HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 27. Nov | 28. Nov | 29. Nov | 30. Nov | 1. Dez | 2. Dez |

30 Hörspiele im Zeitraum Sonntag, 19. November 2017

Geschichten vom Kater Musch 0:

Die Inschrift an der Hauswand

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 07:05
Autor(en): Ellis Kaut
Produktion: BR 1958, 16 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Günther Friedrich
Mitwirkende:
Elfriede Kuzmany
Hans Reinhard Müller
Paul Kürzinger
Rosemarie Noris
Helmut Lieber
Elmar Wepper
Manfred Heidt
Joachim Müller
Hansi Niggl
Karl Schwelling
Peter Schwelling
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Zar Wasserwirbel

Sendetermine: MDR Kultur - Sonntag, 19. Nov 2017 07:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Jewgenji Schwarz
Produktion: DDR 1969, 39 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel ab 6 Jahre
Regie: Detlef Kurzweg
Komponist(en): Wolfgang Schoor
Dramaturgie: Monika Beck
Toningenieur: Jürgen Meinel
Inhaltsangabe: Der kleine Wanja will seine Mutter, die der Zar Wasserwirbel in seinem Reich gefangenhält, befreien. Ihm zur Seite steht ein mutiger und tapferer Soldat, der mit Verstand und nicht ohne List den bösen Wassergeist besiegt. Ein Märchen voller Fantasie und Realität, in dem das Gute vor dem Bösen seinen berechtigten Schutz findet.
Mitwirkende:
Zar Wasserwirbel Joachim Tomaschewskyq
Soldat Hans Teuscher
Mutter Gisela Morgen
Wanja Detlef Grenke
Prinzessin Regina Nitsche
Robert Johannsen
Gerhard Lau
Theo Mack
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Käferkumpel

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 19. Nov 2017 08:05
Autor(en): M. G. Leonard
Produktion: NDR/HR 2017, 53 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Robert Schoen
Bearbeitung: Heidi Knetsch
Stefan Richwien
Komponist(en): Peter Kaizar
Inhaltsangabe: Der 12jährige Darkus sucht verzweifelt seinen Vater. Der berühmte Insektenforscher ist spurlos verschwunden. Alles deutet auf eine Entführung hin. Doch es trifft keine Lösegeldforderung ein. Dann stößt Darkus auf die entscheidende Spur: Ein großer Nashornkäfer krabbelt unerschrocken auf ihn zu. Offenbar möchte ihm der Käfer etwas mitteilen. Der Nashornkäfer lotst Darkus in eine mysteriöse Wohnung und mobilisiert Hunderte von Käfer-Freunden, die mutig in das Geschehen eingreifen und entscheidend zur Lösung des aufregenden Kriminalfalls beitragen. Kann das alles wahr sein? Und wird Darkus seinen Vater wieder sehen?
Mitwirkende:
Oliver Szerkus
Robert Missler
Jürgen Uter
Sascha Icks
u.a.
Preise / Auszeichnungen: Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe 2017
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Eine Woche voller Samstage

Sendetermine: DLR - Sonntag, 19. Nov 2017 08:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Paul Maar
Produktion: SWR/BR/DLR/HR/NDR/RB/RBB/WDR 2017, 54 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Live-Hörspiel
Musik-Hörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist(en): Bernd Keul
Geräusche: Max Bauer
Ton und Technik: Winfried Christmann
Ton und Technik: Björn Lautenschlager
Regieassistenz: Nicole Paulsen
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Inhaltsangabe: Herr Taschenbier ist ängstlich und menschenscheu. Ausgerechnet ihn sucht sich das Sams aus, um bei ihm einzuziehen. Das Sams ist ziemlich gefräßig und vollkommen furchtlos. Es lässt sich von nichts und niemandem einschüchtern, macht. was es will und ist fürchterlich frech. Doch diesen Herrn Taschenbier mag es sofort. Und der ist nur ganz kurze Zeit entsetzt. Dann merkt er, wie gut ihm das Sams tut. In diesem Jahr ist die Vorführung beim ARD Kinderhörspieltag der berühmtesten Figur von Paul Maarge gewidmet. Deutschlands bekanntester Kinderbuchautor wird im Dezember 80 Jahre alt. Video-Ausschnitte vom Geschehen auf der Bühne werden im Internet bereit gestellt.
Mitwirkende:
Sams Ilona Schulz
Andreas Helgi Schmid
Katja Brügger
Jürgen Uter
Paul Maar
Musik Bernd Keul & Band
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hand aufs Herz

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 19. Nov 2017 08:05 Teil 3/4, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Eva Bendix
Nicola Reyk
Auch unter dem Titel: Alltagslügen (1. Teil)
Täuschung, Tarnung, Illusion (2. Teil)
Original oder Fälschung? (3. Teil)
Es war einmal ... (4. Teil)
Produktion: WDR 2013, ca. 120 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Thomas Blockhaus
Technische Realisation: Ilse Sieweke
Technische Realisation: Jens-Peter Hamacher
Inhaltsangabe: Untersuchungen zufolge verstößt jeder von uns bis zu zweihundert Mal täglich gegen das Achte Gebot. Nur so ist menschliches Zusammenleben überhaupt möglich, sagen Soziologen. „Du sollst nicht lügen“, fordern alle großen Religionen. Doch erst im Spannungsfeld zwischen Lüge und Wahrheit entsteht ein realistischer moralischer Kompass. In der Welt der Kunst ist die perfekte Täuschung zu einer eigenen Sparte geworden, mit der sich viel Geld verdienen lässt. Und das Spiel mit vorgetäuschten Realitäten, das die Menschen von jeher fasziniert hat, erreicht in der Welt des World Wide Web eine neue, unüberschaubare Dimension.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die offenen Fragen

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 19. Nov 2017 11:05 (entfällt) , (angekündigte Länge: 55:00)
BR 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 21:05 (entfällt)
Autor(en): Ralf Homann
Produktion: BR/WDR 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Die Erwartungen an den NSU-Prozess waren groß. Die Bundeskanzlerin versprach, der Staat werde alles tun, um die Helfershelfer und Hintermänner des NSU aufzudecken. Doch das Gericht lehnte unzählige Beweisanträge der Anwälte der Opfer und ihrer Familien als unzulässig ab. Er ist einer der längsten und aufwändigsten Prozesse der deutschen Rechtsgeschichte. Der Komplex des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ erschien unüberschaubar. Fünf Jahre nach Beginn des Münchner Prozesses zeigt sich: Erweiterte Fragestellungen rund um die Mord- und Anschlagsserie des NSU sind für seinen Verlauf irrelevant und das Gericht lehnte entsprechende Beweisanträge der Opfer und ihrer Familien ab. Auch die Verteidigung der mutmaßlichen Terroristen argumentierte, es dürfe keine „überschießende Aufklärung“ im Strafverfahren geben. Zu einem Zeitpunkt, da die Aufnahme der Beweise abgeschlossen, die Plädoyers weitgehend gehalten sind, das Urteil gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte aber noch nicht gesprochen ist, fügt das Feature Originaldokumente, Beweisanträge und Schriftsätze zu einer ganz eigenen Geschichte zusammen. Es macht die Leerstellen und Schattenrisse des nicht Aufgeklärten sichtbar und skizziert damit auch die wichtige Aufgabe der Nebenklage: Die Geschädigten sollen den Tätern nicht mehr als Opfer, sondern als Handelnde gegenübertreten.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

