HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Veränderungen beim WDR 3 Hörspieltermin 2018

Mit einer Pressmitteilung hat der WDR über Veränderungen beim 19-Uhr-Termin informiert.

Im neuen Jahr wird es auch am Samstag und am Sonntag um 19,04 Uhr Platz für ein bis zu 56 Minuten langes Hörspiel geben. Der gleichlange Termin am Freitag bleibt erhalten.

Da der WDR keinen Sendeplatz für lange Hörspiele hat werden diese nun zerstückelt von Montag bis Donnerstag auf dem 19-Uhr-Termin untergebracht. Beginnend um 19,04 Uhr wird dann dafür etwa 30 Minuten Zeit sein. Hier zeigt sich der WDR generös und schreibt die 30 Minuten nicht fest. Geschnitten wird, wenn es dramaturgisch halbwegs passt. So kann ein Schnipsel auch länger oder kürzer als 30 Minuten sein.

Gleich in der ersten Woche trifft das Los die eigentlich rund 102 Minuten lange Neuproduktion ‚Eingeschlossene Gesellschaft’. Sie wird gedreiteilt.

Die Restzeit bis zu den 20-Uhr-Nachrichten füllt dann ‚WDR Foyer’, ein Appetizer für die um 20,04 Uhr beginnende Konzert-Sendung.





gestern | heute | morgen | 27. Sep | 28. Sep | 29. Sep | 30. Sep | 1. Okt | 2. Okt |

20 Hörspiele im Zeitraum Samstag, 15. September 2018

An der Eisgrenze

Sendetermine: DLF - Samstag, 15. Sep 2018 00:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Hermann Ebeling
Produktion: SDR 1981, 58 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Ton: Jochen Pranthoff
Technik: Brigitte Laugwitz ?
Inhaltsangabe: Tiefgreifende Klimaveränderungen schieben die Eisgrenze immer weiter in den Süden. Große Flächen ehemals bewohnter Gebiete sind bereits unter den Eismassen begraben, die vordringenden Gletscher zerstören alles, was ihnen im Weg steht.
Während die Regierung von vorübergehender Änderung des Großraumklimas spricht, befürchten die in den betroffenen Gebieten lebenden Menschen den Beginn einer neuen Eiszeit.
Mitwirkende:
Althus Marie-Luise Etzel
Berach Heinz Schacht
Carla Cavallero Heidemarie Rohweder
Duschek Hans-Peter Hallwachs
Feininger Gert Haucke
Full Walter Renneisen
Wirt Friedrich Dauscher
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Seelen eines Migranten - Eine Lange Nacht mit dem Erzähler Michael Ondaatje

Sendetermine: DLR - Samstag, 15. Sep 2018 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Dietrich Leube
Produktion: DLF/DLR 2018, ca. 170 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Stefan Hilsbecher
Inhaltsangabe: Das Fragment, das Undefinierbare und das Mehrdeutige sind wesentliche Merkmale moderner Kunst. In der Literatur hat kaum jemand diese Zeichen der Zeit so klar gesehen wie Michael Ondaatje, der kanadische Schriftsteller holländisch-tamilisch-singalesischer Abstammung. In seinen Prosawerken gibt es weder zusammenhängende Abläufe, noch klare Perspektiven. Erinnerungen sind lückenhaft. Bruchstücke von Schicksalen werden zu Collagen montiert, Exkurse über absonderliche Themen, Gedichte, Briefe, Aphorismen, Reportagen, dramatische filmartige Szenen eingeschoben. Manchmal verknüpfen sich diese Elemente zu einer Handlung, dann wieder bleiben sie der Spekulation des Lesers überlassen. Doch so zufällig, wie sich die Figuren der Geschichten zu begegnen scheinen, um dann aus dem Blickfeld des Lesers zu verschwinden, so überraschend können sie auch wieder auftauchen. Nicht von ungefähr sind viele Protagonisten Migranten wie der Autor selbst: die Krankenschwester oder der ungarische Spion in „Der englische Patient“, die heldenhaften Arbeiter im Roman „In der Haut eines Löwen“, die sich am Aufbau Torontos beteiligen, oder das Trio der Waisen in „Divisadero“. „Ich habe eine große Schwäche für Promenadenmischungen“, hat Ondaatje einmal in einem Interview bekannt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Willy Brandt diskutiert mit Berliner Schülern

Sendetermine: DLR - Samstag, 15. Sep 2018 05:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Michael Groth
Produktion: RIAS Berlin 1959, ca. 55 Min. (Mono) - Feature
Inhaltsangabe: Die Politik spielt in diesem Gespräch nur am Rande mit. Es geht vor allem um Privates: Familie, Hobbys, Stress im Beruf. Eine Gelegenheit, den späteren Friedensnobelpreisträger von einer anderen, entspannten Seite zu erleben.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Christin und ihre Mörder

