HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 17. Feb | 18. Feb | 19. Feb | 20. Feb | 21. Feb | 22. Feb |

6 Hörspiele im Zeitraum Dienstag, 29. Januar 2019

Russische Dämonen - Wie Dostojewski heute interpretiert wird

Sendetermine: ORF Ö1 - Dienstag, 29. Jan 2019 16:05 (gekürzt)
Autor(en): Manuel Gogos
Produktion: WDR 2018, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Hannah Georgi
Technische Realisation: Rike Wiebelitz
Technische Realisation: Matthias Fischenich
Regieassistenz: Leo Zander
Inhaltsangabe: Der amerikanische Diplomat Henry Kissinger nannte den russischen Präsidenten Wladimir Putin einen 'Charakter aus einem Dostojewski-Roman'. Auch der Kreml bedient sich des Schriftstellers als nationaler Ikone. Ist Dostojewski aktueller denn je?
Im Jahr 2021 wird in Russland der 200ste Geburtstag des Schriftstellers Fjodor Michailowitsch Dostojewski gefeiert. Schon jetzt hat der russische Präsident Wladimir Putin zur Vorbereitung der Geburtstagsfeier ein Festkomitee berufen. Welches Interesse könnte der russische Präsident in seiner vierten Amtszeit haben, Dostojewski zu einem nationalen 'Säulenheiligen' zu verklären? Dostojewski ist nicht nur der große Romanautor und Schöpfer des 'Idioten' oder der 'Dämonen'; Dostojewski war auch Journalist und Publizist. Verfechter eines russischen Imperialismus. Lässt sich Dostojewski gegen die Instrumentalisierung durch Putins Machtelite verteidigen? Und wer verteidigt die Polyphonie von Dostojewskis Werken gegen Dostojewski selbst?
Mitwirkende:
Markus Scheumann
Robert Dölle
Nikolaus Benda
Janina Sachau
Name Alei
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Jenseits von Fukuyama

Sendetermine: WDR 3 - Dienstag, 29. Jan 2019 19:04 Teil 2/3 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Thomas Köck
Produktion: WDR 2019, 88 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Martin Heindel
Dramaturgie: Jan Buck
Technische Realisation: Dirk Hülsenbusch
Technische Realisation: Mechthild Austermann
Regieassistenz: Tim Müller
Inhaltsangabe: Der Kampf der Generationen um den Platz an der Sonne
Im Institut für Glücksforschung ist die Stimmung angespannt. Die Nachwuchskräfte beharken sich bis aufs Blut um die begehrte Assistenzstelle bei Frau Dr. Phekta. Ein Datenleak lässt die Situation eskalieren. „Das Ende der Geschichte“ verkündete 1992 der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama. Kapitalismus und Demokratie hätten gesiegt, hätten Wohlstand und Sicherheit für alle gebracht. Die gesellschaftliche Evolution sei an ihrem optimal austarierten Endpunkt zur Ruhe gekommen. Nach den Flugzeugeinschlägen des 11. September wusste die Welt es besser: Der Kapitalismus produziert munter gesellschaftliche Fliehkräfte und die Demokratie wackelt bedrohlicher als gedacht. Da sagen manche: Kein Wunder, wenn man gesellschaftlichen Fortschritt nur am Wirtschaftswachstum misst! Geld allein macht nicht glücklich. Glück macht glücklich. Also: Wir steigern das Bruttosozialglück! Aber haben alle etwas davon, wenn der Bevölkerungsdurchschnitt durchschnittlich glücklicher ist? In einem Institut für Glücksforschung herrscht darüber Uneinigkeit. Dort tragen Julia, Peer und Finn ihr falsches Lächeln nur aus Pflichtgefühl vor sich her. Denn hinter der Fassade tobt zwischen den drei Nachwuchswissenschaftlern ein unerbittlicher Kampf. Das Ziel: Die Assistenzstelle der Institutsleiterin Dr. Phekta. Natürlich kann es nur einen Sieger geben, die fetten Jahre sind vorbei, es ist nicht mehr für alle Platz. „Das Ende der Geschichte“ – wer es verpasst hat, muss schauen, wo er bleibt.
Mitwirkende:
Peer Hans Löw
Miriam Kathleen Morgeneyer
Finn Nico Holonics
Julia Michelle Barthel
Dr. Phekta Catrin Striebeck
Yogalehrer Carlos Lobo
Erzähler 1 Ralph Caspers
Erzähler 2 Clarissa da Silva
Chor 1 Torsten Peter Schnick
Chor 2 Thomas Anzenhofer
Chor 3 Ralf Drexler
Chor 4 Therese Hämer
Chor 5 Sigrid Burkholder
Chor 6 Nina Petri
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Viel Druck für wenig Geld - Hinter den Kulissen der Sicherheitsbranche

Sendetermine: DLF - Dienstag, 29. Jan 2019 19:15
Autor(en): Gerhard Klas
Produktion: DLF 2019, 41 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Axel Scheibchen
Ton und Technik: Gunther Rose
Ton und Technik: Jens Müller
Inhaltsangabe: Mehr als 250.000 Beschäftigte zählt die Sicherheitsbranche mittlerweile in Deutschland. Seit den Übergriff en des Wachpersonals auf Flüchtlinge in einem Aufnahmelager in Burbach gelten Wachmänner oft als Rechtsradikale in Uniform. Dabei gibt es kaum eine Sparte, in der mehr Beschäftigte mit Migrationshintergrund arbeiten. Der Konkurrenzdruck ist enorm: Der Preis ist für viele Auftraggeber das ausschlaggebende Kriterium. Das geht vor allem auf Kosten der Beschäftigten: niedrige Löhne, gefährliche Arbeitsbedingungen. Eine 40-stündige Schnellqualifikation ist Mindestvoraussetzung, um in der typischen Seiteneinsteigerbranche tätig zu werden, in der vom Schulabbrecher bis hin zum arbeitslosen Akademiker die unterschiedlichsten Biografien anzutreffen sind.
Mitwirkende:
Hendrik Stickan
Volker Niederfahrenhorst
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Sklaven von Mauretanien - Mit Gospel für die Freiheit

Sendetermine: NDR Kultur - Dienstag, 29. Jan 2019 20:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Thilo Guschas
Mahmoud Tawfik
Produktion: WDR/NDR/SWR 2018, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Matthias Kapohl
Technische Realisation: Jürgen Glosemeyer
Technische Realisation: Matthias Fischenich
Inhaltsangabe: Als 11-jähriger floh Mokhtar vor seinen Herren. Jetzt ist er 17 und will auch Omeima, seine Mutter aus der Sklaverei befreien. Die sträubt sich, kennt kein anderes Leben, hält Sklaverei für gottgegeben. Im Weg steht ihr ein Jahrhunderte altes Weltbild.
Bis heute gibt es in der Islamischen Republik Mauretanien Sklaverei. Bis zu 10 Prozent der Bevölkerung soll versklavt sein. Genaue Zahlen gibt es nicht. Trotz des offiziellen Verbots von 1981 wird Sklaverei nicht geahndet. Eine arabische Herrscherschicht unterdrückt in der westafrikanischen Republik ihre schwarzhäutigen Mitbürger, behandelt sie wie Eigentum und peinigt sie. Omeima ist eine der Sklavinnen, auf die die helleren Araber herabblicken. Ihr Sohn Mokhtar arbeitet erfolglos daran, sie aus der Sklaverei zu befreien. Mokhtar selbst ist mit 11 Jahren von seinen Herren geflohen wie zuvor sein Vater auch. „Sklaverei“ ist in Mauretanien ein Tabuthema, Medienberichte darüber werden unterdrückt. Nur abends in den Slums, wenn die Leute „Madh“ singen, eine Art islamischer Gospel, wird auch die Sklaverei zum Thema. Die Songtexte senden eine Doppelbotschaft: Sie loben den Islam und kritisieren sehr versteckt die Herren - rufen gar auf zum Widerstand. Mit Hilfe von Social Media versuchen die mauretanischen Sklaven „Madh“ auch über die Grenzen ihres Landes hinaus populär und bekannt zu machen – und damit auch das Thema Sklaverei.
Mitwirkende:
Frauke Poolman
Svenja Wasser
Bruno Winzen
Thomas Balou Martin
Hans Gerd Kilbinger
Volker Niederfahrenhorst
Wolfgang Rüter
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Shuck und die Nacht

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 30. Jan 2019 00:05
Autor(en): Daniel Tautz
Produktion: EIG 2018, 27 Min. (Stereo) - Feature
Inhaltsangabe: In einem nicht ganz einfachen Bezirk von Berlin steht Shuck Nacht für Nacht seinen Mann: im „Späti“ verkauft er Bier, Chips und Zahnbürsten. Der Autor, selbst Kunde, wechselt die Seiten – wie sieht eine Nacht im Späti aus?
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Eve_Rosen

Sendetermine: DLR - Mittwoch, 30. Jan 2019 00:05
Autor(en): Kim Voss
Produktion: EIG 2018, 24 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Kim Voss
Inhaltsangabe: Seit Alexa und Siri gewöhnen wir uns immer mehr an Maschinen, die mit uns reden. Die App, die die Autorin im Selbstversuch testet, will noch mehr: Eve_Rosen ist eine Künstliche Intelligenz, die eine Freundin sein will.
Mitwirkende:
Christine Knispel
Kim Voss
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

6 Datensätze gefunden in 0.0043239593505859 Sekunden



gestern | heute | morgen | 17. Feb | 18. Feb | 19. Feb | 20. Feb | 21. Feb | 22. Feb |