HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 26. Apr | 27. Apr | 28. Apr | 29. Apr | 30. Apr | 1. Mai |

10 Hörspiele im Zeitraum Montag, 16. April 2018

Screener

Sendetermine: DLR - Montag, 16. Apr 2018 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Lucas Derycke
Produktion: WDR 2016, 44 Min. (Stereo) -
Regie: Lucas Derycke
Komponist(en): Meinard Kraak
Jonathan Dhuyvetters
Niels Latomme
Dramaturgie: Hannah Georgi
Ton: Benno Müller vom Hofe
Regieassistenz: Rami Hamze
Übersetzung: Angela Kuhk
Inhaltsangabe: Auf der Suche nach einem kurzfristigen Job meldet sich Felix für eine Stelle als Content Reviewer. Von da an filtert er Tag für Tag explizite Videos aus dem Internet. Doch bald droht das Gesehene ihn einzuholen. Täglich werden Massen von Videos im Internet bereitgestellt - Tutorials, Tiervideos, Failvideos. Für ein großes Unternehmen kontrolliert Felix die Videoinhalte, die online gehen. Neben Alltäglichem ist auch unangemessenes oder illegales Material dabei. Er schaut zu und sortiert aus, im sicheren Glauben die Distanz zu wahren. Doch die Bilder bleiben nicht ohne Wirkung. Sie hallen nach und brechen in private Momente ein. Was geschieht mit der Bilderflut in seinem Kopf? Felix' Leben gerät aus den Fugen.
Expertenkommentar: Jurybegründung Hörspielpreis der Kriegsblinden 2017:
Das Hörspiel sei ein Medium für Gedanken und Gefühle hat Mauricio Kagel, Großmeister des Radioexperiments, einmal gesagt. Und tatsächlich ist es beglückend, wenn Hörspielproduzenten das Mikrophon als Makroobjektiv begreifen und einmal ganz nah rangehen. An die Menschen, ihre Gedanken und Gefühle und auch an die Zeit, in der sie leben. Screener von Lucas Deryke, stellt sich künstlerisch dem unguten Gefühl, das ein Großteil der Gesellschaft dem Internet gegenüber hegt. Was tun mit der Welle an Gewaltdarstellung, die dort über uns hereinbricht? Ignorieren, um nicht zum anfeuernden Publikum zu werden? Doch zieht man sich dann nicht eskapistisch vor diesen Teil der Wirklichkeit zurück? Wir begegnen Felix, einem jungen Mann im Norden Europas und damit einem Teil der Welt, in dem ein Glücksversprechen aus Charles Dickens Roman David Copperfield durchaus noch gilt: Held seines eigenen Lebens zu werden.
Felix bekommt diesen Satz im Optimierungsseminar eingebläut, doch wirklich klappen will es mit dem selbstbestimmten schönen Leben nicht. Endlich nimmt er einen Job an, um wie seine Freunde „wer zu sein“: nette Freundin, nette Wohnung, coole Partys in Clubs. Doch sein Job ist eine Zumutung, die ihn langsam zerstören wird. Er bewertet Gewaltvideos im Netz (screening) und beschreibt sie mit knappen Worten (tagging). „Girl, men, blood“, zum Beispiel - aus drei Markierungen entsteht ein Bild menschlicher Bestialität. Felix taggt auf Englisch, wohl auch um psychisch Distanz zu schaffen zum Gesehenen, was nicht gelingt. Und so werden wir Ohrenzeugen einer Entwicklungsgeschichte des psychischen Zerfalls: Wir hören - ganz ohne Voyeurismus in den Hintergrund gelegt - die Endlosschleife der Gewaltszenen. Erleben, wie sich Felix eingesteht, den Kopf zu voll zu haben und keine Zeit mehr zum Träumen, um dann mit anzuhören, wie die Alpträume kommen. Da Felix keinem von seinem Job erzählen mag, isoliert er sich zusehends, bis er zuletzt alles, was er sieht, optisch zerstückelt in eine Serie von getaggten Bildern. Fühlen kann er da schon lange nicht mehr. Ein solcher Horror wird im nah-dran-Medium Hörspiel ganz besonders evident, vor allem, wenn die Überblendung von Wirklichkeiten und der graduelle Verlust von persönlicher Autonomie akustisch so gut gelöst sind wie hier. Gemurmelte Selbstgespräche beim tagging und die Tonspur der Videos stehen den munteren Sätzen von Freundeskreis und Chef gegenüber. Letztere können nicht verhindern, dass unser Held in den Abgrund stürzt.
Ein akustisch beeindruckendes und inhaltlich intensives Hörspiel zu einer brennenden Frage unserer Zeit.
Mitwirkende:
Felix Andreas Helgi Schmid
Kollege 1 Moritz Führmann
Freundin Vanessa Loibl
Arzt Thomas Bading
HR-Verantwortlicher Benjamin Höppner
Kollege 2 Daniel Wiemer
Kollege 3 Daniel Breitfelder
Jobbetreuerin Edda Fischer
Anna Rabea Wyrwich
Arbeitssuchende 1 Nina Lentföhr
Preise / Auszeichnungen: ARD Online-Award 2016
Hörspielpreis der Kriegsblinden 2017
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Reise um die Erde in 80 Tagen

Sendetermine: SRF 1 - Montag, 16. Apr 2018 14:00 Teil 1/2, (angekündigte Länge: 38:00)
Autor(en): Pavel Kohout
Produktion: SRF 1967, 74 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Amido Hoffmann
Bearbeitung: Amido Hoffmann
Komponist(en): Klaus Cornell
Tontechnik: Helmut Dimmig
Übersetzung: Lucie Taubovà
Inhaltsangabe: 80 Tage für die Weltumrundung? Das wäre doch gelacht! Keine 80 Minuten brauchen Phileas Fogg und sein Diener Passepartout dafür. Wie das geht? Mit den Mitteln des Hörspiels. Mit Wortwitz, Humor und jeder Menge Selbstironie: Kein Wind in den Segeln? Dann schmeissen wir doch die Windmaschine an!
Jules Vernes Klassiker fasziniert bis heute. Vielleicht, weil die Voraussetzung so einfach ist: Einmal um die Welt - mit Verkehrsmitteln, die für alle zugänglich sind. Wenn man dabei aber eine Wette laufen hat, wie Phileas Fogg, braucht man neben einer Stange Geld auch ein gehöriges Mass an Improvisationstalent.
Das Hörspiel von Pavel Kohout ist vielleicht gerade deshalb eine kongeniale Umsetzung: Weil es die «Reise um die Erde» mit grösstem Ernst auf die Schippe nimmt. Weil es, genau wie Phileas Fogg, keine Hindernisse sieht, sondern nur Anlässe: für den gewitzten Einfall. Fogg & Co. sind mitten in der Sierra Nevada gestrandet? Dann macht Passepartout einen Schnitt
Mitwirkende:
Phileas Fogg Franz Dehler
Passepartout Franz Matter
Detektiv Fix Paul Felix Binz
Witwe Auda Miriam Spoerri
Konsul Fred Kretzer
v.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Paul Temple und der Fall Alex

Sendetermine: WDR 3 - Montag, 16. Apr 2018 19:04 Teil 5/8, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Francis Durbridge
Auch unter dem Titel: Paul Temple And The Alex Affair (Hörspiel (engl. Originaltitel))
Send For Paul Temple Again (Hörspiel (engl. Originaltitel))
Produktion: WDR 1967, 206 Min. (Mono) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Krimi
Regie: Otto Düben
Komponist(en): Hans Jönsson
Übersetzung: Marianne de Barde
Inhaltsangabe: 1: Die junge Schauspielerin Norma Rice wird im Zug vergiftet aufgefunden, auf der Fensterscheibe steht mit Kreide geschrieben: ALEX. Derselbe Schriftzug stand 6 Monate zuvor auf der Windschutzscheibe des erschossenen Richard East. In den Notizbüchern der beiden taucht der Name Mrs. Traveline auf. Scotland Yard ruft Paul Temple zur Hilfe. Bei einem BBC-Interview stirbt Sir Earnest Crambury an einem Herzanfall, er murmelt etwas von einem Brief und von ALEX. In seiner Tasche ein Zettel mit der Aufschrift "Mrs Traveline". In einem Lokal wird Paul Temple von einem Krimi-Fan mit einem gewissen "Simon Phipps" verwechselt. Die Temples werden fast Opfer eines Verkehrsunfalls, Spinner Williams, ein Bekannter Temples, kann den Wagen identifizieren, er gehört einem Psychiater, Dr. Kohimar. Bei einem Besuch in dessen Praxis trifft Paul Temple im Wartezimmer den ehemaligen Bühnenautor Carl Lathem wieder, den er nach Norma Rice befragt. Lathem ist wegen Verfolgungswahns in Behandlung: ein junges Mädchen, braungekleidet, scheint seine Nähe zu suchen. Die Sprechstundenhilfe des Arztes heißt Mrs. Traveline...

2: Lathem erkundigt sich nach dem Fall ALEX und erzählt Paul Temple, er halte ALEX für einen Irren und erwähnt seine Bekanntschaft mit Sir Crambury. Mrs Traveline bittet Paul Temple inständig und heimlich um ein Gespräch am Abend. Pauls Gespräch mit Dr. Kohimar ergibt, daß dessen Auto seit einiger Zeit in Reparatur ist. Temple ruft in der Werkstatt an und erfährt, daß das Auto am Vortag vom "Chauffeur" schon gefahren worden sei. Dr. Kohimar hat keinen Chauffeur. Sir Forbes fragt Paul Temple nach dem reichen Holländer Jan Müller, der vorgibt zu wissen, wer ALEX ist. Er bittet die Polizei um ein nächtliches Treffen an den Docks. Paul Temple versucht zwei abendliche Gespräche zu koordinieren.
Am Treffpunkt mit Mrs Traveline wartet eine Bombe auf die Temples, der sie knapp entgehen. Beim zweiten Treffpunkt trifft man auf Müller, er ist tot. Auf der Tür zu dem Raum, in dem er liegt, steht mit frischer Farbe geschrieben: ALEX. Steve Temple fühlt sich plötzlich von einem jungen Mädchen verfolgt, braungekleidet...

3: Paul Temple erzählt Sir Graham von Lathems Verfolgungswahn und von der Bombe. Mitten in der Nacht erscheint Mrs Traveline bei den Temples. Paul Temple konfrontiert sie mit den Hinweisen auf ihren Namen im Fall ALEX. Mrs T erzählt von Erpresserbriefen, die ALEX ihr geschickt hatte. Eine Namensliste, u.a. mit den Namen der Opfer sowie "Barton", "Steele", "Traveline", gibt sie an Paul Temple weiter. Die Briefe und die Liste sind mit der gleichen Reiseschreibmaschine geschrieben. Dr. Kohimar besitzt eine solche Maschine, von der Mrs Traveline eine Schriftprobe nehmen soll. Am Morgen besucht Paul Temple deshalb die Praxis des Arztes. Er trifft Lathem und bittet um Information, falls sein Verfolgungswahn wieder aufleben sollte. Die Schriftprobe gleicht nicht den ALEX-Briefen. Die Temples fahren zum Beverly-Hotel von Mr. Chester nach Canterbury. Die Speisekarte dort scheint mit der ALEX-Schreibmaschine geschrieben. Der Krimi-Fan, Wilfred Davis, taucht plötzlich auf, er erzählt, daß er im Zug mit Miss Rice gewesen sei. Inspektor Crane bittet Temple zurückzukommen, da "Barton" getötet wurde. Neben der Leiche fand man einen Drehbleistift von Dr. Kohimar...

4: Im Beverly-Hotel spricht Paul Temple mit Frank Chester, dem Geschäftsführer. Den fragt er nach der Adresse von Judy Smith. Mittels eines Tricks besorgt Paul Temple sich die Fingerabdrücke von Chester. Auf der Straße nach London werden die Temples umgeleitet wegen eines angeblichen Unfalls. Die Umleitung ist eine Falle, der die beiden nur knapp entgehen - ein gespanntes Drahtseil. Sie finden den verletzten "Spinner" Williams, der für Lord Stanwyk an dieser Stelle ALEX treffen sollte und niedergeschlagen wurde. Spinner trinkt aus einer Flasche, die Chester den Temples fürsorglich mit auf den Weg gab, und stirbt an einer Zyankali-Vergiftung. Der Fingerabdruck identifiziert Chester als Mulberry, einen Verbrecher. Paul Temple hält es auch für möglich, daß Davis die Flasche manipuliert hat. Dr. Kohimar will den Stift nicht als den seinen erkennen.
Lathem besucht Temple zu Hause, weil das Mädchen in Braun wieder aufgetaucht ist. Auch Steve trifft wieder auf das Mädchen...

5: Lathem erzählt den Temples aus seinem Leben, z.B. war er vor etwa 10 Jahren eineinhalb Jahre lang in Kairo. Seit seinem ersten Bühnenstück hat er nichts mehr geschrieben. Das Beverly-Hotel in Canterbury kennt er gut. Er erhält Post von ALEX, eine Erpressung, die sich auf Kairo bezieht. Die Polizei versucht, bei der Geldübergabe ALEX zu verhaften. Es erscheint Mrs Traveline, die verzweifelt zugibt, ALEX zu sein. Dr. Kohimar nimmt sie - gegen ihren Willen - unter seinen ärztlichen Schutz. Davis wendet sich an Temple, er erzählt, daß er beobachtete, wie im Beverly-Hotel eine Person, die er für Chester hielt, in das für die Temples reservierte Zimmer ging und an einer Flasche manipulierte. Weiter fand er einen Zettel, auf dem steht: ALEX ist das Mädchen in Braun...

6: Paul Temple hält den Zettel nicht für authentisch. Temples neuer Hausdiener Ricky glaubt, in Davis einen Mr. Cartwright zu erkennen, den er in den USA getroffen hat. Inspektor Crane bitte Paul Temple, zum Yard zu kommen. Ein Treffen mit Leo Brand, einem alten Bekannten aus den USA, muß er hinausschieben, Steve soll ihn solange unterhalten. Paul Temple erklärt, warum Davis' Aussagen alle gelogen waren. Mrs Traveline hat ihr Geständnis widerrufen. Paul bittet Brand, einige Tage in Canterbury zu bleiben, um Chester, den er für einen Kontaktmann von ALEX hält, zu überwachen. Lathem teilt ihm mit, daß der Hausdiener angerufen habe, weil ein junges Mädchen auf ihn warte. Das Mädchen in Braun wendet sich an Temple, der sich aber zu einem Treffen verspätet: das Mädchen wird erschossen aufgefunden. Am Tatort, in Temples Wohnung, war Inspektor Crane versteckt...

7: Crane behauptet, einen Schuß gehört und das Mädchen tot vorgefunden zu haben. Dr. Kohimar erzählt von seiner Vergangenheit mit Mrs Traveline, die von ALEX erpreßt wurde, Informationen über Kohlmars Patienten an ihn weiterzugeben. Temple sucht Lathem auf. Der weiß, daß das Mädchen erschossen wurde, ohne daß Temple es ihm gesagt hatte. Paul warnt ihn, daß ALEX es nicht schätzen würde, daß Lathem sich wegen der Kairo-Erpressung Temple anvertraut hat. Sir Graham berichtet Paul Temple, daß das Mädchen in Braun Amerikanerin war, Carol Reagan, eine Mitarbeiterin des Detektivs Jeff Meyers. Temple zeigt Sir Graham eine Warnung, die von ALEX an ihn geschickt worden ist. Ein Falschanruf von jemandem, der sich als Brand ausgibt, veranlaßt Paul Temple, nach Canterbury zu fahren. Im Hotel trifft er zwar nicht Chester, aber Davis an. Eine versteckte Nachricht von Brand erreicht Paul Temple: Chester soll ALEX am Abend in der Claywood-Mühle treffen. Paul Temple findet Brand mit gebrochenem Bein in eben dieser Mühle vor. Er sagt, daß die Nachricht nicht von ihm war. Er und die Temples sind gefangen. Wasser strömt in die Mühle...

8: Sie werden von Sir Graham und seinen Leuten gerettet, die Davis verfolgt hatten. Chester wird verhaftet. Temple lädt alle zu einem Treffen in seiner Wohnung ein, um dort ALEX zu präsentieren. Sir Graham, Insp. Crane, Lathem, Dr. Kohimar und Mrs Traveline sowie Davis sind anwesend...
Mitwirkende:
Paul Temple Paul Klinger
Steve Margot Leonard
Sir Graham Forbes Kurt Lieck
Inspector Crane Herbert Stass
Wilfred Davis Alwin Michael Rueffer
Carl Lathem Gerd Baltus
Mrs. Traveline Marianne Kehlau
Ricky Ernst H. Hilbich
Dr. Kohimar Peter Mosbacher
Sergeant Edgar Hoppe
Hausmädchen Marlies Spohr
Kellner Lothar Ostermann
Sigrun Höhler
Ingrid Lammerding
Gerhard Becker
Edwin Dorner
Curt Faber
Manfred Heidmann
Raoul Wolfgang Schnell
Hermann Pfeiffer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Rudi Dutschke Revisited - Der Revolutionär, sein Attentäter und ich

Sendetermine: WDR 5 - Montag, 16. Apr 2018 20:05, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Ulrich Chaussy
Produktion: BR/WDR 2018, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Christiane Klenz
Ton und Technik: Susanne Harasim
Inhaltsangabe: Für die 68er-Generation war er Idol, für das Establishment Bürgerschreck, für seinen Attentäter Hassfigur. Und wie erlebte Rudi Dutschke selbst den Aufstieg zur Galionsfigur einer eigentlich antiautoritären Bewegung und wie den Angriff auf sein Leben und seine Identität? Kometenhaft erschien die Figur Rudi Dutschke nach der Erschießung von Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 am Medienhimmel und verschwand wieder, nachdem der jungen Arbeiter Josef Bachmann ihn am 11. April 1968 auf dem Kurfürstendamm mit einem Kopfschuss an den Rand des Todes katapultierte. Dutschke war Idol, Bürgerschreck und Hassfigur. Der sechzehnjährige Ulrich Chaussy erlebte Dutschke 1968 als mediale Identifikationsfigur. 1979 lernte er ihn persönlich kennen und wurde sein Biograph. Chaussys Recherchen werfen ein neues Licht auf den Hass des Attentäters Bachmann. Der wurde maßgeblich von einer Szene geschürt, an deren genauer Ausleuchtung vor 50 Jahren weder die Behörden noch Dutschkes Genossen interessiert waren: der rechtsextremen Szene Niedersachsens. Die Ermittler gaben sich mit einem verwirrten Einzeltäter zufrieden, die 68er Rebellen waren allein auf die aufhetzende Wirkung der Springer-Presse fixiert. Mit neuen Recherchen unter anderem im Nachlass Dutschkes und des Westberliner Verfassungsschutzes belegt Chaussy, wie Dutschke 1967/68 selbst die Möglichkeiten und Grenzen seiner politischen Wirksamkeit erfuhr. Und Bachmanns Attentat Dutschke zum 'Toten auf Urlaub' machte.
Mitwirkende:
Kathrin von Steinburg
Wolfgang Pregler
Sebastian Weber
Shenja Lacher
Ulrich Chaussy
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Zum Leuchtturm

Sendetermine: BR 2 - Montag, 16. Apr 2018 20:05 Teil 2/3, (angekündigte Länge: 49:16)
Autor(en): Virginia Woolf
Auch unter dem Titel: Die Tür aus Glas (1. Teil)
Zeit vergeht (2. Teil)
Der Leuchtturm (3. Teil)
Produktion: BR 2016, 148 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Katja Langenbach
Bearbeitung: Gaby Hartel
Komponist(en): Ulrike Haage
Ton und Technik: Susanne Herzig
Ton und Technik: Markus Huber
Ton und Technik: Josuel Theegarten
Übersetzung: Gaby Hartel
Inhaltsangabe: Zum Leuchtturm ist Virginia Woolfs fünftes literarisches Experiment und liegt damit so zentral in ihrem Schaffen, wie der strukturgebende Baum, den die Protagonistin Lily Briscoe ganz entschieden in die leere Mitte ihres Bildes setzt, um es zu vollenden. Vier Romane liegen vor diesem Buch und vier werden ihm noch folgen. Für die Autorin war es ihr wichtigstes Werk, in dem sie nichts weniger fassen wollte als "das Tragische, das Komische, die Leidenschaft und das Lyrische". Mehr noch als in Mrs. Dalloway oder Jacobs Zimmer, arbeitet Woolf hier an der Verschränkung und Verdichtung von Zeit-, Gefühls- und Erlebnisebenen.
Am Anfang steht die Frage des kleinen James Ramsay, ob die für den nächsten Tag geplante Segeltour zum Leuchtturm stattfinden wird. Das Wetter verhindert den Ausflug. Zehn Jahre vergehen bis zur Erfüllung seines Kindheitstraums, womit der Roman endet. Anhand der Erlebnisse der Familie Ramsay und einiger Freunde in einem schottischen Ferienhaus, verschachtelt Woolf die Gleichzeitigkeit und Unordnung von unmittelbar erfahrenem und reflektiertem Leben. Sie kontrastiert einen auf die Menschen gerichteten Blickcluster mit der vom menschlichen Schicksal ungerührt fortschreitenden Zeit, in der Kriege und menschliche Tragödien nur winzige, unwichtige Episoden darstellen. Diese Perspektive ist akustisch markiert vom Geräusch der am Strand sich brechenden Wellen, was gleichzeitig bedrohlich und beruhigend wirkt. Virginia Woolf wusste früh, dass dieser Roman vom Klang des Meeres unterlegt sein sollte und es scheint, als habe sich die Autorin so auch in einen Schreibrhythmus gewiegt, der sie in ihre Kindheit zurückführte. Mr. und Mrs. Ramsay sind den Eltern der Autorin nachempfunden: Julia Stephen, der charismatischen, früh verstorbenen Mutter und Leslie Stephen, dem cholerischen Vater und einflussreichen Schriftsteller. Wenn dieses Werk auch von Woolfs emotionaler Ambivalenz gegenüber den Eltern angetrieben wird, so lässt es das Autobiografische doch weit hinter sich. Die Autorin verdichtet ihr Nachdenken über das eigene Leben ins Universale, indem sie eine Reihe von Gegensätzen untersucht. Diese Dualismen bettet Woolf in die drei Teile ihres Romans ein, von denen der erste an einem Nachmittag und Abend spielt, der zweite zehn Jahre umfasst, in denen fast ausschließlich das Haus Protagonist der Erzählung ist und der dritte einen langen Vormittag darstellt. Zum Leuchtturm wird von Natur- und Alltagsgeräuschen getragen, von Gesprächsfetzen oder erinnerten Stimmen, die dieses Textgebilde schon beim Lesen emotional zum Leuchten bringen. Im Radio kommen sie zu sich.
Mitwirkende:
Erzählerin Zoe Hutmacher
Erzählerin Wiebke Puls
Erzählerin Irina Wanka
Mrs. Ramsay Krista Posch
Mr. Ramsay Walter Hess
Lily Briscoe Caroline Ebner
James Sven Gey
Cam Karolina Horster
Charles Tansley Shenja Lacher
Prue Julia Loibl
Andrew Christian Löber
William Bankes Peter Brombacher
James als Kind Moritz Zehner
Mrs McNab Elisabeth Schwarz
Links: Externer Link Homepage Ulrike Haage
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 121:

Zweite Ernte

Sendetermine: RB 2 - Montag, 16. Apr 2018 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
MDR Kultur - Montag, 16. Apr 2018 22:00, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Sabine Stein
Produktion: NDR 2018, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Andrea Getto
Technische Realisation: Birgit Gall
Technische Realisation: Katja Zeidler
Regieassistenz: Stefanie Porath-Walsh
Dramaturgie: Christiane Ohaus
Inhaltsangabe: Jac Garthmann hilft seinem erkrankten Musikerfreund und Bistrobesitzer Meeno Vogel als Aushilfswirt aus und wird gleich an seinem ersten Tag Opfer eines Überfalls. Er wird k.o. geschlagen – und die Kasse ausgeraubt. Als Jac dem Freund von dem Vorfall berichtet, gesteht dieser, dass er – hochverschuldet – in die Fänge eines Inkassounternehmens geraten sei. Für jede ihrer „Interventionen“ berechnet diese Firma zusätzlich hohe Gebühren, die man die „zweite Ernte“ nennt. Garthmann wendet sich um Hilfe ans LKA. Zu seinem Leidwesen muss er mit dem Kollegen Döring vorlieb nehmen. Als bei einem Brand im Bistro ein Mensch zu Tode kommt, ist Döring offiziell mit dem Fall befasst.
Mitwirkende:
Jac Garthmann Martin Reinke
Justus Döring Matthias Bundschuh
Leslie Krauss Leslie Malton
Meeno Vogel Tilo Nest
Bruno Dubiak Werner Wölbern
Kalinowski Torsten Hammann
Hilde Kempf Uta Stammer
Boos Markus John
Links: Externer Link Homepage von Sabine Stein
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Matildas letzter Sommer

Sendetermine: DLR - Montag, 16. Apr 2018 21:30 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Mary Wesley
Produktion: DLR 2018, 59 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Steffen Moratz
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Inhaltsangabe: Hinreißende Notgemeinschaft: Matilda, die verhinderte Selbstmörderin, Hugh, nach dem die Polizei fahndet, und der kauzige Mr. Jones.
Das Cottage ist tadellos geputzt und aufgeräumt, die letzten Briefe sind geschrieben, Matilda hat alles geregelt. Doch weil Jugendliche ihren Lieblingsstrand belagern, wo Matilda ihrem Leben ein Ende setzen wollte, muss sie sich die Zeit bis zur nächsten Flut im nahegelegenen Hafenstädtchen vertreiben. Hier läuft ihr der polizeilich gesuchte Muttermörder Hugh Warner über den Weg. Mit dem Entschluss, dem jungen Mann Zuflucht zu gewähren, beginnt für die lebensmüde Mittfünfzigerin ein letztes, großes Abenteuer, schmerzhaft und schön.
Mitwirkende:
Winfried Glatzeder
Hedi Kriegeskotte
Barnaby Metschurat
Michael Evers
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 121:

Zweite Ernte

Sendetermine: RB 2 - Montag, 16. Apr 2018 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
MDR Kultur - Montag, 16. Apr 2018 22:00, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Sabine Stein
Produktion: NDR 2018, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Andrea Getto
Technische Realisation: Birgit Gall
Technische Realisation: Katja Zeidler
Regieassistenz: Stefanie Porath-Walsh
Dramaturgie: Christiane Ohaus
Inhaltsangabe: Jac Garthmann hilft seinem erkrankten Musikerfreund und Bistrobesitzer Meeno Vogel als Aushilfswirt aus und wird gleich an seinem ersten Tag Opfer eines Überfalls. Er wird k.o. geschlagen – und die Kasse ausgeraubt. Als Jac dem Freund von dem Vorfall berichtet, gesteht dieser, dass er – hochverschuldet – in die Fänge eines Inkassounternehmens geraten sei. Für jede ihrer „Interventionen“ berechnet diese Firma zusätzlich hohe Gebühren, die man die „zweite Ernte“ nennt. Garthmann wendet sich um Hilfe ans LKA. Zu seinem Leidwesen muss er mit dem Kollegen Döring vorlieb nehmen. Als bei einem Brand im Bistro ein Mensch zu Tode kommt, ist Döring offiziell mit dem Fall befasst.
Mitwirkende:
Jac Garthmann Martin Reinke
Justus Döring Matthias Bundschuh
Leslie Krauss Leslie Malton
Meeno Vogel Tilo Nest
Bruno Dubiak Werner Wölbern
Kalinowski Torsten Hammann
Hilde Kempf Uta Stammer
Boos Markus John
Links: Externer Link Homepage von Sabine Stein
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hundert nackte Kängurus

Sendetermine: WDR Eins Live - Montag, 16. Apr 2018 23:03
Autor(en): Michael Farin
Hans Schmid
zeitblom
Produktion: WDR 2010, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Dokumentation
Regie: zeitblom
Michael Farin
Komponist(en): zeitblom
Technik: Thorsten Weigelt
Regieassistenz: Marcel Regenberg
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhaltsangabe: FREE YOUR MIND, Bewusstseinserweiterung, und MIND CONTROL, Bewusstseinskontrolle, sind nicht selten zwei Seiten einer Medaille. Die Geschichte der Droge LSD zeigt das überdeutlich. Bis heute gilt sie als einer der bedeutendsten Katalysatoren der traumatischen Umwälzungen der 1960er-Jahre. Das aber hat sie nicht allein ihrem Erfinder, dem Schweizer Albert Hofmann, und ihrem Chef-Propagandisten Timothy Leary zu verdanken, sondern auch der CIA. Auf der Suche nach neuen Formen der Kontrolle unterstützte der amerikanische Geheimdienst die umherschweifenden Geister und Drogen-Experimente der subversiven "Counterculture". Mit weitreichenden Folgen für beide Seiten.
Mitwirkende:
Joachim Witt
Ulli Lommel
Michael Lucke
Christian Wittmann
Hans Jochen Wagner
Kathrin Angerer
Musiker Ali N. Askin
Musiker Steve Heather
Musiker Stefan Weyerer
Musiker Zeitblom
Links: Externer Link Homepage Georg Zeitblom
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schreckmümpfeli 0:

Silberhochzeit

Sendetermine: SRF 1 - Montag, 16. Apr 2018 23:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 10:00)
Autor(en): Daniel Lorenz
Produktion: SRF 2018, 10 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Kamil Krejčí
Tontechnik: Roland Fatzer
Inhaltsangabe: Wenn die Liebe doch nur bliebe.
Mitwirkende:
Heinrich Beat Gärtner
Günther Oscar Bingisser
Hilde Nicole Sieger
Jutta Anne Hodler
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

10 Datensätze gefunden in 0.0032432079315186 Sekunden



gestern | heute | morgen | 26. Apr | 27. Apr | 28. Apr | 29. Apr | 30. Apr | 1. Mai |