„Weinen hilft dir jetzt auch nicht!” - Gewalt in der Geburtshilfe

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 19. Nov 2017 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Marie von Kuck
Produktion: DLF/WDR 2017, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Beatrix Ackers
Ton und Technik: Hanna Steger
Ton und Technik: Ernst Hartmann
Inhaltsangabe: Am 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, legen Mütter Rosen vor die Türen von Kreißsälen und Geburtskliniken. Als Zeichen, dass ihnen hier Gewalt angetan wurde. Jedes Jahr werden es mehr. Geburtshelfer als Gewalttäter, kann das sein? Eine Geburt ist naturgemäß schmerzhaft und manchmal auch schockierend gewaltsam. Sind Frauen heute vielleicht nicht mehr bereit, das auszuhalten? Hauptsache, das Kind ist gesund? Haben sie falsche Erwartungen? Handelt es sich um Missverständnisse? Die Weltgesundheitsorganisation WHO spricht von gravierenden Verletzungen der Menschen rechte in geburtshilflichen Einrichtungen. Vertreterinnen der Organisation Motherhood schätzen, dass in Deutschland 40– 50 Prozent aller Mütter betroffen sind. Trotzdem wird kaum darüber gesprochen.
Mitwirkende:
Julia Schäfle
Carmen Heibrock
Rebecca Madita Hundt
Bruno Winzen
Marie von Kuck
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Rocco Granata singt nicht mehr - Vom Erinnern und Vergessen

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 19. Nov 2017 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Joseph Berlinger
Produktion: BR 2016, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Joseph Berlinger
Ton und Technik: Fabian Zweck
Inhaltsangabe: Rocco Granata - sein Welthit "Marina" hat ihn einst zum Schlagerstar gemacht. Jetzt geht er auf die 80 zu und will nicht mehr auf die Bühne. Er will auch keine Interviews mehr geben. Er hat seine Autobiographie geschrieben, und es gibt einen Kinofilm über die Geschichte seiner Jugend. "Das muss genügen", sagt Rocco Granatas Managerin und Ehefrau Rosie. Warum soll er sich darüber hinaus für die Öffentlichkeit an seine Vergangenheit erinnern? Alte Anekdoten, aufwärmen, die er schon hundertmal erzählt hat? Warum soll er immer wieder Auskunft geben? Irgendeinem Reporter, den er nicht kennt. Und der ihn nicht kennt. Rocco Granata hat keine Lust mehr auf diese Interview-Spielchen. Auf das immer gleiche Ritual. Auf die immer gleichen braven oder manchmal bemüht frechen Fragen. Und er hat auch keine Lust mehr auf seine immer gleichen gewollt originellen Antworten. Frau Hauser - sie hat Rocco Granatas Welthit "Marina" im Radio oft mitgesungen - als sie das noch konnte. Jetzt ist sie weit über 80 und dement. Sie erkennt ihren Sohn nicht mehr, wenn er sie sonntags besucht. Sie lebt in einer Seniorenresidenz im Bayerischen Wald. Dort dirigiert jeden zweiten Samstagnachmittag Alexander Metz den Demenzchor. Frau Hauser ist dabei. Aber seit kurzem singt sie nicht mehr. Sie klatscht nur noch mit. Weil Frau Hauser eine tiefe und raue Stimme hat, nennt sie der Dirigent Rocco Granata. Der "echte" Rocco Granata w i l l sich nicht mehr erinnern, die "falsche" Rocco Granata k a n n sich nicht mehr erinnern. Aber durch die Musik, durch die alten Schlager sind die beiden verbunden. Wenn Frau Hauser die ersten Takte von Rocco Granatas "Marina" hört, beginnt sie sogar wieder mitzusingen. Wenn auch nur die Titelzeile. Ein Radiofeature von Joseph Berlinger - über das Erinnern und das Vergessen. Joseph Berlinger ist freier Autor und Regisseur für Theater und Hörfunk und lebt in Regensburg. Seine jüngste Arbeit, die Fortsetzung der Brandner-Kasper-Geschichte, wurde im Sommer 2015 uraufgeführt: "Der Brandner Kasper in der Hölle".
Mitwirkende:
Valery Tscheplanowa
Shenja Lacher
Berenike Beschle
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney 309:

Der letzte Deal

Sendetermine: SRF 3 - Sonntag, 19. Nov 2017 11:10
Autor(en): Roger Graf
Produktion: DRS 2007, 28 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Roger Graf
Inhaltsangabe: Ein Freund von Maloneys neuer Klientin wurde auf einem Parkplatz entlang einer Autobahn erschossen aufgefunden. Da sie ihm wenige Tage zuvor eine beträchtliche Summe Geld borgte, und dieses im Nachlass nicht auffindbar ist, bittet Sie Maloney herauszufinden, was mit dem Geld geschehen ist....
Mitwirkende:
Philip Maloney Michael Schacht
Polizist Jodoc Seidel
Esther Gauch Sibilla Semadeni
Sebastian Frick Andrej Togni
Joelle Danuser Päivi Stalder
Andy Koch Marco Biondi
Elvir Djokovic Roy Gablinger
Erzähler Peter Schneider
Links: Externer Link Homepage Roger Graf
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Morgan, Jaguar, Porsche und dann die Alpine - Wolfram Siebeck testet Sportwagen

