HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 27. Nov | 28. Nov | 29. Nov | 30. Nov | 1. Dez | 2. Dez |

11 Hörspiele im Zeitraum Dienstag, 21. November 2017

Leere Herzen

Sendetermine: MDR Kultur - Dienstag, 21. Nov 2017 09:05 Teil 2/5 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 30:00)
MDR Kultur - Dienstag, 21. Nov 2017 19:05 Teil 2/5, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Juli Zeh
Produktion: MDR 2017, ca. 140 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Thomas Wolfertz
Bearbeitung: Ulrich Lampen
Ton: Holger König
Schnitt: Christian Grund
Regieassistenz: Matthias Seymer
Dramaturgie: Thomas Fritz
Inhaltsangabe: Deutschland anno 2025: Der Wahlerfolg der „Besorgte-Bürger-Bewegung“ hat die Ära Merkel beendet; mit ihren „Effizienzpaketen“ – Nummer fünf ist auf dem Weg – entfernen sie demokratische Umständlichkeiten und machen das Land „schlank und fit für die Zukunft“, während das „bedingungslose Grundeinkommen“ allen Arten von politikverdrossenen Aussteigern den Unterhalt sichert. – Für Britta, ihren IT-Partner Babak und die „Heilpraxis für Self-Managing und Ego-Polishing“ läuft es bestens – bis zum Terroranschlag auf den Leipziger Flughafen. Wer steckt dahinter? Ausgerechnet in Leipzig, wo Britta studiert hat, bis sie Babak kennenlernte und sie ihr Unternehmen gründeten, das nicht zufällig „Die Brücke“ heißt! – Plötzlich machen ihnen irgendwelche „Empty Hearts“ Konkurrenz. Dabei ist die Rekrutierung von Selbstmordattentätern ihre Domäne. Denn das ist es, was Britta und Babak hinter der Fassade der „Heilpraxis“ treiben: Sie versuchen, Selbstmordkandidaten von ihrem Vorhaben abzubringen. Meistens gelingt es. Einige wenige allerdings bleiben auch nach absolviertem 12- Punkte-Programm bei ihrem Entschluss. Und für die findet sich immer ein lohnendes Ziel. – Und jetzt also die „Empty Hearts“? Was sie eigentlich wollen, stellt sich erst heraus, als sie längst eine existentielle Bedrohung geworden sind. Eine, für die die so pragmatische Britta erst eine Lösung findet, als in ihrem Leben nichts mehr ist wie zuvor.
Mitwirkende:
Erzählerin Jule Böwe
Britta Bettina Hoppe
Richard Holger Stockhaus
Vera Hermine Mirtschink
Janina Karina Plachetka
Knut Ingo Hülsmann
Cora Lena Maria Textor
Babak Alexander Beyer
Julietta Lisa Hrdina
Guido Hatz Rainer Bock
Enrico Stamm Roman Knizka
Vater von Britta Christian Koerner
Mutter von Britta Deborah Kaufmann
Berndt Stübner
Frauke Poolman
Links: Externer Link Homepage Juli Zeh
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Wasserkrieger

