HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 22. Apr | 23. Apr | 24. Apr | 25. Apr | 26. Apr | 27. Apr |

26 Hörspiele im Zeitraum Sonntag, 21. April 2019

Lili Fuchs

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 21. Apr 2019 07:04 Teil 2/3 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 10:00)
Autor(en): Heike Köppen
Auch unter dem Titel: Lili Fuchs übernachtet im Kindergarten (1. Teil)
Fuchs sucht Ostereier (2. Teil)
Fuchs spart für ein neues Fahrrad (3. Teil)
Produktion: WDR 2019, ca. 30 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Inhaltsangabe: Sie ist klein, neugierig, hat fuchsrote Haare und isst gerne dunkle Schokolade: Lili Fuchs erzählt Geschichten aus ihrem Alltag. Sie singt, und sie erzählt, was sie bewegt. Immer wieder passieren ihr Malheurs und kleinere Katastrophen, aber zum Glück finden sich auch immer wieder Lösungen. Jedenfalls kann Lili Fuchs abends beruhigt einschlafen.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Robin Hood

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 21. Apr 2019 07:05 Teil 1/2 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 52:59)
Autor(en): Angela Obst
Produktion: BR 2019, ca. 110 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Kilian Leypold
Komponist(en): Cornelius Borgolte
Geräusche: Max Bauer
Regieassistenz: Frank Halbach
Inhaltsangabe: Jetzt reicht‘ s! Nachdem der Sheriff von Nottingham das Geburtstagsgeschenk der kleinen Mathilde konfisziert hat, nehmen Robin Hood und seine Freunde den Kampf auf. Gegen den Sheriff, seinen Steuereintreiber Guy de Gisbourne und König John, der seinem Volk auch noch den letzten Heller wegnehmen lässt. Die kleine Gruppe um den Rächer der Enterbten (Robin) schlägt ihr Lager im Sherwood Forest auf, stets von Verfolgung durch die Häscher des Königs bedroht. Da bekommt der Retter von Witwen und Waisen (Robin) unvermutet Unterstützung: durch die Tochter des Königs und deren Amme. Das Ziel der Revolutionäre in den grünen Strumpfhosen: Freiheit für alle…außer für den König, den Sheriff und seine gierige Eintreiber-Truppe.
Mitwirkende:
Thomas Lettow
Gunther Eckes
Manfred Zapatka
Thomas Gräßle
Mathilde Bundschuh
Arthur Klemt
Pauline Fusban
Max Koch
Aurel Manthei
Jule Naumann
Links: Externer Link Homepage von Cornelius Borgolte
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Yoga im System

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 21. Apr 2019 08:04 Teil 1/3, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Peter Kaiser
Auch unter dem Titel: Yoga unterm Hakenkreuz (1. Teil)
Yoga in der DDR (2. Teil)
Yoga im Hier und Jetzt (3. Teil)
Produktion: WDR 2017, 87 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Claudia Johanna Leist
Technische Realisation: Werner Jäger
Technische Realisation: Sebastian Nohl
Regieassistenz: Katarina Schnell
Inhaltsangabe: Ist Yoga mehr Sport oder Heilslehre? In jedem Fall ein Instrument, Körper und Geist in Verbindung zu bringen. Natürlich hat es sich den Zeiten angepasst, wurde mal verklärt, mal verboten, mal verkauft. Eine Tiefenblick-Reihe über die Geschichte des Yoga in Deutschland.
Seit Yoga in den 1930er Jahren nach Deutschland gekommen ist, wurde es von gesellschaftlichen und politischen Systemen vereinnahmt. Etwa vom "Reichsführer", Heinrich Himmler, der die SS zu einer yogisch inspirierten Kämpferkaste formen wollte. Aus der nationalsozialistischen Volksertüchtigung und später dem spirituellen Gurutum der Hippies glitt Yoga in das System der DDR-Genossen. Und war bei Haftstrafe verboten. Erst wenige Monate vor dem Ende der DDR galt Yoga als gesund und förderungswürdig. In der gesamtdeutschen Jetztzeit schließlich gerät Yoga zum Life-Style-Produkt. Man praktiziert Nackt-, Hot-, Air-, Flow- oder Bieryoga. Religion stört dabei eher. Dennoch ist Yoga noch immer geheimnisvoll, tiefgründig und vor allem: gesund.
Mitwirkende:
Fabian Gerhardt
Markus Scheumann
Dominik Freiberger
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Elias und die Oma aus dem Ei

Sendetermine: DLR - Sonntag, 21. Apr 2019 08:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Iva Prochazková
Produktion: DLR 2004, 50 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Bearbeitung: Gabriele Bigott
Inhaltsangabe: Elias ist acht Jahre alt und wohnt seit wenigen Wochen mit seinen Eltern auf dem Land. Noch hat er kaum Freunde und langweilt sich oft. Die Eltern sind ständig mit ihrer Arbeit beschäftigt. Als Elias mal wieder alleine seinen Fußball durch die Dorfstraße kickt, da findet er ein großes gelbes Ei. Er nimmt es mit nach Hause, baut ihm ein Nest und wartet darauf, dass ein kleiner Vogel schlüpft. Am nächsten Morgen staunt Elias sehr, als er sieht, dass eine kleine Oma aus dem Ei geschlüpft ist. Elias übt mit ihr lesen und laufen, da bleibt keine Zeit für Langeweile. Oma Undu kann sogar fliegen!
Mitwirkende:
Carmen-Maja Antoni
Joshua Thiemann
Lili Zahavi
Moritz Wigger
Axel Wandtke
Antje von der Ahe
Klaus Manchen
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ende des Regenbogens? - Südafrika am Scheideweg