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 14:04, (angekündigte Länge: 58:00)
Autor(en): Ulrich Gerhardt
Produktion: DLR 2016, 58 Min. (Stereo) -
Regie: Ulrich Gerhardt
Ton: Hermann Leppich
Ton: Benjamin Entrup
Inhaltsangabe: Am 7. Juli 2016 starb Wolfram Siebeck, der bekannte Restaurantkritiker. Ein Jahr zuvor hatte er Ulrich Gerhardt 36 Audio-Kassetten aus den Jahren 1980-85 übergeben, auf denen er seine Restaurantbesuche akustisch protokolliert hat - bisher unveröffentlicht. Aber auch Sportwagen fanden sein kritisches Interesse. Die Autokritiken aus dem Jahr 1982 bescheren uns den Spaß, Wolfram Siebeck gewissermaßen live mit einem fabrikneuen Testwagen zu erleben. Vier Sportwagen werden besprochen.
Mitwirkende:
Wolfram Siebeck
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Drei Länder - Meine dreifach gespaltene Persönlichkeit

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 19. Nov 2017 14:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Inga Lizengevic
Produktion: SWR 2016, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Inga Lizengevic
Inhaltsangabe: Nach der Annexion der Krim durch Russland habe ich viele russische Freunde verloren. Ich komme damit nicht klar. Weder mit der Reaktion meiner Freunde, noch mit der russischen Aggression. Ich bin in Russland geboren, mein Vater ist Ukrainer, meine Mutter Belarussin. Ich bin in allen drei Ländern aufgewachsen. Nun habe ich eine dreifach gespaltene Persönlichkeit. Meine drei Teile streiten und bekriegen sich. Würde ich als Russin imperiale Ansprüche auf Nachbarländer stellen? Würde ich als Ukrainerin für die Integrität meines Landes kämpfen? Wie würde ich als Belarussin zum Krieg meiner Brüdervölker stehen? Ich habe drei Alter Egos von mir gefunden, Schauspielerinnen aus Kiev, Moskau und Minsk. Jedes dieser drei Egos hat einen eigenen Blick auf die Situation. Ich lasse sie sprechen, um mich selbst zu verstehen.
Mitwirkende:
Lena Drieschner
Caroline Junghanns
Svenja Liesau
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Brüder Löwenherz

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 19. Nov 2017 14:05 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Astrid Lindgren
Auch unter dem Titel: Wir sehen uns in Nangijala wieder ... (1. Teil)
Kein Häuflein Dreck! (2. Teil)
Produktion: WDR 2011, 104 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Maria Fremmer
Komponist(en): Henrik Albrecht
Technische Realisation: Margot Melchior
Technische Realisation: Jens-Peter Hamacher
Regieassistenz: Oliver Metz
Dramaturgie: Matthias Wegener
Inhaltsangabe: Krümel ist todkrank. Er weiß, dass er bald sterben wird und er hat Angst, aber sein größerer Bruder Jonathan tröstet ihn. Er erzählt ihm von Nangijala. So heißt das Land, in das die Menschen nach dem Tode kommen. Es ist ein Land voller Sagen und Abenteuer, irgendwo hinter den Sternen gelegen, sagt Jonathan. Jedoch, wer hätte gedacht, dass Jonathan vor Krümel nach Nangijala geht? Krümel und Jonathan treffen sich im geheimnisvollen Paradies und Krümel, der sich selbst für den ängstlichsten Jungen hält, den er kennt, muss bald sehr viel Mut beweisen. Das friedliche, freie Leben in Nangijala wird von einem grausamen Tyrannen bedroht und für die Brüder Löwenherz beginnt ein Abenteuer, dessen Größe der kleine Krümel sich in seinen furchtlosesten Nächten nicht hätte erträumen können.
Expertenkommentar: Begründung der AUDITORIX Fachjury:
"In diesem Hörspiel nach dem Kinderbuchklassiker von Astrid Lindgren geht es vor allem um die Themen Erwachsenwerden, Verantwortung übernehmen und Tod. Der kleine Krümel Löwenherz ist schwer erkrankt und wird nicht mehr lange leben. Doch sein Bruder Jonathan macht ihm immer wieder Mut, indem er ihm von einem paradiesischen Land erzählt, in dem die Toten leben. Als beide sich dann in diesem Land wieder sehen, haben sie einen abenteuerlichen Kampf gegen einen grausamen Tyrannen zu bestehen.
In die Ich-Erzählung von Krümel sind szenische Elemente eingelagert, teils als Hintergrund zur Erzählung, teils als eigenständige kurze Einheiten, sodass sich ein spannendes Märchengeschehen entwickelt. Dabei vermag das eindrucksvolle Spiel der Sprecherinnen und Sprecher nicht nur Trauer und Melancholie zu vermitteln, sondern auch Mut zu machen, sich mit dem Thema Sterben und Tod auseinander zu setzen."
Altersempfehlung der Jury: ab 8 Jahren
Mitwirkende:
Krümel Löwenherz, Erzähler Oscar Krüger
Jonathan Löwenherz Tom Schilling
Matthias Gerd Baltus
Sophia Astrid Meyerfeldt
Jossi Thomas Fritsch
Hubert Bernhard Schütz
Veder Gregor Höppner
Kader Tom Zahner
Mutter Therese Hämer
Kind Luzie Kurth
Orwar Matthias Matschke
Dodik Thomas Anzenhofer
Pjuke Albert Kitzl
Frau Juliane Ledwoch
Mann Dimitri Tellis
Mann Bernd Rehse
Frau Fabienne Hesse
Mann Philipp Sebastian
Komparse Cem Gökras
Komparse Alexandra Schlensog
Komparse Malte Müller
Komparse Violetta Duda
Komparse Jochen Horch
Komparse Negar Nasseri
Komparse Marcel Eid
Komparse Ali Marcel Yildiz
Komparse Ferdi Özten
Komparse Christian Nelaimischkies
Links: Externer Link Homepage von Astrid Lindgren
Externer Link Homepage Henrik Albrecht
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Dr. C's Conversationslexikon

