HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Veränderungen beim WDR 3 Hörspieltermin 2018

Mit einer Pressmitteilung hat der WDR über Veränderungen beim 19-Uhr-Termin informiert.

Im neuen Jahr wird es auch am Samstag und am Sonntag um 19,04 Uhr Platz für ein bis zu 56 Minuten langes Hörspiel geben. Der gleichlange Termin am Freitag bleibt erhalten.

Da der WDR keinen Sendeplatz für lange Hörspiele hat werden diese nun zerstückelt von Montag bis Donnerstag auf dem 19-Uhr-Termin untergebracht. Beginnend um 19,04 Uhr wird dann dafür etwa 30 Minuten Zeit sein. Hier zeigt sich der WDR generös und schreibt die 30 Minuten nicht fest. Geschnitten wird, wenn es dramaturgisch halbwegs passt. So kann ein Schnipsel auch länger oder kürzer als 30 Minuten sein.

Gleich in der ersten Woche trifft das Los die eigentlich rund 102 Minuten lange Neuproduktion ‚Eingeschlossene Gesellschaft’. Sie wird gedreiteilt.

Die Restzeit bis zu den 20-Uhr-Nachrichten füllt dann ‚WDR Foyer’, ein Appetizer für die um 20,04 Uhr beginnende Konzert-Sendung.





gestern | heute | morgen | 29. Mai | 30. Mai | 31. Mai | 1. Jun | 2. Jun | 3. Jun |

8 Hörspiele im Zeitraum Dienstag, 21. Mai 2019

Schreckmümpfeli 0:

Ein einschneidendes Erlebnis

Sendetermine: SRF 1 - Dienstag, 21. Mai 2019 00:07
Autor(en): Markus Köbeli
Produktion: DRS 1982, 7 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Rainer Zur Linde
Tontechnik: Fritz Mathys
Inhaltsangabe: Erkenne dich selbst!
Mitwirkende:
Alfred Klaus Seidel
Heinz Jodoc Seidel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Aus der unmittelbaren Unwirklichkeit - Der jüdisch-rumänische Dichter M. Blecher.

Sendetermine: ORF Ö1 - Dienstag, 21. Mai 2019 16:05
Autor(en): Johannes Gelich
Produktion: ORF 2019, 38 Min. (Stereo) - Feature
Technik: Fridolin Stolz
Inhaltsangabe: Er gilt als der große Unbekannte der rumänischen Moderne: M. Blecher. Geboren 1909 im Nordosten Rumäniens, verbrachte der bereits mit 29 Jahren verstorbene Dichter den Großteil seines Erwachsenenlebens in Sanatorien. Der Sohn eines jüdischen Keramikwarenhändlers litt an Knochentuberkulose, einer Wirbelsäulenentzündung, die im fortgeschrittenen Stadium zu Knochenabbau führt. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er nahezu unbeweglich in der immergleichen Position: Er lehnte ein Brett mit schräg angeschnittenen Stützbeinen gegen die Knie, las, schrieb und aß in der gleichen Stellung, in der er auch schlief. Versorgt mit Büchern und Post von führenden Schriftstellern und Philosophen, hielt er sich so über das intellektuelle Geschehen Europas auf dem Laufenden.
Auf diese Weise entstanden seine drei Prosawerke, von denen der 1936 erschienene Band 'Aus der unmittelbaren Unwirklichkeit' heute als Meilenstein der rumänischen literarischen Moderne gilt. In Ermangelung einer tatsächlich erlebten, ereignisreichen Wirklichkeit begeben sich Blechers Texte in immer wieder anhebenden introspektiven Gedankenströmen auf die Suche nach einer Wirklichkeit in den Erinnerungen, Empfingungen und der Sprache über den absterbenden Körper.
Völlig unsentimental und mit viel Sinn für die absurde Komik des menschlichen Verfalls erforscht der Dichter mit all seinen Sinnen den eigenen Körper und das eigene Leben wie eine labile Seelenlandschaft. Damit stellt er sich in die erste Reihe moderner literarischer Seelenforscher wie Proust oder Kafka.
Mitwirkende:
Markus Meyer
Katharina Knapp
Nikolai Kinski
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Widersacher

