HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun | 1. Jul |

Ansage

Sendetermine: DLR - Montag, 27. Mai 2019 00:05
Autor(en): David Moss
Christopher Williams
Produktion: EIG 2019, 16 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fin de mission

Sendetermine: DLR - Montag, 27. Mai 2019 00:05
Autor(en): Bianca Künzel
Produktion: EIG 2019, 20 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Verfassungsschützer

Sendetermine: DLR - Montag, 27. Mai 2019 00:05
Autor(en): Katja Ditzler
Produktion: EIG 2019, 6 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Inhaltsangabe: Eine nächtliche Begegnung mit einem Verfassungsschützer in der Berliner Ringbahn.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

War ich ein Tor, dass ich an ihre Liebe glaubte?

Sendetermine: SRF 1 - Montag, 27. Mai 2019 14:00, (angekündigte Länge: 51:00)
Autor(en): Michael Augustin
Pierre Henri Cami
Hedwig Courths-Mahler
Fritz Zaugg
Auch unter dem Titel: Ein dramatischer Liebestaumel von da bis dort über dies und das (Untertitel)
Produktion: SRF 1992 2007, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Fritz Zaugg
Mario Hindermann
Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Fritz Zaugg
Komponist(en): Hanspeter Dommann
Emil Moser
Inhaltsangabe: Ein Sprichwort sagt: "Die Liebe ist wie der Tau, sie fällt auf Rosen und Kuhfladen". Oder auch: "Wo die Liebe hinfällt, da bleibt sie liegen, und wär’s ein Misthaufen." Da der Volksmund ja meistens recht hat, kann es also nicht gar so weit her sein mit der grossen Liebe.
Zweifel sind erlaubt, und mit Verlaub, der Taumel kann die verschiedensten Ursachen haben. Am besten, man geht der Sache mal näher auf den Grund. Ergründet die Tiefen der Liebe, lotet ihre wahre Realität aus – von A wie Anwalt bis Z wie Zyniker. Und dies mit Hedwig Courths-Mahler, Loriot, Pierre Henri Cami und Michael Augustin, um nur einige der kompetenten "Experten" zu nennen. Ihnen zur Seite stehen zum Beispiel Zarah Leander, Georgette Dee oder Pigor & Eichhorn.
Mitwirkende:
Ansager Siegfried Meisner
Bauchredner Moritz Dürr
Freund/Freitag Wolfgang Beuschel
Concierge Werner Geiger
Kommissar/Robinson Felix von Manteuffel
Ehefrau Lord Argwohns Liliana Heimberg
Hedwig Courths-Mahler Franziska Kohlund
Adi Rodeck Michael Schacht
Lisa Sanders Isabelle Menke
Mann Peter Kner
Frau Isabel Schaerer
Spaziergänger Rudolf Haas
Anwalt Jürgen Cziesla
Erzählerin Renate Schroeter
Erzähler Horst Warning
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Fundament der Ewigkeit

