HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 20. Jan | 21. Jan | 22. Jan | 23. Jan | 24. Jan | 25. Jan |

27 Hörspiele im Zeitraum Sonntag, 21. Januar 2018

Wie aus Pille doch noch ein berühmter Pirat wurde

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 21. Jan 2018 07:05 Teil 2/4, (angekündigte Länge: 8:00)
Autor(en): Charlotte Richter-Peill
Auch unter dem Titel: Im "Einäugigen Korsaren" (1. Teil)
Der größte Schatz aller Zeiten (2. Teil)
Die gräuliche Grotte (3. Teil)
Das romantische Ungeheuer (4. Teil)
Produktion: WDR 2010, ca. 20 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Inhaltsangabe: Auf einer Pirateninsel mitten im Meer lebt Pille, der kleine Pirat. Von den anderen Piraten wird er nicht ernst genommen, denn Pille mag keinen Schnaps und benutzt sein Messer nur zum Zerschneiden von Schweinekrusten. Dabei würde er so gerne dazugehören, ist er doch der Urenkel des berühmten Rudi Rumnase! Obwohl er überhaupt keine Lust hat und grün ist vor Angst, nimmt Pille eines Tages an der Suche nach dem größten Schatz aller Zeiten teil. Ob es ihm gelingen wird, allen zu zeigen, dass er ein richtiger Pirat ist? Die Gelegenheit bietet sich schnell, denn der Schatz wird von einem Ungeheuer bewacht.
Links: Externer Link Homepage Charlotte Richter-Peill
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ich kann Fliegen zähmen, echt wahr

Sendetermine: MDR Kultur - Sonntag, 21. Jan 2018 07:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Tina Müller
Produktion: MDR 2011, 41 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Ulrich Lampen
Komponist(en): Felix Reisel
Inhaltsangabe: Benis Papa Christopher ist eine Fliege. Dauernd summt er herum, muss schnell hier und dann noch da was erledigen, kaum setzt er sich mal hin, ist er auch schon wieder weg, und wenn man ihm was sagt, hat er es gleich wieder vergessen. Beni wird ganz schwindlig davon, dass sein Vater nie nichts tut. Aber wenn Beni lieber mit ihm Pause machen möchte, ist dafür überhaupt keine Zeit. "Alles, was ich mache, mache ich nur für euch", heißt es dann und: "Jetzt wird erst mal dein Zimmer aufgeräumt." Dann fühlt sich Beni vor lauter Arbeit wie eine Ameise. Keine besonders gute Ameise allerdings, denn welche richtige Ameise träumt schon vom Nichtstun? Da hilft es auch nichts, wenn Papa "vielleicht, wenn es sich einrichten lässt, gleich noch mal ein paar Sekunden" Zeit hat. Und Marieke, Benis große Schwester? Wühlt sich als Motte durch ihren gesamten Kleiderschrank. Das geht zwar auch allein ganz gut. Aber schön wäre es schon, wenn Christopher ordentlich hingucken würde, während sie den Rekord im Nah- Ans-Licht-Fliegen aufstellt. So kann es nicht weitergehen, findet Beni, das dauernde Gesumme und Gebrumme macht sie alle noch verrückt. Irgendwie muss so eine Fliege doch zu zähmen sein? Zahm genug, um einfach mal da zu bleiben und nicht wegzufliegen? Aber dazu müsste man sie erst mal fangen ... Mit Witz und Phantasie stürzt sich Beni in den Kampf um die väterliche Aufmerksamkeit.
Mitwirkende:
Christopher Ulrich Noethen
Beni Yusuf El Baz
Marieke Natalie Spinell
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Sendetermine: DLR - Sonntag, 21. Jan 2018 08:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
Produktion: DDR 1980, 45 Min. (Mono) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Fantasy, Märchen für Kinder
Kinderhörspiel
Kinderhörspiel ab 4 Jahre
Regie: Maritta Hübner
Bearbeitung: Katrin Lange
Komponist(en): Wolfgang Masthoff
Ton: Helga Schlundt
Inhaltsangabe: Das Märchen erzählt die Geschichte eines Bauernjungen, dem - da er in einer Glückshaut geboren wurde - alles zum Guten ausschlägt.

Fast noch ein Kind, heiratet er die Prinzessin und scheint auf dem Gipfel des Glücks. Da stellt ihm der wütende König eine Aufgabe, die zugleich eine Falle ist. Der junge Held zieht in die Welt, bewährt sich, überlistet den Teufel und entthront den König...
Mitwirkende:
Erzähler Michael Christian
Hans Joachim Kaps
Mutter Sonja Stokowy
Vater Walter Wickenhauser
König Kunibert Werner Ehrlicher
Räuberfrau Sonja Hörbing
Prinzessin Franziska Troegner
Des Teufels Großmutter Ruth Kommerell
Teufel Hans-Joachim Hanisch
Fährmann Werner Kamenik
Preise / Auszeichnungen: Hörerpreis (DDR)
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Sportstress - Zwischen Lust und Leistungszwang

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 21. Jan 2018 08:05 Teil 1/4, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Ulrich Land
Auch unter dem Titel: Kaderschmieden der Nation (1. Teil)
Anrennen gegen den Algorithmus (2. Teil)
Vorturner der Leistungs-Gesellschaft (3. Teil)
Vom Ende einer Kampfmaschine (4. Teil)
Produktion: WDR 2016, 110 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Martin Zylka
Inhaltsangabe: Start – Leistung – Ziel. Sport eben. Ohne Start, klar, würde es gar nicht erst losgehen. Und ohne Ziel nirgends ankommen. Problematischer wird es dazwischen: Leistung und Ausdauer um jeden Preis. Das ist der Bereich, wo Sport - frei nach Churchill - Mord werden kann; zumindest aber - purer Stress. Antreten, abkämpfen, weitermachen, über sämtliche Durststrecken hinweg. Zähes Durchhalten. Eine ganze Sportlerkarriere lang. Oder auch beim Fitnesskult des Otto Normalbürgers. Eine Trainingseinheit nach der anderen. Stets über den Punkt hinaus, wo man eigentlich aufhören möchte. Aufhören sollte? Nur durchzustehen, das Ganze, weil man das ferne Ziel im Auge hat: den Sieg. Über die Konkurrenz, über den inneren Schweinehund. Was oder wer aber bleibt dabei auf der Strecke? Leistungssportler und Top-Entscheider, Selbstoptimierer und Selbstbändiger berichten von Höhen und Niederungen einer Sucht.
Mitwirkende:
Frauke Poolman
Ulrich Land
Links: Externer Link Homepage Ulrich Land
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schöner neuer Wahn - Eine Verschwörungstheorie Marke Eigenbau

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 21. Jan 2018 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christian Alt
Christian Schiffer
Produktion: BR/DLF 2016, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Inhaltsangabe: Verschwörungstheorien boomen. Seit einiger Zeit sickern abstruse Theorien, die früher kaum jemand ernst genommen hat, in den Mainstream ein: Deutschland ist kein souveräner Staat, der 11. September war ein "Inside Job" und die Kondensstreifen am Himmel, das sind natürlich keine Kondensstreifen, sondern sogenannte Chemtrails, absichtlich versprühte Giftwolken, die die Zeugungsfähigkeit der Bevölkerung herabsetzen sollen. Im Netz gibt es unzählige Blogs, Seiten und Foren, in denen Verschwörungstheorien diskutiert werden, auf Facebook organisieren sich mittlerweile Gruppen, die glauben, Echsenmenschen hätten die Regierungen unterwandert oder die Erde sei eine Scheibe. Aber wie funktionieren Verschwörungstheorien? Um diese Frage zu beantworten, haben die Autoren schon vor Monaten ihre eigene Verschwörungstheorie lanciert.
Mitwirkende:
Christian Schiffer
Christian Alt
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die offenen Fragen

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 21. Jan 2018 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
BR 2 - Sonntag, 21. Jan 2018 21:05
Autor(en): Ralf Homann
Auch unter dem Titel: Dokumente der Nebenklage im NSU Prozess (Untertitel)
Produktion: BR/WDR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Die Erwartungen an den NSU-Prozess waren groß. Die Bundeskanzlerin versprach, der Staat werde alles tun, um die Helfershelfer und Hintermänner des NSU aufzudecken. Doch das Gericht lehnte unzählige Beweisanträge der Anwälte der Opfer und ihrer Familien als unzulässig ab. Er ist einer der längsten und aufwändigsten Prozesse der deutschen Rechtsgeschichte. Der Komplex des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ erschien unüberschaubar. Fünf Jahre nach Beginn des Münchner Prozesses zeigt sich: Erweiterte Fragestellungen rund um die Mord- und Anschlagsserie des NSU sind für seinen Verlauf irrelevant und das Gericht lehnte entsprechende Beweisanträge der Opfer und ihrer Familien ab. Auch die Verteidigung der mutmaßlichen Terroristen argumentierte, es dürfe keine „überschießende Aufklärung“ im Strafverfahren geben. Zu einem Zeitpunkt, da die Aufnahme der Beweise abgeschlossen, die Plädoyers weitgehend gehalten sind, das Urteil gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte aber noch nicht gesprochen ist, fügt das Feature Originaldokumente, Beweisanträge und Schriftsätze zu einer ganz eigenen Geschichte zusammen. Es macht die Leerstellen und Schattenrisse des nicht Aufgeklärten sichtbar und skizziert damit auch die wichtige Aufgabe der Nebenklage: Die Geschädigten sollen den Tätern nicht mehr als Opfer, sondern als Handelnde gegenübertreten.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney 125:

Die Nacht der langen Messer

Sendetermine: SRF 3 - Sonntag, 21. Jan 2018 11:10
Autor(en): Roger Graf
Produktion: DRS 1994, 21 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Roger Graf
Inhaltsangabe: In der Fröhlichstrasse treibt Freitags ein Messerstecher sein Unwesen. Er durchsticht unschuldige Autoreifen und hinterlässt fluchende Automobilisten. Frau Küng möchte, dass Maloney dem Stecher das Handwerk legt.
Mitwirkende:
Philip Maloney Michael Schacht
Polizist Jodoc Seidel
Frau Küng Alice Brüngger
Herr Zahnd Ueli Beck
Frau Bodmer Isabel Schaerer
Erzähler Peter Schneider
Links: Externer Link Homepage Roger Graf
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Crystal Meth - Die Suche nach Leistung

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 21. Jan 2018 14:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christian Lerch
Auch unter dem Titel: Die Sucht nach Leistung (Untertitel)
Produktion: RBB/DLF 2014, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Christian Lerch
Inhaltsangabe: »Wenn ich druff bin, schiebt es mich an, ich muss weder schlafen noch essen, funktioniere wie eine Maschine.« Ein Gramm Crystal Meth bedeuten drei Tage ent- grenzter Wachzustand für nicht einmal 30 Euro. Vor allem in den verschlafenen Kleinstädten und Dörfern entlang der Grenze zu Tschechien, wo das hochpotente Methamphetamin billig herge- stellt wird, ist das Präparat zu einer Droge für den Alltag ge- worden: um die knochenharte Arbeit auf Baustellen zu überste- hen, um für wichtige Prüfungen zu lernen oder, um als Bedienung im Schnellimbiss durchzuhalten. Abhängige und ehemalige Süch- tige geben Einblicke in ihre per- sönlichen >Kristall<-Welten.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Verwundet

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 21. Jan 2018 14:04, (angekündigte Länge: 71:00)
Autor(en): Ted Hughes
Produktion: WDR/BR 1963, 68 Min. (Mono) - Originalhörspiel int.
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Übersetzung: Willy H. Thiem
Inhaltsangabe: Ein kopfverletzter Soldat, einziger Überlebender einer zusammengebrochenen Stellung, schleppt sich, ohne das Bewußtsein zu erlangen, zu den eigenen Linien zurück. Während seines bewusstlosen Marsches begegnet er Orten und Personen, die er nie zuvor gesehen hat. Er taumelt durch eine barocke Traumwelt, in der alles möglich scheint. Erst als er sich seiner schweren Kopfverletzung bewusst wird, öffnet sich allmählich der Schleier zur Realität. Es entsteht das Bild eines Krieges, der nichts weiter ist als barbarisches Gemetzel.

Mit Hilfe tiefenpsychologischer Aspekte und einer metaphern- und symbolreichen Sprache versucht der englische Autor Ted Hughes gewisse Atavismen aufzudecken, die unterschwellig die menschliche Psyche beherrschen und in Ausnahmesituationen ungehemmt zum Ausbruch kommen können.

