HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun | 1. Jul |

Histoire de R - Auf der Suche nach einem verschwindenden Laut

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 29. Mai 2019 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Clarisse Cossais
Produktion: DLR 2016, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Clarisse Cossais
Ton: Bernd Friebel
Regieassistenz: Judith Geffert
Inhaltsangabe: In Frankreich galt das gerollte R erst als elitär, später als provinziell. Ist es bald ausgestorben?
Die Autorin macht sich auf die Suche nach dem in Frankreich verschwindenden gerollten R. In einigen Gegenden wird es weiterhin gesprochen, aber nur noch von sehr alten Leuten. Dieser Laut charakterisierte im 17. Jahrhundert die Zugehörigkeit zum Hofe, er war elitär. Im Laufe der Jahrhunderte erfolgte eine Verschiebung, er wurde provinziell. Mit dem libanesischen Schriftsteller Amin Maalouf hat er wieder Einzug in die Académie Française gehalten.
Mitwirkende:
Clarisse Cossais
Uta Hallant
Erika Skrotzki
Joséphine von Koslowski
Andreas Tobias
Leopold von Verschuer
Helmut Gauß
Thomas Pigor
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Fundament der Ewigkeit

Sendetermine: WDR 3 - Mittwoch, 29. Mai 2019 19:04 Teil 3/12, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Ken Follett
Produktion: WDR 2018, 317 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Thomas Werner
Komponist(en): Rainer Quade
Technische Realisation: Jürgen Glosemeyer
Technische Realisation: Jeanette Wirtz-Fabian
Regieassistenz: Sascha von Donat
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Übersetzung: Dietmar Schmidt
Rainer Schumacher
Inhaltsangabe: 1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten hinterlassen auch hier ihre Spuren. Als Ned Willard seine große Liebe Margery Fitzgerald nicht heiraten kann und zum ersten Mal ein Bürger der Stadt aus religiösen Gründen auf dem Scheiterhaufen stirbt, verlässt er Kingsbridge, um für Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, lässt sie den ersten Geheimdienst des Landes aufbauen, auch um ihre Vision eines religiös toleranten Staates zu schützen. Ned Willard wird einer der wichtigsten Mitarbeiter des Dienstes. In Frankreich ist sein dunkler Spiegel der uneheliche Pierre Aumande, der in die Welt des Adels aufsteigen will und bedingungslos die Sache der Katholiken und deren Bemühen unterstützt, Maria Stuart auf den englischen Thron zu bringen. Er wird der gefährlichste Gegenspieler von Ned Willard - neben einem mysteriösen englischen Priester.
Mitwirkende:
Erzähler 1 Jürgen Thormann
Erzähler 2 Regine Vergeen
Erzähler 3 Stefan Kaminski
Erzähler 4 Regina Lemnitz
Ned Willard (jung) Jakob Diehl
Ned Willard Gerd Wameling
Margery Fitzgerald (jung) Camilla Renschke
Margery Fitzgerald Therese Hämer
Pierre Aumande (jung) André Kaczmarczyk
Pierre Aumande Alexander Radszun
Sylvie Palot (jung) Marleen Lohse
Sylvie Palot Wieslawa Wesolowska
Elisabeth I. (jung) Janina Sachau
Elisabeth I. Susanne Pätzold
Maria Stuart Laura Maire
Alison McKay Maike Jüttendonk
Rollo Fitzgerald (jung) Matti Krause
Rollo Fitzgerald Tommi Piper
Bart Shiring (jung) Daniel Rothaug
Bart Shiring Gregor Höppner
Swithin Shiring Thomas Balou Martin
Kardinal Charles de Guise Matthias Haase
Alice Willard Edda Fischer
Jane Fitzgerald Jele Brückner
Reginald Fitzgerald/Medina Sidonia Martin Bross
Daniel Cobley Jean Paul Baeck
William Cecil Martin Brambach
Henri de Guise (jung) Mathias Renneisen
Henri de Guise Bruno Winzen
Herzog Francois de Guise Jürgen Sarkiss
Gaston Le Pin Thomas Anzenhofer
Dauphin Francois II Valentin Steffen
Bischof Julius Josef Tratnik
Albin Willard/Roger Shiring Markus J. Bachmann
Donal Gloster Rouven Israel
Giles Palot Hüseyin Michael Cirpici
Guillaume von Genf Nils Kretschmer
Isabelle Palot Tanja Haller
Richter Tilbury Tom Jacobs
Philbert Cobley/Le Charron Andreas Windhuis
Graf Feria/Walsingham Carlos Lobo
Caterina de‘ Medici Anuk Ens
Odette Pauline Höhne
Hebamme Gabriele Schulze
Antoine de Bourbon Simon Roden
Zöllner Michael Stange
Marquis de Lagny Peter Schwab
James Stuart Louis Friedemann Thiele
Burgvogt Ralf Drexler
Bartlet Shiring Till Klein
Nath Lena Geyer
Lady Margaret Erskine Ursula Michelis
Stephen Lincoln Moritz Heidelbach
Bürgermeister Cordwainer Axel Häfner
Priester Lenny Tillmann Depping
William Allen/Henri III. Holger Stolz
König Charles David Vormweg
Gaspard de Coligny Daniel Werner
Hauptmann Cosseins Udo Thies
Nicholas Throckmorton Ernst-August Schepmann
Bischof Nicholas Heath Walter Gontermann
Aphrodite Marie Jensen
Barney Willlard Daniel Berger
Louise de Nimes Caroline Schreiber
Alain de Guise Jonas Baeck
Babington Gareth Charles
William Davison Vittorio Alfieri
Sheriff Matthewson Glenn Goltz
Lord Howard Jochen Kolenda
Francois d’O/Pastor Bernard Matthias Kiel
Guy Fawkes/Luc Mauriac Valentin Stroh
König James Stuart Daniel Schüßler
Claude Nau Benjamin Höppner
Links: Externer Link Homepage Rainer Quade
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Wand