Sendetermine: RBB Kultur - Samstag, 15. Sep 2018 09:04 Teil 1/8, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Uta Eisenhardt
Martina Reuter
Auch unter dem Titel: Begegnung auf dem Goldnebelhof (1. Teil)
Christin und Robin in Not (2. Teil)
Christins Flucht nach Hause (3. Teil)
Produktion: RBB 2018, 249 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Komponist(en): Martin Kohlstedt
Ton: Bodo Pasternak
Regieassistenz: Nick-Julian Lehmann
Dramaturgie: Jens Jarisch
Inhaltsangabe: Vorgeschichte zu einem Mord: Christin macht auf dem Goldnebelhof eine Ausbildung zur Pferdewirtin. Dort begegnen ihr zwei Menschen, die ihr Schicksal verändern werden. Robin, in den sie sich verliebt, und seine Mutter Cornelia wollen den Hof kaufen, um Sportpferde zu züchten und auszubilden. Bald schon Wird der Kaufvertrag unterschrieben. Robin bietet Christin an, sie nach ihrer Abschlussprüfung auf dem Goldnebelhof fest anzustellen. Sie teilen den Traum, einen Reiterhof zu bewirtschaften - doch plötzlich geht alles schief.
Mitwirkende:
Eva Meckbach
Max von Pufendorf
Judith Engel
Justus Carriére
Henning Noehren
Links: Externer Link Homepage von Martina Reuter
Externer Link Homepage von Martin Kohlstedt
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Massaker von Marikana - Südafrikanische Minenarbeiter und die Verantwortung der BASF

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 15. Sep 2018 09:05
Autor(en): Johannes Gelich
Auch unter dem Titel: Südafrikanische Minenarbeiter auf der Suche nach Gerechtigkeit (alternativer Hörspieltitel)
Produktion: ORF/SWR 2017, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Johannes Gelich
Komponist(en): Bernhard Fleischmann
Technische Realisation: Stefan Sieder
Inhaltsangabe: Am 16. August 2012 wurden in der südafrikanischen Bergbauregion Marikana 34 Minenarbeiter während eines Streiks erschossen. Das Massaker erinnerte an die schlimmsten Verbrechen der südafrikanischen Apartheid-Regierung wie den Mord an Schülern und Studenten während des Aufstandes in Soweto 1976.
Längst überwunden geglaubte Strukturen des Apartheid-Regimes scheinen in Form des globalisierten Wirtschaftssystems noch immer fortzudauern: Der deutsche Chemiekonzern BASF ist der Hauptabnehmer des englisch-südafrikanischen Berbauunternehmens Lonmin und bezieht aus den Minen von Marikana den wertvollen Rohstoff Platin im Wert von zwei Millionen Euro täglich. Das Edelmetall ist für die verarbeitende Autoindustrie von elementarer Bedeutung und findet etwa für Katalysatoren von PKWs Verwendung.
Die Minenarbeiter können indes von sauberer Luft nur träumen: Sie schürfen das Platin unter gesundheitsgefährdenden Bedinungen und leben in slumähnlichen Verhältnissen. Als sie im August 2012 für höhere Löhne demonstrierten, wurde der Streik von der südafrikanischen Polizei blutig niedergeschlagen, 34 Minenarbeiter kamen dabei ums Leben. Eine Gruppe von NGOs versucht seit 2015 durch den jährlichen Besuch der Aktionärsversammlung von BASF in Mannheim, an das Massaker und den Konzern an seine Lieferkettenverantwortung zu erinnern.
Der Konzern BASF bekennt sich in seiner Selbstbeschreibung ausdrücklich zu seiner sozialen Verantwortung: 'We create chemistry for a sustainable future'. Ob damit auch eine nachhaltige Zukunft der Bergarbeiter von Marikana gemeint ist, darf bezweifelt werden.
Mitwirkende:
Sylvie Rohrer
Markus Hering
Tino Hillebrand
Wolfgang Pampel
Michou Friesz
Joe Remick
Nike van der Let
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Mein Fieber geht wieder vorüber - Theodor Fontane und die 1848er Revolution

Sendetermine: MDR Kultur - Samstag, 15. Sep 2018 09:05, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Holger Jackisch
Produktion: MDR 1992, 29 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Klaus Zippel
Ton und Technik: Hans Kölling
Inhaltsangabe: 1848/49... 1918/19... 1989... - regelmäßig alle 70 Jahre, so will es scheinen, finden in Deutschland Revolutionen statt. Und ebenso oft scheitern sie. Doch in den kurzen Flügen der Hoffnungen gibt es jedesmal Augenblicke, in denen sich das Volk von seinen Dichtern und Denkern gerufen fühlt und in denen es sich gerade mit diesen besonders verbunden weiß. Die Dichter sind immer dabei. Und immer sind es auch die Dichter, die es als erste erspüren, wenn es ans Scheitern geht. Das Wehklagen ihrer Enttäuschungen ist uns in vielen Nachlässen vererbt. Anhand von Briefen, Tagebüchern und autobiografischen Texten wird durch den Autor diese - vielleicht spezifisch deutsche - Art des Umgangs mit großen Enttäuschungen am Beispiel der einstmals beteiligten vorgeführt: Richard Wagner steht so neben Theodor Fontane, Heinrich Laube neben Marie von Ebner-Eschenbach, Theodor Storm neben Friedrich Hebbel und vielen anderen...
Mitwirkende:
Thomas Stecher
Ute Loeck
Klaus Zippel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Sklaven von Mauretanien - Mit Gospel für die Freiheit

