HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Das Festival fürs Hörspiel:

ARD Hörspieltage im ZKM vom 8. bis 12. November 2017 in Karlsruhe

www.hoerspieltage.ARD.de


gestern | heute | morgen | 27. Nov | 28. Nov | 29. Nov | 30. Nov | 1. Dez | 2. Dez |

12 Hörspiele im Zeitraum Mittwoch, 22. November 2017

Hass auf Heimat - Die rechte Opposition der DDR

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 22. Nov 2017 00:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Axel Reitel
Produktion: MDR 2011, 59 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ingo Colbow
Inhaltsangabe: Wurzeln der Neonazibewegung in der DDR.
Als am 17. Oktober 1987 die Besucher eines Punkkonzerts in der Berliner Zionskirche von Neonazis überfallen wurden, konnte nicht mehr verschwiegen werden, dass es auch in der DDR Rechtsextremismus gab. Eine Analyse zeigte, dass auffallend viele Kinder hoher SED-Funktionäre Neonazis waren. Vier von ihnen sprechen über dieses Thema. Mit zuvor unveröffentlichten MfS-Dokumenten und Interviews mit Rechtsextremismus-Experten beleuchtet der Autor die Hintergründe des oft noch tabuisierten Kapitels DDR-Geschichte.
"Spätestens gegen Ende der 80er-Jahre ist auch in der DDR vielen Fachleuten klar, dass die ideologische These von den Fremdeinflüssen nicht mehr zu halten ist. So kommt eine Arbeitsgruppe des Innenministeriums zu dem Schluss, dass ›die Ursachen für die neofaschistischen Umtriebe in den gesellschaftlichen Problemen unseres Landes liegen.‹" (Dirk Moldt)
Mitwirkende:
Conny Wolter
Roland Hemmo
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Leere Herzen

Sendetermine: MDR Kultur - Mittwoch, 22. Nov 2017 09:05 Teil 3/5 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 30:00)
MDR Kultur - Mittwoch, 22. Nov 2017 19:05 Teil 3/5, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Juli Zeh
Produktion: MDR 2017, ca. 140 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Thomas Wolfertz
Bearbeitung: Ulrich Lampen
Ton: Holger König
Schnitt: Christian Grund
Regieassistenz: Matthias Seymer
Dramaturgie: Thomas Fritz
Inhaltsangabe: Deutschland anno 2025: Der Wahlerfolg der „Besorgte-Bürger-Bewegung“ hat die Ära Merkel beendet; mit ihren „Effizienzpaketen“ – Nummer fünf ist auf dem Weg – entfernen sie demokratische Umständlichkeiten und machen das Land „schlank und fit für die Zukunft“, während das „bedingungslose Grundeinkommen“ allen Arten von politikverdrossenen Aussteigern den Unterhalt sichert. – Für Britta, ihren IT-Partner Babak und die „Heilpraxis für Self-Managing und Ego-Polishing“ läuft es bestens – bis zum Terroranschlag auf den Leipziger Flughafen. Wer steckt dahinter? Ausgerechnet in Leipzig, wo Britta studiert hat, bis sie Babak kennenlernte und sie ihr Unternehmen gründeten, das nicht zufällig „Die Brücke“ heißt! – Plötzlich machen ihnen irgendwelche „Empty Hearts“ Konkurrenz. Dabei ist die Rekrutierung von Selbstmordattentätern ihre Domäne. Denn das ist es, was Britta und Babak hinter der Fassade der „Heilpraxis“ treiben: Sie versuchen, Selbstmordkandidaten von ihrem Vorhaben abzubringen. Meistens gelingt es. Einige wenige allerdings bleiben auch nach absolviertem 12- Punkte-Programm bei ihrem Entschluss. Und für die findet sich immer ein lohnendes Ziel. – Und jetzt also die „Empty Hearts“? Was sie eigentlich wollen, stellt sich erst heraus, als sie längst eine existentielle Bedrohung geworden sind. Eine, für die die so pragmatische Britta erst eine Lösung findet, als in ihrem Leben nichts mehr ist wie zuvor.
Mitwirkende:
Erzählerin Jule Böwe
Britta Bettina Hoppe
Richard Holger Stockhaus
Vera Hermine Mirtschink
Janina Karina Plachetka
Knut Ingo Hülsmann
Cora Lena Maria Textor
Babak Alexander Beyer
Julietta Lisa Hrdina
Guido Hatz Rainer Bock
Enrico Stamm Roman Knizka
Vater von Britta Christian Koerner
Mutter von Britta Deborah Kaufmann
Berndt Stübner
Frauke Poolman
Links: Externer Link Homepage Juli Zeh
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Wasserkrieger

