HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 24. Jun | 25. Jun | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun |

19 Hörspiele im Zeitraum Samstag, 21. April 2018

Matildas letzter Sommer

Sendetermine: DLF - Samstag, 21. Apr 2018 00:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Mary Wesley
Produktion: DLR 2018, 59 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Steffen Moratz
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Komponist(en): Benjamin Schwarz
Übersetzung: Maria Hinze
Michael Hirsch
Inhaltsangabe: Hinreißende Notgemeinschaft: Matilda, die verhinderte Selbstmörderin, Hugh, nach dem die Polizei fahndet, und der kauzige Mr. Jones.
Das Cottage ist tadellos geputzt und aufgeräumt, die letzten Briefe sind geschrieben, Matilda hat alles geregelt. Doch weil Jugendliche ihren Lieblingsstrand belagern, wo Matilda ihrem Leben ein Ende setzen wollte, muss sie sich die Zeit bis zur nächsten Flut im nahegelegenen Hafenstädtchen vertreiben. Hier läuft ihr der polizeilich gesuchte Muttermörder Hugh Warner über den Weg. Mit dem Entschluss, dem jungen Mann Zuflucht zu gewähren, beginnt für die lebensmüde Mittfünfzigerin ein letztes, großes Abenteuer, schmerzhaft und schön.
Mitwirkende:
Matilda Poliport Hedi Kriegeskotte
Hugh Warner Barnaby Metschurat
Mr. Jones Michael Evers
Erzähler Winfried Glatzeder
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Glühend verehrt, schmerzlich entzaubert - Eine Lange Nacht über Vorbilder in der Musik

Sendetermine: DLR - Samstag, 21. Apr 2018 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 21. Apr 2018 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Sylvia Systermans
Produktion: DLF/DLR 2018, 167 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Burkhard Reinartz
Inhaltsangabe: Sie sind Meister ihres Fachs und faszinierende Persönlichkeiten. Als Vorbilder fördern und fordern sie mit kompromisslos kritischem Blick und sind ihren Schülern starke Gefährten auf dem Weg zur eigenen Profession. Doch nicht jeder, der lehrt, ist auch zum Vorbild berufen. „Jemand muss uns tief berühren, damit er für uns zum Vorbild wird. Das sind keine bewussten Entscheidungen“, sagt die Bratschistin Monika Henschel. Sie war noch ein Kind, als der Dirigent Sergiu Celibidache für zwei Jahre ins Haus der Henschels zog. „Mit ihm kam ein Vorbild in unsere Familie, dem man sich gar nicht entziehen konnte.“ Auch die Cellistin Tanja Tetzlaff und die Geigerin Carolin Widmann, der Pianist Lars Vogt und die Trompeter Markus Stockhausen und Manfred Schoof erinnern sich an Vorbilder, die für sie prägend waren. In der Langen Nacht erzählen sie Geschichten von älteren Brüdern und berühmten Vätern, charismatischen Lehrerinnen und überragenden Künstlern, von gelungenen Beziehungen und schmerzhaften Trennungen.
Mitwirkende:
Nicola Gründel
Matthias Ponnier
Tom Jacobs
Nicole Engeln
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Stefan der Stuntman - Wie ein Bergler zur Bond-Familie kommt und dort geblieben ist

