HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Der ORF gibt Einsparungen bekannt:

Ab Mai 2017 gibt es die Sendereihe "Hörspiel-Studio" Dienstag, 21 Uhr nicht mehr.

Fallweise werden Hörspiele in der Sendereihe "Radiokunst - Kunstradio", Sonntag, 23 Uhr gespielt.

Kondolenzadresse:
ÖSTERREICHISCHER RUNDFUNK, ORF,
A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a

hoerspiel@orf.at
gestern | heute | morgen | 25. Jun | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun |

26 Hörspiele im Zeitraum Sonntag, 25. Juni 2017

Wumme

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 07:05
Autor(en): Ernestine Koch
Auch unter dem Titel: Wumme erfährt, warum und wie sie ohne Mutter zurechtkommen soll (1. Teil)
Wumme hilft Kuchen backen und geht allein zum Einkaufen (2. Teil)
Wumme vergißt ihr Fahhrad aufzuräumen und fürchtet sich im Keller (3. Teil)
Wumme hat Zahnweh und geht zweimal zum Zahnarzt (4. Teil)
Wumme fährt mit dem Zug und geht beinahe verloren (5. Teil)
Wumme darf so viel Eis essen, wie sie will, und fürchtet sich nachts (6. Teil)
Der Vater hat Kopfweh und Wumme hat viel Kummer (7. Teil)
Wumme wird operiert (8. Teil)
Wumme ist Papa, und Papa ist Wumme (9. Teil)
Wumme fährt allein mit dem Bus (10. Teil)
Wumme sammelt Autos (11. Teil)
Wumme feiert ein Fest (12. Teil)
Produktion: BR 1971, Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Jan Alverdes
Inhaltsangabe: Die Geschichten von "Wumme" haben seit 1970 Kinder und Eltern begeistert. "Wumme", die Hauptfigur, heißt eigentlich Sabine Irmingard Anneliese Müller und wird "Wumme" genannt, weil sie schon als kleines Mädchen immer "warum?" gefragt hat. Damals konnte sie allerdings das "r"noch nicht aussprechen und sagte einfach nur: "wumm?" Seitdem hat sie den Spitznamen "Wumme". Inzwischen hat "Wumme" kein Problem mehr mit dem "r", aber "warum?" ist immer noch ihre Lieblingsfrage, die sie in über 150 Folgen stellt.
Mitwirkende:
Herbert Bötticher
Regina Hackethal
Christine Ostermayer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Mein total verschwundener Vater, meine total verschwundene Mutter

Sendetermine: MDR Kultur - Sonntag, 25. Jun 2017 07:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Karl Heinz Bölling
Produktion: MDR 1996, 43 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Barbara Plensat
Komponist(en): Lutz Glandien
Gute Geister im Hintergrund: Ton: Dietmar Hagen
Inhaltsangabe: Da will einer eine Geschichte in die Maschine tippen von zwei Kindern, André und Sabrina, die gerade neben den Mülltonnen auf Erkundungsreise sind. Dabei kommt er ganz schön ins Schwitzen, denn was Kinder sich für Zeug ausdenken, das passt in keinen Erwachsenenkopf! Und dann mischt sich noch eine Ratte ein beim Schreiben! - Jedenfalls ist 'action' angesagt! Genervt von den Eltern mit ihren blöden Autos und dem Supermarkt, ruft Cowboy André mit seiner Sabrina nach der Wildnis. Die ruft zurück und auf gehtacutes mit dem sprechenden Hund nach Kanada, in den wilden Westen, wo die Manaputablüten wachsen und die Wölfe gerne Eltern fressen! Wie die gerettet werden, sich dann in Luft auflösen und total verschwinden, das lohnt nicht, dass manacutes aufschreibt. Das glaubt einem sowieso keiner!
Mitwirkende:
André Konrad Sell
Sabrina Dorothea Sell
Mutter Ruth Reinecke
Vater von Sabrina / Vater von André Udo Kroschwald
Hund Roland Hemmo
Wolf Gerd Grasse
Wolfskinder Kerstin Faude
Wolfskinder Winnie Böwe
Wolfskinder Tobias Dutschke
Ratte Heide Bartholomäus
Autor Martin Seifert
Links: Externer Link Homepage Lutz Glandien
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Tod eines Stasi-Agenten