Sendetermine: WDR 5 - Mittwoch, 22. Nov 2017 11:30 Teil 8/10, (angekündigte Länge: 10:00)
Autor(en): Tim Staffel
Produktion: WDR/DLR 2017, 95 Min. (Stereo) -
Regie: Tim Staffel
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Technische Realisation: Benno Müller vom Hofe
Technische Realisation: Steffen Jahn
Regieassistenz: Sophie Garke
Inhaltsangabe: Wasser als Wirtschaftsgut: Eine Reporterin reist um die Welt und erzählt Geschichten über Menschen, die, freiwillig oder nicht, in den harten Kampf ums blaue Gold verwickelt werden. „Wasser ist ein soziales Gut, aber wir müssen den Blick auf das ökonomische Potenzial dieses Gutes richten.“ Nach diesem Motto richtet der Wassermanager Ken Feldhoff als CEO von Dell’Aqua die Aktivitäten seines Konzerns überall auf der Welt aus. Die Journalistin Mia Schelling begleitet ihn ein Jahr lang auf seinen Reisen und erfährt so die erstaunlichsten Geschichten über Menschen und Wasser. In Athen zum Beispiel begegnet sie einer Familie, deren kleine Tochter vom Jugendamt in Obhut genommen wird, weil es zuhause kein fließendes Wasser mehr gibt. Die Troika, beraten von Keld Feldhoff, hat Griechenland verpflichtet, die Wasserversorgung zu privatisieren, die Preise sind um 300 Prozent gestiegen. Im Rheinland kämpft Holger Schmidt um seine Schweinefarm, die seit einem Düngemittelskandal Angriffen von Öko-Aktivisten ausgesetzt ist. In Detroit versucht sich der obdachlose Alan als Sanitärtechniker in einem Squatter-Camp, um den von der UNO als Menschenrecht deklarierten Zugang zu sicherem Trinkwasser und sanitären Anlagen sicherzustellen. In der Türkei kämpft ein Kurde verzweifelt gegen die Überflutung ganzer Dörfer zu Gunsten eines Staudammprojekts am Tigirs. Und immer wieder landet Mia Schelling in der westfälischen Kleinstadt Libba, wo Ken Feldhoff für Dell’Aqua Land aufgekauft hat, um so an die Wasserreservoire heranzukommen, die er für sein Geschäft mit Flaschenwasser benötigt. Doch er hat nicht mit dem Widerstand der Bürger Libbas gerechnet. Im Streit ums Wasser gibt es fortan für keine der Parteien ein Tabu und auch Mia Schelling, die darüber berichtet, gerät mehr und mehr zwischen die Fronten.
Mitwirkende:
Mia Henrike von Kuick
Ken Michael Rotschopf
Chiara Anna Schudt
Tobias Ronald Kukulies
Lilia, Syrerin Meriam Abbas
Humphrey Robert Alexander Baer
Linda Johanna Gastdorf
Dr. Terrodde Caroline Schreiber
Pfleger Stefan Cordes
Habib, Arabische Emirate David A. Hamade
Jordi, Spanier Ciro García-Beltrán Miró
Dani, Spanier Alejandro Ramón Alonso
Craig Michael S. Ruscheinsky
Holger Axel Häfner
Andreas Benjamin Höppner
Alan John Julian
Terrence Jeff Zach
Natalia Sotiria Loucopoulos
Natalia/Eleni, Voice Over Sigrid Burkholder
Georgios Vassily Kazakos
Georgios/Dimitris/Terrence, Voice Over Gregor Höppner
Eleni Johanna Paliatsou
Dimitris Alexander Georg
Tuncay, Türke Ferhat Keskin
Masod, Kurde Moussa Sullaiman
Thomas Thomas Krutmann
Charles, Brite Steve Hudson
Fadi Dimitrios Bouchos
Birgit Lisa Sophie Kusz
Luke Stefko Hanushevsky
Patty Lisa Bihl
Yael Nathalie Taly Journo
Pit Mohamed Achour
Marie Nagmeh Alaei
David Oleg Zhukov
Diplomat aus Ägypten Omar El-Saeidi
Diplomat aus Israel Roy Riesenfeld
Diplomat aus China Xueding Wang
Diplomatin aus Finnland Kati Rausch
Diplomatin aus Indien Reena Kumar
Diplomat aus Russland Mark Zak
Diplomat aus USA Tom Zahner
Diplomat aus Äthiopien Tesfay Yemane
Tamara Maria Ammann
Alison Anna-Marlene Wirtz
Carlos Antonio Monfort
Mompati, Botswana Alois Moyo
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Operation Lithos