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 14:05 Teil 1/3, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Armin Chodzinski
Produktion: SWR 2015, 211 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Teil G wie Geld (52 Min.)
Teil S wie Schulden (52 Min.)
Teil W wie Wachstum (53 Min.)
Teil E wie Effizienz (54 Min.)
Teil I wie Innovation
Teil M wie Management
Teil A wie Aktie
Erklärungen aus dem Conversationslexikon Wer versucht, sich online über ökonomische Begriffe wie Geld und Wachstum, Schulden und Effizienz schlau zu machen, merkt schnell, wie schwierig das sein kann. Genau da hilft Dr.C. - mit seinem Radio-Konversationslexikon bzw. Conversationslexikon. Das "C" sieht etwas antiquiert aus, aber die Methoden des Dr. C. sind alles andere als das. Dr. C. ist Armin Chodzisnki, geboren 1970 in Hamburg. Er studierte bildende Kunst und promovierte in Anthropogeographie (die Wissenschaft gibt es tatsächlich, von keinem geringeren gegründet als Alexander von Humboldt - näheres steht in jedem Lexikon ...). Armin Chodzisnki arbeitete im Management eines Handelskonzerns und in der Unternehmensberatung, dozierte an Kunsthochschulen und Wirtschaftsfakultäten und ist Künstler, Autor und Performer. Die Methoden des Dr. C. Er referiert, theoretisiert, exemplifiziert: Zitate, Thesen, Verweise, Quellen und Dokumente. Armin Chodzinski denkt laut und live - und manchmal tanzt er auch dazu, sogar im Radio. Manchmal mag er dabei etwas verkrampft wirken, aber das ist nur dem Umstand geschuldet, dass er auch die komplexesten Zusammenhänge auseinanderdröseln will. Zugegeben: was er als Wissen vermittelt, ist ordentlich mit Meinung untermischt. Aber das wird einem sofort klar, wenn man ihn sieht: der Mann mit der markanten Brille und dem lachsfarbenen Anzug ist eindeutig kein Hochschuldozent. (Und tatsächlich: man "sieht" seinen Auf- und Anzug sogar im Radio ...) Unterstützt wird Chodzinski bei seinen therapeutischen Bemühungen vom Musiker Nis Kötting und den Schauspielern Iris Minich, Ruth Marie Kröger und Andreas Rötzinger. In einer vierteiligen Kunst-Musik-Bildungs-Revue-Feature-Reihe nimmt sich das Quintett Begriffe vor, die hochabstrakt scheinen, in ihrer Wirkung aber sehr konkret sind. Die vier Themen G wie Geld untersucht eine ehemals ebenso grandiose wie problematische Erfindung, die sich gegenwärtig zunehmend in Glaube und Hoffnung aufzulösen droht. S wie Schulden macht eine entsprechenden Schnitt und stellt die Frage, wer eigentlich gesagt hat, dass man Schulden zurückzahlen muss, wenn doch unser ganzes Moralsystem auf Schuld basiert. W wie Wachstum zeigt, wie sich ein schöner und natürlich unschuldiger Begriff verwandeln kann - von der utopischen Verheißung zum Code des Untergangs. Und E wie Effizienz befasst sich damit, wie man seine Ziele am besten erreicht - ohne sich zu fragen, was für Ziele das eigentlich sind. So lässt Dr. C. fast keine ökonomische Frage offen. Und er deutet sogar an, wie man aus den Teufelskreisen wirtschaftlicher Miserendynamik herauskommt: einfach mal hinsetzen und gar nichts tun (Quelle hierfür: http://www.swr.de/swr2/swr2-feature-am-sonntag-der-doktor-kommt/-/id=7576/did=16084556/nid=7576/14kc8ry/index.html)
Mitwirkende:
Armin Chodzinski
Andreas Grötzinger
Iris Minnich
Ruth Marie Kröger
Nis Kötting
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Egzon

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 15:00, (angekündigte Länge: 52:45)
Autor(en): Björn Bicker
Produktion: BR 2011, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Pollyester
Komponist(en): Pollyester
Inhaltsangabe: Noch vor ein paar Wochen ging Egzon in Deutschland zur Schule. Seine Schwester Elvira war frisch verliebt. Jetzt wohnen sie auf einer Müllkippe im Kosovo. Sie sind als Roma in Deutschland aufgewachsen und wurden in die Fremde abgeschoben. Nachdem die Bundesregierung 2010 mit dem neu gegründeten Staat Kosovo ein Rücknahmeabkommen geschlossen hat, sind Roma nicht länger geduldet. Während des Jugoslawien-Krieges wurden viele von ihnen, die vor Verfolgung in ihrer Heimat geflohen waren, hier aufgenommen, wo sie zum Teil jahrelang ohne gesicherten Aufenthalt, im sogenannten Duldungstatus, lebten. Während man sich im Sommer 2010 lautstark über den Umgang der französischen Behörden mit den Roma echauffierte, sprach niemand darüber, dass die Roma in Deutschland das gleiche Schicksal erwartet. Im Jahr 2011 sind mehr als 10.000 Roma akut von Abschiebung bedroht, oder schon in den Kosovo "rückgeführt" worden. Dort erwartet die Menschen Armut, Arbeitslosigkeit und weitreichende Diskriminierung. Die Roma- Kinder, die in Deutschland aufgewachsen sind, sprechen keine andere Sprache als deutsch und haben die Heimat ihrer Eltern noch nie gesehen. Das Hörspiel Egzon nimmt die Spur einer Roma-Familie auf. Egzon spricht nicht mehr, seit er mit vier Jahren während des Krieges in einer brennenden Siedlung zurückgelassen wurde. Und doch ist er es, der von dem neuen Leben im Kosovo erzählt. Und dann sind da die Stimmen derer, die zurückbleiben: der Anwalt, die Sachbearbeiterin von der Ausländerbehörde, der Arzt, die Lehrerin, die Abschiebebeobachterin. Alle versuchen zu verstehen, zu erklären, zu rechtfertigen. Das Hörspiel verarbeitet Interviews und Dokumente, Fiktion und Realität zu einem vielstimmigen Mix. So wird das Thema Abschiebung zu einem Zerrspiegel privater wie politischer Moral: Es geht um Verantwortung, Schuld und Mitgefühl.
Mitwirkende:
Egzon Julia Jentsch
Pilot Stefan Merki
Sachbearbeiterin Wiebke Puls
Anwalt Walter Hess
Beobachterin Sabine Kastius
Anonym Peter Weiß
Lehrerin Caroline Ebner
Arzt Oliver Mallison
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Knausgård ungefiltert - Schreiben in Echtzeit

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 19. Nov 2017 15:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Annette Brüggemann
Produktion: WDR 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Annette Brüggemann
Inhaltsangabe: Der norwegische Schriftsteller Karl Ove Knausgård schreibt radikal über sich selbst. Sein autobiografisches Romanprojekt „Min Kamp“ katapultierte ihn weltweit in die erste Reihe der Gegenwartsliteratur. Ein Schreibexzess auf 8000 Seiten: „Sterben“, „Lieben“, „Spielen“, „Leben“, „Träumen“ und „Kämpfen“ heißen die Einzelbände des Mammutwerks in deutscher Übersetzung. Wir erleben Minuten, Stunden, Tage, Monate und Jahre eines Lebens in Echtzeit. Langsam und schnell, alltäglich und metaphysisch - existenzieller können Bücher nicht sein. Annette Brüggemann hat in Norwegen nach den Ursprüngen des enigmatischen Schriftstellers gesucht und schaut in Gesprächen mit ihm und Weggefährten hinter das Wesen seiner Literatur, die vor allem eins sein will: wahrhaftig.
Mitwirkende:
Robert Dölle
Stefko Hanushevsky
Anouk Hellmann
Shaun Mcdonna
Melanie Weidemüller
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