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 25. Jun 2017 08:05 Teil 3/6, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Lisbeth Jessen
Johannes Nichelmann
Auch unter dem Titel: Die Leiche vom Storchensee (1. Teil)
Noch ein Toter (2. Teil)
Kleine Fische, große Fische (3. Teil)
Lisbeths Anruf (4. Teil)
Der russische Freund (5. Teil)
Schattenwelten (6. Teil)
Produktion: WDR/Danmarks Radio 2017, ca. 180 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Lisbeth Jessen
Johannes Nichelmann
Inhaltsangabe: Im April 2008 findet die Besitzerin einer dänischen Ferienanlage ihren Ex-Freund tot in Hütte Nr. 15. Der Tote litt an Diabetes und starb offenbar an einer Überdosis Insulin. Zu DDR-Zeiten war er Agent der Staatssicherheit. Und nur wenige Monate vor seinem Tod rief er die dänische Journalistin Lisbeth Jessen an, weil er befürchtete bald umgebracht zu werden.
1990 verliert Major Eckardt Nickol seine Arbeit beim Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR. Er gibt an, für die „Hauptverwaltung Aufklärung“, den Auslandsgeheimdienst der Stasi tätig gewesen zu sein. Auch nach der Wende nutzt er seine Kontakte und versucht brisante Stasi-Dokumente an Zeitungen, Fernsehsender und Nachrichtendienste zu verkaufen. Doch ein Agent ohne Dienst ist auf sich allein gestellt. Immer wieder zieht er sich in das Ferienparadies in Dänemark zurück, empfängt dort Besuch. War sein Tod wirklich ein Unfall?
Lisbeth Jessen und ihr deutscher Kollege Johannes Nichelmann untersuchen den Fall neu. Bei ihren Recherchen stoßen sie auf alte Seilschaften, nachdenkliche Journalisten und auf eine Welt voller Geheimnisse.
Mitwirkende:
Angelika Bartsch
Judica Albrecht
Bernhard Schütz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schlitzohr und Schöpfergeist - Wie aus dem Jurastudenten Georg Philipp Telemann ein gewitzter Geschichtenerzähler wurde

Sendetermine: BR-Klassik - Sonntag, 25. Jun 2017 08:39 Teil 2/2
Autor(en): Sylvia Schreiber
Produktion: , ca. 55 Min. () - Feature
Inhaltsangabe: Grollt der Himmel über Hamburg, schreibt er eine Donnerode. Stirbt sein Kanarienvogel, würdigt er das Tier mit einer Trauermusik. Als das Buch "Gullivers Reisen" heraus kommt, setzt er sämtliche seltsamen Figuren aus dem Roman in Musik um. Und das Publikum? Das ist hingerissen von seinem feinsinnigen Humor. Georg Philip Telemann absorbiert, was um ihn herum geschieht. Und erschafft so eine neue Unterhaltungskultur. Zum flachen Vielschreiber stempelte man ihn dafür später ab. Tatsächlich hinterlässt er uns mit seinen vielen Werken mal lausbübisch anmutende, mal kernige, mal berührende und immer klangvolle Schnappschüsse seiner Zeit. Telemann arbeitet rasant und progressiv. Er schickt seine Stücke hinaus in die Welt, ist perfekt vernetzt mit wichtigen Persönlichkeiten. Telemann - fantasievoll, fleißig, fortschrittlich. Das Musikfeature zum 250. Todestag des Komponisten.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fußball ist unser Tod - Über die Verantwortung der FIFA für die WM 2022 in Katar

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 25. Jun 2017 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR Info - Sonntag, 25. Jun 2017 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
HR 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
BR 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Tom Mustroph
Produktion: WDR 2017, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Martin Zylka
Gute Geister im Hintergrund: Regieassistenz: Leyla Margareta Jafarian
Technische Realisation: Jeanette Wirtz-Fabian
Technische Realisation: Dirk Hülsenbusch
Inhaltsangabe: Todesfälle, willkürlicher Lohneinbehalt, katastrophale Arbeitsbedingungen im Wüstensommer: Für die WM 2022 nimmt die FIFA ungerührt Menschenrechtsverletzungen in Kauf. Deshalb wird sie von internationalen Gewerkschaften in Zürich nun verklagt. Die Fußball-WM 2022 in Katar ist vor allem wegen der Ausbeutung der ausländischen Arbeiter in Verruf geraten. Angeheuert für WMStadion- und Infrastrukturprojekte sind die Bauarbeiter ihren Arbeitgebern wie Lohnsklaven ausgeliefert. Sie leiden unter illegalen Rekrutierungsgebühren, Lohneinbehalt, unhygienischen Unterkünften und fehlenden Beschwerdemöglichkeiten. Auch erste Todesfälle gab es bereits. Weil viele der Mängel einen Verstoß gegen die Charta der Menschenrechte bedeuten, wurde die FIFA mittlerweile durch den niederländischen Gewerkschaftsdachverband FNV vor einem Handelsgericht in Zürich verklagt. Erstmals wird juristisch verhandelt, ob die FIFA Unrecht tat, die WM an ein Land mit eingeschränkten Arbeiterrechten zu vergeben, in dem sogar gewerkschaftliche Arbeit verboten ist. Auf die zunehmende internationale Kritik reagieren die WM-Gastgeber mit einzelnen Verbesserungen. Die FIFA selbst schiebt ihre Verantwortung jedoch an die Organisatoren ab. So gehen die Menschenrechte im Geflecht des Subunternehmertums unter.
Mitwirkende:
Kerstin Tieleman
Bernd Reheuser
Hans Bayer
Andreas Laurenz-Maier
Florian Seigerschmidt
Michael Che Koch
Hildegard Meier
Daniel Wiemer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Sie.Du.lch.Ellen.