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 21. Apr 2019 11:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
WDR 5 - Montag, 22. Apr 2019 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Birgit Morgenrath
Produktion: DLF/WDR 2019, ca. 45 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Inhaltsangabe: Das Land am Kap, zweitgrößte Wirtschaftsmacht auf dem Kontinent, befindet sich in der schwersten Krise seit dem Ende der Apartheid vor rund 25 Jahren. Damals war der African National Congress, ANC, mit dem Slogan „a better life for all“ bei den ersten demokratischen Wahlen angetreten. Heute scheint Mandelas Traum einer Regenbogengesellschaft ausgeträumt. Durch Korruption und Nepotismus hat der ANC stark an Glaubwürdigkeit verloren. Bei Kämpfen um die staatlichen Pfründe werden zahlreiche Verbrechen bis hin zu Mord begangen. Zwar steht seit Anfang 2018 der Geschäftsmann und Ex-Gewerkschaftsführer Cyril Ramaphosa an der Spitze des Staates. Aber es ist nicht ausgemacht, ob der neue Präsident die gewaltigen Probleme der Wirtschaftsrezession mit steigender Arbeitslosigkeit und Armut bis zu den Parlamentswahlen im Mai 2019 in den Griff bekommt. Die Proteste der ungeduldigen Bevölkerung nehmen zu. Mit der populistischen Partei Economic Freedom Fighters, die u.a. zu Landbesetzungen und Landenteignung aufruft, ist dem ANC eine ernsthafte Konkurrenz entstanden. In den Townships warten zahllose Selbsthilfeinitiativen nicht länger auf politische Taten – und fordern gleichzeitig vehement soziale Verbesserungen und eine gerechte Gesellschaft.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der alte Bob und sein Steel Cello - Eine Szenegeschichte

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 21. Apr 2019 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Alexa Hennings
Produktion: DLF 2017, 50 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Burkhard Reinartz
Ton und Technik: Michael Morawietz
Ton und Technik: Thomas Widdig
Inhaltsangabe: Beim Hackeschen Markt gibt es tatsächlich Wohnungen, die einer wie der alte Bob gerade noch bezahlen kann. Sein Budget kommt vom deutschen Staat: 1000 Euro im Monat dafür, dass Bob Rutman, der damals Robert hieß, mit acht Jahren Berlin verlassen musste. Wer ihn nicht kennt, denkt: Penner. Doch der 86-Jährige ist eine Szenegröße, ihm einen auszugeben, eine Ehre. Als Junge wollte Robert gern zur Hitlerjugend, die nahmen keine Juden. Das kapierte er nicht. Vor allem die Trommeln reizten ihn, der Rhythmus, der Krach, das Martialische. Seine Mutter floh mit ihm nach England. Nach dem Krieg: Amerika. Kunststudium, Galeriegründung, Scheitern. 1968 baute er das erste Steel Cello, eine Skulptur aus Stahl, die mit einem Bogen gespielt werden kann. Er tourt durch die Welt, landet 1989 wieder in Berlin. Und bleibt. Ein Instrument hat er schon lange nicht mehr verkauft, in den Galerien läuft es schlecht. Ein Netz von Freunden trägt den alten Bob. Wie andere ins Büro gehen, schlurft er in die Klubs und lässt es richtig krachen.
Mitwirkende:
Heinrich Giskes
Rebecca Madita Hundt
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney 367:

Die Heilerin

Sendetermine: SRF 3 - Sonntag, 21. Apr 2019 11:10, (angekündigte Länge: 26:00)
Autor(en): Roger Graf
Produktion: SRF 2014, 23 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Roger Graf
Inhaltsangabe: Frau Ulmer hat seit einiger Zeit nichts mehr von ihrer Halbschwester Paola gehört. Maloney soll herausfinden, weshalb die Heilerin wie vom Erdboden verschluckt ist und weshalb ihr Manager daraus ein Geheimnis macht. Neben Maloney interessiert sich ein anderer Privatdetektiv für deren Verbleib.
Mitwirkende:
Philip Maloney Michael Schacht
Polizist Jodoc Seidel
Olivia Mitchell Pilu Lydlow
Francesca Ulmer Barbara Terpoorten
Andres Liechti Christian Samuel Weber
Achim Bleisink Tillbert Strahl
Zeuge Marco Biondi
Erzähler Peter Schneider
Links: Externer Link Homepage Roger Graf
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Northanger Abbey

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 21. Apr 2019 14:04 Teil 1/2 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 69:00)
Autor(en): Jane Austen
Produktion: HR/Der Hörverlag 2019, ca. 140 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Silke Hildebrandt
Bearbeitung: Silke Hildebrandt
Komponist(en): Jakob Diehl
Übersetzung: Andrea Ott
Inhaltsangabe: Jane Austens wunderbar witzige Satire auf den Schauerroman als Hörspiel: Die siebzehnjährige Catherine Morland ist als Kind ihrer Zeit eine begeisterte Leserin von Schauerromanen, insbesondere schwärmt sie für 'Udolphos Geheimnisse' von Anne Radcliffe. Augenzwinkernd und liebevoll beschreibt Austen ihre Heldin, von der sie gleich zu Anfang sagt, dass sie sich eigentlich gar nicht zur Romanheldin eigne. Als Catherine von Freunden der Familie eingeladen wird, mit in den mondänen Kurort Bath zu reisen, verlässt sie das beschauliche Landleben ihrer großen Familie und taucht ein in die Vergnügungen des gesellschaftlichen Hotspots Bath. Dort freundet sie sich mit der von allen Männern begehrten Isabella Thorpe an und verliebt sich in den jungen Geistlichen Henry Tilney. Auf Einladung von Henrys Vater reist Catherine mit Familie Tilney auf deren Anwesen Northanger Abbey. Sie ist hocherfreut über diese Gelegenheit und hofft ihre Bekanntschaft mit Henry vertiefen zu können. Außerdem verspricht sie sich einen überaus aufregenden Aufenthalt in dem alten Klostergemäuer – ein Ort, wie aus einem ihrer geliebten Schauerromane, der ihre Phantasie bedenklich anregt. Schon bald glaubt sie tatsächlich, einem dunklen Familiengeheimnis der Tilneys auf der Spur zu sein, wodurch ihr Wunsch Henry näherzukommen plötzlich in Gefahr gerät.
Mitwirkende:
Ulrich Noethen
Anna Drexler
Anne Müller
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Phantom der Oper