Sendetermine: WDR 5 - Dienstag, 21. Nov 2017 11:30 Teil 7/10, (angekündigte Länge: 10:00)
Autor(en): Tim Staffel
Produktion: WDR/DLR 2017, 95 Min. (Stereo) -
Regie: Tim Staffel
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Technische Realisation: Benno Müller vom Hofe
Technische Realisation: Steffen Jahn
Regieassistenz: Sophie Garke
Inhaltsangabe: Wasser als Wirtschaftsgut: Eine Reporterin reist um die Welt und erzählt Geschichten über Menschen, die, freiwillig oder nicht, in den harten Kampf ums blaue Gold verwickelt werden. „Wasser ist ein soziales Gut, aber wir müssen den Blick auf das ökonomische Potenzial dieses Gutes richten.“ Nach diesem Motto richtet der Wassermanager Ken Feldhoff als CEO von Dell’Aqua die Aktivitäten seines Konzerns überall auf der Welt aus. Die Journalistin Mia Schelling begleitet ihn ein Jahr lang auf seinen Reisen und erfährt so die erstaunlichsten Geschichten über Menschen und Wasser. In Athen zum Beispiel begegnet sie einer Familie, deren kleine Tochter vom Jugendamt in Obhut genommen wird, weil es zuhause kein fließendes Wasser mehr gibt. Die Troika, beraten von Keld Feldhoff, hat Griechenland verpflichtet, die Wasserversorgung zu privatisieren, die Preise sind um 300 Prozent gestiegen. Im Rheinland kämpft Holger Schmidt um seine Schweinefarm, die seit einem Düngemittelskandal Angriffen von Öko-Aktivisten ausgesetzt ist. In Detroit versucht sich der obdachlose Alan als Sanitärtechniker in einem Squatter-Camp, um den von der UNO als Menschenrecht deklarierten Zugang zu sicherem Trinkwasser und sanitären Anlagen sicherzustellen. In der Türkei kämpft ein Kurde verzweifelt gegen die Überflutung ganzer Dörfer zu Gunsten eines Staudammprojekts am Tigirs. Und immer wieder landet Mia Schelling in der westfälischen Kleinstadt Libba, wo Ken Feldhoff für Dell’Aqua Land aufgekauft hat, um so an die Wasserreservoire heranzukommen, die er für sein Geschäft mit Flaschenwasser benötigt. Doch er hat nicht mit dem Widerstand der Bürger Libbas gerechnet. Im Streit ums Wasser gibt es fortan für keine der Parteien ein Tabu und auch Mia Schelling, die darüber berichtet, gerät mehr und mehr zwischen die Fronten.
Mitwirkende:
Mia Henrike von Kuick
Ken Michael Rotschopf
Chiara Anna Schudt
Tobias Ronald Kukulies
Lilia, Syrerin Meriam Abbas
Humphrey Robert Alexander Baer
Linda Johanna Gastdorf
Dr. Terrodde Caroline Schreiber
Pfleger Stefan Cordes
Habib, Arabische Emirate David A. Hamade
Jordi, Spanier Ciro García-Beltrán Miró
Dani, Spanier Alejandro Ramón Alonso
Craig Michael S. Ruscheinsky
Holger Axel Häfner
Andreas Benjamin Höppner
Alan John Julian
Terrence Jeff Zach
Natalia Sotiria Loucopoulos
Natalia/Eleni, Voice Over Sigrid Burkholder
Georgios Vassily Kazakos
Georgios/Dimitris/Terrence, Voice Over Gregor Höppner
Eleni Johanna Paliatsou
Dimitris Alexander Georg
Tuncay, Türke Ferhat Keskin
Masod, Kurde Moussa Sullaiman
Thomas Thomas Krutmann
Charles, Brite Steve Hudson
Fadi Dimitrios Bouchos
Birgit Lisa Sophie Kusz
Luke Stefko Hanushevsky
Patty Lisa Bihl
Yael Nathalie Taly Journo
Pit Mohamed Achour
Marie Nagmeh Alaei
David Oleg Zhukov
Diplomat aus Ägypten Omar El-Saeidi
Diplomat aus Israel Roy Riesenfeld
Diplomat aus China Xueding Wang
Diplomatin aus Finnland Kati Rausch
Diplomatin aus Indien Reena Kumar
Diplomat aus Russland Mark Zak
Diplomat aus USA Tom Zahner
Diplomat aus Äthiopien Tesfay Yemane
Tamara Maria Ammann
Alison Anna-Marlene Wirtz
Carlos Antonio Monfort
Mompati, Botswana Alois Moyo
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Und wenn wir in irgendwas gut sind. Der Nino aus Wien.