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 25. Jun 2017 14:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Katharina Schlender
Produktion: rbb 2017, ca. 56 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Judith Lorentz
Inhaltsangabe: Eine Frau. Ellen. So um die 40. Zwei Kinder, fast schon aus dem Haus. Ihr Mann, froh, wenn er abends sein Bier hat. Als Putzfrau arbeitet sie. Mehr wird wohl auch nicht mehr werden. Wie auch bei einer, die nicht lesen kann. Doch, sagt sie, da muss noch etwas kommen! Das kann es unmöglich schon gewesen sein! Und sie bricht aus, aus dem Käfig ihrer Unmündigkeit. Sie geht nach Berlin, dahin, wo noch einmal alles möglich scheint: eine neue Liebe, eine eigene Existenz, ein Alphabetisierungskurs. Feinsinnig und poetisch erzählt Katharina Schlender von den Zwängen, den Versagensängsten, aber auch von der immensen Kraft einer kleinen Frau, ihr Leben noch einmal neu zu erobern.
Mitwirkende:
Jennipher Antoni
Anna Böttcher
Sammy Ounis‚ Ulrike Krumbiegel
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kräcker und Sohn: Besuch aus der Vergangenheit

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 25. Jun 2017 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Helmut Peters
Produktion: NDR 2013, 50 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Helmut Peters
Inhaltsangabe: Nicht schlecht, Sohn eines Tüftlers und Erfinders zu sein. Chris Kräcker ist stolz auf seinen Vater, Prof. Faustus Kräcker. Chris liebt es, die neuen Erfindungen auszuprobieren, auch wenn sein Vater immer wieder warnt: "Vorsicht, das ist noch nicht ausgereift!". So fällt auch ein Fläschchen mit der Aufschrift "Lebhaftigkeitselixier" in Chris' Hände. Er hält den Atem an: Ein winziger Tropfen auf das Bild eines Tieres oder einer Person genügt und das Wesen steht lebendig vor einem! Ein weiterer Tropfen auf den Körper beendet den "Besuch". Das Mittel wirkt auch bei längst verstorbenen Persönlichkeiten. Nichts wäre passiert, wenn das "Lebhaftigkeitselixier" in Prof. Kräckers Labor geblieben wäre. Aber Chris hat sich verplappert, und ausgerechnet ein Fernsehtalkmaster bekommt Wind von der Sache. Er ist elektrisiert. Echte historische Berühmtheiten in seiner Talkshow? Was für eine Sensation! Rücksichtslos setzt er die Tropfen ein. Doch als die "Promis" tatsächlich erscheinen, zeigen sich üble Neben - wirkungen des Elixiers. Die Sache wird gefährlich. Für Chris Kräcker und seine Schulfreundin Melli beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Sie müssen die Berühmtheiten so schnell wie möglich finden und ihnen die Rückreise ermöglichen.
Mitwirkende:
Achim Buch
Johannes de Oliveira Peters
Benjamin Utzerath
Anna-Maria Kurocová
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Auf der Birnbaumwiese

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 14:05, (angekündigte Länge: 50:00)
Autor(en): Gert Loschütz
Produktion: HR/WDR 2011, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Hans Gerd Krogmann
Komponist(en): Michael Riessler
Inhaltsangabe: Die Erzählerinnen des Kinderhörspiels von Gert Loschütz sind Hexen. Sie heißen Luzi, Heta und Vera. Die eine schaut, die andere schreibt, die dritte formuliert, was Heta ins große Birnbaumwiesenbuch schreiben soll. Die drei beobachten Wladimir und Hanspeter, zwei Brüder, die sich mit ihren Steckenpferden auf die Birnbaumwiese verirren. Während der eine weiterreitet, muss der andere, wie die Helden im Märchen, eine Aufgabe lösen und dem Schnitzer am Rand der Wiese einen Birnbaumast bringen. Der Schnitzer schnitzt kleine Pferde daraus und haucht ihnen Leben ein. In der Geschichte vergeht nur eine Nacht, und doch scheinen Jahre vergangen zu sein, als die Brüder sich wiedersehen. Ein Märchen über Trennung und Wiederfinden, über Naturschönes und Kunstschönes.
Mitwirkende:
Luzi Céline Fontanges
Vera Marie Leuenberger
Heta Sascha Icks
Hans Jens Wawrczeck
Wladi Florian Mania
Elfe Regine Vergeen
Fuchs Walter Renneisen
Frau Wiesel Nina Danzeisen
Specht Peter Kaghanovitch
Frosch Heinrich Giskes
Eule Marianne Rogee
Links: Externer Link Homepage Michael Riessler
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Nacht von San Juan

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 25. Jun 2017 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Georg Wieghaus
Produktion: WDR 2009, 43 Min. (Stereo) -
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Inhaltsangabe: Laura ist mit ihren Eltern und ihrem Bruder Frederik in San Juan. Hier feiert man zu Ehren des Schutzpatrons in der Nacht vor dem 24. Juni ein Riesenfest. Das kleine Städtchen liegt an der spanischen Nordküste. Am Vorabend des großen Festes, bei Einbruch der Dunkelheit, verschwindet Frederik. Laura erinnert sich daran, dass er im Flugzeug ein Buch über Höhlen las. Es fiel zu Boden, und ein paar Zettel rutschten heraus. Auf den Zetteln waren Zeichnungen von einer geflügelten Schlange. Als sie Frederik fragte, ob die Zeichnungen von ihm sind, warnte er seine Schwester: "Halt dich da raus!" Laura macht sich auf die Suche und gelangt schließlich in die fast vergessene "Zauberhöhle" von San Juan.
Mitwirkende:
Erzähler Dominik Freiberger
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das letzte Mal

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Sascha Wundes
Produktion: SWR 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Und später weiß man erst, dass es das letzte Mal war. Denn das letzte Mal kündigt sich oft nicht an. Das letzte Mal, dass man seine Wohnung betritt. Das letzte Mal, dass man seinen Vater sieht. Der letzte gemeinsame Urlaub. Der letzte Sex. Oder nur das letzte Mal zusammen auf dem Sofa. Das Leben ist voller letzter Male. Da ist der Mann, der von einem Tag auf den anderen taub wurde. Da ist die Frau, die ihre Heimat nie wieder sieht, weil der Bürgerkrieg ausbricht. Da ist das Paar, das beim 18. Mallorca-Urlaub erkennt, dass es keinen 19. Urlaub geben kann. Manche letzte Male sind nur ein leises Verschwinden, manche sind ein gewaltiger Einschnitt. Manche sind banal, manche tragisch. Und manches Banale wird erst im Nachhinein zu etwas Tragischem gemacht. Sascha Wundes hat sich Geschichten vom letzten Mal erzählen lassen.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wie ich mich dem Ereignishorizont annäherte

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 15:00, (angekündigte Länge: 53:45)
Autor(en): Jan Peters
Produktion: BR in Zusammenarbeit mit arts@CERN 2014, 53 Min. (Stereo) -
Regie: Jan Peters
Komponist(en): Pit Przygodda
Inhaltsangabe: Immer noch ist der Filmemacher und Hörspielautor Jan Peters auf der Suche nach Antworten auf die wirklich großen Fragen: nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest. Mit dem Eindruck, es schon an vielen Stellen versucht und dabei wenig Neues entdeckt zu haben, hat er sich als "artist in residence" an einem Ort beworben, der für die Entwicklung neuer Ideen bekannt ist: am CERN, der europäischen Organisation für Kernforschung in Genf, wo Wissenschaftler aus aller Welt auch auf der Suche nach Antworten auf wirklich große Fragen sind. Sie suchen die Weltformel, die alle bekannten physikalischen Phänomene erklären und verknüpfen soll. Dazu haben sie einen gigantischen Teilchenbeschleuniger gebaut, den Large Hadron Collider, ein 100 Meter unter der Erde liegender, 27 km langer Ring, in dem auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigte Protonen zur Kollision gebracht werden, um die Situation im Universum wenige Nanosekunden nach dem Urknall zu simulieren. Im Rahmen eines Stipendiums ab September 2013 konnte Jan Peters an dieser Grundlagenforschung teilnehmen und ist mit dem CERN-Ingenieur und nebenberuflichen Filmemacher Neal Hartman zum Forschungsteam um den Pixel- Detektor am ATLAS-Experiment im CERN gestoßen. Der Pixel-Detektor ist nur wenige Zentimeter von dem Ort entfernt, an dem die auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigten Protonen kollidieren, er hält die Spuren der Teilchen fest, die in den Kollisionen entstehen. Zum Zeitpunkt des Stipendiums ist am ATLAS- Experiment gerade eine mehrmonatige Betriebspause, die dazu genutzt wird, den Pixel-Detektor aus- und umzubauen. Jan Peters hat während seines Stipendiums das Team um den Pixel-Detektor beim Wiedereinbau begleitet und zugesehen (und manchmal sogar mit angefasst), wie mehr als 24.000 Datenkabel erneut verbunden, durchgemessen und getestet wurden, wie Stickstoff in unzählige Rohre gepumpt wurde, um diese auf Lecks zu testen, wie das Strahlenschutzteam mit Staubsaugern auf dem Rücken zum Anschleifen von Klebestellen hinzugeholt wurde und vieles, vieles mehr.
Im Hörspiel Wie ich mich dem Ereignishorizont annäherte erzählt Jan Peters aus der Zeit seines Aufenthalts am CERN, wobei er sich tief in das Forschungsprojekt hineinbegibt, dabei aber eine kritische Distanz nicht verliert, den Zuhörer mit Selbstironie zum Lachen bringt und immer wieder eine Verbindung zwischen Physik und Kunst, zwischen Philosophie und Politik herstellt.
Mitwirkende:
Jan Peters
Pit Przygodda
Cecile Lapoire
Michael Layton
Neal Hartman
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ob die Granatbäume blühen