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 21. Apr 2019 14:04 Teil 1/2 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Gaston Leroux
Produktion: rbb 2019, ca. 110 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Regine Ahrem
Bearbeitung: Regine Ahrem
Komponist(en): Michael Rodach
Mitwirkende:
Matthias Habich
Mirco Kreibich
Fabian Hinrichs
Marina Frenk
Ursina Lardi
Gerd Wameling
Regina Lemnitz
Martin Seifert
Carl Heinz Choynski
Carmen-Maja Antoni
Udo Schenk
Martina Hesse
Max von Pufendorf
Joachim Bliese
Dominik Maringer
Links: Externer Link Homepage Michael Rodach
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Sängerkrieg der Heidehasen

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 21. Apr 2019 14:05, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): James Krüss
Produktion: SWF 1952, ca. 55 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Gerd Beermann
Inhaltsangabe: Seit alter Zeit herrscht im Hasenreich der Brauch: Ein König gibt seine Tochter demjenigen zur Frau, der beim Sängerwettstreit der Heidehasen in Obereidorf den ersten Platz belegt. Teilnehmen kann jeder Hase im heiratsfähigen Alter, den Sieger bestimmt die königliche Hasenfamilie. Der Minister für Hasengesang glaubt, bei König Lamprecht genügend Einfluss zu haben, um seinem Freund Wackelohr zum Sieg zu verhelfen. Aber einer kann den beiden gefährlich werden: Der fesche junge Lodengrün - der Hase mit der schönsten Stimme weit und breit. Lodengrün darf beim Sängerwettstreit gar nicht erst antreten! Der hinterhältige Minister fordert Wackelohr auf, die Sonnenuhr vor Lodengrüns Wohnung zu verstellen, damit der zu spät kommt. Doch Otto Lampe deckt die Verschwörung gerade noch rechtzeitig auf ... Das Stück bezieht sich nicht nur auf den "Sängerkrieg auf der Wartburg", sondern auch auf die "Meistersinger von Nürnberg". Auf Lohengrin spielt der Name Lodengrün an. Das Hörspiel ist somit auch eine Parodie auf Richard Wagners Werke.
Mitwirkende:
Paul Dättel
Kurt Ebbinghaus
Viktor Warsitz
Wolfgang Preiss
Jutta Dieber
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Nachlassverwalterinnen

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 21. Apr 2019 15:04
Autor(en): Sabine Fringes
Produktion: NDR 2018, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Alexander Schuhmacher
Technische Realisation: Kai Schliekelmann
Technische Realisation: Corinna Kammerer
Inhaltsangabe: Die Musikerinnen Suzanne Stephens und Kathinka Pasveer waren gut drei Jahrzehnte lang die Lebensgefährtinnen von Karlheinz Stockhausen. Sie lebten bis zu seinem Tod eine offenbar gut funktionierende „ménage à trois“ in einem eigens dafür konzipierten Haus in Kürten. Auch heute, zehn Jahre nach seinem Tod, dreht sich das Leben der beiden ganz um sein Schaffen: Sie sind Stockhausens Nachlassverwalterinnen und damit beauftragt, sein Vermächtnis in seinem Sinne fortzuführen: u. a. durch die Organisation der alljährlichen Stockhausen-Kurse und Konzerte, die seit 1998 in Kürten alljährlich im Sommer stattfinden. Sabine Fringes besucht die beiden Musikerinnen auf Stockhausens Anwesen. Dort spricht sie mit ihnen über diese besondere Konstellation, fragt sie danach, wie es war, in die Umlaufbahn eines solch großen Künstlers zu geraten. Und was es bedeutet, einen künstlerischen Nachlass zu verwalten. Am 22. August 2018 wäre Karlheinz Stockhausen 90 Jahre alt geworden.
Mitwirkende:
Carolin Haupt
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Maria Magdalena

Sendetermine: SRF 2 - Sonntag, 21. Apr 2019 17:00, (angekündigte Länge: 87:00)
Autor(en): Friedrich Hebbel
Produktion: DRS 1951, 87 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Kurt Bürgin
Bearbeitung: Richard Pfaff
Inhaltsangabe: Eine Familie wird urplötzlich an den Rand des Abgrunds getrieben. Zwar hat der Sohn schon immer als Querulant gegolten – und als er des Diebstahls bezichtigt wird, glaubt nicht nur der Vater an seine Schuld. Doch auch die sonst so fromme Tochter verbirgt ein Geheimnis, das Leib und Leben kosten wird. Mit "Maria Magdalena" läutete Friedrich Hebbel 1843 das Ende des bürgerlichen Trauerspiels ein. Dieser packenden Familiengeschichte sollten in Zukunft soziale Dramen aus dem proletarischen Milieu folgen. Ausgehend von einer einfachen Schreinerfamilie, entwickelt Hebbel eine kraftvolle, dramatische und spannende Geschichte von wahrhaft tragischer Grösse. "Es war meine Absicht", sagte Friedrich Hebbel von diesem Stück, "das bürgerliche Trauerspiel zu regenerieren und zu zeigen, dass auch im eingeschränktesten Kreise eine zerschmetternde Tragik möglich ist, wenn man sie nur aus den rechten Elementen, aus diesem Kreise selbst angehörigen, abzuleiten versteht". Dieser Geschlossenheit verdankt das Trauerspiel, das auf Eindrücke des Dichters aus seiner Münchner Zeit zurückgeht, seine zeitlose Gültigkeit. Die Berner Hörspielinszenierung von 1951 macht das mit ihrem – für heutige Ohren – akustischem "Retro-Charme" nur umso deutlicher.
Mitwirkende:
Meister Anton, ein Tischler Johannes Steiner
Seine Frau Margarete Hoff
Klara,seine Tochter Lilian Westphal
Karl, sein Sohn Hans Gaugler
Leonhard Adolf Spalinger
Ein Sekretär Paul Bösiger
Wolfram, ein Kaufmann Raoul Alster
Adam, ein Gerichtsdiener Georg Mark-Szimeg
Ein zweiter Gerichtsdiener Walter Sprünglin
Magd Toni von Tuason
Ein Kanzlist Felix Klee
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Eugénie Grandet

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 21. Apr 2019 17:04 Teil 3/3, (angekündigte Länge: 57:29)
Autor(en): Honoré de Balzac
Produktion: DLR 2015, 175 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Marguerite Gateau
Bearbeitung: Helmut Peschina
Komponist(en): Christian Zanési
Ton: Jean Szymczak
Übersetzung: Mira Koffka
Inhaltsangabe: Eugénie, Balzacs populäre Heldin, erobert die Herzen aller Leserinnen.
Im Leben des Winzers Grandet gibt es nur zwei Dinge, die ihm etwas bedeuten: Sein Reichtum und seine Tochter Eugénie. Als Alleinerbin ist diese bald Ziel von Heiratsavancen und Schmeicheleien. Auch daraus weiß der Vater noch Gewinn für sich zu ziehen. Eugénie selbst wehrt sich kaum gegen das Korsett aus Geiz und Vorschriften. Am Abend ihres 23. Geburtstags kommt unerwarteter Besuch aus Paris: Charles, Grandets Neffe und Eugénies Cousin. Er wird für einige Zeit bei der Familie wohnen.
Mitwirkende:
Erzähler Peter Matić
Erzähler Max von Pufendorf
Erzählerin Sabine Falkenberg
Erzählerin Maren Kroymann
Eugénie Grandet Lisa Hrdina
Monsieur Grandet Matthias Habich
Madame Grandet Verena von Behr
Charles Laurenz Laufenberg
Nanon Erika Skrotzki
Notar Christian Grashof
Cruchot Jakob Diehl
Monsieur Grassins Martin Seifert
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 3 2016
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Schaum der Tage

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 21. Apr 2019 17:04
Autor(en): Boris Vian
Produktion: DRS/WDR 2002, 53 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Beate Andres
Bearbeitung: Beate Andres
Komponist(en): Underkarl
Schnitt: Renate Tiffert
Regieassistenz: Felicitas Ott
Übersetzung: Antje Pehnt
Inhaltsangabe: "Im Leben kommt es darauf an, über alles a priori Urteile zu fällen. Es hat tatsächlich den Anschein, dass die Massen im Unrecht sind und die Einzelnen immer recht haben. Man muss sich hüten, daraus Verhaltensregeln abzuleiten: Sie sollten nicht der Formulierung bedürfen, um befolgt zu werden. Es gibt nur zwei Dinge: die Liebe, in allen Spielarten, mit schönen Mädchen und die Musik von New Orleans oder von Duke Ellington. Alles übrige mag verschwinden, denn alles übrige ist hässlich."
In seinem Kultroman erzählt Boris Vian die Geschichte von Colin und Chloé, eine Liebesgeschichte. Sie beginnt unbeschwert und albern in einem vergoldeten Zeitalter. Aber unter der schillernd swingenden Oberfläche des Glücks wachsen schnell die faulen Zeiten heran. Eine Seerose breitet sich in Chloés Brust aus, nimmt ihr den Atem und verdunkelt Colins helle Tage. So sehr Colin auch kämpft, kann er nichts dagegen tun, dass alles Schöne verschwindet: Die Liebe in all ihren Spielarten und die Musik von New Orleans oder von Duke Ellington. Man muss sich hüten, daraus Verhaltensregeln abzuleiten.
Mitwirkende:
Chloé Anja Klein
Isis / Professor Frisstfrist / Buchhändler / Antiquar Desiree Meiser
Alise Katja Reinke
Colin / Apotheker / Seneschall / Jesus Klaus Brömmelmeier
Nicolas Vincent Leittersdorf
Chick Alexander Tschernek
Nikola Vincent Leittersdorf
Links: Externer Link Homepage Underkarl
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ach nur einmal noch im Leben - Von Abschied und Wiedersehen

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 21. Apr 2019 18:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Hans-Joachim Simm
Produktion: hr 2019, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: "Willst du schon gehn?", fragt Julia und bittet Romeo zu bleiben: "Der Tag ist ja noch fern. / Es war die Nachtigall und nicht die Lerche, / die eben jetzt dein banges Ohr durchdrang." Bewegend ist der kurze Abschied der Liebenden, schmerzlich die endgültige Trennung.
Hart ist das erzwungene Verlassen der Heimat, sind Exil und Verbannung; unerträglich der Abschied, den Zerstörung und Kriege fordern, gemildert nur durch die Hoffnung auf Rückkehr. Mit Trauer wird der Verlust eines Lebenspartners erlitten; es bleibt der fragend dankbare Blick auf den Wechsel von Anfang und Ende, den Rhythmus des Lebens. Und so ist dem Abschied auch der Wunsch nach Wiedersehen eingeschrieben. "Ach nur einmal noch im Leben", zitiert Eduard Mörike aus dem Libretto der Titus-Oper Mozarts. "Sei allem Abschied voran, als wäre er hinter dir", verlangt Rainer Maria Rilke in den "Sonetten an Orpheus" und fordert auf zu Neubeginn.
Die Sendung geht den vielfältigen Formen von Abschied und Wiedersehen nach, von den mythischen Geschichten bis zu den Erfahrungen, wie sie in Reden, Gedichten, Erzählungen und Autobiographien gestaltet sind.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Een Nannskerl

Sendetermine: RB 2 - Sonntag, 21. Apr 2019 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Snorre Björkson
Produktion: RB/NDR 2002, 52 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Jochen Schütt
Ton: Claudia Jira
Technik: Peter Nielsen
Regieassistenz: Ilka Bartels
Inhaltsangabe: Zum achtunddreißigsten Mal erlebt der junge Mann namens Nann das Frühjahr. Er genießt den blauen Himmel, die weiche Luft, das Licht und die Wärme und lässt sich vom Anblick frühjahrsgleicher Mädchen bezaubern.
Aber diesmal ist etwas anders. Sein Arzt eröffnet ihm, dass er nur noch ein halbes Jahr zu leben habe.
Mitwirkende:
Sprecher (An- und Absage) Jochen Schütt
Nann Rolf Petersen
Miriam Sandra Keck
Mieke Isabel Massion
Doktor Wilfried Dziallas
Jesusfreak / 4. Stimme Rolf B. Wessels
Katrin Birte Kretschmer
1. Junge Alan Besic
2. Junge Salih Akman
Arzthelferin Heidi Jürgens
Helge Bernd Poppe
Frau / 2. Stimme Edda Loges
Nachbarin (Frau Bache v. Belonitzkow) Edda Loges
Gerrit Till Huster
Cetin Osman Engin
Stina Sabine Junge
Gerhard Jochen Schütt
Cello Gero John
Orgel Kai Leinweber
Gesang Ilka Bartels
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Königreich der Dämmerung