Sendetermine: WDR 3 - Dienstag, 21. Mai 2019 19:04 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 35:00)
Autor(en): Emmanuel Carrère
Produktion: WDR 2004, 65 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Andreas von Westphalen
Technische Realisation: Gertrudt Melcher
Technische Realisation: Anne Effertz
Regieassistenz: Katarina Schnell
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Übersetzung: Irmengard Gabler
Inhaltsangabe: Jean-Claude Romand ist ein erfolgreicher Arzt, der in der Forschung arbeitet. Zu Hause warten auf ihn seine treue Frau und seine beiden Kinder. Die Freunde respektieren und verehren ihn. jäh wird die Idylle zerstört, als nachts das Haus der Romands abbrennt und außer Jean-Claude die ganze Familie umkommt. Fassungslosigkeit breitet sich aus im Dorf - erst recht, als die Ermittlungen ergeben, dass Jean Claude selbst alle getötet und das Haus in Brand gesteckt hat. Der Schriftsteller Emmanuel Carrere sucht nach einer Erklärung für diese unglaubliche Tat, die 1993 in Frankreich wirklich passierte und Justiz und Öffentlichkeit erschütterte. Ergebnis ist die Offenlegung eines Lebens aus Lügen, Angst und Depression, das für die Umwelt immer unverständlich bleiben wird.
Mitwirkende:
Jean-Claude Romand Dominique Horwitz
Emmanuel Vadim Glowna
Luc Werner Wölbern
Corinne Jasmin Tabatabai
Florence Martina Gedeck
Verteidiger Gerd Wameling
Richterin Mechthild Großmann
Staatsanwalt Bernt Hahn
Freund 1 Philipp Schepmann
Freund 2 Thomas Lang
Polizist Jürg Löw
Cecile Patricia Harrison
Arzt Gerd Mayen
Elternbeirat Bodo Primus
Mutter Christa Strobel-Mertins
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kinderreich

Sendetermine: DLF - Dienstag, 21. Mai 2019 19:15, (angekündigte Länge: 45:00)
Autor(en): Simone Trieder
Produktion: DLF 2019, 44 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Claudia Kattanek
Ton und Technik: Christoph Rieseberg
Ton und Technik: Katharina Lueg
Inhaltsangabe: Es kommt, wie es kommt, sagte sich das Ehepaar Heine aus Halle an der Saale bei jedem Kind: Es wurden sieben Söhne und zwei Töchter. Vater und Mutter waren voll berufstätig - trotzdem hatten sie den Alltag im Griff . Wie das ging? An Patenonkel Walter Ulbricht lag es jedenfalls nicht. Die DDR nannte sich gern ein kinderfreundliches Land. In den Kommunen gab es Referate für Kinderreiche, die regelmäßig über das Ergehen ihrer Großfamilien nach oben zu berichten hatten. Vater und Mutter Heine erwarteten von der Außenwelt vor allem zweierlei: eine geräumige Wohnung - und von den Nachbarn nicht als asozial abgestempelt zu werden. Für alles andere standen sie selbst ein. Alle Kinder haben einen Beruf gelernt. Dirk, Sohn Nummer sechs, machte Abitur - und sollte dafür Berufsoff izier werden. Dirk war auch Ulbrichts ‚Patensohn‘. Er bekam eine schöne Urkunde, 100 Mark auf ein Sperrkonto und zwei Strampler.
Mitwirkende:
Claudia Mischke
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Welt ist eine Scheibe - Über das Revival der Vinyl-Schallplatte

Sendetermine: NDR Kultur - Dienstag, 21. Mai 2019 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Eva Garthe
Produktion: RB 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Eva Garthe
Klaus Schumann
Inhaltsangabe: Die gute alte Vinyl-Schallplatte erlebt zurzeit ein ungeahntes Revival. Nach jahrelanger Talfahrt wurden 2014 so viele Schallplatten verkauft wie zuletzt 1992, und 2015 steigerten sich die Vinyl-Umsätze noch einmal um rund fünfzig Prozent. Ob dieser "Vinyl-Hype" seinen Zenit bereits überschritten hat oder ob noch Luft ist nach oben - das sind zwei der Fragen, denen Eva Garthe in ihrem Feature nachgeht.
Die Schallplatte als Mittel zur Entschleunigung in der Hektik unseres auf Effizienz getrimmten Alltags - und die Schallplatte als Distinktionsobjekt: Auch das sind Aspekte, die die Autorin aufgreift. Darüber hinaus geht es um die Schallplattenindustrie, die benötigte Technik - und natürlich um die Vinyl-Käufer: Da wäre einerseits der ergraute Musik-Connaisseur, der mit der Schallplatte aufgewachsen ist, für den das Plattenhören gelebte Nostalgie bedeutet und der bereit ist, für aufwändige Sondereditionen seiner angestammten Lieblingsbands ordentlich Geld auf den Tisch zu legen. Auf der anderen Seite der 20-jährige Hobby-DJ, der musikalische Trends verfolgt, am Puls der Zeit ist und sich mit Vinyl von der Streaming-Mentalität seiner Altersgenossen abheben will.
Mitwirkende:
Britta Uphoff
Jens Schellhass
Holger Postler
Michelle Brückner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Unbekannte Meister 4

Sendetermine: DLF - Dienstag, 21. Mai 2019 20:10, (angekündigte Länge: 50:47)
Autor(en): Jakob Nolte
Auch unter dem Titel: Eine Einführung in das Werk von Klara Khalil (Zusatz)
Produktion: BR 2018, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Jakob Nolte
Komponist(en): Moritz Löwe
Ton und Technik: Markus Huber
Ton und Technik: Christian Schimmöller
Regieassistenz: Stefanie Ramb
Inhaltsangabe: Werbung ist nur Werbung, und sonst nichts. Eine Radiosendung beispielweise kann zum einen eine unterhaltende oder auch informative Sendung sein, aber auf der anderen Seite auch Werbung für den Sender und alle Beteiligten. Dasselbe gilt für Jobs, Freizeit, selbst Altruismus. Es gibt nichts, was nicht auch Werbung wäre. Außer Werbung. Denn Werbung ist nur Werbung. Zumindest die Werbung, an der die Außenseiterkünstlerin Klara Khalil interessiert war und die sie völlig neu gedacht hat. Sie habe den herkömmlichen Begriff von 'Reklame' revolutioniert, sagen ihre Befürworter; andere halten ihre Werke für weltfremd, elitär und nicht in einem Kontext außerhalb von Galerien und Museen denkbar. Einige wenige behaupten sogar, dass nur ihr spektakulärer Tod den treuen Kreis an Faszinierten erklären kann, der sich um sie gebildet hat. Alles, was sie ihrer Nachwelt hinterließ, waren neun Mappen mit je fünf DinA2-großen Plakaten und zwei 500 GB-Festplatten ihrer nach Datum sortierten Arbeiten. Der Großteil des Materials sind Radiowerbungen. Wobei auch ein paar Videos zu finden sind. Bis zu ihrem Tod mit 52 Jahren sind so Tausende von Clips, Einspielern, Kampagnen und Radio-Features entstanden, die, so schätzt man, von niemandem je gesehen oder gehört wurden.
Einer der wenigen klaren Einflüsse in dem Werk von Klara Khalil ist die britische Musikpionierin und Mitarbeiterin des BBC Radio Workshops Delia Derbyshire, die in den 1960er Jahren sozusagen die elektronische Musik erfunden hat. Erst nach ihrem Tod 2008 fand man, ebenso wie bei Klara Khalil, in ihrer Wohnung zahlreiche Tonbänder mit bisher nicht veröffentlichtem Material der Künstlerin. Darunter befand sich ein experimentelles Tanzstück, das dem heutigen Techno sehr ähnlich ist. Die englische Zeitung The Times bezeichnete Delia Derbyshire daraufhin als "Godmother of Electronic Dance Music".
Das Hörspiel Unbekannte Meister 4, in dem Jakob Nolte mit Zitaten und Anleihen spielt, beleuchtet die Hintergründe von Khalils Arbeit. Für sie, die aufklärerische Visionen von Vermarktung hatte, war eines klar: Werbung, als ein elementarer Bestandteil der menschlichen Kommunikation, dient lediglich dazu, Aufmerksamkeit zu erregen. Dennoch fühlte sich diese außergewöhnliche Künstlerin beschützt vom Werberaum. Denn es ist sinnstiftend, wenn jemand möchte, dass man seine oder ihre Produkte kauft - und ohne einen Sinn wäre man immerhin verloren, so Khalil.
Mitwirkende:
Katja Bürkle
Nicolai Despot
Ercan Karacayli
Mira Mann
Helga Fellerer
Mehmet Sözer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Dann legen wir alle den Judenstern an - Besatzung und Widerstand in der dänischen Literatur

Sendetermine: SWR 2 - Dienstag, 21. Mai 2019 22:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Gerwig Epkes
Produktion: SWR 2019, 57 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Gerwig Epkes
Ton und Technik: Michael Müller
Inhaltsangabe: Wie über die enge Zusammenarbeit zwischen den dänischen Behörden und der Besatzungsmacht bis 1943; wie über die Wehrmachtskinder und deren dänische Mütter nach dem Kriege? Welche Bedeutung hat in der Belletristik die gemeinsame Rettungsaktion der dänischen Bevölkerung, durch die im Oktober 1943 die meisten Juden vor der Deportation gerettet wurden?
Mitwirkende:
Sebastian Mirow
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Erdbeerium - Die Früchtchen der Familie Dahl

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 22. Mai 2019 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Wiebke Keuneke
Produktion: SWR 2017, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Wiebke Keuneke
Ton und Technik: Andreas Völzing
Ton und Technik: John Krol
Inhaltsangabe: Seit der Steinzeit ernährt sie den Menschen und seit der Wende vor allem eine Familie im Nordosten Deutschlands: Die Erdbeere. Robert Dahl und seine Familie hat das rote Früchtchen reich gemacht. Erdbeermarmelade, Erdbeerseife, Erdbeerplüschtiere, Erdbeer-Alles-Mögliche. Und all das in ausgeklügelten Erlebnislandschaften, benannt nach Dahls Großvater, der bereits 1921 Obst und Gemüse auf Wochenmärkten verkaufte: "Karls Erlebnishof", "Karls Erlebnis-Dorf", "Karls Erdbeerhof" heißen die Früchtefreizeitparks im Dreieck zwischen Lübeck, Magdeburg und Rostock. "Der Apple unter den Erdbeeren" nannte das Wirtschaftsmagazin "brand eins" das Unternehmen bewundernd. Andere dagegen trifft angesichts des ungehemmt kitschfröhlich expandierenden Erdbeeriums der Fruchtzuckerschock.
Mitwirkende:
Vincent Leittersdorf
Links: Externer Link Homepage von Wiebke Keuneke
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

8 Datensätze gefunden in 0.0034871101379395 Sekunden



gestern | heute | morgen | 29. Mai | 30. Mai | 31. Mai | 1. Jun | 2. Jun | 3. Jun |