HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 27. Nov | 28. Nov | 29. Nov | 30. Nov | 1. Dez | 2. Dez |

12 Hörspiele im Zeitraum Freitag, 17. November 2017

Moving Homes

Sendetermine: DLR - Freitag, 17. Nov 2017 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Thomas Meadowcroft
Produktion: DLR/ABC 2016, 46 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Ton und Technik: Eugenie Kleesattel
Ton und Technik: Andreas Stoffels
Inhaltsangabe: Zyklone können die Welt gehörig durcheinanderbringen. Thomas Meadowcroft bietet musikalischen Trost. 'Moving Homes' ist die musikalische Reflexion über den Verlust von 'Zuhause' nach einem tropischen Wirbelsturm. Ein Zyklon verwüstet materielle Gegenstände: das Sofa, das Dach, das ganze Haus. Er kann auch die symbolische Ordnung zerstören: Zugehörigkeit, Recht und Gesetz. 'Moving Homes' möchte diesen Schmerz lindern, erstens, indem es alternative Konzepte von Zuhause anbietet und zweitens, indem es in Zeiten der Krise den Radiohörer begleitet und beruhigt.
Mitwirkende:
Bassklarinette Anthony Burr
Tuba Robin Hayward
Posaune Hilary Jeffery
Cello Anthea Caddy
Cello Zoé Cartier
E-Gitarre Boris Meinhold
Stimme Michael Rotschopf
Stimme Thomas Meadowcroft
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Wasserkrieger

Sendetermine: WDR 5 - Freitag, 17. Nov 2017 11:30 Teil 5/10, (angekündigte Länge: 10:00)
Autor(en): Tim Staffel
Produktion: WDR/DLR 2017, 95 Min. (Stereo) -
Regie: Tim Staffel
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Technische Realisation: Benno Müller vom Hofe
Technische Realisation: Steffen Jahn
Regieassistenz: Sophie Garke
Inhaltsangabe: Wasser als Wirtschaftsgut: Eine Reporterin reist um die Welt und erzählt Geschichten über Menschen, die, freiwillig oder nicht, in den harten Kampf ums blaue Gold verwickelt werden. „Wasser ist ein soziales Gut, aber wir müssen den Blick auf das ökonomische Potenzial dieses Gutes richten.“ Nach diesem Motto richtet der Wassermanager Ken Feldhoff als CEO von Dell’Aqua die Aktivitäten seines Konzerns überall auf der Welt aus. Die Journalistin Mia Schelling begleitet ihn ein Jahr lang auf seinen Reisen und erfährt so die erstaunlichsten Geschichten über Menschen und Wasser. In Athen zum Beispiel begegnet sie einer Familie, deren kleine Tochter vom Jugendamt in Obhut genommen wird, weil es zuhause kein fließendes Wasser mehr gibt. Die Troika, beraten von Keld Feldhoff, hat Griechenland verpflichtet, die Wasserversorgung zu privatisieren, die Preise sind um 300 Prozent gestiegen. Im Rheinland kämpft Holger Schmidt um seine Schweinefarm, die seit einem Düngemittelskandal Angriffen von Öko-Aktivisten ausgesetzt ist. In Detroit versucht sich der obdachlose Alan als Sanitärtechniker in einem Squatter-Camp, um den von der UNO als Menschenrecht deklarierten Zugang zu sicherem Trinkwasser und sanitären Anlagen sicherzustellen. In der Türkei kämpft ein Kurde verzweifelt gegen die Überflutung ganzer Dörfer zu Gunsten eines Staudammprojekts am Tigirs. Und immer wieder landet Mia Schelling in der westfälischen Kleinstadt Libba, wo Ken Feldhoff für Dell’Aqua Land aufgekauft hat, um so an die Wasserreservoire heranzukommen, die er für sein Geschäft mit Flaschenwasser benötigt. Doch er hat nicht mit dem Widerstand der Bürger Libbas gerechnet. Im Streit ums Wasser gibt es fortan für keine der Parteien ein Tabu und auch Mia Schelling, die darüber berichtet, gerät mehr und mehr zwischen die Fronten.
Mitwirkende:
Mia Henrike von Kuick
Ken Michael Rotschopf
Chiara Anna Schudt
Tobias Ronald Kukulies
Lilia, Syrerin Meriam Abbas
Humphrey Robert Alexander Baer
Linda Johanna Gastdorf
Dr. Terrodde Caroline Schreiber
Pfleger Stefan Cordes
Habib, Arabische Emirate David A. Hamade
Jordi, Spanier Ciro García-Beltrán Miró
Dani, Spanier Alejandro Ramón Alonso
Craig Michael S. Ruscheinsky
Holger Axel Häfner
Andreas Benjamin Höppner
Alan John Julian
Terrence Jeff Zach
Natalia Sotiria Loucopoulos
Natalia/Eleni, Voice Over Sigrid Burkholder
Georgios Vassily Kazakos
Georgios/Dimitris/Terrence, Voice Over Gregor Höppner
Eleni Johanna Paliatsou
Dimitris Alexander Georg
Tuncay, Türke Ferhat Keskin
Masod, Kurde Moussa Sullaiman
Thomas Thomas Krutmann
Charles, Brite Steve Hudson
Fadi Dimitrios Bouchos
Birgit Lisa Sophie Kusz
Luke Stefko Hanushevsky
Patty Lisa Bihl
Yael Nathalie Taly Journo
Pit Mohamed Achour
Marie Nagmeh Alaei
David Oleg Zhukov
Diplomat aus Ägypten Omar El-Saeidi
Diplomat aus Israel Roy Riesenfeld
Diplomat aus China Xueding Wang
Diplomatin aus Finnland Kati Rausch
Diplomatin aus Indien Reena Kumar
Diplomat aus Russland Mark Zak
Diplomat aus USA Tom Zahner
Diplomat aus Äthiopien Tesfay Yemane
Tamara Maria Ammann
Alison Anna-Marlene Wirtz
Carlos Antonio Monfort
Mompati, Botswana Alois Moyo
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 46:

Abschaum

Sendetermine: WDR 3 - Freitag, 17. Nov 2017 19:04, (angekündigte Länge: 55:00)
SWR 2 - Freitag, 17. Nov 2017 22:03, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Friedemann Schulz
Produktion: HR 2011, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Harald Krewer
Komponist(en): Christian Mevs
Inhaltsangabe: Nebe ist zwangsversetzt worden, von Mainhattan in die tiefste Provinz, Rotenburg an der Fulda. Man wirft ihm vor, einen Gangster gefoltert zu haben. Ein anderer Vorwurf, den er sich selbst macht, betrifft den Tod einer Frau, die er geliebt hat. So empfindet er Rotenburg zugleich als Ort der Verbannung und der Sühne. Die Kollegen, auf die er in dem kleinen Kommissariat trifft, empfindet er als Feinde, vor denen man sich in acht nehmen muß. Kaum ist Nebe in dem ansonsten beschaulichen Ort eingetroffen, stößt er auf einen grausigen Doppelmord, es scheint, als habe er das große Verbrechen nach Rotenburg an der Fulda mitgebracht. Ein Geschwisterpaar, das man im Ort als "Abschaum" bezeichnet und das offenbar in geschwisterlicher Liebe zwei Söhne miteinander hat, ist auf bestialische Weise erschlagen worden. Zwei Stuhlbeine als Mordwaffen und ein merkwürdiger Fund im Briefkasten - Nebe in seiner Isolation ist für solche Zeichen empfänglich, er nennt es den Klang der Worte.
Mitwirkende:
Nebe Sebastian Blomberg
Schmoll Martin Engler
Panzer Hanno Koffler
Cindy Sandra Gerling
Linda, Postbotin Barbara Philipp
Leiter des Jugendamtes Hartmut Volle
Dr. Jäger, Rechtsmediziner Sascha Nathan
Rudolf Ingo Hülsmann
Arno Daniel Drewes
Zahnarzt Michael Goldberg
Frau des Zahnarztes Ricarda Klingelhöfer
Bodo Kenzo Uhlig
Tischler Martin Rentzsch
Tammi Jakob Assheuer
Anwalt Thomas Huber
Michael Lucke
Ellen Schulz
Benedikt Greiner
Nils Kreutinger
Jonas Schlagowsky
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Mythos Tenor - Kein Wesen von dieser Welt