I heisse Bärger

Sendetermine: SRF 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 17:00, (angekündigte Länge: 80:00)
Autor(en): Gerhard Aberle
Auch unter dem Titel: Ich heisse Podrazek (weitere Produktion)
Produktion: DRS 1977, 86 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel
Regie: Mathias von Spallart
Tontechnik: Aldo Gardini
Tontechnik: Vreny Rupp
Übersetzung: E. Y. Meyer
Inhaltsangabe: Berger wacht auf, ein ganz gewöhnlicher Arbeitstag beginnt. Er ist Primarlehrer in einem Dorf des unteren Emmentals. Er hat eine nette Familie und ein hübsches Eigenheim und ist geachtet bei den Leuten. Aber noch im Bett überfällt ihn die Erinnerung an die vergangene Nacht: Es hat einen Unfall gegeben. Berger hat mit seinem Auto ein Mädchen, eine seiner Schülerinnen, gestreift. Das Mädchen ist gestürzt und war sofort tot. Von Panik ergriffen hat er Fahrerflucht begangen. Und jetzt ist alles anders. In seinem Kopf nagt das schlechte Gewissen und flirren Gedanken der Verzweiflung.

Aberle hat den Text in Form eines Rechenschaftsberichtes über die Zeit nach dem Unfall geschrieben, über die verpassten Gelegenheiten, ein Geständnis abzulegen, über die grosse Mutlosigkeit, die nicht erst in dieser entsetzlichen Situation zum Vorschein kommt, sondern zuvor schon das ganze Leben geprägt hat. Und er hat diesen Rechenschaftsbericht in Kontrast zu der ziemlich heilen Aussenwelt gesetzt, die den Verursacher eines Unfalls mit tödlichem Ausgang ahnungslos an ihrem Alltag teilnehmen lässt.
Mitwirkende:
Bärger Franz Matter
Marianne Silvia Jost
Frau Fankhauser Ellen Widmann
Schärer Dieter Stoll
Müller Paul Felix Binz
Susi Aeberhard
Birgit Steinegger
Ivo Cassini
Annemarie von Wattenwyl
Renato Cibolini
Hans Gaugler
Heinz Haussener
Erwin Kohlund
Hans Heinz Moser
Schüler aus Belp
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 46:

Abschaum

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 17:04, (angekündigte Länge: 54:22)
RB 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Friedemann Schulz
Produktion: HR 2011, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Harald Krewer
Komponist(en): Christian Mevs
Inhaltsangabe: Nebe ist zwangsversetzt worden, von Mainhattan in die tiefste Provinz, Rotenburg an der Fulda. Man wirft ihm vor, einen Gangster gefoltert zu haben. Ein anderer Vorwurf, den er sich selbst macht, betrifft den Tod einer Frau, die er geliebt hat. So empfindet er Rotenburg zugleich als Ort der Verbannung und der Sühne. Die Kollegen, auf die er in dem kleinen Kommissariat trifft, empfindet er als Feinde, vor denen man sich in acht nehmen muß. Kaum ist Nebe in dem ansonsten beschaulichen Ort eingetroffen, stößt er auf einen grausigen Doppelmord, es scheint, als habe er das große Verbrechen nach Rotenburg an der Fulda mitgebracht. Ein Geschwisterpaar, das man im Ort als "Abschaum" bezeichnet und das offenbar in geschwisterlicher Liebe zwei Söhne miteinander hat, ist auf bestialische Weise erschlagen worden. Zwei Stuhlbeine als Mordwaffen und ein merkwürdiger Fund im Briefkasten - Nebe in seiner Isolation ist für solche Zeichen empfänglich, er nennt es den Klang der Worte.
Mitwirkende:
Nebe Sebastian Blomberg
Schmoll Martin Engler
Panzer Hanno Koffler
Cindy Sandra Gerling
Linda, Postbotin Barbara Philipp
Leiter des Jugendamtes Hartmut Volle
Dr. Jäger, Rechtsmediziner Sascha Nathan
Rudolf Ingo Hülsmann
Arno Daniel Drewes
Zahnarzt Michael Goldberg
Frau des Zahnarztes Ricarda Klingelhöfer
Bodo Kenzo Uhlig
Tischler Martin Rentzsch
Tammi Jakob Assheuer
Anwalt Thomas Huber
Michael Lucke
Ellen Schulz
Benedikt Greiner
Nils Kreutinger
Jonas Schlagowsky
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fritz und Willi

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 19. Nov 2017 17:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Karl Heinz Bölling
Produktion: WDR 2007, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Frank Erich Hübner
Inhaltsangabe: Irgendwo im Kohlenpott: Als die beiden Rentner Fritz und Willi vor ihrer geschlossenen Stammkneipe stehen, wissen sie, dass sich schon wieder ein Teil ihres Lebens in Luft aufgelöst hat. Den Glauben an die Menschheit hat Fritz längst verloren. Er glaubt nicht an das Gute, denn der Mensch hat noch zu viel vom Affen in sich. Überhaupt wäre es manchmal besser, gewisse Zeitgenossen würden sich einfach auflösen. Enzo zum Beispiel, dessen Verschwinden allerdings die Folge von zwei gezielten Pistolenschüssen ist - Willi hat ihn umgebracht, aus Eifersucht, die Waffe hat er von Fritz. Auch der gesteht einen Mord, aber das spielt schon fast keine Rolle mehr, denn die große Auflösung hat längst begonnen.
Mitwirkende:
Fritz Ludger Burmann
Willi Ralf Schermuly
Erika Regine Vergeen
Eva Beate Abraham
Susi Sandra Borgmann
Enzo Peter Nottmeier
Erwin Volker Lippmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Manitu