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 21. Apr 2019 18:20 Teil 1/2, (angekündigte Länge: 100:00)
Autor(en): Steven Uhly
Auch unter dem Titel: Der Schlächter von Turck (1. Teil)
Eine neue Heimat (2. Teil)
Produktion: SWR 2017, 194 Min. (Stereo) -
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist(en): Peter Kaizar
Inhaltsangabe: Herbst 1944 in einer polnischen Kleinstadt. Die jüdische Widerstandskämpferin Margarita erschießt einen SS-Mann und findet Zuflucht bei dem volksdeutschen Ehepaar Kramer. Margarita gebiert eine Tochter, Lisa. Als Margarita auf der Flucht in den Westen stirbt, wächst Lisa im Nachkriegsdeutschland bei Marta Kramer als deren angebliche Enkelin auf. Erst als junge Erwachsene entdeckt Lisa ihre jüdischen Wurzeln und verliebt sich in Shimon. Er ist der Sohn der Jüdin Anna Stirnweiss, die als junges Mädchen jahrelang von dem fanatischen SS-Obersturmbannführer Ranzner missbraucht und mit der letzten Vergewaltigung geschwängert wurde. Ranzner hatte in Polen den Völkermord an den Juden exekutiert.
"Königreich der Dämmerung" erzählt von Deutschen und Juden über drei Generationen und verschiedene Länder hinweg - von 1944 bis in die 1970er-Jahre.
Mitwirkende:
Frau Kramer Hedi Kriegeskotte
Lisa Kriegeskotte Alexandra Henkel
Schimon Safarty Moritz Pliquet
Anna Safarty Patricya Ziolkowska
Pieret Safarty Samuel Weiss
Erzählerin Lena Stolze
Erzählerin Barbara Nüsse
Erzähler Christoph Leszczynsky
Erzähler Stefan Hohnstein
Obersturmbannführer Ranzner alias Otto Kruse Christian Redl
Daniel Friedel
Bernd Knern
Manuel Herder
Franziska Junge
Nadine Kettler
Antonia Labs
Wolfgang Pregler
Markus Scheumann
Samual Stojanov
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Deutschstunde

Sendetermine: DLR - Sonntag, 21. Apr 2019 18:30 Teil 1/2, (angekündigte Länge: 76:00)
Autor(en): Siegfried Lenz
Produktion: DLR 1995, 154 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Bärbel Jarchow
Bearbeitung: Arthus C. Caspari
Komponist(en): Peter Kaizar
Inhaltsangabe: Der schwer erziehbare Siggi Jepsen will in der Deutschstunde seiner Jugendstrafanstalt nichts zum Thema 'Die Freuden der Pflicht' abliefern. Der Grund ist nicht, dass ihm zu wenig dazu einfallen würde, sondern zu viel. Aus dem Klassenaufsatz wird eine selbst auferlegte Strafarbeit, an keine Zeitbegrenzung gebunden, die ihn für Monate in seiner Zelle festhält. Sie trägt ihn zurück in die Zeit seiner Kindheit im nördlichsten Teil Deutschlands, nach Rugbüll. Dort war sein Vater Polizeihauptwachtmeister.
Auch während der Herrschaft des Nationalsozialismus hat er die Pflichten seines Amtes um keinen Preis vernachlässigt. Im Frühjahr 1943 überbringt er dem Maler Max Nansen - einer Order aus Berlin folgend - die Nachricht, dass ein Malverbot über ihn verhängt wurde. Und er überwacht die Einhaltung dieses Verbotes. Der Maler war von Kindheit an mit Jepsen befreundet, hat ihm einmal sogar das Leben gerettet. Jetzt muss er jedoch erkennen, dass mit dem Polizeibeamten nicht zu spaßen ist, wenn es um die Pflichterfüllung geht. Sogar nach Kriegsende, drei Monate nach der Internierung durch die Engländer, waltet er unbeeindruckt seines Amtes, rücksichtslos, unbarmherzig und paragraphenhörig. Er vernichtet das Werk des Malers mit großer Sorgfalt und ist dabei von Schadenfreude und Genugtuung erfüllt. Siggi will dem Maler helfen und rettet, wo sein Vater beschlagnahmt und zerstört. Dabei wird Siggi zum Bildersammler, Bilderdieb, Bilderverstecker. In seinen Halluzinationen sieht er alle Werke des Malers von Flammen bedroht. Sein Vater aber wütet weiter. In der Rückerinnerung wird der Aufsatz zum Bericht seines Lebens und zum Versuch, sich selbst und die Generation der Väter zu begreifen.
Mitwirkende:
Siggi Jepsen als junger Mann Michael Maertens
Siggi als Kind, genannt Wittwitt Felix Leiberg
Jens Jepsen, Vater und Polizeiposten Klaus Jepsen
Gudrun Jepsen, Mutter Liselotte Rau
Max Ludwig Nansen, Maler Gerry Wolff
Klas, Bruder Uwe Bohm
Deichgraf Kuhlschmidt Hermann Ebeling
Joswig der Wärter Hermann Lause
Hilke, Schwester Dörte Lyssewski
Direktor Himpel Werner Rehm
Hinerk Timsen, Feuerwehrmann Norbert Schwarz
Mackenrodt, Psychologe Thomas Vogt
Matthew Burton
Gilles Chevalier
Oliver Elias
Gerhard Friedrich
Tobias Frei
Glenn Goltz
Elsa Grube-Deister
Hans Peter Hallwachs
Jürgen Hentsch
Ingrid Kaehler
Matthias Matschke
Michael Meiswinkel
Uwe Preuss
Hans Otto Reinsch
Arne Rehbein
Frank-Otto Schenk
Florian Tabor
Gerd Wameling
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Abenteuer des starken Wanja

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 21. Apr 2019 19:04 Teil 3/4, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Otfried Preußler
Auch unter dem Titel: Wanja und seine Brüder (1. Teil)
Sieben Jahre auf dem Backofen (2. Teil)
Zahl links, Adler rechts (3. Teil)
Die Lanze, das Ross und die Zarenrüstung (4. Teil)
Jenseits der weißen Berge (5. Teil)
Ein Traum erfüllt sich (6. Teil)
Produktion: WDR 1999, 224 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Klaus Dieter Pittrich
Bearbeitung: Ingeborg Tröndle
Komponist(en): Stan Regal
Inhaltsangabe: Im alten Russland zur Zeit der Zaren hatte ein Bauer drei Söhne. Grischa und Sascha arbeiteten jeden Tag fleißig auf dem Feld. Nur Wanja, der jüngste Bruder war faul. Eines Tages traf Wanja im Wald einen alten Mann. Er sagte zu Wanja: "Du wirst Zar werden, wenn du sieben Jahre auf dem Backofen liegst und mit niemandem ein Wort redest. Nimm sieben Sack Sonnenblumenkerne mit und sammle Kräfte. Erst wenn du mit deinen Füßen das Dach anheben kannst, bist du stark genug, um in die Welt zu ziehen und Zar zu werden."

Der faule Wanja liegt seit vielen Jahren auf dem Backofen, knabbert Sonnenblumenkerne und redet mit keinem ein Wort. Seine Brüder Grischa und Sascha müssen jeden Tag hart arbeiten und ärgern sich über ihren faulen Bruder. Das ganze Dorf macht sich schon lustig über die beiden, weil Wanja nicht vom Backofen herunterkommt. Sie prügeln ihn, und sie heizen den Backofen bis er glüht. Alles vergebens. Erst in der Nacht, bevor die beiden Brüder das Haus anzünden wollen, ist Wanja endlich so stark, dass er das Dach mit den Füßen hochheben kann. Aus dem faulen Wanja ist der starke Wanja geworden. Er steigt vom Ofen herab und zieht in die Welt hinaus. Wanja will Zar werden. Der alte Mann im Wald hat es ihm so vorhergesagt.

Der faule Wanja hat sieben Jahre lang auf dem Backofen gelegen und Kräfte gesammelt. Nun ist er stark genug, um in die Welt zu ziehen und Zar zu werden. Auf seinem weiten Weg in das Land hinter den weißen Bergen kommt Wanja in eine Gegend, wo alle Menschen Angst haben vor dem bösen Och. Der böse Och wohnt in den Wipfeln eines riesigen Baumes, und einmal in jedem Jahr fliegt er über eines der umliegenden Dörfer und pustet so stark, dass alle Zäune und Ställe und Häuser davonfliegen. Der starke Wanja kämpft mit dem bösen Och und besiegt ihn. Alle bewundern seine Kraft und laden ihn ein, doch Wanja will weiterziehen. Kommt er an eine Wegkreuzung, dann wirft er einen Rubel: "Zahl links, Adler rechts".

Auf seinem langen Weg in das Land hinter den weißen Bergen kommt der starke Wanja in ein Dorf, in dem niemand ein Pferd besitzt. Die Hexe Babajaga hat alle gestohlen. Wanja jedoch besiegt die Hexe, befreit alle Dorfpferde und bekommt selber den Rappen Waron. Die kalten Wintermonate verbringt er bei einem Schuster, im Frühling zieht er weiter. Er kommt an einen breiten Strom. Dort rudert seit vielen Jahren ein Fährmann von einem Ufer zum anderen, und nicht einen Tag hat er sich in all der Zeit ausruhen können. Wanja nimmt ihm für eine Woche die Arbeit ab, der Fährmann schläft sich aus und bringt ihn dann ans andere Ufer, zu den weißen Bergen.

Wanja ist endlich in den weißen Bergen angekommen. Hier bewacht der steinerne Ritter Foma Drachensohn die Rüstung des Zaren Iwan Wassilewitsch. Nur wer diese Rüstung besitzt, der kann Zar werden. Wanja besiegt den steinernen Ritter und erobert die Rüstung. Sie passt ihm so gut, als wäre sie extra für ihn angefertigt. Im Zarenreich hinter den weißen Bergen wohnt die schöne Wassilissa, die Tochter des alten Zaren. Vor vielen Jahren träumte der blinde Zar von einer seltsamen Begegnung mit einem faulen Wanja in einem Wald weit weg von hier. Wanja sollte sieben Jahre lang auf dem Backofen liegen, Kraft sammeln und dann in die Welt ziehen, um Zar zu werden. Der Zar ist inzwischen alt und sehr krank, er wartet auf Wanja.

Der Großfürst aus dem Zarenreich jenseits der weißen Berge möchte gern selber Zar werden, deshalb versucht er alles, um den starken Wanja zu vernichten. Aber Wanja trägt die Rüstung des Zaren Iwan Wassiliwitsch, und nur wer die erobert hat, der soll der neue Zar werden. Das wissen alle im Land. Der Soldat Mischa Holzbein und der Rappe Waron helfen dem starken Wanja, auch die letzten Gefahren zu überwinden. So erreicht er den Palast, wird vom alten Zaren freundlich empfangen, erhält die Krone und heiratet die schöne Wassilissa. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann feiern sie noch heute.
Mitwirkende:
Paula Balzer
Heinz Baumeister
Christiane Bruhn
Gisela Claudius
Rainer Delventhal
Bruno David Irden
Rosemarie Fendel
Karl Heinz Fiege
Hajo Förster
Dörte Freund
Clara Giuhan
Simon Grellmann
Mike Hoffmann
Claus Janzen
Torben Kessler
Alf Marholm
Josef Meinertzhagen
Raffael Meuter
Pit Mildenstein
Volker Niederfahrenhorst
Heinz Ostermann
Andreas Pietschmann
Marie-Agnes Reintgen
Rosalinde Renn
Kai Roloff
Ernst August Schepmann
Wolfgang Rüter
Maike Schragel
Reinhard Schulat
Steffen Schult
Walter Spiske
Walter Stickan
Ilse Strambowski
Christa Strobel
Henriette Thiemig
Nikola Stambakabart
Heinz Walter
Johanna Wokalek
Marius Wurth
Mark Zak
Links: Externer Link Homepage Otfried Preußler
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Kunst von der Kunst zu leben - Die prekäre Lebenslage von Künstlern

Sendetermine: DLF - Sonntag, 21. Apr 2019 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Egon Koch
Produktion: DLF 2019, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Uta Reitz
Inhaltsangabe: Obwohl heute einzelne Kunstwerke für viele Millionen Euro versteigert werden, hangeln sich viele deutsche Künstler mit Hungerlöhnen durchs Leben. 80 Prozent müssen einer Nebentätigkeit nachgehen. Ihre prekäre Lebenslage lässt kaum Spielraum, sich frühzeitig finanziell abzusichern – Altersarmut ist programmiert. Gernot Bubenik und Lisa Peters sind Künstler aus zwei Generationen. In den 60er-Jahren wurde Bubenik gefeiert. Dann setzte er sich für die Gründung der Künstlersozialkasse ein, was dem Kunsthandel missfiel. Im Alter lebt er nun am Existenzminimum. Meisterschülerin Peters steht am Anfang ihrer Karriere. Mit Nebenjobs hält sie sich finanziell über Wasser. Im bedingungslosen Grundeinkommen sähe sie eine Chance, nur noch Kunst zu machen. Das Feature geht der Frage nach: Was ist unserer Gesellschaft die Kunst überhaupt wert?
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Michelangelo Buonarotti

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 21. Apr 2019 20:15
Autor(en): Barbara Zeithammer
Auch unter dem Titel: Der Maler als Dichter (Untertitel)
Produktion: ORF 2016, ca. 40 Min. () - Feature
Inhaltsangabe: Seine Pietà im Petersdom, der überlebensgroße David aus Marmor, die monumentalen Fresken in der Sixtinischen Kapelle - Michelangelo Buonarroti wurde von seinen Zeitgenossen "Il Divino - der Göttliche" genannt.
Der Künstler selbst sah sich in erster Linie als Bildhauer, doch er war auch Maler, Architekt und Dichter und leistete auf all diesen Gebieten etwas Bedeutendes. Neben seinen bildnerischen Werken sind von Michelangelo heute etwa 300 Gedichte erhalten, von denen ein großer Teil seiner langjährigen Freundin Vittoria Colonna und seinem Freund Tommaso de' Cavalieri gewidmet ist.
Diese Gedichte seien "Denkmäler seiner inneren Entwicklung", schrieb Carl Frey 1897 in der ersten kritischen Edition einer Gesamtausgabe. Aus den Gedichten sei "der innere Roman seines Lebens ersichtlich", schrieb Georg Simmel in seinem Aufsatz "Michelangelo als Dichter" und weiter: "Er war unliebenswürdig und ungehobelt in seinem Auftreten und zeigte doch in seinen Gedichten, wie weich und widerstandslos, von zartestem Empfinden durchgeistet, sein Inneres war."
Wenn Michelangelo von seinen Gefühlen übermannt wurde, legte er Meißel und Pinsel beiseite und griff zur Feder: "Er warf sich gegen die Sprache mit der ganzen Wucht seines im Stein nicht unterzubringenden Gefühls", schrieb Rainer Maria Rilke, der viele von Michelangelos Gedichten übersetzte.
Michelangelo Buonarotti, der am 6. März 1475 geboren wurde, starb am 18. Februar 1564.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Eine Frau flieht vor einer Nachricht

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 21. Apr 2019 21:05 Teil 2/3, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): David Grossman
Produktion: NDR 2012, 212 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist(en): Martina Eisenreich
Technische Realisation: Rudolf Grosser
Technische Realisation: Katja Zeidler
Technische Realisation: Sven Kohlwage
Technische Realisation: Sabine Kaufmann
Regieassistenz: Dorothea von Hindte
Regieassistenz: Wolfgang Seesko
Übersetzung: Anne Brinkenhauer
Inhaltsangabe: Ora, eine Frau um die 50, bricht auf zu einer verzweifelten Reise, einer rastlosen Wanderung durch die Berge und Täler Galiläas. Sie ist geflüchtet aus Tel Aviv aus Angst vor einer Todesnachricht. Ihr jüngster Sohn Ofer hat sich freiwillig zu einem Militäreinsatz gemeldet. In Panik hat sie sich Avram gekrallt, Ofers leiblichen Vater. Sie hat ihn seit Jahren nicht gesehen. Er vegetiert tablettenumnebelt vor sich hin, nachdem ihn die Ägypter im Krieg gegen Israel halb tot gefoltert hatten. Beschwörerisch, scheherazadegleich beginnt Ora nun, ihm beim Wandern alles zu erzählen, ihr Leben, Ofers Geburt und Kindheit - als ob sie den gemeinsam Sohn in Avrams Bewusstein implementieren müsse und als ob einzig das Erzählen und Erinnern den Tod bannen könne ... Friedensaktivist David Grossman spiegelt die großen Fragen in den kleinen Erlebnissen des Alltags. Er zeigt, wie in Israel das Schicksal der Menschen unauflöslich mit Politik verbunden ist, wie das Politische die Familie erodiert.
Mitwirkende:
Ora (16) Kathrin Angerer
Ora (52) Martina Gedeck
Avram (16) Tobias Diakow
Avram (52) Michael Evers
Ilan (16) Anton Pleva
Ilan (52) Christian Redl
Ofer (6) Ben Marten Lange
Ofer (21) Stefan Haschke
Adam (6) Valentin Kraner
Adam (24) Andrè Szymanski
Schwester/Frau 2 Inaam Ali Al Battat
Sami Ramin Yazdani
Frau Elisabeth Burchardt
Soldat 3 / Funk 3 Bounoura Kamel Abdel Nasser
Reporter / Funk 1 Jonas Frank
recher / M-Polizei / Funk 2 Mirco Kreibich
Psychologe / Sprecher Achim Buch
Soldat 2 / Offizier 2 Matthias Leja
Arzt Sebastian Rudolph
Schwester 2 Anne Weber
Offizier 3 Erik Schäffler
Kommandeur Stephan Schad
Soldatin Susanne Neumann
Links: Externer Link Homepage Martina Eisenreich
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

An den Mauern des Paradieses

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 21. Apr 2019 21:05 Teil 1/2 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 52:00)
Autor(en): Martin Schneitewind
Produktion: BR 2019, ca. 110 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Ulrich Lampen
Übersetzung: Raoul Schrott
Inhaltsangabe: David Ostrich, Orientalist aus Toronto, will am Persischen Golf zu den Legenden der Genesis forschen. Von Thaut, Staatschef und Leiter eines riesigen Dammbauprojekts, erhält er einen überraschenden Auftrag: Ostrich soll die vor Kurzem verschwundene Tochter Thauts aufspüren. Selbstbewusst beginnt Ostrich, die obskuren Bewohner der Hafenstadt auszuhorchen und erfährt bald von einem Geheimnis, das den fragilen, von außen massiv bedrohten Wüstenstaat zusammenhält. Doch nützt dies Ostrich nicht: Er droht Opfer gewaltsamer Machtspiele zu werden - und seines eigenen Hochmuts. An den Mauern des Paradieses ist eine kühne Parabel, die einen weiten Horizont eröffnet von den uralten Mythen der Menschheit bis zu den großen Fragen der Gegenwart.
"Ein prophetischer Roman über die Mauern und Migrationswellen, die zunehmend autoritären Machtstrukturen und den Terror der heutigen Zeit, eine Dystopie - und zugleich eine Geschichte des biblischen Paradieses." Raoul Schrott
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Spectral Cities

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 21. Apr 2019 23:00 (Ursendung)
Autor(en): Florian Kindlinger
Christina Kubisch
Peter Kutin
Produktion: ORF 2019, ca. 60 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Audio Art
Inhaltsangabe: 'Spectral Cities' ist eine audiovisuelle Performance, die im Dezember 2018 im HeK, dem Haus der elektronischen Künste Basel, uraufgeführt wurde - in Radiokunst - Kunstradiot gibt es ein fürs Radio adaptierte Fassung des Projekts zu hören. Ausgangspunkt ist die Erforschung verschiedener spektraler Ebenen von Großstädten in Zeiten von Hochfrequenztechnik und digitalen Medien.
Diese Ebenen werden in den Bereich der menschlichen Wahrnehmung übersetzt: Durch erweiterte Field-Recording-Techniken werden unter anderem elektromagnetische Felder hörbar gemacht. Alle Aufnahmen wurden in Ballungszentren des 21. Jahrhunderts erstellt - in Hongkong, Las Vegas, Seoul, Wien, Antananarivo, Lagos, Peking, Tokyo und Shanghai.
Links: Externer Link Homepage Christina Kubisch
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ende des Regenbogens? - Südafrika am Scheideweg

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 21. Apr 2019 11:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
WDR 5 - Montag, 22. Apr 2019 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Birgit Morgenrath
Produktion: DLF/WDR 2019, ca. 45 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Inhaltsangabe: Das Land am Kap, zweitgrößte Wirtschaftsmacht auf dem Kontinent, befindet sich in der schwersten Krise seit dem Ende der Apartheid vor rund 25 Jahren. Damals war der African National Congress, ANC, mit dem Slogan „a better life for all“ bei den ersten demokratischen Wahlen angetreten. Heute scheint Mandelas Traum einer Regenbogengesellschaft ausgeträumt. Durch Korruption und Nepotismus hat der ANC stark an Glaubwürdigkeit verloren. Bei Kämpfen um die staatlichen Pfründe werden zahlreiche Verbrechen bis hin zu Mord begangen. Zwar steht seit Anfang 2018 der Geschäftsmann und Ex-Gewerkschaftsführer Cyril Ramaphosa an der Spitze des Staates. Aber es ist nicht ausgemacht, ob der neue Präsident die gewaltigen Probleme der Wirtschaftsrezession mit steigender Arbeitslosigkeit und Armut bis zu den Parlamentswahlen im Mai 2019 in den Griff bekommt. Die Proteste der ungeduldigen Bevölkerung nehmen zu. Mit der populistischen Partei Economic Freedom Fighters, die u.a. zu Landbesetzungen und Landenteignung aufruft, ist dem ANC eine ernsthafte Konkurrenz entstanden. In den Townships warten zahllose Selbsthilfeinitiativen nicht länger auf politische Taten – und fordern gleichzeitig vehement soziale Verbesserungen und eine gerechte Gesellschaft.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Familienleben - Biggi und Alfred

Sendetermine: DLR - Montag, 22. Apr 2019 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Rosa Hannah Ziegler
Produktion: DLR 2019, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Rosa Hannah Ziegler
Ton: Hermann Leppich
Regieassistenz: Vivien Schütz
Inhaltsangabe: Eine zerbrochene Familie versucht, sich an ihre Gemeinsamkeiten zu erinnern.
Ein verfallener Bauernhof in Sachsen-Anhalt. Nach mehreren Heimaufenthalten bemühen sich Denise (17) und Saskia (14) bei ihrer Mutter Biggi und deren Ex-Freund Alfred eine Heimat zu finden. Biggi und Alfred sind arbeitslos. Gemeinsam mit ihren fünf Hunden leben sie in einer Gemeinschaft und versuchen Tag für Tag füreinander da zu sein, trotz zunehmender Spannungen. Was kommt zum Vorschein, wenn man am Rand lebt, wenn man Träume von einem anderen Leben hat und irgendwann feststellt, dass man immer im Kreis geht und die Mauern immer höher werden?
Mitwirkende:
Sandra Borgmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

26 Datensätze gefunden in 0.006566047668457 Sekunden



gestern | heute | morgen | 22. Apr | 23. Apr | 24. Apr | 25. Apr | 26. Apr | 27. Apr |