Sendetermine: BR-Klassik - Freitag, 17. Nov 2017 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Kathrin Hasselbeck
Produktion: BR 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: "Wisst ihr nicht, dass der Tenor kein Wesen von dieser Welt ist? Er ist eine Welt in sich!" - so schrieb es bereits Mitte des 19. Jahrhunderts der Komponist Hector Berlioz. Glaubt man den Anekdoten und Witzen über Tenöre, sind sie eitel und dumm. Im Licht der Operngeschichte erscheinen sie als gefeierte Stars, als Ausnahmetalente: Sie sind die Helden und Liebhaber auf der Bühne.
Mit hohem, kraftvollem Ton bewegen sie sich in stimmlichen Extremlagen - scheinbar unmännlich und doch voller Sexappeal. Ein Tenor lebt immer mit der Gefahr, dass die Stimme versagt. Er hat mit dem Druck und den Erwartungen von außen zu kämpfen. Aber ihm winkt die Chance auf ewigen Ruhm, siehe Enrico Caruso, Fritz Wunderlich oder Luciano Pavarotti.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Tag, an dem es 449 Franz Klammers regnete

Sendetermine: SRF 1 - Freitag, 17. Nov 2017 20:00 Teil 3/3 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 47:00)
Autor(en): Gion Mathias Cavelty
Produktion: SRF 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Martin Bezzola
Komponist(en): Mathias Vetter
Martin Bezzola
Sound-Design: Martin Bezzola
Aufnahme: Andreas Meinetsberger
Aufnahme: Roland Fatzer
Aufnahme: Ueli Karlen
Inhaltsangabe: Gott der Schöpfer hat komplett versagt. Das war das traurige Fazit des zweiten Teils von Gion Mathias Caveltys "Andouillette-Trilogie". Keine einzige seiner Ideen taugt etwas. Wie weiter? Wo ist endlich etwas Greifbares? Etwas, an dem man sich aufrichten kann? Ein simpler Grund, der hoffen lässt?
Aus vollem Abfahrtslauf wird 1974 der österreichische Skirennfahrer Franz Klammer zurück ins Jahr 33 geschleudert. Direkt über Jerusalem stürzt er ab und landet genau auf einem gewissen Jesus Christus, der beim Aufprall wie ein Luftballon zerplatzt. Fortan ist der arme Klammer auf der Flucht. Zu ihm gesellt sich ein anderer Verstossener: der unaufhörlich quasselnde Kopf von Johannes dem Täufer. In der Wüste geraten die beiden auf Abwege, die sie immer weiter zurück in die Vergangenheit führen. Sie erleben römische Orgien, erfahren die Mysterien der Maya, lüften das Geheimnis von Atlantis und werden ins All gebeamt. Sie driften durch Paralleluniversen und trudeln durch Wurmlöcher, bis schliesslich der absolute Urpunkt erreicht ist, an dem noch nichts existiert: weder Zeit noch Raum noch Gott. Doch Franz Klammer gelingt es mirakulös, eine neue Menschheit zu erschaffen. So triumphiert die Figur des unverwüstlichen Schneesportlers am Ende über alle Geistes- und Ungeisteskonstrukte der Geschichte. Der stoische Held wünscht sich in sein geliebtes Kärntner Gailtal zurück und will nur eins: "Schifahren und sonst nix!".
Noch einmal durchwandern Gion Mathias Cavelty und Martin Bezzola die Höhen und Tiefen der Überlieferten Sinnstiftungsversuche mit ironisch-subversivem Schalk und verhelfen ihren Hörern zu überraschenden Einsichten. Nachdem die ersten beiden Teile der "Andouillette-Trilogie" zuerst in Prosa erschienen sind, entstand der dritte Teil umgekehrt: Cavelty schrieb als Erstes das Hörspiel für SRF. Parallel zur Radio-Premiere wird jetzt auch der Roman veröffentlicht: www.lectorbooks.com
Mitwirkende:
Erzähler Jörn Hentschel
Franz Klammer Arthur Klemt
Kopf von Johannes dem Täufer Ludwig Boettger
Wenel-ti-kaax Diana Rojas-Feile
Zwei Schlangen Rahel Hubacher
Ausserirdische Fanny Treptow
TV-Kommentator Gottfried Breitfuss
Oberpriester der Maya Peter Kner
Conferencier Henning Sedlmeir
Römischer Patrouillenanführer Walter Baumgartner
Stimme aus dem Wägelchen Daniela Sarda
U-Kiimak-óol-Kiin-Kaba Martin Bezzola
Franz Klammer als Kind Jim Bezzola
Daniel Winkler
Rolf Saxer
Tomas Korber
Martin Bezzola
Gion Mathias Cavelty
Links: Externer Link Homepage von Gion Mathias Cavelty
Externer Link Homepage von Martin Bezzola
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Es darf ein bisschen mehr sein! - Coaching für U-Bahn-Bettler

Sendetermine: DLF - Freitag, 17. Nov 2017 20:10
Autor(en): Fritz Tietz
Produktion: DLF 2017, 50 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Hüseyin Michael Cirpici
Ton und Technik: Christoph Rieseberg
Ton und Technik: Jens Müller
Inhaltsangabe: „Entschuldigung, wenn ich störe. Mein Name ist Thomas, ich bin leider mittel- und obdachlos und würde mich über eine Spende sehr freuen …“ Wer in deutschen Großstädten die U- und S-Bahnen nutzt, triff t sie immer wieder, die sogenannten Ansprachebettler. Der Autor hat einige von ihnen in Hamburg begleitet und sie mit Vertriebs- und Marketingexperten zusammengebracht. Das Ziel: Optimierung ihrer Erträge. Ein Experiment, das den Autor zudem bewog, sich selbst als S-Bahn-Bettler zu versuchen. Und das ist keineswegs als zynischer Spaß misszuverstehen. Aufgrund seiner nur mäßigen Rentenerwartung befürchtet Tietz selbst, schon in ein paar Jahren zu solchen Überlebensstrategien greifen zu müssen.
Mitwirkende:
Fritz Tietz
Martina Bloch
Angelika Eder
Kai Sokulowsky
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Broken German

Sendetermine: BR 2 - Freitag, 17. Nov 2017 21:05
Autor(en): Tomer Gardi
Produktion: SWR 2017, 60 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Noam Brusilovsky
Bearbeitung: Noam Brusilovsky
Regieassistenz: Lukas Fütterer
Ton und Technik: Matthias Fischenich
Ton und Technik: Sonja Röder
Dramaturgie: Andrea Oetzmann
Inhaltsangabe: Ein Spiel mit Identitäten, Chronologie, Perspektiven.
Ein israelischer Mann erzählt in gebrochenem Deutsch. Er erzählt, babylonisch-lebendig, von Radili Anuan, der sich in Berlin nach Anpöbelungen durch Skins ein Messer gekauft, es dann aber vergraben hat. Und von einer linken WG, die Jahre später einen Dokumentarfilm auf der Suche nach dem vergrabenen Messer machen will. Er erzählt von einer Reise nach Berlin mit seiner Mutter. Statt ihrer eigenen nehmen sie zwei fremde Koffer vom Flughafen mit, die sich als Koffer eines Arabers und einer aus Eritrea geflüchteten Frau herausstellen. Der Mann trägt fortan die Kleider der Frau, seine Mutter die des Mannes. Er bespricht mit seiner Mutter Erinnerungen an ein von den Deutschen besetztes Dorf in Rumänien, hält eine Rede zur Neueröffnung des Kafka-Instituts (vormals Goethe-Institut), lässt sich als Arbeitsmigrant in der Prosa eine fremde Sprache nachts im Jüdischen Museum einschließen und entdeckt dort in der Besenkammer eine Leiche: "Also keine Angst. Ich nehme keiner Deutsche Literat seine Arbeit weg. Und deshalb musste ich das Jüdische Museum Besenkammer Tür aufmachen. Für die schwarze Arbeit. Ins deutsche Sprache. Und weil so sind wir Schriftsteller. Wir machen geschlossene Besenkammer Türe auf."
Mitwirkende:
Abschalom / Radili Dor Aloni
Mutter Aviva Joel
Linker Künstler Meik van Severen
Eden Noam Brusilovsky
Polizistin Hannah Müller
Antisemitischer Mann / Mann in der Akademie / Literaturkritiker Horst Hildebrand
Tomer Gardi Tomer Gardi
Jaime Ferkic
Britta Geister
Florian Hein
Daniel Mühe
Johanna Oetzmann
Antje Keil
Sofia Flesch Baldin
Preise / Auszeichnungen: ARD Hörspielpreis 2017
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Herrenpartie

Sendetermine: NDR 1 Welle Nord - Freitag, 17. Nov 2017 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Bodo Schirmer
Produktion: RB/NDR 1997, 54 Min. (Stereo) -
Genre(s): Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Übersetzung: Jochen Schütt
Inhaltsangabe: Drei junge Männer sitzen im Zug nach Hamburg und freuen sich auf einen ereignisreichen Bummel über die Reeperbahn. Endlich mal raus aus der heilen und harmonischen, aber eben auch langweiligen Welt ihres Heimatdorfes. Der Ausflug nimmt indessen nicht den geplanten Verlauf.
Eher aus Versehen landen die drei in der Kanalisation und finden nicht wieder heraus. Ihre Gespräche dort unten in der absoluten Dunkelheit bringen mehr ans Licht als alles, was sie in den vergangenen Jahren miteinander besprochen haben.
Mitwirkende:
Udo Bernd Poppe
Bernd Rolf Petersen
Frank Jasper Vogt
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 46:

Abschaum

Sendetermine: WDR 3 - Freitag, 17. Nov 2017 19:04, (angekündigte Länge: 55:00)
SWR 2 - Freitag, 17. Nov 2017 22:03, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Friedemann Schulz
Produktion: HR 2011, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Harald Krewer
Komponist(en): Christian Mevs
Inhaltsangabe: Nebe ist zwangsversetzt worden, von Mainhattan in die tiefste Provinz, Rotenburg an der Fulda. Man wirft ihm vor, einen Gangster gefoltert zu haben. Ein anderer Vorwurf, den er sich selbst macht, betrifft den Tod einer Frau, die er geliebt hat. So empfindet er Rotenburg zugleich als Ort der Verbannung und der Sühne. Die Kollegen, auf die er in dem kleinen Kommissariat trifft, empfindet er als Feinde, vor denen man sich in acht nehmen muß. Kaum ist Nebe in dem ansonsten beschaulichen Ort eingetroffen, stößt er auf einen grausigen Doppelmord, es scheint, als habe er das große Verbrechen nach Rotenburg an der Fulda mitgebracht. Ein Geschwisterpaar, das man im Ort als "Abschaum" bezeichnet und das offenbar in geschwisterlicher Liebe zwei Söhne miteinander hat, ist auf bestialische Weise erschlagen worden. Zwei Stuhlbeine als Mordwaffen und ein merkwürdiger Fund im Briefkasten - Nebe in seiner Isolation ist für solche Zeichen empfänglich, er nennt es den Klang der Worte.
Mitwirkende:
Nebe Sebastian Blomberg
Schmoll Martin Engler
Panzer Hanno Koffler
Cindy Sandra Gerling
Linda, Postbotin Barbara Philipp
Leiter des Jugendamtes Hartmut Volle
Dr. Jäger, Rechtsmediziner Sascha Nathan
Rudolf Ingo Hülsmann
Arno Daniel Drewes
Zahnarzt Michael Goldberg
Frau des Zahnarztes Ricarda Klingelhöfer
Bodo Kenzo Uhlig
Tischler Martin Rentzsch
Tammi Jakob Assheuer
Anwalt Thomas Huber
Michael Lucke
Ellen Schulz
Benedikt Greiner
Nils Kreutinger
Jonas Schlagowsky
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Bleibtreu heißt die Straße

Sendetermine: RBB Kultur - Freitag, 17. Nov 2017 22:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Jan Koneffke
Produktion: DLR/rbb 2017, 51 Min. (Stereo) -
Regie: Christine Nagel
Komponist(en): Peter Ehwald
Ton und Technik: Nikolaus Löwe
Ton und Technik: Martin Scholz
Inhaltsangabe: Wenige Monate vor ihrem Tod besucht die Dichterin Mascha Kaléko, die 36 Jahre vorher mit Mann und Kind vor den Nazis in die Vereinigten Staaten floh, noch einmal ihre Heimatstadt Berlin. Auch dem Haus in der Bleibtreustraße, das die Familie bewohnte, stattet sie einen Besuch ab. Der Aufenthalt an der Spree wird zu einer Reise in ihre Vergangenheit, von der Flucht im Ersten Weltkrieg aus Galizien ins Kaiserreich über die frühen Jahre in der pulsierenden Hauptstadt, vom amerikanischen Exil bis zur Rückkehr in ein Nachkriegsdeutschland, das die „Großstadtlerche“ in die Arme schließt: als Alibi. Dass sich Kaléko dieser Rolle verweigert, wird ihr nicht verziehen.
Mitwirkende:
Tilla Kratochwil
Lisa Hrdina
Gerd Wameling
Stefan Kaminski
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fungus - Pilz des Grauens

Sendetermine: DLF - Samstag, 18. Nov 2017 00:05, (angekündigte Länge: 53:32)
Autor(en): William Hodgson
Auch unter dem Titel: The Voice in the Night (Roman (engl. Originaltitel))
Produktion: WDR 2016, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Fantasy, Märchen für Erwachsene
Regie: Jörg Buttgereit
Bodo Traber
Bearbeitung: Jörg Buttgereit
Bodo Traber
Komponist(en): André Abshagen
Dramaturgie: Natalie Szallies
Technische Realisation: Jonas Bergler
Regieassistenz: Luzie Kurth
Inhaltsangabe: Tokio im Ausnahmezustand - Sirenen heulen über der Stadt. Die Bevölkerung wird gewarnt, die Wohnungen nicht zu verlassen. Einige junge Leute wollen dem Chaos entgehen und machen sich mit einem Segelboot auf Richtung Südpazifik.
Einige Zeit darauf bleibt in nebliger Nacht der Fischtrawler "Ebirah" wegen Maschinenschadens liegen. Der junge Matrose, der allein an Deck auf Wache ist, hat ein seltsames Erlebnis: Aus der Nacht tönt eine Stimme - dort im Dunkeln sitzt ein Mann in einem Schlauchboot, der um etwas zu essen bittet. Der Fremde ist ein Schiffbrüchiger, der vor einiger Zeit auf einer Insel gestrandet ist. Er achtet sehr darauf, nicht gesehen zu werden und will nicht näher kommen, weil er - wie er sagt - eine ansteckende Krankheit hat ...
Mitwirkende:
Takeshi Oliver Rohrbeck
Kumi/TV-Sprecherin Sabine Jaeger
Ryoto Matthias Bundschuh
Emikon/Sekretärin Ilona Otto
Kenji Norman Matt
Kubo/TV-Sprecher 2 Robert Kreuzaler
Kapitän Honda/TV-Sprecher 1 Joachim Kerzel
Kawakita Dirk Müller
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fernfahrerblues - Eine Lange Nacht auf der Straße

Sendetermine: DLR - Samstag, 18. Nov 2017 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Ralf Bei der Kellen
Produktion: DLF/DLR 2008, 166 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Rita Höhne
Ton: Bernd Friebel
Inhaltsangabe: Fernfahrer. Als Bremser auf Autobahnen und Verursacher von schweren Unfällen stehen sie ständig im Kreuzfeuer der Kritik. Auf der anderen Seite sind sie das Rückgrat einer hochgradig arbeitsteiligen Wirtschaft und Beweger der durch die Globalisierung internationalisierten Warenströme. Es scheint das Schicksal der Fahrer und ihrer Maschinen zu sein, dass jeder sie braucht, aber niemand sie will. Wie kaum ein anderer steht der Fernfahrer außerhalb der Gesellschaft, in der er sich bewegt. Im Laufe der letzten 60 Jahre hat sich um ihn eine komplette Subkultur entwickelt - es gibt eigene Zeitschriften, Internetportale, Festivals und Musik. Die Fahrerkabinen der 40-Tonner sind rollende Single-Haushalte, für Familie, Freunde und Hobbies ist oft nur wenig Zeit. Von der vielbeschworenen und -besungenen Romantik des Berufs ist heute kaum noch etwas übrig. Immer schärfere Kontrollmechanismen sowie ständig steigender Termindruck haben die einstigen „Kapitäne der Landstraße“ zu Dieselknechten degradiert. Heute wird von den Fernfahrern dieselbe Effizienz verlangt wie von den Maschinen, in denen sie leben. Darüber hinaus sind die Verdienstmöglichkeiten durch die große Konkurrenz aus den osteuropäischen Ländern extrem geschrumpft. Was sind es für Menschen, die diesen Job machen und was hält sie hinter dem Steuer ihrer 40-Tonner? Der Autor - selbst aus einer Fernfahrerfamilie stammend - begleitet sie eine Lange Nacht auf der Straße.
Mitwirkende:
Stefan Kaminski
Markus Hoffmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

12 Datensätze gefunden in 0.0032808780670166 Sekunden



gestern | heute | morgen | 27. Nov | 28. Nov | 29. Nov | 30. Nov | 1. Dez | 2. Dez |