HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Veränderungen beim WDR 3 Hörspieltermin 2018

Mit einer Pressmitteilung hat der WDR über Veränderungen beim 19-Uhr-Termin informiert.

Im neuen Jahr wird es auch am Samstag und am Sonntag um 19,04 Uhr Platz für ein bis zu 56 Minuten langes Hörspiel geben. Der gleichlange Termin am Freitag bleibt erhalten.

Da der WDR keinen Sendeplatz für lange Hörspiele hat werden diese nun zerstückelt von Montag bis Donnerstag auf dem 19-Uhr-Termin untergebracht. Beginnend um 19,04 Uhr wird dann dafür etwa 30 Minuten Zeit sein. Hier zeigt sich der WDR generös und schreibt die 30 Minuten nicht fest. Geschnitten wird, wenn es dramaturgisch halbwegs passt. So kann ein Schnipsel auch länger oder kürzer als 30 Minuten sein.

Gleich in der ersten Woche trifft das Los die eigentlich rund 102 Minuten lange Neuproduktion ‚Eingeschlossene Gesellschaft’. Sie wird gedreiteilt.

Die Restzeit bis zu den 20-Uhr-Nachrichten füllt dann ‚WDR Foyer’, ein Appetizer für die um 20,04 Uhr beginnende Konzert-Sendung.





gestern | heute | morgen | 20. Jan | 21. Jan | 22. Jan | 23. Jan | 24. Jan | 25. Jan |

18 Hörspiele im Zeitraum Samstag, 20. Januar 2018

Sturmtanz - Eine Lange Nacht über neue Literatur aus Afrika

Sendetermine: DLR - Samstag, 20. Jan 2018 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 20. Jan 2018 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Gaby Mayr
Produktion: DLF/DLR 2018, ca. 170 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Judith Herzberg
Inhaltsangabe: Salie sitzt in Straßburg vor dem Fernseher und verfolgt die Europameisterschaft im Fußball, damit sie anschließend mit Madické im Senegal am Telefon fachsimpeln kann. Ihr kleiner Bruder träumt davon, in Europa ein Fußballstar zu werden. Der Fotograf Nev macht eine Porträtaufnahme von Aurelia Mashilo, einer erfolgreichen Geschäftsfrau, neben ihrem Briefkasten in Nymphengestalt. Das Bild ist Teil einer Serie über die neuen Reichen, die Black Diamonds, die im Norden von Johannesburg ihre Domizile errichtet haben. Salie und Nev sind Romanfiguren und stammen aus Afrika. Sie nehmen ihr Publikum mit in afrikanische Welten jenseits von Hunger, Krieg und Katastrophen. Schriftstellerinnen und Autoren aus Afrika erzählen Geschichten voller Spannung und Witz, aus ungewöhnlichen Blickwinkeln und mit überraschenden Auflösungen, aus Soweto, von der Atlantikinsel Niodior und aus Kliprand in der Kapprovinz. Sie sind neue, starke Stimmen auf der Bühne der Weltliteratur.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Paradise Revisited

Sendetermine: DLF - Samstag, 20. Jan 2018 00:05, (angekündigte Länge: 52:35)
Autor(en): Bodo Traber
Produktion: WDR 2017, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Bodo Traber
Dramaturgie: Natalie Szallies
Technische Realisation: Jonas Bergler
Regieassistenz: Luzie Kurth
Inhaltsangabe: „Paradise“, das ist die Reality-Show mit den meisten Klicks: Fünf Kandidaten leben ein ganzes Jahr lang in einer hermetisch abgeriegelten Kapsel unter ständiger Beobachtung, aber ohne Kontakt zur Außenwelt. Nichts für Klaustrophobiker, nichts für schwache Nerven. Schon bald beunruhigen einige seltsame Zufälle die fünf Insassen und machen die Situation im Innern der Kapsel immer unerträglicher: Jemand spielt ihnen eine Nachrichten-Meldung über den Ausbruch eines nuklearen Kriegs zu. Könnte es wirklich sein, dass dort draußen gerade eine globale Katastrophe stattfindet und sie nichts davon wissen? Könnte es sein, dass dort draußen gerade die Welt untergeht? Aber warum sollte man das vor ihnen verheimlichen? Irgendwann scheint es furchtbare Gewissheit: Außerhalb der Kapsel ist offenbar niemand mehr am Leben. Oder doch? Ein Ausbruch ist unmöglich. Wie lange werden sie noch durchhalten, bis die Vorräte aufgebraucht sind?
Mitwirkende:
Alice Dwyer
Florian Kroop
Henning Nöhren
Marina Frenk
Sebastian Urzendowsky
Cathlen Gawlich
Dirk Müller
Thomas Hollaender
Marina Behnke
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Requiem in Rock