Sendetermine: WDR 3 - Mittwoch, 22. Nov 2017 19:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Martin Daske
Produktion: WDR 2017, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Martin Daske
Komponist(en): Martin Daske
Inhaltsangabe: Katastrophen, Terrorismus, Tod. Was scheinbar zufällig zuschlägt, folgt seit Jahrhunderten einem obskuren Plan. Doch wer beginnt, ihm nachzupüren, zählt nur noch die Tage bis zum eigenen Ende.
Über Generationen schon hat die streng geheime Operation Lithos die Jagd aufgenommen. Ihre weltweit agierenden Agenten sind ihrem Ziel nahe – zu nahe. Egal ob beim Bombenanschlag 1996 in Atlanta, dem von Bishopsgate im Jahre 1993 oder dem Selbstmordattentat in Manchester von 2017, immer befinden sich Agenten in unmittelbarer Nähe des Anschlagsortes. Ihr Ziel, ein uralter, geheimnisvoller Stein, scheint der Auslöser für die katastrophalen Ereignisse zu sein. Und er besitzt die Kraft, seine Verfolger zu narren, indem er sie quer durch Raum und Zeit reisen lässt, von Katastrophe zu Katastrophe, ihrem sicheren Tod entgegen.
Die akustische Mystery-Tour, die Martin Daske 1991 mit seinem Hörstück „Der Stein“ begann, setzt er ein Vierteljahrhundert später fort. Noch immer ist dem Stein nicht das Handwerk gelegt, noch immer zieht er eine Spur der Verwüstung durch die Welt – und er ist tödlicher als je zuvor.
Mitwirkende:
Erwin Schastok
Oliver Brod
Carmen Gräf
Natalia Pschenitschikowa
Links: Externer Link Homepage Martin Daske
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Leere Herzen

Sendetermine: MDR Kultur - Mittwoch, 22. Nov 2017 09:05 Teil 3/5 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 30:00)
MDR Kultur - Mittwoch, 22. Nov 2017 19:05 Teil 3/5, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Juli Zeh
Produktion: MDR 2017, ca. 140 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Thomas Wolfertz
Bearbeitung: Ulrich Lampen
Ton: Holger König
Schnitt: Christian Grund
Regieassistenz: Matthias Seymer
Dramaturgie: Thomas Fritz
Inhaltsangabe: Deutschland anno 2025: Der Wahlerfolg der „Besorgte-Bürger-Bewegung“ hat die Ära Merkel beendet; mit ihren „Effizienzpaketen“ – Nummer fünf ist auf dem Weg – entfernen sie demokratische Umständlichkeiten und machen das Land „schlank und fit für die Zukunft“, während das „bedingungslose Grundeinkommen“ allen Arten von politikverdrossenen Aussteigern den Unterhalt sichert. – Für Britta, ihren IT-Partner Babak und die „Heilpraxis für Self-Managing und Ego-Polishing“ läuft es bestens – bis zum Terroranschlag auf den Leipziger Flughafen. Wer steckt dahinter? Ausgerechnet in Leipzig, wo Britta studiert hat, bis sie Babak kennenlernte und sie ihr Unternehmen gründeten, das nicht zufällig „Die Brücke“ heißt! – Plötzlich machen ihnen irgendwelche „Empty Hearts“ Konkurrenz. Dabei ist die Rekrutierung von Selbstmordattentätern ihre Domäne. Denn das ist es, was Britta und Babak hinter der Fassade der „Heilpraxis“ treiben: Sie versuchen, Selbstmordkandidaten von ihrem Vorhaben abzubringen. Meistens gelingt es. Einige wenige allerdings bleiben auch nach absolviertem 12- Punkte-Programm bei ihrem Entschluss. Und für die findet sich immer ein lohnendes Ziel. – Und jetzt also die „Empty Hearts“? Was sie eigentlich wollen, stellt sich erst heraus, als sie längst eine existentielle Bedrohung geworden sind. Eine, für die die so pragmatische Britta erst eine Lösung findet, als in ihrem Leben nichts mehr ist wie zuvor.
Mitwirkende:
Erzählerin Jule Böwe
Britta Bettina Hoppe
Richard Holger Stockhaus
Vera Hermine Mirtschink
Janina Karina Plachetka
Knut Ingo Hülsmann
Cora Lena Maria Textor
Babak Alexander Beyer
Julietta Lisa Hrdina
Guido Hatz Rainer Bock
Enrico Stamm Roman Knizka
Vater von Britta Christian Koerner
Mutter von Britta Deborah Kaufmann
Berndt Stübner
Frauke Poolman
Links: Externer Link Homepage Juli Zeh
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Liebe Mutter, es geht mir gut ...

