HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Veränderungen beim WDR 3 Hörspieltermin 2018

Mit einer Pressmitteilung hat der WDR über Veränderungen beim 19-Uhr-Termin informiert.

Im neuen Jahr wird es auch am Samstag und am Sonntag um 19,04 Uhr Platz für ein bis zu 56 Minuten langes Hörspiel geben. Der gleichlange Termin am Freitag bleibt erhalten.

Da der WDR keinen Sendeplatz für lange Hörspiele hat werden diese nun zerstückelt von Montag bis Donnerstag auf dem 19-Uhr-Termin untergebracht. Beginnend um 19,04 Uhr wird dann dafür etwa 30 Minuten Zeit sein. Hier zeigt sich der WDR generös und schreibt die 30 Minuten nicht fest. Geschnitten wird, wenn es dramaturgisch halbwegs passt. So kann ein Schnipsel auch länger oder kürzer als 30 Minuten sein.

Gleich in der ersten Woche trifft das Los die eigentlich rund 102 Minuten lange Neuproduktion ‚Eingeschlossene Gesellschaft’. Sie wird gedreiteilt.

Die Restzeit bis zu den 20-Uhr-Nachrichten füllt dann ‚WDR Foyer’, ein Appetizer für die um 20,04 Uhr beginnende Konzert-Sendung.





gestern | heute | morgen | 25. Mai | 26. Mai | 27. Mai | 28. Mai | 29. Mai | 30. Mai |

31 Hörspiele im Zeitraum Sonntag, 20. Mai 2018

Der Zauberer der Smaragdenstadt

Sendetermine: MDR Kultur - Sonntag, 20. Mai 2018 07:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Alexander Wolkow
Auch unter dem Titel: Der Zauberer von Oz (nach Motiven von)
Produktion: DDR 1974, 54 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Fantasy, Märchen für Kinder
Regie: Maritta Hübner
Bearbeitung: Ernst Röhl
Komponist(en): Herwart Höpfner
Inhaltsangabe: Ein Wirbelsturm hat die zehnjährige Elli aus Kansas und ihren Hund Toto in das von bösen Hexen, gütigen Feen und dem Schwindler Goodwin beherrschte Zauberland getrieben. Hier lernt Elli den vermeintlich strohdummen Scheuch kennen, der sich so sehnlichst ein Gehirn wünscht, den eisernen Holzfäller, der davon träumt, ein Herz zu haben und den ängstlichen Löwen, der gern mutig sein möchte. Zusammen befreien sie das Zauberland von den bösen Hexen Gingema und Bastinda und vertreiben schließlich den Schwindler Goodwin aus der Smaragdenstadt...
Mitwirkende:
Erzähler Horst Weinheimer
Mutter Marianne Klussmann
Totoschka Hans-Edgar Stecher
Scheuch Fred Ludwig
Holzfäller Robert Trösch
Löwe Joachim Tomaschewsky
Gingema Ellen Tiedtke
Wilina Berti Deutsch
Käuer Eberhard Prüter
Bastinda Ruth Kommerell
Menschenfresser Helmut Müller-Lankow
Goodwin Rolf Römer
Torhüter Werner Kamenik
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Baumausstatter Hubert Fichtensteins astreine Geschichten

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 20. Mai 2018 07:05 Teil 7/0 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 10:00)
Autor(en): Sabine Fringes
Auch unter dem Titel: Schallschutz für Schorsch (1. Teil)
Ein Auftrag von Erna Platz-Hirsch (2. Teil)
Wildschweine im Wichtelwinkel (3. Teil)
Sorgensterns Umzug (4. Teil)
Spechtmusik beim Wichteltanz (5. Teil)
Im Grantlerwald (6. Teil)
Sommerfest im Wichtelwald (7. Teil)
Gewitter über dem Wichtelwinkel (8. Teil)
Reise ins Wurzelreich (9. Teil)
Tubald trumpft auf (10. Teil)
Ein Biber im Wichtelwinkel (11. Teil)
Die Seekannengesellschaft (12. Teil)
Produktion: WDR 2018, Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Thomas Werner
Inhaltsangabe: Es gibt Neues vom Wichtelwinkel und von seinen Bewohnern, den Wichteln um Baumausstatter Hubert Fichtenstein: Ein Sommerfest will organisiert werden, ein hungriger Biber zerlegt die Wohnung von Wichtelmusiker Schorsch und der Wichtelwal droht von riesigen Mammutbäumen überschattet zu werden. Doch Hubert Fichtenstein, wäre nicht Baumausstatter mit Harz und Herz in fünfter Wichtelgeneration, wenn er nicht für alle Probleme eine Lösung fände.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Juden und Judentum

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 20. Mai 2018 08:05 Teil 3/4 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 25:00)
Autor(en): Daniel Cil Brecher
Auch unter dem Titel: Warum wollen wir jüdisch bleiben? (1. Teil)
Was ist Jüdisch am Jüdischen Staat? (2. Teil)
Ist die Zukunft orthodox oder liberal? (3. Teil)
Wie lebt es sich in der Diaspora? (4. Teil)
Produktion: WDR 2018, ca. 120 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Philippe Bruehl
Technische Realisation: Gerd Nesgen
Regieassistenz: Tim Müller
Inhaltsangabe: Verhältnis zu Nicht-Juden, der Konflikt zwischen Juden und Palästinensern und die unterschiedlichen liberalen und orthodoxen Auffassungen jüdischer Tradition sorgen in Israel und in der Diaspora für viel Spannung. In der Öffentlichkeit erscheint das Thema Juden und Judentum meist im Zusammenhang von Antisemitismus, Holocaust und Nahostkonflikt. Aber unbemerkt sorgen inner-jüdische Themen für einschneidende soziale, religiöse und politische Entwicklungen in den Gemeinschaften. Diskussionen über den Umgang mit Beschneidung oder dem Verhältnis zu Nicht-Juden führen zu Spannungen sowohl unter Juden, als auch mit der nicht-jüdischen Umwelt. Sie stellen traditionelle Formen des Jüdisch-Seins und jüdische Selbstverständnisse in Frage. Die Reihe führt uns durch die jüdische Diaspora und Israel, erkundet die aktuellen Fragen des Jude-Seins im Lichte jüdischer Tradition und Geschichte.
Mitwirkende:
Stephan Schad
Karin Pfammater
Susanne Marie Kubelka
Nicola Gründel
Gregor Höppner
Rainer Delventhal
Wolf Aniol
Daniel Berger
Wolfgang Rüter
Volker Niederfahrenhorst
Anna Maria Marx
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Steppenwind und Adlerflügel

Sendetermine: DLR - Sonntag, 20. Mai 2018 08:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Xavier-Laurent Petit
Produktion: DLR 2008, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Christine Nagel
Bearbeitung: Mario Göpfert
Komponist(en): Gerd Bessler
Inhaltsangabe: Galshan muss für Monate zu ihrem Großvater in die Steppe ziehen. Denn in der winzigen Wohnung in der Stadt ist es für die Familie zu eng geworden. Dabei kennt Galshan ihren Großvater, diesen mürrischen, wortkargen Kauz, kaum.
Nun muss sie mit ihm in einer Jurte hausen und sich um seine Schafe kümmern. Nur selten bekommt sie ein Lob von ihm zu hören. Eines Tages fängt der Großvater einen Adler. Galshan soll ihn zähmen. Plötzlich hat sie eine Aufgabe, die ihr Freude macht. Schon erscheint ihr das Leben in der Steppe nicht mehr ganz so öde. Doch dann bricht ein ungewöhnlich strenger Winter herein.
Mitwirkende:
Erzählerin Tina Engel
Galshan Frieda Ruth Bechlem
Peter Fitz
Matthias Walter
Tonio Arango
Martin Seifert
Links: Externer Link Homepage Gerd Besslers Musicfactory
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Dem Himmel so nah-ost! - Ein akustisches Himmelfahrtskommando

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 20. Mai 2018 11:05
WDR 5 - Montag, 21. Mai 2018 00:05
Autor(en): Thilo Guschas
Helgard Haug
Produktion: NDR/SWR 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Helgard Haug
Komponist(en): Frank Böhle
Technische Realisation: Kai Schliekelmann
Technische Realisation: Elke Steinort
Inhaltsangabe: Zwei Menschen, ein Himmel. Über Israel und Palästina. Der palästinensische Meteorologe Ayman Mohsen erforscht mit seinem israelisch-palästinensischen Team die Himmelssphären naturwissenschaftlich. Die israelische Kriminologin Anat Berko untersucht die Jenseitsvorstellung von palästinensischen Selbstmordattentätern und somit den Himmel als ambivalenten Sehnsuchtsort. Wie lassen sich diese unterschiedlichen Blickwinkel zusammen betrachten? Kann der Himmel nicht ein geeinter, utopischer Raum sein.7 Der Himmel scheint messerscharf geteilt, der Teufelskreis der Unversöhnlichkeit unüberwindbar. Zugleich sind die Länder enge Nachbarn. Die Autoren gehen in ihren Begegnungen mit den beiden Protagonisten den Fragen nach, wo sich ihre kulturellen, religiösen Existenzen berühren.
Mitwirkende:
Sarah Franke
Sonja Beißwenger
Wolf List
Thilo Guschas
Links: Externer Link Homepage Helgard Haug
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Helene Fischer - Seismograph der Sehnsucht

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 20. Mai 2018 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Vito Pinto
Produktion: rbb/SWR 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Mareike Maage
Ton: Venke Decker
Ton: Iris König
Ton: Bernd Bechtold
Regieassistenz: Nick-Julian Lehmann
Inhaltsangabe: Seit mehr als zehn Jahren trifft Helene Fischer wie kaum eine andere Sängerin einen Nerv beim deutschen Publikum. Immer makellos, freundlich und professionell tritt sie in Musiksendunqen, Talkshows, beim „Echo“ und als Werbefigur auf. Spätestens mit „Atemlos durch die Nacht" installiert sie den Pop im Schlager. Helene Fischer bringt Quote, garantiert grenzenlosen Erfolg und wird von Fans aller Alters-, Gesellschafts- und Bildungsschichten abgöttisch verehrt. Doch woher rührt dieser Erfolg und was erzählt er über das Land, in dem er stattfindet? Das Feature begibt sich auf die Spurensuche: Ist es die Musik? Sind es die Songtexte? Ist es das Image, die Medienpräsenz oder die Identifikation der Fans mit ihrem Star? Die Sendung zeichnet ein differenziertes Bild des derzeit größten deutschen Popstars.
Mitwirkende:
Irm Hermann
Michael Rotschopf
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney 397:

Eine seltsame Entführung

Sendetermine: SRF 3 - Sonntag, 20. Mai 2018 11:10 (Ursendung)
Autor(en): Roger Graf
Produktion: SRF 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Inhaltsangabe: Die Managerin eines bekannten DJs erhält ein Schreiben und einen Anruf, in denen ein Mann behauptet, den DJ entführt zu haben. Doch dieser befindet sich auf Sardinien und arbeitet an seinem Comeback. Wurde versehentlich ein anderer Mann entführt?
Mitwirkende:
Philip Maloney Michael Schacht
Achim Bleisink Tillbert Strahl
Pia Rauber Barbara Terrpoorten
Lara Kleinert Martina Schütze
Dario Moser Heinz Margot
Stefanie Ebnöther Martina Schütze
Erzähler Peter Schneider
Links: Externer Link Homepage Roger Graf
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Jiyujin - Freier Mensch

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 20. Mai 2018 14:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Andreas Hartmann
Produktion: DLR 2016, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Andreas Hartmann
Ton: Andreas Stoffels
Inhaltsangabe: Kei trifft eine Entscheidung. Er will frei sein. "Bevor ich nur lebe, um zu arbeiten, sterbe ich lieber." Mit 22 Jahren beschließt Kei, alles hinzuschmeißen. Er will frei sein, reißt von zu Hause aus und lebt als Jiyujin (freier Mensch) unter einer Brücke in Kyoto. Kei flüchtet sich in Traumwelten. Untermalt von Tschaikowskysinfonien aus seinem Discman, durchstreift er die Landschaften Kyotos auf der Suche nach Abenteuern. Doch je mehr Zeit vergeht, desto stärker prallt die fantasierte Freiheit auf die reale Unfreiheit. Kei muss sich der Realität stellen.
Mitwirkende:
Tino Mewes
Eva Eckbach
Gerd Wameling
Jonathan Kutzner
Marian Funk
Arnd Klawitter
Jörg Petzold
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Homo Faber

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 20. Mai 2018 14:04 Teil 3/6 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
HR 2 - Sonntag, 20. Mai 2018 18:04 Teil 4/6 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Max Frisch
Produktion: HR/Der Hörverlag 2018, ca. 330 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Heinz Sommer
Ton und Technik: Jean Szymczak
Ton und Technik: Christian Bader
Regieassistenz: Susann Schütz
Dramaturgie: Hans Sarkowicz
Inhaltsangabe: Unter dem Eindruck der rasanten technischen Aufrüstung während des Zweiten Weltkrieges, und vor allem angesichts der beiden Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki, notiert Max Frisch Ende der 1940er Jahre in sein Tagebuch: "Wir können, was wir wollen, und es fragt sich nur noch, was wir wollen; am Ende unseres Fortschritts stehen wir da, wo Adam und Eva gestanden haben; es bleibt uns nur noch die sittliche Frage." Bis 1957, als sein Roman Homo faber erscheint, hat sich die Geschwindigkeit der technischen Entwicklungen noch einmal rasant beschleunigt. Der Titel meint dabei nicht nur die zentrale Figur des Romans, sie ist ein feststehender anthropologischer Begriff: Als 'Homo Faber' bezeichnet man seit der Antike den Menschen als werkzeugmachendes Wesen. Bevor Frisch Schriftsteller wurde, arbeitete er als Architekt, unter dem Eindruck dieses in großen Teilen technischen Berufs, konstatiert Frisch, "der moderne Mensch [lebe] an sich selbst vorbei und [ergebe] sich dabei der Machbarkeitseuphorie der Technik. Sein tiefstes Wesen und sein Schicksal geraten ihm dabei aus dem Blick, menschliche Beziehungen und Kommunikation unterwerfen sich dem Diktat der Naturwissenschaften." Jetzt erkennt Frisch also nicht mehr nur ein moralisches Problem in einer zusehends durchtechnisierten Welt, sondern auch ein emotionales – der Mensch, der glaubt, das Leben nach den Gesetzen von Logik und Wissenschaft organisieren zu können, kommt sich zusehends selbst abhanden, er verliert sukzessive seine Kommunikationsmöglichkeiten, seine Empathiefähigkeit sowie das Bewusstsein für die eigenen Ängste und Sehnsüchte. In der kalten Sprache eines Berichts greift Frisch bereits vor etwa siebzig Jahren eine Sorge auf, die heute zwischen Twitter, WhatsApp und Facebook mehr und mehr zu unserem Alltag wird. Manche Sätze aus Homo faber klingen dabei fast schon wie Statements eines gegenwärtigen, technikbegeisterten Blogs: "Der Mensch als Beherrscher der Natur, und wer dagegen redet, der soll auch keine Brücke benutzen, die nicht die Natur gebaut hat. Dann müsste man schon konsequent sein und jeden Eingriff ablehnen, das heißt: sterben an jeder Blinddarmentzündung. Weil Schicksal!"
Mitwirkende:
Max Ueli Jäggi
Walter Matthias Brandt
Hanna Eva Mattes
Sabeth Paula Beer
Ivy Valery Tscheplanowa
Herbert Sascha Nathan
Marcel Clément Guyot
Stewardess, Lautsprecher Mexico Victoria Sordo
Gast 1 (Spanier), Kubaner, Indio, Kellner Italien Alejandro Ramón Alonso
Gast 2 (Amerikanerin), Kubanerin 1, Partygast 2, Schwester Carrie Getman
Williams, Lautsprecher, An- und Absage Gerd Wameling
Pilot (amerik., mittelalt), Barkeeper, Concierge, Partygast 1, Driver, Lautsprecher John Julian
Mummy, Kubanerin 2, Partygast 4 Yollette Thomas
Professor O, Schweizer Fremdenpolizei Walter Hess
Schiffsgast Peter Trabner
Steward, Kubaner 2, Indio(s) Manolo Palma
Sabeths Freund, Zuhälter, Partygast 3 Jan Bluthardt
Jungen 1-4 Joshua und Nisha Wunder
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Linse & Flott: Endlich Prinzessin

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 20. Mai 2018 14:05 Teil 1/2
Autor(en): Renus Berbig
Produktion: BR 2013, 102 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Bernhard Jugel
Komponist(en): Lars Kurz
Ton und Technik: Markus Huber
Ton und Technik: Adele Kurdziel
Regieassistenz: Frank Halbach
Inhaltsangabe: Bei Linse & Flott handelt es sich um ein Detektivbüro der wirklich besonderen Art. Linse ist blind, Flott sitzt im Rollstuhl und beide sind - Kinder. Trotzdem sind die beiden dank besonderer Fähigkeiten erfolgreich. Denn welcher andere Detektiv kann schon alle möglichen Sachen reparieren oder gar Dinge aus Tönen erschaffen? Ihr neuester Fall beginnt ganz harmlos. Flott soll ein Telefon in Ordnung bringen, das früher bei jedem Anruf eine Münze ausgespuckt hat. Gleichzeitig startet in der Stadt ein Casting, bei der das schönste Mädchen zu einer richtigen Prinzessin gekürt werden soll. Mit den Jury-Mitgliedern scheint aber nicht alles zu stimmen. Alle Einnahmen der Veranstaltung sollen angeblich wohltätigen Zwecken zu Gute kommen, aber den beiden Ermittlern kommen schon bald erste Zweifel. Und die hängen mit dem merkwürdigen Telefon zusammen.
Mitwirkende:
Linse Luisa Mölke
Flott Alexander Lückenhaus
Ilbiet Caroline Niedermüller
Jimmy Joschka Walter
Gustav Alexander Fuchs
Puzzle Burchard Dabinus
Baldur B. Kröger Thomas Albus
Prosper Verkülen Stefan Merki
Marga Grete Freifrau von Lächelstein Chandra Schatt
Königin Hulda Beate Himmelstoß
Adelhelm I von Geranien Thomas Strauß
Frau Inspektor Diana Gaul
Krönchenverkäuferin Selja Ehr
Bonita Alicia Marx
Melissa Antonia Hecht
Estelle Viktoria Mathias
Belinda Miriam von Aufschnaiter
Chor & Mädchen in der Castingshow Schülerinnen des Oberstufenchors des Pestalozzi-Gymnasiums
Chor & Mädchen in der Castingshow München
Chor & Mädchen in der Castingshow Ltg. Andrea Gerkner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Drachenreiter

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 20. Mai 2018 14:05 Teil 2/3, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Cornelia Funke
Produktion: SWR/NDR 2013, 161 Min. (Stereo) -
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Robert Schoen
Bearbeitung: Robert Schoen
Komponist(en): Tobias Unterberg
Inhaltsangabe: Eine abenteuerliche Reise liegt vor dem jungen Silberdrachen Lung und seinen Begleitern, dem schlagfertigen Koboldmädchen Schwefelfell und dem hilfsbereiten Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr gibt. Die Freunde setzen ihre ganze Hoffnung auf den sagenumwobenen "Saum des Himmels". Dort, versteckt zwischen den Gipfeln des Himalaya, soll die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Auf ihrer langen Reise begegnen sie seltsamen Fabelwesen wie dem Homunkulus Fliegenbein oder dem Dschinn Asif und müssen viele kleine und große Gefahren meistern. Dabei ahnen sie nicht, dass etwas Böses sie beobachtet: Nesselbrand der Goldene ist ihnen auf der Spur, das gefährlichste Drachen jagende Ungeheuer, das die Welt je gesehen hat.
Mitwirkende:
Erzähler Gerd Wameling
Ben David Weyl,
Schwefelfell Sascha Icks
Fliegenbein Jens Wawrczeck
Lung Michael Tregor
Prof. Wiesengrund Robert Missler
Nesselbrand Helmut Krauss
Kiesbart Santiago Ziesmer
Lola Grauschwanz Martina Eitner-Ackeampong
Burr-burr-tschan / Basilisk Gottfried Breitfuß
Maja / Rosa Linda Olsansky
Subaida Eva Derleder
Schieferbart Horst Hildebrand
Prof. Schwertling Ernst Konarek
Gilbert / Asif / Schillerschwanz Kai Taschner
Tsenpo / Gipsbart Andreas Szerda
Bleiglanz / Seeschlange Berthold Toetzke
Links: Externer Link Homepage von Cornelia Funke
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Thabo - Detektiv und Gentleman: Die Krokodilspur

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 20. Mai 2018 14:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Kirsten Boie
Produktion: NDR 2018, 54 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Janine Lüttmann
Bearbeitung: Angela Gerrits
Komponist(en): Jan-Peter Pflug
Ton und Technik: Christian Alpen
Ton und Technik: Angelika Körber
Regieassistenz: Lisa Krumme
Dramaturgie: Jörgpeter Clarenau
Inhaltsangabe: Sifisos Schwester Delighty ist spurlos verschwunden. Sie wird doch nicht zu nah an den Fluss gegangen und von einem Krokodil angegriffen worden sein? Oder hat der Medizinmann etwas mit ihrem Verschwinden zu tun? Was wissen die Mitarbeiter der Hilfsorganisation Water Wizzard? Thabo und Emma machen sich auf die Suche und finden schnell heraus, dass auch andere Kinder verschwunden sind. Wie gefährlich wird es, der Sache nachzugehen? Das NDR Hörspiel erscheint zeitgeleich beim Verlag „Jumbo – Neue Medien“, die Buchausgabe ist bei Oetinger erschienen.
Mitwirkende:
Thabo: Felix Lengenfelder
Sifiso Jonathan Ohlrogge
Emma Julia Bareither
Lemonade Lientje Fischhold
Miss Agatha Katharina Matz
Onkel Vusi Martin Seifert
Inspector Quinton Gwebu Peter Kaempfe
Alma Bahr
Achim Buch
Tobias Diakow
Julian Greis
Ingeborg Kallweit
Anne Müller
Douglas Welbat
Tilo Werner
Gala Othero Winter
Links: Externer Link Homepage Kirsten Boie
Externer Link Homepage von Jan-Peter Pflug
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Gesellschaft des Spektakels - Innenansichten aus dem Zentrum für Politische Schönheit

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 20. Mai 2018 15:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Manuel Gogos
Produktion: DLF 2018, 50 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Claudia Kattanek
Ton und Technik: Gunther Rose
Inhaltsangabe: Ob mit dem Versuch, die Kanzlerin Angela Merkel meistbietend bei Ebay zu versteigern oder der Aktion, vor dem Bundestag Gräber für Fluchtopfer aus dem Mittelmeer auszuheben – das Zentrum für politische Schönheit (ZPS) bewirbt sich mit seinem aggressiven Humanismus und seinen aufsehenerregenden ,Bildstörungen’ um einen Platz in der Aufmerksamkeitsökonomie der Bundesrepublik Deutschland. In einer Gesellschaft des Spektakels wird die Kunstopposition selbst spektakulär. Bislang hat sich die situationistische Gruppe des ZPS im Verpuppungsstadium ihrer Aktionen immer bedeckt gehalten. Jetzt erhält der Autor erstmals Einblick in ihre Kampagnenarbeit – von der Ideenfindung und Stoff entwicklung bis zur Logistik ihrer Großproduktionen. In diesem Fall steht eine Frage im Vordergrund: Wie führt man einen Feldzug gegen die Neuen Rechten, der ebenso gewaltfrei ist wie militant?
Mitwirkende:
Torben Kessler
Anne Esser
Gerd Daaßen
Christoph Wittelsbürger
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ein dickes Fell

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 20. Mai 2018 16:00 Teil 2/3, (angekündigte Länge: 54:09)
Autor(en): Heinrich Steinfest
Auch unter dem Titel: Einführung in das Töten (1. Teil)
Lauter Tote (2. Teil)
Die Gude-Story Kopenhagen (3. Teil)
Produktion: ORF/SWR 2015, 165 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Götz Fritsch
Komponist(en): Otto Lechner
Inhaltsangabe: Der norwegische Botschafter wird in der Wiener Albertina erschossen. Im Auftrag der norwegischen Regierung macht sich der einarmige Privatdetektiv Markus Cheng an die Aufklärung des Falls. Dabei stößt er auf die Machenschaften des Archivars Smolek, der offenbar eine Hausfrau und Mutter als Auftragskillerin engagiert hat. Doch die Sache läuft aus dem Ruder: Das nächste Opfer ist bereits in ihrem Visier…
Mitwirkende:
Erzähler Wolfram Berger
Markus Cheng Ulrich Reinthaller
Anna Gemini Anne Bennent
Carl Gerti Drassl
Kurt Smolek Erwin Steinhauer
Magda Gude Dörte Lyssewski
Sam Soluschka Michael Dangl
Dalgard Tilo Nest
Lilith Elfriede Irrall
Ginette Rubinstein Dorothee Hartinger
Oberstleutnant Straka Michael König
Thanhouser Ljubisa Lupo Grujcic
Einar Gude Paul Matic
Polizist Reinhold G. Moritz
Dussek Linde Prelog
Wirt Horst Eder
Botschafter Ronald Kuste
Musiker/innen .
Akkordeon, Keyboard, Electronics Otto Lechner
Bassklarinette, Oboe, Flöte Georg Graf
Schlagzeug Herbert Reisinger
Geige Toni Burger
Gitarre Karl Ritter
Theremin Pamelia Stickney
Geige Joanna Lewis
Cello Melissa Coleman
Bratsche Elaine Funkhauser
Links: Externer Link Homepage Otto Lechner
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Alles inklusive

Sendetermine: SRF 2 - Sonntag, 20. Mai 2018 17:00, (angekündigte Länge: 62:00)
Autor(en): Doris Dörrie
Produktion: SWR 2012, 67 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Inhaltsangabe: Ihren albernen Vornamen verdankt Apple ihrer Hippie-Mutter Ingrid. Das, ein paar Neurosen und die Liebe zu gebügelten Blusen und Bürgerlichkeit. Nie mehr will Apple so chaotisch leben wie damals in Spanien am Hippie-Strand, im Sommer 1976, als Apples Mutter Karl Birker kennenlernte. Ingrid, die Strandkönigin von Torremolinos, barbusig, schön und verwegen, und Karl, der Bankangestellte aus Hannover mit Frau und Sohn und schmuckem Ferienhaus, verliebten sich Hals über Kopf ineinander - mit unausdenkbaren Folgen für fünf Menschen. 30 Jahre später reiht die erwachsene Apple ein Liebesdesaster ans andere, während ihre beste Freundin Susi ein Haus in Spanien sucht. Dort, unter der Sonne des Südens, soll Susis schwerkranker Mann Ralf endlich gesund werden. Und auch Ingrid, mit über 60 noch immer ein rebellischer Freigeist, kehrt nach drei Jahrzehnten an den Schauplatz jener verhängnisvollen Sommerliebe zurück.
Mitwirkende:
Apple Linda Olsansky
Ingrid Maren Kroymann
die junge Ingrid Stephanie Schönfeld
Tim als Tina Jens Wawrczeck
Susi Anne Weber
Heike Judith Engel
Karl Friedhelm Ptok
der junge Karl Felix Klare
Ralf Wolfgang Pregler
Dr. Fellborn Thomas Loibl
Tim als Kind Luca Baron
Apple als Kind Jill Huss
Afrikaner Nikolaos Eleftheriadis
Helmut Sebastian Kowski
Animateur Jonas Fürstenau
Flugbegleiterin Anne Greiter
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 122:

Auf die Fresse

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 20. Mai 2018 17:04, (angekündigte Länge: 54:00)
SWR 4 - Sonntag, 20. Mai 2018 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Thilo Reffert
Produktion: MDR 2018, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Stefan Kanis
Dramaturgie: Thomas Fritz
Ton: André Lüer
Schnitt: Hans-Peter Ruhnert
Regieassistenz: Annett Krake
Inhaltsangabe: Florian, Fan des TSC Porta 1897, liegt im Koma. Er wurde bei einer Schlägerei zwischen Ultras rivalisierender Fußballvereine verletzt. Während die Ärzte um sein Leben kämpfen, beginnen Caroline Griem und Annika de Beer vom LKA Magdeburg die Ermittlungen. Doch sie stoßen auf eine Mauer des Schweigens, die mindestens so stabil ist wie der Stahlbeton des Magdeburger Stadions. Kommissarin Griem setzt ihre Hoffnung auf Marcel Lüderitz. Marcel hat über ein Dutzend Einträge in der Gewalttäter-Sport-Datei, aber er hat der Polizei auch schon einmal diskret geholfen, einen Täter zu überführen.
Mitwirkende:
Annika de Beer Nele Rosetz
Caroline Griem Anne Müller
Marcel Lüderitz Matti Krause
Stunz Dustin Semmelrogge
Hoffi Robert Gallinowski
Franka Burow Lena Stolze
Polizei- Notruf Andreas Keller
Dirk Görner Ronald Kukulies
Bischek Lukas Mundas
Hannah Ingold Antonia Schirmeister
Links: Externer Link Homepage von Thilo Reffert
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte

Sendetermine: BR-Klassik - Sonntag, 20. Mai 2018 17:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Katharina Neuschaefer
Produktion: BR/Igel-Records 2009, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Katharina Neuschaefer
Komponist(en): Wolfgang Amadeus Mozart
Inhaltsangabe: Sie huschen durch die Nacht, Mantelmänner, Schattengestalten. Aus allen Teilen Wiens kommen sie zusammen, die Mitglieder einer geheimen Bruderschaft. Unter ihnen zwei der berühmtesten Männer der Stadt: Wolfgang Amadeus Mozart und Emanuel Schikaneder. Und alles was die Freunde bei den verschwiegenen Treffen im Tempel der Freimaurer erleben, wird zu Musik, wird Teil von Mozarts letzter, rätselhafter Oper Die Zauberflöte , in der jede Figur ein Geheimnis birgt. Wer ist Sarastro wirklich? Was plant die sternflammende Königin? Warum muss Papageno schweigen? Zahlen, Symbole, Fragen. Und dann ist da auch noch dieser mysteriöse Fremde, der eines Nachts an Mozarts Tür klopft ... Das Hörspiel lässt uns hinter die Fassade der geheimnisvollen Freimaurer blicken, erklärt Mozarts Gedankenwelt und verschafft uns damit einen Zugang zu Mozarts Meisterwerk.
Mitwirkende:
Erzähler Stefan Wilkening
Mozart Andreas Wimberger
Schikaneder Miroslav Nemec
Furius Camillus Jochen Striebeck
Junger Mann Christoph Luser
Freimaurer Werner Haindl
Verräter Wolfgang Hinze
Fannie Anna Silvia Lilienfeld
Palfinger Hans Jürgen Stockerl
Kutscher Frank Halbach
Kegel- und Logenbruder Michael Decker
Kegel- und Logenbruder Monika Riedel
Kegel- und Logenbruder Julian Warner
Musiker .
Klavier; Cembalo Max Hanft
Cembalo Winfried Meßmer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Astronautin

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 20. Mai 2018 17:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Thomas von Steinaecker
Produktion: BR/WDR 2018, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Science Fiction
Regie: Bernadette Sonnenbichler
Komponist(en): Philip Stegers
Regieassistenz: Holger Buck
Technische Realisation: Markus Huber
Technische Realisation: Christian Schimmöller
Inhaltsangabe: Deirdre erwacht. Vier Jahr lang hat sie geschlafen. Eine Stimme hat sie geweckt. Nur allmählich beginnt sie, sich zu erinnern: Die Stimme heißt René und gehört dem Bordcomputer des Raumschiffs, auf dem sie sich befindet - allein. Deirdres Mission ist ebenso gefährlich wie wichtig: Zur Sicherung des Erbes der Menschheit soll sie Heritage-Files, auf denen bedeutende Kunstwerke gespeichert sind, zur äußersten unbemannten Weltraumstation HERMES transportieren und von dort an mögliche außerirdische Zivilisationen senden. Aber René hat eine schlechte Nachricht für sie: Der Kontakt zur Erde ist abgebrochen, der Grund dafür ist unklar, und die Weiterreise bis zur HERMES-Station, die noch Jahre dauert, kann ohne die Überwachung des irdischen Kontrollzentrums nicht stattfinden. Was nur ist geschehen? Handelt es sich um einen technischen Defekt des Raumschiffs? Und was macht man, um in dieser Situation die Nerven zu behalten? Deirdre flüchtet sich in Routine und spult ihr Notfall-Programm ab; nicht umsonst hat sie die Ausbildung zur Astronautin als Beste bestanden - damals, auf der Erde, auf der wegen der Klimaerwärmung die meisten Menschen inzwischen vom ausgetrockneten Land in gesicherte, hochtechnisierte urbane Zonen gezogen sind, wo DAS PROGRAMM für Wohlstand und Sicherheit sorgt.
Deirdre ging ganz in dieser schönen neuen Welt auf, in der regelmäßig in großen Hilfsaktionen die auf dem Land Zurückgebliebenen besucht wurden und ansonsten vor allem ein Prinzip galt: Optimierung durch Leistung. Aber dann wird Deirdres vermeintlich feste Fassade durch eine weitere dramatische Wendung an Bord des Raumschiffes erschüttert: René teilt ihr mit, dass die Erde zerstört wurde, und sie die einzige Überlebende und somit der letzte Mensch ist. Was zählt jetzt noch? Zählt überhaupt noch etwas? Und haben nicht die Heritage-Files, die sie transportiert, einen entscheidenden Fehler: Sie sind Kunstwerke und geben über den Alltag der Menschen kaum Auskunft. Mit der Hilfe Renés macht sich Deirdre daran, anhand ihres eigenen Lebens zu erkunden, was es wert ist, bewahrt zu werden - und was das überhaupt sein soll: ein Mensch.
"Die Astronautin" ist ein Kammerspiel im Weltraum. Und obwohl das Stück in der Zukunft angesiedelt ist, spiegelt es die gegenwärtige Filter-Bubble-Wohlfühl-Gesellschaften ebenso wie die momentane Verunsicherung in einer Welt, in der die künstlichen Intelligenzen dabei sind, menschlicher zu wirken als ihre Schöpfer.
Mitwirkende:
Deirdre Lena Lauzemis
René, Bordcomputer Felix Rech
Gerd, Ausbilder Martin Umbach
Robert Fischer Aurel Manthei
Martin Feifel
Beate Himmelstoß
Matthias Klie
Stella Kluge
Wiebke Puls
Ferdinand Schmidt-Modrow
Benedikt Schregle
Susanne Schroeder
Anton Winstel,
Paul Winstel
Luise Zehner
Links: Externer Link Homepage von Philip Stegers
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Homo Faber

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 20. Mai 2018 14:04 Teil 3/6 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
HR 2 - Sonntag, 20. Mai 2018 18:04 Teil 4/6 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Max Frisch
Produktion: HR/Der Hörverlag 2018, ca. 330 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Heinz Sommer
Ton und Technik: Jean Szymczak
Ton und Technik: Christian Bader
Regieassistenz: Susann Schütz
Dramaturgie: Hans Sarkowicz
Inhaltsangabe: Unter dem Eindruck der rasanten technischen Aufrüstung während des Zweiten Weltkrieges, und vor allem angesichts der beiden Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki, notiert Max Frisch Ende der 1940er Jahre in sein Tagebuch: "Wir können, was wir wollen, und es fragt sich nur noch, was wir wollen; am Ende unseres Fortschritts stehen wir da, wo Adam und Eva gestanden haben; es bleibt uns nur noch die sittliche Frage." Bis 1957, als sein Roman Homo faber erscheint, hat sich die Geschwindigkeit der technischen Entwicklungen noch einmal rasant beschleunigt. Der Titel meint dabei nicht nur die zentrale Figur des Romans, sie ist ein feststehender anthropologischer Begriff: Als 'Homo Faber' bezeichnet man seit der Antike den Menschen als werkzeugmachendes Wesen. Bevor Frisch Schriftsteller wurde, arbeitete er als Architekt, unter dem Eindruck dieses in großen Teilen technischen Berufs, konstatiert Frisch, "der moderne Mensch [lebe] an sich selbst vorbei und [ergebe] sich dabei der Machbarkeitseuphorie der Technik. Sein tiefstes Wesen und sein Schicksal geraten ihm dabei aus dem Blick, menschliche Beziehungen und Kommunikation unterwerfen sich dem Diktat der Naturwissenschaften." Jetzt erkennt Frisch also nicht mehr nur ein moralisches Problem in einer zusehends durchtechnisierten Welt, sondern auch ein emotionales – der Mensch, der glaubt, das Leben nach den Gesetzen von Logik und Wissenschaft organisieren zu können, kommt sich zusehends selbst abhanden, er verliert sukzessive seine Kommunikationsmöglichkeiten, seine Empathiefähigkeit sowie das Bewusstsein für die eigenen Ängste und Sehnsüchte. In der kalten Sprache eines Berichts greift Frisch bereits vor etwa siebzig Jahren eine Sorge auf, die heute zwischen Twitter, WhatsApp und Facebook mehr und mehr zu unserem Alltag wird. Manche Sätze aus Homo faber klingen dabei fast schon wie Statements eines gegenwärtigen, technikbegeisterten Blogs: "Der Mensch als Beherrscher der Natur, und wer dagegen redet, der soll auch keine Brücke benutzen, die nicht die Natur gebaut hat. Dann müsste man schon konsequent sein und jeden Eingriff ablehnen, das heißt: sterben an jeder Blinddarmentzündung. Weil Schicksal!"
Mitwirkende:
Max Ueli Jäggi
Walter Matthias Brandt
Hanna Eva Mattes
Sabeth Paula Beer
Ivy Valery Tscheplanowa
Herbert Sascha Nathan
Marcel Clément Guyot
Stewardess, Lautsprecher Mexico Victoria Sordo
Gast 1 (Spanier), Kubaner, Indio, Kellner Italien Alejandro Ramón Alonso
Gast 2 (Amerikanerin), Kubanerin 1, Partygast 2, Schwester Carrie Getman
Williams, Lautsprecher, An- und Absage Gerd Wameling
Pilot (amerik., mittelalt), Barkeeper, Concierge, Partygast 1, Driver, Lautsprecher John Julian
Mummy, Kubanerin 2, Partygast 4 Yollette Thomas
Professor O, Schweizer Fremdenpolizei Walter Hess
Schiffsgast Peter Trabner
Steward, Kubaner 2, Indio(s) Manolo Palma
Sabeths Freund, Zuhälter, Partygast 3 Jan Bluthardt
Jungen 1-4 Joshua und Nisha Wunder
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hundertzehn Meter Deutschland - Weltanschauung zum touristischen Bummelpfad

Sendetermine: RB 2 - Sonntag, 20. Mai 2018 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Günter Beyer
Auch unter dem Titel: Die Bremer Böttcherstraße - von der begehbaren Weltanschauung zum touristischen Bummelpfad (Untertitel)
Produktion: RB 2006, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Christiane Ohaus
Inhaltsangabe: "Bahnbrechend, wurzelecht, nordischstark" - das waren die Schlagworte, mit denen Böttcherstraßen- Gründer Ludwig Roselius die Architektur des Paula-Modersohn-Becker- Hauses anpries. Nach seinem Willen sollte die einhundertzehn Meter lange Fußgängerstraße Besucher veranlassen, "deutsch zu denken". Ein Dreivierteljahrhundert nach Fertigstellung der Böttcherstraße hat der in Bremen lebende Feature-Autor Günter Beyer dem Gründungsmythos nachgespürt: Warum eigentlich geriet dieses Architekturensemble, von Adolf Hitler als "Böttcherstraßen- Kultur" gebrandmarkt, ins Visier nationalsozialistischer Kunstwächter? Wie ging Bremen nach dem Wiederaufbau der kriegszerstörten Straße 1954 mit diesem Erbe um? Kaffee- HAG-Fabrikant Roselius und etliche seiner damaligen Mitstreiter sind ebenso im Originalton zu hören, wie Kunsthistoriker, die aus heutiger Sicht über Bremens populäre Touristenattraktion urteilen.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

November 1918

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 20. Mai 2018 18:20 Teil 4/5, (angekündigte Länge: 100:00)
Autor(en): Alfred Döblin
Auch unter dem Titel: Bürger und Soldaten (1. Teil)
Verratenes Volk (2. Teil)
Heimkehr der Fronttruppen (3. Teil)
Produktion: NDR/SWR 2014, 266 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist(en): Martina Eisenreich
Inhaltsangabe: In seinem Erzählwerk "November 1918" untersucht Alfred Döblin, Schriftsteller und Arzt, einen chronisch erkrankten Patienten - das Deutsche Reich. Was geschah in Deutschland, als sich im November 1918 die militärische Niederlage nicht länger leugnen ließ? Als - für einen kurzen Augenblick - alles möglich schien: Eine Revolution des Proletariats ebenso wie eine Diktatur des Militärs? Und welche Rolle spielte dabei Friedrich Ebert? In vier Bänden berichtet Alfred Döblin vom Ende des Ersten Weltkriegs in Erwartung des Zweiten, montiert dabei in raschem, schnitthaftem Wechsel der Perspektiven Dialog mit Monolog , Massenszene mit Kammerspiel, Zeitungsnachricht mit Poesie, politische Analyse mit persönlicher Wahnvorstellung, Ideologie mit christlicher Mystik, Fakten mit Fiktion. Der Jahrhundertroman, Döblins Hauptwerk, entstand in den Jahren 1937 bis 1943, auf der Flucht vor den Nationalsozialisten, im französischen und amerikanischen Exil. In Deutschland blieb er lange unbeachtet. Erst im Jahr 1978, zum hundersten Geburtstag des Schriftstellers, 21 Jahre nach dessen Tod, lag "November 1918" zum erstenmal vollständig gedruckt vor.
Mitwirkende:
Jan Hofer
Sebastian Rudolph
Jakob Diehl
Laura Maire
Siegfried W. Kernen
Victoria Trauttmansdorff
Jens Wawrczek
Imogen Kogge
Michael Evers
Achim Buch
Gerd Baltus
Hanns Zischler
Anne Weber
Stephan Schad
Andreas Krämer
Friedhelm Ptok
Burghart Klaußner
Horst Mendroch
Rafael Stachowiak
Rüdiger Hauffe
Christoph Tomanek
Rainer Homann
Gabriela Maria Schmeide
Marion Breckwoldt
Wolfram Koch
Wolfgang Kaven
Kontantin Graudus
Jona Mues
Eva Meckbach
Jennipher Antoni
Fjodor Olev
Benjamin Kramme
Wolf-Dietrich Sprenger
Tobias Diakow
Maresa Lühle
Jens Wawrczek
Gerhart Hinze
Sebastian Zimmler
Dietmar Bär
Mathias Lange
Benjamin Utzerath
Achim Buch
Udo Kroschwald
Christian Redl
Florian von Manteuffel
Frank Stöckle
Samuel Weiss
Katharina Matz
Tino Mewes
Jennipher Antoni
Astrid Meyerfeldt
Veit Stübner
Kamel Bounoura
Hans-Jürgen Mende
Wolf-Dietrich Sprenger
Siegfried W. Kernen
Andreas Grothgar
Udo Kroschwald
Stefan Haschke
Hans-Peter Hallwachs
Frank Stöckle
Samuel Weiss
Gerd Baltus
Hanns Zischler
Anne Weber
Andreas Krämer
Berthold Toetzke
Burghart Klaußner
Horst Mendroch
Rafael Stachowiak
Rüdiger Hauffe
Wolfgang Kaven
Links: Externer Link Homepage Martina Eisenreich
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Weissmann und Rotgesicht

Sendetermine: DLR - Sonntag, 20. Mai 2018 18:30, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): George Tabori
Produktion: NDR 1978, 62 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Jörg Jannings
Komponist(en): Birger Heymann
Ton: Wolfgang Henrich
Schnitt: Birgit Kayser
Schnitt: Ute Lutz
Regieassistenz: Marianne Therstappen
Inhaltsangabe: Der Jude Arnold Weissmann ist auf dem Weg nach New York, um in dem Park Ecke Riverside/99. Straße die Asche seiner an einem verspäteten Weisheitszahn gestorbenen Frau Bella auszustreuen; nachdem er sich im Gebirge verirrt, und ein weisser Jäger ihm sein Auto abgenommen hat, trifft er auf einen jungen 'Einheimischen', einen Indianer, also ebenfalls einen Aussenseiter. Zwischen beiden entwickelt sich ein ritualhafter Kampf, den nur einer von ihnen überleben wird.
Mitwirkende:
Erzähler George Tabori
Weissmann Leopold Hainisch
Rotgesicht Heinz Hoenig
Instrumentalist Michael Achilles (Flöte)
Preise / Auszeichnungen: Prix Italia (Kategorie Radio Drama) 1978
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Osman - Der Dschinn in der Klemme

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 20. Mai 2018 19:05 Teil 2/3, (angekündigte Länge: 50:00)
Autor(en): Ute Krause
Auch unter dem Titel: Der Dschinn in der Klemme (Zusatz)
Produktion: WDR 2010, 149 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Inhaltsangabe: Als Anton die staubige Flasche entkorkt, die er in einem kleinen Laden entdeckt hat, ahnt er nicht, welche Abenteuer auf ihn warten. Der Dschinn Osman, der aus der Flasche steigt, steht Anton zwar zu Diensten und erfüllt ihm auch gern einen Wunsch.
Aber leider ist das mit dem Wünschen gar nicht so einfach. Plötzlich finden sich Anton und seine Schwester in der Vergangenheit wieder und müssen eine Botschaft aus dem Heerlager der Türken schmuggeln, bevor sie wieder zurück können in ihre Zeit. Allerdings hat Osman ihnen eine wichtige Kleinigkeit verschwiegen ...
Mitwirkende:
Regina Lemnitz
Anton Göss
Johanna Bergmann
Albert Kitzel
Bülent Sharif
Rona Özkan
Ercan Altun
Ufuk Cam
Serhat Cokgezen
Ozan Yildirancan
Cem Göktas
Danilo Gajic
Isabella Archan
Friedemann Thiele
Martin Zuhr
Michael Holdinghausen
Georg Marin
Tunc Denizer
Ferhat Keskin
Fahri Sahin Sarimese
Filiz Kücükaksu
Asuman Cakmak
Filiz Odabasi
Kezban Tursun
Femet Fey
Betül Jülide Gülgec
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Überleben auf Hiddensee

Sendetermine: DLF - Sonntag, 20. Mai 2018 20:05
Autor(en): Alexa Hennings
Produktion: NDR 2016, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Giuseppe Maio
Inhaltsangabe: Gurke, der Hilfskellner, kontrolliert jetzt Kurkarten. Torsten, der Maler, der sich ein Haus auf der Insel nicht leisten kann, hat sich zu einer dreiviertellegalen Gartenhütte hochgearbeitet. Und Marion, die Germanistin, die Bücher schreibt, putzt und trägt Post aus. Sie sind Überlebenskünstler auf der Insel Hiddensee, die Schiffbrüchigen von einst. Auch wenn sie es auf dem Festland möglicher weise leichter hätten, bleiben sie. Hier sind sie endgültig gestrandet. Nun wollen sie nicht mehr weg. Auch literarisch ist Hiddensee Zufluchtsort. Den Schiffbrüchigen von Hiddensee hat Lutz Seiler in seinem preisgekrönten Roman "Kruso" ein Denkmal gesetzt. Jene vom DDR-Dasein auf die Insel Vertriebenen, die, Bier und Eis verkaufend, kochend, kellnernd, spülend und Rimbaud lesend dem Elend des eingeschlos - senen Festlandes entrinnen wollten. Der Roman endet 1989, als die Schiffbrüchigen das Eiland verlassen. Ihr Traum lag nun nicht mehr weit draußen auf dem Meer.
Mitwirkende:
Elisabeth Hoppe
Rainer Frank
Henning Hartmann
Sandro Tajouri
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Pfingstsonntag in Kirchstetten

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 20. Mai 2018 20:15
Autor(en): Alfred Koch
Produktion: ORF 2006, 39 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Auf Fotos sieht W. H. Auden aus wie der ältere Bruder von Walter Matthau: zerknittertes Gesicht, zerzauste Kleidung, Zigarette im Mundwinkel. Der englische Dichter war 1958 mit seinem Lebensgefährten ins niederösterreichische Kirchstetten gezogen, wo er ein umgebautes Bauernhaus gekauft hatte. Noch heute erinnert man sich dort an den schrulligen Bohemien, der - als Anglikaner - in übergroßen Filzpantoffeln bei der Fronleichnamsprozession mitmarschierte. Während Auden in der englischsprachigen Welt noch immer als einer der bedeutendsten Lyriker des Jahrhunderts gilt, ist er in Österreich längst in Vergessenheit geraten. Und selbst in Kirchstetten, wo Auden begraben liegt, weiß man mit dem mysteriösen Zugereisten heute nicht viel anzufangen. Was wollte Auden in Kirchstetten? War es tatsächlich der österreichische Wein, der ihn ins niederösterreichische Voralpenland lockte?
Mitwirkende:
Günther Einbrodt
John Wild
Peter Gruber
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 122:

Auf die Fresse

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 20. Mai 2018 17:04, (angekündigte Länge: 54:00)
SWR 4 - Sonntag, 20. Mai 2018 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Thilo Reffert
Produktion: MDR 2018, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Stefan Kanis
Dramaturgie: Thomas Fritz
Ton: André Lüer
Schnitt: Hans-Peter Ruhnert
Regieassistenz: Annett Krake
Inhaltsangabe: Florian, Fan des TSC Porta 1897, liegt im Koma. Er wurde bei einer Schlägerei zwischen Ultras rivalisierender Fußballvereine verletzt. Während die Ärzte um sein Leben kämpfen, beginnen Caroline Griem und Annika de Beer vom LKA Magdeburg die Ermittlungen. Doch sie stoßen auf eine Mauer des Schweigens, die mindestens so stabil ist wie der Stahlbeton des Magdeburger Stadions. Kommissarin Griem setzt ihre Hoffnung auf Marcel Lüderitz. Marcel hat über ein Dutzend Einträge in der Gewalttäter-Sport-Datei, aber er hat der Polizei auch schon einmal diskret geholfen, einen Täter zu überführen.
Mitwirkende:
Annika de Beer Nele Rosetz
Caroline Griem Anne Müller
Marcel Lüderitz Matti Krause
Stunz Dustin Semmelrogge
Hoffi Robert Gallinowski
Franka Burow Lena Stolze
Polizei- Notruf Andreas Keller
Dirk Görner Ronald Kukulies
Bischek Lukas Mundas
Hannah Ingold Antonia Schirmeister
Links: Externer Link Homepage von Thilo Reffert
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Geräusch einer Schnecke beim Essen

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 20. Mai 2018 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Elisabeth Bailey
Produktion: SRF 2017, 54 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Elisabeth Putz
Bearbeitung: Elisabeth Putz
Komponist(en): Fatima Dunn
Toningenieur: Roland Fatzer
Toningenieur: Andreas Lucke
Übersetzung: Kathrin Razum
Inhaltsangabe: In Valery Tscheplanowa, der "Schauspielerin des Jahres 2017" (Theater heute), und in der Schweizer Musikerin Fatima Dunn hat Elisabeth Putz die idealen Partnerinnen gefunden, um die seelischen Vorgänge der Protagonistin nachzuzeichnen und die Wunderwelt der Schnecke hörbar zu machen.
Mitwirkende:
Valery Tscheplanowa
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das bunte Leben und der schwarze Tod von Walddorf

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 20. Mai 2018 21:05 Teil 1/2 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 52:00)
Autor(en): Harald Mueller
Auch unter dem Titel: Das bunte Leben (1. Teil)
Der schwarze Tod (2. Teil)
Produktion: HR/BR/SFB 1980, 151 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Walter Adler
Inhaltsangabe: Die Welt ist im Umbruch und die Greuel des Dreißigjährigen Krieges bestimmen die Lebenserinnerungen des Pfarrers Carolus Lasenius, die er für seine Tochter Anna schreibt.
Er kam als junger Geistlicher nach Waldorf im Vogtland und erlebte dort inmitten des dörflichen Lebens das Leiden der Menschen unter den Furchtbarkeiten des Krieges und die Auflösung einer Epoche, die mit grossen Erwartungen begonnen hatte.
Einen Totentanz auf dem Rücken der Ohnmacht nennt der Dramatiker Harald Müller den Krieg, den er in einem breiten Historiengemälde aus der Sicht seiner Opfer beschreibt.
Mitwirkende:
Alter Karl Lassen (Erzähler) Hans Karl Friedrich
Karl Lassen Otto Sander
Kleinkind Simone Becker
Nörgelkäte Anneliese Betschart
1. ev. Hetzstimme/kath. Theologe Rolf Beuckert
Wallenstein/Reiter Hans Helmut Dickow
Kuno Wilfried Elste
Gelböhrchen Bettina Franke
Else Katzfell Antje Hagen
2. ev. Hetzstimme Christian Hoening
Adam Albert Hörrmann
Marie Töpferin Hannelore Hoger
Liesel Lenka Koudelak
Fritz Heinz Werner Kraehkamp
1. kath. Hetzstimme/ev. Theologe Anfried Krämer
Meckerjule Marianne Lochert
3. kath. Hetzstimme Peter Niemeyer
Flachs Tilo Prückner
Toffel Walter Renneisen
Schwedenkönig/Fugger von Babenhausen Peter Roggisch
Hans/ev. Prediger Hans Christian Rudolph
3. ev. Hetzstimme Erwin Scherschel
Katrin Elisabeth Schwarz
Hinz Wolf-Dietrich Sprenger
Jobst Herbert Stass
Jakob Ludwig Thiesen
Jörg Michael Thomas
2. kath. Hetzstimme/kath. Prediger Aart Veder
3. kath. Hetzstimme Stefan Viering
Lore Plappermäulchen Monika Weniger
Just Klaus Wennemann
Martin Volker Wennemann
Hutz Grete Wurm
Gesang Collegium Vocale Köln
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

In diesem Augenblick

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 20. Mai 2018 23:00 (Ursendung)
Autor(en): Alexander Stankovski
Auch unter dem Titel: Konzertantes Hörspiel nach einem Text von Xaver Bayer für Sprecher, Ensemble und verräumlichte Zuspielungen (Zusatz)
Produktion: Institute for Computer Music and Sound Technology 2017, 56 Min. (Dolby 5.1) - Bearbeitung Literatur
Tontechnik: Martin Leitner
Tontechnik: Johannes Schütt
Tontechnik: Alfred Reiter
Inhaltsangabe: Ein Sprecher. Ein im Raum verteiltes Instrumentalensemble. Natur- und Umweltklänge als wechselnde 'musikalische Bühnenbilder'. Ein introspektiver Text, der aus einer genauen Beobachtung eines Tagesablaufs von der Morgen- bis zur Abenddämmerung und einer protokollartigen Niederschrift der dadurch ausgelösten Reflexionen, Empfindungen und Erkenntnisse besteht.
Erinnerungsfragmente, von einer Frauenstimme gesungen und von einer Oboe begleitet, die auf eine gescheiterte Liebesbeziehung des Protagonisten hindeuten.
Die Zusammenarbeit des Komponisten Alexander Stankovski und des Schriftstellers Xaver Bayer nimmt durch die Kombination einer Sprechstimme mit Instrumentalmusik Elemente des Melodramas und durch eine bewusst gewählte gebundene Sprache solche des Naturgedichts in sich auf. Der Text wird zur Musik vorgetragen, aber Text und Musik können auch für sich allein stehen und so vorübergehend eine Konzert- oder Sprechtheater- bzw. Hörspielsituation erzeugen.
Das Stück wurde live als konzertant-szenische Performance bei Wien Modern 2017 im Wiener Konzerthaus im November 2017 uraufgeführt, basierend darauf entstand die konzertante Hörspielfassung.
Mitwirkende:
Sprecher Julian Loidl
Sopran Anna Maria Pammer
Oboe Markus Sepperer
Ensemble Phace
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Achtung, Aufnahme!

Sendetermine: DLR - Montag, 21. Mai 2018 00:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Julia Tieke
Produktion: EIG 2017, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Julia Tieke
Ton: Julia Tieke
Ton: Frieder Butzmann
Übersetzung: Somar Mahmoud
Hamid Ehrari
Gloria Fochs
Faith Gibson
Freweyni Habtemariam
Sharmila Hashimi
Anila Shuka
Dorota Stroińska
Inhaltsangabe: Berichte über Erfahrungen mit Flucht, Aufnahme und Übersetzungsfallen.
Ein Hörstück mit vielen Stimmen und wenig Übersetzung: Monologe in acht Sprachen bilden das Gerüst des Hörspiels, in dessen Zentrum die Mehrdeutigkeit der Begriffe "Aufnahme" und "aufnehmen" steht. Wer nimmt wen auf und zu welchem Zweck? Das Hörstück entstand aus einer Audioinstallation, die die Autorin 2016 für das Projekt "Tonspuren" vom Haus der Kulturen der Welt in Berlin realisierte.
Mitwirkende:
Meriam Abbas
Ayham Majid Agha
Astrit Geci
Elen Moos
Fatina Laila
Ayad Milko
Mira Partecke
Soliman Saien
Elda Sorra
Julia Swiech
Max Urlacher
Neal Wach
Inaam Wali-Al Battat
Kiflom Zerihun
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Dem Himmel so nah-ost! - Ein akustisches Himmelfahrtskommando

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 20. Mai 2018 11:05
WDR 5 - Montag, 21. Mai 2018 00:05
Autor(en): Thilo Guschas
Helgard Haug
Produktion: NDR/SWR 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Helgard Haug
Komponist(en): Frank Böhle
Technische Realisation: Kai Schliekelmann
Technische Realisation: Elke Steinort
Inhaltsangabe: Zwei Menschen, ein Himmel. Über Israel und Palästina. Der palästinensische Meteorologe Ayman Mohsen erforscht mit seinem israelisch-palästinensischen Team die Himmelssphären naturwissenschaftlich. Die israelische Kriminologin Anat Berko untersucht die Jenseitsvorstellung von palästinensischen Selbstmordattentätern und somit den Himmel als ambivalenten Sehnsuchtsort. Wie lassen sich diese unterschiedlichen Blickwinkel zusammen betrachten? Kann der Himmel nicht ein geeinter, utopischer Raum sein.7 Der Himmel scheint messerscharf geteilt, der Teufelskreis der Unversöhnlichkeit unüberwindbar. Zugleich sind die Länder enge Nachbarn. Die Autoren gehen in ihren Begegnungen mit den beiden Protagonisten den Fragen nach, wo sich ihre kulturellen, religiösen Existenzen berühren.
Mitwirkende:
Sarah Franke
Sonja Beißwenger
Wolf List
Thilo Guschas
Links: Externer Link Homepage Helgard Haug
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

31 Datensätze gefunden in 0.0076091289520264 Sekunden



gestern | heute | morgen | 25. Mai | 26. Mai | 27. Mai | 28. Mai | 29. Mai | 30. Mai |