Sendetermine: DLR - Samstag, 20. Jan 2018 05:05
Autor(en): Olaf Leitner
Auch unter dem Titel: Über Rockstars, die zu früh starben (Untertitel)
Produktion: RIAS 1977, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Es geht um jene, die auf ihrem Weg zum Erfolg auf der Strecke geblieben sind. Diejenigen, die im Alter von 20 bis 42 Jahren zu Tode gekommen sind. Durch Verkehrsunfälle, Drogenmissbrauch, Schwächeanfälle. Jimmy Hendrix, Janice Joplin, Brian Jones, Jim Morrison, Elvis Presley ... »Einige von ihnen haben die Träume ihrer Generation mit ins Grab genommen«, sagt der Autor zu Beginn der Sendung, »und an sie soll ausführlich gedacht werden«. Deshalb ist die Sendung von Olaf Leitner nicht nur eine Verbeugung vor den Rockstars, die zu jung starben. Sie ist auch ein zärtliches Trauerlied für eine ganze Generation.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Rhabarberleder

Sendetermine: RBB Kultur - Samstag, 20. Jan 2018 09:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 30:00)
MDR Kultur - Samstag, 20. Jan 2018 09:05, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Laura-Nadin Naue
Produktion: MDR 2018, ca. 30 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ulrike Langer
Inhaltsangabe: Die 38 -jährige Designerin Anna -Christin Bansleben war eigentlich Wissenschaftlerin. Promovierte Ökotrophologin. Und forschte mit Rhabarber. Dabei bemerkte sie das P otential der Pflanze. Sie gründete eine Firma und gerbt Leder mit einem Extrakt aus Rhabarberwurzeln. Ganz ohne krebserregende Stoffe, wie sie beim konventionellen Gerben entstehen können. Noch besetzt sie mit ihrem pflanzlich gegerbten Leder eine Nische. Bei Biomilch oder - fleisch greifen die Verbraucher zu. Bio ist in. Bei Kleidung kommt dieser Trend verzögert an.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wenigstens eine Chance - Geschichte einer Kindesabnahme

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 20. Jan 2018 09:05 (Ursendung)
Autor(en): Christine Pramhas
Produktion: ORF 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Technik: Elmar Peinelt
Inhaltsangabe: Anita B. ist keine, die es in ihrem Leben immer leicht gehabt hat. Und nicht immer hat sie den 'richtigen Weg gefunden', wie es ihre Anwältin formuliert. Sie wurde als lernbehindert stigmatisiert, war drogensüchtig, infizierte sich mit HIV. Dennoch gelingt es der heute 43-Jährigen, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Sie besiegt ihre Suchterkrankung, findet Arbeit, verliebt sich in einen Kollegen. Als sie wider Erwarten schwanger wird, freuen sich die beiden auf das Kind und wollen es gemeinsam großziehen.
Im Dezember 2016 bringt Anita B. einen gesunden Jungen zur Welt. Das Jugendamt greift sofort ein und beantragt die Obsorge bei Gericht. Aber die zukünftigen Eltern geben nicht auf, allen Widerständen und Vorurteilen zum Trotz suchen sie sich Unterstützung und kämpfen vor Gericht um die Obsorge. Ein entlarvendes Fallbeispiel, an dem tiefgreifende Mängel in der Entscheidung von Pflegschaftsurteilen sichtbar werden, gerade im Umgang mit Menschen, die in manchem nicht der Norm entsprechen.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Jenes Himmelsflackern in unseren Knochen - Der schottische Schriftsteller John Burnside

