HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun | 1. Jul |

A Series of Gaps Rather than a Presence

Sendetermine: DLR - Freitag, 31. Mai 2019 00:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Pedro Oliveira
Produktion: Deutschlandfunk Kultur/CTM Festival 2018, 42 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Regie: Pedro Oliveira
Komponist(en): Pedro Oliveira
Aufnahme: Martin Eichberg
Übersetzung: Julia Tieke
Inhaltsangabe: Der Klangkünstler und Kulturwissenschaftler Pedro Oliveira beschäftigt sich mit Artikulation von Gewalt in Klang- und Hörpraktiken.
Der Klangkünstler und Kulturwissenschaftler Pedro Oliveira beschäftigt sich mit Artikulationen von Gewalt in Klang- und Hörpraktiken. Seine künstlerische Forschung widmet sich der Untersuchung der disziplinarischen Nutzung von Klangphänomenen in staatlichen Sicherheitssystemen, aber auch der Vielfalt gewalttätiger und oftmals widerständiger Klang- und Musikformen der Straße. In seinem Stück befasst er sich mit Techniken der algorithmischen Akzenterkennung durch Klangbiometrien im deutschen Migrations- und Grenzsystem. Inwiefern setzen sich in den Sicherheitsarchitekturen und ihren taxonomischen Praktiken koloniale Gewaltverhältnisse fort? Und welche Möglichkeiten gibt es, sich diesen zu widersetzen?
Mitwirkende:
Enana
Mariana Bahia
/Lio.DIC/.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Bestseller-Killer

Sendetermine: WDR 3 - Freitag, 31. Mai 2019 19:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Georg K. Berres
Produktion: WDR 2019, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Thomas Werner
Technische Realisation: Matthias Fischenich
Technische Realisation: Sebastian Nohl
Regieassistenz: Peter Simon
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Inhaltsangabe: Brutaler Mord in einer Rechtsanwaltpraxis: Das stark verstümmelte Opfer ist nebenberuflich einer der erfolgreichsten Krimibestsellerautoren. Und wie sich herausstellt, nur die Zweitbesetzung, denn der ursprüngliche Ideenentwickler wurde vor einiger Zeit ähnlich brutal umgebracht. Die nicht übermäßig trauernde Verlegerin der Reihe präsentiert bald darauf den nächsten Autor, der die Erfolge fortführen soll. Die ermittelnden Kommissare beginnen einen Wettlauf mit der Zeit und ihren eigenen Befindlichkeiten.
Mitwirkende:
Louisa Stepanek Janina Sachau
Chris Rautenbach Volker Niederfahrenhorst
Oliver Meurer Thomas Anzenhofer
Tim Björn Jung
Meyer-Spandau Robert Dölle
Neijla Özdag Tanja Haller
Frau Kaltenbrunn Nina Danzeisen
Gast 1 Jonas Baeck
Weiblicher Gast Penelope Frego
Kneipenwirt Hüseyin Michael Cirpici
Frau Bausig Dagmar Sachse
Wolf Burkhard Bernd Kuschmann
Journalistin Nagmeh Alaei
Junge A Liliom Lewald
Junge B David Vormweg
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Zwischen Kunstereignis und Eventkultur - Festspiele im Wandel der Zeit

Sendetermine: BR-Klassik - Freitag, 31. Mai 2019 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Michaela Fridrich
Produktion: BR 2019, 54 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Eine provisorische Bretterbühne am Rhein und eine große kunstinteressierte Gemeinschaft, die in einem festgesetzten Zeitraum bei freiem Eintritt mustergültige Aufführungen mit erstklassigen Künstlern erlebt - so stellte sich Richard Wagner seine Festspiele einst vor. Auch wenn Wagners Konzept im Lauf der Jahrzehnte viele Wandlungen durchlief, schwang dabei immer das Ideal der großen antiken Feste mit. Bis heute haben die Dionysien und Olympiaden der griechischen Antike Vorbildcharakter für eine mittlerweile unüberschaubar gewordene Anzahl internationaler Festivals. Aber was ist von den hehren Ideen der griechischen Festkultur noch übrig geblieben? Hochkarätige künstlerische Darbietungen abseits des Repertoirebetriebs vielleicht. Teilhabe für Alle - eher nicht. Worum geht es also bei den Musikfestspielen unserer Zeit? Welche künstlerische und gesellschaftliche Bedeutung haben sie? Zu solchen und ähnlichen Fragen äußern sich im Musik-Feature von Michaela Fridrich Denker und Macher von heute und einst.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ein ganzes Leben

Sendetermine: SRF 1 - Freitag, 31. Mai 2019 20:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 50:00)
Autor(en): Robert Seethaler
Produktion: SRF/ORF 2019, 52 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Elisabeth Weilenmann
Bearbeitung: Elisabeth Weilenmann
Komponist(en): Fatima Dunn
Tontechnik: Roland Fatzer
Tontechnik: Angelika Körber
Tontechnik: Martin Leitner
Inhaltsangabe: Es ist fast das ganze 20. Jahrhundert, das Robert Seethaler erzählt, wenn er von Andreas Egger erzählt. In einzelnen Lebensabschnitten beschreibt er den einfachen, schicksalsergebenen Mann so präzise, dass man ihn durch sein ganzes Leben zu begleiten meint.
Andreas Egger ist stark, aber langsam. Als vierjähriger Waise wird er 1902 auf den Hof des Grossbauern Hubert Kranzstocker gebracht. Er sieht zum ersten Mal die Berge und bekommt den Ochsenziemer des Bauern bei jeder Gelegenheit zu spüren – einmal knackt etwas im Bein, und Egger hinkt. Als 18 Jähriger verlässt er den Hof. Ohne zu murren, arbeitet er als Knecht, hilft beim Bau der ersten Seilbahn im Tal und lernt die Liebe seines Lebens kennen: Marie. Er wird sie verlieren und krank und starr vor Traurigkeit sein, wird ihr im 2. Weltkrieg aus Russland einen Brief schreiben und ihr schliesslich wieder begegnen.
Mitwirkende:
Erzähler Peter Matić
Andreas Egger jung Christoph Luser
Andreas Egger alt Branko Samarovski
Kranzstocker Werner Lustig
Marie Gerti Drassl
Hörnerhannes Hans Kahlert
Alois Klammerer Klaus Huhle
Wirt Wolfram Berger
Prokurist Rainer Egger
Mattl Raimund Wallisch
Grollerer Franz Josef Danner
Wirtin Linde Prelog
Offizier Christian Erdt
Herr Roskovics Klaus Höring
Frau Roskovics Brigitte Janner
Anna Holler Gertrud Roll
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ruth, Robert, René - Eine Künstlerfamilie in Ostberlin

Sendetermine: DLF - Freitag, 31. Mai 2019 20:10, (angekündigte Länge: 50:00)
Autor(en): Ulrike Bajohr
Produktion: DLF 2019, 50 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Fabian von Freier
Ton und Technik: Ernst Hartmann
Ton und Technik: Jens Müller
Inhaltsangabe: Renés Haare sind zu lang. Sein Vater Robert muss zum Schuldirektor. Roberts Haare sind noch länger. Der Direktor gibt auf: Künstler! Narrenfreiheit! So einfach ist das nicht, sagt Ruth und dichtet: „Ich will was ich will aber was ich will kann ich nicht.” Ruth, René und Robert wollen gute Staatsbürger sein. Und frei in dem, was sie tun. Robert Rehfeldt starb, ehe er daheim Anerkennung fand. Draußen, in der Kunstwelt, war er mit seiner Mail Art längst berühmt. René Rehfeldt lernte bei seinem Vater die grafischen Techniken. Er leitet heute die Druckwerkstatt an der Universität der Künste Berlin. Es ist die Hochschule, an der Robert Anfang der 50er-Jahre studierte, bevor er in den Osten der Stadt ging – weil ein Künstler im Westen noch schlechter lebte. Im Osten traf er Ruth Wolf, schön, still und eigensinnig. Sie hütete das Kind, assistierte dem Mann, verdiente da und dort etwas dazu, malte – und kreiierte die ‚typewritings‘. 2017 fand sie sich mit ihrer Schreibmaschinenkunst auf der documenta wieder. 27 Jahre, nachdem sie damit aufgehört hatte. Niemand hatte mehr an ihren Durchbruch geglaubt, am wenigsten sie selbst.
Mitwirkende:
Wolf Aniol
Ulrike Bajohr
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Children of Adam / Kinder Adams

Sendetermine: BR 2 - Freitag, 31. Mai 2019 21:05, (angekündigte Länge: 52:29)
Autor(en): Walt Whitman
Produktion: RB/SWR/DLR 2014, 53 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Kai Grehn
Bearbeitung: Kai Grehn
Komponist(en): Tarwater
alva noto
Mischung: Jean Szymczak
Übersetzung: Kai Grehn
Inhaltsangabe: "Bis heute hat kein Dichter den menschlichen Körper so zum Gegenstand seiner Verse gemacht wie Walt Whitman (1819 - 1892), der Begründer der modernen amerikanischen Lyrik." Der Autor und Regisseur Kai Grehn hat den Zyklus "Children of Adam", der wiederum Bestandteil des mehrmals revidierten Whitmanschen Lebenswerks "Leaves of Grass - Grashalme" ist, neu übertragen. Das Hörspielprojekt ' "CHILDREN OF ADAM / KINDER ADAMS" bringt die Musikalität und den erotischen Grundklang der Gedichte von Whitman neu zum Tönen. Die Stimmen zahlreicher deutscher Schauspieler werden mit Geräuschen, Sounds und den Kompositionen des Musikers alva noto und der Berliner Band Tarwater verwoben zu einem eigenen Klangkosmos: Whitman goes Pop. Würden die Gedichte Whitmans ausschließlich in deutscher Sprache erklingen, so fehlte in diesem Hörstück jedoch die Stimme Whitmans, der Klang, der Rhythmus, die Magie seiner Poesie in der Sprache, in der er gedacht, gedichtet und geschrieben hat. Seine Verse werden deshalb auch im Original erklingen. Der amerikanische Musiker Iggy Pop hat Walt Whitman für diese Produktion seine Stimme geliehen. Denn "Nur seinesgleichen versteht seinesgleichen und dergleichen wie sie selbst, genauso wie Seelen Seelen nur verstehen."
Mitwirkende:
Iggy Pop
Paula Beer
Jule Böwe
Volker Bruch
Alexander Fehling
Robert Gwisdek
Birgit Minichmayr
Josef Ostendorf
Lars Rudolph
Marianne Sägebrecht
Martin Wuttke
Links: Externer Link Homepage von Children of Adam
Externer Link Homepage von
Externer Link Homepage Tarwater
Externer Link Homepage von alva noto
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Dat Schipp Spöökenkieker

Sendetermine: NDR 1 Welle Nord - Freitag, 31. Mai 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Gerhard Bohde
Produktion: RB/NDR 1998, 46 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel
Regie: Ursula Hinrichs
Inhaltsangabe: Am Ufer einer Hallig ist ein Segelboot havariert, das die dortigen Bewohner nun als Strandgut beanspruchen. Der junge Segler und seine Begleiterin geraten mit dem jungen Halligbewohner und seiner Schwester in Streit über die Besitzrechte.
Aber wenn zwei junge Männer und zwei junge Frauen auf einer einsamen Hallig zusammentreffen, kann es beim Streit natürlich nicht bleiben.
Mitwirkende:
Stinlene Krüschansen Birte Kretschmer
Wögen Krüschansen Robert Eder
Hermann Thomsen Heino Stichweh
Jenny Grüttefien Sandra Keck
Udo Lindewitt Erkki Hopf
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Stilleben mit Dorf und Leichen

Sendetermine: SWR 2 - Freitag, 31. Mai 2019 22:03, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Holger Böhme
Produktion: ORB/RB 1996, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Joachim Staritz
Komponist(en): Benjamin Rinnert
Dramaturgie: Siegfried Pfaff
Schnitt: Dagmar Looke
Ton: Peter Kainz
Regieassistenz: Alexander Zschiedrich
Inhaltsangabe: Drei Morde sind im Ort geschehen. Karasek, der ehemalige Bürgermeister, wurde auf nächtlicher Straße totgefahren, der Pfarrer in seinem Haus erschlagen und die alte Frau Schindler im Wald erwürgt. Wer ist der Täter? Verdächtigt wird ein ausgebrochener Häftling, und der wurde immer noch nicht gefaßt. Da kommt ein Mann ins Dorf. Er geht herum und schweigt. Das macht ihn unheimlich. Und löst die Zungen. Eine Bluttat traut man einem Fremden eher zu als seinem Nachbarn. Und die Menschen, die in diesem Hörspiel zu Wort kommen, scheinen sich gut zu kennen. Sie irren sich.
Mitwirkende:
Frau Leppin Ursula Karusseit
Schweine-Siegi Wolfgang Jakob
Witwe Karasek Gudrun Ritter
Pfarrerswitwe Katrin Klein
Frau Schindler Bärbel Röhl
Herr Schindler Günter Zschäckel
Werner Taubner Erik S. Klein
An- und Absage Nina Rauschenbach
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Supermarkt

Sendetermine: RBB Kultur - Freitag, 31. Mai 2019 22:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Anne Krüger
Produktion: HR 2018, 47 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Andrea Getto
Komponist(en): Sabine Worthmann
Ton und Technik: Julia Kümmel
Ton und Technik: Ursula Potyra
Regieassistenz: Miriam Brand
Dramaturgie: Ursula Ruppel
Inhaltsangabe: Wie soll man in einer Welt leben, in der es keine Träume mehr gibt? Doro und Bronsky tun es einfach – wie alle Bürger des Landes: Von 8 bis 17 Uhr arbeiten sie, von 18 bis 22 Uhr schauen sie fern, Abendbrot gibt es um 17.30 Uhr. Bis Doro eines Tages zu träumen beginnt: "Mein Traum ist eine Art Wurmloch, und mit jeder Nacht saugt es mich tiefer in sich hinein." Natürlich fliegen sie auf, kaum ist ein solcher Satz geäußert, stehen zwei Polizisten vor der Tür, und da die Gefängnisse von Rebellen überfüllt sind, zieht der Hauptkommissar kurzerhand bei ihnen ein und überwacht ihren Schlaf. Nachts schlafen die beiden verdrahtet, tagsüber schläft der Kommissar auf seiner Matratze, und abends sehen sie gemeinsam fern. Der unbehagliche Mitbewohner ist unauffällig wie ein Möbelstück, nichts scheint sich geändert zu haben. Und doch: "Die Dinge sind nie, wie sie scheinen", sagt ausgerechnet einer der Polizisten – oder ist er ein Rebell? Woher wissen wir denn überhaupt, ob wir wach sind oder träumen?
Mitwirkende:
Mira Partecke
Heiko Raulin
Bjarne Mädel
Gottfried Breitfuß
Heinrich Giskes
Irm Hermann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Ungeschickte

Sendetermine: DLF - Samstag, 1. Jun 2019 00:05, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Alexandre Seurat
Produktion: DLR 2019, 55 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Ulrich Lampen
Komponist(en): Bert Wrede
Ton und Technik: Alexander Brennecke
Ton und Technik: Christoph Richter
Regieassistenz: Johanna Tirnthal
Übersetzung: Frank Weigand
Inhaltsangabe: Seit einem Unfall sei Diana sehr ungeschickt, so ihre Eltern. Daher die blauen Flecken.
Schon die Schwangerschaft war kompliziert, erinnern sich Großmutter und Tante. Dann die anonyme Geburt. Erst Monate später nimmt die Mutter Diana zu sich. Die Kleine ist verhaltensauffällig. Bald brechen die Eltern den Kontakt ab. Ihrer Lehrerin fällt Diana sofort auf. Woher kommen die blauen Flecken? Seit einem Unfall sei ihre Tochter sehr ungeschickt, erklären die Eltern und bedanken sich für die Fürsorge der Schulärztin. Sie ist nur eine von vielen, die Dianas Geschichte erzählen. Denn schon wenig später besucht Diana eine neue Schule.
Mitwirkende:
Hedi Kriegeskotte
Katja Teichmann
Sina Martens
Stephanie Eidt
Katharina Marie Schubert
Imogen Kogge
Frauke Poolman
Christoph Gawenda
Florian Anderer
Aylin Esener
Martin Rentzsch
Barbara Philipp
Charlotte Müller
Ulrich Blöcher
Markus Gertken
Nico Holonics
Ulrich Lipka
Bernd Hörnle
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das große Sterben für die Freiheit - Eine Lange Nacht zum D-Day vor 75 Jahren

Sendetermine: DLR - Samstag, 1. Jun 2019 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Peter Kaiser
Produktion: DLF/DLR 2019, 165 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Beate Ziegs
Ton: Martin Eichberg
Ton: Hermann Leppich
Inhaltsangabe: In der Operation Overlord setzten in der Nacht vom 5. auf den 6. Juni 1944 mehr als 1.000 Kriegsschiff e, 3.100 Landungsboote, unterstützt von 7.500 Flugzeugen, mit insgesamt mehr als 150.000 US-amerikanischen, britischen und kanadischen Soldaten vom Ärmelkanal zur Küste der Normandie über. Ziel dieser noch heute in der Weltgeschichte größten Streitmacht war der sogenannte Atlantikwall der deutschen Wehrmacht. Über eine Länge von 2.685 Kilometern sollte dieser „Gürtel aus Bollwerken“ (Adolf Hitler), bestehend aus insgesamt 8.119 Bunkern, das Deutsche Reich an der Atlantikküste vor Angreifern schützen. Doch die Nazi-Bollwerke hielten dem Angriff der alliierten Streitkräfte keine 24 Stunden stand. Mit einem blutigen Preis. Auf beiden Seiten fielen an diesem Tag mehr als 20.000 Männer, manche noch fast Kinder. Der D-Day, wie der Tag in den Geschichtsbüchern später bezeichnet werden sollte, eröff nete zur Ostfront eine zweite Front, die Westfront. Das Ende des Nazireiches zwischen diesen zwei Fronten hatte am 6. Juni 1944 begonnen. Heute wird dieser gewaltigen Schlacht an der normannischen Küste in den Museen an den Landungsstränden wie etwa Utah Beach, Omaha Beach oder Juno Beach unterschiedlich gedacht. Stehen im Landungsmuseum der Juno Beach die Frauen inmitten der Kampfhandlungen, im sogenannten Frauen-D-Day, im Mittelpunkt einer Ausstellung, so sind andere Museen etwa um die Wehrmachtsbunker gebaut worden, zum Teil noch mit den originalen Geschützen. Und es gibt überall geführte Battlefield-Tours, Schlachtfeldtouren an der HKL, der Hauptkampflinie. Dazu kommen noch das Merchandising mit T-Shirts, Sweatshirts, Baseballcaps, Tassen, Tellern, Regenschirmen und vielem mehr. Heute ist das große Sterben für die Freiheit Europas vor 75 Jahren eher ein großes Geschäft.
Mitwirkende:
Sprecher Frank Arnold
Zitator Jan Uplegger
Zitatorin Birgit Paul
Voice Over männlich Gilles Chevalier
Voice Over weiblich Christiane Guth
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

11 Datensätze gefunden in 0.0050930976867676 Sekunden



gestern | heute | morgen | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun | 1. Jul |