Sendetermine: ORF Ö1 - Dienstag, 21. Nov 2017 16:05
Autor(en): Matthias Haydn
Produktion: ORF 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Mit seinen teils sensibel verspielten und dann wieder tröstlich humorigen Liedtexten hat Nino Mandl eine treue Anhängerschaft gewonnen. Als 'Der Nino aus Wien' gilt er seit 2009 als einer der Sterne am heimischen Musikhimmel - damals nahm er mit seinem 'Spinat Song' am Protestsongcontest teil.
2016 wurde er mit dem 'Amadeus Music Award' ausgezeichnet. Jedes Jahr im Sommer zieht es den 1987 geborenen Wiener einige Wochen weg aus der Stadt - um neue Songs zu schreiben. Im Sommer 2017 wählte er Bad Gastein und Meran als seine Schreib-Orte. Sein dortiger Arbeitsalltag: Er lässt sich von der ungewohnten Umgebung inspirieren, zieht sich dann in sein Hotelzimmer zurück und arbeitet dort an neuen Werken.
Zum Schreiben benötigt Nino Mandl vor allem ein Hilfsmittel: seine Gitarre. Er zupft neue Akkordfolgen auf dem Instrument, und dieses Spiel wiederum entlockt ihm die Worte für seine Texte. Das passiert gleichzeitig, erklärt er. Vielleicht schreibt Nino Mandl nur wegen seiner innigen Beziehung zu seiner Gitarre Lieder und nicht etwa Gedichte oder Prosatexte.
Weniger bekannt ist, dass Nino Mandl auch abseits der Musik-Bühne literarisch experimentiert. Gemeinsam mit Natalie Ofenböck hat er die Schnitzler-Stücke Leutnant Gustl und Fräulein Else zu einem neuen Werk verbunden: 'Fräulein Gustl, oder Ich muss auf die Uhr schau'n'.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Zwei ohne Musik

Sendetermine: WDR 3 - Dienstag, 21. Nov 2017 19:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
WDR Eins Live - Dienstag, 21. Nov 2017 23:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Frank Spilker
Produktion: WDR 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Frank Spilker
Claudia Johanna Leist
Komponist(en): Frank Spilker
Technische Realisation: Rike Wiebelitz
Technische Realisation: Jeanette Wirtz-Fabian
Inhaltsangabe: Das erste Hörspiel von Frank Spilker, Frontmann der Band „Die Sterne“: Im Zentrum der Geschichte steht Wolfgang (gespielt vom Autor selbst), bzw seine problematische Beziehung zu Claire (Birgit Minichmayr).
Der Moment des Rückblicks ist ein scheinbar auswegloser. Wolfgang befindet sich in einem abstürzenden Flugzeug: „Ich habe mir einen Flugzeugabsturz immer anders vorgestellt. Irgendwie aufregender. Ästhetischer. Schneller. Man hat so verdammt viel Zeit. Das Ding will und will einfach nicht auf dem Boden aufschlagen.“ Aber so ein Flugzeugabsturz kann nur dann genossen werden, wenn es ein virtueller ist. Und so entwickelt sich das Hörspiel mit viel Musik und eigens komponierten Songs zwischen virtuellen Ausflüchten aus dem Alltag und der alltäglichen Breitseite des Lebens.
Mitwirkende:
Frank Spilker
Birgit Minichmayr
Martin Bross
Sibylle Berg
Torsten Peter Schnick
William Cohn
Peter Lohmeyer
Johann König
Ahim Knorr
Janina Sachau
Links: Externer Link Homepage Frank Spilker
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Leere Herzen