Sendetermine: BR 2 - Mittwoch, 22. Nov 2017 20:03, (angekündigte Länge: 50:12)
Autor(en): Margaret Millar
Produktion: SWR 2016, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Technik: Claudia Peyke
Ton: Karl-Heinz Runde
Übersetzung: Elizabeth Gilbert
Inhaltsangabe: Helen Clarvoe, die ebenso reich ist wie labil, lebt allein in einer kalifornischen Stadt. Zuerst glaubt sie, das Opfer eines anonymen Irren zu sein, aber bald muss sie erkennen, dass die drohende Stimme am Telefon niemand anderem gehört als ihrer Kindheitsfreundin Evelyn Merrick - die all das verkörperte, was Helen hätte sein wollen. Die unsichere, einsame Helen ist ein armes Wesen, für das keiner Sympathien hegt. In der Überzeugung, Evelyn wolle sie vernichten, beauftragt sie ihren Finanzberater, Paul Blackshear, Evelyn zu finden. Blackshears Suche führt ihn immer weiter, und bald senkt sich das hässliche Netz des Terrors auch über andere: Evelyn Merrick, die die versteckten Ängste ihrer Feinde geschickt auszunutzen weiß, findet ihre Befriedigung darin, alle, die ihr im Weg sind, in Unglück und Schrecken zu stürzen. Angetrieben vom krankhaften Verlangen, ihre Opfer zu vernichten, macht sie ihre Telefonanrufe, in denen Hass und Rachsucht ungeahnte Dimensionen annehmen.
Mitwirkende:
Erzählerin Hedi Kriegeskotte
Helen Clarvoe Meike Droste
Douglas Clarvoe Matti Krause
Mrs.Clarvoe Corinna Kirchhoff
Evelyn Merrick Sandra Gerling
Mrs. Merrick Katja Gaudard
Paul Blackshear Ulrich Noethen
Boris Burgstaller
Andrea Hörnke-Trieß
Udo Rau
Uwe-Peter Spinner
Doris Wolters
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Broken German

Sendetermine: HR 2 - Mittwoch, 22. Nov 2017 21:00, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Tomer Gardi
Produktion: SWR 2017, 60 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Noam Brusilovsky
Bearbeitung: Noam Brusilovsky
Regieassistenz: Lukas Fütterer
Ton und Technik: Matthias Fischenich
Ton und Technik: Sonja Röder
Dramaturgie: Andrea Oetzmann
Inhaltsangabe: Ein Spiel mit Identitäten, Chronologie, Perspektiven.
Ein israelischer Mann erzählt in gebrochenem Deutsch. Er erzählt, babylonisch-lebendig, von Radili Anuan, der sich in Berlin nach Anpöbelungen durch Skins ein Messer gekauft, es dann aber vergraben hat. Und von einer linken WG, die Jahre später einen Dokumentarfilm auf der Suche nach dem vergrabenen Messer machen will. Er erzählt von einer Reise nach Berlin mit seiner Mutter. Statt ihrer eigenen nehmen sie zwei fremde Koffer vom Flughafen mit, die sich als Koffer eines Arabers und einer aus Eritrea geflüchteten Frau herausstellen. Der Mann trägt fortan die Kleider der Frau, seine Mutter die des Mannes. Er bespricht mit seiner Mutter Erinnerungen an ein von den Deutschen besetztes Dorf in Rumänien, hält eine Rede zur Neueröffnung des Kafka-Instituts (vormals Goethe-Institut), lässt sich als Arbeitsmigrant in der Prosa eine fremde Sprache nachts im Jüdischen Museum einschließen und entdeckt dort in der Besenkammer eine Leiche: "Also keine Angst. Ich nehme keiner Deutsche Literat seine Arbeit weg. Und deshalb musste ich das Jüdische Museum Besenkammer Tür aufmachen. Für die schwarze Arbeit. Ins deutsche Sprache. Und weil so sind wir Schriftsteller. Wir machen geschlossene Besenkammer Türe auf."
Mitwirkende:
Abschalom / Radili Dor Aloni
Mutter Aviva Joel
Linker Künstler Meik van Severen
Eden Noam Brusilovsky
Polizistin Hannah Müller
Antisemitischer Mann / Mann in der Akademie / Literaturkritiker Horst Hildebrand
Tomer Gardi Tomer Gardi
Jaime Ferkic
Britta Geister
Florian Hein
Daniel Mühe
Johanna Oetzmann
Antje Keil
Sofia Flesch Baldin
Preise / Auszeichnungen: ARD Hörspielpreis 2017
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kunstraub in Angeloh