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 20. Jan 2018 12:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Tobias Wenzel
Produktion: WDR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Mit einem autobiographischen Buch über seinen Vater, der ein gewalttätiger Alkoholiker war, wurde der Schriftsteller John Burnside bekannt. Auch im Interview zeigt Burnside die frühen Verwundungen und flieht, begleitet vom Radioautor, aus der Stadt seiner Kindheit. Eigentlich war John Burnside neugierig darauf, nach Jahrzehnten zum ersten Mal wieder nach Cowdenbeath zu fahren, um die vom Bergbau geprägte Stadt seiner Kindheit gemeinsam mit dem Radioautor zu erkunden. Aber als die beiden dort ankommen, nimmt das Interview eine unvorhergesehene Wendung: Der schottische Schriftsteller will nicht aus dem Auto aussteigen, weil ihm der Ausflug nicht mehr geheuer ist. Obwohl auch noch die Bremsen versagen, fährt er mit hoher Geschwindigkeit wieder davon. Möglichst schnell weg von dem Ort, mit dem vor allem die Erinnerung an seinen gewalttätigen Vater verbunden ist. Den hat John Burnside sehr eindrücklich in seinem Buch „Lügen über meinen Vater“ porträtiert. Im Garten seines Hauses auf dem schottischen Land erscheint Burnside dem Radioautor wie ausgewechselt. Der Schriftsteller ruht in sich. Er erweist sich im Umgang wie in seinen Texten als hellwacher Zeitgenosse, als Sinnenmensch, der feinste Antennen für seine Umwelt ausgebildet hat. Nachts, erzählt Burnside, wandert er im Haus umher, lauscht den Stimmen der Toten. Tagsüber steht er manchmal am äußersten Rand seines Gartens, an der Grenze zwischen zivilisierter Welt und ungebändigter Natur, und hält Ausschau nach wilden Tieren. Eine Szenerie, die man aus seinen Gedichten kennt. Über allen seinen Texten, auch über jenen Romanen, in denen es grausam zugeht, schwebt eine sanfte Sehnsucht nach Glück, ein Warten „auf jenes Himmelsflackern in unseren Knochen, / das beinahe Fliegen ist.“
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die offenen Fragen

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 20. Jan 2018 13:05 (Ursendung)
Autor(en): Ralf Homann
Auch unter dem Titel: Dokumente der Nebenklage im NSU Prozess (Untertitel)
Produktion: BR/WDR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Die Erwartungen an den NSU-Prozess waren groß. Die Bundeskanzlerin versprach, der Staat werde alles tun, um die Helfershelfer und Hintermänner des NSU aufzudecken. Doch das Gericht lehnte unzählige Beweisanträge der Anwälte der Opfer und ihrer Familien als unzulässig ab. Er ist einer der längsten und aufwändigsten Prozesse der deutschen Rechtsgeschichte. Der Komplex des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ erschien unüberschaubar. Fünf Jahre nach Beginn des Münchner Prozesses zeigt sich: Erweiterte Fragestellungen rund um die Mord- und Anschlagsserie des NSU sind für seinen Verlauf irrelevant und das Gericht lehnte entsprechende Beweisanträge der Opfer und ihrer Familien ab. Auch die Verteidigung der mutmaßlichen Terroristen argumentierte, es dürfe keine „überschießende Aufklärung“ im Strafverfahren geben. Zu einem Zeitpunkt, da die Aufnahme der Beweise abgeschlossen, die Plädoyers weitgehend gehalten sind, das Urteil gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte aber noch nicht gesprochen ist, fügt das Feature Originaldokumente, Beweisanträge und Schriftsätze zu einer ganz eigenen Geschichte zusammen. Es macht die Leerstellen und Schattenrisse des nicht Aufgeklärten sichtbar und skizziert damit auch die wichtige Aufgabe der Nebenklage: Die Geschädigten sollen den Tätern nicht mehr als Opfer, sondern als Handelnde gegenübertreten.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Turksib