Sendetermine: BR 2 - Mittwoch, 29. Mai 2019 20:05, (angekündigte Länge: 53:24)
Autor(en): Cristin König
Produktion: WDR 2018, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Cristin König
Komponist(en): Friederike Bernhardt
Technische Realisation: Matthias Fischenich
Technische Realisation: Steffen Jahn
Regieassistenz: Ellen Versteegen
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Inhaltsangabe: Eine Frau gewinnt den Geschlechterkampf - doch nicht.
Nele ist gestorben. Ihrem Freund Robert und ihren Ex-Mann Leo hat sie einen Koffer vermacht mit scheinbar belanglosen Dingen und Papieren. Doch zwischen all dem wertlosen Kram entdecken die Männer plötzlich eine Anleitung, eine Bank zu auszurauben. Trauen sich die beiden das zu? Zur selben Zeit in einem Café sitzt eine Frau, die die Männer bei ihrem Abenteuer per Videoüberwachung beobachtet. Es ist Nele. Was bezweckt sie mit ihrer Anleitung zum Bankraub, dem Vortäuschen des eigenen Todes? Alles entpuppt sich als ausgetüftelte Konstruktion, die Nele für und mit Freund Robert ausgeheckt hat, um Leo loszuwerden. Und obwohl der Plan ihrem Genie entspringt, obwohl sie die Fäden in der Hand hält und das Wissen, gerät Nele ins Stolpern. Über ihre Unsicherheit, über ihre Vergangenheit und ihre Aussichten. Die Macht will nicht auf ihre Seite wechseln. Die Rache wird scheitern.
Mitwirkende:
Leo Marc Hosemann
Robert Arnd Klawitter
Neele Judith Engel
Mutter Barbara Philipp
Kind Julia Fritz
Frau im Tresor Anna Drexler
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Masse - Mensch

Sendetermine: NDR Kultur - Mittwoch, 29. Mai 2019 20:05 (Ursendung)
Autor(en): Ernst Toller
Produktion: NDR 2019, 52 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Christoph Kalkowski
Bearbeitung: Ben Neumann
Komponist(en): Christoph Kalkowski
Ton und Technik: Alexander Schäfer
Dramaturgie: Michael Becker
Inhaltsangabe: 2019: 30 Jahre nach dem Mauerfall, 50 Jahre nach der 68er Bewegung, 100 Jahre nach dem Ende der deutschen Monarchie und nach der Gründung der ersten deutschen Republik. Wie weit sind wir? Wirklich? Wir, die Bürgerinnen und Bürger des 21. Jahrhunderts - sind wir mündig? Die „Klassenfeinde“ und Monarchen, die Spekulanten und Revolutionäre von einst tragen heute nur andere Namen. Neid, Gier, Ignoranz waren und sind die Triebfedern aller Konflikte, allen Terrors. Ernst Tollers 1919 verfasste, konzentrierte Studie „Masse - Mensch“ ist eine fast schon exemplarische Auseinandersetzung mit der Frage nach der eigenen Verantwortung. Wann erheben wir uns? In Tollers expressionistischem Stück lässt die Hauptfigur, Sonja Irene L., Gesellschaft und Familie hinter sich und folgt ihrer Empörung über die Zustände in aller Konsequenz. Sie wird Teil einer revolutionären Masse.
Mitwirkende:
die Frau Jana Schulz
der Namenlose Rüdiger Kling
Terror Jutta Wachowiak
der Mann Nickel Bösenberg
Gefangene Alida Stricker
Arbeiterin Lotte Schubert
Bankerin Emma Lotta Wegner
die Kühle Rebecca Lindauer
Verurteilter Johannes Scheidweiler
Wärter Hugo Tiedje
Wache Janek Maudrich
Offizier Torben Apel
Erzähler Christian Brückner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Abzählen

Sendetermine: NDR Kultur - Mittwoch, 29. Mai 2019 20:05 (entfällt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Tamta Melaschwili
Produktion: NDR/ORF 2013, 54 Min. (Stereo) -
Regie: Elisabeth Putz
Bearbeitung: Elisabeth Putz
Übersetzung: Natia Mikeladse-Bachsoliani
Inhaltsangabe: Ein vom Krieg verwüsteter Ort. Wer Geld hat, ist geflüchtet. Die Männer sind an der Front oder vegetieren vor sich hin. Hiergeblieben sind nur Frauen, Alte und Kinder. Inmitten der gespenstischen Szenerie: zwei Mädchen, dreizehn Jahre. Sie fetzen sich, spielen miteinander, flirten, entdecken ihre neu erwachte Weiblichkeit, sie kämpfen füreinander und um ihr Leben, eine Allianz gegen das große Sterben ringsum. Am Ende des Buches wird eine tot sein, zerfetzt von einer Mine.
"Abzählen" ist ein Aufschrei gegen den Krieg und eine Geschichte über gestohlene Jugend und große Freundschaft.
Expertenkommentar: Hörspiel des Monats November 2013, Begründung der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste:
"Das Hörspiel "Abzählen“ erzählt eine Geschichte aus dem Krieg. Die 1979 geborene Autorin Tamta Melaschwili aus Georgien hat in ihrem Debütroman gewiss Bezug auf den Kampf zwischen georgischen und russischen Truppen um die Region Südossetien genommen. Zugleich ist das von Elisabeth Putz für den Funk bearbeitete und auch inszenierte Hörspiel aber ein Werk, das über den konkreten Konflikt hinaus mit großer Eindringlichkeit auf die Schrecken des Krieges und die seelischen Wunden verweist, die er hinterlässt. Die Schicksale der 13-jährigen Mädchen Ninzo und Zknapi stehen dabei im Mittelpunkt, zwei Teenager, die eben ihre Weiblichkeit entdecken und verrückte Ideen im Kopf haben. Aber immer steht der Schrecken dazwischen, eine sterbende Großmutter ist zu versorgen, eine überforderte Mutter mit dem neugeborenen Bruder braucht Hilfe, Babynahrung muss besorgt - also gestohlen werden. Das zivile Leben ist zusammengebrochen, niemand weiß, ob es jemals wieder beginnen wird. Alte, Schwache und Kinder leben noch im Dorf, Soldaten beider Parteien sind da, bei denen man Zigaretten erbetteln, aber auch lebensgefährliche Jobs als Drogenschmuggler bekommen kann. Denn im Wald zwischen den Fronten liegen Minen. Und wer sie nicht ernst nimmt, stirbt.
Das Hörspiel bezieht seine Stärke aus der geradlinigen, konsequent auf die beiden Protagonistinnen ausgerichteten und mit sparsamen Effekten inszenierten Handlung. Die Spannung wächst aus dem Gegensatz zwischen der rührenden Unschuld der heranwachsenden, noch fast kindlichen Hauptfiguren, die so abgebrüht wirken wollen und so ernst sein müssen - vor dem grausamen Hintergrund des Krieges. Es gibt keine Normalität mehr, das Paradies der Kindheit ist zerstört."
Mitwirkende:
Gloria Endres de Oliveira
Jella Haase
Hannes Stelzer
Theresa Berlage
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 11 2013
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Eugénie Grandet

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 29. Mai 2019 21:30 Teil 3/3, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Honoré de Balzac
Produktion: DLR 2015, 175 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Marguerite Gateau
Bearbeitung: Helmut Peschina
Komponist(en): Christian Zanési
Ton: Jean Szymczak
Übersetzung: Mira Koffka
Inhaltsangabe: Eugénie, Balzacs populäre Heldin, erobert die Herzen aller Leserinnen.
Im Leben des Winzers Grandet gibt es nur zwei Dinge, die ihm etwas bedeuten: Sein Reichtum und seine Tochter Eugénie. Als Alleinerbin ist diese bald Ziel von Heiratsavancen und Schmeicheleien. Auch daraus weiß der Vater noch Gewinn für sich zu ziehen. Eugénie selbst wehrt sich kaum gegen das Korsett aus Geiz und Vorschriften. Am Abend ihres 23. Geburtstags kommt unerwarteter Besuch aus Paris: Charles, Grandets Neffe und Eugénies Cousin. Er wird für einige Zeit bei der Familie wohnen.
Mitwirkende:
Erzähler Peter Matić
Erzähler Max von Pufendorf
Erzählerin Sabine Falkenberg
Erzählerin Maren Kroymann
Eugénie Grandet Lisa Hrdina
Monsieur Grandet Matthias Habich
Madame Grandet Verena von Behr
Charles Laurenz Laufenberg
Nanon Erika Skrotzki
Notar Christian Grashof
Cruchot Jakob Diehl
Monsieur Grassins Martin Seifert
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 3 2016
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Parteisekretär und sein Sohn