Sendetermine: NDR 1 90,3 - Mittwoch, 22. Nov 2017 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Jochen Schimmang
Produktion: RB/NDR 2017, 41 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist(en): Serge Weber
Regieassistenz: Anne Abendroth
Ton und Technik: Kay Poppe
Übersetzung: Hans Helge Ott
Inhaltsangabe: Nur noch ein Jahr, dann beginnt der lang ersehnte Ruhestand für Hauptkommissar Remmers, der als leitender Diensthabender eine kleine Polizeistation in Angeloh betreut. Außer ein paar Übergriffen von Tierschützern und Gegnern von Massentierhaltung in den riesigen Ställen des Schweinezüchters Möhlmann ist sein Revier vom großen Verbrechen verschont geblieben, doch nun gibt es einen merkwürdigen Kunstraub.
Wie ist es den Dieben gelungen, die wertvollen Bilder des Malers Guthermuth aus der Sammlung des "Schweinebarons" zu entwenden? Als aus dem vermeintlichen Diebstahl eine Art Entführung der Bilder wird, packt Remmers die Neugier: Diesen Fall wird er aufklären, schwört er sich und setzt für seinen letzten Fall noch einmal all seinen kriminalistischen Spürsinn ein.
Mitwirkende:
Helmut Remmers Wilfried Dziallas
Gerd Krug Erkki Hopf
Möhlmann Ulrich Bähnk
Verwalter Hüring Oskar Ketelhut
Karin Remmers Birgit Bockmann
Peter Engler Jürgen Uter
Helga Tabbert Petra Janina Schultz
Werner Brinkmann Robert Eder
Peter Petersen Frank Jordan
Links: Externer Link Homepage Jochen Schimmang
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Rote Zone

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 22. Nov 2017 21:30, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Grigori Pasko
Produktion: WDR 2007, 55 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Nikolai von Koslowski
Lorenz Schröter
Bearbeitung: Nikolai von Koslowski
Lorenz Schröter
Komponist(en): Haarmann
Übersetzung: Hannelore Umbreit
Inhaltsangabe: Flottenkapitän Grigori Pasko erhält von seinen Vorgesetzten den Auftrag, die russische Marine kritisch zu beobachten. Nachdem er genau dies getan hat, findet er sich im russischen Strafvollzug wieder, ohne sich einer Schuld bewusst zu sein. Vermutlich steckt der mächtige Inlandsgeheimdienst FSB dahinter. Pasko wird vorgeworfen, für Japan spioniert zu haben. Wie sich später herausstellt, ist er unschuldig. Aber das ist nebensächlich. Seine Aufzeichnungen über die Haft, über die "rote Zone", spiegeln die Verwirrung und das Entsetzen eines Menschen, der sich plötzlich in einem menschenverachtenden Strafvollzug wiederfindet. Seit Dostojewskis "Bericht aus einem Totenhaus" und Solschenizyns "Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch" hat sich im russischen Strafvollzug vieles geändert - erschreckend ist, was sich alles nicht geändert hat.
Das Hörspiel "Die Rote Zone" basiert auf dem gleichnamigen Gefängnistagebuch von Grigori Pasko und auf seinem Prosatext "Honigkuchen. Anleitung zum Überleben hinter Gittern". Grigori Pasko, russischer Journalist, wurde nach 20 Monaten Haft in den Jahren 1997-1999 erneut für vier Jahre eingesperrt, weil er von russischen Umweltverseuchungen durch radioaktive Flüssigkeiten im japanischen Meer berichtet hatte. 2002 erhielt er den Menschenrechtspreis der Organisation "Reporter ohne Grenzen".
Mitwirkende:
Grigori Pasko Werner Wölbern
1. Gefangener Horst Mendroch
2. Gefangener Paul Faßnacht
Arzt Wolf Aniol
Gefängnisärztin Isis Krüger
Untersuchungsrichter Andreas Grothgar
Wärter / An- und Absage Bruno Tendera
Protokollführer Martin Reinke
Links: Externer Link Homepage von Ralf Haarmann
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Gestrandet im Maritim