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 20. Jan 2018 14:00
Autor(en): Lutz Seiler
Produktion: MDR 2011, 58 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Thomas Fritz
Komponist(en): Ole Schmidt
Inhaltsangabe: Die "Turksib", die "Turkestan-Sibirische Eisenbahn", Ende der 20er Jahre Prestigeobjekt des ersten sozialistischen Fünfjahrplans, ist nach dem Zerfall der Sowjetunion eine der wichtigsten Nord-Süd-Bahnverbindungen zwischen Russland und Kasachstan geblieben. Für den in der DDR aufgewachsenen Schriftsteller, der mit ihr auf Vortragsreise durch die endlose Steppe unterwegs ist - Lutz Seiler bezieht sich auf eine eigene Reise im Jahr 2001 -, verwandelt sie sich in dieser eisigen Winternacht allerdings in ein nicht mehr geheures, mythisches Gefährt. Begleitet von seiner Übersetzerin, einem Konsul sowie einem Dombraspieler und dessen dreizehnjähriger Tochter, einen auf dem Bahnsteig von fliegenden Händlern erworbenen Geigerzähler unterm Pullover, verliert er den
Boden unter den Füßen. Hat der Heizer schon auf ihn, den Deutschen, gewartet? Die "Turksib" rattert ins Nichts, und ob Lebensreise, ob Höllenfahrt, er fährt mit ihr dahin. In die erstickende Umarmung der Vergangenheit, einen Bruderkuss ohne Entrinnen.
Mitwirkende:
Der Schriftsteller Bernhard Schütz
Übersetzerin Marina Frenk
Heizer Sergej Gladkich
Dombraspieler Wladimir Gluchow
Konsul Sergej Glamosda
Waggonmama Halina Kühne
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Von Nürnberg nach Weißenfels - Das Leben Johann Philipp Kriegers

Sendetermine: BR-Klassik - Samstag, 20. Jan 2018 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Bernd Noack
Auch unter dem Titel: Ich will weinen, ich will lachen (Untertitel)
Produktion: BR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Er war der Sohn eines wohlhabenden Teppichmachers und Garnfärbers aus Nürnberg. Doch Johann Philipp Krieger, 1649 geboren, wollte und sollte nicht in die Fußstapfen seines Vaters treten. Dass aus Johann Philipp Krieger einmal einer der produktivsten und einflussreichsten Komponisten und Kapellmeister des Hochbarock werden sollte, ahnte damals freilich noch niemand. Die Eltern und berühmte Nürnberger Musiker aber erkannten das Talent, und somit begann eine Musikerlaufbahn, die typisch war für Kriegers Zeit: Als Jugendlicher schon kam er zur Ausbildung in ferne Länder, den jungen Mann begehrten Herzöge an ihre Höfe zu holen, um ihn als Musiker in ihre Dienste zu stellen. Krieger suchte sich Lehrer, vornehmlich in Italien, ließ sich engagieren. Als er mit knapp 30 Jahren an den Weißenfelser Hof kam, hatte er bereits einen guten Namen neben Kollegen wie Pachelbel oder Buxtehude. Er blieb in Sachsen, über 40 Jahre bis zu seinem Tod 1725: Hier schrieb er Opern, Kammer- und vor allem Kirchenmusik, über 2000 Stücke sollen es gewesen sein. Wer aber war dieser Johann Philipp Krieger? Die Spurensuche erweist sich als äußerst schwierig. Kein Porträt, keine genauen Daten, kein Grab vor allem: der Großteil seiner Kompositionen ist verschollen. Und doch: In Bernd Noacks Feature tritt ein direkter Nachfahre des Komponisten auf (und lüftet ein adliges Geheimnis), der Atmosphäre, in der Krieger lebte und wirkte, wird nachgespürt, vor allem aber erzählt Krieger mit seiner Musik. Und wenn man richtig hinhört, eben auch von ihm selber und seinem so unspektakulären Leben zwischen Nürnberg und Weissenfels.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Simeliberg

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 20. Jan 2018 15:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 83:31)
Autor(en): Michael Fehr
Produktion: BR/RB 2018, ca. 115 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Kai Grehn
Komponist(en): Schneider TM
Inhaltsangabe: Oben die Stadt, die Zivilisation, unten der Sumpf, das Tal, die Unterwelt, in der Ungeheuerliches geschieht - dieses Setting ist die Welt von Simeliberg. Zwischen diesen beiden Polen bewegt sich Gemeindeverwalter Griese, der von der Sozialhilfebehörde losgeschickt wird, um den Bauern Schwarz aus dem Tal in die Stadt zu holen. Denn die Frau des Bauern ist verschwunden und Gerüchte machen die Runde. Wider seinen Willen wird Griese in Ereignisse verstrickt, die immer undurchsichtiger werden. Der angeblich arme Schwarz zeigt ihm eine Geldkassette mit Bündeln von Geldscheinen. Kurz nachdem der Bauer in der Stadt in Gewahrsam genommen wurde, explodiert sein Haus. Sieben junge Männer kommen dabei um, offenbar haben sie den Bauern als Guru verehrt. Doch als Griese - als Halbdeutscher sowieso kein vollständig anerkanntes Mitglied des sozialen Gefüges - auf eigene Faust zu ermitteln beginnt, wendet sich die Stimmung im Ort gegen ihn und Unterstellungen werden laut.
Mitwirkende:
Erzähler Michael Fehr
Griese Martin Feifel
Schwarz Heinz-Josef Braun
Fahnderin Johanna Bittenbinder
Annett Wyss Kathrin von Steinburg
Anton Wyss Markus Krojer
Weiss Judith Toth
Polizist 1 Stefan Murr
Polizist 2 Gerhard Wittmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 118:

Paradise City

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 20. Jan 2018 17:05, (angekündigte Länge: 55:00)
SWR 4 - Samstag, 20. Jan 2018 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR Info - Samstag, 20. Jan 2018 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Dirk Schmidt
Produktion: WDR 2018, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist(en): Rainer Quade
Dramaturgie: Georg Bühren
Technische Realisation: Jürgen Glosemeyer
Technische Realisation: Jeanette Wirtz-Fabian
Regieassistenz: Sascha von Donat
Inhaltsangabe: Ratlosigkeit in der "Task Force Hamm": Angeblich ist der Kollege Georg Latotzke in Bayern verhaftet worden. Ein Missverständnis? Eine schnell zu klärende Verwechslung?
Die Vorliebe des Hammer Kollegen für PS-starke Autos ist bekannt. Ebenfalls sein Geschick, solche Autos nicht ganz legal aus abgeschlossenen Kriminalfällen privat zu ergattern. Man denke an den äußerst seltenen Opel Calibra, der am Ende leider in Flammen aufging.
Nach dem letzten Einsatz der "Task Force Hamm" hat Latotzke nun ein neues, herrenloses Fahrzeug "übernommen", den BMW von Leude Hansmann. Einer muss sich schließlich kümmern, wenn solch ein Prachtschlitten den Besitzer verliert. Und der E34M braucht dringend sechs neue Zylinder. Im tiefsten Bayern, auf dem Weg zu einem fähigen Schrauber, der die Ersatzteile einbauen soll, wird er in einer Gastwirtschaft bei Bruck am Inn plötzlich verhaftet.
Die Kollegen in Hamm bürgen für seine Unschuld. Aber sind es wirklich die sechs Zylinder, die Latotzke nach Bayern führten? Nur Scholz scheint zu wissen, dass Latotzkes Bruder Mike dort irgendwo im Knast sitzt.
Mitwirkende:
Scholz Uwe Ochsenknecht
Vorderbäumen Hans Peter Hallwachs
Lenz Matthias Leja
Georg Latotzke Sönke Möhring
Mike Latotzke Wotan Wilke Möhring
Pitjonka Jochen Nicke
Links: Externer Link Homepage Rainer Quade
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Genazinos Museum

Sendetermine: DLR - Samstag, 20. Jan 2018 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Marlene Breuer
Produktion: HR 2011, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Marlene Breuer
Inhaltsangabe: Die Figuren in den Romanen von Wilhelm Genazino sind Melancholiker, aber durchaus heitere Melancholiker, die sich eben jene Distanz zur Welt bewahrt haben, aus der heraus auch die komischen Seiten des Lebens sichtbar sind. In Marlene Breuers erstem Hörspiel Genazinos Museum verwandelt sich der Schriftsteller selbst in eine Figur, in einen Mann, der die Galerie jener Objekte abschreitet, die sein Leben gekreuzt haben. Ein melancholisches Unternehmen, weil die Dinge, so profan und banal sie auch sein mögen, gute Chancen haben, den Betrachter zu überleben, aber schließlich doch auch heiter, weil den Gegenständen noch immer jene Aura anhaftet, die sie einst begehrenswert gemacht hat.
Mitwirkende:
Wilhelm Genazino
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schallblitz' Abenteuer - Friedrich und das Klavier

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 20. Jan 2018 19:05 Teil 3/3, (angekündigte Länge: 29:00)
Autor(en): Sabine Fringes
Susanne Kessel
Produktion: WDR 2011, 88 Min. (Stereo) -
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Thomas Werner
Komponist(en): David Graham
Inhaltsangabe: Friedrich ist genervt. Seine Freunde sind schon draußen zum Spielen - und er muss drinnen sitzen und Klavier üben. Jeden Tag, eine halbe Stunde! Vorher darf er nicht raus. Lustlos hämmert er auf dem Instrument herum und versucht, die Zeit so schnell wie nur möglich hinter sich zu bringen. Doch eines Tages "schlägt" das Klavier zurück. Schallblitz, wie das Berliner Fabrikat sich selbst nennt, hat die Nase, oder, besser gesagt, den Kasten gestrichen voll von dem lieblosen Spiel des Jungen: "Da hört sich doch die Weltgeschichte uff!" Schallblitz trifft mit ihm eine Verabredung: Friedrich ist fortan freundlicher und sanfter zu seinen Tasten und er erzählt ihm dafür Geschichten aus seinen vergangenen 150 Jahren.
Mitwirkende:
Schallblitz Thomas Fritsch
Friedrich Sam Gerst
Mutter Johanna Gastdorf
Gottschalk Alexandre Pierre
Mareike Hein
Florian Bartholomäi
Sigrid Bode
Karin Buchali
Omar El-Saeidi
Therese Hämer
Anja Herden
Maximilian Hilbrand
Hans-Detlef Hüpgen
Ursula Illert
Markus Klauk
Oliver Krietsch-Matzura
Wolfgang Müller
Peter Nottmeier
Camilla Renschke
Horst Sachtleben
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Verblendung

Sendetermine: SRF 2 - Samstag, 20. Jan 2018 20:00 Teil 2/3, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Stieg Larsson
Auch unter dem Titel: Die Millennium-Trilogie ()
Produktion: WDR 2010, 166 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Komponist(en): Pierre Oser
Übersetzung: Wibke Kuhn
Inhaltsangabe: An seinem 82. Geburtstag erhält der einflussreiche Industrielle Henrik Vanger per Post anonym ein Geschenk. Das Päckchen enthält eine gepresste Blüte hinter Glas, genau wie in den 43 Jahren zuvor. Vangers Lieblingsnichte Harriet hatte ihm 1958 zum ersten Mal dieses Geschenk gemacht, war im selben Jahr jedoch spurlos verschwunden. Ihr Leichnam wurde nie gefunden. In einer letzten Anstrengung versucht Vanger noch einmal herauszufinden, was dem Mädchen tatsächlich zugestoßen ist. Er engagiert den ehemals erfolgreichen Journalisten Mikael Blomkvist, der, als Biograf getarnt, bald in der Familiengeschichte auf erste Spuren stößt. Dabei erhält Blomkvist Unterstützung von der rebellischen, aber genialen Meister-Hackerin Lisbeth Salander. Je tiefer die beiden in den Fall einsteigen, desto deutlicher wird, dass Harriets Verschwinden nur ein Puzzleteil ist: Frauenverachtender Sadismus und die Macht des Geldes sind der Nährboden für eine Serie grauenvoller Verbrechen.
Mitwirkende:
Erzähler Ulrich Matthes
Mikael Blomkvist Sylvester Groth
Lisbeth Salander Anna Thalbach
Henrik Vanger Jürgen Hentsch
Martin Vanger Felix von Manteuffel
Gustav Morell Otto Mellies
Reporter Thomas Kienast
Robert Lindberg Matthias Matschke
Dirch Frode Friedhelm Ptok
Dragan Armanskij Peter Gavajda
Nils Bjurman Vadim Glowna
Cecilia Vanger Susanne Lothar
Isabella Vanger Ingrid Andree
Erika Berger Jacqueline Macaulay
Pernilla Abrahamsson Wanda Colombina
Harald Vanger Horst Mendroch
Anita Vanger Lena Stolze
Harriet Vanger Corinna Kirchhoff
Journalistin Gitte Reppin
Trinity Marc Hosemann
Tätowierer Matthias Gall
Palmgren Wolfgang Condrus
Mildred Berggren Helga Lehner
Bodil Lindgren Rita Engelmann
Mutter von Lisbeth Petra Redinger
Anna Nygren Sonja Deutsch
Direktor Wagner Gregory B. Waldis
Direktor Hasselmann Christian Klischat
Richter Michael Evers
Empfangsdame Sandrine Mittelstädt
Henning Forsman Peter Groeger
Polizist Per-Johann Eliasson Teesalu
TV-Sprecher Florian Halm
Gericht 1 Dirk Josef Müller
Gericht 2 Gerald Paradies
Gericht 3 Michael Iwannek
Gericht 4 Matti Klemm
Gericht 5 Maximilian Held
Staatsanwalt Fritz Hammer
Gutachten Martin Brauer
Links: Externer Link Homepage Pierre Oser
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Hochwald

Sendetermine: DLF - Samstag, 20. Jan 2018 20:05, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Adalbert Stifter
Produktion: ORF 2016, 56 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Andreas Jungwirth
Bearbeitung: Andreas Jungwirth
Komponist(en): Miki Liebermann
Ton und Technik: Anna Kuncio
Ton und Technik: Manuel Radinger
Inhaltsangabe: Es ist Krieg. 'Die Jungen, die Kräftigen und jene mit Geld machen sich auf den Weg, gehen in sichere Gebiete. Die anderen bleiben zurück. Sie werden Haus und Hof und Familie zu schützen versuchen. Viele werden sterben. Jene, die der Krieg nicht tötet, werden ihre letzten Sicherheiten verloren haben ...' So aktuell beginnt das Hörspiel 'Der Hochwald' nach der namensgebenden Erzählung von Adalbert Stifter, die 1842 erschien. Ein Vater versucht seine Töchter vor dem Krieg in Sicherheit zu bringen und richtet ihnen in der unberührten Tiefe des Waldes eine Hütte ein. Gut bewacht, sollen Clarissa und Johanna dort das Vorbeiziehen des Feindes abwarten. Es ist, als würde hier die Zeit stillstehen, während ringsum der Krieg tobt. Als allerdings ein vermeintlich Fremder in dieses Refugium eindringt, nimmt das Schicksal seinen verhängnisvollen Lauf ...
Mitwirkende:
Erzählerin Sophie Rois
Clarissa Stefanie Reinsperger
Johanna Pippa Galli
Vater Paul Wolff-Plottegg
Ronald Laurence Rupp
Gregor Michael König
Ritter Raphael von Bargen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 118:

Paradise City

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 20. Jan 2018 17:05, (angekündigte Länge: 55:00)
SWR 4 - Samstag, 20. Jan 2018 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR Info - Samstag, 20. Jan 2018 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Dirk Schmidt
Produktion: WDR 2018, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist(en): Rainer Quade
Dramaturgie: Georg Bühren
Technische Realisation: Jürgen Glosemeyer
Technische Realisation: Jeanette Wirtz-Fabian
Regieassistenz: Sascha von Donat
Inhaltsangabe: Ratlosigkeit in der "Task Force Hamm": Angeblich ist der Kollege Georg Latotzke in Bayern verhaftet worden. Ein Missverständnis? Eine schnell zu klärende Verwechslung?
Die Vorliebe des Hammer Kollegen für PS-starke Autos ist bekannt. Ebenfalls sein Geschick, solche Autos nicht ganz legal aus abgeschlossenen Kriminalfällen privat zu ergattern. Man denke an den äußerst seltenen Opel Calibra, der am Ende leider in Flammen aufging.
Nach dem letzten Einsatz der "Task Force Hamm" hat Latotzke nun ein neues, herrenloses Fahrzeug "übernommen", den BMW von Leude Hansmann. Einer muss sich schließlich kümmern, wenn solch ein Prachtschlitten den Besitzer verliert. Und der E34M braucht dringend sechs neue Zylinder. Im tiefsten Bayern, auf dem Weg zu einem fähigen Schrauber, der die Ersatzteile einbauen soll, wird er in einer Gastwirtschaft bei Bruck am Inn plötzlich verhaftet.
Die Kollegen in Hamm bürgen für seine Unschuld. Aber sind es wirklich die sechs Zylinder, die Latotzke nach Bayern führten? Nur Scholz scheint zu wissen, dass Latotzkes Bruder Mike dort irgendwo im Knast sitzt.
Mitwirkende:
Scholz Uwe Ochsenknecht
Vorderbäumen Hans Peter Hallwachs
Lenz Matthias Leja
Georg Latotzke Sönke Möhring
Mike Latotzke Wotan Wilke Möhring
Pitjonka Jochen Nicke
Links: Externer Link Homepage Rainer Quade
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Rundfunk und Fleisch (A World of Blattgemüse)

Sendetermine: HR 2 - Samstag, 20. Jan 2018 23:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 49:00)
Autor(en): Wanja Aloe
Produktion: HR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Inhaltsangabe: Mit dem merkwürdigen Titel "Rundfunk und Fleisch (A World of Blattgemüse)" benennt der Basler Komponist Wanja Aloe (* 1970), der u.a. bei Roland Moser und Detlev Müller-Siemens studiert hat, ein Kaleidoskop kurzer Klangkommentare über/mit/zu/von alltägliche(n) Hörsituationen: z.B. Rinderfilet, Sex, Wetteraussichten, Salatteller, Liederabend, Schlägerei, Summer Meeting, Lederhosen, Pullover, Strom. Mal sind diese Episoden ganz pur, dann portioniert oder zu Schleifen geformt, mal gar bis zur Unkenntlichkeit zerfetzt und wie ein Suppeneintopf vermengt. "Das Ganze", so sagt der an der Berner Hochschule der Künste Musiktheorie und Improvisation lehrende Wanja Aloe zu seinem hr2-kultur-Stück, "mag ekelhaft schön, jedenfalls planlos durchdacht, tiefgründig unterhaltsam und unendlich langweilig sein." Überzeugen Sie sich selbst!
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Sturmtanz - Eine Lange Nacht über neue Literatur aus Afrika

Sendetermine: DLR - Samstag, 20. Jan 2018 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 20. Jan 2018 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Gaby Mayr
Produktion: DLF/DLR 2018, ca. 170 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Judith Herzberg
Inhaltsangabe: Salie sitzt in Straßburg vor dem Fernseher und verfolgt die Europameisterschaft im Fußball, damit sie anschließend mit Madické im Senegal am Telefon fachsimpeln kann. Ihr kleiner Bruder träumt davon, in Europa ein Fußballstar zu werden. Der Fotograf Nev macht eine Porträtaufnahme von Aurelia Mashilo, einer erfolgreichen Geschäftsfrau, neben ihrem Briefkasten in Nymphengestalt. Das Bild ist Teil einer Serie über die neuen Reichen, die Black Diamonds, die im Norden von Johannesburg ihre Domizile errichtet haben. Salie und Nev sind Romanfiguren und stammen aus Afrika. Sie nehmen ihr Publikum mit in afrikanische Welten jenseits von Hunger, Krieg und Katastrophen. Schriftstellerinnen und Autoren aus Afrika erzählen Geschichten voller Spannung und Witz, aus ungewöhnlichen Blickwinkeln und mit überraschenden Auflösungen, aus Soweto, von der Atlantikinsel Niodior und aus Kliprand in der Kapprovinz. Sie sind neue, starke Stimmen auf der Bühne der Weltliteratur.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

18 Datensätze gefunden in 0.0051350593566895 Sekunden



gestern | heute | morgen | 20. Jan | 21. Jan | 22. Jan | 23. Jan | 24. Jan | 25. Jan |