HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Die ARD-Hörspieltage 2023 im ZKM-Karlsruhe finden vom 10. bis 12. November statt.

Mehr dazu unter:

www.swr.de/swr2/hoerspiel/ard-hoerspieltage/index.html

gestern | heute | morgen | 18. Jul | 19. Jul | 20. Jul | 21. Jul | 22. Jul | 23. Jul |

Das Getränk der Götter

Sendetermine: DLR - Samstag, 22. Jun 2024 00:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 22. Jun 2024 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Katharina Palm
Auch unter dem Titel: Die Lange Nacht vom Wein (Untertitel)
Produktion: DLR/DLF 2024, 164 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Katharina Palm
Ton: Andreas Stoffels
Inhaltsangabe: Wein zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Seine Geschichte geht auf über 8000 Jahre zurück. Griechen und Römer hatten ihre eigenen Weingötter, die sie verehrten und auch die drei großen Weltreligionen haben sich des Weins intensiv angenommen. So gilt Noah im Alten Testament als der erste Winzer. Kaum war die Sintflut vorbei, pflanzte er am Berg Ararat die ersten Weinstöcke, kelterte die Früchte und betrank sich mit dem Wein bis zur Besinnungslosigkeit. Eigentlich keine gute Empfehlung für dieses Getränk, dennoch wurde aus ihm dann später im Neuen Testament das Sinnbild für das Blut Jesu. Die Szene des letzten Abendmahls ist bis heute ein großes Thema in der bildenden Kunst. Um ein Haar hätte die amerikanische Reblaus der gesamten europäischen Weinwirtschaft den Garaus gemacht. Die Rettung kam jedoch ebenfalls aus Amerika. Diese Lange Nacht beschäftigt sich mit der Kulturgeschichte des Weins, einer neuen Generation von Winzern und auch den Schattenseiten, die der Genuss des Weines mit sich bringt.
Mitwirkende:
Anika Mauer
Daniela Hoffmann
Britta Steffenhagen
Aram Tafreshian
Thomas Schmuckert
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Totmacher: Amerikanische/Deutsche Serienmörder in Film und Wirklichkeit

Sendetermine: DLR - Samstag, 22. Jun 2024 05:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Ulrich von Berg
Produktion: RIAS 1993, 50 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Reale Kriminalfälle üben eine starke Anziehung aus: True Crime ist gefragt wie nie, Serienmörder sind in Filmen und Serien fast so etwas wie die neuen Superstarts. In Deutschland wird im Jahr 1995 in „Der Totmacher“ die Geschichte des bekanntesten deutschen Serienmörders Fritz Haarmann mit Götz George in der Hauptrolle verfilmt. Alfred Hitchcocks ikonischer Serienkiller-Film „Psycho“ definiert schon in den 1960er Jahren die Filmgeschichte neu. Mit der Darstellung von Gewalt bis hin zu Intimität, ebnet „Psycho“ den Weg für Genres wie Slasher- und Splatterfilme und verwandelt das Horrorgenre in eine anspruchsvolle Kunstform. Warum ist der Serienmörder ein so großes Objekt der Begierde? Wie schlägt sich die Faszination für das Grauen in amerikanischen und deutschen Filmen nieder? Und wie hat das alles die Popkultur beeinflusst? Das analysiert Ulrich von Berg in den beiden Teilen von „Die Totmacher“ aus dem Jahr 1993.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Glaubt ihr wirklich, jemand wird uns hier rausholen? - Die umstrittene Gefangenschaft der IS-Angehörigen Maria G.

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 22. Jun 2024 09:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Eva Roither
Auch unter dem Titel: Die umstrittene Gefangenschaft der IS-Angehörigen Maria G. (Untertitel)
Produktion: ORF 2024, 54 Min. (Stereo) - Feature
Ton: Martin Leitner
Inhaltsangabe: IS-Angehörige - Salzburger Eltern kämpfen um Rückholung
2014 reist die damals 17jährige Salzburgerin Maria G. nach Syrien, heiratet einen mutmaßlichen IS - Kämpfer, und bekommt mit ihm zwei Söhne. Seit 2019 sitzt sie mit ihren Kindern in kurdischen Gefangenenlagern im Nordosten Syriens fest. Seit dieser Zeit bemühen sich ihre Eltern verzweifelt um offizielle Rückholung. Doch die zuständigen Ministerien in Österreich winken ab.
Nach der militärischen Niederlage der Terrormiliz 'Islamischer Staat' werden 2019 tausende IS-Anhänger:innen in von Kurden geführten Gefangenenlagern im Nordosten Syriens inhaftiert. Laut UNO sind es zu dieser Zeit allein im Camp Al - Hol, in das auch Maria G. mit ihren beiden Kindern gebracht wird, über 70.000 Menschen. 12.000 davon ausländische Frauen und Kinder von Jihadisten. Die Situation im überfüllten Lager, das für viel weniger Menschen angelegt ist, ist katastrophal, die Kindersterblichkeit hoch.
"Wie oft möchten wir sie holen! Wir hätten's schon 300 Mal holen können, in fünf Tagen wär das Kind mit den Enkelkindern da!" sagt Susanne G.. Die Eltern von Maria fürchten um das Leben sowohl ihrer Tochter als auch der beiden Enkelkinder, der jüngere ist damals erst ein Jahr alt, der ältere drei Jahre. Sie versuchen mit Hilfe von Anwälten, die österreichische Regierung zu bewegen, die drei aus dem Lager zu holen. Ihre Tochter, gegen die damals noch ein internationaler Haftbefehl vorliegt, würde sich in Österreich den Justizbehörden stellen, für die Enkelkinder würden die Großeltern sorgen. Das Außenministerium macht Sicherheitsbedenken geltend. Man sei bereit, die beiden Kinder zurückzuholen, nicht aber ihre Mutter.
Die kurdischen Vertreter der autonomen Verwaltung Nord- und Ostsyriens fordern mehrfach, dass die Herkunftsstaaten ihre Staatsbürger:innen zurücknehmen und vor Gericht stellen. Auch die UNO. "Die Frauen müssen nach Hause gebracht werden", so Fionnuala Ní Aoláin, UN-Sonderberichterstatterin für den Schutz der Menschenrechte bei der Terrorismusbekämpfung. "Ich arbeite mit Sicherheitsdiensten in vielen Ländern zusammen. Und viele der Sicherheitsexperten sagen: 'Holt sie zurück!. Das ist eine Verpflichtung nach internationalem Recht." Das Außenministerium gibt an, dass sich gegenwärtig weniger als 10 Personen aus Österreich 'in Lagern in von nicht-staatlichen Akteuren besetzten Gebieten aufhalten.' Bis jetzt hat der österreichische Staat vier Kinder repatriiert. Auch bei anderen europäischen Ländern wie etwa Schweden und Frankreich lag der Fokus zunächst auf Rückholung der Kinder. Das hat sich mittlerweile verändert. "Frankreich hat seine Mütter zurückgebracht, auch Deutschland", sagt Ní Aoláin. "Österreich liegt also in vielerlei Hinsicht nicht mehr im Mainstream der europäischen Praxis."
Ende 2023 hat Anwältin Doris Hawelka eine Beschwerde gegen den Bescheid des Außenministeriums, Maria G. und ihre Kinder nicht zurückzuholen, im Bundesverwaltungsgericht eingebracht. Man habe jetzt eine Grundlage, diese Entscheidung in einem ordentlichen rechtsstaatlichen Verfahren überprüfen zu lassen. Bis dahin heißt es für die Familie: warten. 10 Jahre ist es her, dass Maria G. von zu Hause fortgegangen ist. Ihre Kinder, mittlerweile 6 und 8 Jahre alt, wachsen im Zeltlager auf - ohne Schulbildung, ohne stabile Gesundheitsversorgung.
Mitwirkende:
Eva Mayer
Gerti Drassl
Ursula Scheidle
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

KI und Sport

Sendetermine: MDR Kultur - Samstag, 22. Jun 2024 09:05, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Martin Schramm
Auch unter dem Titel: Wenn Fußball gläsern wird (Untertitel)
Produktion: BR 2024, 25 Min. (Stereo) - Feature
Ton: Peter Rieger
Inhaltsangabe: Mobile Daten und Tracking gehören inzwischen zum Profisport wie die grundlegende Auswertung der Algorithmen nach dem Spiel. Videoanlaysen lassen auf die Kraftreserven der Spieler und Spielerinnen schließen und wer meint, die Entwicklung wäre bereits jetzt an ihrem Ende angelangt, der irrt. Es geht weiter. Drei Kategorien werden erhoben: biometrische Daten, Ereignisdaten und Positionsdaten. Die in den Trikots eingebauten Sensoren sind dafür verantwortlich, dass Atemfrequenz und Puls erfasst und ausgewertet werden können. Alles mit dem Ziel das Ergebnis der Spieler auf dem Feld zu optimieren. Denn die Trainer wollen wissen, was sind erfolgreiche Angriffs-Formationen? Wer sind die Sprint-stärksten Spieler? Wie torgefährlich ist eine Mannschaft? Aber wie verändert das den Fußball? Wird er attraktiver oder verkommt er zu einer Art "Rasenschach", das jeden Reiz verliert? Begleiten Sie uns in unserem Feature in die Welt der KI gestützten Analyse eines Fußballspiels.
Mitwirkende:
Martin Schramm
Hemma Michel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Kleinbürger, Genie, Antisemit - Louis-Ferdinand Céline

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 22. Jun 2024 12:04 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christoph Vormweg
Produktion: WDR 2024, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Philippe Bruehl
Technische Realisation: Jean Szymczak
Regieassistenz: Swantje Reuter
Inhaltsangabe: Louis-Ferdinand Céline hat die französische Literatur revolutioniert. Als Antisemit und Nazi-Kollaborateur ist er heftig umstritten. 2021 tauchten tausende verschollene Manuskriptseiten von ihm wieder auf. Jetzt werden sie übersetzt.
Es war die Sensation im Pariser Literaturbetrieb: tausende Manuskriptseiten, deren Verschwinden Céline nach seiner Flucht aus Paris im Jahr 1944 immer wieder beklagt hatte, tauchten überraschend wieder auf. Darunter unbekannte Romane des Skandalautors, die jetzt neu ediert und übersetzt werden. Die emotionale Wucht von Célines Prosa, ihre virtuos gestaltete Mündlichkeit reißen auch heute noch mit. Zugleich gehen die Kontroversen weiter: Soll man auch die antisemitischen Pamphlete kommentiert herausgeben? Sind Célines derbe, oft frauenfeindliche und pornografische Kraftausdrücke heute im Woke-Zeitalter noch zumutbar?
Mitwirkende:
Bernhard Schütz
Torsten Ranft
Michael Rotschopf
Frank Arnold
Alexander Khuon
Maximilian von Pufendorf
Sabina Trooger
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Künstliche Intelligenz

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 22. Jun 2024 13:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Gregor Schmalzried
Auch unter dem Titel: Die letzte Erfindung (Untertitel)
Produktion: BR 2023, 52 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Rainer Schaller
Ton und Technik: Roland Böhm
Inhaltsangabe: Wir erleben gerade die zarten Anfänge künstlicher Intelligenz. Irgendwann wird sie unsere Welt umkrempeln. In was für eine Zukunft schickt uns die KI-Revolution? Verschafft sie uns immerwährenden Frieden und Wohlstand? Oder rottet sie die Menschheit aus? Dieses radioFeature beantwortet, warum selbst KI-Unternehmer vor ihrer eigenen Technik warnen. Autor Gregor Schmalzried spricht mit Menschen, die Emotionen für ihre Sprachassistenten empfinden und Überfliegern, die sich Gedanken machen, wie wir die KI im Zaum halten können. Er lässt seine Sprache klonen und Promis mit Hilfe von KI Lieder singen, die sie nie gesungen haben. Dieses radioFeature vermischt Geschichten aus der Gegenwart mit Geschichten aus der Zukunft. Es steht mit beiden Füßen fest auf dem Boden der KI-Realität von heute, aber greift mit den Händen in die Szenarien von morgen. Science und Fiction in einem.
Mitwirkende:
Kathrin von Steinburg
Jerzy May
Tobias Ruhland
Gregor Schmalzried
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Anschlags - Russlands Spione unter uns