Sendetermine: SRF 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 17:00, (angekündigte Länge: 69:00)
Autor(en): Gerhard Meier
Produktion: DLF 2015, 69 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Janko Hanushevsky
Komponist(en): Merzouga
Inhaltsangabe: "Die du wohnest in den Gärten, lass' mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp, dem Dorf am Südfuß des Jura, das zum poetischen Bezirk Amrain seiner Romane wurde. Dorli war sein Lebensmensch, gemeinsam unternahmen sie Reisen nach Russland und nach Paris, teilten ihre Liebe für die Blumen, die Schmetterlinge und für die Literatur. Nach ihrem Tod blieb der 80-jährige Meier alleine zurück in dem Haus mit Blick über Dorlis Garten zum Jura hin. In seinem innigen Monolog setzt er das Gespräch mit Dorli über ihren Tod hinaus fort. "Und ich fragte mich, ob man am Ende lebe, um sich erinnern zu können."
Mitwirkende:
Ueli Jäggi
Klavier Philip Zoubek
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 02 2015
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Um die Wurst

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 17:04, (angekündigte Länge: 77:00)
Autor(en): Jean-Marie Piemme
Produktion: SR 2005, 77 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Beatrix Ackers
Komponist(en): Thomas Witzmann
Gute Geister im Hintergrund: Ton: Stefanie Eißele
Ton: Kristiane Schneggenburger
Ton: Peter Kainz
Übersetzung: Almut Lindner
Inhaltsangabe: "Kaum machen wir die Augen auf, sehen wir uns immerfort unsere Mitmenschen an, wir überprüfen eingehend ihre Existenz, sind wir ihnen nahe, sind wir weit von ihnen entfernt, wir messen die Entfernung und die Nähe mit einer Sorgfalt, als hinge davon unsere Atmung ab. Aber ansehen reicht nicht." Chéribibi ist Transvestit und steht damit außerhalb der Gesellschaftsschicht, die er so eingehend beobachtet: Zwei Fleischer haben ihre Geschäfte in derselben Straße, der eine alteingesessen, der andere ist Muslim, ein Fremder, der nicht in die Straße gehört, so sieht es jedenfalls der andere Fleischer. Klar ist: Nur eine der Metzgereien kann fortbestehen, und so kämpfen die beiden Fleischer mit allen Mitteln um ihre Kunden, um ihre Existenz. Es geht im wahrsten Sinne des Wortes "um die Wurst".
Mitwirkende:
Georgette Dee
Carmen-Maja Antoni
Bernhard Schütz
Ulrike Krumbiegel
Jule Böwe
Fabian Busch
Astrid Meyerfeldt
Martin Engler
Judith Engel
Steffi Kühnert
Links: Externer Link Homepage Jean-Marie Piemme
Externer Link Homepage Thomas Witzmann
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

De Reis na Stutenbötel

Sendetermine: RB Nordwestradio - Sonntag, 25. Jun 2017 17:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Rudolf Reiner
Produktion: RB/NDR 1962, 49 Min. (Mono) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Robert Helms
Inhaltsangabe: Oma und Opa Bredenschütt reisen zur Taufe ihres dreizehnten Enkelkindes nach Stutenbötel. Angst vor der weiten Reise brauchen sie nicht zu haben, denn Oma kennt sich aus, schließlich ist sie vor gut zwanzig Jahren schon einmal mit der Eisenbahn gefahren. Die einzige Schwierigkeit scheint zu sein, dass Opa ein büschen tüttelig ist. Und so nimmt denn das Schicksal seinen Lauf.
Seit seiner Erstsendung am 2. Juni 1962 wurde dieses Stück auf vielfachen Hörerwunsch bislang elfmal gesendet - und damit häufiger als jedes andere niederdeutsche Hörspiel!
Mitwirkende:
Erika Rumsfeld
Heinrich Kunst
Carl Maria Willeke
Hermann Bartschat
Fritz Schlegel
Ernst Friedrich Lichtenecker
Wilhelm Westernhagen
Ernst Rottluff
Karl-Heinz Kreienbaum
Fred Berthold
Willi Backenköhler
Fritz Börner
August Wendt
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Illegale Helfer

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 25. Jun 2017 17:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Maxi Obexer
Lars Studer
Produktion: WDR 2015, 53 Min. (Stereo) -
Regie: Martin Zylka
Inhaltsangabe: Sie kommen aus der Mitte der Gesellschaft - Ärzte, Richter, Sozialarbeiter, Studenten. Aber was sie tun, bringt sie an den Rand der Illegalität. Und manchmal darüber hinaus. Nur weil sie eines tun: helfen.
Sie helfen Flüchtlingen und Migranten ohne legalen Status. Sie retten sie vor der Abschiebung, bieten Schutz und Unterkunft. Oder sie bringen sie über die Grenze, wenn alle anderen Wege ausgeschöpft sind. Einige von ihnen sind dadurch schon mehrfach straffällig geworden; andere riskieren ihren Beruf und Status. Denn diese Hilfe steht oft im Widerspruch zur Rechtslage. "Illegale Helfer" basiert auf den Erzählungen und Berichten von Menschen, die diese Risiken eingehen, weil sie nicht anders können. Und weil sie etwas anderes wollen - etwas anderes als eine Gesellschaft, in der menschliche Unterstützung eine Straftat werden kann.
Mitwirkende:
Lukas Lars Studer
Verwaltungsrichter Martin Brambach
Susanna Baharak Alizadeh
Aktivist Bernhard Bauer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Zu Fuß über die Alpen