Sendetermine: MDR Kultur - Dienstag, 21. Nov 2017 09:05 Teil 2/5 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 30:00)
MDR Kultur - Dienstag, 21. Nov 2017 19:05 Teil 2/5, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Juli Zeh
Produktion: MDR 2017, ca. 140 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Thomas Wolfertz
Bearbeitung: Ulrich Lampen
Ton: Holger König
Schnitt: Christian Grund
Regieassistenz: Matthias Seymer
Dramaturgie: Thomas Fritz
Inhaltsangabe: Deutschland anno 2025: Der Wahlerfolg der „Besorgte-Bürger-Bewegung“ hat die Ära Merkel beendet; mit ihren „Effizienzpaketen“ – Nummer fünf ist auf dem Weg – entfernen sie demokratische Umständlichkeiten und machen das Land „schlank und fit für die Zukunft“, während das „bedingungslose Grundeinkommen“ allen Arten von politikverdrossenen Aussteigern den Unterhalt sichert. – Für Britta, ihren IT-Partner Babak und die „Heilpraxis für Self-Managing und Ego-Polishing“ läuft es bestens – bis zum Terroranschlag auf den Leipziger Flughafen. Wer steckt dahinter? Ausgerechnet in Leipzig, wo Britta studiert hat, bis sie Babak kennenlernte und sie ihr Unternehmen gründeten, das nicht zufällig „Die Brücke“ heißt! – Plötzlich machen ihnen irgendwelche „Empty Hearts“ Konkurrenz. Dabei ist die Rekrutierung von Selbstmordattentätern ihre Domäne. Denn das ist es, was Britta und Babak hinter der Fassade der „Heilpraxis“ treiben: Sie versuchen, Selbstmordkandidaten von ihrem Vorhaben abzubringen. Meistens gelingt es. Einige wenige allerdings bleiben auch nach absolviertem 12- Punkte-Programm bei ihrem Entschluss. Und für die findet sich immer ein lohnendes Ziel. – Und jetzt also die „Empty Hearts“? Was sie eigentlich wollen, stellt sich erst heraus, als sie längst eine existentielle Bedrohung geworden sind. Eine, für die die so pragmatische Britta erst eine Lösung findet, als in ihrem Leben nichts mehr ist wie zuvor.
Mitwirkende:
Erzählerin Jule Böwe
Britta Bettina Hoppe
Richard Holger Stockhaus
Vera Hermine Mirtschink
Janina Karina Plachetka
Knut Ingo Hülsmann
Cora Lena Maria Textor
Babak Alexander Beyer
Julietta Lisa Hrdina
Guido Hatz Rainer Bock
Enrico Stamm Roman Knizka
Vater von Britta Christian Koerner
Mutter von Britta Deborah Kaufmann
Berndt Stübner
Frauke Poolman
Links: Externer Link Homepage Juli Zeh
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

„Weinen hilft dir jetzt auch nicht!” - Gewalt in der Geburtshilfe

Sendetermine: DLF - Dienstag, 21. Nov 2017 19:15 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 45:00)
Autor(en): Marie von Kuck
Produktion: DLF/WDR 2017, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Beatrix Ackers
Ton und Technik: Hanna Steger
Ton und Technik: Ernst Hartmann
Inhaltsangabe: Am 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, legen Mütter Rosen vor die Türen von Kreißsälen und Geburtskliniken. Als Zeichen, dass ihnen hier Gewalt angetan wurde. Jedes Jahr werden es mehr. Geburtshelfer als Gewalttäter, kann das sein? Eine Geburt ist naturgemäß schmerzhaft und manchmal auch schockierend gewaltsam. Sind Frauen heute vielleicht nicht mehr bereit, das auszuhalten? Hauptsache, das Kind ist gesund? Haben sie falsche Erwartungen? Handelt es sich um Missverständnisse? Die Weltgesundheitsorganisation WHO spricht von gravierenden Verletzungen der Menschen rechte in geburtshilflichen Einrichtungen. Vertreterinnen der Organisation Motherhood schätzen, dass in Deutschland 40– 50 Prozent aller Mütter betroffen sind. Trotzdem wird kaum darüber gesprochen.
Mitwirkende:
Julia Schäfle
Carmen Heibrock
Rebecca Madita Hundt
Bruno Winzen
Marie von Kuck
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Valentina

Sendetermine: SWR 2 - Dienstag, 21. Nov 2017 19:20 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 25:00)
Autor(en): Sara Magdalena Schüller
Produktion: SWR 2017, ca. 40 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Judith Lorentz
Inhaltsangabe: Magdalena, eine junge Hamburgerin, ist für mehrere Monate bei der Familie ihres Vaters in Santiago de Chile zu Besuch. In der Fünfzimmerwohnung, in der sie untergekommen ist, leben neben Miguel und Carmen deren unverheiratete Tochter Antonia und die dreizehnjährige Enkelin Valentina. Sie stammt von ihrer anderen Tochter und wird von Miguel und Carmen an Kindesstatt aufgezogen. Magdalenas Verhältnis zu der verhätschelten Valentina schwankt zwischen Mitleid mit dem von der Mutter verlassenen Kind und Eifersucht, weil sie der auserkorene Liebling aller anderen ist. Magdalena selbst bleibt in dieser Konstellation eine Beobachterin von außen, die Gringa aus Hamburg. Doch sie besitzt ein genaues Gespür für die Dynamik innerhalb des Familiengeflechts und reflektiert in der Auseinandersetzung mit der chilenischen Verwandtschaft ihre eigene Familiengeschichte.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der 29. Januar - Selfie eines Tages