Eine große Zahl von positiven und ablehnenden Briefen und Kritiken sowie ein Gespräch über dieses Hörspiel in unserer Sendereihe "Hörspiel in der Diskussion" zeigten, wie sehr die Meinungen darüber auseinandergingen, ob es Hughes gelungen ist, über den vorgeführten Fall hinaus Typisches und Gültiges auszusagen.
Über die Inszenierung schrieb die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (16. Oktober 1963): "Raoul Wolfgang Schnell inszenierte und setzte sparsam technische Effekte zur Deutung des Geschehens ein. Es gelang. Die sprachliche Gestaltung, die sorgfältige Ausdehnung des Textes boten ein erschütterndes Bild menschlicher Hilflosigkeit. Durch die souveräne Beherrschung seiner stimmlichen Mittel vermochte es Messemer, die Rolle in jeder Situation glaubwürdig und lebendig zu gestalten. Dabei gelangen ihm besonders die Darstellung von Stimmungsumschwüngan und der Übergänge vom Traum in die Wirklichkeit."
Mitwirkende:
Hannes Messemer
Günther Neutze
Irmgard Först
Elfriede Rückert
Marianne Rogée
Magda Hennings
Brigitte Lebaan
Steffy Helmar
Klaus-Dieter Pittrich
Fred Maire
Anton Ippen
Harald Meister
Manfred Idem
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schallblitz' Abenteuer - Friedrich und das Klavier

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 21. Jan 2018 14:05 Teil 3/3, (angekündigte Länge: 29:00)
Autor(en): Sabine Fringes
Susanne Kessel
Produktion: WDR 2011, 88 Min. (Stereo) -
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Thomas Werner
Komponist(en): David Graham
Inhaltsangabe: Friedrich ist genervt. Seine Freunde sind schon draußen zum Spielen - und er muss drinnen sitzen und Klavier üben. Jeden Tag, eine halbe Stunde! Vorher darf er nicht raus. Lustlos hämmert er auf dem Instrument herum und versucht, die Zeit so schnell wie nur möglich hinter sich zu bringen. Doch eines Tages "schlägt" das Klavier zurück. Schallblitz, wie das Berliner Fabrikat sich selbst nennt, hat die Nase, oder, besser gesagt, den Kasten gestrichen voll von dem lieblosen Spiel des Jungen: "Da hört sich doch die Weltgeschichte uff!" Schallblitz trifft mit ihm eine Verabredung: Friedrich ist fortan freundlicher und sanfter zu seinen Tasten und er erzählt ihm dafür Geschichten aus seinen vergangenen 150 Jahren.
Mitwirkende:
Schallblitz Thomas Fritsch
Friedrich Sam Gerst
Mutter Johanna Gastdorf
Gottschalk Alexandre Pierre
Mareike Hein
Florian Bartholomäi
Sigrid Bode
Karin Buchali
Omar El-Saeidi
Therese Hämer
Anja Herden
Maximilian Hilbrand
Hans-Detlef Hüpgen
Ursula Illert
Markus Klauk
Oliver Krietsch-Matzura
Wolfgang Müller
Peter Nottmeier
Camilla Renschke
Horst Sachtleben
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Staatsanwalt - Auf der Spur der letzten NS-Verbrecher

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 21. Jan 2018 14:05, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Jana Lange
Produktion: SWR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Der Ravensburger Jens Rommel leitet seit 2015 die Zentrale Ermittlungsstelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg. Jens Rommel ist 45. Die Verbrecher, die er verfolgt, haben ihre Taten über 25 Jahre vor seiner Geburt begangen. Jens Rommel sagt: Als er gefragt wurde, ob er Chef-Nazi-Jäger werden wolle, habe er erst einmal schlucken müssen. Vorher war er Oberstaatsanwalt in Ravensburg und hatte es mit ganz verschiedenen Straftaten zu tun - vom Raubüberfall bis Mord. Cold Cases, Taten, die sehr lange zurück liegen, sind neu für ihn. Jetzt führen er und sein Team einen Kampf gegen die Zeit. Die Täter werden immer älter, sterben oder sind verhandlungsunfähig. Aber für Rommel gilt "Jedermann hat sich bis zum Ende seines Lebens seiner strafrechtlichen Verantwortung zu stellen".
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Skogland

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 21. Jan 2018 14:05 Teil 1/3, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Kirsten Boie
Produktion: NDR 2006, 150 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Achim Schmidt-Carstens
Bearbeitung: Angela Gerrits
Inhaltsangabe: Ausgerechnet die schüchterne Jarven kommt bei einem Film-Casting in die letzte Runde. Die endgültige Entscheidung über die Hauptrolle soll in Skogland fallen, einem benachbarten Inselstaat, wo angeblich die Dreharbeiten stattfinden. Jarven fühlt sich wie in einem Traum: Um ihre Eignung für die Rolle einer Prinzessin zu beweisen, soll sie Malena, die echte Prinzessin von Skogland, bei einem öffentlichen Auftritt ersetzen. Nimmt es ihr das Volk ab, dass sie Malena ist? Bald überstürzen sich die Ereignisse. Jarven muss erkennen: die Sache mit dem Film war nur vorgetäuscht, sie ist Spielball in einem heimtückischen Plan. Dahinter stecken Männer, die in ihrer Machtgier vor Entführung, Mord und Kriegstreiberei nicht zurückschrecken. Gemeinsam mit der echten Prinzessin und ihren Freunden will Jarven alles tun, um die Verschwörung zu zerschlagen und Skogland zu retten.
Kirsten Boies Roman ist nicht nur ein raffiniert geschriebener Krimi. Er zeigt zugleich auf verständliche und beklemmende Weise, wie leicht und schnell skrupellose Machthaber Unfrieden über ein Volk bringen können.
Mitwirkende:
Jarven Dilan Balhan
Malena Nina Schmidt-Carstens
Joas Niklas Garrn
Bolström Lutz Mackensy
Norlin Jürgen Uter
Tjarks Sabine Falkenberg
Nahira Christine Pappert
Liron Konstantin Graudus
Korrespondentin Gabi Bauer
Links: Externer Link Homepage Kirsten Boie
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Jenes Himmelsflackern in unseren Knochen - Der schottische Schriftsteller John Burnside

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 21. Jan 2018 15:04
Autor(en): Tobias Wenzel
Produktion: WDR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Mit einem autobiographischen Buch über seinen Vater, der ein gewalttätiger Alkoholiker war, wurde der Schriftsteller John Burnside bekannt. Auch im Interview zeigt Burnside die frühen Verwundungen und flieht, begleitet vom Radioautor, aus der Stadt seiner Kindheit. Eigentlich war John Burnside neugierig darauf, nach Jahrzehnten zum ersten Mal wieder nach Cowdenbeath zu fahren, um die vom Bergbau geprägte Stadt seiner Kindheit gemeinsam mit dem Radioautor zu erkunden. Aber als die beiden dort ankommen, nimmt das Interview eine unvorhergesehene Wendung: Der schottische Schriftsteller will nicht aus dem Auto aussteigen, weil ihm der Ausflug nicht mehr geheuer ist. Obwohl auch noch die Bremsen versagen, fährt er mit hoher Geschwindigkeit wieder davon. Möglichst schnell weg von dem Ort, mit dem vor allem die Erinnerung an seinen gewalttätigen Vater verbunden ist. Den hat John Burnside sehr eindrücklich in seinem Buch „Lügen über meinen Vater“ porträtiert. Im Garten seines Hauses auf dem schottischen Land erscheint Burnside dem Radioautor wie ausgewechselt. Der Schriftsteller ruht in sich. Er erweist sich im Umgang wie in seinen Texten als hellwacher Zeitgenosse, als Sinnenmensch, der feinste Antennen für seine Umwelt ausgebildet hat. Nachts, erzählt Burnside, wandert er im Haus umher, lauscht den Stimmen der Toten. Tagsüber steht er manchmal am äußersten Rand seines Gartens, an der Grenze zwischen zivilisierter Welt und ungebändigter Natur, und hält Ausschau nach wilden Tieren. Eine Szenerie, die man aus seinen Gedichten kennt. Über allen seinen Texten, auch über jenen Romanen, in denen es grausam zugeht, schwebt eine sanfte Sehnsucht nach Glück, ein Warten „auf jenes Himmelsflackern in unseren Knochen, / das beinahe Fliegen ist.“
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Ende der Paraden

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 21. Jan 2018 15:05 Teil 1/7 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 52:00)
Autor(en): Ford Madox Ford
Produktion: BR 2018, ca. 420 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Klaus Buhlert
Bearbeitung: Joachim Utz
Komponist(en): Klaus Buhlert
Inhaltsangabe: Christopher Tietjens ist ein Held vom alten Schlag, der wohl letzte verbliebene Gentleman im England des beginnenden 20. Jahrhunderts. Die immer korrupter und unmoralischer werdende Gesellschaft - allen voran seine untreue Ehefrau Sylvia - machen es ihm zunehmend schwer, seine noblen Ideale von Selbstlosigkeit und Zurückhaltung zu bewahren. So zieht Tietjens in den Ersten Weltkrieg und muss an zwei Fronten gleichzeitig kämpfen: als Soldat gegen die Deutschen, als Ehrenmann gegen die Intrigen seiner Frau.
Ford Madox Ford zeichnet mit seiner Tetralogie "Das Ende der Paraden" das Porträt einer Gesellschaft im Umbruch, vom Viktorianismus hin zur Moderne: Frauen kämpfen um das Recht zu wählen, die Elite verliert sich in Diskussionen um Rang und Namen, die Wirtschaft ist in Schieflage geraten, Ehe und Familie haben durch den allgemeinen Trend zur Untreue an Wert verloren - kurzum: es herrscht Orientierungslosigkeit in allen sozialen Schichten. Diese Orientierungslosigkeit bildet Ford Madox Ford durch seine Erzählweise ab, er vermischt Perspektiven, innere Monologe, Bilder und Erinnerungen, die umherfliegen wie Granatensplitter.
Im ersten Band, "Manche tun es nicht", ist der Rosenkrieg mit seiner Frau Sylvia, die zwischenzeitlich mit einem anderen durchgebrannt war, in vollem Gange. Da bricht der Erste Weltkrieg aus und Christopher Tietjens meldet sich freiwillig, er flüchtet gleichsam an die Front und lässt die junge Valentine Wannop, in die er sich verliebt hat, zurück, ohne sich mit ihr eingelassen zu haben. Denn Tietjens gehört zu denen, die moralisch integer bleiben wollen, die "es eben nicht tun".
"Keine Paraden mehr", der zweite Band, zeigt den Helden dann in Frankreich an der Front, inmitten von Waffenlärm, Schlamm und Blut, während seine Ehefrau sich vor der Presse inszeniert. Erst als ihr klar wird, dass Tietjens sich neu verliebt hat, versucht sie, ihn zu verführen und zurückzugewinnen. Endgültig und unwiederbringlich zerfällt die alte Ordnung, privat wie gesellschaftlich, mit dem Ende des Krieges, dem Tag des Waffenstillstands, mit dem der dritte Band, "Der Mann, der aufrecht blieb", beginnt. Valentine und Christopher finden sich wieder und müssen nun nach vier Jahren Ausnahmezustand ihre Realität neu zusammensetzen und gestalten.
Als Epilog rekapituliert der vierte Band, "Zapfenstreich", schließlich aus der Sicht vieler verschiedener Figuren in Christopher Tietjens Umfeld, was sich in den vergangenen Jahren ereignet hat. Tietjens lebt zusammen mit Valentine, die ein Kind von ihm erwartet, seinem sterbenden Bruder Mark und dessen französischer Geliebter auf dem Familienanwesen. Der Bruder hat am Tag des Waffenstillstandes beschlossen, nie mehr zu sprechen. Diese Sprachlosigkeit angesichts der inneren und äußeren Umwälzungen des Systems ist symptomatisch für den gesamten Text und für die Zeit, in der er spielt.
Das nicht Gesagte oder nicht Sagbare ist auch die Herausforderung für die siebenteilige Hörspielproduktion, die Klaus Buhlert aus Ford Madox Fords vier Romanbänden inszeniert hat. Die Bruchstücke, Wortfetzen, Eindrücke und Vorstellungen verdichten sich immer wieder zu dynamischen Musiktableaus, die das Kriegsgetöse lautmalerisch hörbar machen, die Leitmotive hervorheben und so ihr eigenes akustisches Bild von Ford Madox Fords Welt zeichnen.
Mitwirkende:
Erzähler Jens Harzer
Christopher Tietjens Felix Goeser
Sylvia Tietjens Bibiana Beglau
Macmaster Stefan Merki
Mrs. Satterthwaite Wiebke Puls
Pater Consett Stefan Wilkening
General Campion Manfred Zapatka
Anna Drexler
Jeanette Spassova
Wowo Habdank
Oliver Nägele
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der goldene Handschuh

Sendetermine: SRF 2 - Sonntag, 21. Jan 2018 17:00, (angekündigte Länge: 75:00)
Autor(en): Heinz Strunk
Produktion: NDR 2016, 80 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Komponist(en): Andreas Bick
Tontechnik: Gerd-Ulrich Poggensee
Tontechnik: Tim Korlheiss
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhaltsangabe: Vier Frauenleichen werden in der Wohnung von Fritz Honka gefunden. Die Motive für die Morde sind unklar. Die eine habe ihn «Penner» genannt; eine andere habe ihn um 200 D-Mark betrogen. Der Satiriker und Autor Heinz Strunk wagt den Spagat, eine tragische Geschichte mit Humor zu erzählen.
Fritz Honka: Für die in den 70er Jahren aufgewachsenen Deutschen das Schreckgespenst ihrer Kindheit, ein Frauenmörder aus der untersten Unterschicht. Honka rekrutierte seine Opfer aus der Hamburger Absturzkneipe "Zum Goldenen Handschuh". In dieses Milieu taucht Strunk tief ein, leuchtet die infernalische Nachtwelt von Kiez, Kneipe, Abbruchquartier bis in die letzten schäbigen Winkel aus, skizziert die Profile der Verlorenen, die hier umherschlurfen und sich ins Koma saufen. Mit erzählerischem Furor, historischer Genauigkeit und Mitgefühl zeichnet er das Bild einer Welt, in der nicht nur der Täter gerichtsnotorisch war, sondern auch seine unglücklichen Opfer.
Mitwirkende:
Erzähler Sebastian Rudolph
Fiete Lars Rudolph
Gerda Ulrike Krumbiegel
Siggi Gustav Peter Wöhler
Helga Uta Stammer
Erich Wilfried Dziallas
Herbert Jörn Nürnberg
Rechtsanwalt Christoph Tomanek
In weiteren Rollen Inga Busch
In weiteren Rollen Katja Brügger
In weiteren Rollen Oskar Ketelhut
In weiteren Rollen Karin Nennemann
In weiteren Rollen Elga Schütz
In weiteren Rollen Wolf Dietrich Sprenger
In weiteren Rollen Bettina Stucky
In weiteren Rollen Tarek Youzbachi
Links: Externer Link Homepage Andreas Bick
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Landschaft im Krieg

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 21. Jan 2018 17:04, (angekündigte Länge: 57:35)
Autor(en): Heinz von Cramer
Produktion: YLE/WDR 1994, 59 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Heinz von Cramer
Inhaltsangabe: "Ein Nachtstück in dreißig Klangbildern" nennt Heinz von Cramer seine Goya-Phantasie nach dessen Grafik-Zyklen "Caprichos" und "Desastres de la Guerra". Goya, einer der genialsten Künstler der europäischen Romantik, malte und radierte Elend, Folter und Krieg und deckte unerbittlich z. B. in den "Caprichos" - die Schwächen seiner Zeit auf. Goyas Zyklen lieferten Heinz von Cramer die Motive für seine "Symphonie des Grauens". Der Kriegsalltag wird dokumentiert in akustischen Momentaufnahmen, im Geräuschprotokoll einer anonymen und verselbstständigten Kriegsmaschinerie.
Anonym und sprachlos bleiben auch die Menschen, die ob Opfer oder Täter - von dieser Maschinerie zermalmt und aller humanitären Ansprüche beraubt werden damals und heute.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der späte Bus

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 21. Jan 2018 17:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Eugen Egner
Produktion: WDR 2015, 46 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Angeli Backhausen
Inhaltsangabe: Bruno Hauff findet sich in der modernen Umgebung nicht mehr zurecht. Sollte es tatsächlich eine geheime Buslinie geben?
Als überzeugter Realitätsskeptiker nimmt Hauff die Geschichte vom außerplanmäßigen Nachtbus zunächst nicht ernst. Aber ein Gewährsmann der Städtischen Verkehrsbetriebe, bestätigt die Beobachtungen einer alten Dame, die immer wieder nachts um 2.10 Uhr vor ihrem Fenster einen Oldtimer-Bus beobachtet, aus dem Leute aussteigen. Immer mehr Menschen verschwinden spurlos an eigentlich nicht existierenden Haltestellen. Den Verkehrsbetrieben wird "schleichender Kontrollverlust" vorgeworfen, es drohen Beschwerden beim "Bundesamt für Fehlentwicklung". Obendrein muss sich Hauff seltsame Befehle einer bedrohlichen Stimme anhören. Zunächst glaubt er an eine Verwechslung, aber schließlich steigt er nachts selbst in einen dieser ominösen Busse.
Mitwirkende:
Bruno Hauff Gustav Peter Wöhler
Therapeutin Janina Sachau
Werner Rudolf Kowalski
Suse Edda Fischer
Fatale Stimme Martin Bross
Briefeschreiberin Ilse Strambowski
Alf Tannenbaum Thomas Balou Martin
Fahrerfreund Matthias Haase
Wissenschaftler Ralf Drexler
Alte Dame 1 Anke Tegtmeyer
Alte Dame 2 Karin Buchali
Gastgeber Heribert Malchers
Frau des Gastgebers Susanne Flury
Passant Szene 1, Bauarbeiter 1, Polizist 1 Michael Stange
Bauarbeiter 2 Dennis Laubenthal
Busfahrer Hans-Martin Stier
Fahrgast 1, Passant 1, Werbestimme Marcus Michael Mies
Fahrgast 2, Passant 2 Rolf Mautz
Fahrgast 4, Passantin 2 Sandra Kouba
Fahrgast 3, Passantin 1 Ruth Schiefenbusch
Tom Jacobs
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Adelante Muchachos - Kolumbianische Männer nach dem Bürgerkrieg

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 21. Jan 2018 18:04
Autor(en): Étienne Roeder
Produktion: DLR 2017, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Beate Ziegs
Ton: Hermann Leppich
Inhaltsangabe: Drei Männer, drei Feindbilder. Soldaten der Armee, der Paramilitärs und der Guerilla setzen sich zusammen.
Irgendwo an Kolumbiens Karibikküste sitzen drei Männer an einem Tisch. Sie träumen von der Zukunft und sinnieren über Familie, Krieg und Frieden. Die Männer waren Soldaten dreier verfeindeter Armeen: der Guerilla, der Paramilitärs und der Armee. Doch das wissen sie nicht. Schweigen über die Vergangenheit ist die Bedingung dieses Gesprächs, das es so eigentlich noch nicht geben kann. Denn auch wenn das Bemühen um einen Friedensvertrag die politische Aganda Kolumbiens beherrscht, bleibt die Frage, wie nach so vielen Jahren der Gewalt ein Zusammenleben möglich ist?
Mitwirkende:
Ole Lagerpusch
Stefan Kreißig
Oliver Urbanski
Viktor Neumann
Stefan Kaminski
Anne Schirmacher
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die apokalyptische Glühbirne

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 21. Jan 2018 18:20, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Frank Witzel
Produktion: BR 2017, 54 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist(en): Frank Witzel
Regieassistenz: Stefanie Ramb
Ton und Technik: Josuel Theegarten
Ton und Technik: Adele Kurdziel
Inhaltsangabe: Frank Witzel beherrscht ein einzigartiges Verfahren, um unserer leicht flüchtigen Realität Herr zu werden: er verrückt sie.
In seinem Hör- und Sehspiel Die apokalyptische Glühbirne im geradezu wörtlichen Sinne, denn im Zentrum seiner Geschichte steht die schriftliche Hinterlassenschaft des seit seinem 9. Lebensjahr in verschiedenen psychiatrischen Einrichtungen weggesperrten Christoph Wendel. Von ihrer Mutter beauftragt, soll seine Großnichte Bettina die persönliche Habe des Verstorbenen aufräumen und stößt dabei auf ein dunkles Kapitel Familien- und Gesellschaftsgeschichte. Gegen das systematische Schweigen seiner Umwelt hat ihr Großonkel mit vermeintlich ver-rückten Briefen angeschrieben - sein verzweifelter Versuch ein für ihn tief traumatisches Erlebnis während der Nazizeit zu "bewältigen".
Frank Witzel schafft mit dieser Setzung eine doppelte Leerstelle - durch Christoph Wendel, der ver-rückte Schlaufen um sein Trauma legt und durch das "Totschweigen" der Familie -, die wir automatisch mit unseren eigenen Erfahrungen anfüllen. Erfahrungen mit Familienbiografien, über die ebenso dröhnend geschwiegen wurde und wird und die dann doch irgendwann wie wuchernde Schwären aufbrechen und unsere sozialen Gefüge erschüttern.
Dieses große "deutsche" Thema packt Frank Witzel jenseits aller schulbuchmäßigen Didaktik mit den Mitteln des Absurden und der Groteske ohne es jedoch zu banalisieren oder gar zu bagatellisieren. Durch die Erweiterung seines Textes mit einem Zyklus ergänzender Zeichnungen und einer eigens dazu komponierten Musik breitet sich vor uns der dissoziierte Gedankenkosmos der Hauptfigur aus, eine vielfältige Einladung zur Selbstreflektion. Frank Witzel schafft mit seinem Verfahren Anknüpfungspunkte für unsere medialen und persönlichen Vorerfahrungen, denn die Auseinandersetzung mit der Schuldfrage beginnt ja zum Glück nicht erst heute. Dennoch müssen wir uns gewahr sein, dass sie eben auch noch lange nicht abgeschlossen ist und zu den Akten gelegt werden kann.
Für Christoph Wendel spendet die titelgebende Glühbirne als einzige Quelle Licht, Wärme und Hoffnung, gleichzeitig bedeutet das sprichwörtliche "Licht, das mit ihr aufgeht" aber auch das Ende jeglicher Unschuld. Keiner kann nachher mehr sagen, er habe nichts gewusst. Diese Aufklärung ist aber kein neues Trauma, im Gegenteil, es ist der erste und notwendige Schritt zur Bewältigung. Im Mikrokosmos der Familie genauso, wie für uns als geschichtlich schuldbelastete Nachgeborene.
Mitwirkende:
Peter Brombacher
Gaby Dohm
Thomas Hauser
Sophie von Kessel
Julia Riedler
Michael Tregor
Irina Wanka
Anton Winstel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Unseres Herzens Gordischer Knoten

Sendetermine: DLR - Sonntag, 21. Jan 2018 18:30, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Klaudia Ruschkowski
Produktion: DLR 2015, 87 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Giuseppe Maio
Inhaltsangabe: Diskretionen von Mary de Rachewiltz, der Tochter Ezra Pounds
Mary, das Kind einer Liebesbeziehung zwischen dem verheirateten Dichter Ezra Pound und der Geigerin Olga Rudge. Sie wächst bei einer Bauernfamilie in Südtirol auf. Gerade 16 Jahre alt, vertraut ihr Pound die Übersetzung seiner 'Cantos' an.
Mary de Rachewiltz kam am 9. Juli 1925 im Südtiroler Brixen als uneheliche Tochter des Dichters Ezra Pound und der amerikanischen Geigerin Olga Rudge zur Welt. Pound war verheiratet. Olga stand am Beginn ihre Karriere. Mary wuchs zunächst als Pflegekind in einer Bauernfamilie im Tiroler Pustertal auf, wurde aber allmählich in das Leben der Eltern in Venedig einbezogen. Zwischen Vater und Tochter entwickelte sich ein enges Verhältnis. Pound vertraute ihr die Übersetzung seiner 'Cantos' an. Auf seine autobiografischen 'Indiscretions' antwortete Mary mit dem Buch 'Discretions': ein Gespräch mit ihren Eltern, um ihre eigene Geschichte richtigzustellen.
Expertenkommentar: Zur Begründung ihrer Entscheidung schreibt die Jury der Akademie:

«Komplexe zeitgeschichtliche und familiäre Hintergründe, dramatische Verwicklungen und Schicksalsschläge - die Autorin dieses Hörstücks und ihr Feature-erfahrener Regisseur geben einer seltenen Zeitzeugin allen Raum, sich mit Humor und lebenspraller Einsicht zu erinnern. Mary de Rachewiltz antwortete 1971 mit ihrem Buch Discretions auf Ezra Pounds Familiengeschichten Indescretions. Hier, in diesem Hörstück, antwortet sie sich selbst. Klaudia Ruschkowski und Giuseppe Maio nehmen sich dafür in ihren eigenen Gestaltungsmöglichkeiten nicht zurück, aber sie dosieren ihre atmosphärischen Sounds und Wort-Collagen so feinsinnig und diskret, dass der Erinnerungsraum nie zugestellt wird. Zeitzeugenberichte werden schnell besserwisserisch oder allzu privat und selbstgefällig. Dieser nicht, denn Ruschkowski und Maio wissen: Die Tochter Ezra Pounds kann erzählen, sie hat Vergnügen daran und wir, genau darum, mit ihr. Kein böser Nachtrag zur Faktenlage, keine einfältige Anekdotensammlung. Lebensweisheit setzt Lebenslust voraus, das lässt sich hier hören.»
Mitwirkende:
Mary de Rachewiltz
Sibylle Canonica
Elfriede Irral
Erik Hansen
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 07 2015
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Wir fallen nicht

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 21. Jan 2018 19:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Dunja Arnaszus
Produktion: DLF 2013, 54 Min. (Stereo) -
Regie: Dunja Arnaszus
Komponist(en): Peta Devlin
Thomas Wenzel
Inhaltsangabe: Solveig will Trapezartistin werden. Sie besucht deswegen eine Zirkusschule in Bristol, Großbritannien. Da sie bei ihrer Ankunft noch keine Wohnung hat, zieht sie im England der frühen 90er-Jahre in ein Hausprojekt für Obdachlose ein.
Während sie um Choreografien und die richtige Anzahl Klimmzüge für die Auftrittsreife ringt, entfaltet sich um sie herum das Chaos aus Kunst und Körperlichkeit, aus Liebe und Nichtliebe, Geldnot und Versagensängsten. Und dann lässt sie im entscheidenden Moment ihren Partner fallen …
Ein Hörspiel, das das Unmögliche wagt und die halsbrecherische Artistik auf dem Trapez durch akribische Genauigkeit in der Sprache in das akustische Medium übersetzt: eine circensische Herausforderung.
Mitwirkende:
Solveig Katrin Wichmann
Eileen Nina Kronjäger
Izzy Fiona Metscher
Norman Martin Bross
Gary Mark Jackson
Mad Paul Nicholas Slater
April Lilja Klee
Ian Jonas Baeck
Katie Manuela Alphons
Montgomery Volker Risch
Maxwell Ernst August Schepmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Leeres Orchester - Die weltverbessernden Effekte der Karaoke

Sendetermine: DLF - Sonntag, 21. Jan 2018 20:05
Autor(en): Manuel Gogos
Produktion: DLF 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Thomas Wolfertz
Inhaltsangabe: Im Sommer 1970 tingelt der junge Schlagzeuger Daisuke Inoue durch die japanische Provinz. Für saketrunkene Firmenchefs erfindet er das Mitsinggerät - einen rot-weißen Holzkasten mit Kassettenrecorder und Gitarrenverstärker - die Karaoke (Japanisch für ,Leeres Orchester') ist geboren.
1998 kommt Ron Rieneck, gerade in New York karaokesüchtig geworden, nach Berlin. Mit seiner ersten eigenen Karaokemaschine schlägt der Punk voll in der Berliner Hausbesetzerszene ein. Heute lädt er in der Kult-Karaoke Bar ,Monster Ronsons Ichiban Karaoke' die Berliner Promiszene zum Chillout.
Ob in Karaokebars oder beim Privatkaraoke zu Hause: Das Feature spürt jener schieren Lust nach, vor und mit anderen Menschen zu singen. Einer Lust, die auch gnadenlos sein kann.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Neue ist immer eine Chance - Der Inline-Skater, Ghost-Writer und Schriftsteller Michael Stavaric

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 21. Jan 2018 20:15 (Ursendung)
Autor(en): Nikolaus Scholz
Produktion: ORF 2017, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: 'Stillborn' - totgeboren - hat Michael Stavaric seinen ersten, im Jahr 2006 erschienenen Roman genannt. Zwölf Jahre, sechs Romane und einige Kinderbücher später hat der in Brünn geborene Autor die Lust auf das Abenteuer des Schreibens noch immer nicht verloren. Der Autor, der 1979 als Siebenjähriger aus der damaligen Tschechoslowakei mit seinen Eltern nach Österreich gekommen ist, schreibt über 'das Loslassen und Ankommen in Sprachen' und über die Poesie, die sich nicht aufzwingt, sondern aussetzt. Er erzählt von Reisen, die getan werden müssen, ohne zu wissen, wo man ankommt.
Gemeinsam mit Nikolaus Scholz, dem Gestalter der Sendung, begibt sich Stavaric nach Laa an der Thaya, wo der Autor Volksschule, Gymnasium und Handelsakademie absolvierte. Die Reise führt auch zum ehemaligen Schwimmbad, auf dessen Areal sich heute ein Thermenkomplex samt Hotel erstreckt, an das Ufer der Thaya, sowie nach Brünn, dem Geburtsort des Autors, wo sich Stavaric die Mai-Aufmärsche der Kommunisten ins Gedächtnis gebrannt haben, aber auch das ausgestopfte Krokodil beim Rathaus.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die offenen Fragen

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 21. Jan 2018 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
BR 2 - Sonntag, 21. Jan 2018 21:05
Autor(en): Ralf Homann
Auch unter dem Titel: Dokumente der Nebenklage im NSU Prozess (Untertitel)
Produktion: BR/WDR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Die Erwartungen an den NSU-Prozess waren groß. Die Bundeskanzlerin versprach, der Staat werde alles tun, um die Helfershelfer und Hintermänner des NSU aufzudecken. Doch das Gericht lehnte unzählige Beweisanträge der Anwälte der Opfer und ihrer Familien als unzulässig ab. Er ist einer der längsten und aufwändigsten Prozesse der deutschen Rechtsgeschichte. Der Komplex des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ erschien unüberschaubar. Fünf Jahre nach Beginn des Münchner Prozesses zeigt sich: Erweiterte Fragestellungen rund um die Mord- und Anschlagsserie des NSU sind für seinen Verlauf irrelevant und das Gericht lehnte entsprechende Beweisanträge der Opfer und ihrer Familien ab. Auch die Verteidigung der mutmaßlichen Terroristen argumentierte, es dürfe keine „überschießende Aufklärung“ im Strafverfahren geben. Zu einem Zeitpunkt, da die Aufnahme der Beweise abgeschlossen, die Plädoyers weitgehend gehalten sind, das Urteil gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte aber noch nicht gesprochen ist, fügt das Feature Originaldokumente, Beweisanträge und Schriftsätze zu einer ganz eigenen Geschichte zusammen. Es macht die Leerstellen und Schattenrisse des nicht Aufgeklärten sichtbar und skizziert damit auch die wichtige Aufgabe der Nebenklage: Die Geschädigten sollen den Tätern nicht mehr als Opfer, sondern als Handelnde gegenübertreten.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Menschen im Hotel

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 21. Jan 2018 21:05, (angekündigte Länge: 83:00)
Autor(en): Vicki Baum
Produktion: SWF 1958, 82 Min. (Mono) - Bearbeitung Literatur
Regie: Heinz-Günter Stamm
Bearbeitung: Gerda Corbett
Komponist(en): Raimund Rosenberger
Inhaltsangabe: In der internationalen Atmosphäre eines Grandhotels lebt die russische Tänzerin Grusinskaja, die, bewundert und beneidet von aller Welt, niemanden etwas ahnen lässt von ihrem inneren Konflikt, aus dem sie die plötzlich entflammte Liebe zu Baron von Gaigern noch einmal zu befreien scheint. Gaigern wiederum, auch ein Hotelgast, verbirgt hinter weltmännischem Auftreten eine dunkle Seite seiner Existenz. Da ist auch der Generaldirektor Preysing, dessen wohlgefüllte Brieftasche darüber hinwegtäuscht, dass er auf eine lebenswichtige Entscheidung zusteuert. Und da ist der alte Buchhalter Kringelein, der auf der Spur seines betrügerischen Chefs ist. Diese Schicksale verwickeln sich ineinander zu tragischen und komischen Ereignissen in schillernden Facetten.
Als Zimmermädchen im Berliner Hotel 'Bristol', Unter den Linden, betrieb Vicki Baum für ihren Roman 'Menschen im Hotel' soziologische Studien und nahm die Gäste sowie das Berlin der 1920er Jahre unter die Lupe. Später dramatisierte sie den Roman, der in der Saison 1929/30 ein Erfolg am Theater am Nollendorfplatz wurde. In Hollywood wurde er 1932 mit Greta Garbo verfilmt und 1958 als Musical uraufgeführt.
Mitwirkende:
Die Tänzerin Grusinskaja Brigitte Horney
Otto Kringelein Willy Maertens
Baron von Gaigern Erik Schumann
Generaldirektor Preysing Paul Dahlke
Flämmchen, Sekretärin Gisela Zoch
Agent Meierheim Günter Pfitzmann
Suzanne, Zofe Lisa Hellwig
Witte, Kapellmeister Heinz Klingenberg
Senft, Portier Horst Uhse
Anna, Stubenmädchen Dinah Hinz
Schurmann, Hausdiener Thomas Braut
Chauffeur Heinz Schimmelpfennig
Melitta Berg
Traute Rose
Eva Pflug
Helene Elcka
Paul Dättel
Robert Dietl
Ernst Sladeck
Hans Schlick
Alexander Malachovsky
Peter van Hamme
Links: Externer Link Homepage Raimund Rosenberger
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Art's Birthday 2018 - Treatise on Musical Objects

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 21. Jan 2018 23:03
Autor(en): Thomas Ankersmit
Produktion: DLR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Inhaltsangabe: Die Kunst wird 1.000.055 Jahre alt: Weltweit regnet es akustische Geburtstagsgeschenke. Am 17. Januar ist es wieder soweit: Die Kunst hat Geburtstag und wird 1.000.055 Jahre alt. Zumindest nach der Rechnung des Fluxuskünstlers Robert Filliou. Er erfand im Jahr 1963 den ‚Art’s Birthday‘, die globale Party für die Kunst. Auch dieses Jahr feiert die Ars Acustica Gruppe der EBU in über 20 Städten mit zahlreiche Konzerten und Performances. Deutschlandfunk Kultur beteiligt sich mit einer Veranstaltung im Berliner Club Berghain. Dort tritt unter anderem der Synthesizervirtuose Thomas Ankersmit auf. Er präsentiert eine elektronische Hommage an Pierre Schaeffer, den Erfinder der Musique concrète.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Ende von Laura und Paul

Sendetermine: DLR - Montag, 22. Jan 2018 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christoph Prochnow
Produktion: DLR 2017, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Andrea Getto
Ton und Technik: Thomas Monnerjahn
Ton und Technik: Sonja Rebel
Regieassistenz: Beate Becker
Inhaltsangabe: Dezember 1911: Laura, Tochter von Karl Marx, und Ehemann Paul Lafargue werden tot aufgefunden. Ein Doppelselbstmord?
Im Dezember 1911 geht die Meldung durch die Weltpresse, dass Laura, Tochter von Karl Marx, gemeinsam mit ihrem kreolischen Ehemann Paul Lafargue in Draveil bei Paris den Freitod gesucht habe. Viele ihrer linken Gesinnungsgenossen glauben nicht an einen Doppelselbstmord. So auch Kriminalinspektor Cocu, der vom Polizeidienst suspendiert wurde. Er fährt nach Draveil und versucht auf eigene Faust, den Hintergrund dieses angeblichen Suizids aufzuspüren.
Mitwirkende:
Kommissar Joubert Jürg Löw
Assistent Cocu Matti Krause
Mimi Hanna Plaß
Staatsanwalt Vibeaux Wilfried Hochholdinger
Baron d'Aquetin Gerd Wameling
Haushälterin Therese Erika Skrotzki
Dr. Milliet Wolfgang Michael
Concierge Swetlana Schönfeld
Charles Bernardo Arias Porras
Inspektor Paquet Max Urlacher
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

27 Datensätze gefunden in 0.011825084686279 Sekunden



gestern | heute | morgen | 20. Jan | 21. Jan | 22. Jan | 23. Jan | 24. Jan | 25. Jan |