Sendetermine: MDR Kultur - Sonntag, 25. Jun 2017 18:00, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Margit Schreiner
Produktion: ORF/MDR 2002, 49 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Komödie
Regie: Katharina Weiß
Gute Geister im Hintergrund: Ton: Josef Relinger
Schnitt: Markus Gassner
Regieassistenz: Lukas Mayrhofer
Inhaltsangabe: "Mein Gott, vor lauter Alpen hätt ich beinahe den Krautstrudel im Rohr vergessen," meint Ehefrau Lisa, aber ihr Mann Freddy ist in Aufbruchsstimmung. "Wenn Du da am Berg oben bist, dann zeigt sich das, wie Du wirklich zueinander stehst, verstehst mich, Lisa? Als Paar!" Acht Wochen lang soll es über die Alpen nach Venedig gehen: mit Frau, Freunden, Kindern und dem Hund. Im Gepäck jede Menge Beziehungsturbulenzen, Eifersüchteleien und Generationskonflikte. "Wenn ihr auch so streitet, wenn wir in die Berge sind, dann erfrieren wir im Eis."
Doch bereits die Diskussionen im Vorfeld machen deutlich, dass sowohl die ehelichen Beziehungen wie das Verhältnis zum ältesten Sohn ein vielleicht allzu schweres Gepäck sind.
Mitwirkende:
Freddy Dietrich Siegl
Lisa Ursula Ruhs
Ronny Martin Trappel
Oma Ingrid Burkhard
Opa Karl Stiegler
Alex Wolfgang Hübsch
Tanja Brigitta Furgler
Moni Angela Schneider
Rainer Peter Faerber
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fußball ist unser Tod - Über die Verantwortung der FIFA für die WM 2022 in Katar

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 25. Jun 2017 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR Info - Sonntag, 25. Jun 2017 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
HR 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
BR 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Tom Mustroph
Produktion: WDR 2017, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Martin Zylka
Gute Geister im Hintergrund: Regieassistenz: Leyla Margareta Jafarian
Technische Realisation: Jeanette Wirtz-Fabian
Technische Realisation: Dirk Hülsenbusch
Inhaltsangabe: Todesfälle, willkürlicher Lohneinbehalt, katastrophale Arbeitsbedingungen im Wüstensommer: Für die WM 2022 nimmt die FIFA ungerührt Menschenrechtsverletzungen in Kauf. Deshalb wird sie von internationalen Gewerkschaften in Zürich nun verklagt. Die Fußball-WM 2022 in Katar ist vor allem wegen der Ausbeutung der ausländischen Arbeiter in Verruf geraten. Angeheuert für WMStadion- und Infrastrukturprojekte sind die Bauarbeiter ihren Arbeitgebern wie Lohnsklaven ausgeliefert. Sie leiden unter illegalen Rekrutierungsgebühren, Lohneinbehalt, unhygienischen Unterkünften und fehlenden Beschwerdemöglichkeiten. Auch erste Todesfälle gab es bereits. Weil viele der Mängel einen Verstoß gegen die Charta der Menschenrechte bedeuten, wurde die FIFA mittlerweile durch den niederländischen Gewerkschaftsdachverband FNV vor einem Handelsgericht in Zürich verklagt. Erstmals wird juristisch verhandelt, ob die FIFA Unrecht tat, die WM an ein Land mit eingeschränkten Arbeiterrechten zu vergeben, in dem sogar gewerkschaftliche Arbeit verboten ist. Auf die zunehmende internationale Kritik reagieren die WM-Gastgeber mit einzelnen Verbesserungen. Die FIFA selbst schiebt ihre Verantwortung jedoch an die Organisatoren ab. So gehen die Menschenrechte im Geflecht des Subunternehmertums unter.
Mitwirkende:
Kerstin Tieleman
Bernd Reheuser
Hans Bayer
Andreas Laurenz-Maier
Florian Seigerschmidt
Michael Che Koch
Hildegard Meier
Daniel Wiemer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Theogonie

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 18:20, (angekündigte Länge: 100:00)
Autor(en): Raoul Schrott
Produktion: SWR/NDR 2014, 109 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Klaus Buhlert
Inhaltsangabe: Die Musen haben eine lange und wechselvolle Entwicklungsgeschichte. Heute stellt man sich unter einer Muse eine Art künstlerisches Pin-up-Girl, eine Inspirationsquelle für das Eigene vor. Sie gelangten über die Dichter des augusteischen Zeitalters (Horaz, Vergil, Properz, Ovid) zu uns. Vorbilder waren ihnen wiederum die Griechen: Sie sahen die Musen als etwas, das durch den Dichter spricht, den sie zu ihrem Sprachrohr machen. Von einer Ausdifferenzierung der Künste durch die einzelnen Musen, davon war auch keine Rede. Die Musen hauchen Hesiod am Gipfel des Berges Helikon, unweit Thebens gelegen in einer malerischen Szenerie mit weitem Blick über den Golf von Korinth und Euböia, ihre Stimme ein. Sie weihen ihn als Verkünder einer neuen Götterlehre. So schildert Hesiod das Entstehen der Welt und der einzelnen Göttergenerationen, erzählt von ihren Kämpfen untereinander und von Prometheus und Pandora, von Dämonen und Monstern, von Zeus' Machtergreifung am Olymp und den Liebschaften der Götter. Nach seiner viel diskutierten Nachdichtung der "Ilias" von Homer legt Raoul Schrott 2014 eine neue Fassung des ersten 'Stücks griechischer Literatur' vor: Hesiods Götterlehre, seine "Theogonie". Für das Hörspiel hat er seine Nachdichtung um weitere historische Quellen ergänzt und zu einem Stimmenspiel erweitert.
Mitwirkende:
Jens Harzer
Manfred Zapatka
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Maxine