Sendetermine: NDR Kultur - Dienstag, 21. Nov 2017 20:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Julia Solovieva
Produktion: NDR/RB 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Inhaltsangabe: Es begann im Hungerwinter 1947: der Nordwestdeutsche Rundfunk( NWDR) rief am 29. Januar seine Hörerinnen und Hörer auf, diesen einen Tag zu beschreiben. Große und kleine Dinge, die sie bewegten. Aus den Geschichten montierte der Feature-Pionier Ernst Schnabel die Chronik eines Tages. Das Projekt war so erfolgreich, dass WDR und NDR 30 Jahre später das Experiment wiederholten. Weitere 20 Jahre später luden NDR 4 und Radio Bremen 2 ihre Hörerschaft ein, zu notieren, was sie am 29. Januar 1997 erlebt hatten. Aus über 1.200 Briefen, zwei Dutzend Kassetten und den Reportagen von elf Reportern gestaltete der Autor Hartwig Tegeler ein Porträt dieses Tages. 2017 hat der 29. Januar ein neues, zeitgemäßes Gesicht bekommen: digital, global, schnell, modern. Die Autorin Julia Solovieva war 24 Stunden lang unterwegs und hat ein akustisches „Selfie“ des Tages entworfen. Was erleben, denken, vermissen wir, wovon träumen wir 2017?
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Cosmic Memos

Sendetermine: DLF - Dienstag, 21. Nov 2017 20:10, (angekündigte Länge: 46:39)
Autor(en): Hermann Kretzschmar
Cathy Milliken
Dietmar Wiesner
Produktion: HR/BR/NDR/DRS/ZKM 2000, 47 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Regie: Hermann Kretzschmar
Cathy Milliken
Dietmar Wiesner
Komponist(en): Hermann Kretzschmar
Cathy Milliken
Dietmar Wiesner
Dramaturgie: Manfred Hess
Inhaltsangabe: Die alte zentrale Frage nach der Wesensverwandtschaft von Literatur und Musik spiegelt "CosmicMemos" vor dem Hintergrund der Frage, inwieweit zeitgenössische Komponisten und Autoren angesichts der schier übermächtigen künstlerischen Tradition noch originär arbeiten können. Textlicher Ausgangspunkt ist dabei ein Schriftsteller, der nach 40 Jahren Prosaarbeit Rechenschaft ablegt. In sechs poetologischen Memos, mit Leichtigkeit, Schnelligkeit, Exaktheit, Anschaulichkeit, Vielschichtigkeit und Konsistenz betitelt, will er seine Vorstellungen niederschreiben. Immer wieder aber stören seine Klärungsversuche fremde Stimmen, die als Text, Geräusch, Song, Instrumentalkomposition mal ironisch kommentierend, mal bestätigend, mal auch sich selbst widersprechend aus dem Kosmos anderer Geister zitieren. Nach anfänglichem Widerstand wird der Monolog zu einem Dialog mit den Fremdstimmen, bis der Autor ihnen schließlich ein eigenständiges Leben gewährt, er Ihnen sein letztes Memo als freies Experimentier-Feld überläßt. "Angeregt durch Italo Calvinos Fragment gebliebene Vorlesungsreihe der 'Lezioni Americani', die er fü r die Harvard University schreiben wollte und die durch seinen Tod unvollendet blieben, entwickelten wir sehr frei nach dem Original die Figur eines in einem Reflexionsraum eingeschlossenen Literaten, der unter sechs Stichworten auch für das Werk von Komponisten entscheidende Fragen stellt. Calvinos Überlegungen ergänzten und verknüpften wir mit Texten anderer Autoren zu den sechs Bildern des Hörstücks: Leichtigkeit, Schnelligkeit, Exaktheit, Anschaulichkeit, Vielschichtigkeit und Konsistenz. Wir folgten dabei dem Prinzip: Musik spricht, Worte klingen - und umgekehrt." (HCD)
Mitwirkende:
Schriftsteller Hans-Peter Hallwachs
Mann Ueli Jäggi
Frau / Sängerin Angie Milliken
Horn und Kornett Franck Ollu
Viola Claudia Sack
Akkordeon Jean-Louis Matinier
Klavier, Synthesizer, Sampler Hermann Kretzschmar
Percussion Rainer Römer
Kontrabass / E-Bass Thomas Fichter
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 04 2000
Links: Externer Link Homepage Cathy Milliken
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Zwei ohne Musik

Sendetermine: WDR 3 - Dienstag, 21. Nov 2017 19:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
WDR Eins Live - Dienstag, 21. Nov 2017 23:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Frank Spilker
Produktion: WDR 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Frank Spilker
Claudia Johanna Leist
Komponist(en): Frank Spilker
Technische Realisation: Rike Wiebelitz
Technische Realisation: Jeanette Wirtz-Fabian
Inhaltsangabe: Das erste Hörspiel von Frank Spilker, Frontmann der Band „Die Sterne“: Im Zentrum der Geschichte steht Wolfgang (gespielt vom Autor selbst), bzw seine problematische Beziehung zu Claire (Birgit Minichmayr).
Der Moment des Rückblicks ist ein scheinbar auswegloser. Wolfgang befindet sich in einem abstürzenden Flugzeug: „Ich habe mir einen Flugzeugabsturz immer anders vorgestellt. Irgendwie aufregender. Ästhetischer. Schneller. Man hat so verdammt viel Zeit. Das Ding will und will einfach nicht auf dem Boden aufschlagen.“ Aber so ein Flugzeugabsturz kann nur dann genossen werden, wenn es ein virtueller ist. Und so entwickelt sich das Hörspiel mit viel Musik und eigens komponierten Songs zwischen virtuellen Ausflüchten aus dem Alltag und der alltäglichen Breitseite des Lebens.
Mitwirkende:
Frank Spilker
Birgit Minichmayr
Martin Bross
Sibylle Berg
Torsten Peter Schnick
William Cohn
Peter Lohmeyer
Johann König
Ahim Knorr
Janina Sachau
Links: Externer Link Homepage Frank Spilker
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hass auf Heimat - Die rechte Opposition der DDR

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 22. Nov 2017 00:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Axel Reitel
Produktion: MDR 2011, 59 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ingo Colbow
Inhaltsangabe: Wurzeln der Neonazibewegung in der DDR.
Als am 17. Oktober 1987 die Besucher eines Punkkonzerts in der Berliner Zionskirche von Neonazis überfallen wurden, konnte nicht mehr verschwiegen werden, dass es auch in der DDR Rechtsextremismus gab. Eine Analyse zeigte, dass auffallend viele Kinder hoher SED-Funktionäre Neonazis waren. Vier von ihnen sprechen über dieses Thema. Mit zuvor unveröffentlichten MfS-Dokumenten und Interviews mit Rechtsextremismus-Experten beleuchtet der Autor die Hintergründe des oft noch tabuisierten Kapitels DDR-Geschichte.
"Spätestens gegen Ende der 80er-Jahre ist auch in der DDR vielen Fachleuten klar, dass die ideologische These von den Fremdeinflüssen nicht mehr zu halten ist. So kommt eine Arbeitsgruppe des Innenministeriums zu dem Schluss, dass ›die Ursachen für die neofaschistischen Umtriebe in den gesellschaftlichen Problemen unseres Landes liegen.‹" (Dirk Moldt)
Mitwirkende:
Conny Wolter
Roland Hemmo
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

11 Datensätze gefunden in 0.0027310848236084 Sekunden



gestern | heute | morgen | 27. Nov | 28. Nov | 29. Nov | 30. Nov | 1. Dez | 2. Dez |