HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Info zum SWR Krimi 'Prof. Sigmund Freud - Krankheit und Symptom'

passt in seiner vollen Länge nicht in den Sendeplatz. Der SWR bietet das Stück ungekürzt zum Nachhören an. Zu finden unter:

Download Prof. Sigmund Freud - Krankheit und Symptom

gestern | heute | morgen | 26. Apr | 27. Apr | 28. Apr | 29. Apr | 30. Apr | 1. Mai |

12 Hörspiele im Zeitraum Freitag, 20. April 2018

Every Time A Ear di Soun 6:

The Irrawaddy Blues

Sendetermine: DLR - Freitag, 20. Apr 2018 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Alvin Curran
Produktion: documenta 14/DLR 2017, 47 Min. (Stereo) -
Inhaltsangabe: Die Klanglandschaft von Myanmar.
"The Irrawaddy Blues" ist eine minimalistische Symphonie atmosphärischer Klänge und Geräusche, aufgenommen in den Jahren 2014 bis 2016 in Myanmar. Alvin Curran reiste als Tourist mit seiner Frau von den Seen im Norden nach Bagan und Mandalay, den Irrawaddy hinab nach Yangon und danach zu den abgelegenen Inseln in der Andamanensee. Curran fand überall besondere und unverwechselbare Klänge. Die Komposition des Radiostücks ist ein sehr persönliches Hörporträt Myanmars, das den Ton einfach für sich "sprechen" lässt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Marlov - Rückkehr nach Irkutsk

Sendetermine: WDR 3 - Freitag, 20. Apr 2018 19:04
Autor(en): David Zane Mairowitz
Produktion: WDR 2011, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Inhaltsangabe: Moskau in den 1970er-Jahren: Marlov, selbsternannter Privatdetektiv, ist inzwischen notgedrungen zum Taxifahrer geworden, die Geschäfte laufen schlecht. Darum lässt er sich nach anfänglichem Zögern auf den Auftrag von Zofia Danilova ein. Sie bietet 10 000 Rubel für die Suche nach ihrer Tochter Vladilena. Die arbeitete zuletzt in einer Brigade der Komsomol-Jugendorganisation beim Eisenbahnbau, genauer bei der BAM, der Baikal-Amur-Eisenbahn. Bei diesem Prestigeobjekt, "der größten Baustelle seit den Pyramiden", sollen 3500 Kilometer Bahnstrecke quer durch Sibirien verlegt werden. Marlov ahnt, dass dort, wo viel gebaut, auch viel verschoben wird und gerät zwangsläufig in den gefährlichen sibirischen Sumpf von Gewalt und Korruption.
Mitwirkende:
Marlov Udo Schenk
Zofia Danilova Edda Fischer
Detektiv Barichko Christian Redl
Nina Rospopova Anne Ratte-Polle
Bahnbrecher Omar El-Saeidi
Verbitski Martin Bross
Viktor Kolontai Hüseyin Michael Cirpici
Vladilena Danilova Mareike Hein
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Silberner Klang trägt den Gesang - Liedbegleitung - Die subtile Kunst am Klavier

Sendetermine: BR-Klassik - Freitag, 20. Apr 2018 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Florian Heurich
Produktion: BR 2018, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Einst haben Franz Schubert oder Richard Strauss ihre Lieder selbst begleitet und sich dabei bisweilen große Freiheiten erlaubt, zur Zeit der Salon- und Hausmusik setzte man sich oft mehr mit Hingabe als mit Talent ans Klavier, und noch bis weit ins 20. Jahrhundert hinein stand bei Liederabenden der Klavierbegleiter häufig im Schatten des Sängers und hielt sich dezent im Hintergrund. Mit dem Pianisten Gerald Moore, seinerzeit Partner von Dietrich Fischer-Dieskau oder Elisabeth Schwarzkopf, wurde die Kunst der Liedbegleitung jedoch auf ein neues Level gehoben. Mittlerweile sind Sänger und Pianist längst gleichwertige künstlerische Partner und verschmelzen oft zu kongenialen Lied-Duos. Wie genau funktioniert aber die Zusammenarbeit zwischen zwei Künstlerpersönlichkeiten bei der Vorbereitung und Probenarbeit für einen Liederabend? Welche Impulse gehen dabei vom Begleiter aus? Worauf wird bei Studium und Ausbildung von Liedpianisten Wert gelegt? Welches besondere Gespür braucht man für diesen Beruf? Solchen Fragen geht Florian Heurich nach und hat sich unter anderem mit den Pianisten Helmut Deutsch, Wolfram Rieger, Donald Sulzen und Gerold Huber sowie den Sängern Jonas Kaufmann, Bo Skovhus und Christian Gerhaher über die subtile Kunst der Liedbegleitung unterhalten.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Unsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen

Sendetermine: SRF 1 - Freitag, 20. Apr 2018 20:00, (angekündigte Länge: 51:00)
Autor(en): Dominik Busch
Produktion: BR 2017, 52 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Dominik Busch
Regieassistenz: Stefanie Ramb
Ton und Technik: Michael Krogmann
Ton und Technik: Adele Kurdziel
Inhaltsangabe: Hier ist die Rede von Männern und Frauen. Sie sind zwischen fünfundzwanzig und vierzig. Sie sehen jünger aus. Sie sind sympathisch und attraktiv. Sie haben dieses Strahlen, etwas Ungezwungenes und Leichtes geht von ihnen aus. Sie sind fit, sie sind durchtrainiert - und oft im Freien. Ihre Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen. Sie sind gut ausgebildet; sie fühlen sich frei. Sie meinen es nicht böse. Sie sind Monster.
Unter ihnen: Karen und Sven. Das Paar hat eine kleine Siedlung entworfen, direkt am Meer. Hier leben sie zusammen mit Gleichgesinnten. Sie sind offen - und unter sich. Eines Tages kommt Karens Schwester Gesa zu Besuch. Ein paar Tage am Meer werden ihr gut tun, denkt sie. Sie irrt sich.
"In meinem Hörspiel Unsere Fahrräder wiegen nichts und kosten ein Vermögen geht es mir nicht um die medial allgegenwärtigen Formen von Gewalt, sondern um eine subtilere Art der Unterdrückung und Ausgrenzung. Ich wollte eine Geschichte erzählen, in der es um Menschen geht, die ein bestimmtes Ideal zu leben versuchen - dieses Ideal beinhaltet, gut ausgebildet und gut informiert zu sein. Man hat ein großes Wissen über den eigenen Körper, die eigene Gesundheit. Man legt großen Wert auf die eigene Fitness und ernährt sich aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse. Es ist eine Lebensform, bei der alles zu einem Statussymbol wird: Aussehen, Beruf, Bildung, Wohnort, Freunde und vieles mehr. Und alle diese Sachen kann man wie Waffen vor sich her tragen, Waffen in einem sozialen Kampf der Ab- und Ausgrenzung. Eine Art Dauer-Hochleistungssport auf allen Ebenen, oder: Gentrifizierung in allen Lebensbereichen. Wer nicht über diese soziale Fitness verfügt, wird von der Bugwelle dieses Lifestyles verdrängt. Kurz: Ich wollte eine Geschichte erzählen, in der eine Person, die im Leben Pech hatte, in einen Kreis von Menschen gerät, die genau dieses Ideal leben. Eine Mobbing-Geschichte, in architektonisch auffälliger Umgebung, ein Woyzeck unter modernen Leistungsträgern." (Dominik Busch)
Mitwirkende:
Karen Katja Bürkle
Sven Steven Scharf
Britta Georgia Stahl
Jan Gabriel Raab
Fenja Brigitte Hobmeier
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

In Rechter Gesellschaft - Versuch einer Kommunikation mit der Neuen Rechten

Sendetermine: DLF - Freitag, 20. Apr 2018 20:10
Autor(en): Sammy Khamis
Produktion: DLF 2018, ca. 50 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Thomas Wolfertz
Inhaltsangabe: Sie bezeichnen sich selbst als Avantgarde. Sie setzen auf straff e Organisation und sind Teil einer europäischen ‚Reconquista‘. Die sogenannte Neue Rechte ist nicht neu, aber viele ihrer Akteure sind es. Einer ist 26 Jahre alt, hat einen Universitätsabschluss, ist Mitglied mehrerer Burschenschaften und bestens vernetzt: Philip Stein. Stein leitet eine rechte NGO, spielt Wahlhelfer, verfasst neue-alte Theorien vom Widerstand und baut die außerparlamentarische Opposition abseits der Parlamentsdebatten auf. Stein ist auf der Straße, leitet einen Verlag und ist stolz darauf, ‚Unsagbares wieder sagbar‘ gemacht zu haben. Das wirft die Frage auf, ob den Worten jetzt noch mehr Taten folgen. Womit entfacht ein geistiger Brandstifter eigentlich sein Feuer, wer soll es löschen und womit? Das Feature versucht nicht nur die Annäherung an einen Akteur dieser vermeintlichen Avantgarde, um darüber die Bruchlinien zu vermessen, die mitten durch die Gesellschaft gehen. Es macht auch die Annäherung selbst zum Thema: Kann/darf/soll man mit der Neuen Rechten sprechen? Und wenn ja, wie?
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Radio der Zukunft