Sendetermine: WDR 3 - Montag, 27. Mai 2019 19:04 Teil 1/12, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Ken Follett
Produktion: WDR 2018, 317 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Thomas Werner
Komponist(en): Rainer Quade
Technische Realisation: Jürgen Glosemeyer
Technische Realisation: Jeanette Wirtz-Fabian
Regieassistenz: Sascha von Donat
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Übersetzung: Dietmar Schmidt
Rainer Schumacher
Inhaltsangabe: 1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten hinterlassen auch hier ihre Spuren. Als Ned Willard seine große Liebe Margery Fitzgerald nicht heiraten kann und zum ersten Mal ein Bürger der Stadt aus religiösen Gründen auf dem Scheiterhaufen stirbt, verlässt er Kingsbridge, um für Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, lässt sie den ersten Geheimdienst des Landes aufbauen, auch um ihre Vision eines religiös toleranten Staates zu schützen. Ned Willard wird einer der wichtigsten Mitarbeiter des Dienstes. In Frankreich ist sein dunkler Spiegel der uneheliche Pierre Aumande, der in die Welt des Adels aufsteigen will und bedingungslos die Sache der Katholiken und deren Bemühen unterstützt, Maria Stuart auf den englischen Thron zu bringen. Er wird der gefährlichste Gegenspieler von Ned Willard - neben einem mysteriösen englischen Priester.
Mitwirkende:
Erzähler 1 Jürgen Thormann
Erzähler 2 Regine Vergeen
Erzähler 3 Stefan Kaminski
Erzähler 4 Regina Lemnitz
Ned Willard (jung) Jakob Diehl
Ned Willard Gerd Wameling
Margery Fitzgerald (jung) Camilla Renschke
Margery Fitzgerald Therese Hämer
Pierre Aumande (jung) André Kaczmarczyk
Pierre Aumande Alexander Radszun
Sylvie Palot (jung) Marleen Lohse
Sylvie Palot Wieslawa Wesolowska
Elisabeth I. (jung) Janina Sachau
Elisabeth I. Susanne Pätzold
Maria Stuart Laura Maire
Alison McKay Maike Jüttendonk
Rollo Fitzgerald (jung) Matti Krause
Rollo Fitzgerald Tommi Piper
Bart Shiring (jung) Daniel Rothaug
Bart Shiring Gregor Höppner
Swithin Shiring Thomas Balou Martin
Kardinal Charles de Guise Matthias Haase
Alice Willard Edda Fischer
Jane Fitzgerald Jele Brückner
Reginald Fitzgerald/Medina Sidonia Martin Bross
Daniel Cobley Jean Paul Baeck
William Cecil Martin Brambach
Henri de Guise (jung) Mathias Renneisen
Henri de Guise Bruno Winzen
Herzog Francois de Guise Jürgen Sarkiss
Gaston Le Pin Thomas Anzenhofer
Dauphin Francois II Valentin Steffen
Bischof Julius Josef Tratnik
Albin Willard/Roger Shiring Markus J. Bachmann
Donal Gloster Rouven Israel
Giles Palot Hüseyin Michael Cirpici
Guillaume von Genf Nils Kretschmer
Isabelle Palot Tanja Haller
Richter Tilbury Tom Jacobs
Philbert Cobley/Le Charron Andreas Windhuis
Graf Feria/Walsingham Carlos Lobo
Caterina de‘ Medici Anuk Ens
Odette Pauline Höhne
Hebamme Gabriele Schulze
Antoine de Bourbon Simon Roden
Zöllner Michael Stange
Marquis de Lagny Peter Schwab
James Stuart Louis Friedemann Thiele
Burgvogt Ralf Drexler
Bartlet Shiring Till Klein
Nath Lena Geyer
Lady Margaret Erskine Ursula Michelis
Stephen Lincoln Moritz Heidelbach
Bürgermeister Cordwainer Axel Häfner
Priester Lenny Tillmann Depping
William Allen/Henri III. Holger Stolz
König Charles David Vormweg
Gaspard de Coligny Daniel Werner
Hauptmann Cosseins Udo Thies
Nicholas Throckmorton Ernst-August Schepmann
Bischof Nicholas Heath Walter Gontermann
Aphrodite Marie Jensen
Barney Willlard Daniel Berger
Louise de Nimes Caroline Schreiber
Alain de Guise Jonas Baeck
Babington Gareth Charles
William Davison Vittorio Alfieri
Sheriff Matthewson Glenn Goltz
Lord Howard Jochen Kolenda
Francois d’O/Pastor Bernard Matthias Kiel
Guy Fawkes/Luc Mauriac Valentin Stroh
König James Stuart Daniel Schüßler
Claude Nau Benjamin Höppner
Links: Externer Link Homepage Rainer Quade
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Betrug in meinem Namen - über Identitätsdiebstahl