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 21. Apr 2018 09:05 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Stefan Weber
Produktion: ORF 2018, 54 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Der Schweizer Ski-Stuntman und Filmproduzent Stefan Zürcher sagt, dass er zum Leidwesen seiner Mutter 1945 mit Skiern an den Füßen geboren wurde. Sein Geburtsdorf Wengen liegt am Fuß von Eiger, Mönch und Jungfrau in den Berner Alpen. Gesichert ist, dass er schon als Kind mit den Brettern an den Füßen zur Schule fährt und sich relativ schnell als 'wilder Hund' im Alpinsport einen Namen macht.
Nach einer Elektromechaniker-Lehre in Zürich macht er das Skilehrer-Diplom und wandert mit 19 Jahren aus nach Toronto, Kanada. Später arbeitet er als Skilehrer in Vail und Aspen. Sein Vater ruft ihn da 1968 an und berichtet, dass im Nachbardorf Mürren ein James-Bond-Film gedreht werde ('Im Geheimdienst Ihrer Majestät'). Die Produzenten suchten Extrem-Skifahrer für eine Verfolgungsjagd vom Schilthorn bis ins Tal. Zürcher steigt ins nächste Flugzeug - und bekommt den Job. Er erkennt seine Chance im Filmgeschäft und arbeitet sich während der nächsten 50 Jahre hoch zum Ski-Kameramann, Location-Manager und Produktions-Manager innerhalb verschiedenster Bond-Produktionen.
1988 gründet er seine eigene Film-Produktionsgesellschaft, die 'Alpine Films' mit Sitz in Wengen. Er arbeitet zusammen mit unzähligen Filmgrößen wie Bob Fosse in 'Cabaret', Otto Preminger in 'Rosebud', Rainer Werner Fassbinder in 'Despair', Fred Zinneman in 'Five Days in Summer', George Lucas in 'Willow', Kennet Brannagh in 'Frankenstein', Steven Spielberg in 'Band of Brothers', um nur einige zu nennen.
Der rote Faden in seinem Arbeitsleben sei aber das Produzieren mit der Bond-Familie, wie er sie liebevoll nennt. Bis heute werde da mit sehr wenig Computeranimation gearbeitet. Ein Detail am Rande: Innerhalb der Bond-Produktionen trägt Stefan Zürcher den Spitznamen 'The Swiss Knife'.
Mitwirkende:
Silvia Meisterle
Steve Crilley
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Erdbeerium - Die Früchtchen der Familie Dahl

Sendetermine: RBB Kultur - Samstag, 21. Apr 2018 09:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 30:00)
MDR Kultur - Samstag, 21. Apr 2018 09:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Wiebke Keuneke
Produktion: SWR 2017, 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Wiebke Keuneke
Ton und Technik: Andreas Völzing
Ton und Technik: John Krol
Inhaltsangabe: Seit der Steinzeit ernährt sie den Menschen und seit der Wende vor allem eine Familie im Nordosten Deutschlands: Die Erdbeere. Robert Dahl und seine Familie hat das rote Früchtchen reich gemacht. Erdbeermarmelade, Erdbeerseife, Erdbeerplüschtiere, Erdbeer-Alles-Mögliche. Und all das in ausgeklügelten Erlebnislandschaften, benannt nach Dahls Großvater, der bereits 1921 Obst und Gemüse auf Wochenmärkten verkaufte: "Karls Erlebnishof", "Karls Erlebnis-Dorf", "Karls Erdbeerhof" heißen die Früchtefreizeitparks im Dreieck zwischen Lübeck, Magdeburg und Rostock. "Der Apple unter den Erdbeeren" nannte das Wirtschaftsmagazin "brand eins" das Unternehmen bewundernd. Andere dagegen trifft angesichts des ungehemmt kitschfröhlich expandierenden Erdbeeriums der Fruchtzuckerschock.
Mitwirkende:
Vincent Leittersdorf
Links: Externer Link Homepage von Wiebke Keuneke
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die sieben Leben der Marina Abramovic

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 21. Apr 2018 12:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Nina Hellenkemper
Auch unter dem Titel: Der Körper als Kunstwerk (Zusatz)
Produktion: WDR/NDR 2014, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Inhaltsangabe: Ikone, Grenzgängerin, Radikale: Die serbische Performancekünstlerin Marina Abramovic fürchtet in ihren spektakulären Kunstaktionen weder Schmerz noch Tod und erzeugt maximale Spannung zwischen sich und dem Publikum. Sie geißelte sich mit Peitschen, Feuer, Eis oder legte Besuchern eine geladene Pistole zur freien Verfügung vor. Als erste lebende Künstlerin holte sie 850.000 Besucher ins Museum of Modern Art. 2014 will sie in Hudson/New York das "Marina Abramovic Institute" eröffnen. Besucher müssen sich vertraglich verpflichten, mindestens sechs Stunden zu bleiben, um dann im weißen Laborkittel - ohne Uhr und Mobiltelefon - die "Abramovic-Methode" zu erlernen.
Mitwirkende:
Jasmin Tabatabai
Dagmar Manzel
Michael Rotschopf
Maren Eggert
Katharina Zapatka
Justus Carrière
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Kraft der Reduktion - Minimalismus in der Kunst

