HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Veränderungen beim WDR 3 Hörspieltermin 2018

Mit einer Pressmitteilung hat der WDR über Veränderungen beim 19-Uhr-Termin informiert.

Im neuen Jahr wird es auch am Samstag und am Sonntag um 19,04 Uhr Platz für ein bis zu 56 Minuten langes Hörspiel geben. Der gleichlange Termin am Freitag bleibt erhalten.

Da der WDR keinen Sendeplatz für lange Hörspiele hat werden diese nun zerstückelt von Montag bis Donnerstag auf dem 19-Uhr-Termin untergebracht. Beginnend um 19,04 Uhr wird dann dafür etwa 30 Minuten Zeit sein. Hier zeigt sich der WDR generös und schreibt die 30 Minuten nicht fest. Geschnitten wird, wenn es dramaturgisch halbwegs passt. So kann ein Schnipsel auch länger oder kürzer als 30 Minuten sein.

Gleich in der ersten Woche trifft das Los die eigentlich rund 102 Minuten lange Neuproduktion ‚Eingeschlossene Gesellschaft’. Sie wird gedreiteilt.

Die Restzeit bis zu den 20-Uhr-Nachrichten füllt dann ‚WDR Foyer’, ein Appetizer für die um 20,04 Uhr beginnende Konzert-Sendung.





gestern | heute | morgen | 29. Mai | 30. Mai | 31. Mai | 1. Jun | 2. Jun | 3. Jun |

11 Hörspiele im Zeitraum Montag, 20. Mai 2019

Wir sind schön, für hässliche Leute

Sendetermine: DLR - Montag, 20. Mai 2019 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Dany Boudreault
Produktion: SRF 2018, 53 Min. (Stereo) -
Regie: Susanne Janson
Bearbeitung: Wolfram Höll
Susanne Janson
Komponist(en): Ulrich Bassenge
Toningenieur: Tom Willen
Übersetzung: Wolfram Höll
Inhaltsangabe: Eine Jugend in der Provinz. Es gibt die Schule, das Rumhängen, und das Bowling am Samstagabend. Es gibt Jungs, und es gibt Mädchen, und dazwischen: da gibt es nichts. Doch dann geht eine Tür auf - eine Autotür. Also einsteigen, und hoffen, dass der Fahrer einen bedrängt …
Für die Hauptfigur von "Wir sind schön, für hässliche Leute" beginnt mit der Autofahrt eine wahre Odyssee. Auf der Suche nach einer eigenen Identität, nach einem Platz in der Gesellschaft, aber auch nach dem Mann, der hinterm Steuer sass. Und "Odyssee" ist das richtige Wort, denn das Stück ist voll von Referenzen an die griechische Antike. Aber auch an Nana Mouskouri, die mit ihrem Schlager Leitstern ist für die Suche. Ein Schiff wird kommen, und das bringt mir den einen …
Mitwirkende:
Ich Hanna Plass
Ich Julian Greis
Anna Lina Hoppe
Mutter Dinah Hinz
Fuchs Martin Butzke
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Er nannte sich Lassuter

