HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Info in eigener Sache

Bedingt durch technische Arbeiten beim Provider war HörDat für einige Stunden nicht beziehungsweise nur eingeschränkt erreichbar. Nun steht HörDat wieder in der gewohnten Form zur Verfügung.

gestern | heute | morgen | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun | 1. Jul |

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Sendetermine: DLR - Donnerstag, 30. Mai 2019 08:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Judith Kerr
Produktion: DLR 2011, 54 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Christine Nagel
Bearbeitung: Christine Nagel
Komponist(en): Peter Ewald
Übersetzung: Annemarie Böll
Inhaltsangabe: Anfang des Jahres 1933 kommen in Deutschland die Nazis an die Macht. Anna flieht mit ihrer jüdischen Familie in die Schweiz. Sie muss all ihre Spielsachen zurücklassen. Zunächst wohnen sie in einem Gasthof am Zürichsee. Anna und ihr älterer Bruder Max freunden sich mit den Dorfkindern an. Die Eltern haben große Sorgen: Annas Vater, ein berühmter Journalist, kann seine Artikel in der Schweiz nicht mehr veröffentlichen. Sie haben sehr wenig Geld. Jeden Tag hören sie von anderen Flüchtlingen. In Deutschland werden viele verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. Anna ist bedrückt. Auch ihr Vater wird von der deutschen Polizei gesucht. Die Eltern beschließen, nach Paris weiterzuziehen. In Frankreich versteht Anna zunächst kein Wort. Mühsam muss sie die französische Sprache lernen. Wenn nur Heimpi, ihr Kindermädchen hier wäre.
Mitwirkende:
Erzählerin Imogen Kogge
Anna Lotte Arnaszus
Max Leonhard Burkhardt
Mama Conny Wolter
Papa Felix von Manteuffel
Heimpi Jutta Wachowiak
Onkel Julius Friedhelm Ptok
Uta Hallant
Lyonel Holländer
Laurette Fekl
Fritzie Benesch
Ingo Hülsmann
Michel Stieblich
Julie Ram
Nathalie Coquoin-Steinbach
Meriam Abbas
Sofia Musial
Ursina Lardi
Axel Wandtke
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Für eine Pfote voll Erdnüsse

Sendetermine: NDR Info - Donnerstag, 30. Mai 2019 08:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Jennifer Güzel
Frank Halbach
Produktion: BR 2018, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Frank Halbach
Komponist(en): Michael Fischer
Robert Stöckle
Martin Pelz
Alexander Samimi
Ton und Technik: Michael Krogmann
Ton und Technik: Fabian Zweck
Regieassistenz: Holger Buck
Inhaltsangabe: Der Wilde Westen. Nicht nur menschliche Siedler aus Europa folgten seinem Ruf. In ihrem Gefolge machten sich auch zahlreiche Wanderratten auf den Weg nach Amerika, um die endlosen Weiten der Prärie zu erobern. Dies ist ihre Geschichte. Wir schreiben das Jahr 1865. Charly April, die junge Ratte aus dem Allgäu, kommt als Tunnelplaner nach BB City. In der Rattenstadt unter dem Menschenbau Fort Laramie will der stinkreiche Donald Trick um jeden Preis Bürgermeister werden. Im Auftrag der Western Pacific Tunnelroad soll Charly die Bauarbeiten von Gängen unter dem Laramie River hindurch leiten, mit dem Ziel, für die Nager neue Lebensräume jenseits des Flusses zu erschließen. Gemeinsam mit der berühmten Westrättin Peng-Peng-Jenny macht sich Charly also auf den Weg....
Mitwirkende:
Charly April Christian Baumann
Peng-Peng-Jenny Claudia Urbschat-Mingues
Trifft-im-Handstand/Whisky-Leg-John Shenja Lacher
Donald Trick Stefan Wilkening
Beef Cannon Thomas Loibl
Westernrättin Annabelle Zametzer
Westernratte Kai Frohner
Trick-Anhänger Jerzy May
Trick-Anhängerin Berenike Beschle
Mutter Abrell Jennifer Güzel
Duke Holger Buck
Mad-Ear-Martin Martin Trauner
Titelansage Wiebke Puls
Absage Wiebke Puls
Erzähler/Weiss'e Bescheid Rainer Buck
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Verführerin und Gangsterbraut: Barbara Bouchet - Die schwarze Königin

Sendetermine: ORF Ö1 - Donnerstag, 30. Mai 2019 10:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christina Höfferer
Produktion: ORF 2019, 54 Min. (Stereo) - Feature
Ton: Otmar Bergsmann
Inhaltsangabe: Porträt der deutsch-tschechisch-US-amerikanisch-italienischen Schauspielerin Barbara Bouchet.
Sie war die einzige Frau, in die sich Captain Kirk in der Kultserie 'Star Trek' verliebte: Barbara Bouchet. Ihre Schauspiellaufbahn begann in Hollywood, als Kind sudetendeutscher Einwanderer. Ihr Vater war Kameramann, ihr Großvater hatte das Adria-Kino im tschechischen Liberec geführt.
Mit 24 Jahren zog es Barbara Bouchet nach Italien. 'Hier begann eine Karriere, die kein Ende zu haben schien,' erinnert sich die Schauspielerin. Während frühere Stars wie Sophia Loren und Gina Lollobrigida den Charme respektabler Hausfrauen versprühten, wurde Barbara Bouchet zur Ikone einer neuen, offenen Gesellschaft mit den neu entstandenen Filmgenres der Gialli und der Commedia all´italiana. Im Giallo 'Quäle nie ein Kind zum Scherz' spielt sie eine Frau, die auf der Flucht von einem Mailänder Drogenskandal in ein süditalienisches Dorf kommt, einen Ort voller Kleingeistigkeit und Korruption. Sie gibt eine Versucherin, die aber gleichzeitig auch ein gutes Mädchen ist. In 'Milano, Kaliber 9' tanzt sie als Gangsterbraut im Glitzerbikini in einer Diskothek auf dem Tisch.
Als stylish und grenzüberschreitend werden Bouchets Rollen heute von Filmwissenschaftern beschrieben. Jahrzehnte nach ihrer Entstehung wurden diese Streifen zu einer wichtigen Inspirationsquelle für US-amerikanische Regisseure, wie Eli Roth, Robert Rodriguez und Quentin Tarantino.
Bouchets Filme stehen für die Internationalisierung der italienischen Filmindustrie. Ihre Filme wurden weltweit vertrieben. Es war die goldene Ära der Filmproduktion resümiert Sergio Martino, der bei einigen von Bouchets größten Erfolgen Regie führte: 'Das war die echte europäische Union, ich fühlte mich in Frankreich, Spanien und Deutschland zu Hause'. Christina Höfferer hat die heute 75-jährige Barbara Bouchet in Rom getroffen.
Mitwirkende:
Wolfram Berger
Simon Jaritz
Sarah Jung
Nikolai Kinski
Johann Nikolussi
Irina Wanka
Links: Externer Link Homepage von Christina Höfferer
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Armeniens Stunde Null - Innenansichten der "Samtenen Revolution"

Sendetermine: WDR 5 - Donnerstag, 30. Mai 2019 11:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Daniel Guthmann
Produktion: SWR/WDR/DLF 2019, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Daniel Guthmann
Ton und Technik: Johanna Fegert
Ton und Technik: Angela Raymond
Inhaltsangabe: Die Geschichte der armenischen Revolution beginnt im Frühjahr 2018 mit einer friedlichen Protestwanderung von einigen wenigen Oppositionellen, an der sich immer mehr Menschen beteiligen und die schließlich zum freiwilligen Rücktritt der alten Regierung führt. Dass der Revolutionsführer Nikol Paschinjan anschließend zum Premierminister gewählt wird, entfacht unter den Armeniern eine kaum ermessliche Aufbruchsstimmung. Sie hoffen darauf, nun endlich eine bessere Zukunft für ihr Land mitgestalten zu können. Doch wird es Paschinjan gelingen, seinen überraschenden Sieg in konkrete Politik umzumünzen und substanzielle Reformen einzuleiten? Das Feature begleitet die Armenier über ein Jahr hinweg auf ihrem Weg in eine neue Gesellschaft.
Mitwirkende:
Andreas Helgi Schmid
Oliver Jacobs
Nadine Kettler
Sebastian Mirow
Stefan Roschy
Contanze Weinig
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die dünne Haut der Erde - Warum Bauern den Boden unter ihren Füßen verlieren

Sendetermine: SR 2 - Donnerstag, 30. Mai 2019 11:04
Autor(en): Nora Bauer
Produktion: DLF/SR 2019, 44 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nora Bauer
Ton und Technik: Michael Morawietz
Ton und Technik: Kathrin Fidorra
Inhaltsangabe: 2011 und 2018: extreme Trockenheit in Mecklenburg- Vorpommern. 2017: extreme Niederschläge in Schleswig-Holstein. Im ersten Fall wurde die Ackerkrume einfach weggeblasen, im zweiten Fall stand das Wasser wochenlang kniehoch auf den Feldern. Die Ernten waren jeweils schlecht. Und schuld daran war nicht das Wetter. So gegensätzlich die beiden Naturereignisse auch scheinen mögen, bilden sie nach Meinung von Naturschützern dieselbe Problemlage ab: Humusschwund als Folge industrieller Bearbeitung – Monokulturen, zu schweres Gerät, fehlende Fruchtfolgen, chemische Dünger, großzügiger Einsatz von Herbiziden und Insektiziden. Die Böden sind den Wetterkapriolen nicht mehr gewachsen. Viele Bauern müssen Ackerboden nachkaufen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will bis Herbst 2019 eine umfassende Ackerbaustrategie vorstellen. Die Autorin besichtigt die Lage vor Ort und fragt, warum Landwirte mit der kostbaren Humusschicht sorglos umgehen.
Mitwirkende:
Ulrike Schwab
Robert Dölle
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der talentierte Mr. Vossen - Jagd auf einen Millionenbetrüger

Sendetermine: NDR Info - Donnerstag, 30. Mai 2019 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christoph Heinzle
Produktion: NDR 2016, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Inhaltsangabe: Plötzlich ist Felix Vossen verschwunden. Am 3. März 2015 besteigt er ein Flugzeug von London nach Zürich. Eine internationale Fahndung nach dem charmanten Lebemann und smarten Spross der westfälischen Frottier-Textil-Dynastie Vossen läuft an. Denn er schuldet Anlegern bis zu 60 Millionen Euro. Erst nach einem knappen Jahr fasst ihn die Polizei in Spanien. Doch wie viel Geld ist noch übrig? Jahrelang war der Investmentbanker und Filmproduzent zwischen London und Zürich gependelt, zwischen Finanzelite und Filmstars. Als Daytrader machte der 42-Jährige großes Geld, mit Filmen wie "I, Anna" mit Charlotte Rampling verdiente er sich einen Ruf als Produzent. Wie hat er das geschafft? Wer ist Felix Vossen?
Mitwirkende:
Christoph Heinzle
Tilo Werner
Nina Petri
Uli Pleßmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Für den Herrscher aus Übersee

Sendetermine: SWR 2 - Donnerstag, 30. Mai 2019 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Teresa Präauer
Produktion: SWR/ORF 2016, 55 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Götz Fritsch
Komponist(en): Otto Lechner
Inhaltsangabe: Fast jeder in diesem Stück fliegt auf irgendeine Weise: Die Fliegerin, die in ihrem bohnenförmigen Fluggerät eine Schar von Vögeln in ihr Winterquartier begleitet, die Kinder mit ihren selbstgebauten Flugmaschinen aus Federn, Papier und Draht und der Großvater, der einmal ein großer Pilot gewesen ist und das Flugzeug einer geheimnisvollen Japanerin repariert hat. Zumindest behauptet er das in seinen hochstaplerischen Geschichten aus früher Zeit. Die Kinder hängen an den Lippen des Großvaters und seine Geschichten werden immer fantastischer: Und das ist fürs Fliegenlernen gewiss die beste Voraussetzung ...
Mitwirkende:
Die Fliegerin Katharina Knap
Großvater Peter Simonischek
Junger Großvater Max Mayer
Großmutter Linde Prelog
Schwester Zoe Raftl
Bruder Moritz Uhl
Japanerin Yu-Chun Huang
Professor Branko Samarovski
Links: Externer Link Homepage Otto Lechner
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Mysterium der Zeitlosigkeit – Bibers „Rosenkranz-Sonaten“ und das radikal Moderne

Sendetermine: WDR 3 - Donnerstag, 30. Mai 2019 15:04
Autor(en): Janko Hanushevsky
Produktion: WDR 2017, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Janko Hanushevsky
Technische Realisation: Henning Schmitz
Regieassistenz: Freya Hattenberger
Inhaltsangabe: Der Komponist Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) hat seine fünfzehn Mysterien Sonaten den Geheimnissen des Rosenkranzes gewidmet. Sein Zyklus für Violine und Generalbass galt damals als radikal modern und zählt noch heute zum Schwierigsten, was das Repertoire des Frühbarock zu bieten hat.
„Heinrich Ignaz Franz Biber war ein Experimentierer“, sagt die Barockgeigerin Maya Homburger. Seit drei Jahrzehnten beschäftigt sie sich mit seinem Werk. Sie hat eine Gesamteinspielung der Mysterien Sonaten auf Originalinstrumenten vorgelegt, hat aber auch Werke Bibers in unkonventioneller Duobesetzung mit ihrem Mann, dem Komponisten und Kontrabassisten Barry Guy, aufgenommen. Das Duo bewegt sich im Grenzgebiet zwischen alter und neuer Musik, verbindet Barock mit zeitgenössische Klangsprache, Komposition mit Improvisation. Dabei fühlen sich die beiden Musiker dem Experiment verpflichtet. So hat Guy Interventionen zu einer Mysterien Sonate komponiert und neue Musik für Barockgeige, die Referenzen auf Biber enthält.
Was genau war an H.I.F Bibers Musik zu seiner Zeit revolutionär? Und wie macht man heute das Moderne dieser Musik erlebbar? Behutsam loten Homburger und Guy die Möglichkeiten im Dialog barocker und neuer Musik aus und fragen: Was an der Musik ist zeitlos?
Mitwirkende:
Stefko Hanushevsky
Hans Gerd Kilbinger
Links: Externer Link Homepage Merzouga
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Guter Rat - Dokumentarische Serie um die Entstehung des Grundgesetzes

Sendetermine: RB 2 - Donnerstag, 30. Mai 2019 18:05 Teil 2/4, (angekündigte Länge: 55:00)
RB 2 - Donnerstag, 30. Mai 2019 19:05 Teil 3/4, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Özlem Özgül Dündar
Terézia Mora
Georg M. Oswald
Frank Witzel
Auch unter dem Titel: Die Würde des Menschen ist unantastbar (1. Teil)
Eine Zensur findet nicht statt (2. Teil)
Deutschland in Europa (3. Teil)
Das Wahlrecht (4. Teil)
Berufung auf Gott (5. Teil)
Parlament und Volksentscheid (6. Teil)
Männer und Frauen sind gleichberechtigt (7. Teil)
Die Rechte unehelicher Kinder (8. Teil)
Produktion: WDR/DLF/BR 2019, 221 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Annette Kurth
Petra Feldhoff
Claudia Johanna Leist
Benjamin Quabeck
Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Benjamin Quabeck
Philip Stegers
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Dramaturgie: Hannah Georgi
Ton und Technik: Jürgen Glosemeyer
Ton und Technik: Mechthild Austermann
Regieassistenz: Diana Djamadi
Regieassistenz: Stefan Cordes
Regieassistenz: Sophie Garke
Regieassistenz: Katarina Schnell
Inhaltsangabe: Herbst 1948. In der großen Lichthalle des Zoologischen Museums in Bonn versammeln sich 66 Männer und vier Frauen: Die Mitglieder des Parlamentarischen Rates. Ihre Aufgabe: das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ausarbeiten.
Ihre Arbeit, ihre Diskussionen und Überlegungen sind überliefert in 14 Protokollbänden. Wortgetreue Transkriptionen der Beratungsgespräche und des Ringens um einzelne Worte im Bewusstsein ihrer historischen Bedeutung. Spannend wie ein Krimi. Ergreifend in der schnörkellosen Ernsthaftigkeit, im unerschütterlichen Willen, sich beim Neuanfang keine Fehler zu erlauben.
Der dokumentarisch-erzählerische Hörspiel-Mehrteiler basiert auf diesen minutiösen Mitschriften einer langen, gewissenhaften Arbeitsphase. Sie bezeugen das Verantwortungsbewusstsein, die Genauigkeit, Geduld und Umsicht der Demokraten: Beamte und Juristen, die in den Trümmern des 2. Weltkriegs versuchten, mit ihrer Verfassung den Horror für alle Zeiten auszuschließen, aus dem die Welt gerade auftauchte. Es ging nicht um Parolen, um Mehrheiten oder vorauseilende Zugeständnisse. Es ging darum, mit allem – auch grauenvollen – Wissen der Welt und speziell der letzten Jahrzehnte ein gesellschaftliches Regelwerk aufzusetzen, das zivilisatorische Entwicklungen und Errungenschaften festhält und Barbarei schon im Ansatz verhindert. Es ging um die Verfassung eines Staates, der nur dann Daseinsberechtigung hätte, wenn von seinem Boden und seinen Mitgliedern nie wieder Ausgrenzung, Rassismus, Volksverhetzung und Ungleichheit ausgingen.
Es ging um das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Es ging um die Demokratie. Wert, daran zu erinnern. Die Hörspielserie erzählt, wie hart die Arbeit an Einigkeit und Recht und Freiheit ist, dass Demokratie kein Geschenk und kein Zustand ist – und dass der Einsatz dafür dennoch so unerlässlich wie erfüllend ist.
Als Bindeglied und Leitplanke winden sich literarisch-künstlerische Texte heutiger SchriftstellerInnen um die Debatten und Diskussionen. Sie verorten die jeweiligen Themen auch in der Gegenwart und identifizieren sich mit einem der Diskutanten. So erfahren wir mehr über die einzelnen Biografien, die hinter den Beratern lagen. Wir bekommen aber auch sinnliche Eindrücke von der Situation und Umgebung – und in jeder Folge die individuelle Perspektive einer Autoren-Persönlichkeit auf einen historischen Moment, der unsere Gesellschaft bis heute definiert.
Mitwirkende:
Theodor Heuss (FDP) Artus-Maria Matthiessen
Carlo Schmid (SPD) Bernhard Schütz
Friederike Nadig (SPD) Martina Gedeck
Elisabeth Selbert (SPD) Johanna Gastdorf
Konrad Adenauer (CDU) Hans-Gerd Kilbinger
Ludwig Bergsträsser (SPD) Wolf-Dietrich Sprenger
Fritz Eberhard (SPD) Ralf Drexler
Adolph Schönfelder / Otto Heinrich Greve / Hans Berger (SPD) Gerhard Garbers
Georg August Zinn / Willbald Mücke / Gustav Zimmermann (SPD) Oliver Reinhard
Heinrich von Brentano (SPD) Michael Wittenborn
Rudolf-Ernst Heiland (SPD) Valentin Stroh
Georg Diederichs / Hans Wunderlich / Walter Menzel (SPD) Ralf Harster
Adolf Süsterhenn (CDU) René Heinersdorff
Hermann von Mangoldt (CDU) Thomas Loibl
Helene Weber (CDU) Petra Welteroth
Lambert Lensing /Jakob Kaiser / Josef Schrage / Theophil Kaufmann (CDU) Felix Vörtler
Max Becker (CSU) Steffen Reuber
Carl Schröter (CDU) Josef Tratnik
Anton Pfeiffer (CSU) / Karl Sigmund Mayr / Walter Strauß (CDU) Stefan Viering
Gerhard Kroll (CSU) Daniel Berger
Hermann Schäfer / Thomas Dehler (FDP) / Reporter Bernd Reheuser
Hans-Christoph Seebohm (DP) Axel Gottschick
Wilhelm Heile (DP) Hüseyin Michael Cirpici
Heinz Renner (KPD) Andreas Leopold Schadt
Hugo Paul (KPD) Mark Oliver Bögel
Helene Wessel (Zentrum) Judith Engel
Sprecher (Gesetzestexte+Kommentar) Kilian Land
Johannes Brockmann (Zentrum) Rainer Homann
Fiktive Figuren::
ECHO Marie Löcker
LOT Johanna Gastdorf
Regine Vergeen
Yvon Jansen
Janina Sachau
Frauke Poolman
Artus-Maria Matthiessen
Bernhard Schütz
Martina Gedeck
Wessels Judith Engel
u.a.
Links: Externer Link Homepage Terézia Mora
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Ende von Iflingen

Sendetermine: SWR 2 - Donnerstag, 30. Mai 2019 18:20 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 100:00)
Autor(en): Wolfram Lotz
Produktion: SWR 2019, 68 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist(en): Peter Kaizar
Technische Realisation: Andreas Völzing
Technische Realisation: John Krol
Regieassistenz: Martin Buns
Dramaturgie: Andrea Oetzmann
Inhaltsangabe: Der Tag des Jüngsten Gerichts ist angebrochen. Mit flammendem Schwert und loderndem Arbeitseifer steht Erzengel Michael - nicht in Rom. Sondern am Rande des Örtchens Iflingen. Da kommt Engel Ludwig angeflattert. Ohne Schwert. Dafür aber mit Posaune. Und es kommt noch schlimmer. Denn Ludwig hat nicht nur keine Ahnung vom "Auftrag". Sondern meldet auch noch Zweifel an. An Gottes Plan! Entnervt schreitet Erzengel Michael voran, einen verzagten Posaunenengel im Schlepptau, um die göttliche Anweisung endlich energisch in die Tat umzusetzen.
Mitwirkende:
Erzengel Michael Wolf-Dieter Sprenger
Engel Ludwig Steffen Schortie Scheumann
Igel Lars Rudolph
Mauersegler Cathleen Gawlich
Schwein Florian von Manteuffel
Wolfgang Pregler
Hedi Kriegeskotte
Christiane Rossbach
Hartmut Stanke
Susanne Schäfer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der goldene Handschuh

Sendetermine: DLR - Donnerstag, 30. Mai 2019 18:30 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 75:00)
Autor(en): Heinz Strunk
Produktion: NDR 2016, 80 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Komponist(en): Andreas Bick
Tontechnik: Gerd-Ulrich Poggensee
Tontechnik: Tim Korlheiss
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhaltsangabe: Vier Frauenleichen werden in der Wohnung von Fritz Honka gefunden. Die Motive für die Morde sind unklar. Die eine habe ihn «Penner» genannt; eine andere habe ihn um 200 D-Mark betrogen. Der Satiriker und Autor Heinz Strunk wagt den Spagat, eine tragische Geschichte mit Humor zu erzählen.
Fritz Honka: Für die in den 70er Jahren aufgewachsenen Deutschen das Schreckgespenst ihrer Kindheit, ein Frauenmörder aus der untersten Unterschicht. Honka rekrutierte seine Opfer aus der Hamburger Absturzkneipe "Zum Goldenen Handschuh". In dieses Milieu taucht Strunk tief ein, leuchtet die infernalische Nachtwelt von Kiez, Kneipe, Abbruchquartier bis in die letzten schäbigen Winkel aus, skizziert die Profile der Verlorenen, die hier umherschlurfen und sich ins Koma saufen. Mit erzählerischem Furor, historischer Genauigkeit und Mitgefühl zeichnet er das Bild einer Welt, in der nicht nur der Täter gerichtsnotorisch war, sondern auch seine unglücklichen Opfer.
Mitwirkende:
Erzähler Sebastian Rudolph
Fiete Lars Rudolph
Gerda Ulrike Krumbiegel
Siggi Gustav Peter Wöhler
Helga Uta Stammer
Erich Wilfried Dziallas
Herbert Jörn Nürnberg
Rechtsanwalt Christoph Tomanek
Inga Busch
Katja Brügger
Oskar Ketelhut
Karin Nennemann
Elga Schütz
Wolf Dietrich Sprenger
Bettina Stucky
Tarek Youzbachi
Links: Externer Link Homepage Andreas Bick
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Isabellas Welt

Sendetermine: WDR 5 - Donnerstag, 30. Mai 2019 19:04
Autor(en): Christian Oelemann
Produktion: HR/RBB 2007, 50 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Heidi Knetsch
Stefan Richwien
Komponist(en): Uli Edelmann
Markus Hossner
Inhaltsangabe: Isabella hört in Noten: Wenn die Tür quietscht, jemand lacht oder rülpst, sind das für sie Töne in A, Dis oder Gis, mal im Fünfviertel-, mal im Dreivierteltakt. Doch keiner ahnt etwas von Isabellas Begabung. Während ihre Schwester wie besessen für »Jugend musiziert« auf der Geige übt und ihr Bruder sich an der Klarinette versucht, verbringt Isabella ihre Tage am liebsten alleine auf ihrem Hochsitz. Dort notiert sie den Gesang »ihrer« Amsel, so schön findet sie die stets variierenden Melodien. Ihr gesamtes Taschengeld gibt sie für Notenhefte aus, doch das ist ihr Geheimnis. Bis eines Tages ihr Vater eines ihrer Hefte entdeckt. Er hält Isabella - ähnlich wie Mozart - für ein Wunderkind und stiftet ungewollt ein großes Durcheinander.
Mitwirkende:
Isabella Johanna Fritsch
Mareen Anisyah Berty
Tristan Benedikt von Sind
Mutter Susana Fernandes-Genebra
Vater Hanns-Jörg Krumpholz
Tante Vroni Anna-Maria Kuricová
Theophil Behrendt Wolf-Dietrich Sprenger
Jens McPherson Fabian Gerhardt
Köchel / Erzähler Jens Harzer
Violine Uli Edelmann
Klavier, Klarinette, Xylophon, Oboe Max Hassner
Preise / Auszeichnungen: Kinderhörspielpreis des MDR-Rundfunkrates 2008
Links: Externer Link Homepage Christian Oelemann
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Guter Rat - Dokumentarische Serie um die Entstehung des Grundgesetzes

Sendetermine: RB 2 - Donnerstag, 30. Mai 2019 18:05 Teil 2/4, (angekündigte Länge: 55:00)
RB 2 - Donnerstag, 30. Mai 2019 19:05 Teil 3/4, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Özlem Özgül Dündar
Terézia Mora
Georg M. Oswald
Frank Witzel
Auch unter dem Titel: Die Würde des Menschen ist unantastbar (1. Teil)
Eine Zensur findet nicht statt (2. Teil)
Deutschland in Europa (3. Teil)
Das Wahlrecht (4. Teil)
Berufung auf Gott (5. Teil)
Parlament und Volksentscheid (6. Teil)
Männer und Frauen sind gleichberechtigt (7. Teil)
Die Rechte unehelicher Kinder (8. Teil)
Produktion: WDR/DLF/BR 2019, 221 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Annette Kurth
Petra Feldhoff
Claudia Johanna Leist
Benjamin Quabeck
Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Benjamin Quabeck
Philip Stegers
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Dramaturgie: Hannah Georgi
Ton und Technik: Jürgen Glosemeyer
Ton und Technik: Mechthild Austermann
Regieassistenz: Diana Djamadi
Regieassistenz: Stefan Cordes
Regieassistenz: Sophie Garke
Regieassistenz: Katarina Schnell
Inhaltsangabe: Herbst 1948. In der großen Lichthalle des Zoologischen Museums in Bonn versammeln sich 66 Männer und vier Frauen: Die Mitglieder des Parlamentarischen Rates. Ihre Aufgabe: das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ausarbeiten.
Ihre Arbeit, ihre Diskussionen und Überlegungen sind überliefert in 14 Protokollbänden. Wortgetreue Transkriptionen der Beratungsgespräche und des Ringens um einzelne Worte im Bewusstsein ihrer historischen Bedeutung. Spannend wie ein Krimi. Ergreifend in der schnörkellosen Ernsthaftigkeit, im unerschütterlichen Willen, sich beim Neuanfang keine Fehler zu erlauben.
Der dokumentarisch-erzählerische Hörspiel-Mehrteiler basiert auf diesen minutiösen Mitschriften einer langen, gewissenhaften Arbeitsphase. Sie bezeugen das Verantwortungsbewusstsein, die Genauigkeit, Geduld und Umsicht der Demokraten: Beamte und Juristen, die in den Trümmern des 2. Weltkriegs versuchten, mit ihrer Verfassung den Horror für alle Zeiten auszuschließen, aus dem die Welt gerade auftauchte. Es ging nicht um Parolen, um Mehrheiten oder vorauseilende Zugeständnisse. Es ging darum, mit allem – auch grauenvollen – Wissen der Welt und speziell der letzten Jahrzehnte ein gesellschaftliches Regelwerk aufzusetzen, das zivilisatorische Entwicklungen und Errungenschaften festhält und Barbarei schon im Ansatz verhindert. Es ging um die Verfassung eines Staates, der nur dann Daseinsberechtigung hätte, wenn von seinem Boden und seinen Mitgliedern nie wieder Ausgrenzung, Rassismus, Volksverhetzung und Ungleichheit ausgingen.
Es ging um das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Es ging um die Demokratie. Wert, daran zu erinnern. Die Hörspielserie erzählt, wie hart die Arbeit an Einigkeit und Recht und Freiheit ist, dass Demokratie kein Geschenk und kein Zustand ist – und dass der Einsatz dafür dennoch so unerlässlich wie erfüllend ist.
Als Bindeglied und Leitplanke winden sich literarisch-künstlerische Texte heutiger SchriftstellerInnen um die Debatten und Diskussionen. Sie verorten die jeweiligen Themen auch in der Gegenwart und identifizieren sich mit einem der Diskutanten. So erfahren wir mehr über die einzelnen Biografien, die hinter den Beratern lagen. Wir bekommen aber auch sinnliche Eindrücke von der Situation und Umgebung – und in jeder Folge die individuelle Perspektive einer Autoren-Persönlichkeit auf einen historischen Moment, der unsere Gesellschaft bis heute definiert.
Mitwirkende:
Theodor Heuss (FDP) Artus-Maria Matthiessen
Carlo Schmid (SPD) Bernhard Schütz
Friederike Nadig (SPD) Martina Gedeck
Elisabeth Selbert (SPD) Johanna Gastdorf
Konrad Adenauer (CDU) Hans-Gerd Kilbinger
Ludwig Bergsträsser (SPD) Wolf-Dietrich Sprenger
Fritz Eberhard (SPD) Ralf Drexler
Adolph Schönfelder / Otto Heinrich Greve / Hans Berger (SPD) Gerhard Garbers
Georg August Zinn / Willbald Mücke / Gustav Zimmermann (SPD) Oliver Reinhard
Heinrich von Brentano (SPD) Michael Wittenborn
Rudolf-Ernst Heiland (SPD) Valentin Stroh
Georg Diederichs / Hans Wunderlich / Walter Menzel (SPD) Ralf Harster
Adolf Süsterhenn (CDU) René Heinersdorff
Hermann von Mangoldt (CDU) Thomas Loibl
Helene Weber (CDU) Petra Welteroth
Lambert Lensing /Jakob Kaiser / Josef Schrage / Theophil Kaufmann (CDU) Felix Vörtler
Max Becker (CSU) Steffen Reuber
Carl Schröter (CDU) Josef Tratnik
Anton Pfeiffer (CSU) / Karl Sigmund Mayr / Walter Strauß (CDU) Stefan Viering
Gerhard Kroll (CSU) Daniel Berger
Hermann Schäfer / Thomas Dehler (FDP) / Reporter Bernd Reheuser
Hans-Christoph Seebohm (DP) Axel Gottschick
Wilhelm Heile (DP) Hüseyin Michael Cirpici
Heinz Renner (KPD) Andreas Leopold Schadt
Hugo Paul (KPD) Mark Oliver Bögel
Helene Wessel (Zentrum) Judith Engel
Sprecher (Gesetzestexte+Kommentar) Kilian Land
Johannes Brockmann (Zentrum) Rainer Homann
Fiktive Figuren::
ECHO Marie Löcker
LOT Johanna Gastdorf
Regine Vergeen
Yvon Jansen
Janina Sachau
Frauke Poolman
Artus-Maria Matthiessen
Bernhard Schütz
Martina Gedeck
Wessels Judith Engel
u.a.
Links: Externer Link Homepage Terézia Mora
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Erlösung. Ein Making-of

Sendetermine: BR 2 - Donnerstag, 30. Mai 2019 21:05, (angekündigte Länge: 52:00)
Autor(en): Claudia Weber
Produktion: SWR 2018, 56 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Claudia Weber
Komponist(en): Claudia Weber
Inhaltsangabe: Schon wieder ein öffentlich-rechtliches Fernsehprojekt mit didaktischem Überehrgeiz: eine Doku über Moral. Moral früher, Moral heute, moralische Instanzen, Selfie-Moral, Ego-Moral, Individual-Moral, Blablabla-Moral.
Auftragsfilmemacher Philipp kann gar nicht so zynisch sein, wie das Projekt ihn nervt. Jetzt sitzt er im Schnitt und ärgert sich über die Statements seiner Interviewpartner. Taugen alle nichts.
Immerhin hat er ein paar hübsche Trickfilmpassagen in seiner Doku: Geschichten vom kleinen Paul - von seiner Geburt, aus dem Sandkasten und der Schule, Erfahrungen beim Erwachsenwerden, Ängste, Drogen, Lügen, Schuld und Unschuld. Eine Lektion in Moral-Genese. Mit den Szenen vom kleinen Paul sollte es halbwegs hinhauen. Und wenn Phillipps Freund Wolf die Kommentartexte zum Zeichentrickfilm spricht, gibt es wenigstens einen netten gemeinsamen Aufnahmetag. Doch Wolf sieht in Philipps Doku über Moral einen ganz anderen Film. Mit einer ganz anderen Wahrheit und ihre Konsequenzen.
Mitwirkende:
Philipp Fabian Hinrichs
Wolf Michael Rotschopf
Paul Nele Roll
Filmszenen mit Statements aus Gesprächen mit Hennes Holz
Filmszenen mit Statements aus Gesprächen mit Evelyn Nagel
Filmszenen mit Statements aus Gesprächen mit Kathrin Berg
Filmszenen mit Statements aus Gesprächen mit Andreas Schulz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

CAIMAN CLUB

Sendetermine: WDR Eins Live - Donnerstag, 30. Mai 2019 23:03 Teil 1/5, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Stuart Kummer
Edgar Linscheid
Auch unter dem Titel: Vel predator. Vel praedam. (1. Teil)
Der Gipfel der Lüge (2. Teil)
Privatangelegenheiten (3. Teil)
Begegnungen (4. Teil)
Auf die Freundschaft (5. Teil)
Produktion: WDR 2018, 266 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Stuart Kummer
Komponist(en): Stuart Kummer
Lars Gelhausen
Technische Realisation: Gertrudt Glosemeyer
Technische Realisation: Jens-Peter Hamacher
Regieassistenz: Luise Weigert
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhaltsangabe: Skrupel sind was für Verlierer - Aus dem Leben eines Lobbyisten
Berlin Mitte. Regierungsviertel. Die Bauten aus Glas und Stahlbeton sind nur glänzende Fassaden. Die Politik dahinter ist ein dreckiger Sumpf. Wie Kaimane tummeln sich darin die mächtigen Politiker, reichen Wirtschaftsbosse und immer mehr einflussreiche Lobbyisten - wie der skrupellose Hagen von Grau.
Gut, dass Berlin den CAIMAN CLUB hat. Denn hier treffen sich Lobbyisten mit Politikern in 'ungezwungener' Atmosphäre, um ihnen die wirklich wichtigen Entscheidungen zu diktieren. Hagen von Grau gehört fast schon zum Inventar von Berlins exklusivstem Club. Für ihn sind Menschen Marionetten. Wahrheiten sind Lügen, die man oft genug wiederholt hat. Und Moral ist ein Luxus, den er sich nur äußerst selten gönnt. Niemand scheint ihm gewachsen zu sein. Doch dann nimmt er einen Auftrag an, der unmöglich zu erfüllen ist. Und plötzlich findet sich Hagen von Grau selbst im Zentrum einer Intrige wieder, die ihn alles kosten kann.
Mitwirkende:
Hagen von Grau Barnaby Metschurat
Alissa Yildiz Pegah Ferydoni
Gesine Bischoff Friederike Kempter
Gabriel Harras / Erzähler Nic Romm
Murat Yildiz Denis Moschitto
Costa Eko Fresh
Max Jung Maximilian Scheidt
Carolus Mangold Wilfried Hochholdinger
Dagmar Krüger-Jakob Karoline Eichhorn
Judith Wagner-LaBlanche Lisa Bitter
Matthieu LaBlanche Mathieu Carrière
Johanna Mangold Inez Bjørg David
Dirk Edelmann Stephan Kampwirth
Kommissar Ossweiler Adam Bousdoukos
Kommissar Brock Daniel Wiemer
Oberkommissar Lembeck Gregor Höppner
Harald Marschall Fabian Hinrichs
Saskia Solana Marleen Lohse
Lydia Seifert Linda Zervakis
Foto-Rainer Dustin Semmelrogge
Agrarminister Schwerthauer Arved Birnbaum
Bundeskanzler Lessing Axel Gottschick
Simone Krayenburg Jasmin Schwiers
Minister Hartmut Stolz Ronald Kukulies
Wedekind Dietrich Hollinderbäumer
Parteichef Metzler Udo Schenk
Carsten Richter Wanja Mues
Tomasz Nowak Mark Zak
Bürgermeister Jens Peter Hamacher
Halil Zejhun Demirov
Empfangsdame Ines Daniela Lebang
Schweizer Botschafter Benjamin Grüter
Dreyfus Jean Luc Bubert
Gülcan Yildiz Sema Meray-Wittgenstein
Gunter Wannschitz Manuel Rubey
Volker Lothringer Martin Armknecht
Ilka Brandt Sabine Heinrich
Adrian Voigt (Amokschütze) Patrick Mölleken
Lehrerin Katrin Heß
Alexander Voigt Roland Jankowsky
Anna Voigt Madlen Kaniuth
Ulf (Spurensicherung) Thore Schölermann
Fluglinienmitarbeiter David Vormweg
Erik Hoferland Marc Zwinz
Nina Veltkamp Anna Schudt
Bürgermeister Veltkamp Thomas Balou Martin
Henner Bernt Hahn
Inselpolizist Johann Stuart Kummer
Pekko Vääri Edvard Lammervo
Inselwirtin Johanna Gastdorf
Stephanie Kirstin Hesse
Pierre Cédric Cavatore
Autobahn-Polizist Sören Wunderlich
Polizeiobermeisterin Schmidt-Faber Jana Julie Kilka
Sängerin / Polizeimeisterin Dammeier Luise Weigert
Sprecher Tobias Meister
Ensemble Arturo Schauspielschule
Musiker Stuart Kummer
Musiker Lars Gelhausen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

A Series of Gaps Rather than a Presence

Sendetermine: DLR - Freitag, 31. Mai 2019 00:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Pedro Oliveira
Produktion: Deutschlandfunk Kultur/CTM Festival 2018, 42 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Regie: Pedro Oliveira
Komponist(en): Pedro Oliveira
Aufnahme: Martin Eichberg
Übersetzung: Julia Tieke
Inhaltsangabe: Der Klangkünstler und Kulturwissenschaftler Pedro Oliveira beschäftigt sich mit Artikulation von Gewalt in Klang- und Hörpraktiken.
Der Klangkünstler und Kulturwissenschaftler Pedro Oliveira beschäftigt sich mit Artikulationen von Gewalt in Klang- und Hörpraktiken. Seine künstlerische Forschung widmet sich der Untersuchung der disziplinarischen Nutzung von Klangphänomenen in staatlichen Sicherheitssystemen, aber auch der Vielfalt gewalttätiger und oftmals widerständiger Klang- und Musikformen der Straße. In seinem Stück befasst er sich mit Techniken der algorithmischen Akzenterkennung durch Klangbiometrien im deutschen Migrations- und Grenzsystem. Inwiefern setzen sich in den Sicherheitsarchitekturen und ihren taxonomischen Praktiken koloniale Gewaltverhältnisse fort? Und welche Möglichkeiten gibt es, sich diesen zu widersetzen?
Mitwirkende:
Enana
Mariana Bahia
/Lio.DIC/.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

16 Datensätze gefunden in 0.0052049160003662 Sekunden



gestern | heute | morgen | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun | 1. Jul |