Sendetermine: WDR 5 - Montag, 27. Mai 2019 20:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Katrin Aue
Produktion: SR 2019, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Denise Dreyer
Technische Realisation: Sascha Huppert
Inhaltsangabe: Albtraum Identitätsdiebstahl: Kriminelle bestellen im Namen anderer Waren und greifen diese dann trickreich ab. Wer sind die Täter und was können die Opfer tun?
„Plötzlich liegt im Briefkasten eine Mahnung von einem britischen Online-Shop: Angeblich soll ich eine teure Uhr bestellt und nicht bezahlt haben. Das ist ein Scherz, denke ich. Aber leider nicht, wie sich herausstellen wird. Bald kommen Mahnungen für Jacken, Hosen und noch mehr Uhren. In meinem Namen haben Kriminelle über Monate immer wieder Waren bestellt und an sich gebracht“, berichtet ein Opfer. Als „neuen Volkssport“ bezeichnet ein Berliner LKA-Beamter die Masche. Offiziell heißt sie „Warenkreditbetrug“ und wurde 2017 allein in Berlin um die 16.000 mal angezeigt. Die Täter sind – soweit bekannt – häufig arbeitsteilig in zum Teil internationalen Banden organisiert. Einer ergaunert die Identitäten, einer bestellt, einer greift die Waren ab, einer verkauft sie online weiter. Den Schaden haben nicht nur die Opfer von Identitätsdiebstahl, sondern auch die Online-Händler. Denn sie bleiben häufig auf den nicht bezahlten Rechnungen sitzen. Deshalb hat sich die Branche mit der Wissenschaft zusammengetan: Gemeinsam suchen sie Wege, betrügerische Bestellungen zu identifizieren – um die Täter öfter ins Leere laufen zu lassen. Ein Feature über Opfer, Täter, Ermittler und Hilfsangebote.
Mitwirkende:
Katrin Aue
Sonja Marx
Peter Sauer
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Eheleute, Friedensfreunde

Sendetermine: BR 2 - Montag, 27. Mai 2019 20:05, (angekündigte Länge: 51:00)
Autor(en): Sabine Peters
Produktion: DLR/RB 2019, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Christiane Ohaus
Ton: Jean Szymczak
Regieassistenz: Felix Lehmann
Inhaltsangabe: Zwei Kulturmenschen, seit fast zwanzig Jahren verheiratet, können ihre Gedanken nicht mehr austauschen.
Früher waren sich die Kulturmenschen Eberhard und Charlotte einig: „Arbeit und Liebe sind Verstehenskünste. Er kam aus seiner Redaktion, sie tauchte aus den Wörterbüchern auf, sie beide redeten und flogen auf, ins Offene.“ Heute schlafen sie in getrennten Zimmern, horchen an Türen nach Lebenszeichen. Lotte konzentriert sich auf Buchstaben und Yogaübungen. Eberhard fühlt sich nur wahr, wenn er alleine mit sich ist. Er würde fast alles für Lotte tun. Eberhard ist ein Friedensfreund. Und Frau Kaiser, die Nachbarin, spricht mit einer Amsel.
Mitwirkende:
Felix von Manteuffel
Victoria von Trauttmansdorff
Katharina Matz
Anne Müller
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

loslabern

Sendetermine: BR 2 - Montag, 27. Mai 2019 20:05 (entfällt) , (angekündigte Länge: 53:08)
Autor(en): Rainald Goetz
Produktion: BR 2010, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Monolog
Regie: Leopold von Verschuer
Inhaltsangabe: Eine Art monologisches Sprechen hebt an, es ist die Stimme des Autors, die zu hören ist. Es ist die am Mikrofon stattfindende Wiederbegegnung bzw. Selbstkonfrontation mit dem eigenen, Monate zuvor entstandenen und mittlerweile in Buchform vorliegenden Text, der seinen Anfang nimmt in der Beschreibung eines initiatorischen Moments, und zwar exakt des Moments, der von der Empfindung und Denkbewegung zur Schreibaktion führt. "In einer Aufwallung von Direktheit und quasi sinnfreier Intentionalität hatte der Höllor, die Arme von sich werfend himmelwärts, ausgerufen: LOSLABERN: Traktat, Traktat über den Tod, über Wahn, Sex und Text, und, erheitert von diesem soeben durch ihn hindurchgefahrenen Expressivitätsereignis: Bericht!, der Herbst 2008!, dem davon Angestoßenen sofort stattgegeben und es geschehen lassen, dass da also LOSGELABERT würde, und dabei erzählt, wie ich, hier ja in Gestalt des Klagor noch, auf der Buchmesse 2008 bei Joachim Unseld auf dem Gang gestanden war, zu etwas vorgerückter Stunde schon, an dieser Ecke bei der Treppe, im Gespräch mit dem Schriftsteller Binswanger und dem Feuilletonredakteur Canetti, selbst schon etwas angetrunken, dadurch aber auch gesteigert animiert und verstärkt bei Sinnen, und wie es dort also zu diesen sofortistisch hochfahrenden Darlegungen über das LOSLABERN, eine entsprechend maximale Ethik der Schrift gekommen war, eine Moral des Schreibens, ich hatte in den Tagen zuvor diesbezüglich einige Notizen gemacht und war dadurch aktuell besonders besessen von diesen für mich verschiedene sehr existentielle Fragen lösenden Ideen, redete dadurch aber auch wie eingesperrt in diese Ideen daher, viel zu sehr gefesselt von ihnen, grotesk hysterifiziert durch sie". Es ist keine Autorenlesung, die im Studio aufgezeichnet wird. Aber auch kein dramatisches Sprechen, kein Inszenieren, kein verkünsteltes Adaptieren des LOSLABERN-Textes ins akustische Medium - und auch kein Hörspielmonolog.
Die eigenen Interpretations- oder Rezitationsansätze des Autors und die im Studio gebotenen Möglichkeiten, in schmaler Differenz akustische Räume zu eröffnen, kennzeichnen das Konzept der Produktion LOSLABERN.
Mitwirkende:
Rainald Goetz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Ungeschickte