Sendetermine: BR 2 - Freitag, 20. Apr 2018 21:05, (angekündigte Länge: 20:53)
Autor(en): Velimir Chlebnikov
Produktion: BR 1995, 21 Min. (Stereo) - Feature
Genre(s): Hörspieltheorie
Sprache: Deutsch/Russisch
Regie: Martin Zeyn
Bernhard Jugel
Komponist(en): Ernst Horn
Inhaltsangabe: 1921 entwirft Chlebnikov - Futurist, Utopist, Schwarmgeist, Wortzertrümmerer und Wortschöpfer - die Zukunft des Radios. Alles konnte noch vom Radio gewollt, erwünscht, erträumt werden. Noch ist selbst die technische Apparatur ein Traumbild. Alle Naturgewalten werden von Chlebnikov herangezogen, um den Eindruck des Mediums zu schildern. Unermeßlich, gewaltig, ungeheuer kostbar erscheint das Radio. Da ist die Nützlichkeit des Radios für die Volksaufklärung, die Chlebnikov zu einem Pfingstereignis verklärt. Fernheilung und unerhörte Arbeitssteigerungen erwartet Chlebnikov vom Radio. Es wird überall zur selben Zeit hörbar sein. Noch wird kein Wasser zu Wein, aber immerhin ein einfaches Essen zu einem Festmahl. Das Radio ist das Ende der babylonischen Sprachverwirrung. Wo es spricht, riechen die Menschen den winterlichen Geruch von Linden mit Schnee gemischt. Chlebnikov erträumte sich im Radio einen Verbündeten für die Entwicklung einer über alle Grenzen hinweg verständlichen Sprache, der "Zaum-" oder "Sternensprache", jetzt da man endlich alle Menschen überall zur selben Zeit erreichen kann.
Die Musik des Komponisten Ernst Horn basiert auf einer 15minütigen Aufnahme, die beim Drehen an der Kurzwellenskala entstand und mit Computer und Sampler digital bearbeitet wurde.
Mitwirkende:
Holger Czukay
Valeri Scherstjanoi
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Safari in Höltenbusch

Sendetermine: NDR 1 Welle Nord - Freitag, 20. Apr 2018 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Rudolf Reiner
Produktion: RB/NDR 1963, ca. 55 Min. (Mono) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel
Regie: Hans G Helms
Inhaltsangabe: Ausgerechnet am Tag der goldenen Hochzeit von Ehepaar Lürßen wird im Nachbardorf angeblich ein herumstreunender Löwe gesichtet. Gut nur, dass die ausgelassen feiernde Gesellschaft rechtzeitig gewarnt ist und sich im Gemeindehaus sicher wähnen kann. Doch nun müssen der Bürgermeister und seine tapferen Mitstreiter sich einer gefährlichen Aufgabe stellen: Todesmutig begeben sich die Bewohner von Höltenbusch in dieser turbulenten Komödie auf den Weg, dem Schrecken tapfer entgegenzutreten und Kopf und Kragen zu riskieren: Gemeinsam gilt es, die erste Safari ihres Lebens zu bestehen.
Mitwirkende:
Bürgermeister Ernst Waldau
Wilhelmine, seine Frau Ruth Bunkenburg
Thea, ihre Tochter Hannelore Rohwer
Theas Liebhaber Wolfgang Schenk
August Lürßen Heinrich Schmidt-Barrien
Meta Lürßen Lina Maetze
Hinni Albers Hans-Jürgen Ott
Een Gast Bernd Wiegmann
Heinrich Kunst
Almut Sandstede
Erika Rumsfeld
Heinz Schnittker
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Medienkunst der russischen Avantgarde

Sendetermine: BR 2 - Freitag, 20. Apr 2018 21:26 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Ania Mauruschat
Produktion: BR 2018, Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Inhaltsangabe: Hunderte Fabriksirenen, Dampflokomotiven und Nebelhörner: Arsenij Avraamovs Symphonie der Sirenen war das lautstärkste Experiment, mit dem die russische Avantgarde die Oktoberrevolution von 1917 in die Kunst trug - aber sie war bei weitem nicht das einzige. Ob die Zaum-Sprache (1908/09) des Dichters Velimir Chlebnikov und seine Vision eines Radios der Zukunft (1921), ob die futuristische Oper Sieg über die Sonne (1913) von Michail Matiuschin, Alexei Kurtschonich und Kasimir Malewitsch oder Dsiga Wertows Forschungen zu "Radio-Ohr" und "Kamera-Auge": Experimente mit den neuesten Medien waren Programm.
All diese Versuche, nicht nur die Arbeiter, sondern auch die Künste zu befreien, fanden jedoch ein jähes Ende, als die stalinistische Doktrin des sozialistischen Realismus ausgerufen wurde. Die Parteifunktionäre verdammten, was sie nicht verstanden, als "dekadente bourgeoise Kunst" und beschimpften die Avantgardisten als "Formalisten". Rund 100 Jahre später ist die Sowjetunion Geschichte. Die Medienkunst der russischen Avantgarde hingegen lebt fort - um immer wieder neu entdeckt zu werden.
Mitwirkende:
Boris Belge
Andrea Hacker
Sylvia Sasse und Siegfried Zielinski
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Broken German

Sendetermine: RBB Kultur - Freitag, 20. Apr 2018 22:04 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Tomer Gardi
Produktion: SWR 2017, 60 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Noam Brusilovsky
Bearbeitung: Noam Brusilovsky
Regieassistenz: Lukas Fütterer
Ton und Technik: Matthias Fischenich
Ton und Technik: Sonja Röder
Dramaturgie: Andrea Oetzmann
Inhaltsangabe: Ein Spiel mit Identitäten, Chronologie, Perspektiven.
Ein israelischer Mann erzählt in gebrochenem Deutsch. Er erzählt, babylonisch-lebendig, von Radili Anuan, der sich in Berlin nach Anpöbelungen durch Skins ein Messer gekauft, es dann aber vergraben hat. Und von einer linken WG, die Jahre später einen Dokumentarfilm auf der Suche nach dem vergrabenen Messer machen will. Er erzählt von einer Reise nach Berlin mit seiner Mutter. Statt ihrer eigenen nehmen sie zwei fremde Koffer vom Flughafen mit, die sich als Koffer eines Arabers und einer aus Eritrea geflüchteten Frau herausstellen. Der Mann trägt fortan die Kleider der Frau, seine Mutter die des Mannes. Er bespricht mit seiner Mutter Erinnerungen an ein von den Deutschen besetztes Dorf in Rumänien, hält eine Rede zur Neueröffnung des Kafka-Instituts (vormals Goethe-Institut), lässt sich als Arbeitsmigrant in der Prosa eine fremde Sprache nachts im Jüdischen Museum einschließen und entdeckt dort in der Besenkammer eine Leiche: "Also keine Angst. Ich nehme keiner Deutsche Literat seine Arbeit weg. Und deshalb musste ich das Jüdische Museum Besenkammer Tür aufmachen. Für die schwarze Arbeit. Ins deutsche Sprache. Und weil so sind wir Schriftsteller. Wir machen geschlossene Besenkammer Türe auf."
Mitwirkende:
Abschalom / Radili Dor Aloni
Mutter Aviva Joel
Linker Künstler Meik van Severen
Eden Noam Brusilovsky
Polizistin Hannah Müller
Antisemitischer Mann / Mann in der Akademie / Literaturkritiker Horst Hildebrand
Tomer Gardi Tomer Gardi
Jaime Ferkic
Britta Geister
Florian Hein
Daniel Mühe
Johanna Oetzmann
Antje Keil
Sofia Flesch Baldin
Preise / Auszeichnungen: ARD Hörspielpreis 2017
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Männer mit Erfahrung

Sendetermine: SWR 2 - Freitag, 20. Apr 2018 22:33 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Castle Freeman
Produktion: SWR 2018, 57 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Ton: Andreas Völzing
Schnitt: Robert Müller
Regieassistenz: Eva Solloch
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzung: Dirk van Gunsteren
Inhaltsangabe: Lillian lebt in einem kleinen verschlafenen Nest in Vermont. Aber die Ruhe ist hin, als sie sich von einem undurchsichtigen Typen namens Blackway verfolgt fühlt. Eines Morgens liegt ihre Katze tot vor der Tür. Ermordet von Blackway, davon ist sie überzeugt.
Der Sheriff kann nichts für sie tun, daher sucht sie Hilfe bei einem Club kauziger alter Männer. Beeindruckt von ihrem Mut, stellen diese ihr den betagten Lester und den hünenhaften, etwas beschränkten Nate als Schutz zur Seite. Lillian traut den beiden nichts zu, aber sie lassen sich nicht abwimmeln, und so suchen sie Blackway schließlich gemeinsam. Als kurioses Trio verfolgen sie den obskuren Bösewicht durch die Wälder von Vermont.
Mitwirkende:
Erzähler Wolfgang Pregler
Lester Walter Renneisen
Lillian Meike Droste
Nate Stefan Haschke
Sheriff Karl Kranzkowski
Whizzer Berthold Toetzke
Coop Friedhelm Ptok
Conrad Holger Kunkel
Mason Florian von Manteuffel
Holzfäller 1 Thomas Höhne
Holzfäller 2 Götz Schulte
Scott Thomas Höhne
Stu Robert Besta
Partner Nico Eleftheriadis
Geschäftsmann Horst Kotterba
Murdock Michael Schütz
Blackway Jo Jung
Sprecherin Nadine Kettler
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Matildas letzter Sommer

Sendetermine: DLF - Samstag, 21. Apr 2018 00:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Mary Wesley
Produktion: DLR 2018, 59 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Steffen Moratz
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Inhaltsangabe: Hinreißende Notgemeinschaft: Matilda, die verhinderte Selbstmörderin, Hugh, nach dem die Polizei fahndet, und der kauzige Mr. Jones.
Das Cottage ist tadellos geputzt und aufgeräumt, die letzten Briefe sind geschrieben, Matilda hat alles geregelt. Doch weil Jugendliche ihren Lieblingsstrand belagern, wo Matilda ihrem Leben ein Ende setzen wollte, muss sie sich die Zeit bis zur nächsten Flut im nahegelegenen Hafenstädtchen vertreiben. Hier läuft ihr der polizeilich gesuchte Muttermörder Hugh Warner über den Weg. Mit dem Entschluss, dem jungen Mann Zuflucht zu gewähren, beginnt für die lebensmüde Mittfünfzigerin ein letztes, großes Abenteuer, schmerzhaft und schön.
Mitwirkende:
Winfried Glatzeder
Hedi Kriegeskotte
Barnaby Metschurat
Michael Evers
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Glühend verehrt, schmerzlich entzaubert - Eine Lange Nacht über Vorbilder in der Musik

Sendetermine: DLR - Samstag, 21. Apr 2018 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Sylvia Systermans
Produktion: DLF/DLR 2018, 167 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Burkhard Reinartz
Inhaltsangabe: Sie sind Meister ihres Fachs und faszinierende Persönlichkeiten. Als Vorbilder fördern und fordern sie mit kompromisslos kritischem Blick und sind ihren Schülern starke Gefährten auf dem Weg zur eigenen Profession. Doch nicht jeder, der lehrt, ist auch zum Vorbild berufen. „Jemand muss uns tief berühren, damit er für uns zum Vorbild wird. Das sind keine bewussten Entscheidungen“, sagt die Bratschistin Monika Henschel. Sie war noch ein Kind, als der Dirigent Sergiu Celibidache für zwei Jahre ins Haus der Henschels zog. „Mit ihm kam ein Vorbild in unsere Familie, dem man sich gar nicht entziehen konnte.“ Auch die Cellistin Tanja Tetzlaff und die Geigerin Carolin Widmann, der Pianist Lars Vogt und die Trompeter Markus Stockhausen und Manfred Schoof erinnern sich an Vorbilder, die für sie prägend waren. In der Langen Nacht erzählen sie Geschichten von älteren Brüdern und berühmten Vätern, charismatischen Lehrerinnen und überragenden Künstlern, von gelungenen Beziehungen und schmerzhaften Trennungen.
Mitwirkende:
Nicola Gründel
Matthias Ponnier
Tom Jacobs
Nicole Engeln
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

12 Datensätze gefunden in 0.0038700103759766 Sekunden



gestern | heute | morgen | 26. Apr | 27. Apr | 28. Apr | 29. Apr | 30. Apr | 1. Mai |