HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Veränderungen beim WDR 3 Hörspieltermin 2018

Mit einer Pressmitteilung hat der WDR über Veränderungen beim 19-Uhr-Termin informiert.

Im neuen Jahr wird es auch am Samstag und am Sonntag um 19,04 Uhr Platz für ein bis zu 56 Minuten langes Hörspiel geben. Der gleichlange Termin am Freitag bleibt erhalten.

Da der WDR keinen Sendeplatz für lange Hörspiele hat werden diese nun zerstückelt von Montag bis Donnerstag auf dem 19-Uhr-Termin untergebracht. Beginnend um 19,04 Uhr wird dann dafür etwa 30 Minuten Zeit sein. Hier zeigt sich der WDR generös und schreibt die 30 Minuten nicht fest. Geschnitten wird, wenn es dramaturgisch halbwegs passt. So kann ein Schnipsel auch länger oder kürzer als 30 Minuten sein.

Gleich in der ersten Woche trifft das Los die eigentlich rund 102 Minuten lange Neuproduktion ‚Eingeschlossene Gesellschaft’. Sie wird gedreiteilt.

Die Restzeit bis zu den 20-Uhr-Nachrichten füllt dann ‚WDR Foyer’, ein Appetizer für die um 20,04 Uhr beginnende Konzert-Sendung.





gestern | heute | morgen | 20. Aug | 21. Aug | 22. Aug | 23. Aug | 24. Aug | 25. Aug |

19 Hörspiele im Zeitraum Samstag, 11. August 2018

WIR haben noch die Erinnerung - Die Lange Nacht über Estland

Sendetermine: DLR - Samstag, 11. Aug 2018 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 11. Aug 2018 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Elke Pressler
Produktion: DLF 2014, 166 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Elke Pressler
Inhaltsangabe: Die Geschichte des kleinen baltischen Staates Estland ist bewegt und dramatisch - und kaum bekannt. Es ist eine Geschichte des fortwährenden Versuchs der Auslöschung. Das Gebiet wurde seit Jahrhunderten von Dänen, Deutschen, Schweden oder Russen beherrscht. Nur während einer kurzen Frist, von 1920 - 1940, war das Land in der Vergangenheit unabhängig und hatte eine bürgerliche Regierung. Seit der Singenden Revolution 1991 versucht Estland nun, seine Identität, seinen Kern, seine Substanz wiederzufinden. Die "Lange Nacht" spiegelt die dramatischste Phase, das Trauma der sowjetischen Okkupationszeit zwischen 1939 und 1991, wider. Und sie spiegelt die Bedeutung des Gesangs, der Lieder, die zum Überleben der estnischen Seele und Identität beigetragen haben. Doch auch das "Kalevipoeg" ist ein Identitätsanker; ohne das Nationalepos aus dem 19. Jahrhundert hätte sich die estnische Sprache nicht weiterentwickelt. Auch in elektronischen (Re)Konstruktionen des Dichters und Lyrikers Jüri Reinvere oder in den Kompositionen Arvo Pärts entwickeln estnische Komponisten eigene Klangmuster.
Mitwirkende:
Monik Schwitter
Tilo Werner
Stephan Schad
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Meister des jüngsten Tages

Sendetermine: DLF - Samstag, 11. Aug 2018 00:05 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Leo Perutz
Produktion: BR/ORF 1988, 112 Min. (Kunstkopfstereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Marina Dietz
Komponist(en): Peter Zwetkoff
Inhaltsangabe: Wien 1914. Ein junger Maler ist unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen. Sein Bruder, der an die Version eines Selbstmordes in geistiger Umnachtung nicht glauben will, geht dem Fall nach - und stirbt nach wenigen Wochen auf die gleiche Weise. Diesen Vorfall erzählt der Hofschauspieler Eugen Bischoff bei einem Hausmusikabend seinen Gästen. Wenige Minuten später ist auch er tot: erschossen. Aber auf der Tatwaffe finden sich nur seine eigenen Fingerabdrücke.
Um wirkliche und moralische Schuld, um Realität und deren Verdrängung geht es in diesem spannenden Literaturkrimi von Leo Perutz, den Friedrich Torberg so definierte: "Ein mögliches Resultat eines Fehltritts von Franz Kafka mit Agatha Christie...".
Mitwirkende:
Gottfried, Freiherr von Yosch Michael Heltau
Waldemar Solgrub Kurt Sowinetz
Dr. Gorski Heinz Moog
Felix, Chemiestudent Paulus Manker
Eugen Bischoff, Schauspieler Erich Auer
Vinzenz Michael Keller
Johann Wiederhofer, Taxifahrer Jaromir Borek
2. Taxifahrer Alexander Buczolich
Apotheker Gerhard Steffen
Poldi Teichmann Linde Prelog
Frau Victoria Schubert
Mann Alexander Schmelzer
Heinrich Kasarek Peter Faerber
Pfisterer Horst Eder
Ilona, Sängerin Mercedes Echerer
1. Irrenarzt Otto Clemens
2. Irrenarzt Erwin Ebenbauer
Anni, Stubenmädchen Jeanette Tanzer
Zeitungsausrufer Joe Berger
Sprecher Herbert Hanko
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Vier Frauen in der Wüste Gobi

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 11. Aug 2018 09:05
Autor(en): Saar Slegers
Produktion: rbb 2018, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Friederike Wigger
Ton: Caspar Wollheim
Ton: Bernd Bechthold
Ton: Martin Scholz
Inhaltsangabe: Vier deutsche Frauen folgen ihrem Traum: sie reisen in die Mongolei auf der Suche nach den vom Aussterben bedrohten Wildkamelen. Tagelang sitzen sie schaukelnd auf dem Rücken ihrer Kamele und trotzen Hitze und Kälte der Wüste Gobi. Die Frauen kennen einander kaum, aber sie verbindet ein gemeinsames Ziel: Der Schutz der letzten Wildkamele.
Mitwirkende:
Walter Kreye
Saar Slegers
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Jeff Buckley in London

Sendetermine: MDR Kultur - Samstag, 11. Aug 2018 09:05, (angekündigte Länge: 30:00)
RBB Kultur - Samstag, 11. Aug 2018 09:05, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Alan Hall
Produktion: RBB/Falling Tree for BBC 2015, 30 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Jens Jarisch
Bearbeitung: Jens Jarisch
Inhaltsangabe: Der junge Musiker Jeff Buckley ist in London und steht auf dem Weg in die BBC mit seinem Tour Manager Steve Abbott im Stau. Er hat einen Auftritt beim Radiosender BBC GLR. Die beiden schalten das Autoradio an und hören, wie die Moderatorin den Auftritt von Tim Buckleys Sohn ankündigt. Und dass sich der Sohn von Tim Buckley wegen starken Verkehrs offenbar verspätet. Jeff - ein ruhiger, schüchterner und eher introvertierter Musiker - zerstört das Autoradio mit Fußtritten.
Der anschließende live-Auftritt gerät zu den intensivsten Momenten der Radiogeschichte. Jeff Buckley hält seinen offenbaren Hass auf die Moderatorin im Zaum, spricht kurz und widerwillig, bis endlich seine unterdrückte Wut einen Weg nach draußen findet.
Mitwirkende:
Christian Schmidt
Katrin Jaehne
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Okkulte Stimmen, menschliche Medien

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 11. Aug 2018 12:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Thomas Knoefel
Produktion: WDR 2007, 53 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Seriöse Augenzeugen beglaubigen mysteriöse Kontakte mit dem Jenseits, Parapsychologen haben Spukphänomene wissenschaftlich untersucht. Thomas Knoefel hat internationale Archive gesichtet, die übersinnliche Phänomene akustisch dokumentieren.
Nach spiritistischem Verständnis ist das Bewusstsein ohne Körper eine Wahrheit, die sich auf verschiedenen Wegen mitteilen kann: Durch Klopfen oder Tischrücken oder durch den Mund eines Mediums, das bei Séancen in abgedunkelten Räumen zu sprechen beginnt. Thomas Knoefel versammelt aus internationalen Archiven unheimliche Zeugnisse der Parapsychologie: Aufnahmen von Trancereden, Klopfphänomenen, Tonbandstimmen. Eine Sendung über den Menschen als Medium und das Unheimliche der Botschaft.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Sabotage

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 11. Aug 2018 13:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Carl Améry
Produktion: BR 1968, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Otto Arneth
Ton: Heinz Sommerfeld
Inhaltsangabe: In seinem Feature diskutiert Carl Amery drei unterschiedliche Formen der Sabotage: Ein Saboteur will ein System zerstören, weil er es für schlecht hält. Oder ihm ist ein System gleichgültig, und er handelt, weil es um seine eigene Existenz geht. Oder der Saboteur fühlt sich mit dem System selbst verbunden und will es vor seiner eigenen Kurzsichtigkeit retten.
Mitwirkende:
Ilse Neubauer
Jürgen Arndt
Wolf Euba
Alexander Hegarth
Christian Marschall
Fritz Straßner
Gustl Weishappel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das unbestechliche Muster der Ekstase

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 11. Aug 2018 14:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Friederike Mayröcker
Produktion: ORF 2018, 46 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Otto Brusatti
Ton: Friedrich Trondl
Ton: Manuel Radinger
Inhaltsangabe: "Oper!" von Friederike Mayröcker, "eine Suche nach der verlorenen Stille im Klang per se", wurde von Ö1 Hörer/innen 2017 zum "Hörspiel des Jahres" gewählt. Otto Brusatti hatte dieses poetische Resümee Friederike Mayröckers über ihr Leben und Schaffen als Hörstück inszeniert. Mit "Das unbestechliche Muster der Ekstase" hat er nun einen Mayröcker-Text über Franz Schubert als musikalisch-poetisches Hörstück inszeniert.
"Schubert durchzieht seit Dezennien ihr Schreiben und Dichten. Assoziativ, wienerisch, mitleidend. In diesem Text schlüpft Friederike Mayröcker sogar gelegentlich in dessen Person, ist dann wieder beobachtender Freund oder Familienmitglied, dann wieder eine heutige Empfindende, eingehüllt in Schubert-Musik. Und - sie ließ es zu, dass man als Klang- und Radio-Kunststück ihren Text frisch/neu/anders einhüllt, ausschließlich fast mit/von Schubert, aber als fremde, aktuell aus/von/mit Schubert gemachte Komposition.
Mayröcker liest Mayröcker, still, selbstbewegt, ein Negativ-RAP auch. Und sie erklingt in einem Musikgefäß. Hergestellt aus 44 Oeuvre-Ausschnitten, vor allem aus dem Spätwerk. In Collagen. In neuer Kontrapunktik. Vom Minimal-Zitat über kleine Kompositionsteile bis zum Ornament als Basis für die zusammengesetzte Musik. Und so - ein tatsächliches unbestechliches Muster, durchaus in ekstatischer Form eines Gesamtkunstwerkes." (Otto Brusatti).
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die streng geheime Geisterschule

Sendetermine: HR 2 - Samstag, 11. Aug 2018 14:04 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 51:00)
Autor(en): Toby Ibbotson
Auch unter dem Titel: Mountwood School for Ghosts (Buchvorlage)
Produktion: WDR 2017, 102 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Angeli Backhausen
Komponist(en): Rainer Quade
Technische Realisation: Matthias Fischenich
Technische Realisation: Mechthild Austermann
Regieassistenz: Andreas Krämer
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Übersetzung: Peter Knecht
Inhaltsangabe: In der streng geheimen Mountwood Schule für Geister werden die Schüler in der hohen Kunst des Spukens unterrichtet. Das Problem ist nur, dass der Müffelnde Druide, der Krieger ohne Beine und Vera, die Spukfee, sich zwar nach Kräften bemühen gruselig zu sein, aber selbst von Ängsten geschüttelt sind. Und als auch noch der kleine Geist Percy auf dem Weg zur Schule verloren geht, ist die Verzweiflung groß. Zum Glück tauchen die Kinder Daniel und Charlotte auf und eilen Percy zur Hilfe …
Mitwirkende:
Erzähler Samuel Weiss
Fredegonda Wiltrud Fischer
Goneril Tatja Seibt
Drusilla Ulrike Bliefert
Daniel Valentin Steffen
Charlotte Karla Laubach
Daniels Mutter Julia Wolff
Daniels Vater Glenn Goltz
Tante Joyce Johanna Gastdorf
Polizist Maximilian Hilbrand
Angus Crowe Walter Renneisen
Mr. Jaros Albert Kitzl
Percy Jordy-Leon Sun
Iphigenia Tanja Schleiff
Ronald Gereon Nußbaum
Phantomschweißer Arved Birnbaum
Mrs. Wilder Karyn von Ostholt
Kylie Natalie Spinell
Druide Ernst-August Schepmann
Bluffit Ralf Drexler
Snyder Jörg Kernbach
Vince Grafton Martin Bross
Big Robby Dirk Borchardt
Wachmann Philipp Sommer
Ed Bales Benjamin Berger
Vorarbeiter Stefan Cordes
Polizist Thomas Lang
Studierende der Arturo Schauspielschule
Köln
Links: Externer Link Homepage Rainer Quade
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wolfgang Amadeus Mozart - Eine Hörbiografie

Sendetermine: BR-Klassik - Samstag, 11. Aug 2018 14:05 Teil 7/10, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Jörg Handstein
Auch unter dem Titel: Wunder der Natur (1. Teil)
Schatten und Licht (2. Teil)
Cavaliere Amadeo Wolfgango (3. Teil)
Im Tanzmeisterhaus (4. Teil)
Fort mir dir nach Paris! (5. Teil)
Flucht aus der Sklaverei (6. Teil)
Der beste Ort von der Welt (7. Teil)
Amadeus, Amadeus! (8. Teil)
Schwarze Gedanken (9. Teil)
Neugekrönte Hoffnung (10. Teil)
Produktion: BR 2014, Min. (Stereo) - Feature
Regie: Bernhard Neuhoff
Ton und Technik: Josuel Theegarten
Inhaltsangabe: Wie war Mozart wirklich? War er "ein makelloser und unendlich guter Mensch", wie sein Bewunderer Tschaikowsky glaubte? Oder hatte ihn "der dämonische Geist seines Genies in der Gewalt", wie Goethe raunte? Hat er gelacht wie Amadeus, oder ist seine kindische Seite auch nur eine Legende? Nach den hochgelobten Hörbiographien über Mahler, Wagner und Verdi ("bravouröses Hörbuch", FAZ) erzählt Jörg Handstein das schnelle und kurze Leben von Wolfgang Amadé Mozart. Eingerahmt wird es von zwei welterschütternden Ereignissen: dem Erdbeben von Lissabon 1755 und der Französischen Revolution 1789. Die Mächtigen Europas hätscheln das Wunderkind, aber den reifen Künstler lassen sie links liegen. Am wohlsten fühlt sich Mozart auf Reisen, so richtig anzukommen scheint er nirgends, auch nicht in Wien, wo er eine Existenz als freier Künstler wagt…
Mitwirkende:
Erzähler Udo Wachtveitl
Leopold Mozart Andreas Borcherding
Nannerl Anna Greiter
Zitate Hans Jürgen Stockerl
Zitate Christian Baumann
Zitate Beate Himmelstoß
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Gesang der Schildkröten

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 11. Aug 2018 15:05, (angekündigte Länge: 73:13)
Autor(en): Javier Tomeo
Produktion: DLR 2003, 74 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Barbara Liebster
Bearbeitung: Barbara Liebster
Komponist(en): Christoph Baumann
Schnitt: Barbara Zwirner
Ton: Thomas Monnerjahn
Übersetzung: Fritz Rudolf Fries
Inhaltsangabe: Im Frühling muss er hinaus an die frische Luft und mit den Tieren sprechen. In einem Dorf auf dem kargen spanischen Land hat er ein Haus geerbt. Die Gespräche mit den Tieren und die Zeichen des Frühlings hält er im Tagebuch fest. Seltsame Wahrnehmung: Die Tiere und Menschen behaupten, es sei Winter. Die Dorfbewohner machen sich ihren Vers auf den Nachbarn, nur der Schmied Juan bleibt ein treuer Besucher.
»Wenn man die Behauptung, dass Tiere sprechen können, als Tatsache nimmt und nicht als surreales Moment, hat die Geschichte etwas unglaublich Beunruhigendes«. (B. Liebster)
Mitwirkende:
Ich-Erzähler, TV-Mann, Tiere Matthias Walter
Bürgermeister Horst Bollmann
Ramon Christian Gaul
Kuhhirt Maximilian Wigger
Chuan Axel Wandtke
Maria Kathrin Angerer
Schäfer Rolf Marnitz
Barbier Fred Grätz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fischgründe

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 11. Aug 2018 17:05
Autor(en): Dieter Hirschberg
Produktion: WDR 2009, 46 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Angeli Backhausen
Inhaltsangabe: Der junge Mediziner Markus Steinberger soll für zwei Monate Dr. Myra Quiggly, eine Ärztin indianischer Abstammung, in der Nähe der Walfängerstadt Nantucket vertreten. Doch bei seiner Ankunft erfährt er, dass sie umgebracht wurde. Jennifer, die Sprechstundenhilfe der ermordeten Ärztin, vermutet, dass der Mord an ihrer Chefin etwas mit dem erhöhten Auftreten von Leukämie bei den Kindern des Ortes zu tun hat. Immerhin wurden zeitgleich mit dem Mord alle Patientenakten und der Computer gestohlen. Die junge Ärztin hatte sich für Reihenuntersuchungen eingesetzt, die jedoch vom Stadtrat abgelehnt wurden, um dem Tourismus nicht zu schaden. Gemeinsam versuchen Markus und Jennifer auf eigene Faust nicht ganz ungefährliche Nachforschungen anzustellen.
Mitwirkende:
Markus Fabian Gerhardt
Jenny Effi Rabsilber
Dr. Sorensen Klaus Herm
Schwalb Andreas Grothgar
Peggy Sybille Jacqueline Schedwill
Wirt Michael Oenicke
Fischer Martin Zuhr
Mrs. Hummel Yara Blümel
Empfangsdame Julia Wolff
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

219 Tage - Leichtathleten auf dem Weg zur EM

Sendetermine: DLR - Samstag, 11. Aug 2018 18:05 Teil 1/2, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Julia Illmer
Massimo Maio
Auch unter dem Titel: Angenehme zwei Grad (1. Teil)
Es geht ums Ego (2. Teil)
Nie genug (3. Teil)
Der Erfolg muss kommen (4. Teil)
Produktion: DLR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Julia Illmer
Massimo Maio
Ingo Kottkamp
Jenny Marrenbach
Ton: Hermann Leppich
Inhaltsangabe: In einer vierteiligen Serie begleiten wir Leichtathleten auf dem Weg zum wichtigsten Ereignis des Jahres - der EM in Berlin.
Auf dem Wandkalender des deutschen Leichtathletikverbands hat das Jahr 219 Tage - von Neujahr bis zur Europameisterschaft. Doch der eigentliche Wettkampf findet vor dem Turnier statt. Es sind die Tage, in denen die Sportler mit sich selbst kämpfen müssen. In einer vierteiligen Serie begleiten wir Leichtathleten und sind dabei, wenn die Sportler trainieren, kochen, sich ausruhen und mit ihren Familien diskutieren. Die ersten Folgen sind vor und während der EM zu hören - wer im Fernsehen die Wettkämpfe verfolgt, hört bei uns die Geschichte dahinter.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Park-Sounds - 125 Jahre Musik im Bremer Bürgerpark

Sendetermine: RB 2 - Samstag, 11. Aug 2018 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Diethelm Knauf
Wolfgang Rumpf
Produktion: RB 2018, 48 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Ein unterhaltsamer Streifzug durch die Geschichte des Bremer Bürgerparks in musikalischen Geschichten vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart.
Vor 125 Jahren, im Sommer 1893, herrschte nach der heftigen Kontroverse, die die ausufernde "Nordwestdeutsche Gewerbe- und Industrieausstellung" mit über einer Million Zuschauer ausgelöst hatte, wieder Ruhe im Bremer Bürgerpark. 1890 hatte sich der Park weniger als erholsame Naturidylle denn als dynamischer Industriestandort präsentiert, Bremen wollte sich vielmehr als Handelsmetropole für Schiffbau und Wirtschaft zeigen.
Sehr zum Unwillen des Bürgerpark-Erfinders Wilhelm Benque, der ihn als Erholungsgebiet gedacht hatte und gerade als alter Herr von 76 Jahren nach Bremen zurückgekehrt war. Benque war erfreut, dass Zeltstadt und Industriehallen der Vergangenheit angehörten und wieder moderate Klänge zu hören waren.
Kaffeehausmusik erklang am Emmasee und John Philip Sousas berühmte Military Band aus den USA gastierte im Jahr 1900 im Parkhaus (heute Parkhotel). Bis in die Gegenwart ist die Waldbühne eine beliebte Spielstätte für Swing und Rock'n Roll. Seit Jahren spielt im Sommer die Bremer Shakespeare-Company im Park und alljährlich geht das Fest "Musik und Licht am Hollersee" über die Bühne.
Diethelm Knauf und Wolfgang Rumpf präsentieren die „Musikgeschichte“ des Bremer Bürgerparks anhand von historischen Aufnahmen der New Yorker Library of Congress, Reportagen aus dem Radio Bremen-Archiv und Musik des Bremer Kaffeehausorchesters.
Mitwirkende:
Britta Lumma
Wolfgang Rumpf
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Bakunin-Boys - Zero-Gravity ist das neue Jetzt

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 11. Aug 2018 19:04
Autor(en): Thom Kubli
Auch unter dem Titel: Zero-Gravity ist das neue Jetzt (Untertitel)
Produktion: WDR 2010, 48 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Thom Kubli
Komponist(en): Thom Kubli
Inhaltsangabe: Luk ist Neurologe. Allerdings ist er seit einiger Zeit arbeitslos. Ali, Luks Partnerin, organisiert das gemeinsame Leben. Sie ist sozial vernetzt und verdient gut, die Kinder haben einen Kitaplatz. Derweil diskutiert Luk mit seinen Freunden Wil und Umes die Unwegsamkeiten der aktuellen, spätkapitalistischen Gesellschaft. In einem selbstgebauten Salzwasser-Isolationstank lassen sich die drei dazu auf psychedelische Kurztrips in der simulierten Schwerelosigkeit ein. Bei einem dieser Trips kommt es zu einem fatalen Zwischenfall, in dessen Folge Luk in mentaler Entrückung auf den berüchtigten Anarchisten und Revolutionär der ersten Stunde trifft: Michail Bakunin.
Mitwirkende:
Luk Fabian Hinrichs
Will Fabian Gerhardt
Umes Marc Hosemann
Caro Anna Thalbach
Bakunin Horst Mendroch
Redner Florian Lukas
Verkäufer/Herr H./Herr K./Alle Stefan Kaminski
Alfonso/Alle Santiago Ziesmer
Ali Kathrin Wehlisch
Sara Lavinia Wilson
Bedienung Starbucks/u.a. Ercan Altun
Sprecher 1 Fritz Hammer
Sprecher 2/Arzt Mirko Böttcher
Sprecherin 1 Magdalena Artelt
Sprecherin 2 Joanna-Maria Praml
Sprecherin 3 Beate Malkus
Links: Externer Link Homepage Thom Kubli
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Afrika 1:

Manchmal wenn es regnet - Eine Sendung über Kapstadt, Straßenkinder, ein Pferd und einen Clown

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 11. Aug 2018 19:05
Autor(en): Silja Uibu Horne
Auch unter dem Titel: Manchmal wenn es regnet ­ Eine Sendung über Kapstadt, Straßenkinder, ein Pferd und einen Clown (1. Teil)
Nicht hier und auch nicht da ­ San-Buschmannkinder zwischen Steinzeit und Internet (2. Teil)
Eine Sendung über Kapstadt, Straßenkinder, ein Pferd und einen Clown (Untertitel)
Produktion: WDR 2003, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Frank Erich Hübner
Inhaltsangabe: Kapstadt, die schöne bunte Hafenstadt am südlichen Ende Afrikas, ist der Schauplatz dieser wahren Geschichte. Wie in allen großen Städten gibt es dort eine Sonnenseite, wohin die Touristen gerne gehen, aber auch eine Schattenseite, wo Elend und Not das Straßenbild bestimmen. Vinnie ist ein Schauspieler, der in Kapstadt Straßentheater macht, in dem er als Clown auftritt. Durch einen Verkehrsunfall lernt er Selvyn kennen, einen kriminellen Straßenjungen. Vinnie und seine Frau Janneke wollen ihm helfen, er aber bestiehlt sie und verschwindet. Die beiden versuchen herauszufinden, wie Kindern in Selvyns Situation geholfen werden kann und finden auch Kinder, die es geschafft haben, das Straßenleben aufzugeben.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ein paar Dinge, die ich loswerden wollte

Sendetermine: SRF 2 - Samstag, 11. Aug 2018 20:00, (angekündigte Länge: 51:00)
Autor(en): Dirk Laucke
Auch unter dem Titel: Mit sozialistischem Grusz (Buchvorlage)
Produktion: SWR 2017, 52 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Dirk Laucke
Bearbeitung: Dirk Laucke
Komponist(en): Ira Göbel
Bernhard Raser
Ton: Wolfgang Rein
Tontechnik: Bernhard Raser
Tontechnik: Judith Rübenach
Inhaltsangabe: Bitterfeld im Jahr 2002 - das kann alles Mögliche sein. Zum Beispiel beschissen, findet Phillip. Seine Mutter ist in den Westen, schlimmer noch, nach Bayern abgehauen. Sein Vater schiebt seitdem den Blues. Und Phillip muss Rindenmulch im Park verteilen (Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für den Aufschwung Ost). Denn für die Medienhochschule hat es bei ihm trotz Abi nicht gereicht. Warum also nicht gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und die Ödnis in ein Kunstprojekt verwandeln? Phillip zeichnet alles auf: die Schimpftiraden der ABM-Leidensgenossen Jutta (alleinerziehende Mutter) und Tilo (Klimaschutzgegner), den verschuldeten Kumpel Ralf (Ex-Klein-Dealer) und natürlich die hübsche Krankenpflegerin Nicole (spröde). Inzwischen wird auch Vater Hermann kreativ. Er schreibt einen Brief an Margot Honecker, von der er sich Hilfe für seinen perspektivlosen Sohn erhofft. Und ausgerechnet der soll den Brief an die ehemalige DDR-Ministerin für Volksbildung zur Post bringen ... Während das "Jahrhunderthochwasser" droht, einen ganzen Landstrich zu verwüsten, bahnt sich eine mittlere häusliche Katastrophe an. Denn Phillip schickt den Brief nicht ab. Stattdessen lässt er seinem Vater eine eigenwillige Antwort zukommen.
Mitwirkende:
Phillip Odetski Sebastian Urzendowsky
Hermann Odetski Charly Hübner
Nicole Marieke Beykirch
Ralf Nico Seyfried
Jutta Laura Block
Tilo Clemens Dönicke
Maggie Anita Vulescia
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Transit

Sendetermine: DLF - Samstag, 11. Aug 2018 20:05, (angekündigte Länge: 85:35)
Autor(en): Anna Seghers
Produktion: BR/NDR/RIAS 1983, 86 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Wolf Euba
Bearbeitung: Bernhard Pfletschinger
Inhaltsangabe: Frankreich im Jahr 1940. Der Norden des Landes ist von deutschen Truppen überrollt, Südfrankreich bleibt unbesetzt. Hier sammeln sich die vor dem Hitlerregime geflohenen Antifaschisten, die Nazigegner, die rechtzeitig davongekommenen Juden. Marschall Pétains Gendarmen sperren die Flüchtlinge in Lager und liefern sie an die Gestapo aus, wenn sie nicht Visa oder Transits vorweisen können, die sie zur Einreise in ein sicheres Land berechtigen.
Anna Seghers schrieb ihren Roman 1940 in Marseille. Diese Hafenstadt war Ziel vieler Flüchtlinge, hier gab es Konsulate, hier fuhren die Schiffe nach Portugal, nach Afrika, nach Amerika. Anna Seghers läßt in Marseille eine Gruppe Deutscher die Angst jener Jahre erleben, eine Angst, die zwingt, sich für jemand anders auszugeben, eine Angst, die Liebe unmöglich macht, eine Angst, die Menschen hindert, das Richtige zu tun.
In einer Zeit, in der die Deutschen zunehmend Schwierigkeiten haben, Flüchtlingen aus aller Welt eine neue Heimat oder auch nur eine Bleibe zu geben, erhält Anna Seghers Roman eine Aktualität eigener Art. Nur eine Generationsspanne ist es her, daß viele ihrer politischen Gesinnung treu gebliebene Deutsche auf die Zuflucht angewiesen waren, die andere Völker ihnen gaben.
Mitwirkende:
Seidler Peter Lieck
Paul Christoph Lindert
Marie Heta Mantscheff
Arzt Karl Michael Vogler
Eine Reisende Heidy Forster
Mexikanischer Konsul Alexander Costa
Amerikanischer Konsul Drew Lucas
Eine Beamtin / Wirtin 2 Anneliese Meier
Kapellmeister aus Prag Eduard Linkers
Männl. Stimme (franz.) Daniel Hauptmann
Weibl. Stimme (franz.) / Wirtin 1 Marlies Compère
Ein Priester und Stimmen Hannes Seebauer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Tod einer roten Heldin

Sendetermine: NDR Info - Samstag, 11. Aug 2018 21:05 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Qiu Xiaolong
Produktion: DLR 2007, 110 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Sven Stricker
Bearbeitung: Hilke Veth
Komponist(en): Jan-Peter Pflug
Übersetzung: Holger Fliessbach
Inhaltsangabe: Shanghai 1990, eine Stadt an der Schwelle zwischen Kommunismus und Kapitalismus. Beim Angeln ziehen zwei Männer die Leiche einer Frau aus dem Kanal. Pech für Oberinspektor Chen, der gerade die junge Journalistin Wang bewirten wollte und sich nun mit dem Mordfall beschäftigen muss. Die Ermordete war Leiterin einer Kosmetikabteilung, eine Schönheit und als ~DHeldin der Arbeit~S weithin geehrt. In ihrem Appartement aber entdeckt Chen, dass sie ein Doppelleben führte, dessen Geheimnisse bis in höchste Kreise reichen.
Mitwirkende:
Erzähler Peter Fricke
Inspektor Chen Andreas Fröhlich
Hauptwachtmeister Yu Tonio Arango
Lu, der Überseechinese Markus Meyer
Li Hans-Peter Hallwachs
Wang, Reporterin Nina Weniger
Kommissar Zhang Klaus Herm
Onkel Bao Horst Bollmann
Wei Hong Antje von der Ahe
Quian Rolf Marnitz
Xie Kung Ingeborg Medschinski
Detektiv / Angestellter Christian Gaul
Geschäftsführerin Ulrike Hübschmann
Ruru Nina Ernst
Frau Uta Prelle
Frau 2 Katharina Burowa
Der alte Yu Peter Schiff
Xie Rong Valery Tscheplanowa
Wu Michael Rotschopf
Guo Stefan Kaminski
Ouyang Hans Teuscher
Peiqin Katharina Burowa
Yao Liangxia Carmen-Maja Antoni
Frau 3 Nina Ernst
Links: Externer Link Homepage Qiu Xiaolong
Externer Link Homepage von Jan-Peter Pflug
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

WIR haben noch die Erinnerung - Die Lange Nacht über Estland

Sendetermine: DLR - Samstag, 11. Aug 2018 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 11. Aug 2018 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Elke Pressler
Produktion: DLF 2014, 166 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Elke Pressler
Inhaltsangabe: Die Geschichte des kleinen baltischen Staates Estland ist bewegt und dramatisch - und kaum bekannt. Es ist eine Geschichte des fortwährenden Versuchs der Auslöschung. Das Gebiet wurde seit Jahrhunderten von Dänen, Deutschen, Schweden oder Russen beherrscht. Nur während einer kurzen Frist, von 1920 - 1940, war das Land in der Vergangenheit unabhängig und hatte eine bürgerliche Regierung. Seit der Singenden Revolution 1991 versucht Estland nun, seine Identität, seinen Kern, seine Substanz wiederzufinden. Die "Lange Nacht" spiegelt die dramatischste Phase, das Trauma der sowjetischen Okkupationszeit zwischen 1939 und 1991, wider. Und sie spiegelt die Bedeutung des Gesangs, der Lieder, die zum Überleben der estnischen Seele und Identität beigetragen haben. Doch auch das "Kalevipoeg" ist ein Identitätsanker; ohne das Nationalepos aus dem 19. Jahrhundert hätte sich die estnische Sprache nicht weiterentwickelt. Auch in elektronischen (Re)Konstruktionen des Dichters und Lyrikers Jüri Reinvere oder in den Kompositionen Arvo Pärts entwickeln estnische Komponisten eigene Klangmuster.
Mitwirkende:
Monik Schwitter
Tilo Werner
Stephan Schad
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

19 Datensätze gefunden in 0.0069980621337891 Sekunden



gestern | heute | morgen | 20. Aug | 21. Aug | 22. Aug | 23. Aug | 24. Aug | 25. Aug |