Sendetermine: DLR - Montag, 27. Mai 2019 21:30 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Alexandre Seurat
Produktion: DLR 2019, 55 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Ulrich Lampen
Komponist(en): Bert Wrede
Ton und Technik: Alexander Brennecke
Ton und Technik: Christoph Richter
Regieassistenz: Johanna Tirnthal
Übersetzung: Frank Weigand
Inhaltsangabe: Seit einem Unfall sei Diana sehr ungeschickt, so ihre Eltern. Daher die blauen Flecken.
Schon die Schwangerschaft war kompliziert, erinnern sich Großmutter und Tante. Dann die anonyme Geburt. Erst Monate später nimmt die Mutter Diana zu sich. Die Kleine ist verhaltensauffällig. Bald brechen die Eltern den Kontakt ab. Ihrer Lehrerin fällt Diana sofort auf. Woher kommen die blauen Flecken? Seit einem Unfall sei ihre Tochter sehr ungeschickt, erklären die Eltern und bedanken sich für die Fürsorge der Schulärztin. Sie ist nur eine von vielen, die Dianas Geschichte erzählen. Denn schon wenig später besucht Diana eine neue Schule.
Mitwirkende:
Hedi Kriegeskotte
Katja Teichmann
Sina Martens
Stephanie Eidt
Katharina Marie Schubert
Imogen Kogge
Frauke Poolman
Christoph Gawenda
Florian Anderer
Aylin Esener
Martin Rentzsch
Barbara Philipp
Charlotte Müller
Ulrich Blöcher
Markus Gertken
Nico Holonics
Ulrich Lipka
Bernd Hörnle
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Flucht ohne Ende

Sendetermine: MDR Kultur - Montag, 27. Mai 2019 22:00, (angekündigte Länge: 71:00)
Autor(en): Joseph Roth
Produktion: MDR 2010, 76 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Helmut Peschina
Inhaltsangabe: Der Roman "Die Flucht ohne Ende", 1927 erschienen, erstattet Bericht vom abenteuerlichen Lebensweg des österreichischen Offiziers Franz Tunda zwischen August 1916 und August 1926. - In den Kämpfen des Ersten Weltkriegs gerät Tunda in russische Kriegsgefangenschaft. Ihm gelingt die Flucht; weit weg, in der Taiga, findet er einen Unterschlupf. Im Frühjahr 1919 erfährt er vom Ende des Krieges und will zurück nach Wien, zu seiner Braut Irene. In den Wirren des Bürgerkriegs gerät er in die Hände der Weißen, dann der Roten. Er verliebt sich in die Kommissarin Natascha und bleibt bei ihr in Moskau. Doch das revolutionäre Fieber legt sich rasch, er entwischt auf einen kleinen Posten am Kaspischen Meer. In Baku heiratet er Alja. Nachdem er eine französische Delegation betreut und Madame G. kennengelernt hat, verlässt er seine Frau; es gelingt ihm sogar, legal nach Wien auszureisen. Als Arbeitsloser kommt er nach Berlin, später zu seinem wohlsituierten Bruder an den Rhein. Doch auch dort hält es ihn nicht. Später in Paris versucht er, Madame G. zu treffen. Einmal geht seine frühere Braut Irene an ihm vorüber. Einmal kommt Post aus dem fernen Sibirien. Längst weiß er nichts mehr mit sich anzufangen. "So überflüssig wie er war niemand sonst auf der Welt."
Mitwirkende:
Erzähler Cornelius Obonya
Franz Tunda Marek Harloff
Baranowicz Jakob Köhn
Natascha Valery Tscheplanowa
Edmond Rufus Beck
Frau G. Gesine Cukrowski
Präsident Jürgen Thormann
Hoteldiener Felix von Manteuffel
Kappellmeister Oliver Stern
Fabrikant Jürgen Holtz
eine Dame Jutta Hoffmann
Klara Janine Kreß
Dame Danne Hoffmann
ein Herr Winfried Glatzeder
Cardillac Matthias Hummitzsch
Ungar Peter Ambros
Kellner Axel Thielmann
Alja Jaschka Lämmert
Torsten Ranft
Stefan Kanis
Max Urlacher
Piano Thilo Augsten
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Heil ho, let’s go

Sendetermine: WDR Eins Live - Montag, 27. Mai 2019 23:03
Autor(en): Tommy Finke
Thilo Gosejohann
Produktion: WDR 2017, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mockumentary/Pseudo-Dokumentation
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Thilo Gosejohann
Komponist(en): Tommy Finke
Ton und Technik: Peter Harsch
Ton und Technik: Theresia Singer
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhaltsangabe: Die AfD sitzt im Bundestag, Rechtsrock-Bands wie Frei.Wild sahnen ECHO-Preise ab, eine Nazi-Terrororganisation verübt Serienmorde und Heidi Klum trennt sich von Vito Schnabel: Nichts scheint mehr unmöglich, noch nicht mal die Existenz einer Punkband mit dem Namen DIE HITLERS.
Der Blick auf die ungefilterte Masse an Informationen treibt uns oft an die Grenze des Erträglichen. Katastrophen und Belanglosigkeiten gehen tagtäglich Hand in Hand und grillen die Auffassungsfähigkeit unseres Gehirns. Wieso sollte es nicht vier Führer-Klone geben, die die Vornamen der Beatles tragen und mit dreist geklauter Ramones-Musik und rechten Texten die Charts stürmen? Ist das noch Spaß oder schon Realität?
Ingo Schmoll führt uns in der Rolle des Ingo Schmoll durch diese akustische Mockumentary, die dem Irrsinn der letzten Jahre das Spiegelbild vorhält und den modernen, digitalen Alltag auf die Spitze treibt.
Mitwirkende:
John Hitler Hilmi Sözer
Paul Hitler Patrick Steiner
Ringo Hitler Martin Bross
Ingo Schmoll Ingo Schmoll
Günter Wallraff Andreas Grothgar
Roberto Blanco Jörg Knör
Uwe Böhnhardt Sören Wunderlich
Kellner/Uwe Mundlos Kilian Land
Campino/Uwe Bönhardt Sören Wunderlich
Fahrer Konstantin Lindhorst
Helene Fischer/Beate Zschäpe Anika Baumann
Günther Wallraf Andreas Grothgar
RTL Reporterin Frauke Luder Susanne Pätzold
Türsteher Thilo Gosejohann
Thomas Gottschalk Ulli Diehr
Nachrichtensprecherin/An- und Absage Nina Lentföhr
Edmoun Battal
Jennifer Gross
Erenay Gül
Marcella Marino
Naomi Prill
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schreckmümpfeli 0:

Eine Frage der Verpackung

Sendetermine: SRF 1 - Montag, 27. Mai 2019 23:04
Autor(en): Lukas Hartmann
Produktion: DRS 2002, 10 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Reto Ott
Tontechnik: Martin Weidmann
Inhaltsangabe: Die Verpackungen der Marke ALLPACK treiben Tausende zur Verzweiflung: sie sind nicht zu öffnen! Ein unerschrockener Kämpfer für das Recht auf konsumentenfreundliche Verpackung nimmt es mit dem mächtigen Konzern auf - mit fatalen Folgen.
Mitwirkende:
Frau Direktor Kellerhals Helene Grass
Sekretärin Wandfluh Jule Böwe
Herr Zaugg Urs Bihler
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

12 Datensätze gefunden in 0.010201930999756 Sekunden



gestern | heute | morgen | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun | 1. Jul |