirklich niemals darfst du dich an einer Wegkreuzung bücken. Das weiß eigentlich jeder. Auch die Humpelhexe weiß das. Eigentlich. Wenn nur die Gier nicht wäre, die Gier nach allem, was glänzt. So bückt sie sich dann doch, an der Wegkreuzung, bei Nacht. Und schon hat sie ein Problem am Hals: ein pelziges Problem mit Glupschaugen. Das alleine wäre gar nicht mal so schlimm, kämen nicht noch ein gemeiner Zwerg, ein Rabe und ein paar Nachtalke dazu. Und natürlich der vergrabene Goldschatz. Zur Musik von Edward Elgar präsentierten der Schauspieler Rufus Beck und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Daniel Harding im diesjährigen Familienkonzert "Hexengold": Katharina Neuschaefers Geschichte erzählt von einer abenteuerlichen Schatzsuche voller magischer Gestalten - und vom Geheimnis, dass man an manche Dinge eben einfach glauben muss, damit es sie gibt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Bärenherz - Ein Kinderhospiz

Sendetermine: MDR Kultur - Sonntag, 18. Jun 2017 18:00, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Laura-Nadin Naue
Produktion: MDR 2017, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Ton: Holger König
Regieassistenz: Alexander Kühn
Schnitt: Hans-Peter Ruhnert
Inhaltsangabe: Das Sprechen über den Tod wird in unserer Gesellschaft weitgehend tabuisiert, umso mehr wenn es sich um den Tod eines Kindes handelt. Das Kinderhospiz „Bärenherz“ in Markkleeberg bei Leipzig ist ein Ort, der das Sterben nicht verdrängt. Doch viele Kinder kommen nicht zum Sterben ins Hospiz, sondern sie verbringen hier mit ihren Eltern eine Entlastungszeit. Geschwisterkinder geben sich in der Heldengruppe gegenseitig Halt und Väter können beim Vätertreff reden - oder auch mal schweigen. Das Bärenherz ist ein Ort zum Lachen, Reden und Weinen.
Mitwirkende:
Bettina Kurth
Lena Texto
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wortmusik aus der Tiefe des Raumes - Radio-Collage für Ror Wolf

Sendetermine: RB Nordwestradio - Sonntag, 18. Jun 2017 16:05, (angekündigte Länge: 55:00)
HR 2 - Sonntag, 18. Jun 2017 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Michael Augustin
Walter Weber
Produktion: RB 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Walter Weber
Inhaltsangabe: Von Ror Wolf stammt der Satz: "Das Fußballspiel ist nicht die Fortsetzung des Lebens, sondern das Leben ist die Fortsetzung des Fußballspiels." Das Bekenntnis eines Dichters, der wie wenig andere das literarische Spiel mit Worten beherrscht als letzter großer "Wortmusiker" der deutschen Nachkriegsliteratur. Ein Meister der Collage, der als "Fußball-Poet" berühmt geworden ist und als Lyriker, Romancier, Hörspielautor und Bildkünstler die Wirklichkeit grandios gegen den Strich gebürstet hat. Geboren wurde er 1932 in Thüringen, lebte nach dem Zweiten Weltkrieg in der DDR, die er 1953 verließ, um in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft, Soziologie und Philosophie u.a. bei Theodor W. Adorno und Walter Höllerer zu studieren. Sein erstes Buch "Fortsetzung des Berichts" erschien 1964. Legendär sind seine Fußball-Hörspiele aus den siebziger Jahren, die er virtuos aus akustischen Versatzstücken seiner Stadionbesuche und Radio-Mitschnitten komponierte. Bis heute hat Ror Wolf, der am 29. Juni 2017 85 Jahre alt wird, die unbändige Lust am Fabulieren nicht verloren. Michael Augustin und Walter Weber haben ihn in seiner "Dichterklause" besucht, auf dem Kupferberg in Mainz, wo er seit vielen Jahren lebt. Gemeinsam mit ihm haben sie einen akustischen Parforceritt durch sein Leben und sein Werk unternommen.
Mitwirkende:
Peter Kemper
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Einzelgespräche

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 18. Jun 2017 18:20 Teil 5/5, (angekündigte Länge: 65:00)
Autor(en): Ingmar Bergman
Produktion: HR 1999, ca. 300 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Ulrich Heising
Bearbeitung: Ulrich Heising
Ton und Technik: Kai Schröter
Ton und Technik: Ursula Potyra
Ton und Technik: Helmuth Schick
Inhaltsangabe: Stockholm des Jahres 1925. Anna, sechsunddreißig Jahre alt und seit zwölf Jahren mit einem Vikar der Stadtkirche verheiratet, beichtet ihrem Onkel Jacob, der auch ihr Konfirmationspfarrer war, daß sie ein Verhältnis mit einem jüngeren Mann hat. Auf Jacobs Rat legt sie auch vor Henrik, ihrem Mann, ein Geständnis ab. Der ist zutiefst getroffen und quält sie mit detaillierten Fragen und immer maßloseren moralischen Vorwürfen. Der Psychoterror steigert sich bis zu einem totalen körperlichen Zusammenbruch Henriks. Anna will ihn in eine Heilanstalt einweisen lassen, findet aber keine Unterstützung bei ihrer Mutter, obwohl gerade sie es war, die sich schon immer gegen die Ehe mit Henrik ausgesprochen hatte.
In mehreren Einzelgesprächen (so nannte der Reformator Martin Luther das Zwiegespräch mit dem Geistlichen, das bei ihm an die Stelle der Beichte getreten ist) leuchtet Ingmar Bergman die psychologischen Motive und Hintergründe dieser Szenen eines Ehebruchs aus. Annas Geschichte ist die Schilderung einer gescheiterten Emanzipation aus dem scheinbar liberalen, in Wirklichkeit aber lebensfeindlichen protestantischen Milieu einer skandinavischen Großstadt.
Expertenkommentar: "Bergman erforscht die verborgensten Winkel der Empfindungen und Ängste. Er nähert sich seinen Figuren vorsichtig, wie in einer langen Kamerafahrt. Die Suche nach der Wahrheit oder die Rettung durch die Lüge - das ist am Ende das zentrale Motiv dieser Geschichte." (Süddeutsche Zeitung)

"Eine klassische Dreiecksgeschichte, erzählt mit jener archaischen Wucht, die man auch aus Bergmans Filmen kennt." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

"Szenen einer Ehe, unzählige Male erlebt, unzählige Male erzählt, und doch kann man nicht genug davon bekommen." (Tagesspiegel)
Mitwirkende:
Anna Rita Russek
Onkel Jakob Wolfgang Hinze
Hanrik Erich Hallhuber
Karin Doris Schade
Thomas Ingo Hülsmann
Märta Christa Berndl
Maria Heidy Forster
Bergman Jürgen Arndt
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Auswanderer

Sendetermine: DLR - Sonntag, 18. Jun 2017 18:30, (angekündigte Länge: 18:00)
Autor(en): Ernst Jandl
Auch unter dem Titel: Ein groteskes Spiel um die Jahrhundertwende (Untertitel)
Produktion: WDR 1970, 18 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Sprachexperiment
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Inhaltsangabe: "Die Auswanderer. Ein groteskes Spiel um die Jahrhundertwende wurde im Mai 1957 geschrieben. Damals hatte Jandl die Techniken des Sprechgedichts, des Lautgedichts und der Montage in kürzeren lyrischen Texten getrennt erarbeitet und unternahm in diesem Hörspiel die Integration der drei Techniken in einen einzigen längeren Text. Ein zu Beginn des Jahrhunderts erschienenes Schulbuch, eine Sammlung von Musteraufsätzen, diente als Sprachreservoir. Durch diese Herkunft haftete an diesen Wörtern und Sätzen gerade jenes Maß Antiquiertheit, das notwendig war, um daraus, sobald man das alte Material nach neuen Methoden verarbeitete, etwas Frisches, Lebendiges zu machen. So entstand schließlich eine vielfach gebrochene romantische Idylle, die Utopie einer vom Autor nur als Scherben und Splitter vorgefundenen, nie selbst erlebten Vergangenheit, darin jedoch allenthalben die Wunder, Ängste und Sehnsüchte einer eigenen einstigen, fast völlig verschütteten Zeit aufzuleuchten schienen." (Ernst Jandl)
Mitwirkende:
Der Vater Kurt Lieck
Der Knabe Ingeborg Wellmann
Die Frau Margot Leonard
Der Mann Josef Meinertzhagen
Die junge Dame Marianne Mosa
Der junge Herr Michael Thomas
Der ältere Herr Heinz Schacht
Der Matrose Hansjörg Felmy
Die Mutter Maria Krasna
Der Onkel Alois Garg
Der laute Ansager Alwin Joachim Meyer
Bettina Dorn
Cay-Michael Wolf
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Gespräche an Tischen

Sendetermine: DLR - Sonntag, 18. Jun 2017 18:30, (angekündigte Länge: 42:00)
Autor(en): Jan Rys
Produktion: RIAS/ORF 1975, 42 Min. (Kunstkopfstereo) -
Regie: Ulrich Gerhardt
Regieassistenz: Robert Matejka
Schnitt: Michael Sprock
Ton: Michael Redlich
Inhaltsangabe: Der Hörer wird in die Situation eines Kaffeehausgastes versetzt, der an seinem Tisch unwillkürlich Gesprächsfetzen von den benachbarten Tischen aufnimmt. Er verfolgt belanglose Gespräche von Verkäuferinnen, er erhält Hinweise auf undurchsichtige Machinationen oder Liebeshändel und wird zwischendurch immer wieder durch den servierenden Kellner abgelenkt. Seiner Kombinationsfähigkeit bleibt es überlassen, aus den Gesprächsfragmenten bestimmte Schlüsse zu ziehen oder sich lieber der eigenartigen Atmosphäre des Wiener Kaffeehauses hinzugeben. (Pressetext des ?-sterreichischen Rundfunks)
"Bei laufendem Betrieb im lärmigen Cafe Landtmann gegenüber dem Wiener Burgtheater" fanden laut Günter Unger, ehemaliger Kulturchef beim ORF-Burgenland, "die Aufnahmen zum ersten Kunstkopfhörspiel auf österreichischem Boden" statt.
Mitwirkende:
Christine Merthan
Walter Riss
Dolores Schmidinger
Brigitte Neumeister
Susi Nicoletti
Bernd Spitzer
Stephan Paryla
Jane Tilden
Carl Bosse
Kurt Sowinetz
Otto Ambros
Grete Zimmer
Heinz Marecek
Eva Kerbler
Rudolf Rösner
Martha Wallner
Fred Liewehr
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Taekwondo

Sendetermine: DLF - Sonntag, 18. Jun 2017 20:05
Autor(en): Elodie Pascal
Produktion: RBB/NDR 2015, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Elisabeth Putz
Inhaltsangabe: "Auch Affen fallen mal vom Baum" ist ein koreanisches Sprichwort. Es bedeutet: Jeder macht Fehler. Oder wie es Großmeister Yoon Sin-kil formuliert: "Ich bin auch ein Mensch". Damit stellt er sich gegen eine Mythologisierung der koreanischen Kampfart Taekwondo, die vor allem eines erfordert: Respekt. "Wir machen eine gefährliche Sportart. Ich kann dich mit einem Schlag töten", so Frank Kessler, Schauspieler und Großmeister. Elodie Pascal hat nach den Wurzeln des Taekwondo gegraben, dessen Geschichte rätselhaft und dessen Gegenwart am Kommerz orientiert ist. Wenn man diese Dinge außen vor lässt, dann bedeutet Taekwondo für den Ausübenden: Freude, Adrenalin und unablässiges Arbeiten an sich selbst.
Mitwirkende:
Friedhelm Ptok
Max Mauff
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Liebe unter Fischen

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 18. Jun 2017 21:05, (angekündigte Länge: 59:00)
Autor(en): René Maxim Freund
Produktion: NDR 2014, 59 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Beatrix Ackers
Komponist(en): Max Nagl
Tontechnik: Rudolf Grosser
Tontechnik: Birgit Gall
Tontechnik: Sebastian Ohm
Inhaltsangabe: Eine Berliner Verlegerin vor dem finanziellen Aus, ein jodelnder Naturbursche mit gesundem Menschenverstand und eine im Bergsee gründelnde slowakische Nixe: Sie stellen das illustre Personal dieser Versuchsanordnung dar, in deren Zentrum der ausgebrannte Kreuzberger Besteller-Lyriker Alfred Fineis geraten ist. Ehe dieser sich versieht, findet er sich in einer einsam gelegenen Holzhütte mitten in den österreichischen Bergen wieder - in absoluter Stille und Zivilisationsferne. Nach erstem Schock und einem gescheiterten Fluchtversuch, gewinnt Alfred mit der Zeit eine völlig neue Sicht auf die Dinge und sich selbst, macht ungewöhnliche Bekanntschaften und entdeckt bisher unbekannte Interessengebiete. Phoxinus phoxinus, zu deutsch: die Elritze, ist ein wirklich spannender kleiner Schwarmfisch und Mara, die Biologiestudentin im höheren Semester, eine sehr reizvolle Fischforscherin. Sogar der poetische Genius beginnt zu neuem Leben zu erwachen. Eigentlich zu schön, um wahr zu sein.
Mitwirkende:
Alfred Fabian Busch
Susanne Britta Steffenhagen
August David Miesmer
Mara/Lissie Katja Danowski
Ärztin Bettina Stucky
Wirt Wolfgang Krassnitzer
Links: Externer Link Homepage Max Nagl
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wer an Zukunft glaubt, hat keine - Im Dickicht gefühlter Fakten

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 18. Jun 2017 21:05 (entfällt)
Autor(en): Ralf Homann
Produktion: WDR 2017, Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Wir trennen den Müll im Glauben, unseren Enkeln einen sauberen Planeten zu hinterlassen. Dass die Bundesregierung den Kauf von Elektroautos fördert und insgesamt eine Milliarde investiert, stimmt uns optimistisch: Nun wird der Straßenverkehr doch noch unabhängig vom Öl. Vegane Kochbücher avancieren zu Bestsellern. Den Verkaufszahlen zufolge befinden wir uns auf dem besten Weg zu einer ernährungsbewussten Gesellschaft. Doch tatsächlich verzichtet nur ein Prozent der Deutschen auf tierische Produkte. Ist das Bio-Regal im Supermarkt die Entschuldigung für den Griff zum Billigfleisch? Und wer und was macht uns glauben, dass auch das Fortbewegungsmittel der Zukunft das Auto sein wird und muss? Wieso wird die Milliarde nicht in die Bahn investiert? Wie viel lassen wir uns den Glauben kosten, dass die Zukunft die Verlängerung der Gegenwart sein wird? Mit welchen Erzählungen erhalten wir uns die Idee einer Zukunft, die ein nötiges radikales Umdenken im Hier und Jetzt verhindert? Ein Feature über den Glauben an eine Zukunft, die nicht kommen wird.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Portrait of the artist as a young bitch

Sendetermine: DLR - Montag, 19. Jun 2017 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Susanne Amatosero
Produktion: NDR 2016, 47 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Susanne Amatosero
Komponist(en): Matthias Arfmann
Technik: Sebastian Ohm
Ton: Corinna Gathmann
Inhaltsangabe: In Anlehnung an James Joyce entwirft die Autorin in 20 akustischen Bildern, dialogischen und musikalischen Sequenzen das künstlerische Portrait einer Frau, genannt Artist. Im Gespräch mit ihrer Freundin Sally stellt sie die Frage, was denn eigentlich ein Künstler sei: "Einer, der sich wie ein Kind benimmt und daher als Genie angesehen wird", meint Sally. Aber Frauen? Sallys lakonische Antwort: "Frauen sind immer entweder zu jung oder zu alt." Artist: "Für was?" Sally: "Für alles." Im Spannungsverhältnis dieser Fragen entwirft die Autorin den Werdegang einer unangepassten Künstlerin, ihre Sozialisation in dörflich engen, katholisch geprägten Verhältnissen, aus denen sie ausbricht.
Mitwirkende:
Lisa Hrdina
Julia Holmes
Tim Grobe
Katja Brügger
Maresa Lühle
Christian Onciu
Jalal Hosseini
Erik Schäffler
Benjamin Utzerath
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

28 Datensätze gefunden in 0.011181831359863 Sekunden



gestern | heute | morgen | 19. Aug | 20. Aug | 21. Aug | 22. Aug | 23. Aug | 24. Aug |