Sendetermine: MDR Kultur - Sonntag, 19. Nov 2017 18:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Holger Böhme
Produktion: MDR 2017, ca. 58 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Gabriele Bigott
Dramaturgie: Thomas Fritz
Schnitt: Christian Grund
Schnitt: Hans-Peter Ruhnert
Ton: André Lüer
Regieassistenz: Annett Krake
Inhaltsangabe: Lothar, der als Angler bekanntlich kein Freund des Kormorans war, ist unterwegs nach Radebeul, dem "Herz des Wilden Ostens": Sein Indianerverein spielt dieses Jahr die Schlacht am Little Big Horn nach, und Lothar als Uralt-Mitglied gibt "Sitting Bull".
Neben ihm im Wagen ein Anhalter, der, wie sich zeigte, auch nach Radebeul will, auch zum Verein gehört, wenn auch erst kurz, und auch Lothar heißt - ansonsten aber aus dem Westen kommt und ein hohes Tier bei der Polizei ist. So hören sie beide, was eine kopflose Roswitha durch die Freisprechanlage lamentiert: dass Sohn Heiko bei der linken Gegendemo gegen den Aufmarsch von rechts einen der Sicherheitskräfte verletzt hat und geschnappt worden ist. Und dass Lothar gefälligst zu dem Neuen im Verein gehen soll, schließlich ist der nicht umsonst bei den Bullen, um die Sache zu regeln: unter Männern respektive Indianern. Nur den jetzt bitten, das will Lothar um keinen Preis. Dabei würde der nur zu gern eine Gefälligkeit erweisen, nämlich um seinerseits eine beanspruchen zu können. Denn gleich muss er aufs Pferd. Es stimmt zwar, was auf seinem Antrag steht, er ist früher geritten. Nur ist das leider dreißig Jahre her.
Mitwirkende:
Lothar-Ost Jörg Schüttauf
Lothar-West Gustav-Peter Wöhler
Roswitha Carina Wiese
Nachrichtensprecher Mirko Jugelt
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Im Wohnzimmer Deutschlands - Von Adelsheim bis Zossen: eine Bibliotheksreise

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 18:04
Autor(en): Manuela Reichart
Produktion: WDR 2017, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Manuela Reichart
Technische Realisation: Jonas Bergler
Inhaltsangabe: 12.- Euro werden in Deutschland pro Einwohner für öffentliche Bibliotheken aufgewendet, in Finnland sind es 84.- In deutschen Büchereien muss also fast überall der Mangel verwaltet werden. Dabei sind die Lesesäle voll, und viele nutzen sie als Arbeits- oder Wohnzimmer Es wird weniger gelesen im Land, digitale Medien lösen Bücher oft ab. Wie ist also die Lage der öffentlichen Bibliotheken im Land? Herrscht Trostlosigkeit? Sind Bibliotheken nur noch sterile Servicestationen? Vor allem, weil das Geld für die öffentlichen Einrichtungen ziemlich knapp ist. Eine Reise quer durch die Republik - von Adelsheim bis nach Zossen - ergibt ein anderes, hoffnungsfrohes Bild: Die Bibliotheken haben sich geändert, keine Spur mehr von strenger Stille und Bücherstaub. Heute steht der Kaffee- neben dem Ohrstöpselautomaten, Mitspielkrimis für Jugendliche und kostenfreies WLan werden angeboten. Und nie waren sie so gut besucht, nie waren Bibliothekare so phantasievoll und rührig, nie waren sie so wichtig wie heute, denn im Wohnzimmer Deutschlands treffen sich in friedlicher Koexistenz junge Kopftuchträgerinnen und ältere Zeitungsleser, Flüchtlinge, die mühsam die ersten deutschen Wörter buchstabieren und Abiturienten, die hier für die Abschlussklausur büffeln. Man muss hier nichts bezahlen, man muss nichts wollen, nichts konsumieren: In den deutschen Stadtbibliotheken gibt es die besten - auch digitalen - Arbeitsplätze, die aktuellsten Bücher, die interessantesten Kontakte. Man kann Musikinstrumente, Spiele, DVDs, Hörbücher ausleihen, einen „Makerspace“ und Sonic Chairs benutzen: in Berlin am Leopoldplatz mitten im armen Wedding genauso wie im neuen Europaviertel in Stuttgart, wo 2011 die modernste öffentliche Bibliothek Europas eröffnet wurde. „Bibliothek muss immer nützlich sein“, betont die Leiterin der Hamburger Bücherhallen und fügt hinzu „auch wenn man ein Image hat, das eher ehrpusselig ist, aber damit können wir inzwischen ganz gut leben.“ Dass sie sonntags ihre Häuser geschlossen halten müssen, das ärgert allerdings nicht nur die Bibliotheksleiterinnen der Republik nachhaltig.
Mitwirkende:
Harald Schrott
Manuela Reichart
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 46:

Abschaum

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 17:04, (angekündigte Länge: 54:22)
RB 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Friedemann Schulz
Produktion: HR 2011, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Harald Krewer
Komponist(en): Christian Mevs
Inhaltsangabe: Nebe ist zwangsversetzt worden, von Mainhattan in die tiefste Provinz, Rotenburg an der Fulda. Man wirft ihm vor, einen Gangster gefoltert zu haben. Ein anderer Vorwurf, den er sich selbst macht, betrifft den Tod einer Frau, die er geliebt hat. So empfindet er Rotenburg zugleich als Ort der Verbannung und der Sühne. Die Kollegen, auf die er in dem kleinen Kommissariat trifft, empfindet er als Feinde, vor denen man sich in acht nehmen muß. Kaum ist Nebe in dem ansonsten beschaulichen Ort eingetroffen, stößt er auf einen grausigen Doppelmord, es scheint, als habe er das große Verbrechen nach Rotenburg an der Fulda mitgebracht. Ein Geschwisterpaar, das man im Ort als "Abschaum" bezeichnet und das offenbar in geschwisterlicher Liebe zwei Söhne miteinander hat, ist auf bestialische Weise erschlagen worden. Zwei Stuhlbeine als Mordwaffen und ein merkwürdiger Fund im Briefkasten - Nebe in seiner Isolation ist für solche Zeichen empfänglich, er nennt es den Klang der Worte.
Mitwirkende:
Nebe Sebastian Blomberg
Schmoll Martin Engler
Panzer Hanno Koffler
Cindy Sandra Gerling
Linda, Postbotin Barbara Philipp
Leiter des Jugendamtes Hartmut Volle
Dr. Jäger, Rechtsmediziner Sascha Nathan
Rudolf Ingo Hülsmann
Arno Daniel Drewes
Zahnarzt Michael Goldberg
Frau des Zahnarztes Ricarda Klingelhöfer
Bodo Kenzo Uhlig
Tischler Martin Rentzsch
Tammi Jakob Assheuer
Anwalt Thomas Huber
Michael Lucke
Ellen Schulz
Benedikt Greiner
Nils Kreutinger
Jonas Schlagowsky
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Auerhaus

