HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Info zum SWR Krimi 'Prof. Sigmund Freud - Krankheit und Symptom'

passt in seiner vollen Länge nicht in den Sendeplatz. Der SWR bietet das Stück ungekürzt zum Nachhören an. Zu finden unter:

Download Prof. Sigmund Freud - Krankheit und Symptom

gestern | heute | morgen | 26. Apr | 27. Apr | 28. Apr | 29. Apr | 30. Apr | 1. Mai |

6 Hörspiele im Zeitraum Dienstag, 24. April 2018

Nicht als Tote geboren - Die Dichterin Hertha Kräftner

Sendetermine: ORF Ö1 - Dienstag, 24. Apr 2018 16:05, (angekündigte Länge: 45:00)
Autor(en): Andreas Okopenko
Produktion: ORF 2018, ca. 45 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: Zu Lebzeiten Kräftners waren von ihr lediglich einige Gedichte in Zeitungen und Zeitschriften erschienen. Heute gilt sie als eine der bedeutendsten Lyrikerinnen der österreichischen Nachkriegszeit. 'Ein kühler Stern am Himmel der österreichischen Literatur', eine melancholische Dichterin, deren früher Tod bis heute zu Spekulationen Anlass gibt.
Als sich Hertha Kräftner 1951, mit 23 Jahren, das Leben nahm, war sie im Grau in Grau der Langeweile schon beinahe erstickt. Entgegen der Aufbruchsstimmung der Nachkriegszeit beschreibt sie die Morbidezza einer Jugend, die trotz hektischer Suche nach 'Idealen' an Überdruss und Langeweile verkommt. Der Rück zug in die Liebe, zunächst eine Hoffnung, erweist sich als Verlustgeschäft. Geblieben sind die Gedichte und eine kurze Biographie...
'Kräftners einzige Schwäche ist, dass sie tot ist', sagt Andreas Okopenko in diesem Tonspuren-Klassiker aus dem Jahr 1988.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Zwei Sterne im Pulver

Sendetermine: WDR 3 - Dienstag, 24. Apr 2018 19:04, (angekündigte Länge: 31:00)
Autor(en): Peter O. Chotjewitz
Produktion: SR/HR/SWF/SDR 1968, 30 Min. () -
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Inhaltsangabe: Mit seinen Büchern 'Hommage a Frantek' und 'Die Insel' ist der Autor einer der interessantesten und am meisten diskutierten Autoren der neuen deutschen Literatur. Während seines Aufenthalts in Rom als Stipendiat der Villa Massimo sammelte er das Material zu der hier vorliegenden Textmontage. Die vier Erzählvorgänge, aus denen sie zusammengesetzt ist, entstehen aus der Sicht von Kinobesuchern, die sich mit den Protagonisten ihrer Filme identifizieren. Die Anlagen zur Gewalttätigkeit bei den Zuschauern stehen zur Brutalität dieser Filme in einem rückgekoppelten System von Stimulierung und Abreaktion.
Mitwirkende:
Sprecher 1 Christian Quest
Sprecher 2 Günther Sauer
Sprecher 3 Michael Thomas
Sprecher 4 Paul Albert Krumm
Robert Seibert
Eberhard Johow
Helmut Wöstmann
Raoul Wolfgang Schnell
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Dichter, Denker, Fahnenschwenker - Erkundungen auf den Nachttischen der neuen Rechten

Sendetermine: DLF - Dienstag, 24. Apr 2018 19:15, (angekündigte Länge: 45:00)
Autor(en): Tom Schimmeck
Produktion: DLF 2018, ca. 45 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Matthias Kapohl
Inhaltsangabe: Immer mehr Autoren wenden sich ab von der progressiven Moderne. Sie schimpfen auf den vermeintlich tonangebenden Linksliberalismus, sperren sich gegen ach so feindlich empfundene Fremde und entdecken ihre Liebe zu Volk und Nation. Der eine machte einst in Katzen, der andere eher in Pop. Dieser war eher romantisch veranlagt, jener speiste mit tiefem Menschenhass das Feuer der Reaktion. Oft ist Überdruss, Leere und Langeweile im Spiel. Die Weltverschwörung lauert immer und überall. Wenn es um Demokratie geht, wirkt mancher Dichter nicht mehr ganz dicht. Was beseelt Ernst Jüngers Enkel? Was dräut in ihren Köpfen? Wie wirken ihre Worte? Welche Bilder, Wünsche, Ängste beschwören sie in uns herauf? „Ich habe nichts gegen Fremde, einige meiner besten Freunde sind Fremde“, sprach schon der Dorfälteste bei Asterix. „Aber diese Fremden sind nicht von hier.“
Links: Externer Link Homepage Tom Schimmeck
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Vogelhochzeit

Sendetermine: NDR Kultur - Dienstag, 24. Apr 2018 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Paula Schneider
Produktion: NDR 2013, ca. 55 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ulrich Lampen
Inhaltsangabe: Herr Siebe hat ein gutes, erfolgreiches Leben, bis ihn ein Auto erfasst. Er ist damals höchstens 50, genau weiß er das nicht mehr. Er hat sein Kurzzeitgedächtnis verloren. Heute lebt er als alltagsunfähiger Rentner in einem Seniorenstift. Dort lernt er Frau Vogel kennen, eine kleine Frau im sonnengelben Pullover und leicht gebeugtem Nacken. Sie steht als Künstlerin auf der Bühne und spielt Flöte, Variationen der "Vogelhochzeit". Und sie hat vom ersten Moment an nur Augen für ihn.
Ein paar Monate später zieht sie in das Seniorenstift, in dem er schon lange lebt. Seinetwegen. Heute ist Herr Siebe aus Aachen 67, Frau Vogel aus Jena 90 Jahre alt. Sie machen zusammen Musik, sie organisiert seine Arzttermine und begleitet ihn ins Museum, wenn er sich an die Verabredung erinnert. Und wenn es warm ist, trampen sie zum historischen Park am Stadtrand.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Rotoradio

Sendetermine: DLF - Dienstag, 24. Apr 2018 20:10, (angekündigte Länge: 39:09)
Autor(en): Ferdinand Kriwet
Produktion: DLF/WDR 2012, 40 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ferdinand Kriwet
Ton: Alexander Brennecke
Inhaltsangabe: Kriwets Prosadichtung ROTOR von 1961 ist die unaufhörliche Rede eines namenlosen Ich. Der Endlostext lässt viele Lesarten zu. Kriwet selbst hat sich an eine Auswahl und neue Zusammenfügung gewagt. Mit fünf jungen Schauspielern werden extrahierte Textteile rhythmisch überlagert, chorisch arrangiert oder den Redefluss demonstrierend collagiert. Ein Annäherungsversuch an das eigene Erstlingswerk von vor 50 Jahren. "Erinnerung übt sich ein, nicht um Gedächtnis aufzubauen, sondern um den Verlauf von Rede, ihre eigentümliche haltlose Dauer zu ermöglichen. Eine Erinnerung um der puren Rededimension willen." (Notizen beim Lesen, Franz Mon 1961).
Expertenkommentar: Hörspiel des Monats Juli 2012, Begründung der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste:
"Der Autor, Hörspielmacher und bildende Künstler Ferdinand Kriwet veröffentlichte 1961 mit gerade mal 19 Jahren den experimentellen Roman "Rotor". Ein Fließtext in Blocksatz, ohne Absätze, interpunktionslos, in radikaler Kleinschreibung, der auf 106 einseitig bedruckten, unpaginierten Seiten sich rotierend fortschreibt. Kurz nach dem Roman entstand sein erster Hörtext "Offen" und Kriwet wurde zum Vorläufer und einem der wichtigsten Protagonisten des "Neuen Hörspiels". Fast dreißig Jahre nach seiner letzten Hörspielproduktion und gut fünfzig Jahre nach Erscheinen seines Erstlingsromans hat Kriwet nun aus dem schriftsprachlichen Lesetext "Rotor" einen lautsprachlichen Hörtext gemacht: "Rotoradio".
"Rotoradio" ist keine konventionelle Romandramatisierung, sondern eine vom akustischen Medium her gedachte Transformation des Textes. Eine aufwändig montierte Sprachkomposition, die auf narrative Linearität verzichten kann und dennoch eine Geschichte erzählt, die in der Welt der Beatliteratur verortet ist: nächtliches Erinnern, banges Erwarten, Reisen, Sex und Gewalt. - angereichert mit Einsprengseln kalauernden Humors. Des weiteren thematisiert und inszeniert Kriwet die Möglichkeiten und Grenzen des menschlichen Artikulationsapparates. Dabei bleibt die Montage immer transparent. Weder in den chorischen Schichtungen noch in den kanonhaften Überlagerungen gleitet sie in ein Stimmengewirr oder ins undifferenziert Geräuschhafte ab. "Rotoradio" spürt dem Sprachmaterial - den Körpern der Wörter - nach.
Wesentlich für das Stück ist Kriwets sensible Führung jedes einzelnen Mitglieds des fünfköpfigen Sprecherensembles (Max Woithe, Janusz Kocaj, Janus Torp, Marian Funk, Ilja Pletner), dessen junge und unverbrauchte Stimmen die Modernität eines fünfzig Jahre alten Text auf beeindruckende Weise vergegenwärtigen.
Mit "Rotoradio" hat Ferdinand Kriwet, der am 3. August 2012 seinen 70. Geburtstag feiert, sich selbst und seinen Hörern wohl das beste Geschenk gemacht."
Mitwirkende:
Max Woithe
Janusz Kocaj
Janus Torp
Marian Funk
Ilja Pletner
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 07 2012
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

In ihrer Welt

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 25. Apr 2018 00:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Bernd Sahling
Produktion: DLR 2016, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Bernd Sahling
Komponist(en): Oswald Schwander
Inhaltsangabe: In den 90er-Jahren gingen sehbehinderte Jugendliche auf Blindenschulen. Einige hatten den Mut, sich dem Schulalltag mit Sehenden zu stellen. Jonas sagt: "Ich hatte immer ein völlig anderes Bild von Integration. Ich hätte mir gewünscht, dass ICH eine Ahnung von der Welt kriege, und nicht die Sehenden eine Ahnung von Blinden." In den 90er-Jahren gingen sehbehinderte Jugendliche mehrheitlich auf die Internatsschulen für Blinde. Einige wenige hatten dennoch den Mut, sich dem Schulalltag mit Sehenden zu stellen. Ihre Mitschüler interessierten sich für Mode und gingen in die Disko oder ins Kino. Die tägliche Konfrontation mit dem Anderssein auszuhalten, war schmerzlich. Fünf ehemalige Integrationsschüler erinnern sich.
Mitwirkende:
Thomas Bading
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

6 Datensätze gefunden in 0.0029850006103516 Sekunden



gestern | heute | morgen | 26. Apr | 27. Apr | 28. Apr | 29. Apr | 30. Apr | 1. Mai |