Sendetermine: MDR Kultur - Mittwoch, 29. Mai 2019 22:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
RBB Kultur - Mittwoch, 29. Mai 2019 22:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Mathias Boelinger
Produktion: RBB/BR 2019, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Ton: Kaspar Wollheim
Ton: Katrin Witt
Ton: Venke Decker
Inhaltsangabe: Im April 1989 strömen Studenten auf den Tian’anmen-Platz in Peking, um des verstorbenen Generalsekretärs Hu Yaobang zu gedenken. Aus den Feierlichkeiten entwickelt sich die größte Protestbewegung in der Geschichte der Volksrepublik China. Auch der Physikstudent Bao Pu demonstriert. Während er täglich zu den Protesten auf dem Platz des Himmlischen Friedens aufbricht, geht sein Vater zur Arbeit in die Zentrale der Kommunistischen Partei. Bao Tong ist Sekretär im mächtigsten Gremium Chinas. Langsam beginnen die Familienmitglieder Verständnis füreinander zu entwickeln, da entscheidet sich die Staatsführung für die gewaltsame Niederschlagung der Proteste bei der Tausende sterben. Die Ereignisse lassen die Familie nicht mehr los. Bis heute dürfen sich Vater und Sohn nur einmal im Jahr unter schärfster Überwachung sehen.
Mitwirkende:
Maximilian Held
Michael Rotschopf
Justus Carrière
Kamil Jamal
Lisa Hrdina
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Gemeinnütziger Widerstand - Die Dänen und der Ghettoplan ihrer Regierung

Sendetermine: SWR 2 - Mittwoch, 29. Mai 2019 22:03 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 57:00)
Autor(en): Jane Tverstedt
Martin Zähringer
Produktion: SWR 2019, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Karin Hutzler
Ton und Technik: Angela Raymond
Ton und Technik: Ute Hesse
Inhaltsangabe: In Dänemark veröffentlicht die Regierung jedes Jahr eine sogenannte Ghettoliste. Als Ghetto gilt ein Wohngebiet mit über 1000 Bewohnern mehrheitlich aus dem nichteuropäischen Ausland. Der Bildungsstand ist niedrig, die Arbeitslosigkeit hoch. Eigentlich ist ihre Zahl durch Infrastrukturmaßnahmen stetig zurückgegangen, dennoch plant die Regierung, bis zum Jahr 2030 alle "Ghettos" zu beseitigen. Sie propagiert soziale Mischung statt Parallelgesellschaft. Aber es regt sich Widerstand. Denn geplant ist auch, tausende gemeinnützige Wohnungen abzureißen oder zu verkaufen. Dabei wohnt jeder fünfte Däne gemeinnützig. Sie trauen dem Ghettoplan nicht.
Mitwirkende:
Stefan Roschy
Marthe Lola Deutschmann
Claudia Hübschmann
Thomas Höhne
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Parteisekretär und sein Sohn

Sendetermine: MDR Kultur - Mittwoch, 29. Mai 2019 22:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
RBB Kultur - Mittwoch, 29. Mai 2019 22:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Mathias Boelinger
Produktion: RBB/BR 2019, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Ton: Kaspar Wollheim
Ton: Katrin Witt
Ton: Venke Decker
Inhaltsangabe: Im April 1989 strömen Studenten auf den Tian’anmen-Platz in Peking, um des verstorbenen Generalsekretärs Hu Yaobang zu gedenken. Aus den Feierlichkeiten entwickelt sich die größte Protestbewegung in der Geschichte der Volksrepublik China. Auch der Physikstudent Bao Pu demonstriert. Während er täglich zu den Protesten auf dem Platz des Himmlischen Friedens aufbricht, geht sein Vater zur Arbeit in die Zentrale der Kommunistischen Partei. Bao Tong ist Sekretär im mächtigsten Gremium Chinas. Langsam beginnen die Familienmitglieder Verständnis füreinander zu entwickeln, da entscheidet sich die Staatsführung für die gewaltsame Niederschlagung der Proteste bei der Tausende sterben. Die Ereignisse lassen die Familie nicht mehr los. Bis heute dürfen sich Vater und Sohn nur einmal im Jahr unter schärfster Überwachung sehen.
Mitwirkende:
Maximilian Held
Michael Rotschopf
Justus Carrière
Kamil Jamal
Lisa Hrdina
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

9 Datensätze gefunden in 0.0035049915313721 Sekunden



gestern | heute | morgen | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun | 1. Jul |