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 18:20, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Bov Bjerg
Produktion: rbb 2016, 55 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Beate Andres
Bearbeitung: Beate Andres
Komponist(en): Max Knoth
Dramaturgie: Regine Ahrem
Ton: Caspar Wollheim
Mischung: Titus Maderlechner
Ton: Benjamin Ihnow
Inhaltsangabe: Sechs Freunde und ein Versprechen: Ihr Leben soll nicht in Ordnern mit der Aufschrift Birth - School - Work - Death abgeheftet werden. Deshalb ziehen sie gemeinsam in ein Haus, dessen Name auf "Ourhouse" - einen Song von Madness - zurückgeht: das Auerhaus. Eine Schüler- WG auf dem Dorf in den Achtzigern - unerhört. Aber sie wollen nicht nur ihr eigenes Leben verändern, sondern vor allem das ihres besten Freundes Frieder retten. Denn der ist sich nicht so sicher, warum er überhaupt leben soll. "Auerhaus" erzählt von Liebe, Freundschaft und sechs jungen Menschen, deren Einfallsreichtum ein Kampf um Leben und Tod ist. Das Hörspiel zu einem der großen literarischen Bestseller der letzten Jahre.
Mitwirkende:
Höppner Christoph Letkowski
Frieder Anton Weil
Vera Lisa Hrdina
Cäcilia Marthe Lola Deutschmann
Pauline Alina Stiegler
Harry Maximilian Brauer
Höppners Mutter Lena Stolze
Bugatzki, Dorfpolizist Gerd Grasse
Boris Aljinovic
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Evangelium Pasolini

Sendetermine: DLR - Sonntag, 19. Nov 2017 18:30, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Arnold Stadler
Oliver Sturm
Produktion: hr/DLF 2016, 66 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Oliver Sturm
Dramaturgie: Ursula Ruppel
Inhaltsangabe: Das Stück entstand im Rahmen des Bibelprojekts des Hessischen Rundfunks.
1964 überraschte Pier Paolo Pasolini die Kirche wie das Publikum mit seinem Film "Das 1. Evangelium - Matthäus" (Il Vangelo secondo Matteo). Anders als in zahlreichen vergleichbaren Werken, stellt Pasolini Jesus als realistische, menschliche Figur dar und setzt zugleich kompromisslos die biblische Vorlage um, ohne Auslassungen und ohne Hinzufügungen. Angesichts Pasolinis Homosexualität und seiner kommunistischen Überzeugungen hat dies sowohl in katholischen als auch in linken Kreisen Verwunderung hervorgerufen. Das Hörspiel von Arnold Stadler und Oliver Sturm erzählt das Matthäus-Evangelium aus verschiedenen Perspektiven. Einerseits aus der des Films von Pasolini, andererseits aus der des Schriftstellers Arnold Stadler, der diesen Film betrachtet. Stellt man in Rechnung, dass das Evangelium seinerseits das Leben Christi erzählt, so entsteht im Hörspiel eine zwiebelartige Verschachtelung einer Erzählung in der Erzählung in der Erzählung. Das Evangelium, der Film, das Drehbuch und der nacherzählte Film formulieren ein vielperspektivisches Bild der ursprünglichen Geschichte von der Jungfrauengeburt bis zum Kreuzestod.
Mitwirkende:
Pasolini Tilo Werner
Stadler Udo Schenk
Bibel Heinrich Giskes
Christus Hanns-Jörg Krumpholz
Engel Katharina Bach
Signora Lollobrigida Monika Dortschy
im Originalton Arnold Stadler
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 10 2016
Hörspiel des Jahres (ARD) 2016
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Oneironauten - Mit Traumreisenden durch die Nacht

Sendetermine: DLF - Sonntag, 19. Nov 2017 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christoph Spittler
Produktion: DLF 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Philippe Bruehl
Ton: Bernd Friebel
Inhaltsangabe: Die eigenen Träume steuern? Angeblich funktioniert das. Klarträumen kann man lernen. Die Eingeweihten nennen sich Oneironauten, Traumreisende. Sie inszenieren nächtliche Erlebnisse, die in der Realität eher schwer umzusetzen sind. Fliegen. Donald Trump sein. Sex mit Marilyn Monroe. Klartraum-Anleitungen sind Bestseller, es gibt Internetforen mit Tausenden Mitgliedern und bei YouTube versprechen Tutorials den schnellen Weg zum luziden Träumen. Spirituelle Lehrer bieten Workshops an. Seit Christopher Nolans surrealem Klartraum- Filmepos ,Inception’ ist die uralte Kulturtechnik des luziden Träumens in Mode. Die ewige Faszination des Menschen für alternative Realitäten findet zu ihren Wurzeln zurück: dem Traum. Billiger und besser als die Virtual-Reality-Brille.
Mitwirkende:
Bettina Kurth
Daniel Minetti
Sabina Trooger
Ingo Hülsmann
Christoph Spittler
Links: Externer Link Homepage von Christoph Spittler
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Und wenn wir in irgendwas gut sind. Der Nino aus Wien.

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 19. Nov 2017 20:15 (Ursendung)
Autor(en): Matthias Haydn
Produktion: ORF 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Mit seinen teils sensibel verspielten und dann wieder tröstlich humorigen Liedtexten hat Nino Mandl eine treue Anhängerschaft gewonnen. Als 'Der Nino aus Wien' gilt er seit 2009 als einer der Sterne am heimischen Musikhimmel - damals nahm er mit seinem 'Spinat Song' am Protestsongcontest teil.
2016 wurde er mit dem 'Amadeus Music Award' ausgezeichnet. Jedes Jahr im Sommer zieht es den 1987 geborenen Wiener einige Wochen weg aus der Stadt - um neue Songs zu schreiben. Im Sommer 2017 wählte er Bad Gastein und Meran als seine Schreib-Orte. Sein dortiger Arbeitsalltag: Er lässt sich von der ungewohnten Umgebung inspirieren, zieht sich dann in sein Hotelzimmer zurück und arbeitet dort an neuen Werken.
Zum Schreiben benötigt Nino Mandl vor allem ein Hilfsmittel: seine Gitarre. Er zupft neue Akkordfolgen auf dem Instrument, und dieses Spiel wiederum entlockt ihm die Worte für seine Texte. Das passiert gleichzeitig, erklärt er. Vielleicht schreibt Nino Mandl nur wegen seiner innigen Beziehung zu seiner Gitarre Lieder und nicht etwa Gedichte oder Prosatexte.
Weniger bekannt ist, dass Nino Mandl auch abseits der Musik-Bühne literarisch experimentiert. Gemeinsam mit Natalie Ofenböck hat er die Schnitzler-Stücke Leutnant Gustl und Fräulein Else zu einem neuen Werk verbunden: 'Fräulein Gustl, oder Ich muss auf die Uhr schau'n'.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die offenen Fragen

