HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 23. Feb | 24. Feb | 25. Feb | 26. Feb | 27. Feb | 28. Feb |

13 Hörspiele im Zeitraum Mittwoch, 21. Februar 2018

Molecular Meditation

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 21. Feb 2018 00:05
Autor(en): Jan St. Werner
Produktion: EIG 2017, 22 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Regie: Jan St. Werner
Inhaltsangabe: “Molecular Meditation” ist die surreale Inszenierung eines kontemplativen Rückzugsorts mit irreführenden Meditationsanweisungen des Hohepriesters Mark E. Smith (The Fall).
Mitwirkende:
Mark E. Smith
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Love Bots

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 21. Feb 2018 00:05
Autor(en): Abiola Nonowe Washington
Produktion: EIG 2017, 9 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Abiola Nonowe Washington
Inhaltsangabe: Eine Frau trifft einen Mann. Oder doch nicht? Ein Blick in die Welt der ChatBots.
Links: Externer Link Homepage von
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Zeit für den Nachbarn

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 21. Feb 2018 00:05
Autor(en): Kerstin Kuhnekath
Produktion: EIG 2017, 5 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Kerstin Kuhnekath
Inhaltsangabe: Silvia hat einen neuen Nachbarn. Warum fühlt sie sich von ihm bedroht? Er will doch nur nett sein. Oder etwa nicht? Sie nimmt sich Zeit und spricht…..
Mitwirkende:
Kerstin Kuhnekath
Links: Externer Link Homepage von Kerstin Kuhnekath
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Sofias Krieg

Sendetermine: WDR 5 - Mittwoch, 21. Feb 2018 08:55 Teil 3/20 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 5:00)
WDR 5 - Mittwoch, 21. Feb 2018 11:40 Teil 3/20, (angekündigte Länge: 5:00)
Autor(en): Ulrich Noller
Andrea Oster
Auch unter dem Titel: Terroralarm (1. Teil)
Staatsschutz (2. Teil)
Shisha-Bar (3. Teil)
Bullenschwein (4. Teil)
Islamisten-Grill (5. Teil)
Sie ist weg (6. Teil)
Sharia zum Kaffee (7. Teil)
Wer reitet so spät durch Nacht und Wind (8. Teil)
Schuld sind immer die anderen (9. Teil)
Muskeln für den Dschihad (10. Teil)
Die Rückkehrerin (11. Teil)
Frau im Kalifat (12. Teil)
Wieder Brüssel (13. Teil)
Das Verhör (14. Teil)
Frauen haben Rechte (15. Teil)
Angeschlagen (16. Teil)
Schallwellen (17. Teil)
Zweifel (18. Teil)
Schlüsse (19. Teil)
Abschied (20. Teil)
Der Terror in der Köpfen (Untertitel)
Produktion: WDR 2018, 89 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Thomas Leutzbach
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Inhaltsangabe: Die Frage ist nicht, ob ein Anschlag kommen wird – sondern wann der Anschlag kommen wird. Davon ist Kommissar Hartmann überzeugt, aber keiner glaubt ihm. Dann trifft er auf Sofia - eine IS-Rückkehrerin aus Oberhausen. Ein Polit-Thriller nach einer wahren Geschichte.
Im Zentrum der Geschichte steht Sofia Belhedi, geborene Mertens. Die junge Frau, Ende 20, aus Oberhausen hat ihren tunesischstämmigen Mann verlassen, um gemeinsam mit ihren kleinen Kindern nach Rakka zu gehen. Dort, so hofft sie, kann sie den wahren Islam leben. Sofias Gegenpart ist der Kriminalkommissar Tobias Hartmann, Terror- und Islamexperte. Nachdem aufgrund eines Fehlalarms, für den Hartmann verantwortlich ist, ein Fußballstadion geräumt werden musste, hat die Behörde den Ermittler kalt gestellt und zur Psychologin geschickt. "Wie verrückt ist man, wenn man vor einem Terroranschlag warnt? Der Anschlag kommt. Mit Garantie", ist Hartmann überzeugt. Beharrlich geht Hartmann trotz Suspendierung allen möglichen Spuren und Hinweisen nach. Fünf junge Frauen aus Oberhausen sind zum IS nach Syrien gegangen. Hat Rachid, der Missionierer, etwas damit zu tun? "Wenn's irgendwo knallt und ich hätte das verhindern können?" Der Gedanke lässt den Kommissar nicht los. Eher zufällig begegnet er bei seinen Ermittlungen Sofias Vater. Seit mehreren Jahren ist sie mit ihren Kindern in Rakka. Theo Mertens erzählt dem Kommissar von seiner Tochter, von ihrer Radikalisierung. Seine Gefühlslage: Ungläubigkeit, Verzweiflung, Wut, auch der Wunsch zu verstehen, warum sie das gemacht hat. "Ich dachte, man kann sie mit Argumenten überzeugen", sagt der Vater. Er hält über die ganze Zeit Kontakt mit seiner Tochter, sie schickt ihm Nachrichten aus Rakka. "Hallo Papa, wir sind im Kalifat." Und dann kehrt Sofia nach Oberhausen zurück. Ohne ihre Kinder. Was führt sie im Schilde? Für den Kommissar konkretisieren sich in Sofia all seine Befürchtungen. Sie predigt in der Moschee, schwärmt vor jungen Mädchen vom Kalifat und ihrem neuen Mann, der zum Märtyrer geworden ist. "Sie können uns aus den Städten verjagen, aber sie können uns nicht besiegen." Sofias Sohn Kerim ist in der Schule gelobt worden. Er konnte als Schnellster sein Gewehr zusammenbauen. Wie weit geht Sofia? Wie radikal ist sie wirklich? "Sie ist zurück. Alles ist gut", hofft ihr Vater. Und dann explodiert eine Bombe in Brüssel. Ein vereitelter Anschlag. Kann es sein, dass der Attentäter ein Kind war? Hartmann hängt sich an Sofia. Es geht darum, das Schlimmste zu verhindern. Aber was? In seiner Verzweiflung ruft er seine Psychologin an: "Mertens und seine Tochter, das passt alles nicht. Ich trau dem allem nicht. Auch nicht den Kollegen. Ich brauche Ihre Hilfe. Ich muss das sortieren, sonst werd' ich bekloppt."
Mitwirkende:
Nina Petri
Rudolf Kowalski
Matthias Kiel
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Sofias Krieg

Sendetermine: WDR 5 - Mittwoch, 21. Feb 2018 08:55 Teil 3/20 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 5:00)
WDR 5 - Mittwoch, 21. Feb 2018 11:40 Teil 3/20, (angekündigte Länge: 5:00)
Autor(en): Ulrich Noller
Andrea Oster
Auch unter dem Titel: Terroralarm (1. Teil)
Staatsschutz (2. Teil)
Shisha-Bar (3. Teil)
Bullenschwein (4. Teil)
Islamisten-Grill (5. Teil)
Sie ist weg (6. Teil)
Sharia zum Kaffee (7. Teil)
Wer reitet so spät durch Nacht und Wind (8. Teil)
Schuld sind immer die anderen (9. Teil)
Muskeln für den Dschihad (10. Teil)
Die Rückkehrerin (11. Teil)
Frau im Kalifat (12. Teil)
Wieder Brüssel (13. Teil)
Das Verhör (14. Teil)
Frauen haben Rechte (15. Teil)
Angeschlagen (16. Teil)
Schallwellen (17. Teil)
Zweifel (18. Teil)
Schlüsse (19. Teil)
Abschied (20. Teil)
Der Terror in der Köpfen (Untertitel)
Produktion: WDR 2018, 89 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Thomas Leutzbach
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Inhaltsangabe: Die Frage ist nicht, ob ein Anschlag kommen wird – sondern wann der Anschlag kommen wird. Davon ist Kommissar Hartmann überzeugt, aber keiner glaubt ihm. Dann trifft er auf Sofia - eine IS-Rückkehrerin aus Oberhausen. Ein Polit-Thriller nach einer wahren Geschichte.
Im Zentrum der Geschichte steht Sofia Belhedi, geborene Mertens. Die junge Frau, Ende 20, aus Oberhausen hat ihren tunesischstämmigen Mann verlassen, um gemeinsam mit ihren kleinen Kindern nach Rakka zu gehen. Dort, so hofft sie, kann sie den wahren Islam leben. Sofias Gegenpart ist der Kriminalkommissar Tobias Hartmann, Terror- und Islamexperte. Nachdem aufgrund eines Fehlalarms, für den Hartmann verantwortlich ist, ein Fußballstadion geräumt werden musste, hat die Behörde den Ermittler kalt gestellt und zur Psychologin geschickt. "Wie verrückt ist man, wenn man vor einem Terroranschlag warnt? Der Anschlag kommt. Mit Garantie", ist Hartmann überzeugt. Beharrlich geht Hartmann trotz Suspendierung allen möglichen Spuren und Hinweisen nach. Fünf junge Frauen aus Oberhausen sind zum IS nach Syrien gegangen. Hat Rachid, der Missionierer, etwas damit zu tun? "Wenn's irgendwo knallt und ich hätte das verhindern können?" Der Gedanke lässt den Kommissar nicht los. Eher zufällig begegnet er bei seinen Ermittlungen Sofias Vater. Seit mehreren Jahren ist sie mit ihren Kindern in Rakka. Theo Mertens erzählt dem Kommissar von seiner Tochter, von ihrer Radikalisierung. Seine Gefühlslage: Ungläubigkeit, Verzweiflung, Wut, auch der Wunsch zu verstehen, warum sie das gemacht hat. "Ich dachte, man kann sie mit Argumenten überzeugen", sagt der Vater. Er hält über die ganze Zeit Kontakt mit seiner Tochter, sie schickt ihm Nachrichten aus Rakka. "Hallo Papa, wir sind im Kalifat." Und dann kehrt Sofia nach Oberhausen zurück. Ohne ihre Kinder. Was führt sie im Schilde? Für den Kommissar konkretisieren sich in Sofia all seine Befürchtungen. Sie predigt in der Moschee, schwärmt vor jungen Mädchen vom Kalifat und ihrem neuen Mann, der zum Märtyrer geworden ist. "Sie können uns aus den Städten verjagen, aber sie können uns nicht besiegen." Sofias Sohn Kerim ist in der Schule gelobt worden. Er konnte als Schnellster sein Gewehr zusammenbauen. Wie weit geht Sofia? Wie radikal ist sie wirklich? "Sie ist zurück. Alles ist gut", hofft ihr Vater. Und dann explodiert eine Bombe in Brüssel. Ein vereitelter Anschlag. Kann es sein, dass der Attentäter ein Kind war? Hartmann hängt sich an Sofia. Es geht darum, das Schlimmste zu verhindern. Aber was? In seiner Verzweiflung ruft er seine Psychologin an: "Mertens und seine Tochter, das passt alles nicht. Ich trau dem allem nicht. Auch nicht den Kollegen. Ich brauche Ihre Hilfe. Ich muss das sortieren, sonst werd' ich bekloppt."
Mitwirkende:
Nina Petri
Rudolf Kowalski
Matthias Kiel
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wagnis Weiße Rose

Sendetermine: WDR 3 - Mittwoch, 21. Feb 2018 19:04 Teil 3/4, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Michael Farin
Katrin Seybold
Auch unter dem Titel: Es lebe die Freiheit! (1. Teil)
Ihr Geist lebt weiter (2. Teil)
Produktion: BR 2012, 102 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Originalton
Regie: Katrin Seybold
Michael Farin
Komponist(en): zeitblom
Inhaltsangabe: Wagnis Weiße Rose: ein Dokumentarhörspiel aus Briefen der jungen Widerstandskämpfer, eine Montage aus den Flugblättern der Weißen Rose, gelesen von jungen Schauspielern, und ein Mosaik aus Erinnerungssplittern von Begleitern der Widerstandsarbeit der Münchner Studenten in den Kriegsjahren 1942 und 1943. Gefährten, Freundinnen und Geschwister, darunter manche, die niemand vorher gefragt hat, sprechen über die Kerngruppe des Münchner Freundeskreises: über Alexander Schmorell, die Geschwister Scholl, Willi Graf, Christoph Probst und Professor Kurt Huber. Sie erzählen, wie sie Flugblattaktionen unterstützten, wie sie Gestapoverhöre und Volksgerichtshof überstanden. Durch ihre Aussagen wird klar, welche Wurzeln, welche Motive und welches Umfeld diese bedeutendste Widerstandsbewegung der Deutschen Studenten ausgemacht haben. Die Zeugen berichten von scheinbar Vergangenem und doch rufen ihre Berichte unausweichlich die Frage nach Gegenwärtigem hervor, nach unserem Verhalten heute. Die Interviews wurden im Zusammenhang mit der Arbeit am Dokumentarfilm Die Widerständigen / Zeugen der Weißen Rose von Katrin Seybold in den Jahren 2000 bis 2004 geführt. Wenn die Zeugen von damals heute sprechen, klingt es so, als erzählten sie Selbstverständliches, als hätte jeder so handeln können. Die Befragungen, 60 Jahre danach, eröffnen Facetten des Widerstands der Weißen Rose aus heutiger Sicht.

Im Sommer 1942 tauchen in Süddeutschland Flugblätter der Weißen Rose auf. Sie prangern zum ersten Mal den Judenmord an, der "das fürchterlichste Verbrechen an der Würde des Menschen" sei. Die Schriften rufen auf zu Widerstand und Sabotage, "ehe die letzten Städte ein Trümmerhaufen sind, gleich Köln". Sie enthalten Maximen von Aristoteles, Augustinus, Lao-Tse, Goethe, Schiller und Novalis.

Die Flugblätter enthalten auch Texte, die in den Leseabenden von Traute Lafrenz, der Freundin von Hans Scholl, eingebracht wurden, und Themen, die der Freundeskreis diskutierte. Sie sind die Widerspiegelung des Gedankenguts der Studenten und Schüler. Sie sind eine Großtat, in die Politik eingreifend, wie der Oberreichsanwalt Lautz beim Volksgerichtshof an den Reichsminister der Justiz, Dr. Thierack, schreibt: "Es handelt sich... wohl um den schwersten Fall hochverräterischer Flugblattpropaganda, der sich während des Krieges im Altreich ereignet hat."

Die Weiße Rose und deren Widerstand in der NS-Zeit werden häufig nur mit den Geschwistern Scholl gleichgesetzt, doch waren Menschen in ganz Deutschland aktiv. Bald nach dem Tod Christoph Probsts und der Geschwister Scholl blieben die Flugblätter in der Welt. Studenten am Münchner Chemischen Institut vervielfältigten sie, sie gingen von Hand zu Hand. Es folgten weitere Prozesse des Volksgerichtshofs, es gab Tote und Ende 1943 werfen die britischen Flugzeuge Hunderttausende des 6. Flugblatts über Deutschland ab. Die Flugblätter der Weißen Rose wurden zumeist, wo immer sie auch auftauchten, weiter gereicht, abgeschrieben, vervielfältigt, und es wurde begeistert darüber diskutiert. Warnungen von Eltern und Lehrern schlugen die Jugendlichen in den Wind. Traute Lafrenz- Page, die Freundin von Hans Scholl, brachte im November 1942 ein Flugblatt nach Hamburg und schickte mit der Post ein anderes nach. Hans Leipelt, Mitglied des Ulmer Freundeskreises und zum Tod verurteilt, brachte Ostern 1943 mit Marie-Luise Schultze-Jahn das sechste und letzte nach Hamburg.
Im Dokumentarhörspiel Wagnis Weiße Rose kommen neben Briefen und Flugblättern, gelesen von jungen Schauspielern, vor allem diejenigen Zeugen zu Wort, die Flugblätter weiter verbreiteten, die Gestapohaft und Volksgerichtshof überstanden. Im Zusammenhang mit der Arbeit am Dokumentarfilm Die Widerständigen / Zeugen der Weißen Rose von Katrin Seybold wurden mit ihnen in den Jahren 2000 bis 2004 zahlreiche Interviews geführt. Es sind Erinnerungen der Beteiligten, nach 60 Jahren, es sind Mosaiksteine, Facetten des Widerstands der Weißen Rose aus heutiger Sicht. Alle Zeugen sprechen über ihre Gefühle, ihre Ängste und Taten, stellen den verlogenen Gestapoprotokollen, den widerwärtigen Anklageschriften, die wohlbehalten in unseren Archiven liegen, ihre Sicht der Dinge entgegen. Eine subjektive Sicht, die aber möglicherweise spannender und vorbildhafter ist, als die von Beschönigung, verantwortungslosem Wegschauen und Manipulation geprägten Berichte, mit denen die nachfolgende Generation aufgewachsen ist. Für ihren Mut und ihre Opferbereitschaft ernteten die meisten der Befragten nichts, bis heute bleibt die Anerkennung der breiten Öffentlichkeit versagt, fast niemand kennt ihre Namen - es sind bisher ungehörte Stimmen der Weißen Rose.
Mitwirkende:
Lilo Fürst-Ramdohr
Elisabeth Hartnagel
Hans Hirzel
Anneliese Knoop-Graf
Traute Lafrenz-Page
Franz J. Müller
Dieter Sasse
Erich Schmorell
Herta Siebler-Probst
Birgit Weiß-Huber
Jürgen Wittenstein
Susanne Zeller-Hirzel
Lieselotte Dreyfeldt-Hein
Gerda Freise
Valentin Freise
Traute Lafrenz-Page
Marie-Luise Schultze-Jahn
Jürgen Wittenstein
Katja Bürkle
Julia Loibl
Tobias Schormann
Links: Externer Link Homepage Georg Zeitblom
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ännie. Eine Romantik

Sendetermine: BR 2 - Mittwoch, 21. Feb 2018 20:05, (angekündigte Länge: 52:00)
Autor(en): Thomas Melle
Produktion: NDR 2017, 54 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Genre(s): Krimi
Regie: Martin Zylka
Inhaltsangabe: „Die wahre Sehnsucht kennt kein Ziel”. Mit 16 ging Ännie zum Bahnhof und kehrte nicht zurück. Kein Hinweis, mit wem, wohin und warum sie gegangen sein könnte. Zwei Jahre später, Ännies 18. Geburtstag. Ein ehemaliger Polizist rollt den Fall wieder auf. Das Mysterium ihres Verschwindens sorgt für Spekulationen. Als hochbegabtes Kind eines intellektuellen Vaters, alleinerzogen von einer Mutter am unteren Rand der Gesellschaft, gehörte sie nirgends richtig dazu, war die unterschichtige Exotin für die Reichen, das unheimliche, unverstandene Talent für die Kleinstbürger. Eine Figur wie geschaffen für Mutmaßungen und Verschwörungstheorien. Wurde sie Opfer eines Verbrechens oder mutierte sie zur Täterin?
Mitwirkende:
Ännie Bineta Hansen
Fred Arnd Klawitter
Romy Barbara Philipp
Frau Fassbender Barbara Auer
Herr Fassbender Michael Wittenborn
Kai Hufnagel
Anne Müller
Oskar Ketelhut
Fjodor Olev
Anton Pleva
Anna Fischer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

NACHT

Sendetermine: NDR Kultur - Mittwoch, 21. Feb 2018 20:05, (angekündigte Länge: 64:00)
Autor(en): Etel Adnan
Produktion: DLR 2017, 64 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Audio Art
Regie: Giuseppe Maio
Bearbeitung: Klaudia Ruschkowski
Giuseppe Maio
Komponist(en): Ulrike Haage
Ton und Technik: Thomas Monnerjahn
Ton und Technik: Susanne Beyer
Übersetzung: Klaudia Ruschkowski
Inhaltsangabe: "Ich sagte euch, ich bin die Nacht. Aber niemand bemühte sich herauszufinden, was das heißt." Die Kosmopolitin Etel Adnan gehört zu den wichtigsten Stimmen der arabischen Welt und gilt als Grande Dame der arabischen Literatur. "Wir leben bei Tag und mein Gefühl ist, dass wir das Mysterium der Nacht verloren haben." Für Etel Adnan ist die "Wirklichkeit aus Nacht gemacht": ein Text, bestehend aus Erleben, Erkenntnis und Vorahnung. "Ich sagte euch, ich bin die Nacht. Aber niemand bemühte sich herauszufinden, was das heißt."
Mitwirkende:
Etel Adnan
Angela Winkler
Sandra Borgmann
Oud Mehmet Polat
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 08 2017
Links: Externer Link Homepage Ulrike Haage
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Befristeten

Sendetermine: HR 2 - Mittwoch, 21. Feb 2018 21:00, (angekündigte Länge: 82:00)
Autor(en): Elias Canetti
Auch unter dem Titel: Konzert-Hörspiel nach Elias Canetti (Untertitel)
Produktion: HR/IEMA 2014, 83 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Oliver Sturm
Bearbeitung: Michael Obst
Ursula Ruppel
Komponist(en): Michael Obst
Inhaltsangabe: "Zur Voraussetzung der Befristeten: Ich begreife nicht, dass die Menschen sich nicht mehr mit diesem Geheimnis ihrer Lebensdauer beschäftigen. Aller Fatalismus bezieht sich im Grunde auf diese eine Frage: ist die Lebensdauer des Menschen vorherbestimmt oder ergibt sie sich erst aus dem Verlauf seines Lebens? Kommt einer mit einem bestimmten Quantum Leben zur Welt, sagen wir 60 Jahre, oder ist dieses Quantum lange unbestimmt, so dass derselbe Mensch, nach derselben Jugend, noch immer siebzig oder bloß vierzig werden könnte? Und wann wäre dann der Punkt erreicht, wo die Begrenzung klar ist?" [Elias Canetti 1952]
Wie fühlt sich das Leben in einer Gesellschaft an, in der jeder den genauen Zeitpunkt seines Todes kennt? Elias Canetti hat mit Die Befristeten eine fiktive Zukunftswelt entworfen, in der die Bedeutung von Zeit radikal verändert ist. Von dieser Idee vom Umgang mit Zeit fasziniert, schrieb Bernd Alois Zimmermann 1967 die Musik zu einer Hrspielfassung von Canettis dramatischem Text. Angeregt von Zimmermanns Ansatz hat Michael Obst eine abendfüllende Partitur für das IEMA-Ensemble geschrieben, in der sich notierte mit improvisierten Passagen abwechseln.
Mitwirkende:
Mit Mitgliedern der IEMA (Internationale Ensemble Modern Akademie)
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Herr C. hat immer in Stimmen gedacht

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 21. Feb 2018 21:30, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Sylvia Rauer
Auch unter dem Titel: Buch gegen den Tod (Urfassung von)
Produktion: DLR 2016, 59 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Sylvia Rauer
Ton: Thomas Monnerjahn
Inhaltsangabe: 2.500 Seiten Notizen werden zu 59 Minuten Hörspiel. Wie geht das? Seit bald 20 Jahren begleitet Sylvia Rauer mit ihren 'Hörspielräumen' den Entstehungsprozess herausragender Stücke von Deutschlandradio Kultur. 'Das Buch gegen den Tod' von Elias Canetti erschien postum 2014. Nach welchen Auswahlkriterien destilliert man aus 2.500 Seiten Aufzeichnungen ein 350-seitiges Buch? Und wie wird aus diesem ein mehrstimmiges Hörspiel? Aus Aufnahmen während der Produktion, Musik und Interviews mit den Künstlern entsteht ein radiophones Making of.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Vier Frauen in der Wüste Gobi

Sendetermine: MDR Kultur - Mittwoch, 21. Feb 2018 22:00, (angekündigte Länge: 60:00)
RBB Kultur - Mittwoch, 21. Feb 2018 22:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Saar Slegers
Produktion: rbb 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Friederike Wigger
Inhaltsangabe: Vier deutsche Frauen folgen ihrem Traum: sie reisen in die Mongolei auf der Suche nach den vom Aussterben bedrohten Wildkamelen. Tagelang sitzen sie schaukelnd auf dem Rücken ihrer Kamele und trotzen Hitze und Kälte der Wüste Gobi. Die Frauen kennen einander kaum, aber sie verbindet ein gemeinsames Ziel: Der Schutz der letzten Wildkamele.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Geschenke aus Baku - Über Korruption im Europarat

Sendetermine: SWR 2 - Mittwoch, 21. Feb 2018 22:03 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Martin Durm
Produktion: SWR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ulrich Lampen
Ton und Technik: Ute Hesse
Ton und Technik: Judith Rübenach
Ton und Technik: Julian Schönberger
Ton und Technik: Andrea Gress
Inhaltsangabe: Alles ist käuflich. Nach dieser Devise versucht Aserbaidschan seit Jahren, den Straßburger Europarat zu korrumpieren. Abgeordnete werden mit Geld, Reisen und kostspieligen Geschenken geködert, um später als „Wahlbeobachter“ in Aserbaidschan das diktatorische Alijew-Regime zu legitimieren. Baku erwartet als Gegenleistung für seine Gefälligkeiten geschönte Berichte und positive Bilanzen. Die wurde in den vergangenen Jahren auch prompt aus Straßburg geliefert: Egal ob Parlamentswahl, Präsidentschaftswahl oder Verfassungsreferendum: Jedes Mal hat der Europarat dem Regime demokratische Persilscheine ausgestellt. Dabei versteht sich der vor bald 70 Jahren in Straßburg gegründete Europarat als „Wahrer der europäischen Menschenrechtskonvention“.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Vier Frauen in der Wüste Gobi

Sendetermine: MDR Kultur - Mittwoch, 21. Feb 2018 22:00, (angekündigte Länge: 60:00)
RBB Kultur - Mittwoch, 21. Feb 2018 22:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Saar Slegers
Produktion: rbb 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Friederike Wigger
Inhaltsangabe: Vier deutsche Frauen folgen ihrem Traum: sie reisen in die Mongolei auf der Suche nach den vom Aussterben bedrohten Wildkamelen. Tagelang sitzen sie schaukelnd auf dem Rücken ihrer Kamele und trotzen Hitze und Kälte der Wüste Gobi. Die Frauen kennen einander kaum, aber sie verbindet ein gemeinsames Ziel: Der Schutz der letzten Wildkamele.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

13 Datensätze gefunden in 0.0049030780792236 Sekunden



gestern | heute | morgen | 23. Feb | 24. Feb | 25. Feb | 26. Feb | 27. Feb | 28. Feb |