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 15. Sep 2018 12:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Thilo Guschas
Mahmoud Tawfik
Produktion: WDR/NDR/SWR 2018, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Matthias Kapohl
Technische Realisation: Jürgen Glosemeyer
Technische Realisation: Matthias Fischenich
Inhaltsangabe: Als 11-jähriger floh Mokhtar vor seinen Herren. Jetzt ist er 17 und will auch Omeima, seine Mutter aus der Sklaverei befreien. Die sträubt sich, kennt kein anderes Leben, hält Sklaverei für gottgegeben. Im Weg steht ihr ein Jahrhunderte altes Weltbild.
Bis heute gibt es in der Islamischen Republik Mauretanien Sklaverei. Bis zu 10 Prozent der Bevölkerung soll versklavt sein. Genaue Zahlen gibt es nicht. Trotz des offiziellen Verbots von 1981 wird Sklaverei nicht geahndet. Eine arabische Herrscherschicht unterdrückt in der westafrikanischen Republik ihre schwarzhäutigen Mitbürger, behandelt sie wie Eigentum und peinigt sie. Omeima ist eine der Sklavinnen, auf die die helleren Araber herabblicken. Ihr Sohn Mokhtar arbeitet erfolglos daran, sie aus der Sklaverei zu befreien. Mokhtar selbst ist mit 11 Jahren von seinen Herren geflohen wie zuvor sein Vater auch. „Sklaverei“ ist in Mauretanien ein Tabuthema, Medienberichte darüber werden unterdrückt. Nur abends in den Slums, wenn die Leute „Madh“ singen, eine Art islamischer Gospel, wird auch die Sklaverei zum Thema. Die Songtexte senden eine Doppelbotschaft: Sie loben den Islam und kritisieren sehr versteckt die Herren - rufen gar auf zum Widerstand. Mit Hilfe von Social Media versuchen die mauretanischen Sklaven „Madh“ auch über die Grenzen ihres Landes hinaus populär und bekannt zu machen – und damit auch das Thema Sklaverei.
Mitwirkende:
Frauke Poolman
Svenja Wasser
Bruno Winzen
Thomas Balou Martin
Hans Gerd Kilbinger
Volker Niederfahrenhorst
Wolfgang Rüter
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Lärm in der Tiefe – Wie Unterwasser-Krach die Meere kaputt macht

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 15. Sep 2018 13:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Brigitte Kramer
Produktion: BR 2018, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Helen Malich
Inhaltsangabe: Walgesänge, sanftes Blubbern, große Stille. So stellen wir uns den Klang der Unterwasserwelt vor. In Wahrheit wird es in den Meeren immer lauter: Schiffsmotoren, Sonare, Echolote, Bohrinseln und Bagger machen permanent Lärm. Der verbreitet sich im Wasser viermal besser als in der Luft. Umweltschützer haben vor kurzem eine "Lärmkarte" des Mittelmeers gezeichnet. Darauf gibt es kaum noch ruhige Flecken. Neueste Studien zeigen, dass Unterwasserlärm nicht nur bei Walen sondern auch bei Fischen, Wirbellosen und sogar bei Plankton großen Schaden anrichtet: Verlust der Orientierung, Missbildungen, Fehlgeburten, Verhaltensänderung, Massensterben. Brigitte Kramer reist für das radioFeature nach Montenegro, wo Aktivisten für mehr Bürgerbeteiligung und gegen Energiekonzerne protestieren, die den Meeresboden mit Schallkanonen nach Bodenschätzen absuchen. Weiter geht es nach Ibiza, wo große Teile der Gesellschaft seit Jahren für ein ruhiges und sauberes Mittelmeer kämpfen. Und nach Sizilien: Dort betreiben Wissenschaftler eine Unterwasserplattform in zwei Kilometern Tiefe, die seit Jahren permanent Tonaufnahmen macht. Nach und nach tauchen wir dabei immer tiefer ein - in die Klangwelt des Mittelmeers.
Mitwirkende:
Verena Fibiger
Diana Gaul
Gudrun Skupin
Peter Veit
Peter Lersch
Florian Schwarz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ressource Liebe

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 15. Sep 2018 14:00
Autor(en): Robert Woelfl
Produktion: ORF 2008, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Götz Fritsch
Ton: Herta Werner-Tschaschl
Schnitt: Katharina Böhm
Regieassistenz: Eva Garthe
Inhaltsangabe: Wenn Mitarbeiter einer Firma das selbe wollen wie die Firma selbst, kann sich das Management zufrieden die Hände reiben. Man strebt nach Zusatzqualifikationen, giert nach Schlüsselpositionen und stellt sogar sein Privat- und Liebesleben völlig in den Dienst der Sache.
In Robert Woelfls Stück treibt die Liebe allerdings seltsame Blüten. Line, die eigentlich kündigen wollte, verliebt sich in ein Haus. Nicht in irgendein Haus freilich, sondern in das neue Firmengebäude. Und frisch verliebt wie sie ist, will sie von ihrer Liebe nicht mehr lassen. Gemeinsam mit vier weiteren Kolleginnen und Kollegen diskutiert sie Karrierewünsche und -strategien. Der Wunsch zu lieben und geliebt zu werden hat sich bei allen auf die Firma übertragen, ordnet sich der Firma unter. In teilweise grotesken Dia- und Monologen skizziert Robert Woelfl ein System, das Überwachung und Bestrafung nicht mehr braucht. Der Kapitalismus beutet die Liebe aus und macht sie sich als Ressource zu Eigen.

"Ressource Liebe" ist der erste Teil einer Trilogie, in der Robert Woelfl sich mit den Abgründen der freien Marktwirtschaft und mit Menschen, die zunehmend unter den Zwängen ihrer profitorientierten Tätigkeit leiden, auseinandersetzt (2: 'Wir verkaufen immer', 3: 'Familien Unternehmer Geister').
Mitwirkende:
Line Meriam Abbas
Daniel Jens Wawrczeck
Maren Gerti Drassl
Eva Gundula Rapsch
Tom Christoph von Friedl
Links: Externer Link Homepage von Robert Woelfl
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Auf des Lebens raschen Wogen - Das lange Sterben der deutschen Spieloper

Sendetermine: BR-Klassik - Samstag, 15. Sep 2018 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Matthias Käther
Cornelia Reese
Produktion: BR 2018, 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Es ist noch gar nicht so lange her, da waren sie Publikumslieblinge: die Opern von Lortzing, Flotow und Nicolai. "Zar und Zimmermann" oder "Martha" gehörten zum deutschen Repertoire einfach dazu wie "Tannhäuser" oder "Die Zauberflöte". Heute sind sie fast ganz von den Spielplänen der großen Häuser verschwunden. Warum ist die Spieloper in Ungnade gefallen? Und ist sie wirklich tot, oder schläft sie nur einen Dornröschenschlaf? Die Autoren sprechen mit Experten, Dirigenten und Regisseuren über das Aussterben einer musikalischen Gattung, die bei näherer Betrachtung so bieder(meierlich) gar nicht ist, wie ihre Gegner sie oft zeichnen. Im Gegenteil.
Mitwirkende:
Uve Teschner
Gabriele Blum
Links: Externer Link Homepage von André Hatting und Matthias Käther
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

R.U.R. - Rossums Universal Roboter

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 15. Sep 2018 15:05, (angekündigte Länge: 64:55)
Autor(en): Karel Capek
Auch unter dem Titel: Rossums Universal Roboter (Untertitel)
Produktion: BR/RIAS 1978, 65 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Genre(s): Science Fiction
Regie: Heiner Schmidt
Bearbeitung: Dieter Hasselblatt
Übersetzung: Otto Pick
Inhaltsangabe: Ein Sciencefiction-Klassiker in einer Hörspielfassung. Uraufgeführt wurde das "utopistische Kollektivdrama" des tschechischen Schriftstellers mit deutlichen Anklängen an die Legende vom Golem am 5.1.1921 in Prag; seitdem ist der Ausdruck 'Roboter', abgeleitet vom tschechischen Wort robota für 'Arbeit', in den allgemeinen Sprachschatz eingegangen.
Die amerikanische Firma Rossums Universal Robots will mit ihren automatischen, biochemisch erzeugten, humanoiden Maschinen die ganze Welt mit Arbeitskräften versorgen. Nach außen hin verkündet die R.U.R., die Menschheit vom Zwang zur Arbeit zu befreien. Doch dann pflanzt ein Wissenschaftler unerlaubt einigen Roboter menschliche Gefühle ein. Die Maschinen erweisen sich als gelehrig, sie gründen eine revolutionäre Massenorganisation, wehren sich gegen ihre Ausbeutung, erheben sich - und sie töten die Menschen...
"Die unerhörte Kompliziertheit der Wirklichkeit anzuerkennen ist für mich eine Sache des Respekts vor der Wirklichkeit; eines Respekts, der sich zum Staunen steigert. Uns Menschen ist ein Stück Weltall gegeben, damit wir es erobern; wir gelangen nicht nur auf einem Weg in seine Tiefen; wir sondieren sie mit unseren Taten, mit der Wissenschaft, der Poesie, der Liebe und auch mit der Religion; wir brauchen verschiedene Methoden, um mit ihrer Hilfe unsere Welt zu durchmessen. Der ungeheure Wert des Lebens kann nicht nur von einer einzigen Seite beurteilt werden. Ich meine, dass wir hier irgendwo den nicht lokalisierten, aber quälenden Schmerz der heutigen Menschen berühren" (Karel Capek).
Mitwirkende:
Harry Domin Günther Sauer
Dr. Gall Raoul Wolfgang Schnell
Baumeister Alquist Hans-Peter Hallwachs
Helene Glory Heidelinde Weis
Ingenieur Fabry Elert Bode
Konsul Bussmann Achim Strietzel
Roboter Marius Wolf Martienzen
Roboter Radius Ulrich Popp
Roboter Primus Wolfgang Mascher
Roboterin Helene Susanne Uhlen
Roboterin Sulla Irmhild Wagner
Wolfgang Forester
Hans Peder Hermansen
Eric P. Caspar
Manfred Schott
Claudius Zimmermann
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 126:

Handicap 55

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 15. Sep 2018 17:05, (angekündigte Länge: 54:00)
NDR Info - Samstag, 15. Sep 2018 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Hugo Rendler
Produktion: SWR 2018, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Ton und Technik: Karl-Heinz Runde
Ton und Technik: Claudia Peyke
Ton und Technik: Andreas Völzing
Ton und Technik: Judith Rübenach
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhaltsangabe: Eine Frau liegt in der Nähe einer Stuttgarter Hochhaussiedlung an einem Bachufer - erstochen. Bei der Toten handelt es sich um die 55-jährige Maria Annette Anders, Pflegerin in einer Wohnanlage für Körperbehinderte. Als Finkbeiner und seine neue Kollegin Constanze Früh die Wohnung der ermordeten Maria Anders durchsuchen, finden sie eine beträchtliche Anzahl äußerst teurer Schuhe, die so gar nicht ins Bild einer bescheidenen Pflegerin passen wollen. Hat die Tote etwa ein Doppelleben geführt? Während Nina Brändle und Xaver Finkbeiner mit ihrer großen Routine ermitteln, folgt Constanze Früh schon am ersten Tag ihrer Intuition ...
Mitwirkende:
Xaver Finkbeiner Ueli Jäggi
Nina Brändle Karoline Eichhorn
Sieger Matti Krause
Waldemar Hurrle Holger Kunkel
Constanze Früh Lisa Hrdina
Lotte Remmert Johanna Gastdorf
Martins Vilmar Bieri
Petra Elisabeth Wildmann
Paul Uwe-Peter Spinner
Benno Boris Burgstaller
Björn Oscar Musinowski
Peter-Paul Oughuama Karim Cherif
Hausmeister Alexander Schuhmacher
Sekretärin Sandra Pasic
Maria Anders Claudia Peycke
Polizist Martin Buntz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

#South Side Matters - Ein weißer Priester zwischen Ganggewalt und Waffenlobby

Sendetermine: DLR - Samstag, 15. Sep 2018 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christian Lerch
Produktion: WDR 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Christian Lerch
Technische Realisation: Christian Bader
Regieassistenz: Dirk Leyers
Inhaltsangabe: Seit 40 Jahren kämpft Michael Pfleger gegen die Brutalität der Gangs in Chicagos Süden. Dem weißen Pfarrer in einem afroamerikanischen Viertel geht es weniger um das Seelenheil seiner Gemeinde, vielmehr konfrontiert er laut und provokativ die drittgrößte Stadt der USA mit ihren Sünden: der Waffengewalt, dem Rassismus und der ökonomischen Ausgrenzung. Vor der Auslage von Chuck’s Gunshop am Rande Chicagos liegt der 68jährige katholische Priester auf dem Gehsteig mit einem Megafon in der Hand. Wütend fordert Father Mike die Schließung des Geschäftes und schreit: „Wir können nicht so tun, als hätten wir die Situation im Griff“, bis ihn die Polizei wegträgt. Die vergangenen zwei Jahre gelten als die tödlichsten seit Jahrzehnten in Chicago. Schussopfer und Begräbnisse sind Alltag in seiner St. Sabina Kirche. Rivalisierende Gangs gibt es hier seit Generationen. Jugendlichen in der South Side bleiben oft nur zwei Möglichkeiten: sich selbst zu bewaffnen oder dem Viertel zu entfliehen. Chicago ist eine geteilte Stadt. Während man im Süden nahezu täglich mit dem Tode bedroht wird, pulsiert im Norden der Stadt die Wirtschaft und das Leben. Deshalb weht vor Father Mikes Kirche die US-Flagge verkehrt herum im Wind. Es ist kein unpatriotisches Sakrileg, sondern ein Hilferuf.
Mitwirkende:
Father Michael Pfleger Wolfgang Michael
Alonzo Lee Florian Lukas
Eva Lewis Almila Bagriacik
Staatsanwältin Anita Alvarez Mareike Hein
Erzählerin Valery Tscheplanowa
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Umkehrung Amerikas

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 15. Sep 2018 19:04
Autor(en): Mauricio Kagel
Produktion: WDR/KRO 1976, 47 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Sprachexperiment
Regie: Mauricio Kagel
Komponist(en): Mauricio Kagel
Inhaltsangabe: "Die Umkehrung Amerikas ist der Versuch, durch die spezifischen Mittel des Hörspiels - Darstellung von Sprache und Rolle - eine Integration mit musikalischen Kompositionsformen zu finden. Während eine Hauptbedingung der üblichen Hörspiel- und Theatermusik darin besteht, verbale Geschehen tautologisch, durch akustische Kommentare nochmals zu schildern, wurde hier streckenweise eine disparate Behandlung von Sprache und Musik angestrebt. Die Beweise der unzivilisatorischen Handlung Spaniens habe ich aus den Dokumenten entnommen, die zwischen 1495 und 1550 entstanden sind. Somit ist die Grundlage meines Hörspiels nichts anderes als ein Tatsachenbericht, eine aide-mémoire der sich wiederholenden Geschichte." (Mauricio Kagel)
Mitwirkende:
Spanier I Gert Haucke
Spanier II Peter Fricke
Spanier III Christian Brückner
Indianer I John Bröcheler
Indianer II Arnold Geldermann
Indianer III Hans Veermann
Indio-Frau / Spanische Frau Ileana Melita
Alte Frau Sara Heyblom
Preise / Auszeichnungen: Prix Italia (Kategorie Radio Drama) 1977
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Reise nach Braunschweig

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 15. Sep 2018 19:05 Teil 4/4, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Wilhelm ten Haaf
Auch unter dem Titel: Die Flucht (1. Teil)
Mansfelds Lager (2. Teil)
Mathilde und Rufus (3. Teil)
Theatre di Milano (4. Teil)
Produktion: WDR 2005, 103 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Frank Erich Hübner
Komponist(en): Henrik Albrecht
Inhaltsangabe: Im Jahr 1618 beginnt in Deutschland zwischen protestantischen und katholischen Fürsten ein blutiger Krieg um Macht und die "richtige" Religion. Paul Koog, der einzige Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns aus Braunschweig, wird im Frühjahr 1618 zu Verwandten in den Ostschwarzwald geschickt. Dort kommt er aber nie an. Denn die Postkutsche, in der er sitzt, wird überfallen und ausgeraubt. Die Diebe verkaufen ihn an den brutalen Gerber Kustos. Hier wird er mit drei anderen Kindern - Maria, Philipp und Georg - als Arbeitssklave gehalten. Die vier beschließen zu fliehen, ihre Flucht gelingt und ihr Ziel ist Braunschweig. Eine lange abenteuerliche Reise steht ihnen bevor...
Mitwirkende:
Phillip Fuchs
Celine Vogt
Lukas Schreiber
Max von der Groeben
Hüseyin Michael Cirpici
Edda Fischer
Gabriele Blum
Links: Externer Link Homepage Henrik Albrecht
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Bleib kurz dran

Sendetermine: SRF 2 - Samstag, 15. Sep 2018 20:00, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Thilo Reffert
Produktion: MDR 2017, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Stefan Kanis
Schnitt: Christian Grund
Ton: Holger König
Dramaturgie: Thomas Fritz
Regieassistenz: Alexander Kühn
Inhaltsangabe: Bei Georg Meyer läuft es. Warum auch nicht, man muss sich eben ein bisschen ins Zeug legen und sein Leben optimal managen. Als Gruppenleiter Fahrerlebnisraum hat er einen begehrten Job in der Automobilbranche - und ist gerade unterwegs, um bei der Konkurrenz den Vertrag für einen noch besseren zu unterschreiben: mehr Geld und fast zwei Stunden Pendelei pro Tag weniger, also Zeit für die Familie mehr. Da kann ihn eine Vollsperrung nicht aus der Ruhe bringen: Schließlich lässt sich dank Freisprechanlage auch beim Fahren vieles regeln, falls es auf eine Verspätung hinausläuft zum Beispiel. Oder wenn Luke zum Fußball gebracht werden muss und Miriam aus irgendeinem Grund nicht kann - schließlich hat Luke ja noch einen Vater. Beziehungsweise der eine neue Lebensgefährtin. Oder die Ex-Schwiegermutter ruft an, ihr Mann zeigt plötzlich seltsame Lähmungserscheinungen. Und die Ex selbst ist nicht erreichbar. Und ihre Tochter Nadja steht kurz vor dem juristischen Staats-examen. Und sein Noch-Chef kommandiert ihn in die Firma zurück: höchste Dringlichkeits-stufe. Das muss man klären, das muss man organisieren, da muss man beweglich sein und ja, verdammt noch mal, lösungsorientiert! Sagt sich ein gutgelaunter Selbstausbeutungsartist noch dann, als er merkt, dass er die Bälle, die er in der Luft hat, nicht mehr auffangen wird.
Mitwirkende:
Georg Holger Stockhaus
Miriam, seine aktuelle Frau Cordelia Wege
Gisela, Mutter seiner ersten Frau Kornelia Boje
Axel Sluga, Vater von Miriams Sohn Martin Reik
Ines Sluga, dessen Neue Meike Droste
Svenja, Georgs Tochter Nina Gummich
Ingo Borgward, Georgs Chef Thomas Dannemann
Bodo, Mitarbeiter Günther Harder
Dr. Gersfeld Jörg Schüttauf
Isa, Sekretärin von Dr. Gersfeld Ramona Libnow
Anja, Krankenschwester Conny Wolter
Verkehrsfunksprecherin Beatrix Hermens
Das Auto VW GTI Performance (2017) 245 PS
Links: Externer Link Homepage von Thilo Reffert
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Sodom und Gomorrha

Sendetermine: DLF - Samstag, 15. Sep 2018 20:05 Teil 2/3, (angekündigte Länge: 115:00)
Autor(en): Marcel Proust
Auch unter dem Titel: Die Unstetigkeiten des Herzens (1. Teil)
Die Küsten von Balbec (2. Teil)
Betrübnisse von Monsieur de Charlus (3. Teil)
Produktion: SWR/DLF 2018, 314 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Iris Drögekamp
Bearbeitung: Hermann Kretzschmar
Manfred Hess
Komponist(en): Hermann Kretzschmar
Ton und Technik: Daniel Senger
Ton und Technik: Sonja Röder
Ton und Technik: Björn Müller
Ton und Technik: Ursula Potyra
Ton und Technik: André Bouchareb
Ton und Technik: Bernd Friebel
Regieassistenz: Christof Schwab
Regieassistenz: Martin Bunz
Dramaturgie: Manfred Hess
Übersetzung: Bernd-Jürgen Fischer
Inhaltsangabe: "Prousts ›Suche nach der verlorenen Zeit‹ ist nicht nur ein grandioser Roman, sondern auch der perfekte Ratgeber für alle Lebenslagen."  Alain de Botton Der vierte Roman aus Marcel Prousts "À la recherche du temps perdu" heißt "Sodom und Gomorrha I", erschienen in zwei Bänden zwischen 1920 und 1921. Im Alten Testament sind mit diesen Namen Städte benannt, die Gott unter einem Regen aus Feuer und Schwefel begrub, weil sie sich der Sünde hingegeben haben. Im Stadtpalais der hochadligen Familie der Guermantes hat sich für Marcel, den Ich-Erzähler, zuvor die mondäne Welt der exquisiten Gesellschaft erschlossen. Jetzt ist es Ausgangspunkt seiner Entdeckung der Welten von Sodom als der der männlichen und Gomorrha als der der weiblichen Homosexualität. Er beobachtet hier die zufällige Begegnung des Décadent Baron de Charlus und des Westenmachers Jupien: Trotz aller Standes-unterschiede erkennen sie plötzlich einander und nutzen sofort die Gelegenheit zum Sex. Marcel dechiffriert ab da auf der Soirée der Prinzessin de Guermantes die Gäste als Leidende und Lächerliche im Spiel des (gleich)geschlechtlichen Begehrens. Die "Recherche" erzählt weiter: von Marcels Liebe zu der jungen und koketten Albertine Simonet, von seiner krankhaften Eifersucht bei dem Verdacht, sie begehre Frauen wie Mademoiselle Vinteuil, von Marcels Heiratsentschluss, von der Beziehung Charlus zum Geiger Morel, den Reisen in die Normandie nach Balbec, dem kunstsinnigen Salon der Aufsteigerin Madame Verdurin; schließlich von der Unbeständigkeit der Herzen und der vernichtenden Wirkung der Zeit. Die Hörspielfassung wahrt die Eckpfeiler des Handlungs- und Erzählverlaufs. Sie kürzt aber radikal, um Platz zu schaffen: für umfangreiche akustische Tableaus entlang der Satzkonstruktionen, die den Proustschen Erinnerungsprozess in all seiner Hetereogenität belassen, in all seiner Komik und Unbarmherzigkeit. Das Hörspiel basiert auf der neuen Übersetzung der "Recherche" durch Bernd-Jürgen Fischer, die 2016 abgeschlossen wurde.
Mitwirkende:
Michael Rotschopf
Lilith Stangenberg
Gerd Wameling
Stefan Konarske
Corinna Kirchhof
Tina Engel
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 126:

Handicap 55

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 15. Sep 2018 17:05, (angekündigte Länge: 54:00)
NDR Info - Samstag, 15. Sep 2018 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Hugo Rendler
Produktion: SWR 2018, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Ton und Technik: Karl-Heinz Runde
Ton und Technik: Claudia Peyke
Ton und Technik: Andreas Völzing
Ton und Technik: Judith Rübenach
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhaltsangabe: Eine Frau liegt in der Nähe einer Stuttgarter Hochhaussiedlung an einem Bachufer - erstochen. Bei der Toten handelt es sich um die 55-jährige Maria Annette Anders, Pflegerin in einer Wohnanlage für Körperbehinderte. Als Finkbeiner und seine neue Kollegin Constanze Früh die Wohnung der ermordeten Maria Anders durchsuchen, finden sie eine beträchtliche Anzahl äußerst teurer Schuhe, die so gar nicht ins Bild einer bescheidenen Pflegerin passen wollen. Hat die Tote etwa ein Doppelleben geführt? Während Nina Brändle und Xaver Finkbeiner mit ihrer großen Routine ermitteln, folgt Constanze Früh schon am ersten Tag ihrer Intuition ...
Mitwirkende:
Xaver Finkbeiner Ueli Jäggi
Nina Brändle Karoline Eichhorn
Sieger Matti Krause
Waldemar Hurrle Holger Kunkel
Constanze Früh Lisa Hrdina
Lotte Remmert Johanna Gastdorf
Martins Vilmar Bieri
Petra Elisabeth Wildmann
Paul Uwe-Peter Spinner
Benno Boris Burgstaller
Björn Oscar Musinowski
Peter-Paul Oughuama Karim Cherif
Hausmeister Alexander Schuhmacher
Sekretärin Sandra Pasic
Maria Anders Claudia Peycke
Polizist Martin Buntz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hill End

Sendetermine: HR 2 - Samstag, 15. Sep 2018 23:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Roswitha von den Driesch
Jens-Uwe Dyffort
Produktion: HR 2018, 41 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Inhaltsangabe: Das Thema heißt Gold - überhaupt die rasante Entwicklung des Rohstoffabbaus samt seiner ökonomischen, ökologischen und sozialen Folgen, die ganze Regionen geprägt haben und prägen. Und längst die ganze Welt.
Das Hörstück entstand mit Unterstützung der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa sowie dem "Hill End Artists in Residence Program" (New South Wales, Australien)
Die 1851 während des australischen Goldrausches gegründete Stadt Hill End steht als Sinnbild dafür. Heute zwar ein musealer Ort – weiterhin ist Australien einer der größten Goldförderer – erweist sie sich als idealer Geschichtsstandort, um mit den Mitteln des Künstlers die globalen Goldflüsse etwas anders als gewöhnlich zu skizzieren. Produzierende Minen verkaufen international Gold, das sich in Elektronikgeräten wiederfindet, das Recyclingfirmen in Deutschland schürfen und veräußern. Das Hörstück "Hill End", vom Klangkunst-Duo Roswitha von den Driesch (*1964) und Jens-Uwe Dyffort (*1967) aus originalen Vorort-Sounds legiert, führt uns akustisch durch die Kreisläufe des Rohstoffabbaus, lässt unsere Hämmer und Ambosse mitwirken an Klängen des Extrahierens, Zerkleinerns und Verarbeitens.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schwindler aus Leidenschaft - Eine Lange Nacht über den Publizisten Léo Taxil

Sendetermine: DLF - Samstag, 15. Sep 2018 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Peter Mayer
Produktion: DLF/DLR 2018, ca. 170 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Clarisse Cossais
Inhaltsangabe: In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts agierte in Frankreich ein Meister der Fake News, der mit immer neuen Sensationsgeschichten aus Politik und Religion die Nation in Atem hielt. Unter dem Pseudonym Léo Taxil wurde er berühmt. Den Ruf, der größte Schwindler des 19. Jahrhunderts zu sein, hat er sich mit Fleiß erworben. Taxil hat gelogen, weil seine Lügen als Wahrheit willkommen geheißen wurden in einem Land, das sich in fataler Selbstüberschätzung ins militärische Abenteuer gegen Preußen gestürzt hatte und nach der katastrophalen Niederlage aus dem Kaiserreich die anfällige und überreizte Dritte Republik geworden war. Mit anarchischer Hemmungslosigkeit startete Léo Taxil bereits in frühester Jugend seine zweifelhafte Laufbahn. Mit seinen Attacken hat er die Würdenträger der Kirche bis zum Exzess schlecht geschwindelt und dann eine bühnenreife Bekehrung als reuiger Sünder hingelegt. Mit antiklerikaler Wadenbeißerei war Schluss. Fortan ging er auf die Freimaurer los. Hochrangige Kirchenmännner fanden in diesen Geschichten untrügliche Belege für die Verruchtheit und satanische Macht der Freimaurer. Auch der Vatikan signalisierte Genugtuung über diese Enthüllungen. Für Léo Taxil waren sie das Glanzstück seines Lebenswerkes, mit dem er sein Publikum zum Narren hielt. Als ihm nach über einem Jahrzehnt auch dieses Thema ausgereizt schien, lud er ein zur internationalen Pressekonferenz und verkündete, dass alles, aber auch alles, was er je an Schimpf und Schmach über die Freimaurer verbreitet hatte, erstunken und erlogen war.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

20 Datensätze gefunden in 0.025968074798584 Sekunden



gestern | heute | morgen | 27. Sep | 28. Sep | 29. Sep | 30. Sep | 1. Okt | 2. Okt |