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 19. Nov 2017 11:05 (entfällt) , (angekündigte Länge: 55:00)
BR 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 21:05 (entfällt)
Autor(en): Ralf Homann
Produktion: BR/WDR 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Die Erwartungen an den NSU-Prozess waren groß. Die Bundeskanzlerin versprach, der Staat werde alles tun, um die Helfershelfer und Hintermänner des NSU aufzudecken. Doch das Gericht lehnte unzählige Beweisanträge der Anwälte der Opfer und ihrer Familien als unzulässig ab. Er ist einer der längsten und aufwändigsten Prozesse der deutschen Rechtsgeschichte. Der Komplex des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ erschien unüberschaubar. Fünf Jahre nach Beginn des Münchner Prozesses zeigt sich: Erweiterte Fragestellungen rund um die Mord- und Anschlagsserie des NSU sind für seinen Verlauf irrelevant und das Gericht lehnte entsprechende Beweisanträge der Opfer und ihrer Familien ab. Auch die Verteidigung der mutmaßlichen Terroristen argumentierte, es dürfe keine „überschießende Aufklärung“ im Strafverfahren geben. Zu einem Zeitpunkt, da die Aufnahme der Beweise abgeschlossen, die Plädoyers weitgehend gehalten sind, das Urteil gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte aber noch nicht gesprochen ist, fügt das Feature Originaldokumente, Beweisanträge und Schriftsätze zu einer ganz eigenen Geschichte zusammen. Es macht die Leerstellen und Schattenrisse des nicht Aufgeklärten sichtbar und skizziert damit auch die wichtige Aufgabe der Nebenklage: Die Geschädigten sollen den Tätern nicht mehr als Opfer, sondern als Handelnde gegenübertreten.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Herrenpartie

Sendetermine: NDR 1 Radio MV - Sonntag, 19. Nov 2017 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Bodo Schirmer
Produktion: RB/NDR 1997, 54 Min. (Stereo) -
Genre(s): Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Übersetzung: Jochen Schütt
Inhaltsangabe: Drei junge Männer sitzen im Zug nach Hamburg und freuen sich auf einen ereignisreichen Bummel über die Reeperbahn. Endlich mal raus aus der heilen und harmonischen, aber eben auch langweiligen Welt ihres Heimatdorfes. Der Ausflug nimmt indessen nicht den geplanten Verlauf.
Eher aus Versehen landen die drei in der Kanalisation und finden nicht wieder heraus. Ihre Gespräche dort unten in der absoluten Dunkelheit bringen mehr ans Licht als alles, was sie in den vergangenen Jahren miteinander besprochen haben.
Mitwirkende:
Udo Bernd Poppe
Bernd Rolf Petersen
Frank Jasper Vogt
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Und dann diese Stille

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 19. Nov 2017 21:05 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Harriet Köhler
Produktion: NDR 2010, 103 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Inhaltsangabe: Walther sitzt an Gretes Krankenbett. Sie stirbt. Eigentlich will er ihr alles erzählen, doch dann sagt er nichts. Wie immer. Jürgen, einziger Sohn der Familie und bereits verrentet, will dem Vater beistehen und zieht zu ihm. Doch die beiden sind sich fremd. Walther war in Kriegsgefangenschaft und kam erst zurück, als Jürgen zehn war. Dann schwieg er. Wie eine Mauer legte sich das Schweigen um jedes einzelne Familienmitglied. Erst als Niki, der einzige Enkel, die beiden besuchen kommt, brechen nie ausgesprochene Konflikte auf und die Mauer des Schweigens wird rissig. Ein Stück über Abschied und Sterben, ein nuanciertes, psychologisch ausbalanciertes Kammerspiel und ein Porträt dreier Generationen, geprägt von den Spätfolgen des Krieges.
Mitwirkende:
Hans-Peter Hallwachs
Wolf-Dietrich Sprenger
Fynn Nöcker
Jona Mues
Céline Fontanges
Brigitte Buhre
Ulrike Krumbiegel
Kristin Müller-Doll
Hannes Stelzer
Ulrike Grote
Hans-Jürgen Mende
Katharina Naumow
Eduard Bochanov
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die andere Heimat oder das Rebellische im Gstanzl

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 19. Nov 2017 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Valerie Trebeljahr
Auch unter dem Titel: Das Münchner Traditionslabel Trikont (Untertitel)
Produktion: BR 2014, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Katja Huber
Inhaltsangabe: Heimat ist wieder in - zumindest im Süden Deutschlands. Auch das anarchische, das hippe Bayern liegt im Trend. Eine Münchner Institution, die den aktuellen Heimattrend mitbefördert hat, von ihm profitiert, ihn aber auch kontinuierlich hinterfragt, ist Trikont. "Damn, Trikont get me every time. How do these dudes keep getting it so right?", fragte der angesehene US-Musikjournalist Everett True 2007. Rund 450 Veröffentlichungen zählt die Diskografie des Labels: finnischer Tango neben American Yodeling, Russendisko neben Rembetika, Karl Valentin neben Countrylegende Hank Williams. Eine große Bandbreite, Resultat einer eindeutigen politischen Linie. Gegründet wurde Trikont 1967 als linksradikaler Verlag mit dem klaren Ansatz: Revolution. Die Suche nach dem Anderen, dem Dagegen, ohne Angst vor Staat oder Trend, bestimmt bis heute die Arbeit des Labels, das längst auch international Anerkennung genießt.
Mitwirkende:
Verena Fibiger
Andreas Neumann
Beate Himmelstoß
Johannes Hitzelberger
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Iwanow reloaded

Sendetermine: DLR - Montag, 20. Nov 2017 00:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Felicia Zeller
Produktion: DLR 2017, 54 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Judith Lorentz
Ton und Technik: Martin Eichberg
Ton und Technik: Eugenie Kleesattel
Regieassistenz: Beate Becker
Inhaltsangabe: Galaveranstaltungen als willkommener Anlass, einfach nur gut auszusehen? Diese Zeiten sind vorbei. Früher mögen Galaveranstaltungen ein willkommener Anlass gewesen sein, einfach nur gut auszusehen. Diese Zeiten sind vorbei. Vorwürfe und Selbstvorwürfe beginnen bereits auf dem roten Teppich. "Alle im Raum wissen ich bin gemeint. Und auch ich weiß es, auch wenn er meinen Namen nicht nennt und auch gar nicht von mir spricht, ich weiß, dass alle wissen, dass er mich meint, wenn er in genau diesem Schäm-dich-Tonfall, den nicht nur ich höre, sondern alle anderen auch. Schäm dich!"
Mitwirkende:
Juno Meinecke
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

30 Datensätze gefunden in 0.014273881912231 Sekunden



gestern | heute | morgen | 27. Nov | 28. Nov | 29. Nov | 30. Nov | 1. Dez | 2. Dez |