Sendetermine: SRF 1 - Montag, 20. Mai 2019 14:00 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 39:00)
Autor(en): Pamela Dürr
Produktion: SRF 2011, 82 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel
Regie: Geri Dillier
Komponist(en): Martin Bezzola
Inhaltsangabe: Lars Suter, 45, Speditionsangestellter bei einer Versicherung, besticht durch einen Lebenslauf voller verpasster Aufstiegschancen. Als Eigenbrötler und Dienstältester immer noch am unteren Ende der Lohnskala, fristet er ein Schattendasein zwischen Arbeitsplatz und Westernfantasien.
Im Hörspiel wechseln die realen Szenen der Bürowelt fliessend mit der idealen Wunsch Westernwelt. Realität und Fiktion vermischen sich fast untrennbar. Die Raumpflegerin Dragica Novoselic wird zum Halbblut Nscho-Tschitsch, der neue Leiter Logistik Lukas Hartmeier zum Bösewicht Young Luke Harper, und Lars Suter mutiert zum Westernhelden Lassuter, dem Rächer aller Entrechteten, dem Outlaw im Dienste der Ehre, dem ruhelosen Bezwinger von Damenherzen. Übrigens: Die raue Erzählstimme für den Western hat eine hörbare und nicht zufällige Ähnlichkeit mit der deutschen Synchronstimme von Bruce Willis.
Mitwirkende:
Erzähler Manfred Lehmann
Speditionsangestellter Lars Suter, Lassuter Kamil Krejci
Materialverwalter Ruedi Abderhalden, Randy Rudy Walter Andreas Müller
Raumpflegerin Dragica Novoselic, Nscho-Tschitsch Maria Thorgevsky
deren Sohn Ante Novoselic Peter Hottinger
neuer Leiter Logistik Lukas Hartmeier, Young Luke Harper Christian Heller
dessen Sekretärin Elisabeth Gröschke Sanne Schnapp
Mutter Hartmeier Dinah Hinz
ehemaliger Leiter Logistik Rolf Imboden, Sheriff Ueli Jäggi
Telefonistin Pamela Dürr
Lehrtochter Päivi Stalder
Links: Externer Link Homepage von Martin Bezzola
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Widersacher

Sendetermine: WDR 3 - Montag, 20. Mai 2019 19:04 Teil 1/2, (angekündigte Länge: 35:00)
Autor(en): Emmanuel Carrère
Produktion: WDR 2004, 65 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Andreas von Westphalen
Technische Realisation: Gertrudt Melcher
Technische Realisation: Anne Effertz
Regieassistenz: Katarina Schnell
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Übersetzung: Irmengard Gabler
Inhaltsangabe: Jean-Claude Romand ist ein erfolgreicher Arzt, der in der Forschung arbeitet. Zu Hause warten auf ihn seine treue Frau und seine beiden Kinder. Die Freunde respektieren und verehren ihn. jäh wird die Idylle zerstört, als nachts das Haus der Romands abbrennt und außer Jean-Claude die ganze Familie umkommt. Fassungslosigkeit breitet sich aus im Dorf - erst recht, als die Ermittlungen ergeben, dass Jean Claude selbst alle getötet und das Haus in Brand gesteckt hat. Der Schriftsteller Emmanuel Carrere sucht nach einer Erklärung für diese unglaubliche Tat, die 1993 in Frankreich wirklich passierte und Justiz und Öffentlichkeit erschütterte. Ergebnis ist die Offenlegung eines Lebens aus Lügen, Angst und Depression, das für die Umwelt immer unverständlich bleiben wird.
Mitwirkende:
Jean-Claude Romand Dominique Horwitz
Emmanuel Vadim Glowna
Luc Werner Wölbern
Corinne Jasmin Tabatabai
Florence Martina Gedeck
Verteidiger Gerd Wameling
Richterin Mechthild Großmann
Staatsanwalt Bernt Hahn
Freund 1 Philipp Schepmann
Freund 2 Thomas Lang
Polizist Jürg Löw
Cecile Patricia Harrison
Arzt Gerd Mayen
Elternbeirat Bodo Primus
Mutter Christa Strobel-Mertins
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Help

Sendetermine: NDR 1 Niedersachsen - Montag, 20. Mai 2019 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Werner Brüggemann
Produktion: RB/NDR 2000, 33 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Helge Ott
Inhaltsangabe: Eine schwere Gas-Explosion hat einen ganzen Wohnblock zum Einsturz gebracht. Irgendwo unter dem gewaltigen Trümmerberg ist ein Mann verschüttet und hofft auf Hilfe. Um nicht einzuschlafen, redet er unablässig auf seinen Freund und Lebenspartner ein, der im Dunkeln neben ihm liegt und kein Lebenszeichen mehr von sich gibt.
Mitwirkende:
Wilfried Dziallas
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Von „Fünf Sterne“ bis „Aufstehen“ - Sind digitale Bewegungen die Zukunft der Politik?

Sendetermine: WDR 5 - Montag, 20. Mai 2019 20:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Agnese Franceschini
Produktion: WDR 2019, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Thomas Wolfertz
Technische Realisation: Olaf Dettinger
Regieassistenz: Ute Welteroth
Inhaltsangabe: Was haben die italienische 5-Sterne-Bewegung, La Republique En Marche, die Gelbwesten und „Aufstehen“ gemeinsam? Sie alle bilden digitale, wandlungsfähige und medial schlagkräftige Bewegungen, manche auch Parteien. Was bedeutet das für Europas Demokratien? Sie bringen die traditionelle Parteienlandschaft durcheinander und ernten Begeisterungsstürme nicht nur bei ihren Anhängern. Was diese Sammlungsbewegungen charakterisiert, ist nicht nur die Tendenz ihrer Programme: Links- und Rechtspopulismus, Antipolitik, Antisystem usw... Es ist vielmehr die Nutzung von digitalen Wahlplattformen und der Einsatz sozialer Medien. Dies ist eine neue Form der Ausübung von Demokratie. Doch schon die Erfahrungen mit der 5-Sterne-Bewegung in Italien haben den Verdacht der Manipulation erweckt. Ihre Wahlplattform sei intransparent und weise Sicherheitslücken auf, heißt es. Dennoch hat Beppe Grillos Partei in Europa Schule gemacht und neue Sammlungsbewegungen wie „Aufstehen“ in Deutschland hervorgebracht. Vor der Europawahl stellt sich die Frage: Sieht so nun die Zukunft der Politik aus?
Mitwirkende:
Anne Müller
Glenn Goltz
Volker Niederfahrenhorst
Florian Seigerschmidt
Bruno Winzen
Justine Hauer
Thomas Lang
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Vatersprache

Sendetermine: BR 2 - Montag, 20. Mai 2019 20:05, (angekündigte Länge: 34:04)
Autor(en): Albert Ostermaier
Produktion: BR 2003, 34 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ulrich Lampen
Ton und Technik: Wilfried Hauer
Ton und Technik: Angelika Haller
Regieassistenz: Stéphanie Samesch
Inhaltsangabe: Wolf, ein junger Mann, kommt aus dem Ausland nach Deutschland, in die leere Wohnung seines verstorbenen Vaters, den er nie kennengelernt hat. Ebenso fremd geblieben wie der eigene Vater ist ihm Deutschland, ein Land, in dem er nie gelebt hat. In der Wohnung zurückgelassen wie ein Vermächtnis findet Wolf einen riesigen, verschlossenen Eichenschrank. Vor diesem Möbel beginnt er sich den Vater in einem inneren Monolog zu imaginieren.

Kindheitserinnerungen, momentane Eindrücke, Wunschvorstellungen, Projektionen, aber auch Hassgefühle fließen in assoziativer Weise ineinander. Der Sohn begibt sich in ein Zwiegespräch und auf die Suche nach Spuren, die seinem unbekannten Vater und seinem Vater-Land zumindest Umrisse verleihen und gleichzeitig Licht auf seine Identität als Sohn und als Deutscher werfen könnten.

"Er hat die ganze Wohnung leer geräumt bis auf den Schrank. Die Regale aus den Wänden gerissen, die Bilder abgehängt bis auf ihren schwarzen Rand. Nur an den Schatten erkenne ich, wie er lebte. An den Druckspuren im Teppich. Dem Geruch der Zeit. Die frische Farbe, die nur für eine Wand reichte, die Nägel, die er vergaß. Ihr Rost, das Namenschild, der Fußabstreifer. Ich stand auf ihm, als ich den Schlüssel suchte. Stand wie er vor der Tür. Meine Schuhe in seinen Abdrücken." (Albert Ostermaier)
Mitwirkende:
Christoph Zapatka
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 134:

Über die Dörfer

Sendetermine: RB 2 - Montag, 20. Mai 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
MDR Kultur - Montag, 20. Mai 2019 22:00, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Erhard Schmied
Produktion: SR 2019, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Matthias Kapohl
Komponist(en): Stefan Scheib
Technische Realisation: Matthias Fischenich
Technische Realisation: Jens-Peter Hamacher
Regieassistenz: Pia Frede
Dramaturgie: Anette Kührmeyer
Inhaltsangabe: Die saarländischen Dörfer veröden zunehmend – nicht nur, dass die Polizei auf dem Land immer weniger präsent ist und zahlreiche Haus-Einbrüche nicht aufgeklärt werden, auch die Einkaufsmöglichkeiten nehmen ab. Genau davon profitiert aber Roland Burg, Inhaber eines Supermarktes in Saarlouis. Sein Mitarbeiter Sohlbach fährt täglich mit einem Verkaufswagen über die Dörfer. Doch eines Morgens wird Sohlbach tot aufgefunden. Michel Paquet und Amelie Gentner von der Mordkommission Saarlouis finden in seiner Brieftasche das Foto einer Frau, die niemand kennt. Da hilft nur eins: Gentner muss mit dem Verkaufswagen auf Tour gehen…
Mitwirkende:
Thorsten Möller David Striesow
Rebecca Möller Elisa Schlott
Michel Paquet André Jung
Amelie Gentner Brigitte Urhausen
Juliane Möller Ulrike C. Tscharre
Simon Robin Meisner
Ralf Burg Hans Martin Stier
Ralph Drechsler
Justine Hauer
Katja Ruppenthal
Links: Externer Link Homepage Erhard Schmied
Externer Link Homepage Stefan Scheib
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wer ist wer?

Sendetermine: DLR - Montag, 20. Mai 2019 21:30, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Rod Beacham
Produktion: SDR 1986, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Krimi
Regie: Dieter Eppler
Bearbeitung: Wolfgang Nied
Ton und Technik: Rolf Knapp
Ton und Technik: Angelika Haller
Übersetzung: Hubert von Bechtolsheim
Inhaltsangabe: Mr. Carlyle, ein schwerreicher Baulöwe aus Edinburgh, hat vor einiger Zeit einen gewissen Hammond umbringen lassen, weil dieser von einem Betrug Carlyles in riesigem Ausmaß wußte. Nun stellt sich allerdings heraus, daß Hammond vor seinem Tod die ganze Geschichte, die er herausgefunden hatte, einem Freund geschrieben hat. der sich zur Zeit des Mordes im Ausland aufhielt. Hammonds Freund hat sich inzwischen telefonisch bei Carlyle gemeldet und will nach Edinburgh kommen. Carlyle beauftragt wieder jemand, damit der Mann im Zug nach Edinburgh ermordet wird. Eine Reihe von Personen, die im Speisewagen und im Schlafwagen Richtung Edinburgh die üblichen Zugbekanntschaften schließen: Ein junger Verleger, der eine Londoner Lebedame zum Drink im Speise. wagen einlädt und schließlich bei dieser von Brian Brent ausgestochen wird. Hans Tabor, der ungarische Schachgroßmeister trinkt spielt und besiegt in seinem Abteil den Geschäftsmann Henry Carstairs. Der ahnt nicht. wen er vor sich hat, und spielt um immer höhere Geldsummen. Dann gibt es noch die kräftige Matrone Lavinia Melchett die sich so rührend um alle kümmert - und tatsächlich findet Lavinia Melchett in der Nacht im hinteren Gepäckwagen einen Toten.
Mitwirkende:
Sir John Carlyle Heiner Kollhoff
Freddy Frazer Wolfgang Höper
Schalterbeamter Bruno Scheffner
Sam Basset Peter Fricke
Eve Cartier Karin Schröder
Dave Clements Hans Groth
Ernie Thomas Gerd Andresen
Henry Carstairs Horst Naumann
Brain Brent Michael Thomas
Lavinia Melchett Hannelore Schroth
Francie Hampshire Maria Gräfe
Hans Tabor Klaus Miedel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 134:

Über die Dörfer

Sendetermine: RB 2 - Montag, 20. Mai 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
MDR Kultur - Montag, 20. Mai 2019 22:00, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Erhard Schmied
Produktion: SR 2019, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Matthias Kapohl
Komponist(en): Stefan Scheib
Technische Realisation: Matthias Fischenich
Technische Realisation: Jens-Peter Hamacher
Regieassistenz: Pia Frede
Dramaturgie: Anette Kührmeyer
Inhaltsangabe: Die saarländischen Dörfer veröden zunehmend – nicht nur, dass die Polizei auf dem Land immer weniger präsent ist und zahlreiche Haus-Einbrüche nicht aufgeklärt werden, auch die Einkaufsmöglichkeiten nehmen ab. Genau davon profitiert aber Roland Burg, Inhaber eines Supermarktes in Saarlouis. Sein Mitarbeiter Sohlbach fährt täglich mit einem Verkaufswagen über die Dörfer. Doch eines Morgens wird Sohlbach tot aufgefunden. Michel Paquet und Amelie Gentner von der Mordkommission Saarlouis finden in seiner Brieftasche das Foto einer Frau, die niemand kennt. Da hilft nur eins: Gentner muss mit dem Verkaufswagen auf Tour gehen…
Mitwirkende:
Thorsten Möller David Striesow
Rebecca Möller Elisa Schlott
Michel Paquet André Jung
Amelie Gentner Brigitte Urhausen
Juliane Möller Ulrike C. Tscharre
Simon Robin Meisner
Ralf Burg Hans Martin Stier
Ralph Drechsler
Justine Hauer
Katja Ruppenthal
Links: Externer Link Homepage Erhard Schmied
Externer Link Homepage Stefan Scheib
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Grundgesetzland - Eine Volksbefragung in 5 Artikeln

Sendetermine: WDR Eins Live - Montag, 20. Mai 2019 23:03
Autor(en): Paul Brody
Produktion: WDR 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Paul Brody
Komponist(en): Paul Brody
Inhaltsangabe: Was bedeutet es den Deutschen, in einem Land mit Grundgesetz zu leben? Hat das Wort „Würde“ eine andere Bedeutung, wenn man aus einem anderen Kulturkreis stammt? Der amerikanische Komponist Paul Brody befragt Menschen, die in Deutschland Zuhause sind, nach ihrer Sicht auf die ersten fünf Artikel des Grundgesetzes.
Deutschland ist nicht erst seit der Flüchtlingskrise ein Einwanderungsland. Neuankömmlinge sollen nicht nur die deutsche Sprache, sondern auch die deutschen Werte vermittelt bekommen. Doch was denken die neuen und alten Bewohner dieses Landes über das Fundament unseres Staates: das Grundgesetz? Was verstehen sie unter Meinungs- und Religionsfreiheit, dem Recht auf persönliche Entfaltung oder der Gleichheit von Mann und Frau? Wer ist der Hüter der Würde? Und interpretieren nicht auch wir Deutschen je nach eigener Biografie und Erfahrung diese Begriffe unterschiedlich?
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schreckmümpfeli 0:

Ein einschneidendes Erlebnis

Sendetermine: SRF 1 - Dienstag, 21. Mai 2019 00:07
Autor(en): Markus Köbeli
Produktion: DRS 1982, 7 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Rainer Zur Linde
Tontechnik: Fritz Mathys
Inhaltsangabe: Erkenne dich selbst!
Mitwirkende:
Alfred Klaus Seidel
Heinz Jodoc Seidel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

11 Datensätze gefunden in 0.0042088031768799 Sekunden



gestern | heute | morgen | 29. Mai | 30. Mai | 31. Mai | 1. Jun | 2. Jun | 3. Jun |