Sendetermine: DLR - Sonntag, 25. Jun 2017 18:30, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Wolfgang Hildesheimer
Produktion: NDR/HR/SFB 1969, 88 Min. (Mono) - Originalhörspiel dt.
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhaltsangabe: Am Rande der Wüste, wo alle Wege enden, steht ein verschlissenes Hotel, letzte Station der Selbstmörder, bevor sie auf immer verschwinden. In der Kellerbar waltet die Wirtin Maxine als ihre beste Kundin. An ihr kommt auch der Erzähler, seit wenigen Stunden Gast in der Ansteige, nicht vorbei. Maxine, das ist die pluralistische Fama, eine Türhüterin vor dem Nichts, die dafür sorgt, daß die Wüstengänger leicht davongehen, ohne das schwere Gepäck ihrer Lebensgeschichte, das Maxine sich aufbürdet. Doch dem Erzähler bleibt es verwehrt, seine Geschichte loszuwerden, Maxine trägt schon zu schwer an den Kleidern, die ihr zugewachsenen Schicksale, dem pernodfleckigen Ornat der Absurdität.
Mitwirkende:
Joana Maria Gorvin
Horst Frank
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Vermiete Balkon an Studenten mit Trompete - Auf der Suche nach der Poesie im Alltag

Sendetermine: DLF - Sonntag, 25. Jun 2017 20:05
Autor(en): Claudia Kattanek
Produktion: DLF 2017, Min. (Stereo) - Feature
Regie: Claudia Kattanek
Inhaltsangabe: Woher kommt es, dass Lyrik immer noch existiert? Wo und wie entsteht sie und bei wem? „Was ist Poesie? Ein Gedicht? Oder die herüberwehenden schiefen Halbtonübungen der Trompetenklasse gegenüber meines Balkons? Vielleicht das Klappern von Schnüren an Fahnenmasten, durch das man unweigerlich das Meer riechen kann? Und was hat das alles mit Bildern von Hackbraten an Dönerbuden zu tun?“ Bewaffnet mit einem Poesiealbum und einem Aufnahmegerät macht die Autorin sich auf die Suche nach Alltagspoesie: „Auf geht’s: in Schulen, auf die Straße, in Dönerbuden, auf Spielplätze, auf Balkone, in den Wald und auf den Deich. Vielleicht werde ich am Ende die gesamte fünften Klasse der Schule gegenüber, samt der Trompeten auf meinen Balkon quetschen.“ (Claudia Kattanek)
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Blechschuppen

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 25. Jun 2017 21:05 (Ursendung)
Autor(en): Matthias Karow
Produktion: NDR 2017, Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ilka Bartels
Inhaltsangabe: Ignat kehrt allein zurück zu dem alten Blechschuppen, in dem er einst mit seinem jüngeren Bruder Ebbo in glücklichen Sommermonaten die Welt entdeckt hat. Wo der Vater, genannt "der Kapitän", die Brüder in die Geheimnisse der Winde einweihte. Ebbo ist tot, doch hier, an diesem verwunschenen Ort am Meer zwischen den Dünen, erscheint er wieder in vielen Gestalten. "Ein König in einer über dem Wasser schwebenden Sänfte. Winkt mir zu." Traum und Wirklichkeit vermischen sich. Man hört die unendliche Weite von Himmel und Meer und das ständige Schaben des Sandes, diese unermüdliche Bewegung, die sich im Laufe der Zeit alles einverleibt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fußball ist unser Tod - Über die Verantwortung der FIFA für die WM 2022 in Katar

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 25. Jun 2017 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR Info - Sonntag, 25. Jun 2017 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
HR 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
BR 2 - Sonntag, 25. Jun 2017 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Tom Mustroph
Produktion: WDR 2017, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Martin Zylka
Gute Geister im Hintergrund: Regieassistenz: Leyla Margareta Jafarian
Technische Realisation: Jeanette Wirtz-Fabian
Technische Realisation: Dirk Hülsenbusch
Inhaltsangabe: Todesfälle, willkürlicher Lohneinbehalt, katastrophale Arbeitsbedingungen im Wüstensommer: Für die WM 2022 nimmt die FIFA ungerührt Menschenrechtsverletzungen in Kauf. Deshalb wird sie von internationalen Gewerkschaften in Zürich nun verklagt. Die Fußball-WM 2022 in Katar ist vor allem wegen der Ausbeutung der ausländischen Arbeiter in Verruf geraten. Angeheuert für WMStadion- und Infrastrukturprojekte sind die Bauarbeiter ihren Arbeitgebern wie Lohnsklaven ausgeliefert. Sie leiden unter illegalen Rekrutierungsgebühren, Lohneinbehalt, unhygienischen Unterkünften und fehlenden Beschwerdemöglichkeiten. Auch erste Todesfälle gab es bereits. Weil viele der Mängel einen Verstoß gegen die Charta der Menschenrechte bedeuten, wurde die FIFA mittlerweile durch den niederländischen Gewerkschaftsdachverband FNV vor einem Handelsgericht in Zürich verklagt. Erstmals wird juristisch verhandelt, ob die FIFA Unrecht tat, die WM an ein Land mit eingeschränkten Arbeiterrechten zu vergeben, in dem sogar gewerkschaftliche Arbeit verboten ist. Auf die zunehmende internationale Kritik reagieren die WM-Gastgeber mit einzelnen Verbesserungen. Die FIFA selbst schiebt ihre Verantwortung jedoch an die Organisatoren ab. So gehen die Menschenrechte im Geflecht des Subunternehmertums unter.
Mitwirkende:
Kerstin Tieleman
Bernd Reheuser
Hans Bayer
Andreas Laurenz-Maier
Florian Seigerschmidt
Michael Che Koch
Hildegard Meier
Daniel Wiemer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Nur kurze Zeit noch - Zwischen Theogonie und Mythos Apokalypse

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 25. Jun 2017 23:00 (Ursendung)
Autor(en): Peter Kaizar
Brita Kettner
Produktion: EIG (i.A. ORF) 2017, ca. 60 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Peter Kaizar
Bearbeitung: Peter Kaizar
Brita Kettner
Inhaltsangabe: Die Offenbarung des Johannes steht in der Tradition der jüdischen Apokalyptik, wie sie durch das Buch Daniel geprägt worden war und ist der einzige genuin prophetische Text, der für das Christentum Bedeutung erlangt hat. Das auf der Insel Patmos vor Ephesus ca. 95 n. Chr. entstandene Sendschreiben an die sieben christlichen Gemeinden in Kleinasien, eine Weissagung gegen das römische Imperium und den Kaiserkult, bedient sich universeller Bilder und Chiffren. Die Zahl Sieben steht in der jüdisch-christlichen Tradition für Ganzheit und Vollkommenheit, d.h. gemeint und adressiert war die ganze Welt. Dementsprechend sind KomponistInnen und MusikerInnen aus verschiedenen Ländern, Kontinenten, Kulturen und Religionen eingeladen, einzelne Abschnitte der Offenbarung zu vertonen. Die Zahlensymbolik wird in den Kompositionen einbezogen. Ausgehend von den Zahlen 3, 4 und 7, die in der Apokalypse besondere Bedeutung haben, werden rhythmische, melodische und harmonische Räume geschaffen. Der Mythos erzählt vom Ende her. Der Ablauf ist nicht umkehrbar, es gibt kein Entrinnen. Der Mythos folgt der Zeit. Schon die Genesis definiert die Zeit. Sieben Tage braucht die Schöpfung, sieben Trompeten künden vom Ende. Das Eine birgt das Andere. Sieben ist die Zahl. Texte: Aus der "Theogonie" von Hesiod, Übersetzung: Herbert Kaizar Aus der "Offenbarung des Johannes", Übersetzung: Martin Luther Aus "Im Fischteich Vogel sein" von Peter Kaizar
Mitwirkende:
Musik und Komposition Dhafer Youssef
Musik und Komposition Patrice Heral
Musik und Komposition Joanna Lewis und Koehne Quartett
Musik und Komposition Akemi Takeya
Musik und Komposition Peter Kaizar
Musik und Komposition Georg Graf
Musik und Komposition Achim Tang
Musik und Komposition Otto Lechner
Musik und Komposition Anton Burger
Musik und Komposition Zoltan Lantos
Musik und Komposition Jatinder Thakur
Stimmen Vera Borek
Stimmen Brigitte Karner
Stimmen Peter Simonischek und Pippa Galli Obdachlose und Passanten am Bahnhof Zoo
Stimmen Berlin Bewohner von Montpellier
Stimmen Frankreich
Montage und Mischung 5.1 Surround Astrid Drechsler
Konzeption Peter Kaizar
Konzeption Brita Kettner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Stein

Sendetermine: DLR - Montag, 26. Jun 2017 00:05
Autor(en): Martha Hennersdorf
Produktion: EIG 2017, Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kernspaltung

Sendetermine: DLR - Montag, 26. Jun 2017 00:05
Autor(en): Christina Baron
Produktion: EIG 2017, Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Reminiscences de la musique concrète

Sendetermine: DLR - Montag, 26. Jun 2017 00:05
Autor(en): Armeno Alberts
Produktion: EIG 2017, Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

26 Datensätze gefunden in 0.013201951980591 Sekunden



gestern | heute | morgen | 25. Jun | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun |