HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Veränderungen beim WDR 3 Hörspieltermin 2018

Mit einer Pressmitteilung hat der WDR über Veränderungen beim 19-Uhr-Termin informiert.

Im neuen Jahr wird es auch am Samstag und am Sonntag um 19,04 Uhr Platz für ein bis zu 56 Minuten langes Hörspiel geben. Der gleichlange Termin am Freitag bleibt erhalten.

Da der WDR keinen Sendeplatz für lange Hörspiele hat werden diese nun zerstückelt von Montag bis Donnerstag auf dem 19-Uhr-Termin untergebracht. Beginnend um 19,04 Uhr wird dann dafür etwa 30 Minuten Zeit sein. Hier zeigt sich der WDR generös und schreibt die 30 Minuten nicht fest. Geschnitten wird, wenn es dramaturgisch halbwegs passt. So kann ein Schnipsel auch länger oder kürzer als 30 Minuten sein.

Gleich in der ersten Woche trifft das Los die eigentlich rund 102 Minuten lange Neuproduktion ‚Eingeschlossene Gesellschaft’. Sie wird gedreiteilt.

Die Restzeit bis zu den 20-Uhr-Nachrichten füllt dann ‚WDR Foyer’, ein Appetizer für die um 20,04 Uhr beginnende Konzert-Sendung.





gestern | heute | morgen | 20. Aug | 21. Aug | 22. Aug | 23. Aug | 24. Aug | 25. Aug |

27 Hörspiele im Zeitraum Sonntag, 12. August 2018

Purzel Weißfell

Sendetermine: MDR Kultur - Sonntag, 12. Aug 2018 07:05 Teil 1/3, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Friedrich Wolf
Auch unter dem Titel: Die Reise nach Mexiko (1. Teil)
Der Steppenbrand (2. Teil)
Abenteuer in der Steppe (3. Teil)
Produktion: DDR 1979, ca. 60 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Maritta Hübner
Komponist(en): Jürgen Schmeisser
Mitwirkende:
Hanjo Hasse
Madeleine Lierck
Dietmar Obst
Gina Presgott
Helga Sasse
Jürgen Kluckert
Hanna Rieger
Hans-Joachim Hanisch
Viktor Deiß
Gloria Jadwiga
Doris Otto
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wir können noch viel zusammen machen

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 12. Aug 2018 07:05
Autor(en): Friedrich Karl Waechter
Produktion: WDR 2009, 10 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Frank Erich Hübner
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist(en): Twintett
Inhaltsangabe: Der kleine Fisch Harald, Ferkel Inge und das Vogelkind Philip langweilen sich fast zu Tode. Zum Glück treffen die Tiere eines schönen Tages aufeinander und werden Freunde.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Auf des Hechtes Geheiß

Sendetermine: DLR - Sonntag, 12. Aug 2018 08:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Martin Morgner
Produktion: DDR 1987, 48 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Rüdiger Zeige
Komponist(en): Peter Gotthardt
Dramaturgie: Nina Korn
Schnitt: Dagmar Looke
Ton: Gertraude Paasche
Inhaltsangabe: Der Bauernbursche Jemeljan fängt eines Tages einen Hecht. Als Dank dafür, dass er ihn wieder freilässt, verrät der Hecht ihm einen Zauberspruch.
Arglos und gutherzig ist Jemeljan, der Bauernbursche. Er wagt es nicht, den Schwägerinnen zu widersprechen, die ihn mit Arbeit überhäufen und nur spärlich ernähren. Aber eines Tages fängt er einen Hecht, der ihm einen Zauberspruch beibringt, und alles wird anders. Jemeljan erschreckt Dorfbewohner und Polizisten, denn er kann einen Knüppel tanzen lassen. Er besucht Väterchen Zar und macht, dass dem das Lachen vergeht. Er heiratet sogar die Zarentochter. Aber eines Tages fallen ihm keine Lieder mehr ein, und er muss zusehen, dass ihm was einfällt - gegen die Langeweile.
Mitwirkende:
Thomas Wolff
Michael Lucke
Swetlana Schönfeld
Ulrich Voß
Viktor Deiß
Hans Teuscher
Klaus Manchen
Andrea Solter
Horst Torka
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Unser künftig Brot

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 12. Aug 2018 08:05 Teil 5/7, (angekündigte Länge: 28:00)
Autor(en): Thomas Nachtigall
Auch unter dem Titel: Die Hightech-Öko-Landwirtschaft (1. Teil)
Die Zukunft der Nutztiere (2. Teil)
Die Psychologie der Ernährung (3. Teil)
Der globale Acker (4. Teil)
Was ist gesundes Essen? (5. Teil)
Roboter bei der Feldarbeit (6. Teil)
Bauer sucht Zukunft (7. Teil)
Produktion: SWR 2018, Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Der Mensch ist was er isst. Wenn das stimmt, müssen wir eine ziemlich gestörte Identität haben. Wir wollen uns gesund und nachhaltig ernähren, stützen mit unseren Konsumgewohnheiten aber eine globalisierte Landwirtschaft, die Klima, Böden und Grundwasser schadet, Tiere quält und trotzdem längst nicht jeden satt macht. Wie könnten Alternativen aussehen? Und was würde das für unsere Essgewohnheiten bedeuten?
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Neues Leben in alten Mauern

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 12. Aug 2018 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Julia Schäfer
Produktion: NDR 2018, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Sven Stricker
Technische Realisation: Gerd-Ulrich Poggensee
Technische Realisation: Birgit Gall
Inhaltsangabe: In ländlichen Regionen, wie in Nordhessen, stehen viele Ställe leer. Auch Karl-Heinz und Elvira (Onkel und Tante der Autorin) haben die unrentable Landwirtschaft aufgegeben. Statt Kühe zu melken, wollen sie lieber reisen und ihren Lebensabend genießen. Nach neun Jahren finden sie endlich einen Käufer - eine Jugendhilfeeinrichtung. 2017 blüht der Hof wieder auf. Auf den Wiesen grasen Pferde, die vor dem Schlachter gerettet wurden. Schweine und Kaninchen wühlen sich durchs Stroh. Ein Nachbar, der vor Kurzem seine letzten Kühe verkauft hat, findet hier einen neuen Job. Er ist begeistert von dem tiergestützten Angebot. Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Wohngruppen lernen mithilfe der Vierbeiner Verantwortung zu übernehmen.
Mitwirkende:
Julia Schäfer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Shoppen im Gedränge: Sonntage in der Fußgängerzone

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 12. Aug 2018 11:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Dieter Jandt
Produktion: WDR 2018, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Claudia Kattanek
Technische Realisation: Benedikt Bitzenhofer
Technische Realisation: Mechthild Austermann
Regieassistenz: Ellen Versteegen
Inhaltsangabe: Sonntags heißt es immer öfter: verkaufsoffen! Aber steigen deswegen die Umsätze? Geben die Menschen mehr Geld aus? Und wird der Sonntag so zum Alltag? Viele scheren sich nicht drum und fahren einfach über die Grenze, in die Niederlande. Dort sind die Geschäfte fast immer geöffnet.
Shoppen: Warum machen die Menschen sonntags das, was sie von Montag bis Samstag ohnehin tun? Ist das Einfallslosigkeit oder haben sie erst dann wirklich Zeit, in aller Ruhe einzukaufen? Die NRW-Landesregierung hat das „Entfesselungspaket“ aufgeschnürt. Das gesteht den Kommunen unter anderem bis zu acht Mal pro Jahr verkaufsoffene Sonntage zu. Kirchen und Gewerkschaften halten in einer Allianz dagegen. Die Beschäftigten im Einzelhandel sollen nicht auch noch sonntags arbeiten müssen, die Familien am siebten Tag zur Ruhe und Besinnung kommen. Viele aber zieht es in die Fußgängerzone, ins Gedränge.
Mitwirkende:
Stefko Hanushevsky
Justine Hauer
Hendrik Stickan
Claudia Matschulla
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney 268:

Die Nichtschwimmer

Sendetermine: SRF 3 - Sonntag, 12. Aug 2018 11:10, (angekündigte Länge: 26:23)
Autor(en): Roger Graf
Produktion: DRS 2004, 27 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Roger Graf
Inhaltsangabe: Maloney soll den Ehemann von Frau Ernst in flagranti mit seiner Geliebten ertappen. Offenbar trifft er sich jeden Donnerstagnachmittag mit der Frau. Als Maloney das fragliche Haus betritt staunt er nicht schlecht. Hinter den Fassaden verbirgt sich eine Schwimmschule mit mehreren Schwimmbecken.
Mitwirkende:
Philip Maloney Michael Schacht
Polizist Jodoc Seidel
Dolores Ernst Sibilla Semadeni
Astrid Pollack Linda Muscheidt
Christoph Müller Andrej Togni
Beat Hauser Samuel Schwarz
Jana Fröhlicher Päivi Stalder
Erzähler Peter Schneider
Links: Externer Link Homepage Roger Graf
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Wetter vor 15 Jahren

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 12. Aug 2018 14:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 86:00)
DLR - Sonntag, 12. Aug 2018 18:30 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Wolf Haas
Produktion: HR/DLR 2018, 86 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Oliver Sturm
Bearbeitung: Oliver Sturm
Produktionsassistenz: Cordula Huth
Ton und Technik: Martin Eichberg
Ton und Technik: Melanie Inden
Ton und Technik: Eugenie Kleesattel
Ton und Technik: Julia Kümmel
Ton und Technik: Ursula Potyra
Regieassistenz: Miriam Brand
Regieassistenz: Gerald Michel
Dramaturgie: Ursula Ruppel
Inhaltsangabe: Die Liebesgeschichte von Vittorio und Anni. Oder doch von Wolf Haas, der mit einer Kritikerin flirtet?
Seit 15 Jahren studiert Vittorio Kowalski wie besessen die Wetterdaten eines fernen Alpendorfs. Er kennt die Hoch- und Tiefwetterlagen eines jeden Tages auswendig, ist mit den täglichen Luftdruckschwankungen, Niederschlagsmengen und Sonnenstunden vertraut. Dann wird er mit diesem verrückten Spezialwissen sogar Wettkönig bei ‚Wetten, dass …?‘. Niemand kann sich dieses Faible erklären. Außer vielleicht ein gewisser Wolf Haas, der sich diese Liebesgeschichte ausgedacht, sie aber noch nicht veröffentlicht hat. Jedenfalls sagt er das der Literaturkritikerin, die ihn gerade interviewt.
Mitwirkende:
Wof Haas Felix Römer
Literaturbeilage Maren Kroymann
Thomas Gottschalk Ulli Diehr
Anni Valerie Koch
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Mein Leben ist ein Fest - Feiern wir es gemeinsam

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 12. Aug 2018 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christina Höfferer
Produktion: ORF 2016, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Monika Kalcsics
Technik: Friedrich Trondl
Technik: Otmar Bergsmann
Inhaltsangabe: Rom, Piazza del Popolo. In der Mitte des kreisrunden Platzes im Norden der Altstadt ragt ein ägyptischer Obelisk hoch auf. Statuen und elegante Cafés säumen die Piazza. Gleich um die Ecke wohnt die Regisseurin Lina Wertmüller. Geboren am 14. August 1928, getauft als Arcangela Felice Assunta Wertmüller von Elgg Spanol von Braueich. Ihr Vater ist Anwalt, Nachkomme eines Schweizer Adelsgeschlechtes, die Mutter Römerin.
Lina ist eine lebhaftes Kind, aus elf Schulen wird sie verwiesen. Ihre Heimat werden Theater und Film. Zunächst ist sie Assistentin von Federico Fellini und komponiert Musik mit Nino Rota. Dann entstehen Fernsehshows, Musicarelli und der einzige Italowestern, den eine Frau dreht: "Mein Körper für ein Pokerspiel". In den 70er Jahren entstehen Lina Wertmüllers große Meisterwerke, "Mimì metallurgico ferito nel suo onore", "Film d'amore e d'anarchia", "Travolti da un solito destino", "Tutto a posto e niente in ordine", bis hin zu "Pasqualino Settebellezze". Diese Filme machen sie weltberühmt. Bei der Oscar-Verleihung im Jahr 1977 ist die Italienerin mit der charakteristischen weißen Brille die erste Frau, die jemals für den Regie-Oscar nominiert wird.
Mitwirkende:
Mischu Frief
Chris Pichler
Nikolai Kinski
Raphael Sas
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fürst Regio - Festspiele mit Schwarzwald-Dom

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 12. Aug 2018 14:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Frank Schüre
Produktion: SWR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Felicitas Ott
Ton und Technik: Burkhard Pitzer-Landeck
Ton und Technik: Claudia Peyke
Inhaltsangabe: Eine Region im Festspiel-Fieber: Landrat und Bürgermeister, Patres und Mönche, Chöre und Tanzgruppen. Alle sind dabei. Ein Jahr lang proben sie, im August 2018 führen sie auf. Wie 1768 und tief im Südschwarzwald ein Benediktiner-Kloster abbrennt, wie aus rauchenden Ruinen ein katholischer Phönix aufsteigt und jeder weitere Großbrand ihn noch schöner macht. Wie aus Feuer und Vision, Trauma und Traum ein gigantischer Kuppel-Dom mit Kloster aufersteht, so fehlplatziert wie selbstverständlich mitten im Kurort St. Blasien, inzwischen erfüllt von einem renommierten Jesuiten-Kolleg. Es ist ein 'Zugezogener' aus dem Rheinland, der so lange mit den 'Einheimischen' festspielt, bis das 'Ihres' ist: ihre Region, ihre Geschichte vom Dom tief im Schwarzwald.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Afrika 1:

Manchmal wenn es regnet - Eine Sendung über Kapstadt, Straßenkinder, ein Pferd und einen Clown

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 12. Aug 2018 14:05
Autor(en): Silja Uibu Horne
Auch unter dem Titel: Manchmal wenn es regnet ­ Eine Sendung über Kapstadt, Straßenkinder, ein Pferd und einen Clown (1. Teil)
Nicht hier und auch nicht da ­ San-Buschmannkinder zwischen Steinzeit und Internet (2. Teil)
Eine Sendung über Kapstadt, Straßenkinder, ein Pferd und einen Clown (Untertitel)
Produktion: WDR 2003, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Frank Erich Hübner
Inhaltsangabe: Kapstadt, die schöne bunte Hafenstadt am südlichen Ende Afrikas, ist der Schauplatz dieser wahren Geschichte. Wie in allen großen Städten gibt es dort eine Sonnenseite, wohin die Touristen gerne gehen, aber auch eine Schattenseite, wo Elend und Not das Straßenbild bestimmen. Vinnie ist ein Schauspieler, der in Kapstadt Straßentheater macht, in dem er als Clown auftritt. Durch einen Verkehrsunfall lernt er Selvyn kennen, einen kriminellen Straßenjungen. Vinnie und seine Frau Janneke wollen ihm helfen, er aber bestiehlt sie und verschwindet. Die beiden versuchen herauszufinden, wie Kindern in Selvyns Situation geholfen werden kann und finden auch Kinder, die es geschafft haben, das Straßenleben aufzugeben.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Okkulte Stimmen, menschliche Medien

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 12. Aug 2018 15:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Thomas Knoefel
Produktion: WDR 2007, 53 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Seriöse Augenzeugen beglaubigen mysteriöse Kontakte mit dem Jenseits, Parapsychologen haben Spukphänomene wissenschaftlich untersucht. Thomas Knoefel hat internationale Archive gesichtet, die übersinnliche Phänomene akustisch dokumentieren.
Nach spiritistischem Verständnis ist das Bewusstsein ohne Körper eine Wahrheit, die sich auf verschiedenen Wegen mitteilen kann: Durch Klopfen oder Tischrücken oder durch den Mund eines Mediums, das bei Séancen in abgedunkelten Räumen zu sprechen beginnt. Thomas Knoefel versammelt aus internationalen Archiven unheimliche Zeugnisse der Parapsychologie: Aufnahmen von Trancereden, Klopfphänomenen, Tonbandstimmen. Eine Sendung über den Menschen als Medium und das Unheimliche der Botschaft.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der ewige Spießer

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 12. Aug 2018 15:05 Teil 2/4, (angekündigte Länge: 52:00)
Autor(en): Ödön von Horváth
Produktion: BR 2015, 214 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Bernadette Sonnenbichler
Bearbeitung: Katarina Agathos
Komponist(en): Georg Glasl
Regieassistenz: Stefanie Ramb
Technik: Daniela Röder
Ton: Markus Huber
Inhaltsangabe: "Es soll nun versucht werden, in Form eines Romans einige Beiträge zur Biologie dieses werdenden Spießers zu liefern. Der Verfasser wagt natürlich nicht zu hoffen, daß er durch diese Seiten ein gesetzmäßiges Weltgeschehen beeinflussen könnte, jedoch immerhin." Es sind Wandlungsgeschichten unter dem Einfluss der Zeit, die Ödön von Horváth in seinem dreiteiligen Roman "Der ewige Spießer" erzählt. Im München des Jahres 1929 ist der Erste Weltkrieg noch nicht lange vorbei. Die Wirtschaftskrise macht sich im Alltag bemerkbar und radikale rechte wie linke Ideologien breiten sich aus. Dazwischen Durchschnittsmenschen wie Alfons Kobler, Anna Pollinger und Josef Reithofer. Teil 1: "Herr Kobler wird Paneuropäer". Als er im Schellingsalon seinen Freunden von einer Reise zur Weltausstellung in Barcelona erzählt, hat Alfons Kobler noch keine klare Vorstellung von der paneuropäischen Idee. Und auch die Begegnung mit dem geschwätzigen Wiener Journalisten Schmitz auf der langen Zugreise bleibt diesbezüglich eher theoretisch. Erst als Kobler in Barcelona seine mühsam eroberte Geliebte an den kapitalen Mister A. Kaufmann verliert, ist er restlos überzeugt, dass es gilt, Grenzen zu überwinden. Im europäischen Zusammenschluss gegen die rohe amerikanische Übermacht liegt die Zukunft. Nicht nur in Liebesdingen. Ein wenig diffus noch ist diese neue Perspektive und vielleicht doch auch gegen den unbestreitbar konservativen Kern der eigenen Seele sprechend, jedoch immerhin. Teil 2: "Fräulein Pollinger wird praktisch." Weil sie ihre Arbeit verliert, bleibt ihr nichts anderes übrig, wird ihr gesagt. Beim nächsten Rendezvous, einer Autofahrt an den Starnberger See, sagt Anna Pollinger vor dem ersten Kuss also "Umsonst gibt es nichts!" und verhandelt. Sie hat dann zwar keine Gefühle dabei, jedoch immerhin. Danach hält sie ein Fünfmarkstück in der Hand. Teil 3: "Herr Reithofer wird selbstlos". Obwohl er ein Mistvieh ist und im Arbeitsamt in der Thalkirchener Straße mit Anna Pollinger auf ein ebensolches trifft, muss doch auch einmal etwas Gutes getan werden in diesen schlimmen Zeiten. Als Josef Reithofer Anna, die ihn noch kurz vorher ausnehmen wollte, eine Stelle als Näherin vermitteln kann, tut er es. Reithofer ist jetzt ein selbstloses Mistvieh, immerhin! Große Wirkungen haben bekanntlich kleine Ursachen. Und große Ideen auch.
In seiner ersten selbständigen Prosaveröffentlichung aus dem Jahr 1930 ist Ödön von Horváth scharfer Beobachter eines neuen Menschentyps. Kleinbürger, die lernen, zu überleben, sich anzupassen, Privates und Politisches zusammen zu denken, auch wenn dabei so manche gedankliche Schieflage entsteht. In ihrer zwischen Dialekt und angelesenen Floskeln changierenden Sprache entlarven sie ihre Orientierungslosigkeit ebenso, wie sie ihr so leicht von außen beeinflussbares Bewusstsein demaskieren. Ödön von Horváth ging es mit dem Roman aber nicht um Parodie oder beißende Satire. Vielmehr hoffte auch er auf die bekanntlich großen Wirkungen durch kleine Ursachen. Und weil er dabei im werdenden Spießer zugleich den ewigen Spießer erkannte, hat so manche Charakterisierung im Roman bis heute nichts an Aktualität verloren.
Mitwirkende:
Horváth Peter Simonischek
Kobler Stephan Zinner
Anna Brigitte Hobmeier
Herr mit energischem Zug / amtlicher Dolmetscher Hannes Ringlstetter
Hofopernsängerin Irina Wanka
Perzl Marie Theres Futterknecht
Graf Blanquez Oliver Scheffel
Thimoteus Bschorr Wowo Habdank
Stanzinger Ulla Geiger
Hotelier Hannes Ringlstetter
Dritter Herr / Spitzel Markus Böker
Demokrat / Hofrat Peter Fröhlich
Beamter / Albert Hausmann Norman Hacker
Adam Mauerer Felix Hellmann
Schmitz Johannes Silberschneider
Kultivierter Herr aus Weimar Johannes Meier
Rigmor Constanze Wächter
Reithofer Stefan Leonhardsberger
Gretchen Swoboda Andrea Wenzl
Harry Priegler Jens Atzorn
Kastner Andreas Wimberger
Radierer Achner Felix Hellmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die letztesten Dinge

Sendetermine: SRF 2 - Sonntag, 12. Aug 2018 17:00 Teil 2/3, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Gion Mathias Cavelty
Produktion: SRF 2017, 52 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Martin Bezzola
Bearbeitung: Martin Bezzola
Gion Mathias Cavelty
Komponist(en): Mathias Vetter
Martin Bezzola
Sound-Design: Martin Bezzola
Aufnahme: Roland Fatzer
Aufnahme: Ueli Karlen
Aufnahme: Andreas Meinetsberger
Inhaltsangabe: Wo befindet sich das paradiesischste aller Paradiese? Wo der himmlischste der Himmel? Was hat Peter Alexander damit zu tun? Und warum sind Auberginen der Inbegriff des Bösen? Das sind nur einige der Fragen, denen Gion Mathias Cavelty im zweiten Teil seiner "Andouillette-Trilogie" auf den Grund geht.
Dieses Hörspiel ist ein einziges Als-ob. Es gründet im Nichts, handelt von Ideen und ist bevölkert von Geisterwesen. Auch Gott ist nichts mehr als eine Idee. Er war, in Gestalt einer Lichtfrucht, am Ende des ersten Teils der "Andouillette-Trilogie" von der armen Seele des Ich-Erzählers heroisch vor der endgültigen Vernichtung gerettet worden. Jetzt vegetiert Gott antriebslos vor sich hin, bis er ohne rechten Willen dennoch den Schöpfungsprozess in Gang setzt. So entsteht, noch vor allem anderen, der strahlend schöne Media Markt.
Gion Mathias Cavelty treibt ein ebenso tiefsinniges wie respektlos-satirisches Spiel mit theologischen, philosophischen und popkulturellen Motiven. Der Klangkünstler Martin Bezzola hat die bizarre Szenerie akustisch nachgebaut und sie mit einem Soundtrack versehen, der von Wagners Waldhorn über Hollywoods Geigen bis hin zu flotten Discobeats nichts auslässt. Aber eben, das Hörspiel bleibt - das kommt hier glasklar zum Ausdruck - getreu seinem Wesen im Status der reinen Idee. Ein reines Hörerlebnis, wenn überhaupt. Und wahrscheinlich ist das auch besser so. Denn wie es der schlaffe Schöpfergott einmal formuliert: "Das Leben ist einfach keine gute Idee".
Mitwirkende:
Ich-Erzähler und Stellvertreter Gottes Jörn Hentschel
Gott Thomas Neumann
Seele 1 Ludwig Boettger
Seele 2/Knollengewächs Daniela Sarda
Seele 3 Elisabeth Stäheli
Seele 4 Franz Baumann
Seele von Guy Arthur Klemt
Seele des Leiters der Seelenaktenerfassung Walter Baumgartner
Seele des Geheimpolizeichefs Henning Sedlmeir
Seele von Artos Peter Kner
Oberschalter Bornfall Gottfried Breitfuss
Auberginen Alice Müller
Auberginen Gergely Kispäl
Daniel Winkler
Rolf Saxer
Tomas Korber
Martin Bezzola
Gion Mathias Cavelty
Links: Externer Link Homepage von Gion Mathias Cavelty
Externer Link Homepage von Martin Bezzola
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Radio Elysée

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 12. Aug 2018 17:04, (angekündigte Länge: 67:52)
Autor(en): Liquid Penguin Ensemble
Auch unter dem Titel: Aus Geschichte und Zukunft zweier Raumfahrernationen. Ein Überblick aus 384 Metern über Normalnull. (Untertitel)
Produktion: EIG (i.A. SR) 2012, 68 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Katharina Bihler
Stefan Scheib
Komponist(en): Stefan Scheib
Inhaltsangabe: Die Deutschen nehmen alles viel zu schwer - die Franzosen leben viel zu leicht. Klischees und Stereotype wie dieses sind fester, aber nicht immer hilfreicher Bestandteil der deutsch-französischen Freundschaft, die am 22. Januar 1963 im Pariser Elysée-Palast vertraglich fixiert wurde.
Zeit für eine weitere Expedition des LPE, die dem Verhältnis von Deutschen und Franzosen zu neuer Leichtigkeit verhelfen könnte, denn die Schwerelosigkeit des Weltraums lässt uns Altbekanntes ganz anders, neu erleben: Wie spielt man Fußball im Weltall, wie singt man dort Opern? Das LPE plant jedenfalls eine deutsch-französische Live-Übertragung aus dem All, für einen Parabelflug haben sich unsere Radio-Forscher schon angemeldet.
Expertenkommentar: Hörspiel des Monats Dezember 2012, Begründung der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste:
"In „Radio Élysée“, dem neuen Hörspiel des Liquid Penguin Ensembles (Katharina Bihler und Stefan Scheib), werden aus dem kollektiven Bewusstsein verschwundene Ereignisse aus den frühen sechziger Jahren rekonstruiert und als Startpunkt für ein politisch-physikalisches Spiel benutzt. Die Autoren lesen den Élysée-Vertrag zwischen Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland, dessen 50-jähriges Bestehen gerade gefeiert wird, als Sammlung von Handlungsanweisungen und übersetzen diese in Fluxus-Aktionen. Mit großer Leichtigkeit wird dokumentarisches Material präsentiert und phantasievoll in eine neue Umlaufbahn geschossen. Der Schwerkraft der beiden Staaten wird eine Utopie der Schwerelosigkeit entgegengesetzt, was in einem „bilokalen" Konzert auf der Tromborner Höhe (384 m ü. NN) und der internationalen Raumstation ISS kulminiert. Mit dem Werkzyklus namens „Falling Pieces" erfinden die Autoren die Musik der Zeit gleich mit. In ästhetischer Hinsicht schafft das Stück eine Situation, in der terrestrische und in der Schwerelosigkeit erzeugte Ereignisse ineinander aufgehen und die Radioformen Hörspiel und Feature miteinander verschmelzen.
Was im Stück absurd-komisch klingt, fußt nicht selten auf historisch verbürgten Fakten, während Erfundenes nur durch die Präsentationsform „Feature" glaubwürdig erscheint. Man möchte zwar glauben, dass der Luftstoß eines Posaunentons unter Bedingungen der Schwerelosigkeit einen Rückstoß von 7 Metern erzeugt - aber ist das auch physikalisch korrekt?
Wie schon in ihrem Stück „Gras wachsen hören - Das biolingua Institut wird 100 Jahre" (2007) gelingt dem Liquid Penguin Ensemble auch hier ein graziler Grenzgang zwischen Feature und Hörspiel durch die Verschränkung von dokumentarischem Material, seiner phantasievollen Rekombination und der musikalischen Interpretation naturwissenschaftlicher Gesetzmäßigkeiten."
Mitwirkende:
Annegret Leiner
Geoffroy Muller
Katharina Bihler
Elodie Brochier
Jan-Aiko zur Eck
Nicholas Williams
Gunter Cremer
Michael Hupperts
Julien Blondel
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 12 2012
Links: Externer Link Homepage Liquid Penguin Ensemble
Externer Link Homepage Stefan Scheib
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Bakunin-Boys - Zero-Gravity ist das neue Jetzt

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 12. Aug 2018 17:05
Autor(en): Thom Kubli
Auch unter dem Titel: Zero-Gravity ist das neue Jetzt (Untertitel)
Produktion: WDR 2010, 48 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Thom Kubli
Komponist(en): Thom Kubli
Inhaltsangabe: Luk ist Neurologe. Allerdings ist er seit einiger Zeit arbeitslos. Ali, Luks Partnerin, organisiert das gemeinsame Leben. Sie ist sozial vernetzt und verdient gut, die Kinder haben einen Kitaplatz. Derweil diskutiert Luk mit seinen Freunden Wil und Umes die Unwegsamkeiten der aktuellen, spätkapitalistischen Gesellschaft. In einem selbstgebauten Salzwasser-Isolationstank lassen sich die drei dazu auf psychedelische Kurztrips in der simulierten Schwerelosigkeit ein. Bei einem dieser Trips kommt es zu einem fatalen Zwischenfall, in dessen Folge Luk in mentaler Entrückung auf den berüchtigten Anarchisten und Revolutionär der ersten Stunde trifft: Michail Bakunin.
Mitwirkende:
Luk Fabian Hinrichs
Will Fabian Gerhardt
Umes Marc Hosemann
Caro Anna Thalbach
Bakunin Horst Mendroch
Redner Florian Lukas
Verkäufer/Herr H./Herr K./Alle Stefan Kaminski
Alfonso/Alle Santiago Ziesmer
Ali Kathrin Wehlisch
Sara Lavinia Wilson
Bedienung Starbucks/u.a. Ercan Altun
Sprecher 1 Fritz Hammer
Sprecher 2/Arzt Mirko Böttcher
Sprecherin 1 Magdalena Artelt
Sprecherin 2 Joanna-Maria Praml
Sprecherin 3 Beate Malkus
Links: Externer Link Homepage Thom Kubli
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

triggerwarnung

Sendetermine: SRF 2 - Sonntag, 12. Aug 2018 17:50, (angekündigte Länge: 15:00)
Autor(en): Jörg Piringer
Produktion: EIG 2018, 15 Min. (Stereo) -
Regie: Jörg Piringer
Inhaltsangabe: Ein Echo populistischer Narrative gefiltert durch und unterbrochen von automatisch generierten algorithmischen Texten. Die Filterblase der sozialen Medien trifft auf kybernetische Feedbacksprachschleifen.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Geheime Sender - Der Rundfunk im Widerstand gegen Hitler

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 12. Aug 2018 18:04 Teil 5/8
Autor(en): Hans Sarkowicz
Auch unter dem Titel: Ein Überblick (1. Teil)
This is London calling! (2. Teil)
Hier ist England! Hier ist England! (3. Teil)
Proletarier aller Länder vereinigt Euch! (4. Teil)
Wir sprechen im Namen des deutschen Volkes (5. Teil)
We fight back (6. Teil)
Amerika ruft Europa (7. Teil)
Tarnen und Täuschen (8. Teil)
Produktion: hr 2016, 430 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Christiane Kreiner
Hans Sarkowicz
Ton und Technik: André Bouchareb
Ton und Technik: Thomas Rombach
Inhaltsangabe: Joseph Goebbels, Propagandaminister der Nazis, nannte das Radio einmal das 'allermodernste Massenbeeinflussungsmittel'. Kein Wunder, dass das Radio auch für den Widerstand gegen das Hitler-Regime eine wichtige Rolle spielte, gab es doch Millionen sogenannte 'Volksempfänger' in deutschen Haushalten. Hans Sarkowicz schaut in hr-iNFO-Wissenswert auf ein interessantes Stück Radiogeschichte. Sender wie die englische BBC oder Radio Moskau versuchten, diffamiert als sogenannte 'Feindsender', die Deutschen mit anderen Informationen zu versorgen als denen, die sonst üblicherweise über den Äther geschickt wurden. Das Radio als Instrument des Widerstandes.
Teil (1/8): Ein Überblick
Das Abhören ausländischer Sender war während des Zweiten Weltkriegs in Deutschland strengstens verboten. Wer sich nicht daran hielt, musste mit harten Strafen rechnen. Trotzdem hörten Millionen Menschen in Deutschland die BBC, Radio Moskau oder die Stimme Amerikas, die mit Hilfe von Emigranten umfangreiche und vielfältige Programme in deutscher Sprache ausstrahlten. Warum begaben sich so viele deutsche Hörer in große Gefahren, wenn sie heimlich den alliierten Sendern lauschten? Die Antwort liegt auf der Hand. Weil die Propagandamaschine von Joseph Goebbels die Deutschen über die wahre Kriegslage im Dunklen ließ, erhoffte man sich genauere Informationen aus dem Ausland. Auch die Hoffnung, die Schrecken des Kriegs und der NS-Diktatur könnten bald vorbei sein, lockten Hitler-Anhänger und -Gegner vor die Lautsprecher. In der Auftaktsendung zu einer achtteiligen Feature-Reihe zu den Geheimen Sendern während der NS-Diktatur geben Studierende der Frankfurter Goethe-Universität einen Überblick über die deutschsprachigen Radioprogramme der Alliierten. Die Feature ist im Rahmen eines Seminars des Instituts für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft entstanden.
Teil (2/8): This is London calling!
Die British Broadcasting Corporation, kurz BBC, hatte bereits im September 1938 einen deutschsprachigen Dienst eingerichtet, um auf einen bevorstehenden Krieg vorbereitet zu sein. Das Feature schildert die Anfänge des Dienstes bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs. So ist die erste Nachrichtensendung ebenso zu hören wie die Kriegserklärung des britischen Premierministers Chamberlain an das Deutsche Reich. Auch deutsche Emigranten, wie der Soziologe Richard Löwenthal, kommen zu Wort, die von Großbritannien aus deutschsprachige Sender betrieben. Für die Goebbels-Propaganda waren die Programme von der Insel, die man in Deutschland gut empfangen konnte, ernsthafte politische Gegner. Nach Kriegsbeginn wurde von ihm deshalb das Abhören ausländischer Sender unter Strafe gestellt.
Teil (3/8): Hier ist England! Hier ist England!
Der deutschsprachige Dienst der British Broadcasting Corporation, kurz BBC, war während des Zweiten Weltkriegs das meistgehörte ausländische Radioprogramm in Deutschland. Allerdings musste jeder, der den Sender heimlich einstellte, damit rechnen, ins Zuchthaus zu kommen. Denn das Abhören ausländischer Sender war von Goebbels verboten worden und mit drastischen Strafen bedroht. Trotzdem wurde die BBC von Millionen Deutschen als wichtige Informationsquelle genutzt. Die Attraktivität des Programms beruhte nicht nur auf den wahrheitsgetreuen Informationen über den Kriegsverlauf, sondern auch auf der Vielfalt der Sendeformen vom Kommentar über Feature bis zu umgedichteten populären Schlagern und witzigen Sketchen. Eine besonders prominente Stimme des deutschsprachigen Dienstes war der im amerikanischen Exil lebende Literaturnobelpreisträger Thomas Mann.
Teil (4/8): Proletarier aller Länder vereinigt Euch!
Der deutschsprachige Dienst von Radio Moskau war das offizielle Sprachrohr der Sowjetunion. Bereits 1929 gegründet, entwickelte er sich nach dem deutschen Angriff auf die UdSSR zu einem der wichtigsten alliierten Sender, die in das Deutsche Reich strahlten. Im Gegensatz zum Deutschen Dienst der BBC wurde das Programm weitgehende von deutschen Emigranten geprägt, die in der Sowjetunion Zuflucht gefunden hatten. In der Sendung sind Nachrichten, Kommentare und Reportagen zu hören, die während des Zweiten Weltkriegs von Radio Moskau gesendet wurden. Für die Kommunisten in Deutschland war der Sender Ermutigung und Hoffnung zugleich. Nach der Rückkehr aus ihrem Exil beteiligten sich die meisten Mitarbeiter des deutschsprachigen Dienstes in leitenden Positionen am Aufbau der DDR.
Teil (5/8): Wir sprechen im Namen des deutschen Volkes
Die Sowjetunion war für die deutschen Kommunisten das Land der Verheißung, als Adolf Hitler 1933 die Macht übernahm. Funktionäre und einfache Parteimitglieder emigrierten in die Sowjetunion und versuchten von dort aus Kontakt mit ihren Parteigenossen in Deutschland zu halten. Das ging zum einen über den deutschsprachigen Dienst von Radio Moskau und zum anderen über Rundfunksender, die speziell für deutsche Emigranten eingerichtet worden waren. Hinzu kam nach der Kapitulation der 6. deutschen Armee bei Stalingrad der Sender des Nationalkomitees Freies Deutschland, das von kriegsgefangenen deutschen Offizieren und Soldaten gegründet worden war. Das Abhören dieser Sender war in Deutschland mit hohen Haftstrafen bedroht. Trotzdem begaben sich viele in diese Gefahr, weil sie ihre Hoffnungen auf die Sowjetunion und die Rote Armee setzten.
Teil (6/8): We fight back
In den USA, wo während des Zweiten Weltkriegs zahlreiche deutsche Emigranten lebten, gab es mehrere kommerzielle Sender, die deutschsprachige Programm ausstrahlten. Zum einen hatten sie die Deutsch-Amerikaner im Blick, zum anderen hofften sie über die starke Kurzwelle auch Hörer in Deutschland zu erreichen. Daneben wurde nach dem Kriegseintritt der USA ein staatlicher Sender ins Leben gerufen, der als 'Stimme Amerikas' deutsche Hörer mit dem amerikanischen Standpunkt bekannt machen sollte. Über die 'Stimme Amerikas' sprachen bekannte deutsche Emigranten wie die Wagner-Enkelin Friedelind Wagner oder der Theologe Paul Tillich.
Teil (7/8): Amerika ruft Europa
Mit der Landung amerikanischer und britischer Truppen in Italien und der Normandie begann die Rückeroberung des europäischen Kontinents durch die Alliierten. Um den Vormarsch publizistisch begleiten zu können, ließ der amerikanische General Eisenhower die American Broadcasting Station in Europe, kurz ABSiE, gründen, bei der Golo Mann, der Sohn von Thomas Mann, Kommentator und stellvertretender Leiter des deutschsprachigen Programms war. Gemeinsam betrieben Amerikaner und Briten seit Oktober 1944 Radio Luxemburg und interviewten Deutsche in den befreiten Städten. Die Leitung hatte der Schriftsteller Hans Habe im Rang eines amerikanischen Majors.
Teil (8/8): Tarnen und Täuschen
Um den Eindruck zu erwecken, es gäbe in Deutschland Hitlergegner, die über eigene Radiostationen verfügten, und um deutsche Soldaten durch fingierte Nachrichten zu verwirren, wurden von den USA, den Briten und den Sowjets sogenannte Schwarze Sender ins Leben gerufen. Sie waren nicht das, was sie vorgaben, wurden aber von Deutschen teilweise stark gehört. Vor allem die vermeintlich deutschen Soldatensender, die flottere Musik als deutsche Stationen brachten, waren bei den Truppen sehr beliebt. Am Kriegsende, als die militärische Lage immer unübersichtlicher wurde, versuchten diese Sender, versprengte deutsche Einheiten in die Irre und damit in die Gefangenschaft zu führen.
Mitwirkende:
Birgitta Assheuer
Marc Oliver Schulze
Uli Höhmann
Thomas Huber
Karmen Mikovic
Jesko von Schwichow
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

In jenen Tagen

Sendetermine: RB 2 - Sonntag, 12. Aug 2018 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Helmut Käutner
Ernst Schnabel
Produktion: RB 1947, 52 Min. (Mono) - Originalhörspiel dt.
Regie: Gert Westphal
Bearbeitung: Karl Heinz Schröter
Komponist(en): Kurt Stiebitz
Inhaltsangabe: Nach dem Krieg zogen die Rundfunkanstalten in Ermangelung von Original-Hörspielen oft auch Filmvorlagen zur Bearbeitung heran. So entstand dieses Hörspiel nach dem berühmt gewordenen Film von Käutner und Schnabel. Zwei Mechaniker schlachten die Überreste eines alten Autos aus. Ihre resignative Behauptung, es gäbe keine Menschen mehr und es hätte "in all den verfluchten Jahren" keine gegeben, veranlaßt das Auto, seine Geschichte zu erzählen.
Mitwirkende:
Günter Siebert
Aljoscha Sebald
Folkrad Dietl
Ludwig Hein
Brigitte Schrub
Gert Westphal
Kurt Strehlen
Clara Walbröhl
Bernhard Wilfert
Johanna Schiek
Fritz Burmeister
Otto Petruschke
Bernhard Vogt
Hermann Menschel
Eberhard von Gagern
Hans Simshäuser
Doris Swoboda
Trudik Daniel
Walter Hartung
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Zauberflöte - ohne W. A. Mozart

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 12. Aug 2018 18:20, (angekündigte Länge: 75:00)
Autor(en): Emanuel Schikaneder
Produktion: ORF 2017, 70 Min. (Stereo) - Bearbeitung Musik
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhaltsangabe: Was ist Mozarts bekanntestes Werk - ein Mysterienspiel, ein Märchen, eine Freimaurer-Oper, ein humanistisch-utopisches Lehrstück? Worum geht es in der Zauberflöte? Die Zauberflöte ohne die Musik Mozarts ermöglicht einen neuen Blick auf die Handlung der Oper. Unabhängig von den Deutungen mancher Operninszenierungen zeigt die neue, wortgetreu am Libretto Emanuel Schikaneders ausgerichtete Hörspielfassung der Zauberflöte auch jene Inhalte, die von Mozarts faszinierender Musik gleichsam verborgen werden ...
Mitwirkende:
Tamino Laurence Rupp
Pamina Pippa Galli
Königin der Nacht Petra Morzé
Sarastro Albert Fortell
Papageno Matthias Franz Stein
Papagena Daniela Golpashin
Monostatos Peter Scholz
Erster Priester Johannes Silberschneider
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Wetter vor 15 Jahren

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 12. Aug 2018 14:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 86:00)
DLR - Sonntag, 12. Aug 2018 18:30 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Wolf Haas
Produktion: HR/DLR 2018, 86 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Oliver Sturm
Bearbeitung: Oliver Sturm
Produktionsassistenz: Cordula Huth
Ton und Technik: Martin Eichberg
Ton und Technik: Melanie Inden
Ton und Technik: Eugenie Kleesattel
Ton und Technik: Julia Kümmel
Ton und Technik: Ursula Potyra
Regieassistenz: Miriam Brand
Regieassistenz: Gerald Michel
Dramaturgie: Ursula Ruppel
Inhaltsangabe: Die Liebesgeschichte von Vittorio und Anni. Oder doch von Wolf Haas, der mit einer Kritikerin flirtet?
Seit 15 Jahren studiert Vittorio Kowalski wie besessen die Wetterdaten eines fernen Alpendorfs. Er kennt die Hoch- und Tiefwetterlagen eines jeden Tages auswendig, ist mit den täglichen Luftdruckschwankungen, Niederschlagsmengen und Sonnenstunden vertraut. Dann wird er mit diesem verrückten Spezialwissen sogar Wettkönig bei ‚Wetten, dass …?‘. Niemand kann sich dieses Faible erklären. Außer vielleicht ein gewisser Wolf Haas, der sich diese Liebesgeschichte ausgedacht, sie aber noch nicht veröffentlicht hat. Jedenfalls sagt er das der Literaturkritikerin, die ihn gerade interviewt.
Mitwirkende:
Wof Haas Felix Römer
Literaturbeilage Maren Kroymann
Thomas Gottschalk Ulli Diehr
Anni Valerie Koch
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Silicon Dreams

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 12. Aug 2018 19:04
Autor(en): Tom Schimmeck
Produktion: WDR 2016, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Helga Mathea
Inhaltsangabe: Wir sind immer enger vernetzt, ständig online und machen alles per App. Die digitale Zukunft dringt unaufhaltsam in alle Lebensbereiche vor. Bezahlen wir das mit totaler Transparenz? Was haben die Hightech-Eliten mit uns vor?
Das Silicon Valley gilt als Treibhaus unserer goldenen Hightech-Zukunft. Seine Selbstdarstellung ist grandios. Seine Stars sind hip, fit, kreativ und karitativ. Sie essen vegetarisch, machen Yoga und entwickeln Tag und Nacht neue, coole Produkte, die unser Leben noch aufregender, innovativer, kommunikativer und effizienter machen sollen.
Für diese Verheißung stehen wir sehnsüchtig Schlange und liefern ganz freiwillig Unmengen von Daten ab: Standort, Konsum und Herzfrequenz, Termine, Freunde, Gedanken, Gefühle. Bald werden die Hightech-Konzerne unseren Tachostand und unsere Träume kennen. Sie werden wissen, wie leer unser Alltag und unser Konto sind, wie kalt unser Herz und unser Wohnzimmer ist. Was werden sie mit diesem Wissen anfangen? Den perfekten Konsumenten schaffen? Oder gar die perfekte Gesellschaft?
Mitwirkende:
Marleen Lohse
Robert Frank
Tom Jacobs
Maya Bothe
Daniel Wiemer
Sigrid Burkholder
Daniel Berger
Links: Externer Link Homepage Tom Schimmeck
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Faust jr. ermittelt: Wahre Vampire

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 12. Aug 2018 19:05 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 40:00)
Autor(en): Ralph Erdenberger
Sven Preger
Produktion: IGEL Genius 2013, 73 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Komponist(en): Wim Wollner
Inhaltsangabe: Bislang kannte Frank Faust nur eine Sorte Blutsauger: Mücken. Doch nun schickt ihn ein geheimnisvoller Auftraggeber auf eine Reise zu den wirklichen Wurzeln Draculas. Im Wiener Staatsarchiv entdeckt der Privatdetektiv einen echten Fall von Vampirismus. In Rumänien trifft er auf den betagten Nachfahren des Mannes, der Vorbild war für die berühmte Romanfigur „Dracula“: Fürst Vlad III. Und auf einer Klosterinsel entdeckt Faust sein Grab. Es ist leer. Treibt der Vampir immer noch sein nächtliches Unwesen?
Mitwirkende:
Ingo Naujoks
Bodo Primus
Benjamin Armbruster
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Shit happens - Cannabis auf dem Weg zur Legalisierung

Sendetermine: DLF - Sonntag, 12. Aug 2018 20:05
Autor(en): Kai Laufen
Produktion: SWR 2017, 50 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Andrea Leclerque
Ton und Technik: Andreas Völzing
Ton und Technik: Sonja Röder
Inhaltsangabe: Seit März 2017 dürfen Ärzte Cannabis als Medizin verschreiben. Für die Gras-Rebellen aus Wissenschaft und Politik ist das ein langersehnter Sieg nach Jahrzehnte währendem Kampf. Doch bis zur Legalisierung von Cannabis als Rauschmittel wird der Weg noch länger sein. Auch wenn sich an vorderster Stelle der Deutsche Hanf-Verband schwer engagiert. Die kleine Lobbyistengruppe rund um einen ehemaligen Dortmunder Finanzbeamten gilt als Sprachrohr und Speerspitze der deutschen Kiffer. Mit Mut und Humor hat sich der DHV eine angesehene Vermittlerrolle zwischen Szene und Bundestag erarbeitet. Aufklärung betreibt der Verband auch. Womöglich mehr als Polizei, Schulen und Drogenbeauftragte
Mitwirkende:
Isabella Bartdorff
Nadine Kettler
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ein Amerikaner in Tanger. Das Leben des Paul Bowles

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 12. Aug 2018 20:15 (Ursendung)
Autor(en): Hannes Doblhofer
Produktion: ORF 1989, 38 Min. (Stereo) - Feature
Technik: Gerhard Wieser
Inhaltsangabe: Als 'Kultautor der Beat Generation', wie er manchmal bezeichnete wurde, verstand sich Paul Bowles nie. Auch wenn er beim Schreiben seinen Gedanken freien Lauf ließ, wie das auch die Beatniks gerne machten. Allerdings war Bowles für die Dichter der 'geschlagenen Generation' von großer Bedeutung, allein schon wegen seines Wohnortes.
Alle wichtigen Autoren der Beat Generation - Kerouac, Ginsberg, Burroughs - besuchten Bowles in Tanger, wo der in New York geborene Autor seit 1947 lebte. Tanger, das verhieß Sex, Drogen, Exotik und Sonnenschein, und zu dem Mythos der magischen Stadt hatte auch Bowles wesentlich beigetragen.
In Tanger, das zu einem Mekka für amerikanische Schriftsteller geworden war, hatte Bowles vier große Romane, eine Autobiografie und über 60 Erzählungen verfasst. Als Schriftsteller wurde er vergessen und wiederentdeckt, zuletzt wenige Jahre vor seinem Tod, als der Regisseur Bernardo Bertolucci seinen erfolgreichsten Roman, 'Der Himmel über der Wüste', verfilmte. Bowles starb 1998 in Tanger.
Mitwirkende:
Klaus Höring
Fritz von Friedl
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

November 1918

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 12. Aug 2018 21:05 Teil 1/5, (angekündigte Länge: 89:00)
Autor(en): Alfred Döblin
Auch unter dem Titel: Bürger und Soldaten (1. Teil)
Verratenes Volk (2. Teil)
Heimkehr der Fronttruppen (3. Teil)
Produktion: NDR/SWR 2014, 266 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist(en): Martina Eisenreich
Inhaltsangabe: In seinem Erzählwerk "November 1918" untersucht Alfred Döblin, Schriftsteller und Arzt, einen chronisch erkrankten Patienten - das Deutsche Reich. Was geschah in Deutschland, als sich im November 1918 die militärische Niederlage nicht länger leugnen ließ? Als - für einen kurzen Augenblick - alles möglich schien: Eine Revolution des Proletariats ebenso wie eine Diktatur des Militärs? Und welche Rolle spielte dabei Friedrich Ebert? In vier Bänden berichtet Alfred Döblin vom Ende des Ersten Weltkriegs in Erwartung des Zweiten, montiert dabei in raschem, schnitthaftem Wechsel der Perspektiven Dialog mit Monolog , Massenszene mit Kammerspiel, Zeitungsnachricht mit Poesie, politische Analyse mit persönlicher Wahnvorstellung, Ideologie mit christlicher Mystik, Fakten mit Fiktion. Der Jahrhundertroman, Döblins Hauptwerk, entstand in den Jahren 1937 bis 1943, auf der Flucht vor den Nationalsozialisten, im französischen und amerikanischen Exil. In Deutschland blieb er lange unbeachtet. Erst im Jahr 1978, zum hundersten Geburtstag des Schriftstellers, 21 Jahre nach dessen Tod, lag "November 1918" zum erstenmal vollständig gedruckt vor.
Mitwirkende:
Jan Hofer
Sebastian Rudolph
Jakob Diehl
Laura Maire
Siegfried W. Kernen
Victoria Trauttmansdorff
Jens Wawrczek
Imogen Kogge
Michael Evers
Achim Buch
Gerd Baltus
Hanns Zischler
Anne Weber
Stephan Schad
Andreas Krämer
Friedhelm Ptok
Burghart Klaußner
Horst Mendroch
Rafael Stachowiak
Rüdiger Hauffe
Christoph Tomanek
Rainer Homann
Gabriela Maria Schmeide
Marion Breckwoldt
Wolfram Koch
Wolfgang Kaven
Kontantin Graudus
Jona Mues
Eva Meckbach
Jennipher Antoni
Fjodor Olev
Benjamin Kramme
Wolf-Dietrich Sprenger
Tobias Diakow
Maresa Lühle
Jens Wawrczek
Gerhart Hinze
Sebastian Zimmler
Dietmar Bär
Mathias Lange
Benjamin Utzerath
Achim Buch
Udo Kroschwald
Christian Redl
Florian von Manteuffel
Frank Stöckle
Samuel Weiss
Katharina Matz
Tino Mewes
Jennipher Antoni
Astrid Meyerfeldt
Veit Stübner
Kamel Bounoura
Hans-Jürgen Mende
Wolf-Dietrich Sprenger
Siegfried W. Kernen
Andreas Grothgar
Udo Kroschwald
Stefan Haschke
Hans-Peter Hallwachs
Frank Stöckle
Samuel Weiss
Gerd Baltus
Hanns Zischler
Anne Weber
Andreas Krämer
Berthold Toetzke
Burghart Klaußner
Horst Mendroch
Rafael Stachowiak
Rüdiger Hauffe
Wolfgang Kaven
Links: Externer Link Homepage Martina Eisenreich
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die grüne Katze

Sendetermine: DLR - Montag, 13. Aug 2018 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Elise Wilk
Produktion: SRF 2017, 52 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Päivi Stalder
Bearbeitung: Päivi Stalder
Komponist(en): Simon Ho
Tontechnik: Franz Baumann
Dramaturgie: Enrico Beeler
Übersetzung: Ciprian Marinescu
Frank Wiegand
Inhaltsangabe: «Hast du dir jemals eine grüne Katze vorgestellt? Das ist was unglaublich Schönes. Wie soll ich es beschreiben? Stell dir eine normale Katze vor. Mit oder ohne Streifen. Und dann stell dir die gleiche Katze vor, nur in Grün. Sieht super geil aus, irgendwie irreal.»
Sechs Jugendliche sind auf der Suche nach einer Bestimmung im Leben, nach Halt und Geborgenheit. Alle haben ihre Überlebensstrategien, um sich über Verluste und Enttäuschungen hinwegzutrösten und dem Alltag mehr als Langeweile und Einsamkeit abzugewinnen. An einem Samstag kreuzen sich ihre Wege im «President», einem Club - und das Leben der Jugendlichen verändert sich für immer.
Das Hörspiel «Die grüne Katze» ist die akustische Weiterentwicklung einer Inszenierung, welche der Schweizer Regisseur Enrico Beeler für das Junge Schauspielhaus Zürich 2015 realisiert hat.
Mitwirkende:
Robert Joachim Aeschlimann
Dani Matthias Britschgi
Boogie Aaron Hitz
Bianca Anna Schinz
Flori Sibylle Mumenthaler
Roxana Anja Schärer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

27 Datensätze gefunden in 0.0059950351715088 Sekunden



gestern | heute | morgen | 20. Aug | 21. Aug | 22. Aug | 23. Aug | 24. Aug | 25. Aug |