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 22. Jun 2024 13:30 Teil 2/6 (Ursendung gekürzt) , (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Manuel Bewarder
Florian Flade
Palina Milling
Auch unter dem Titel: Mein Nachbar, der Spion (1. Teil)
Die unsichtbare Front (2. Teil)
Schläfer schlafen nie (3. Teil)
Der Verräter (4. Teil)
Jagdsaison (5. Teil)
Das Comeback der Illegalen (6. Teil)
Produktion: WDR/NDR 2024, 198 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Technische Realisation: Michael Kube
Regieassistenz: Assunta Alegiani
Dramaturgie: Klaus Uhrig
Dramaturgie: Stefanie Delfs
Inhaltsangabe: Sie scheinen gewöhnliche Nachbarn zu sein. Was niemand weiß: Es sind russische Spione, sogenannte Illegale – sie leben unter falschem Namen. Ihr Doppelleben geht jahrelang gut – doch dann fliegen sie auf. Wer hat sie verraten? Wer sind diese Menschen wirklich? Wie groß war der Schaden für Deutschland? Und sind die Anschlags vielleicht gar nicht die einzigen – platziert Russland also noch immer Spione mit falscher Identität im Westen?
'Die Anschlags – Russlands Spione unter uns' ist ein sechsteiliger serieller Storytelling-Podcast. Unsere Autoren Manuel, Palina und Florian haben mehr als ein Jahr lang recherchiert. Sie gehen dem Doppelleben eines Spionageehepaars mit dem Namen „Anschlag“ nach. Sie fahren quer durch Deutschland, besuchen Nachbarn der Spione, sprechen mit Ex-Illegalen und reisen nach Österreich und in die Niederlande. Sie reden mit Verfassungsschützern und Geheimdienst- Experten über die Anschlags und den Einsatz anderer russischer Spione im heutigen Europa, das vom Krieg in der Ukraine geprägt ist.
Der Podcast 'Die Anschlags – Russlands Spione unter uns' ist eine Kooperation der WDR Featureredaktion und der Recherchekooperation von WDR und NDR.
Mitwirkende:
Justus Carrière
Robert Frank
Eva Meckbach
Florian Flade
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

LIBIDODialoge 3:

Hals über Kopf

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 22. Jun 2024 14:00, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Elisabeth Weilenmann
Produktion: hr/ORF 2021/ 2024, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Elisabeth Weilenmann
Besetzung: Arne Salasse
Ton und Technik: Thomas Rombach
Ton und Technik: Melanie Inden
Ton und Technik: Martin Leitner
Regieassistenz: Anna Maria Pahlke
Regieassistenz: Aran Kleebaur
Dramaturgie: Cordula Huth
Inhaltsangabe: Hannah: "Meine Libido ist gierig, sie ist gefräßig." Diese Libido will ruhig-gestellt, will befriedigt werden. Hanna taucht ein in den Kosmos des On-linedatings – zum ersten Mal mit 35 Jahren. Sie surft auf Seiten, die eine ernsthafte Partnerschaft versprechen und auf Seiten, bei denen es rein um Sex geht. Sie trifft Männer, anfangs verhalten, dann erblühend.
Hannah: "Mit jedem dieser Treffen werden meine Stöckelschuhe höher und mein Selbstbewusstsein größer".
Nur vor einer Sache hat Hannah Angst: vor dem Schiff, von dem ihre Mama immer sang. "Ein Schiff wird kommen und es bringt Dir den Einen, den du so liebst wie keinen und der dich glücklich macht". Hannah schwankt zwischen dem Wunsch nach Nähe und Vereinnahmungsängsten. Und so schickt sie die meisten Schiffe gleich wieder weiter. Aber dann kommen welche, von denen sie sich wünscht, dass sie ihren Anker auswerfen. Wie Hanna mit dieser aufregenden Bedrohung umgeht? Das kann man hören: in den LIBIDOdialogen, einer Datingsymphonie in drei Sätzen. Dritter Satz – Hals über Kopf
Hannah: "Ich schaffe es nicht, ihr eine Wahrheit zu sagen, die sie vielleicht fühlt, die sie vielleicht spürt, die sie vielleicht sogar weiß, und nicht bestätigt wissen will. Ich war die Geliebte ihres Mannes."
Hannah rastet aus, nachdem sie erfahren hat, dass Vincent sie belogen hat. Monatelang.
Zuhause nämlich, in seinem dekadenten Reich, da hat er eine Frau und zwei Kinder. Und Hannah überlegt. Sie überlegt lange, ob sie es der Frau sagen soll, ob sie Rache üben soll. Hanna versucht sich abzulenken, mit einem Mann in München, der ihr nun seine "Rückzugsorte" zeigen möchte. Es gelingt nicht. Sie muss sich zurückziehen. Sie muss offline gehen. Und an dem Abend, an dem sie den Onlinedatingkosmos verlassen möchte, an dem sie verbittert und traurig ist, an diesem Abend lernt sie einen Mann kennen, von dem sie sich wünscht, dass er bleibt. Hannah: "dass sein Schiff so fucking groß ist, dass ich keinen einzigen Meerestropfen mehr sehen kann."
Mitwirkende:
HANNAH Lou Strenger
NINA Anika Baumann
MARIA Viola Pobitschka
SAMUEL Martin Bringmann
VINCENT Isaak Dentler
RAFFAEL Daniel Jesch
MARCEL Fridolin Sandmeyer
ARTHUT Michael Schütz
ERIK Jonas Goltz
Peter Schröder
Frank Berge
Daniel Dietrich
Sönke Hebestreit
Ulrich Höhmann
Timo Killer
Bastian Korff
Robert Lang-Vogel
Heiko Raulin
Benne Schröder
Wolfgang Vogler
Mathias Znidarec
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Des Ringes Herr ohne Nibelungen

Sendetermine: BR-Klassik - Samstag, 22. Jun 2024 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Frank Halbach
Auch unter dem Titel: J.R.R. Tolkiens Fantasy-Klassiker und die musikalischen Folgen (Untertitel)
Produktion: BR 2024, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Frank Halbach
Technik: Susanne Herzig
Inhaltsangabe: Am 29. Juli 1954 veröffentlicht ein englischer Sprachwissenschaftler den ersten Band einer Trilogie: The Fellowship of the Ring, der erste Teil von "Der Herr der Ringe". Der Professor aus Oxford, John Ronald Reuel Tolkien, erschafft eine gigantische Fantasiewelt mit diversen Völkern, erfindet eigene Sprachen und entwirft epische Landschaften. Tolkien gelingt damit der bekannteste Fantasy-Roman der Welt. Es geht darin um einen Ring der Macht, der die Weltherrschaft ermöglicht. Das mag Opernbesuchern und Wagnerkennern irgendwie bekannt vorkommen. Tolkiens voluminöser Fantasy-Schmöker ist zweifelsfrei stark unterwagnert. Und was ist die mit Oscars überschüttete (allein drei für die Musik) Kino-Adaption Peter Jacksons anderes als die moderne Nachfolgekunst großer Oper? Was die Soundtrack-Komposition Howard Shores anderes als von Wagner etabliertes Leitmotiv-Prinzip? Doch die Macht des einen Ringes ist größer, wirkmächtiger und skurriler: Schon im Jahr 1970 erscheint das erste Instrumental-Album mit "Music Inspired by Lord of the Rings". Led Zeppelin, Bob Catley oder Sally Oldfield haben Themen aus "Der Herr der Ringe" aufgegriffen. Der dänische Musiker Caspar Reiff gründete zusammen mit Peter Hall das Tolkien Ensemble, in dem sich Kammermusik mit Oper und britischem Folk mischen. Es gibt eine Symphony No. 1 "The Lord of the Rings" von Johan de Meij und natürlich ein eigenes Herr-der-Ringe-Musical. "Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden."
Mitwirkende:
Lisa Wagner
Xenia Tiling
Robert Dölle
Christian Baumann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Netz

Sendetermine: RBB Radio3 - Samstag, 22. Jun 2024 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Hans Kasper
Produktion: SFB 1969, 47 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Hans Bernd Müller
Inhaltsangabe: Der Alltag bietet dem Bürger Gelegenheit genug, seine Hilfsbereitschaft oder Zivilcourage unter Beweis zu stellen. Aber die Situationen, in denen er diese Tugenden zeigen kann, sind doch meistens harmlos, fordern ihm nicht allzuviel ab.
Manchmal aber doch. - Herr A. zum Beispiel, trifft eines Tages auf dem Heimweg vom Büro eine völlig verstörte, hilflose Frau. Hilfsbereit führt er sie in ihre Wohnung. Doch das Heim der Dame entpuppt sich als eine Mörderhöhle. Auf dem Boden liegt, von einem Beilhieb hingestreckt , ihr Gatte.
Offen gesteht die Dame, dass sie die Mörderin ist. Aber sie behauptet auch, dass der Tote ein Sadist war, der sie mit infamen Tricks in den Selbstmord oder Wahnsinn treiben wollte. Die Behauptungen der Dame klingen überzeugend. Beweise für die teuflischen Methoden des Gatten schwimmen sogar im Aquarium. Herr A. ist überzeugt: nicht der Mörder - der Ermordete ist in diesem Falle schuldig. Er geht weg, um etwas zur Rettung der Dame vor der Polizei zu unternehmen. Als er zurückkommt, erwartet ihn eine böse Überraschung.
Mitwirkende:
Mann Joachim Nottke
Frau Ricarda Benndorf
Kollege Klaus Jepsen
Polizist Joachim Boldt
Kommissar Hermann Wagner
Untersuchungsrichter Heinz Rabe
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Mit dem Düsenflug über den Ozean

Sendetermine: HR 2 - Samstag, 22. Jun 2024 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Ernst Schnabel
Auch unter dem Titel: Logbuch von morgen (Untertitel)
Produktion: hr 1958, 45 Min. (Mono) - Feature
Inhaltsangabe: Wie klingt es, wenn ein Schriftsteller seinen ersten Flug über den Atlantik beschreibt? Ernst Georg Schnabel blickt zurück auf die Anfänge der Fliegerei, auf den ersten Flug mit einem Motorflugzeug der Gebrüder Wright Anfang des 20. Jahrhunderts. Dann sitzt er selbst im Flugzeug, in einer Boeing 707, gemeinsam mit anderen Passagieren von Paris nach New York.
Das war am 21. Oktober 1958. Er schildert diesen Flug mit genauem Blick für nicht nur technische Details, sondern auch im Hinblick auf die großen Veränderungen, die mit dem beginnenden Flugverkehr einhergehen. Eine Reportage de Luxe, ein Hörgenuss nicht nur für Flugzeugfans und Technikbegeisterte, sondern für auch für Sprachliebhaber.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

ARD Radio Tatort 189:

Tough

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 22. Jun 2024 17:04, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Tom Peuckert
Produktion: rbb 2024, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Kai Grehn
Komponist(en): tarwarter
Ton: Peter Avar
Ton: Katrin Witt
Regieassistenz: Jonas Kühlberg
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Inhaltsangabe: In den Masuren finden Taucher einen Toten, Würgemale am Hals, nackt, keine Identität. Doch eine Narbe an seiner Hüfte verrät ein künstliches Hüftgelenk mit registrierter Nummer und führt die polnische Polizei direkt nach Berlin, wo Ariane Kruse und Christian Wonder den Fall auf den Tisch bekommen.
In Berlin hat Arndt von Schellendorf, alter preußischer Adel, mit seiner Frau, einer Koryphäe auf dem Gebiet der Kinderzahnheilkunde, zuletzt gelebt. Ein Leben, das bestimmt war von Empfängen auf Schloss Kressburg, Reisen durch die Welt und einem standesgemäßen Luxus.
Schellendorf war Kunsthändler, charmant, distinguiert und diskret. Nie gab es Beschwerden oder Beanstandungen, was seine Kundschaft betraf. Gut, die beiden Monets in seinem Bankfach stellten sich als Fälschungen heraus, aber die waren nur für seine eigene Altersversorgung gedacht. Viel Zeit bleibt Ariane Kruse und Christian Wonder nicht für den Fall, denn eigentlich ist Wonder auf dem Weg in den Iran, um endlich das Rätsel um seine verschollenen Eltern zu lösen.
Mitwirkende:
Christian Wonder Felix Kramer
Ariane Kruse Margarita Breitkreiz
Carla Frank Aenne Schwarz
Arndt von Schellendorf Manuel Harder
Caroline von Schellendorf Bibiana Beglau
Heinrich von Schellendorf Michael Mendl
Bauunternehmer Schneider Alexander Hörbe
Maeve Matelka
Andreas Leupold
Claudia Graue
Julia Gräfner
Gert Klotzek
Raffael Stachowiak
Sonja Herrmann
Links: Externer Link Homepage von Tom Peuckert
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Nachts − Unterwegs mit drei Flaneurinnen

Sendetermine: DLR - Samstag, 22. Jun 2024 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Stefanie Heim
Vivien Schütz
Produktion: DLR 2023, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Stefanie Heim
Vivien Schütz
Ton und Technik: Michael Kube
Regieassistenz: Delia Lang
Inhaltsangabe: Drei Frauen dokumentieren ihr nächtliches Flanieren mit dem Mikrofon. Wie selbstverständlich ist es, als Frau nachts allein unterwegs zu sein? Ein atmosphärischer Streifzug aus weiblicher Perspektive.
Shubhra genießt es, nachts durch ihre Lieblingsstraßen in Berlin zu schlendern und in beleuchtete (Schau)fenster zu schauen. In Berlin erfährt sie eine Freiheit, die ihr in ihrer Heimat Indien verwehrt bleibt. Felicia hingegen kann nur im Dunkeln, in Abwesenheit der urbanen Reizüberflutung, zur Ruhe kommen - bevorzugt im Wald. Sie spricht über ihre nächtlichen Erfahrungen, als die Außenwelt sie noch als Mann gelesen hat. Und Nele lässt sich hedonistisch durch Bars und Clubs in Leipzig treiben, um ihrer Schlaflosigkeit zu entfliehen. Das Feature begleitet Flaneurinnen, die selbstbewusst nächtliche Räume erkunden, die traditionell männerdominiert sind und lädt Hörer:innen dazu ein, die Nacht fernab von Ängsten und Einschränkungen zu erleben.
Gefördert durch die Film- und Medienstiftung NRW.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Deutschland 2071

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 22. Jun 2024 19:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Kelly Copper
Pavol Liska
Auch unter dem Titel: Germany Year 2071 (Engl. Titel)
Produktion: WDR 2017, 55 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Kelly Copper
Pavol Liska
Komponist(en): Andreas Bick
Technische Realisation: Benno Müller vom Hofe
Regieassistenz: Anne Krämer
Dramaturgie: Christina Hänsel
Übersetzung: Ulrich Blumenbach
Inhaltsangabe: Welturaufführung im WDR Funkhaus: Die international gefeierte Theatergruppe Nature Theatre of Oklahoma präsentiert ihre erste Hörspielproduktion - und den Film zum Hörspiel!
Als Auftakt des Theaterfestivals Impulse in Köln sendet WDR 3 das Hörspiel „Deutschland 2071“. Entstanden in Kooperation mit Impulse erzählt es eine ebenso dystopische wie humorvoll skurrile Geschichte über Kunst, Liebe und politisches Handeln. Parallel zum Hörspiel drehten die New Yorker Theatermacher den Kunstfilm, dessen Uraufführung am 25. Juni im Kölner Funkhaus stattfindet - live begleitet von einem originalen Trautonium.
Wir schreiben das Jahr 2071: Das Land steht kurz vor dem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenbruch, Revolutionen kommen und gehen wie Sonnenstürme. Außerirdische werden erst freudig willkommen geheißen, dann verwurstet.
Die Kinderaufzucht findet bis zur Arbeitsfähigkeit in griechischen Kolonien statt und Gefühle wurden durch Emojis ersetzt. Die international arbeitende New Yorker Theatergruppe Nature Theater of Oklahoma hat „Deutschland 2071“ sowohl als Film, als auch als Hörspiel realisiert. Das Retro-Science-Fiction-Projekt zeichnet das düstere und zugleich skurril komische Bild einer neuen, alten, utopischen, dystopischen, nostalgischen, futuristischen Stadt, die deutlich an das bundesrepublikanische Westdeutschland der Nachkriegsjahre erinnert. Die Ton- und Bildaufnahmen entstanden mit großer lokaler Beteiligung vor der modernistischen Kulisse Kölns sowie diversen Baustellen Berlins - und im WDR Hörspielstudio. Alle Rollen - von den vorab gecasteten Hauptprotagonisten bis zu den Massenszenen - wurden mit Kölner und Berliner LaiendarstellerInnen besetzt: Alle, die zu den zahlreichen öffentlichen Aufnahmen kamen, wurden Teil des Projekts, die Stadt wurde zum Studio, die Live-Aufnahmen zur Performance, die wiederum zum Film - und all das zum Hörspiel.
Mitwirkende:
Joseph Sorin Pascu
Dorothy Sylvia Bertelmann
Interviewerin Katja Schwiglewski
Annemarie, Frau mit Laterne Lara Roth
Andrea/Regina Putzfrau Marie-Thérèse Yan
Mann Pavol Liska
Felix Detlef Liehr
Alter Mann/Marx Wolfgang Michel
Kerlchen/Führer/Mann/Geschichtslehrer Constantin Schädle
Polizistin/Frau Juliana Jobe
Kellner/Mann am Schloss/Boss Jörg Kernbach
Baron Bruno Matthias Matthies
Kleinste Praktikantin Selina Beskisiz
Schwester Regina Monika Loser
Flüchtling Nadine Vollmer
Revolutionär Alexander Olchawa
Ensemble Nature Theatre of Oklahoma
Links: Externer Link Homepage Andreas Bick
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Trolle nach Süden

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 22. Jun 2024 19:04 Teil 3/3, (angekündigte Länge: 52:00)
Autor(en): Bernd Gieseking
Auch unter dem Titel: Die Verwandlung (1. Teil)
Neue Freunde (2. Teil)
Die drei Schlüssel (3. Teil)
In der Falle (4. Teil)
Die Säule der Freundschaft (5. Teil)
Produktion: WDR 2004, 164 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Burkhard Ax
Komponist(en): Henrik Albrecht
Technische Realisation: Theresia Singer
Regieassistenz: Ute Welteroth
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhaltsangabe: Fabian und sein Vater fahren nach Schweden zum Zelten, nach Ale Kommun und setzen dort, kaum angekommen, aus Versehen die Höhle des Trolls Aginolf unter Wasser, der dabei fast ertrinkt. Aginolf, ohnehin voller Wut auf die Menschen, nimmt bittere Rache. Er verzaubert Fabian und entführt das Kind in die Welt der Unsichtbaren.
Dort freundet sich Fabian mit dem kleinen Troll Baldemar an. Von einer Roggenmuhme erfahren sie, dass sie drei Aufgaben lösen müssen, um Aginolfs Zauber zu brechen. Eine lange, gefährliche Reise von Schweden durch Deutschland bis nach Italien beginnt, bei der sich ihnen weitere abenteuerlustige Gesellen anschließen. Bei all dem spielt Fabians Oma Malette eine wichtige Rolle.
Mitwirkende:
Fabian Lorenzo Liebetanz
Stefan Matthias Haase
Tina Annika Hassler
Malette/Erzählerin Rosemarie Fendel
Aginolf Thomas Piper
Pirugina Elisabeth Scherer
Dido Michael Habeck
Baldemar Jochen Malmsheimer
Menja/Turmfalke/Löwenzahn Brigitte Wanninger
Selma Barbara Ratthey
Wasserelfe Dorothee Zuhr
Wasserelfe Helena Cojoc
Wasserelfe Kirstin Hesse
Josta Carolina Kertz
Britta Anna Bergman
Bauer Heinrich Bernd Gieseking
Bauer Mattes Hermann Gieseking
Pirugina Elisabeth Scherer
Herr Kunold Karlheinz Tafel
Schisser Steffen Scheumann
Heimgard Christa Strobel
Polizist Andreas Grötzinger
Matti Dietrich Hollinderbäumer
Links: Externer Link Homepage Bernd Gieseking
Externer Link Homepage Henrik Albrecht
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Korridore – Staffel 2

Sendetermine: SWR Kultur - Samstag, 22. Jun 2024 19:05 Teil 3/12 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Lars Henriks
Auch unter dem Titel: Königin der Korridore (1. Teil)
Der verfluchte Spiegel (2. Teil)
Göttin des Schwarzwalds (3. Teil)
Der geheimnisvolle Tee (4. Teil)
Tochter der Rache (5. Teil)
Der Wunsch-Raum (6. Teil)
In der Tiefe (7. Teil)
Heimkehr (8. Teil)
Der Kult des Pythagoras (9. Teil)
Der Gehörnte (10. Teil)
Die letzten Tage des IPP (11. Teil)
Der Gott ohne Gesicht (12. Teil)
Oder Jiovannys Kampf um seine Vision (Untertitel)
Produktion: SWR 2024, 426 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Lars Henriks
Aufnahme: Christian Grundei
Sound-Design: Thomas Güthaus
Dramaturgie: Roman Ruthardt
Inhaltsangabe: In der zweiten Staffel der Serie verstecken sich die beiden Hauptpersonen, die Ermittlerin Zoe Reinhardt und der Filmstudent Patrick Scheuermann, in den Geheim-Archiven im Keller des ehemaligen IPP-Gebäudes vor finsteren Mächten und Geheimbünden, die alle Jagd auf sie machen.
Sie hören sich die wichtigsten Aufzeichnungen aus der Zeugenaussagen-Sammlung von Patricks Mutter an, um hinter die Geheimnisse zu kommen, die ihre Abenteuer umgeben. Sie stoßen dabei auf die Samos-Gruppe, einem mysteriösen Geheimbund und auf Nyarlathotep, einem uralten Gott des Chaos, mit dessen Hilfe Patricks Mutter die Wände zwischen den Realitäten öffnen wollte.
Zoe und Patrick versuchen fieberhaft herauszufinden, was tatsächlich vor sich geht. Schließlich müssen sie Partei ergreifen in einem Konflikt, der weit über ihren Horizont hinaus geht. Eventuell geht es um nicht weniger als die Rettung der Welt - Doch nichts ist sicher in der Welt von “Korridore” …
Mitwirkende:
Maximilian Schimmelpfennig
Nisan Arikan
Ulrich Bähnk
Moritz Mutzmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Jolanda Grunder rettet Jakob Bärtschi – E Gschicht us em Wilde Weschte

Sendetermine: SRF 2 - Samstag, 22. Jun 2024 20:00, (angekündigte Länge: 53:00)
Autor(en): Matto Kämpf
Trampeltier of Love
Produktion: SRF 2023, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Mark Ginzler
Komponist(en): Simon Hari
Tontechnik: Tom Willen
Inhaltsangabe: Heitere Hörspiel-Posse in Berner Mundart. Mit schaurig-schräger Musik und mundgeblasenen Geräuschen von Trampeltier of Love. Und mit fauchenden Klapperschlangen, psychedelischen Kakteen, sprechenden Geiern, mordenden Menschen, einem frommen Sheriff und alkoholisierter Kleinkunst im Saloon.
1882 verlässt der kleine Köbi Bärtschi mit seiner verarmten Familie die Gemeinde Rüeggisberg. In der Hoffnung auf eine bessere Zukunft fahren sie mit dem Schiff von Hamburg nach New York. Die Grossmutter stirbt auf der Überfahrt, der Vater wird kurz nach der Ankunft erschossen und die Mutter gewaltsam bedrängt.
Aus dem kleinen Köbi wird ein Rächer und Revolverheld wider Willen. Als er am Galgen hängt, ertönt ein Schuss. Jolanda Grunder, seine ehemalige Lehrerin aus Rüeggisberg, hat den Galgenstrick durchschossen und nimmt Köbi mit. Sie gibt ihm eine letzte Chance. Ihr Ziel ist es, Köbi zurück auf den rechten Weg zu führen. Ein schwieriges Unterfangen.
"Dr Köbi isch ufem Harrassli gstange, Das wär ja no gange, We obe dranne nid das Seili wär ghanget …"
Trampeltier of Love ist eine unberechenbare, hippe Quasi-Band aus Bern und Luzern. Die vier Herren glauben an die Kraft träfer Sprüche und struber Sätze. Und erst recht an diejenige der grossen Liebe!
"Kämpf singt katzfalsch, Hari versucht zu retten, Unternährer bläst unentwegt von hinten nach vorne. Dodell auch. Ausser, dass er nicht bläst." – Lorenz Bach in "Musik heute"
Mitwirkende:
Erzähler, Gesang, Topfdeckel, Löffel, Kokosnüsse Matto Kämpf
Jolanda Rahel Hubacher
Köbi Gilles Marti
Diverse böse Männer Jonathan Loosli
Diverse nicht so böse Männer Dominique Jann
Mutter Bärtschi Anne Hodler
Querflöte, Gesang, Trompeten, Piano Simon Hari
Tuba, Shrutibox, Mundharmonika, Gesang Marc Unternährer
Schlagwerk, Melodica, Gesang, Blockflöte Benjamin Dodell
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Beton

Sendetermine: DLF - Samstag, 22. Jun 2024 20:05, (angekündigte Länge: 79:11)
Autor(en): Thomas Bernhard
Produktion: DLF/ORF 2005, 80 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Ulrich Gerhardt
Ton: Karl-Heinz Stevens
Ton: Herta Werner
Schnitt: Angelika Brochhaus
Regieassistenz: Claudia Kattanek
Inhaltsangabe: Rudolf bereitet sich seit einem Jahrzehnt auf eine große Arbeit über seinen Lieblingskomponisten Felix Mendelssohn Bartholdy vor. Widrige Umstände - der Besuch seiner Schwester, nach ihrem Weggang die Furcht, sie könne wiederkommen, Krankheit, das schlechte Wetter - hindern ihn am Schreiben des ersten Satzes.
Deshalb packt er die Koffer, um in Palma endlich schreiben zu können. Er sitzt dort in einem Café und erinnert sich an eine junge Frau, die er bei seinem letzten Palma-Aufenthalt vor anderthalb Jahren angesprochen hat, an ihr trauriges Schicksal, das ihn plötzlich brennend interessiert.

"Wir haben - unter Schmerz und Gelächter - einer Menschwerdung beigewohnt" (Suhrkamp Verlag).
Mitwirkende:
Peter Simonischek
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Feuerengel

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 22. Jun 2024 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Robert Bloch
Produktion: BR 1997, 52 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Übersetzung: Gretl Friedmann
Inhaltsangabe: Philip Dempster ist Autor und Journalist. Seit einiger Zeit lassen ihn Alpträume nicht mehr zur Ruhe kommen. Dempster trinkt, kommt mit seinem Buch nicht weiter. Also nimmt er für eine Zeitung einen Auftrag über das Sektenunwesen in der Stadt an. Bei seinen Recherchen gerät er in ein Netz von Intrigen. Kurz nach seinem Besuch brennen Kirchen, sterben Sektenführer in den Flammen. Ist Dempster selbst der Brandstifter? Daß ihn die Polizei verdächtigt, ist nicht das Schlimmste. Viel schlimmer ist: Er selbst kann sich diese Frage auch nicht beantworten, fühlt sich verfolgt von einem mysteriösen kleinen Mann mit Harlekingesicht. Und seine Träume werden immer quälender...
Mitwirkende:
Philip Dempster Edgar Selge
Marie Katharina Palm
Ed Cronin Walter Renneisen
Captain Dalton Roland Bayer
Agatha Ludends Ulrike Kriener
John Pullbae Peter Fricke
Dr. Winton Schwarm Gerd Anthoff
Mann Jens Wawrczeck
Frau Jutta Schmuttermaier
Orgundu Herbert Weicker
Ricardi Horst Raspe
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Am Grabe (mit Schatten), Staffel 14

Sendetermine: HR 2 - Samstag, 22. Jun 2024 23:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Stefan Fricke
Alper Maral
Auch unter dem Titel: Ein radiophones Audio-Ritual (Untertitel)
Produktion: hr 2024, 60 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Inhaltsangabe: Grabesstille gibt es genauso wenig, wie es nirgends je still ist. Irgendetwas tönt immer. Auch an den Gräbern von Komponistinnen und Komponisten, wo auch immer sie beigesetzt sind, herrscht keine wirkliche Lautlosigkeit.
Das Projekt "Am Grabe" von Alper Maral (* 1969) und Stefan Fricke (* 1966) - nun in Staffel 14 - versammelt Soundscapes von den Grabstellen verschiedenster Komponist*innen aus unterschiedlichsten Epochen. Die atmosphärischen Vor-Ort-Aufnahmen sind in diesem Audio-Ritual des Gedenkens und Andenkens verwoben mit Fragmenten aus dem klingenden Erbe der Verstorbenen. Die Klangortreise der 14. Staffel durch Endlichkeit und Ewigkeit zu den letzten Ruhestätten von Carl Philipp Emanuel Bach, Friedrich Gernsheim, Georg Goltermann, Josef Lanner, Joseph Marx, Carl Mengewein, Ludwig Rottenberg, Marcel Rubin, Aloys Schmidt, Franz Schmitt, Georg Philipp Telemann, Joseph Weigl, Jacques Wildberger, Ahmed Yürür und Otto Zykan (Vater).
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Mann in der Menge

Sendetermine: SWR Kultur - Samstag, 22. Jun 2024 23:03, (angekündigte Länge: 50:00)
Autor(en): Charles Baudelaire
Edgar Allan Poe
Rainer Römer
Produktion: SWR 2016, 49 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Audio Art
Regie: Rainer Römer
Bearbeitung: Rainer Römer
Komponist(en): Rainer Römer
Dramaturgie: Manfred Hess
Ton und Technik: Andreas Völzing
Ton und Technik: Daniel Senger
Ton und Technik: Burkhard Pitzer-Landeck
Ton und Technik: Sonja Röder
Ton und Technik: Anke Schlipf
Regieassistenz: Constanze Renner
Übersetzung: Hans Wollschläger
Friedhelm Kemp
William Eggler
Inhaltsangabe: 1840 schrieb Edgar Allan Poe seine Erzählung über einen Flaneur, der im Café aus dem Fenster dem vom Gaslicht beschienenen Stadtleben zuschaut. Plötzlich erblickt er einen geheimnisvollen Mann in der Menge. Er folgt ihm, um sein Geheimnis zu ergründen, nicht wissend, was diesen Mann, der einen Dolch oder einen Diamanten unter dem Gewand trägt, bis frühmorgens durch die Straßen Londons treibt. 17 Jahre später erschien Charles Beaudelaires Gedicht »A une passante«, seine Hymne an die in der Menge »Vorübergehende «. Nur als flüchtig Erblickte vermag sie, die man weder ansprechen noch sie stehen bleiben darf, das alte Glücksversprechen der Liebe erinnern. Städte sind Wirklichkeits- und Möglichkeitsräume, nicht zuletzt für die Einsamen, die sich in ihnen spiegeln. Rainer Römer hat Poe und Beaudelaire im Gepäck, im englischen und französischen Original wie in den deutschen Übersetzungen. Er durchstreift mit ihnen London, Paris und Berlin, begleitet vom Mikrofon. Es entstehen Korrespondenzen von Fieldrecordings und Instrumentalkompositionen, »musique concrète«, Klanglandschaften und Gesängen. Stimmen erinnern dabei an die Texte aus dem 19. Jahrhundert, die im heutigen Sound immer wieder wie eine zeitgenössische Matrix durchscheinen.
Mitwirkende:
Deutsche Stimme Sylvester Groth
Englische Stimme Graham Valentine
Gesang Antonia Rug
Elektronik Elias Förster
Violine Giorgos Panagiotidis
Bratsche Megumi Kasakawa
Cello Michael M. Kasper
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Getränk der Götter

Sendetermine: DLR - Samstag, 22. Jun 2024 00:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 22. Jun 2024 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Katharina Palm
Auch unter dem Titel: Die Lange Nacht vom Wein (Untertitel)
Produktion: DLR/DLF 2024, 164 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Katharina Palm
Ton: Andreas Stoffels
Inhaltsangabe: Wein zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Seine Geschichte geht auf über 8000 Jahre zurück. Griechen und Römer hatten ihre eigenen Weingötter, die sie verehrten und auch die drei großen Weltreligionen haben sich des Weins intensiv angenommen. So gilt Noah im Alten Testament als der erste Winzer. Kaum war die Sintflut vorbei, pflanzte er am Berg Ararat die ersten Weinstöcke, kelterte die Früchte und betrank sich mit dem Wein bis zur Besinnungslosigkeit. Eigentlich keine gute Empfehlung für dieses Getränk, dennoch wurde aus ihm dann später im Neuen Testament das Sinnbild für das Blut Jesu. Die Szene des letzten Abendmahls ist bis heute ein großes Thema in der bildenden Kunst. Um ein Haar hätte die amerikanische Reblaus der gesamten europäischen Weinwirtschaft den Garaus gemacht. Die Rettung kam jedoch ebenfalls aus Amerika. Diese Lange Nacht beschäftigt sich mit der Kulturgeschichte des Weins, einer neuen Generation von Winzern und auch den Schattenseiten, die der Genuss des Weines mit sich bringt.
Mitwirkende:
Anika Mauer
Daniela Hoffmann
Britta Steffenhagen
Aram Tafreshian
Thomas Schmuckert
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

22 Datensätze gefunden in 0.0074710845947266 Sekunden



gestern | heute | morgen | 18. Jul | 19. Jul | 20. Jul | 21. Jul | 22. Jul | 23. Jul |