HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Neues Programmschema beim BR

Ab Ostern ändert sich das Programmschema des BR. Der Mittwochskimi wird jetzt am Samstag gesendet. Freitags wird hör!spiel!art.mix eine Stunde vorgezogen.

gestern | heute | morgen | 18. Jul | 19. Jul | 20. Jul | 21. Jul | 22. Jul | 23. Jul |

Dschinns

Sendetermine: NDR Kultur - Mittwoch, 19. Jun 2024 20:05 Teil 1/2 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 115:00)
Autor(en): Fatma Aydemir
Auch unter dem Titel: Hüseyin (1. Teil)
Ümit (2. Teil)
Peri (3. Teil)
Sevda (4. Teil)
Hakan (5. Teil)
Emine (6. Teil)
Produktion: NDR 2024, 177 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Florian Fischer
Bearbeitung: Selen Kara
Florian Fischer
Komponist(en): Dirk Dresselhaus
Regieassistenz: Leo Schenkel
Technische Realisation: Christian Alpen
Technische Realisation: Sebastian Ohm
Technische Realisation: Dominik Wegmann
Dramaturgie: Michael Becker
Inhaltsangabe: Dreißig Jahre hat Hüseyin Yılmaz in Deutschland hart gearbeitet. Er kam als Gastarbeiter aus der Türkei. Und nun erfüllt er sich endlich seinen Traum: eine Eigentumswohnung in Istanbul. Nur um am Tag seines Einzugs an einem Herzinfarkt zu sterben. Zur Beerdigung reist ihm seine Familie aus Deutschland nach: seine Kinder Ümit, Peri, Sevda, Hakan und seine Frau Emine. Fatma Aydemir nimmt uns mit auf eine Zeitreise in die 1990er Jahre. Sie erzählt von sechs grundverschiedenen Menschen, die zufällig miteinander verwandt und doch untrennbar verbunden sind. Alle haben sie ihr eigenes Gepäck dabei: Geheimnisse, Wünsche, Wunden. Davon berichtet uns eine Stimme, ein Schatten, ein Dschinn, der die Familie Yilmaz immer begleitet, umkreist und auch ihre dunklen Geschichten kennt.
Mitwirkende:
Emine Lilay Huser
Dschinn Şiir Eloğlu
Hüseyin Vedat Erincin
Sevda Aysima Ergün
Ciwan Lukas von Horbatschewsky
Hebamme Astrid Meyerfeldt
Feraye Julia Gräfner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 189:

Tough

Sendetermine: HR 2 - Mittwoch, 19. Jun 2024 21:00, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Tom Peuckert
Produktion: rbb 2024, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Kai Grehn
Komponist(en): tarwarter
Ton: Peter Avar
Ton: Katrin Witt
Regieassistenz: Jonas Kühlberg
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Inhaltsangabe: In den Masuren finden Taucher einen Toten, Würgemale am Hals, nackt, keine Identität. Doch eine Narbe an seiner Hüfte verrät ein künstliches Hüftgelenk mit registrierter Nummer und führt die polnische Polizei direkt nach Berlin, wo Ariane Kruse und Christian Wonder den Fall auf den Tisch bekommen.
In Berlin hat Arndt von Schellendorf, alter preußischer Adel, mit seiner Frau, einer Koryphäe auf dem Gebiet der Kinderzahnheilkunde, zuletzt gelebt. Ein Leben, das bestimmt war von Empfängen auf Schloss Kressburg, Reisen durch die Welt und einem standesgemäßen Luxus.
Schellendorf war Kunsthändler, charmant, distinguiert und diskret. Nie gab es Beschwerden oder Beanstandungen, was seine Kundschaft betraf. Gut, die beiden Monets in seinem Bankfach stellten sich als Fälschungen heraus, aber die waren nur für seine eigene Altersversorgung gedacht. Viel Zeit bleibt Ariane Kruse und Christian Wonder nicht für den Fall, denn eigentlich ist Wonder auf dem Weg in den Iran, um endlich das Rätsel um seine verschollenen Eltern zu lösen.
Mitwirkende:
Christian Wonder Felix Kramer
Ariane Kruse Margarita Breitkreiz
Carla Frank Aenne Schwarz
Arndt von Schellendorf Manuel Harder
Caroline von Schellendorf Bibiana Beglau
Heinrich von Schellendorf Michael Mendl
Bauunternehmer Schneider Alexander Hörbe
Maeve Matelka
Andreas Leupold
Claudia Graue
Julia Gräfner
Gert Klotzek
Raffael Stachowiak
Sonja Herrmann
Links: Externer Link Homepage von Tom Peuckert
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Woanders - Ein Hörspiel in Auseinandersetzung mit Texten von Thomas Brasch

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 19. Jun 2024 22:03, (angekündigte Länge: 57:00)
Autor(en): Diana Näcke
Masha Qrella
Christina Runge
Produktion: DLR 2020, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Masha Qrella
Christina Runge
Diana Näcke
Komponist(en): Andreas Bonkowski
Chris Imler
Masha Qrella
Ton und Technik: Gunda Herke
Ton und Technik: Alexander Brennecke
Inhaltsangabe: „Bleiben wo ich nie gewesen bin“ - Thomas Braschs Lyrik wird vertont. Masha Qrella und ihre Mitmusikerinnen kreieren ein Musikprogramm aus Interviews, Gedichten, Materialskizzen und Proberaum-Mitschnitten.
„Wer sind wir eigentlich noch?“, fragte der Schriftsteller Thomas Brasch, und Masha Qrella singt diese Zeilen. Sie und ihre Mitmusikerinnen machen Braschs Lyrik zu Songtexten. Im musikalischen Zwiegespräch folgen sie seinem Beispiel, sich mit der Welt und der eigenen Existenz in ihr auseinanderzusetzen. In Versatzstücken aus Interviews, Gedichten, Materialskizzen und Proberaum-Mitschnitten entsteht ein musikalisches Hörspiel, das von der Einsamkeit als politischem Moment erzählt und zugleich vom fortwährenden Versuch, sich Vereinnahmungen zu entziehen. Das Hörspiel legt auch einen Arbeitsprozess offen, der versucht, „das Ungeheuerliche erst mal zu denken“ und den Raum zu schaffen, den Thomas Brasch als „Bleiben wo ich nie gewesen bin“ herbeigesehnt hat.
Expertenkommentar: Die Begründung der Jury: Thomas Brasch, der von der Geschichte zu Unrecht scheinbar verschluckte Schriftsteller, bekommt eine neue Chance. Zwanzig Jahre nach seinem Tod legt das Hörspiel „Woanders“ die in jedem einzelnen Wort seiner Dichtkunst gespeicherte Kraft frei. Dafür haben Diana Näcke, Christina Runge und Masha Qrella einen bemerkenswerten musikästhetischen Weg gewählt, der die Lyrik neu zum Leben erweckt: Thomas Brasch goes Techno (nicht nur).

Die Sätze hallen keineswegs wie Relikte aus einer fernen Vergangenheit nach, sondern treffen mit den Sounds der Berliner Sängerin Masha Qrella auf verblüffend geschmeidige Weise mitten hinein in gegenwärtige Befindlichkeiten und gesellschaftspolitische Fragestellungen (Sie hat daraus erfreulicherweise ein ganzes Album gemacht). Das ist einerseits einer konzisen Textauswahl geschuldet, die jeden Satz für uns Hörerinnen und Hörer fruchtbar macht. Denn auch wir sind Formen der Entpersonalisierung und Vereinsamung ausgesetzt, wie sie Brasch immer wieder thematisiert hat. Einmal heißt es: „Die Arbeit ist auch ein Mittel geworden, im Zeitalter der Automatisierung seine Zeit zu verbringen. (…) Mich interessiert ein arbeitsloses Land, durch das zwei Frauen reisen.“

Andererseits glückt die Wiedererweckung dieser Literatur vor allem dank der musikalischen Erzählweise. In der strengen, aber leichthändig wirkenden Partitur stehen Braschs Texte in mehreren „Seinszuständen“ nebeneinander: als von Qrella gesprochenes Zitat, als von ihr, Andreas Bonkowski und Chris Imler vertonte Lyrik oder als Originalton Braschs aus dem Archiv. Sie spiegeln sich effektvoll ineinander. Die Arbeit gibt den Sätzen Raum – Raum, den Lyrik kaum je zugesprochen bekommt.

Das Tonstudio und seine Geräusche sind dabei immer nur leicht aus der Ferne wahrnehmbar. Wir hören also ein vom Produktionsgrund emanzipiertes Hörspiel, das „woanders“ spielt, in einer ganz eigenen, unabhängigen und berückenden Tonwelt.
Mitwirkende:
Sprecher Masha Qrella
Vokalisten Masha Qrella
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 02 2021
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

3 Datensätze gefunden in 0.014703035354614 Sekunden



gestern | heute | morgen | 18. Jul | 19. Jul | 20. Jul | 21. Jul | 22. Jul | 23. Jul |