Sendetermine: MDR Kultur - Mittwoch, 22. Nov 2017 22:00, (angekündigte Länge: 60:00)
RBB Kultur - Mittwoch, 22. Nov 2017 22:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Tobias Barth
Robert Dobe
Duška Roth
Produktion: MDR 2017, 60 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Andreas Meinetsberger
Ton und Technik: Holger Kliemchen
Regieassistenz: Alexander Kühn
Inhaltsangabe: Wie ein Schiffsrumpf ragt in Halle das ehemalige lnterhotel Maritim aus dem Asphaltgrau hervor. Als im Sommer 2015 Hunderte Geflüchtete in die Stadt kamen, mietete das Land Sachsen-Anhalt die Immobilie zwisehen Bahnhof und Markt und quartierte auf den sieben Etagen 750 Flüchtlinge ein. Seither protestieren einige Bürger, hetzen mit falschen Nachrichten in den sozialen Netzwerken gegen Flüchtlinge und Stadtverwaltung. Andere geben Sprachkurse, vermitteln Kontakte zu Familien, versuchen zu helfen - ein Riss geht durch die Stadtgesellschaft. Die Autoren haben über anderthalb Jahre das Geschehen verfolgt. Ihr Feature ist ein lokales Logbuch dessen, was als „Flüchtlingskrise" in die Geschichte eingehen Wird.
Mitwirkende:
Peter Prager
Conny Wolter
Lutz Harder
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Keine Angst, Germany - über ein verunsichertes Land

Sendetermine: SWR 2 - Mittwoch, 22. Nov 2017 22:03 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Tilla Fuchs
Jochen Marmit
Produktion: SR 2017, 52 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Denis Dryer
Technische Realisation: Johanna Fegert
Technische Realisation: Wolfgang Rein
Technische Realisation: Bettina Krol
Technische Realisation: Andreas Völzing
Inhaltsangabe: Populisten und Hassprediger schüren Angst in Deutschland. Die einen haben Angst vor Kriminalität, Migranten und einer veränderten Gesellschaft, die anderen vor einem Rechtsruck. Und in den sozialen Netzwerken wird Hass gesät, ein Prozess, der nicht nur Flüchtlingen Angst machen kann. Das Feature lässt Salafisten und AfDler, engagierte Muslime und Demonstranten gegen rechts zu Wort kommen. Dabei wird klar: Die Angstmacher sind selbst oft die Verängstigten, und die Grenzen verschwimmen. Wie akut ist die Angst, wie tief schlummert sie in uns allen, wann bricht sie hervor.7 Wie viel Angst darf sein, muss sein?
Mitwirkende:
Anne Müller
Martin Ruthenberg
Tilla Fuchs
Jochen Marmit
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Gestrandet im Maritim

Sendetermine: MDR Kultur - Mittwoch, 22. Nov 2017 22:00, (angekündigte Länge: 60:00)
RBB Kultur - Mittwoch, 22. Nov 2017 22:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Tobias Barth
Robert Dobe
Duška Roth
Produktion: MDR 2017, 60 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Andreas Meinetsberger
Ton und Technik: Holger Kliemchen
Regieassistenz: Alexander Kühn
Inhaltsangabe: Wie ein Schiffsrumpf ragt in Halle das ehemalige lnterhotel Maritim aus dem Asphaltgrau hervor. Als im Sommer 2015 Hunderte Geflüchtete in die Stadt kamen, mietete das Land Sachsen-Anhalt die Immobilie zwisehen Bahnhof und Markt und quartierte auf den sieben Etagen 750 Flüchtlinge ein. Seither protestieren einige Bürger, hetzen mit falschen Nachrichten in den sozialen Netzwerken gegen Flüchtlinge und Stadtverwaltung. Andere geben Sprachkurse, vermitteln Kontakte zu Familien, versuchen zu helfen - ein Riss geht durch die Stadtgesellschaft. Die Autoren haben über anderthalb Jahre das Geschehen verfolgt. Ihr Feature ist ein lokales Logbuch dessen, was als „Flüchtlingskrise" in die Geschichte eingehen Wird.
Mitwirkende:
Peter Prager
Conny Wolter
Lutz Harder
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

12 Datensätze gefunden in 0.0052359104156494 Sekunden



gestern | heute | morgen | 27. Nov | 28. Nov | 29. Nov | 30. Nov | 1. Dez | 2. Dez |