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 21. Apr 2018 13:05
Autor(en): Rainer Praetorius
Produktion: DLF 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Thomas Wolfertz
Ton und Technik: Ernst Hartmann
Ton und Technik: Thomas Widdig
Inhaltsangabe: Steve Reich und andere Vertreter der Minimal Music haben die Musikwelt beeinflusst. Club Music wie House oder Techno ist die populärste Spätfolge. Minimalismus findet man auch in anderen Kunstbereichen wie Malerei, Film oder Design. Das Grundmuster der Kachel-Gemälde des holländischen Malers Piet Mondrian wird bis in die Gegenwart in Mode und Werbung aufgegriff en. Der Franzose Yves Klein wurde durch seine monochromen Bilder weltberühmt. Pop-Art-Künstler Andy Warhol praktizierte in seinen frühen Filmen Extrem-Minimalismus und das legendär minimalistische Produktdesign der Firma Braun fand weltweit Beachtung. Jahrzehnte und viele iPhones und iPads später bedankte sich der Apple-Chefdesigner höchstpersönlich bei seinem Braun-Kollegen für die Inspiration.
Mitwirkende:
Daniel Berger
Glen Golz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Weil immer das Meer vor der Liebe ist

Sendetermine: ORF Ö1 - Samstag, 21. Apr 2018 14:00 (Ursendung)
Autor(en): Jürg Amann
Auch unter dem Titel: Zusatz: Elegie für und nach Hertha Kräftner (alternativer Hörspieltitel)
Produktion: ORF/EIG 2018, 56 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Stefan Weber
Bearbeitung: Stefan Weber
Komponist(en): Stefan Weber
Technik: Stefan Weber
Inhaltsangabe: Die junge Hertha Kräftner wächst hinein ins literarische Trümmerfeld der Nachkriegszeit, aber weigert sich, diese 'Situation in Europa' zu beschreiben. Von Hermann Hakel und Hans Weigel gefördert, vertraut sie allein ihren Seelenbildern, mit denen sie in ihrer kurzen Zeit als Dichterin eine wortgewaltige Sprache hin zum Jenseits erschafft: Sehnsüchte und die Angst vor deren Erfüllungen, Trauer ohne Grund, Liebe ohne Glück, und ihre rastlose Treue, die dem Tod gehört. Hertha fühlt sich dem Existenzialismus verpflichtet, liebt Sartre und Camus. Unter dem Aspekt 'Es ist alles ein Augenblick', verdichtet Jürg Amann ihre Texte zu einem sprachmusikalischen Monolog der letzten Stunde, den die 23-Jährige mit ihrem Freitod am 13. November 1951 beschließt: 'Ich werde mich auflösen in einen Gedanken an Weiden und eine Fähre über den Fluss'.
Mitwirkende:
Sylvie Rohrer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Flummi-Bruder

Sendetermine: HR 2 - Samstag, 21. Apr 2018 14:04, (angekündigte Länge: 41:00)
Autor(en): Judith Ruyters
Produktion: DLR 2017, 41 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist(en): Frank Merfort
Inhaltsangabe: Endlich weiß Baltus, warum sein kleiner Bruder so nervt: Er ist nicht von hier! Also bringt Baltus ihn zurück.
Baltus hat einen kleinen Bruder, der ständig nervt, immer laut ist und nie macht, was man ihm sagt. Und endlich weiß Baltus warum das so ist. Felix kommt aus einer anderen Welt, man muss ihn nur zurück bringen und dann ist alles für alle gut. In einem alten Abrisshaus weht durch einen Spalt ein ganz merkwürdiger Wind. Felix ist ganz verzaubert davon und schwupps gleiten die beide Brüder hindurch und kommen ins Land der Fliobaren. Nur Felix stellt sich dumm an, er erkennt einfach nichts hier und schon streiten die Beiden wieder. Felix rennt wütend weg und den Aufpassern in diesem Land genau in die Arme. Noch ehe Baltus helfen kann, schleppen sie Felix auf eine Burg. So hatte sich Baltus den Ausflug nicht gedacht. Er setzt alles daran, seinen kleinen Bruder zu befreien.
Mitwirkende:
Tino Mewes
Yunis Bickel
Jakob Abbas
Pauline Kröger
Winnie Böwe
Steffi Kühnert
Shorty Scheumann
Nele Rosetz
Wolfgang Condrus
Links: Externer Link Homepage von Judith Ruyters
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Silberner Klang trägt den Gesang - Liedbegleitung - Die subtile Kunst am Klavier

Sendetermine: BR-Klassik - Samstag, 21. Apr 2018 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Florian Heurich
Produktion: BR 2018, 55 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Einst haben Franz Schubert oder Richard Strauss ihre Lieder selbst begleitet und sich dabei bisweilen große Freiheiten erlaubt, zur Zeit der Salon- und Hausmusik setzte man sich oft mehr mit Hingabe als mit Talent ans Klavier, und noch bis weit ins 20. Jahrhundert hinein stand bei Liederabenden der Klavierbegleiter häufig im Schatten des Sängers und hielt sich dezent im Hintergrund. Mit dem Pianisten Gerald Moore, seinerzeit Partner von Dietrich Fischer-Dieskau oder Elisabeth Schwarzkopf, wurde die Kunst der Liedbegleitung jedoch auf ein neues Level gehoben. Mittlerweile sind Sänger und Pianist längst gleichwertige künstlerische Partner und verschmelzen oft zu kongenialen Lied-Duos. Wie genau funktioniert aber die Zusammenarbeit zwischen zwei Künstlerpersönlichkeiten bei der Vorbereitung und Probenarbeit für einen Liederabend? Welche Impulse gehen dabei vom Begleiter aus? Worauf wird bei Studium und Ausbildung von Liedpianisten Wert gelegt? Welches besondere Gespür braucht man für diesen Beruf? Solchen Fragen geht Florian Heurich nach und hat sich unter anderem mit den Pianisten Helmut Deutsch, Wolfram Rieger, Donald Sulzen und Gerold Huber sowie den Sängern Jonas Kaufmann, Bo Skovhus und Christian Gerhaher über die subtile Kunst der Liedbegleitung unterhalten.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Kongreß reitet

Sendetermine: BR 2 - Samstag, 21. Apr 2018 15:05, (angekündigte Länge: 101:40)
Autor(en): Roland Topor
Produktion: HR/NDR/SDR 1988, 102 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Komödie
Regie: Horst H. Vollmer
Bearbeitung: Horst H. Vollmer
Komponist(en): Peer Raben
Inhaltsangabe: In diesem Hörspiel wird das Verhältnis von Herr und Knecht im Wortsinn 'bloßgelegt' und auf seinen kruden Ursprung des direkten körperlichen Unterdrückens und Unterwerfens zurückgeführt. Eine Groteske vom Reiten und Gerittenwerden, vom Abrichten und Abrichtenlassen tut sich vor den Ohren auf. (Hörspiel-des-Jahres-'88-Jury)
Ein Kongreß tagt in der Stadt. Der Angestellte Joko weigert sich zunächst, die Kongreßteilnehmer huckepack zu befördern - auch wenn dafür ein ansehnlicher Batzen Geld winkt. Doch als Joko merkt, daß er mit dieser Haltung alleine dasteht, ist sein Rückgrat schnell gebrochen. Nur wenige Wochen dauert es, und Joko gilt als das eifrigste, stärkste, beliebteste Reittier. Er schmeißt sich dermaßen ins Joch, daß er buchstäblich mit seinen Peinigern zusammenwächst. Aber auch die Herren sind so fasziniert von ihrem Knecht. daß sie sich nicht mehr von ihm lösen können. Eine durch und durch unappetitliche Verfilzung.
Mitwirkende:
Wagant Traugott Buhre
Joko Hermann Lause
Jokos Mutter Anny Schlemm
Jokos Vater Alfred Vögt
Amica Christine Schönfeld
Zyrbanet Gert Haucke
Wanda Marianne Lochert
Professor Krankl Herbert Fux
Dr. Versen Ulrich Wildgruber
Panton Hans Wyprächtiger
Gunnar Ada Peter Joseph Schmitz
Potzi Thomas Thieme
Personalchef Dieter Hallervorden
Babastro Ilja Richter
Doktor Wolfgang Reinsch
Angestellte Ulrike Gubisch
Angestellte Hanns-Jörg Krumpholz
Angestellte Jörg Ratjen
Angestellte Jens Schäfer
Angestellte Heike Trinker
Angestellte Jens Weisser
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 04 1988
Hörspiel des Jahres (ARD) 1988
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Marlov - Rückkehr nach Irkutsk

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 21. Apr 2018 17:05
Autor(en): David Zane Mairowitz
Produktion: WDR 2011, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Genre(s): Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Inhaltsangabe: Moskau in den 1970er-Jahren: Marlov, selbsternannter Privatdetektiv, ist inzwischen notgedrungen zum Taxifahrer geworden, die Geschäfte laufen schlecht. Darum lässt er sich nach anfänglichem Zögern auf den Auftrag von Zofia Danilova ein. Sie bietet 10 000 Rubel für die Suche nach ihrer Tochter Vladilena. Die arbeitete zuletzt in einer Brigade der Komsomol-Jugendorganisation beim Eisenbahnbau, genauer bei der BAM, der Baikal-Amur-Eisenbahn. Bei diesem Prestigeobjekt, "der größten Baustelle seit den Pyramiden", sollen 3500 Kilometer Bahnstrecke quer durch Sibirien verlegt werden. Marlov ahnt, dass dort, wo viel gebaut, auch viel verschoben wird und gerät zwangsläufig in den gefährlichen sibirischen Sumpf von Gewalt und Korruption.
Mitwirkende:
Marlov Udo Schenk
Zofia Danilova Edda Fischer
Detektiv Barichko Christian Redl
Nina Rospopova Anne Ratte-Polle
Bahnbrecher Omar El-Saeidi
Verbitski Martin Bross
Viktor Kolontai Hüseyin Michael Cirpici
Vladilena Danilova Mareike Hein
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Welt ist eine Scheibe - Über das Revival der Vinyl-Schallplatte

Sendetermine: DLR - Samstag, 21. Apr 2018 18:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Eva Garthe
Produktion: RB 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Eva Garthe
Klaus Schumann
Inhaltsangabe: Die gute alte Vinyl-Schallplatte erlebt zurzeit ein ungeahntes Revival. Nach jahrelanger Talfahrt wurden 2014 so viele Schallplatten verkauft wie zuletzt 1992, und 2015 steigerten sich die Vinyl-Umsätze noch einmal um rund fünfzig Prozent. Ob dieser "Vinyl-Hype" seinen Zenit bereits überschritten hat oder ob noch Luft ist nach oben - das sind zwei der Fragen, denen Eva Garthe in ihrem Feature nachgeht.
Die Schallplatte als Mittel zur Entschleunigung in der Hektik unseres auf Effizienz getrimmten Alltags - und die Schallplatte als Distinktionsobjekt: Auch das sind Aspekte, die die Autorin aufgreift. Darüber hinaus geht es um die Schallplattenindustrie, die benötigte Technik - und natürlich um die Vinyl-Käufer: Da wäre einerseits der ergraute Musik-Connaisseur, der mit der Schallplatte aufgewachsen ist, für den das Plattenhören gelebte Nostalgie bedeutet und der bereit ist, für aufwändige Sondereditionen seiner angestammten Lieblingsbands ordentlich Geld auf den Tisch zu legen. Auf der anderen Seite der 20-jährige Hobby-DJ, der musikalische Trends verfolgt, am Puls der Zeit ist und sich mit Vinyl von der Streaming-Mentalität seiner Altersgenossen abheben will.
Mitwirkende:
Britta Uphoff
Jens Schellhass
Holger Postler
Michelle Brückner
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Plötzlich Pole! - Wie aus Czeslaw im Dritten Reich Klaus wurde

Sendetermine: RB 2 - Samstag, 21. Apr 2018 18:05 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Dorothee Schmitz-Köster
Produktion: RB 2018, 89 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Walter Weber
Ton und Technik: Klaus Schumann
Inhaltsangabe: Dorothee Schmitz-Köster erzählt in fünf Kapiteln die bewegende Geschichte von Klaus B., der durch die nationalsozialistische Rassenpolitik zwangsweise vom Polen zum Deutschen gemacht wurde.
Klaus B. wird 80 und führt eigentlich ein beschauliches Leben. Aber etwas lässt ihm keine Ruhe. Seine Kindheit, seine ersten sechs Lebensjahre sind in seinem Gedächtnis wie ausgelöscht. Erinnern kann er sich nur an eine einzige beängstigende Szene: Er stand auf einem Tisch – und um ihn herum „schwarze Männer“. Wer waren diese Männer? Was haben sie mit ihm gemacht?
Eine zerstörte Identität Klaus B. will es endlich wissen. Mit einem schlimmen Verdacht beginnen die Recherchen. Und wie bei einem Puzzle fügt sich allmählich ein Steinchen ans andere. Da wird eine „Kinderakte“ entdeckt, danach war Klaus B. ursprünglich ein ganz anderer. Da tauchen Halb-Geschwister auf, die Familienerinnerungen bewahrt haben. Da machen Recherchen vor Ort klar, dass im Krieg tausende polnische Kinder ein ähnliches Schicksal wie Klaus B. hatten. Unter dem Vorzeichen nationalsozialistischer „Rassenpolitik“ wurden sie geraubt, wurde ihre Identität zerstört, wurden sie nach Deutschland verfrachtet, im Herzen ein Trauma, das die meisten tief in sich vergraben haben.
Was macht die Wahrheit mit Menschen? In fünf Teilen erzählt das Feature von der schrittweise Entdeckung eines solchen Schicksals. In der SS-Organisationen und Kalter Krieg eine Rolle spielen, eine deutsche und eine polnische Familie, ein Gespinst aus Lügen, Leugnen und Verdrängen. Und die Frage, was die späte Entdeckung der Wahrheit mit einem Menschen macht.
Das Projekt wurde unterstützt von der Gesellschaft für deutsch-polnische Zusammenarbeit in Warschau.
Mitwirkende:
Dorothee Schmitz-Köster
Jens Schellhass
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

7 Meter in 12 Minuten

Sendetermine: WDR 3 - Samstag, 21. Apr 2018 19:04
Autor(en): Mari Brown
Produktion: WDR 2012, 53 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Wolfgang Stahl
Übersetzung: Ursula Knoll
Inhaltsangabe: Im August 2005 verwüstete der Hurrikan Katrina New Orleans. 80% der Stadt standen unter Wasser. Zu einer der schwersten Naturkatastrophen der USA wurde Katrina aber vor allem durch das, was danach geschah - oder besser gesagt: nicht geschah. Noch Tage danach warteten Zehntausende vergeblich auf jede Hilfe. Bis heute ist fast ein Viertel der vor dem Sturm geflohenen Bürger nicht in die Stadt zurückgekehrt. "7 Meter in 12 Minuten" beruht auf Interviews, die über Jahre in New Orleans geführt wurden. Eine vielstimmige Erzählung, in der die Wucht der Ereignisse in den Details erscheint. Der Fall New Orleans wird beispielhaft für das menschliche Versagen, das erst die eigentliche Katastrophe darstellt. Aber auch beispielhaft für die Stärke Einzelner angesichts des Desasters.
Mitwirkende:
Delilah Inga Busch
Katie Mira Partecke
Louisa Marianne Rogée
Joseph Lars Rudolph
Robert Hanns Jörg Krumpholz
Francisco Hans Löw
Max Fabian Busch
Dick Josef Tratnik
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die unsinkbaren Drei 0:

Freundlichkeitskunde

Sendetermine: WDR 5 - Samstag, 21. Apr 2018 19:05, (angekündigte Länge: 47:00)
Autor(en): Wilhelm Nünnerich
Produktion: WDR 2008, 47 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Wilhelm Nünnerich
Inhaltsangabe: Nachdem die Unbesiegbarkeitstrainings auf der Sturmhölle weitgehend abgeschlossen sind, hat der geniale Kapitän Flitschauge eine neue, völlig überraschende Kapertechnik ersonnen. Die Freundlichkeit dem Dampfer gegenüber. Piraten sind nie freundlich und also ahnt keiner die tieferen Absichten, denkt er. Doch leichter gedacht als getan, denn mit Gräte und Bumskopp hat er zwar die beste Piratenmannschaft der Welt, doch die hat auch ihre eigenen, ganz besonderen Ansichten von Freundlichkeit. Also muss Flitschauge erst mal wieder ganz von vorne beginnen. Und bald schon üben Gräte und Bumskopp fleißig sich gut zu benehmen. Sie tanzen, singen, schauspielern und trainieren unermüdlich die ausgefallensten Spielarten der Freundlichkeit. Mit verblüffenden Ergebnissen.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Das Gelübde

Sendetermine: SRF 2 - Samstag, 21. Apr 2018 20:00, (angekündigte Länge: 54:00)
Autor(en): Dominik Busch
Produktion: HR 2017, 55 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Silke Hildebrandt
Ton und Technik: Ursula Potyra
Ton und Technik: Julia Kümmel
Dramaturgie: Peter Liermann
Aufnahme: Christoph Müller
Inhaltsangabe: Ein Flugzeug gerät in Turbulenzen, trudelt und: stürzt ab. Tim, ein junger Arzt, legt in dem Augenblick des Gewahrwerdens der Katastrophe, ein Moment, in dem alles stillzustehen scheint, ein Gelübde ab: sollte er das Unglück überleben, wird er in die afrikanische Krankenstation zurückkehren, in der er gerade einige Monate gearbeitet hat. Für den Rest seines Lebens.
Das Unerwartete tritt ein, er überlebt. Und er bleibt seinem im Innern getroffenen Gelübde treu. Nun trifft er in der Heimat auf die Menschen, die ihm nahestehen, auf Mutter und Vater, auf den engsten Freund, die beste Freundin und auf seine Lebensgefährtin, die das erste gemeinsame Kind erwartet. Sie scheinen alle großes Verständnis für seine getroffene Entscheidung zu zeigen, allerdings folgt ihrer Rationalität immer ein ganz großes ABER... – es war doch keine freie, sondern eine in einer extremen Notsituation getroffene Entscheidung, und so fort. Die alltäglichen Ausflüchte des Lebens bilden die conditio sine qua non, mit der sich trefflich (weiter)leben lässt...
Tims Beharrlichkeit bringt sie aus der Fassung: Warum gibt er alles auf, um dorthin zurückzukehren? Tim scheint sich durch sein existentiales Versprechen in einen anderen verwandelt zu haben, in eine andere Möglichkeit seiner selbst. Ist es denn so unmöglich, an etwas zu glauben, das größer ist als man selbst? Dies ist kein Stück über Religion, wohl aber ein tief religiöses.
Mitwirkende:
Tim Ole Lagerpusch
Erzähler Ingo Hülsmann
Chor Sascha Nathan
Chor Stefanie Kirsten
Sara Lisa Hagmeister
Freund Wanja Mues
Freundin Meike Droste
Mutter Dörte Lyssewski
Vater Michael Wittenborn
Ansagen Thomas Krümmel
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

@WONDERWORLD - The Story of Alice and Bob

Sendetermine: DLF - Samstag, 21. Apr 2018 20:05
Autor(en): Wittmann
zeitblom
Produktion: DLF 2018, 79 Min. (Stereo) -
Genre(s): Live-Hörspiel
Regie: zeitblom
Wittmann
Komponist(en): Achim Färber
zeitblom
Inhaltsangabe: Fake-Tweets. Demokratie-Drift. Plastic Planet. Kapitalozän. Humanoide als Leiharbeiter. Self Care und Terrorattacken. Künstliche Intelligenz und Klima-Desaster. Die Zukunft ist schon da. Sie ist bloß noch nicht gleichmäßig verteilt. Auf einer Tour de Force durch WONDERWORLD, unser Zeitalter zwischen analoger und digitaler Wirklichkeit, spannen wittmann/zeitblom einen Bogen von den Minima Moralia zur radikal geistesgegenwärtigen Maschinenphilosophie Martin Burckhardts, von Marinettis Dynamismus zum Echtzeitdasein digitaler Nomaden, von Richard Sennetts Handwerk zum Phänomen der Co-Working-Community, von poetischer Introspektion zu Kenneth Goldsmiths Sprachmanagement im digitalen Zeitalter, von Gemma Rays elegischem Pop Noir zum metastatischen Wuchern elekronischer Soundblocks. Die Geräuschkulisse dieser disparaten Welt bildet die Basis für @WONDERWORLD.
Mitwirkende:
Jule Böwe
Jacqueline Macauly
Anna Maria Mühe
Sabin Tambrea
Magdalena Gröllmann
Christian Wittmann
Gesang Gemma Ray
Links: Externer Link Homepage Georg Zeitblom
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Marais-Fieber

Sendetermine: NDR Info - Samstag, 21. Apr 2018 21:05 Teil 1/2, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Leo Malet
Produktion: SWF 1991, 97 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Krimi
Regie: Bernd Lau
Bearbeitung: Klaus Schmitz
Ton: Roland Seiler
Schnitt: Regina Kraus
Übersetzung: Hans Joachim Hartstein
Inhaltsangabe: 1955 im Pariser Marais-Viertel.
In chronischen Geldnöten sucht der Privatdetektiv Nestor Burma einen bekannten Pfandleiher auf. Sein diskreter Besuch führt ihn mitten hinein in einen Mord-Schauplatz, an dem er ungewollte Spuren hinterläßt.
Nestor Burma hat seine liebe Not, diese Spuren ins rechte Licht zu rücken. Und den möglichen Tätern auf die Schliche zu kommen. Wer hat den Pfandleiher erdolcht? Die Täter sind nicht nur unter den Ganoven zu suchen, deren Hehlergeschäfte er heimlich betrieben hatte.
Nestor Burmas kriminalistischer Streifzug durchs 3. Arrondissement führt geradewegs ins bürgerliche Milieu mit seinen unbürgerlichen Heimlichkeiten.
Mitwirkende:
Nestor Burma Christian Brückner
Helene Sabine Postel
Kommissar Faroux Dieter Eppler
Odette Larchaut Verena von Behr
Madame Jacquier Ingrid van Bergen
Lorenz von Schirren
Markus Hoffmann
Holger Doellmann
Peter Panhans
Jörg Ratjen
Willi Schneider
Judith Herbster
Jochen Stern
Heinz Schimmelpfennig
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Glühend verehrt, schmerzlich entzaubert - Eine Lange Nacht über Vorbilder in der Musik

Sendetermine: DLR - Samstag, 21. Apr 2018 00:05, (angekündigte Länge: 170:00)
DLF - Samstag, 21. Apr 2018 23:05, (angekündigte Länge: 170:00)
Autor(en): Sylvia Systermans
Produktion: DLF/DLR 2018, 167 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Burkhard Reinartz
Inhaltsangabe: Sie sind Meister ihres Fachs und faszinierende Persönlichkeiten. Als Vorbilder fördern und fordern sie mit kompromisslos kritischem Blick und sind ihren Schülern starke Gefährten auf dem Weg zur eigenen Profession. Doch nicht jeder, der lehrt, ist auch zum Vorbild berufen. „Jemand muss uns tief berühren, damit er für uns zum Vorbild wird. Das sind keine bewussten Entscheidungen“, sagt die Bratschistin Monika Henschel. Sie war noch ein Kind, als der Dirigent Sergiu Celibidache für zwei Jahre ins Haus der Henschels zog. „Mit ihm kam ein Vorbild in unsere Familie, dem man sich gar nicht entziehen konnte.“ Auch die Cellistin Tanja Tetzlaff und die Geigerin Carolin Widmann, der Pianist Lars Vogt und die Trompeter Markus Stockhausen und Manfred Schoof erinnern sich an Vorbilder, die für sie prägend waren. In der Langen Nacht erzählen sie Geschichten von älteren Brüdern und berühmten Vätern, charismatischen Lehrerinnen und überragenden Künstlern, von gelungenen Beziehungen und schmerzhaften Trennungen.
Mitwirkende:
Nicola Gründel
Matthias Ponnier
Tom Jacobs
Nicole Engeln
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

19 Datensätze gefunden in 0.0056190490722656 Sekunden



gestern | heute | morgen | 24. Jun | 25. Jun | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun |