HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

AKTUELLE INFORMATION

HörDat will besser werden
Es ist kein Geheimnis, dass es einen Reformstau bei HörDat gibt. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich am Erscheinungsbild und an den Funktionen einiges ändern. In einem ersten Schritt wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  • Die bislang getrennten Sammlungen 'Hörspiel' und 'Feature' sind in einer Datenbank zusammengefasst. Zur einfachen Unterscheidung sind die Feature-Titel mit grün hinterlegt.
  • Bei den Hörstücken werden die erhaltenen Auszeichnungen angegeben
  • Als 'Gute Geister' werden, soweit bekannt, Tontechniker und andere bei der Produktion beteiligte Personen genannt.
Weiter Verbesserungen werden folgen.

gestern | heute | morgen | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun | 1. Jul |

Neues aus Miesdripülz 0:

Hein Wupp und das Nashorn

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 26. Mai 2019 07:04
Autor(en): Wilhelm Nünnerich
Produktion: WDR , 7 Min. () - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Wilhelm Nünnerich
Inhaltsangabe: In Miesdripülz ist das Leben geruhsam und friedlich. Baldrian Ai liebt es, in Ruhe gelassen zu werden. Außerdem schläft er gerne und wenn er nicht schläft, kaut er an den Blättern seines Cecropiabaumes. Als Wahrsager des berühmten Baumfürstentums Miesdripülz ist er bei allen anderen Faultieren hoch angesehen ... wenn sie mal wach sind. Leider wird die Ruhe dieses himmlischen Ortes immer wieder empfindlich gestört, zum Beispiel durch Hein Wupp, Froschkaiser, Papst und Weltrekordhalter im Weltrekordhalten. Oder Schlemihl Schlabbersack, ein Schneckerich, der Baldrian in schöner Regelmäßigkeit den Schlaf raubt. Dagegen sind Zak und Kalinchen noch harmlos.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Mein Körper, meine Daten

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 26. Mai 2019 08:05 Teil 3/4 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Martin Hubert
Auch unter dem Titel: Gesundheit treibt die Wirtschaft an (1. Teil)
Unternehmen konkurrieren um neue Therapien sprechen (2. Teil)
Künstliche Intelligenz bedroht ärztliche Kompetenz (3. Teil)
Smarte Medizin braucht Selbstbestimmung (4. Teil)
Produktion: WDR , 106 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Stefan Kordes
Technische Realisation: Gertrudt Glosemeyer
Technische Realisation: Steffen Jahn
Regieassistenz: Eva Schwert
Inhaltsangabe: Mediziner und Psychiater sind euphorisiert: Per künstlicher Intelligenz könnten unendlich viele Patientendaten aus Kliniken und Arztpraxen gewonnen, sortiert und ausgewertet werden. Das ermögliche genauere Diagnosen und bessere Therapien. Wer profitiert davon? Milliarden Daten zirkulieren durch die Welt von Smartphones, Notebooks und PCs. Sie stammen von Privatmenschen, Unternehmen, Banken, Behörden, Kliniken, Forschungseinrichtungen und fließen ein in Datenbanken. Politiker und Wissenschaftler sind im Big-DataFieber. Daten seien das Gold der Zukunft. Vor allem auch im Gesundheitswesen. Genauere Diagnosen und bessere Therapien würden nun möglich, vor allem bei schweren Erkrankungen wie Krebs, AIDS oder chronischer Depression. Fast täglich werden Erfolgsmeldungen aus der Big-Data-Medizin vermeldet, insbesondere aus den USA, wo Google oder IBM riesige Investitionen tätigen. Werden wir also bald von autonomen Apparaten diagnostiziert und therapiert werden, die beständig neue Patientendaten absaugen, um sich weiter zu verbessern? Oder ist das nur ein Hype, der mehr verspricht, als er halten kann? Was passiert mit der Verfügungsgewalt der Patienten über ihre Daten, wenn dieser Hype andauert? In vier Teilen geht Tiefenblick der Frage nach, wie weit Big Data das Gesundheitswesen umwälzen kann.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Rosalinde hat Gedanken im Kopf

Sendetermine: DLR - Sonntag, 26. Mai 2019 08:05 Teil 2/2, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christine Nöstlinger
Produktion: Oetinger Media GmbH 2016, 88 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel ab 6 Jahre
Lesung
Regie: Karin Lorenz
Inhaltsangabe: Rosalindes Opa behauptet, er kenne ihre Gedanken im Kopf. Da versucht sie, vor dem Spiegel unauffällig auszusehen und dabei geheime Gedanken zu denken. Und es klappt!
Rosalindes Opa behauptet, er kenne ihre Gedanken im Kopf. Also übt die Erstklässlerin vor dem Spiegel, geheime Gedanken zu denken und dabei ganz unauffällig auszuschauen. Es funktioniert: Opa erkennt Rosalinde nicht wieder! Aber auch sonst hat Rosalinde geheime Gedanken, zum Beispiel, wenn sie ihre Oma beim Schwindeln erwischt.
Mitwirkende:
Sophie Rois
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Betrug in meinem Namen - über Identitätsdiebstahl

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 26. Mai 2019 11:04, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR Info - Sonntag, 26. Mai 2019 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
BR 2 - Sonntag, 26. Mai 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Katrin Aue
Produktion: SR 2019, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Denise Dreyer
Technische Realisation: Sascha Huppert
Inhaltsangabe: Albtraum Identitätsdiebstahl: Kriminelle bestellen im Namen anderer Waren und greifen diese dann trickreich ab. Wer sind die Täter und was können die Opfer tun?
„Plötzlich liegt im Briefkasten eine Mahnung von einem britischen Online-Shop: Angeblich soll ich eine teure Uhr bestellt und nicht bezahlt haben. Das ist ein Scherz, denke ich. Aber leider nicht, wie sich herausstellen wird. Bald kommen Mahnungen für Jacken, Hosen und noch mehr Uhren. In meinem Namen haben Kriminelle über Monate immer wieder Waren bestellt und an sich gebracht“, berichtet ein Opfer. Als „neuen Volkssport“ bezeichnet ein Berliner LKA-Beamter die Masche. Offiziell heißt sie „Warenkreditbetrug“ und wurde 2017 allein in Berlin um die 16.000 mal angezeigt. Die Täter sind – soweit bekannt – häufig arbeitsteilig in zum Teil internationalen Banden organisiert. Einer ergaunert die Identitäten, einer bestellt, einer greift die Waren ab, einer verkauft sie online weiter. Den Schaden haben nicht nur die Opfer von Identitätsdiebstahl, sondern auch die Online-Händler. Denn sie bleiben häufig auf den nicht bezahlten Rechnungen sitzen. Deshalb hat sich die Branche mit der Wissenschaft zusammengetan: Gemeinsam suchen sie Wege, betrügerische Bestellungen zu identifizieren – um die Täter öfter ins Leere laufen zu lassen. Ein Feature über Opfer, Täter, Ermittler und Hilfsangebote.
Mitwirkende:
Katrin Aue
Sonja Marx
Peter Sauer
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Betrug in meinem Namen - über Identitätsdiebstahl

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 26. Mai 2019 11:04, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR Info - Sonntag, 26. Mai 2019 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
BR 2 - Sonntag, 26. Mai 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Katrin Aue
Produktion: SR 2019, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Denise Dreyer
Technische Realisation: Sascha Huppert
Inhaltsangabe: Albtraum Identitätsdiebstahl: Kriminelle bestellen im Namen anderer Waren und greifen diese dann trickreich ab. Wer sind die Täter und was können die Opfer tun?
„Plötzlich liegt im Briefkasten eine Mahnung von einem britischen Online-Shop: Angeblich soll ich eine teure Uhr bestellt und nicht bezahlt haben. Das ist ein Scherz, denke ich. Aber leider nicht, wie sich herausstellen wird. Bald kommen Mahnungen für Jacken, Hosen und noch mehr Uhren. In meinem Namen haben Kriminelle über Monate immer wieder Waren bestellt und an sich gebracht“, berichtet ein Opfer. Als „neuen Volkssport“ bezeichnet ein Berliner LKA-Beamter die Masche. Offiziell heißt sie „Warenkreditbetrug“ und wurde 2017 allein in Berlin um die 16.000 mal angezeigt. Die Täter sind – soweit bekannt – häufig arbeitsteilig in zum Teil internationalen Banden organisiert. Einer ergaunert die Identitäten, einer bestellt, einer greift die Waren ab, einer verkauft sie online weiter. Den Schaden haben nicht nur die Opfer von Identitätsdiebstahl, sondern auch die Online-Händler. Denn sie bleiben häufig auf den nicht bezahlten Rechnungen sitzen. Deshalb hat sich die Branche mit der Wissenschaft zusammengetan: Gemeinsam suchen sie Wege, betrügerische Bestellungen zu identifizieren – um die Täter öfter ins Leere laufen zu lassen. Ein Feature über Opfer, Täter, Ermittler und Hilfsangebote.
Mitwirkende:
Katrin Aue
Sonja Marx
Peter Sauer
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney 287:

Der Hausierer

Sendetermine: SRF 3 - Sonntag, 26. Mai 2019 11:10
Autor(en): Roger Graf
Produktion: DRS 2005, 28 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Roger Graf
Inhaltsangabe: Maloneys neuer Klient wurde an der Haustür von zwei jungen Menschen betrogen, die ihm gefälschte Medikamente gegen die Vogelgrippe andrehten. Er möchte sein Geld zurück. Rasch findet Maloney die junge Komplizin, doch der Hausierer, der am meisten kassierte, bleibt verschwunden.
Mitwirkende:
Philip Maloney Michael Schacht
Polizist Jodoc Seidel
Cornelia Richard Sibilla Semadeni
Stefan Gräub Ueli Beck
Adrian Wigand Peter Fischli
Berta Vetterlin Alice Brüngger
Gabriela Kernen Sandra Moser
Erzähler Peter Schneider
Links: Externer Link Homepage Roger Graf
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

loslabern

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 26. Mai 2019 14:04, (angekündigte Länge: 55:00)
BR 2 - Sonntag, 26. Mai 2019 15:05 (entfällt) , (angekündigte Länge: 53:08)
Autor(en): Rainald Goetz
Produktion: BR 2010, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Monolog
Regie: Leopold von Verschuer
Inhaltsangabe: Eine Art monologisches Sprechen hebt an, es ist die Stimme des Autors, die zu hören ist. Es ist die am Mikrofon stattfindende Wiederbegegnung bzw. Selbstkonfrontation mit dem eigenen, Monate zuvor entstandenen und mittlerweile in Buchform vorliegenden Text, der seinen Anfang nimmt in der Beschreibung eines initiatorischen Moments, und zwar exakt des Moments, der von der Empfindung und Denkbewegung zur Schreibaktion führt. "In einer Aufwallung von Direktheit und quasi sinnfreier Intentionalität hatte der Höllor, die Arme von sich werfend himmelwärts, ausgerufen: LOSLABERN: Traktat, Traktat über den Tod, über Wahn, Sex und Text, und, erheitert von diesem soeben durch ihn hindurchgefahrenen Expressivitätsereignis: Bericht!, der Herbst 2008!, dem davon Angestoßenen sofort stattgegeben und es geschehen lassen, dass da also LOSGELABERT würde, und dabei erzählt, wie ich, hier ja in Gestalt des Klagor noch, auf der Buchmesse 2008 bei Joachim Unseld auf dem Gang gestanden war, zu etwas vorgerückter Stunde schon, an dieser Ecke bei der Treppe, im Gespräch mit dem Schriftsteller Binswanger und dem Feuilletonredakteur Canetti, selbst schon etwas angetrunken, dadurch aber auch gesteigert animiert und verstärkt bei Sinnen, und wie es dort also zu diesen sofortistisch hochfahrenden Darlegungen über das LOSLABERN, eine entsprechend maximale Ethik der Schrift gekommen war, eine Moral des Schreibens, ich hatte in den Tagen zuvor diesbezüglich einige Notizen gemacht und war dadurch aktuell besonders besessen von diesen für mich verschiedene sehr existentielle Fragen lösenden Ideen, redete dadurch aber auch wie eingesperrt in diese Ideen daher, viel zu sehr gefesselt von ihnen, grotesk hysterifiziert durch sie". Es ist keine Autorenlesung, die im Studio aufgezeichnet wird. Aber auch kein dramatisches Sprechen, kein Inszenieren, kein verkünsteltes Adaptieren des LOSLABERN-Textes ins akustische Medium - und auch kein Hörspielmonolog.
Die eigenen Interpretations- oder Rezitationsansätze des Autors und die im Studio gebotenen Möglichkeiten, in schmaler Differenz akustische Räume zu eröffnen, kennzeichnen das Konzept der Produktion LOSLABERN.
Mitwirkende:
Rainald Goetz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Alles ist Erpel

Sendetermine: RBB Kultur - Sonntag, 26. Mai 2019 14:04, (angekündigte Länge: 56:00)
Autor(en): Holger Siemann
Produktion: RBB 2009, 53 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel (berlinerisch)
Regie: Gabriele Bigott
Komponist(en): Lutz Glandien
Inhaltsangabe: Sie stirbt "frisch verheiratet" und ist glücklich darüber. Anna Piontek, 81 Jahre alt, erzählt, wie es dazu kam. Angefangen hat alles, als sie vor lauter Einsamkeit Stimmen hört: die ihres verstorbenen Kindes, die von Ehemann Otto, dem "ollen Geizhals", der schon lange tot ist. Ein Makler will ihr das kleine Siedlungshaus abjagen und eine Mädchenstimme spricht mit sehnsuchtsvollen Versen zu ihr. Sie bekommt Angst "manoli" zu werden und lässt ihr Hörgerät überprüfen. Aber das ist in Ordnung und die Stimmen bleiben. Doch dann trifft sie Asja, die "Balkanperle", die ihr gerade verstorbener Nachbar Kremer als Putze angeheuert hatte und deren Stimme sie an ihre Jugendfreundin Lilli erinnert, die so viel frecher und freier war als sie selbst. Lädt sie deshalb Asja, die ohne Geld und Bleibe ist, zu sich ein? Und welche Motive hat die junge Frau, das Angebot anzunehmen? - Wie auch immer, es kommt zu einer höchst erstaunlichen Beziehung zwischen den beiden Frauen, der alten Urberlinerin und der jungen Ausländerin, voll hochkomischer Geschehnisse und sehr berührender Momente.
Expertenkommentar: Hörspiel des Monats Februar 2010, Begründung der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste:

"Holger Siemann hat ein Schelmenstück geschrieben. Eine alte, deutsche Frau trifft auf eine junge, kroatische Frau, sie freunden sich an, schon bald zieht die Kroatin bei der Deutschen ein. Beide sind liebenswert in ihrer Gaunerhaftigkeit: Einerseits tun sie sich aus Einsamkeit zusammen, andererseits versuchen sie sich - die eine ist sich dessen weniger, die andere stärker bewusst - gegenseitig über den Tisch zu ziehen. Die in ihrem Timing überzeugende Inszenierung von Gabriele Bigott behält durchweg ihre Leichtigkeit, obgleich es um Liebe und Tod, Betrug und die Freundschaft zwischen zwei Frauen geht, um ein biographisches Lebensganzes, das sie sich gegenseitig erzählen. Ein moralischer Kern ist dabei erkennbar, es geht um die Mühen der Selbstbehauptung. Zuvorderst ist die Produktion jedoch ein sympathisch trashiges Stück. Der skurrile Tonfall wird stringent durchgehalten, auch von den Sprechern - in den Hauptrollen Ursula Werner und Winnie Böwe."
Mitwirkende:
Omi Ursula Werner
Asja Winnie Böwe
Ruzica Karyna Verba
Biserka Andreja Schneider
Makler Ingo Hülsmann
Herr Kanolt Jaecki Schwarz
Anwalt Maximilian von Pufendorf
Preise / Auszeichnungen: Hörspiel des Monats 02 2010
Bestes Mundarthörspiel des Jahres ("Zonser Hörspielpreis" der Stiftung Kulturpflege und Kulturförderung der Sparkasse Neuss für das beste regionale Hörspiel) 2010
Links: Externer Link Literaturseiten von Holger Siemann
Externer Link Homepage Lutz Glandien
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Prinz Faisals Ring

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 26. Mai 2019 14:04 Teil 5/5, (angekündigte Länge: 35:00)
Autor(en): Bjarne Reuter
Auch unter dem Titel: Tom Collins (1. Teil)
Joop van den Arle (2. Teil)
Ramon der Fromme (3. Teil)
Nyo Boto (4. Teil)
C. W. Bull (5. Teil)
Produktion: WDR 2004, 167 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Genre(s): Kinderhörspiel
Regie: Klaus Prangenberg
Bearbeitung: Klaus Prangenberg
Komponist(en): Andreas Schäfer
Matthias Jahner
Übersetzung: Gabriele Haefs
Inhaltsangabe: Tom Collins lebt auf der kleinen Insel Nevis in der Karibik. Die Arbeit für den Kneipenwirt Señor Lopez ödet ihn an, deswegen begibt er sich Nacht für Nacht auf das Meer, um nach Schätzen zu tauchen. Eines Nachts scheint ihm endlich das Glück hold. Er zieht zwei Schiffbrüchige aus dem Wasser: Ramon, der sich selbst der Fromme nennt und einen schwarzen Sklaven, von dem Ramon behauptet, dass er der Sohn des Königs von Kap Verde in Afrika sei. Alles was sie tun müssen, ist ihn zurückzubringen, um ein Vermögen zu verdienen.
Aber nach ein paar Tagen ist Ramon mitsamt Königssohn verschwunden. Tom will sich nicht um seinen Anteil betrügen lassen und macht sich auf die Suche nach den beiden. Eine Suche, die ihn durch die halbe Karibik führt, ihn mehrmals fast das Leben kostet und die sehr viele Überraschungen für ihn bereithält. Eine Suche also, die zum ganz großen Abenteuer wird.
Mitwirkende:
Erzähler Wolfgang Rüter
Tom Collins Felix Bold
Ramon, der Fromme Christian Ingomar
C. W. Bull Hans Martin Stier
Joop van den Arle Volker Büdts
David Kötter
Elea Geißler
Luisa Bold
Peter Fieseler
Jochen Kolenda
Lucca Langen
Sigo Lorfeo
Jochen Malmsheimer
Klaus Nierhoff
Sabine Postel
Lutz Reichert
Marianne Rogée
Pierre Shrady
Sascha Schiffbauer
Ben Steinhoff
Christoph Wortberg
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Sirenen, Bunker, Trockenmilch - Schütze sich, wer kann

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 26. Mai 2019 14:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Ulrich Land
Produktion: SWR 2017, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Tobias Krebs
Technische Realisation: Norbert Vossen
Technische Realisation: Angela Raymond
Inhaltsangabe: Vorräte für zehn Tage. Und am elften Tag? Platz für 350 Personen. Und die 351ste bleibt draußen vor der Bunkertür? Was gehört auf die Hamstereinkaufsliste? Funktionieren die Sirenen noch? Die Fragen sind dieselben wie aus Zeiten des Kalten Kriegs. Jetzt stellen sie sich wieder angesichts von Terror, Cyberattacken und möglichen Blackouts bei der Versorgung mit Strom und Wasser. Zivilschutz steht wieder an. Alles Panikmache? Oder blitzt da auch eine besondere Faszination auf? Die Idee von Bunker und Bevorratung als Utopie einer verkleinerten, auf das Notwendigste reduzierten Welt, eines geschlossenen Systems, das den Fortbestand der Menschheit auch unter widrigsten Umständen gewährleistet. Errichtet für einen Ernstfall, der noch nie eingetreten ist. Amtliche Katastrophenschützer, Hobby-Krisenvorbereiter, Notfallrations-Anbieter flankieren eine Odyssee durch deutsche Bunkerlandschaften.
Mitwirkende:
Marit Beyer
Lisa Wildmann
Ulrich Land
Links: Externer Link Homepage Ulrich Land
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Für eine Pfote voll Erdnüsse

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 26. Mai 2019 14:05 (entfällt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Jennifer Güzel
Frank Halbach
Produktion: BR 2018, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Kinderhörspiel ab 8 Jahre
Regie: Frank Halbach
Komponist(en): Michael Fischer
Robert Stöckle
Martin Pelz
Alexander Samimi
Ton und Technik: Michael Krogmann
Ton und Technik: Fabian Zweck
Regieassistenz: Holger Buck
Inhaltsangabe: Der Wilde Westen. Nicht nur menschliche Siedler aus Europa folgten seinem Ruf. In ihrem Gefolge machten sich auch zahlreiche Wanderratten auf den Weg nach Amerika, um die endlosen Weiten der Prärie zu erobern. Dies ist ihre Geschichte. Wir schreiben das Jahr 1865. Charly April, die junge Ratte aus dem Allgäu, kommt als Tunnelplaner nach BB City. In der Rattenstadt unter dem Menschenbau Fort Laramie will der stinkreiche Donald Trick um jeden Preis Bürgermeister werden. Im Auftrag der Western Pacific Tunnelroad soll Charly die Bauarbeiten von Gängen unter dem Laramie River hindurch leiten, mit dem Ziel, für die Nager neue Lebensräume jenseits des Flusses zu erschließen. Gemeinsam mit der berühmten Westrättin Peng-Peng-Jenny macht sich Charly also auf den Weg....
Mitwirkende:
Charly April Christian Baumann
Peng-Peng-Jenny Claudia Urbschat-Mingues
Trifft-im-Handstand/Whisky-Leg-John Shenja Lacher
Donald Trick Stefan Wilkening
Beef Cannon Thomas Loibl
Westernrättin Annabelle Zametzer
Westernratte Kai Frohner
Trick-Anhänger Jerzy May
Trick-Anhängerin Berenike Beschle
Mutter Abrell Jennifer Güzel
Duke Holger Buck
Mad-Ear-Martin Martin Trauner
Titelansage Wiebke Puls
Absage Wiebke Puls
Erzähler/Weiss'e Bescheid Rainer Buck
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Lauter vergangene Momente - Die nervösen Tagebücher des Jonas Mekas

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 26. Mai 2019 15:04, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Ulrike Janssen
Norbert Wehr
Produktion: SWR/WDR 2014, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Ulrike Janssen
Übersetzung: Claudia Sinnig
Inhaltsangabe: Jonas Mekas, der im Januar mit 96 Jahren in New York gestorben ist, kennen Cineasten weltweit als eine Schlüsselfigur des USamerikanischen Avantgardefilms. Der in Litauen geborene Schriftsteller Mekas blieb eher unbekannt. Dabei ist er für die deutsche Nachkriegsgeschichte ein wichtiger Zeitzeuge gewesen. In seinem Tagebuch der Jahre 1944-1954 hält Jonas Mekas fest, wie er nach seiner Flucht aus Litauen in Deutschland ankommt, im Krieg noch Zwangsarbeit leisten muss und dann nach Kriegsende durch das zerstörte Deutschland irrt. Wie er schließlich jahrelang in Barackenlagern lebt, bevor er 1949 in die USA auswandert. Trotz der deprimierenden Umstände in den displaced-person-camps gelingt es Mekas dort, viel zu lesen, zu fotografieren, das Tagebuch zu führen, und er schreibt hier ganz besondere Naturgedichte.
Mitwirkende:
Edda Fischer
Ulrich Haß
Simon Roden
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Eheleute, Friedensfreunde

Sendetermine: BR 2 - Sonntag, 26. Mai 2019 15:05, (angekündigte Länge: 51:00)
Autor(en): Sabine Peters
Produktion: DLR/RB 2019, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Christiane Ohaus
Ton: Jean Szymczak
Regieassistenz: Felix Lehmann
Inhaltsangabe: Zwei Kulturmenschen, seit fast zwanzig Jahren verheiratet, können ihre Gedanken nicht mehr austauschen.
Früher waren sich die Kulturmenschen Eberhard und Charlotte einig: „Arbeit und Liebe sind Verstehenskünste. Er kam aus seiner Redaktion, sie tauchte aus den Wörterbüchern auf, sie beide redeten und flogen auf, ins Offene.“ Heute schlafen sie in getrennten Zimmern, horchen an Türen nach Lebenszeichen. Lotte konzentriert sich auf Buchstaben und Yogaübungen. Eberhard fühlt sich nur wahr, wenn er alleine mit sich ist. Er würde fast alles für Lotte tun. Eberhard ist ein Friedensfreund. Und Frau Kaiser, die Nachbarin, spricht mit einer Amsel.
Mitwirkende:
Felix von Manteuffel
Victoria von Trauttmansdorff
Katharina Matz
Anne Müller
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

loslabern

Sendetermine: HR 2 - Sonntag, 26. Mai 2019 14:04, (angekündigte Länge: 55:00)
BR 2 - Sonntag, 26. Mai 2019 15:05 (entfällt) , (angekündigte Länge: 53:08)
Autor(en): Rainald Goetz
Produktion: BR 2010, 54 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Monolog
Regie: Leopold von Verschuer
Inhaltsangabe: Eine Art monologisches Sprechen hebt an, es ist die Stimme des Autors, die zu hören ist. Es ist die am Mikrofon stattfindende Wiederbegegnung bzw. Selbstkonfrontation mit dem eigenen, Monate zuvor entstandenen und mittlerweile in Buchform vorliegenden Text, der seinen Anfang nimmt in der Beschreibung eines initiatorischen Moments, und zwar exakt des Moments, der von der Empfindung und Denkbewegung zur Schreibaktion führt. "In einer Aufwallung von Direktheit und quasi sinnfreier Intentionalität hatte der Höllor, die Arme von sich werfend himmelwärts, ausgerufen: LOSLABERN: Traktat, Traktat über den Tod, über Wahn, Sex und Text, und, erheitert von diesem soeben durch ihn hindurchgefahrenen Expressivitätsereignis: Bericht!, der Herbst 2008!, dem davon Angestoßenen sofort stattgegeben und es geschehen lassen, dass da also LOSGELABERT würde, und dabei erzählt, wie ich, hier ja in Gestalt des Klagor noch, auf der Buchmesse 2008 bei Joachim Unseld auf dem Gang gestanden war, zu etwas vorgerückter Stunde schon, an dieser Ecke bei der Treppe, im Gespräch mit dem Schriftsteller Binswanger und dem Feuilletonredakteur Canetti, selbst schon etwas angetrunken, dadurch aber auch gesteigert animiert und verstärkt bei Sinnen, und wie es dort also zu diesen sofortistisch hochfahrenden Darlegungen über das LOSLABERN, eine entsprechend maximale Ethik der Schrift gekommen war, eine Moral des Schreibens, ich hatte in den Tagen zuvor diesbezüglich einige Notizen gemacht und war dadurch aktuell besonders besessen von diesen für mich verschiedene sehr existentielle Fragen lösenden Ideen, redete dadurch aber auch wie eingesperrt in diese Ideen daher, viel zu sehr gefesselt von ihnen, grotesk hysterifiziert durch sie". Es ist keine Autorenlesung, die im Studio aufgezeichnet wird. Aber auch kein dramatisches Sprechen, kein Inszenieren, kein verkünsteltes Adaptieren des LOSLABERN-Textes ins akustische Medium - und auch kein Hörspielmonolog.
Die eigenen Interpretations- oder Rezitationsansätze des Autors und die im Studio gebotenen Möglichkeiten, in schmaler Differenz akustische Räume zu eröffnen, kennzeichnen das Konzept der Produktion LOSLABERN.
Mitwirkende:
Rainald Goetz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Drei Mal Leben

Sendetermine: SRF 2 - Sonntag, 26. Mai 2019 17:00, (angekündigte Länge: 62:00)
Autor(en): Yasmina Réza
Produktion: DRS 2001, 63 Min. (Stereo) - Bearbeitung Theater
Regie: Charles Benoit
Übersetzung: Eugen Helmlé
Inhaltsangabe: Die Besonderheit dieser turbulenten Komödie ist: Wir erleben drei Versionen des gleichen Abends, drei mögliche Varianten derselben Grundsituation mit sehr unterschiedlichem Ausgang, eben «Drei Mal Leben».
Ines und Hubert sind zu Besuch bei Sonja und Henri. Und das gleich dreimal. Die Männer sind Astrophysiker, die Frauen Hausfrauen mit teilweise stillgelegten Karrieren. Drei Versionen eines Abends mit denselben Personen, mit denselben Nöten und Wünschen, doch jedes Mal in neuen Konstellationen und Koalitionen, mit anderen Strategien und anderen Manövern: jeder gegen jede, jede mit jedem und jeder für sich. Und nicht zu vergessen: Im Nebenzimmer liegt noch der kleine Arnaud, der eigentlich längst schlafen sollte, aber tatkräftig mitmischt beim munteren Spiel.
Mitwirkende:
Sonja Renate Müller
Henri Christian Redl
Ines Herlinde Latzko
Hubert Christoph Bantzer
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Sola, Sulan, Seul

Sendetermine: SR 2 - Sonntag, 26. Mai 2019 17:04 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 53:56)
Autor(en): Liquid Penguin Ensemble
Auch unter dem Titel: Wörter Reisen (alternativer Hörspieltitel)
Produktion: Liquid Penguin Ensemble i.A. von SR/RB/SWR 2017, 66 Min. (Stereo) -
Regie: Liquid Penguin Ensemble
Komponist(en): Stefan Scheib
Dramaturgie: Anette Kührmeyer
Technische Realisation: Ralf Schnellbach
Technische Realisation: Stefan Scheib
Technische Realisation: Katharina Bihler
Inhaltsangabe: Was geschieht, wenn Wörter auf Reisen gehen? In anderen Sprachen - und in anderen Zeiten - gehen sie in fremden Kleidern spazieren. Manchmal erkennt man sie kaum wieder. Sprechen sie noch vom selben Ding? Als Luther ab 1521 die Bibel in gewöhnliches Straßendeutsch übertrug, war die herrschende Übersetzerkonfession nicht begeistert, von Verfälschung war die Rede. Ein Disput entzündete sich insbesondere am lateinischen Wörtchen "sola". Luthers "Sendbrief vom Dolmetschen" ist eine Inspirationsquelle für dieses Hörspiel, das vom Archivalienkeller der deutschen Sprache ins heutige Europa mit seinem beträchtlichen Übersetzungsbedarf führt: Sangesfreudige Übersetzer am Europäischen Gerichtshof bemühen sich um einen Text für die Hymne der Staatenunion unter Berücksichtigung ihrer 24 Amtssprachen.
Mitwirkende:
Maja Andrack
Katharina Bihler
Elodie Brochier
Jonathan Kaell und Maité Schenten
Johanna Dudek
Rolf Giegold
Anne Menger
Jouko Menger
Anna Vazaki
u.a.
an den Instrumenten .
Viola Monika Bagdonaite
Violoncello Julien Blondel
Piano Kaori Nomura
Kontrabass Stefan Scheib
Links: Externer Link Homepage Liquid Penguin Ensemble
Externer Link Homepage Stefan Scheib
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Guter Rat - Dokumentarische Serie um die Entstehung des Grundgesetzes

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 26. Mai 2019 17:04 Teil 7/8, (angekündigte Länge: 30:00)
WDR 5 - Sonntag, 26. Mai 2019 17:30 Teil 8/8, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Özlem Özgül Dündar
Terézia Mora
Georg M. Oswald
Frank Witzel
Auch unter dem Titel: Die Würde des Menschen ist unantastbar (1. Teil)
Eine Zensur findet nicht statt (2. Teil)
Deutschland in Europa (3. Teil)
Das Wahlrecht (4. Teil)
Berufung auf Gott (5. Teil)
Parlament und Volksentscheid (6. Teil)
Männer und Frauen sind gleichberechtigt (7. Teil)
Die Rechte unehelicher Kinder (8. Teil)
Produktion: WDR/DLF/BR 2019, 221 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Annette Kurth
Petra Feldhoff
Claudia Johanna Leist
Benjamin Quabeck
Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Benjamin Quabeck
Philip Stegers
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Dramaturgie: Hannah Georgi
Ton und Technik: Jürgen Glosemeyer
Ton und Technik: Mechthild Austermann
Regieassistenz: Diana Djamadi
Regieassistenz: Stefan Cordes
Regieassistenz: Sophie Garke
Regieassistenz: Katarina Schnell
Inhaltsangabe: Herbst 1948. In der großen Lichthalle des Zoologischen Museums in Bonn versammeln sich 66 Männer und vier Frauen: Die Mitglieder des Parlamentarischen Rates. Ihre Aufgabe: das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ausarbeiten.
Ihre Arbeit, ihre Diskussionen und Überlegungen sind überliefert in 14 Protokollbänden. Wortgetreue Transkriptionen der Beratungsgespräche und des Ringens um einzelne Worte im Bewusstsein ihrer historischen Bedeutung. Spannend wie ein Krimi. Ergreifend in der schnörkellosen Ernsthaftigkeit, im unerschütterlichen Willen, sich beim Neuanfang keine Fehler zu erlauben.
Der dokumentarisch-erzählerische Hörspiel-Mehrteiler basiert auf diesen minutiösen Mitschriften einer langen, gewissenhaften Arbeitsphase. Sie bezeugen das Verantwortungsbewusstsein, die Genauigkeit, Geduld und Umsicht der Demokraten: Beamte und Juristen, die in den Trümmern des 2. Weltkriegs versuchten, mit ihrer Verfassung den Horror für alle Zeiten auszuschließen, aus dem die Welt gerade auftauchte. Es ging nicht um Parolen, um Mehrheiten oder vorauseilende Zugeständnisse. Es ging darum, mit allem – auch grauenvollen – Wissen der Welt und speziell der letzten Jahrzehnte ein gesellschaftliches Regelwerk aufzusetzen, das zivilisatorische Entwicklungen und Errungenschaften festhält und Barbarei schon im Ansatz verhindert. Es ging um die Verfassung eines Staates, der nur dann Daseinsberechtigung hätte, wenn von seinem Boden und seinen Mitgliedern nie wieder Ausgrenzung, Rassismus, Volksverhetzung und Ungleichheit ausgingen.
Es ging um das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Es ging um die Demokratie. Wert, daran zu erinnern. Die Hörspielserie erzählt, wie hart die Arbeit an Einigkeit und Recht und Freiheit ist, dass Demokratie kein Geschenk und kein Zustand ist – und dass der Einsatz dafür dennoch so unerlässlich wie erfüllend ist.
Als Bindeglied und Leitplanke winden sich literarisch-künstlerische Texte heutiger SchriftstellerInnen um die Debatten und Diskussionen. Sie verorten die jeweiligen Themen auch in der Gegenwart und identifizieren sich mit einem der Diskutanten. So erfahren wir mehr über die einzelnen Biografien, die hinter den Beratern lagen. Wir bekommen aber auch sinnliche Eindrücke von der Situation und Umgebung – und in jeder Folge die individuelle Perspektive einer Autoren-Persönlichkeit auf einen historischen Moment, der unsere Gesellschaft bis heute definiert.
Mitwirkende:
Theodor Heuss (FDP) Artus-Maria Matthiessen
Carlo Schmid (SPD) Bernhard Schütz
Friederike Nadig (SPD) Martina Gedeck
Elisabeth Selbert (SPD) Johanna Gastdorf
Konrad Adenauer (CDU) Hans-Gerd Kilbinger
Ludwig Bergsträsser (SPD) Wolf-Dietrich Sprenger
Fritz Eberhard (SPD) Ralf Drexler
Adolph Schönfelder / Otto Heinrich Greve / Hans Berger (SPD) Gerhard Garbers
Georg August Zinn / Willbald Mücke / Gustav Zimmermann (SPD) Oliver Reinhard
Heinrich von Brentano (SPD) Michael Wittenborn
Rudolf-Ernst Heiland (SPD) Valentin Stroh
Georg Diederichs / Hans Wunderlich / Walter Menzel (SPD) Ralf Harster
Adolf Süsterhenn (CDU) René Heinersdorff
Hermann von Mangoldt (CDU) Thomas Loibl
Helene Weber (CDU) Petra Welteroth
Lambert Lensing /Jakob Kaiser / Josef Schrage / Theophil Kaufmann (CDU) Felix Vörtler
Max Becker (CSU) Steffen Reuber
Carl Schröter (CDU) Josef Tratnik
Anton Pfeiffer (CSU) / Karl Sigmund Mayr / Walter Strauß (CDU) Stefan Viering
Gerhard Kroll (CSU) Daniel Berger
Hermann Schäfer / Thomas Dehler (FDP) / Reporter Bernd Reheuser
Hans-Christoph Seebohm (DP) Axel Gottschick
Wilhelm Heile (DP) Hüseyin Michael Cirpici
Heinz Renner (KPD) Andreas Leopold Schadt
Hugo Paul (KPD) Mark Oliver Bögel
Helene Wessel (Zentrum) Judith Engel
Sprecher (Gesetzestexte+Kommentar) Kilian Land
Johannes Brockmann (Zentrum) Rainer Homann
Fiktive Figuren::
ECHO Marie Löcker
LOT Johanna Gastdorf
Regine Vergeen
Yvon Jansen
Janina Sachau
Frauke Poolman
Artus-Maria Matthiessen
Bernhard Schütz
Martina Gedeck
Wessels Judith Engel
u.a.
Links: Externer Link Homepage Terézia Mora
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Guter Rat - Dokumentarische Serie um die Entstehung des Grundgesetzes

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 26. Mai 2019 17:04 Teil 7/8, (angekündigte Länge: 30:00)
WDR 5 - Sonntag, 26. Mai 2019 17:30 Teil 8/8, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Özlem Özgül Dündar
Terézia Mora
Georg M. Oswald
Frank Witzel
Auch unter dem Titel: Die Würde des Menschen ist unantastbar (1. Teil)
Eine Zensur findet nicht statt (2. Teil)
Deutschland in Europa (3. Teil)
Das Wahlrecht (4. Teil)
Berufung auf Gott (5. Teil)
Parlament und Volksentscheid (6. Teil)
Männer und Frauen sind gleichberechtigt (7. Teil)
Die Rechte unehelicher Kinder (8. Teil)
Produktion: WDR/DLF/BR 2019, 221 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Annette Kurth
Petra Feldhoff
Claudia Johanna Leist
Benjamin Quabeck
Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Benjamin Quabeck
Philip Stegers
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Dramaturgie: Hannah Georgi
Ton und Technik: Jürgen Glosemeyer
Ton und Technik: Mechthild Austermann
Regieassistenz: Diana Djamadi
Regieassistenz: Stefan Cordes
Regieassistenz: Sophie Garke
Regieassistenz: Katarina Schnell
Inhaltsangabe: Herbst 1948. In der großen Lichthalle des Zoologischen Museums in Bonn versammeln sich 66 Männer und vier Frauen: Die Mitglieder des Parlamentarischen Rates. Ihre Aufgabe: das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ausarbeiten.
Ihre Arbeit, ihre Diskussionen und Überlegungen sind überliefert in 14 Protokollbänden. Wortgetreue Transkriptionen der Beratungsgespräche und des Ringens um einzelne Worte im Bewusstsein ihrer historischen Bedeutung. Spannend wie ein Krimi. Ergreifend in der schnörkellosen Ernsthaftigkeit, im unerschütterlichen Willen, sich beim Neuanfang keine Fehler zu erlauben.
Der dokumentarisch-erzählerische Hörspiel-Mehrteiler basiert auf diesen minutiösen Mitschriften einer langen, gewissenhaften Arbeitsphase. Sie bezeugen das Verantwortungsbewusstsein, die Genauigkeit, Geduld und Umsicht der Demokraten: Beamte und Juristen, die in den Trümmern des 2. Weltkriegs versuchten, mit ihrer Verfassung den Horror für alle Zeiten auszuschließen, aus dem die Welt gerade auftauchte. Es ging nicht um Parolen, um Mehrheiten oder vorauseilende Zugeständnisse. Es ging darum, mit allem – auch grauenvollen – Wissen der Welt und speziell der letzten Jahrzehnte ein gesellschaftliches Regelwerk aufzusetzen, das zivilisatorische Entwicklungen und Errungenschaften festhält und Barbarei schon im Ansatz verhindert. Es ging um die Verfassung eines Staates, der nur dann Daseinsberechtigung hätte, wenn von seinem Boden und seinen Mitgliedern nie wieder Ausgrenzung, Rassismus, Volksverhetzung und Ungleichheit ausgingen.
Es ging um das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Es ging um die Demokratie. Wert, daran zu erinnern. Die Hörspielserie erzählt, wie hart die Arbeit an Einigkeit und Recht und Freiheit ist, dass Demokratie kein Geschenk und kein Zustand ist – und dass der Einsatz dafür dennoch so unerlässlich wie erfüllend ist.
Als Bindeglied und Leitplanke winden sich literarisch-künstlerische Texte heutiger SchriftstellerInnen um die Debatten und Diskussionen. Sie verorten die jeweiligen Themen auch in der Gegenwart und identifizieren sich mit einem der Diskutanten. So erfahren wir mehr über die einzelnen Biografien, die hinter den Beratern lagen. Wir bekommen aber auch sinnliche Eindrücke von der Situation und Umgebung – und in jeder Folge die individuelle Perspektive einer Autoren-Persönlichkeit auf einen historischen Moment, der unsere Gesellschaft bis heute definiert.
Mitwirkende:
Theodor Heuss (FDP) Artus-Maria Matthiessen
Carlo Schmid (SPD) Bernhard Schütz
Friederike Nadig (SPD) Martina Gedeck
Elisabeth Selbert (SPD) Johanna Gastdorf
Konrad Adenauer (CDU) Hans-Gerd Kilbinger
Ludwig Bergsträsser (SPD) Wolf-Dietrich Sprenger
Fritz Eberhard (SPD) Ralf Drexler
Adolph Schönfelder / Otto Heinrich Greve / Hans Berger (SPD) Gerhard Garbers
Georg August Zinn / Willbald Mücke / Gustav Zimmermann (SPD) Oliver Reinhard
Heinrich von Brentano (SPD) Michael Wittenborn
Rudolf-Ernst Heiland (SPD) Valentin Stroh
Georg Diederichs / Hans Wunderlich / Walter Menzel (SPD) Ralf Harster
Adolf Süsterhenn (CDU) René Heinersdorff
Hermann von Mangoldt (CDU) Thomas Loibl
Helene Weber (CDU) Petra Welteroth
Lambert Lensing /Jakob Kaiser / Josef Schrage / Theophil Kaufmann (CDU) Felix Vörtler
Max Becker (CSU) Steffen Reuber
Carl Schröter (CDU) Josef Tratnik
Anton Pfeiffer (CSU) / Karl Sigmund Mayr / Walter Strauß (CDU) Stefan Viering
Gerhard Kroll (CSU) Daniel Berger
Hermann Schäfer / Thomas Dehler (FDP) / Reporter Bernd Reheuser
Hans-Christoph Seebohm (DP) Axel Gottschick
Wilhelm Heile (DP) Hüseyin Michael Cirpici
Heinz Renner (KPD) Andreas Leopold Schadt
Hugo Paul (KPD) Mark Oliver Bögel
Helene Wessel (Zentrum) Judith Engel
Sprecher (Gesetzestexte+Kommentar) Kilian Land
Johannes Brockmann (Zentrum) Rainer Homann
Fiktive Figuren::
ECHO Marie Löcker
LOT Johanna Gastdorf
Regine Vergeen
Yvon Jansen
Janina Sachau
Frauke Poolman
Artus-Maria Matthiessen
Bernhard Schütz
Martina Gedeck
Wessels Judith Engel
u.a.
Links: Externer Link Homepage Terézia Mora
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ein Geschäft mit Träumen

Sendetermine: SWR 2 - Sonntag, 26. Mai 2019 18:30, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Ingeborg Bachmann
Produktion: RWR 1952, 52 Min. (Mono) - Originalhörspiel dt.
Regie: Walter Davy
Komponist(en): Rolf Unkel
Ton: Herbert Sbiral
Ton: Rudolf Tremmel
Inhaltsangabe: Ingeborg Bachmanns erstes Originalhörspiel in der Fassung der Ursendung aus dem Jahr 1952. Sie schrieb es für den damals unter der Kontrolle der Amerikaner stehenden Radiosender Rot Weiß Rot Wien, wo sie als Redakteurin tätig war. "Träume kosten viel Geld, manche viel Zeit." Der kleine Büroangestellten Vinzenz kann in seiner untergeordneten Position der Sekretärin Anna unmöglich seine Leibe gestehen, geschweige denn ihre Erfüllung ersehnen. Nach Feierabend verläßt er mit einem Kollegen das Büro und empfielt ihm großspurig Geschäfte, in denen billig Geschenke einzukaufen seien. Per Zufall gerät er selber in einen Laden, in dem Träume um einen ungewöhnlichen Preis feilgeboten werden: sie kosten Zeit. Erstmals zur Probe, dann immer mehr sich darin verstrickend träumt er sich aus seinen Ängsten und Nöten hinweg, bis er schließlich im Wasser sein Zuhause findet, in einer Unendlichkeit, aus der alles Leben kommt, aus der auch die Liebe kommt - und wo er Anna findet ...
Mitwirkende:
Laurenz Wolf Neuber
Anna Traute Servi
Herr Mandl Erik Frey
Der Generaldirektor Ullrich Bettac
Der Verkäufer der Träume Erich Schenk
Charlotte Bauer
Auguste Ripper
Susi Waber
Gisela Fritz
Kurt Jaggberg
Herbert Kragora
Ernst Zeller
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Geburt eines Dichters im Bürgerkrieg

Sendetermine: DLR - Sonntag, 26. Mai 2019 18:30, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Karl Günther Hufnagel
Produktion: HR 2006, 60 Min. (Stereo) -
Regie: Andrea Getto
Bearbeitung: Astrid Litfaß
Komponist(en): Sabine Worthmann
Ton und Technik: Helmuth Schick
Ton und Technik: Ursula Potyra
Regieassistenz: Dorothea von Hindte
Inhaltsangabe: Der namenlose Reporter einer Boulevard-Zeitung, Hauptfigur und Ich-Erzähler des Stücks, sieht sich mit einer Konsequenz seiner gierigen, zynischen Schreiberei konfrontiert, mit der er gar nicht gerechnet hat: Auf ihn, der sich so vertraut mit den Gefühlen seiner Leser glaubt, wurde geschossen. Ein Anschlag, dem er nur knapp entgeht. »Mir können diese Schüsse nicht gegolten haben«, meint er, »meine Leser hängen am mir. Vielleicht war's ein dummer Streich, ein Zufall. »Dennoch macht er sich auf die Suche nach dem möglichen Attentäter, dennoch beleidigt der Angriff ihn. Seinem Job, der Anbiederung, Erpressung, Kitsch und Niedrigkeit verlangt, versucht er durch die sentimentale Kultivierung einer anderen Seite in sich, der des Dichters, zu entkommen. Er gebiert sich selbst zum Dichter, schreibt sich eine Geschichte auf den Leib.
Mitwirkende:
Der Reporter Christian Berkel
Angelika Hilke Altefrohne
Rosi Angelika Bartsch
Anneliese Frauke Poolman
Chef Reinhart von Stolzmann
Herr Stanitz Heinrich Giskes
Frau Stanitz Heidemarie Rohweder
Staatsanwalt Felix von Manteuffel
Die Kindsmörderin Abak Safaei-Rad
Die drei aufgeregten müden Frauen Anita Iselin
Die drei aufgeregten müden Frauen Ruth Maria Kröger
Die drei aufgeregten müden Frauen Elisa Ruz-Campos
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Heil ho, let’s go

Sendetermine: WDR 3 - Sonntag, 26. Mai 2019 19:04
Autor(en): Tommy Finke
Thilo Gosejohann
Produktion: WDR 2017, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mockumentary/Pseudo-Dokumentation
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Thilo Gosejohann
Komponist(en): Tommy Finke
Ton und Technik: Peter Harsch
Ton und Technik: Theresia Singer
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhaltsangabe: Die AfD sitzt im Bundestag, Rechtsrock-Bands wie Frei.Wild sahnen ECHO-Preise ab, eine Nazi-Terrororganisation verübt Serienmorde und Heidi Klum trennt sich von Vito Schnabel: Nichts scheint mehr unmöglich, noch nicht mal die Existenz einer Punkband mit dem Namen DIE HITLERS.
Der Blick auf die ungefilterte Masse an Informationen treibt uns oft an die Grenze des Erträglichen. Katastrophen und Belanglosigkeiten gehen tagtäglich Hand in Hand und grillen die Auffassungsfähigkeit unseres Gehirns. Wieso sollte es nicht vier Führer-Klone geben, die die Vornamen der Beatles tragen und mit dreist geklauter Ramones-Musik und rechten Texten die Charts stürmen? Ist das noch Spaß oder schon Realität?
Ingo Schmoll führt uns in der Rolle des Ingo Schmoll durch diese akustische Mockumentary, die dem Irrsinn der letzten Jahre das Spiegelbild vorhält und den modernen, digitalen Alltag auf die Spitze treibt.
Mitwirkende:
John Hitler Hilmi Sözer
Paul Hitler Patrick Steiner
Ringo Hitler Martin Bross
Ingo Schmoll Ingo Schmoll
Günter Wallraff Andreas Grothgar
Roberto Blanco Jörg Knör
Uwe Böhnhardt Sören Wunderlich
Kellner/Uwe Mundlos Kilian Land
Campino/Uwe Bönhardt Sören Wunderlich
Fahrer Konstantin Lindhorst
Helene Fischer/Beate Zschäpe Anika Baumann
Günther Wallraf Andreas Grothgar
RTL Reporterin Frauke Luder Susanne Pätzold
Türsteher Thilo Gosejohann
Thomas Gottschalk Ulli Diehr
Nachrichtensprecherin/An- und Absage Nina Lentföhr
Edmoun Battal
Jennifer Gross
Erenay Gül
Marcella Marino
Naomi Prill
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Stolz und Vorurteil - Eine Annäherung an Jane Austens populären Klassiker

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 26. Mai 2019 20:15 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 45:00)
Autor(en): Julia Reuter
Produktion: ORF 2019, 39 Min. (Stereo) - Feature
Ton: Anna Kuncio
Inhaltsangabe: 'Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass ein Junggeselle im Besitz eines schönen Vermögens nichts dringender braucht als eine Frau'. Das ist einer der bekanntesten Romananfänge der Literaturgeschichte, der erste Satz aus Jane Austens 'Stolz und Vorurteil'. Und dieser erste Satz enthüllt bereits die spitze Feder der Autorin. Denn zu Jane Austens Lebzeiten war genau das Gegenteil der Fall, nämlich dass eine junge Frau ohne Vermögen dringend einen Ehemann benötigte. Heiraten ist ein großes Thema in diesem Roman.
So ist etwa Mrs. Bennet davon besessen, ihre fünf Töchter unter die Haube zu bringen. Auf einem Ball macht die Familie Bennet Bekanntschaft mit dem sympathischen Mr. Bingley und dem zurückhaltenden, schroffen Mr. Darcy, beide vermögende Junggesellen. Jane und Bingley fühlen sich auf Anhieb zueinander hingezogen, Elizabeth hingegen wird von Darcy beleidigt, der sie als 'ganz passabel, aber nicht hübsch genug' bezeichnet. Mit viel Witz und Ironie erzählt Jane Austen, wie Elizabeth und Darcy doch noch zueinander finden.
Allerdings ist 'Stolz und Vorurteil' nicht einfach nur ein Liebesroman - mit feiner Klinge wird hier die doppelbödige Moral und Heuchelei der englischen Gesellschaft offenbart. Der Roman wurde erstmals im Jahr 1813 veröffentlicht und ist bis heute einer der beliebtesten und meistverkauften englischen Klassiker. Zahlreiche Verfilmungen, zum Beispiel jene aus dem Jahr 1995 mit Colin Firth in der Rolle des Mr. Darcy, sorgten für weitere Popularität. Die Tonspuren gehen der Faszination von 'Stolz und Vorurteil' auf den Grund.
Mitwirkende:
Till Firit
Silvia Meisterle
Julia Reuter
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Betrug in meinem Namen - über Identitätsdiebstahl

Sendetermine: WDR 5 - Sonntag, 26. Mai 2019 11:04, (angekündigte Länge: 55:00)
NDR Info - Sonntag, 26. Mai 2019 11:05, (angekündigte Länge: 55:00)
BR 2 - Sonntag, 26. Mai 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Katrin Aue
Produktion: SR 2019, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Denise Dreyer
Technische Realisation: Sascha Huppert
Inhaltsangabe: Albtraum Identitätsdiebstahl: Kriminelle bestellen im Namen anderer Waren und greifen diese dann trickreich ab. Wer sind die Täter und was können die Opfer tun?
„Plötzlich liegt im Briefkasten eine Mahnung von einem britischen Online-Shop: Angeblich soll ich eine teure Uhr bestellt und nicht bezahlt haben. Das ist ein Scherz, denke ich. Aber leider nicht, wie sich herausstellen wird. Bald kommen Mahnungen für Jacken, Hosen und noch mehr Uhren. In meinem Namen haben Kriminelle über Monate immer wieder Waren bestellt und an sich gebracht“, berichtet ein Opfer. Als „neuen Volkssport“ bezeichnet ein Berliner LKA-Beamter die Masche. Offiziell heißt sie „Warenkreditbetrug“ und wurde 2017 allein in Berlin um die 16.000 mal angezeigt. Die Täter sind – soweit bekannt – häufig arbeitsteilig in zum Teil internationalen Banden organisiert. Einer ergaunert die Identitäten, einer bestellt, einer greift die Waren ab, einer verkauft sie online weiter. Den Schaden haben nicht nur die Opfer von Identitätsdiebstahl, sondern auch die Online-Händler. Denn sie bleiben häufig auf den nicht bezahlten Rechnungen sitzen. Deshalb hat sich die Branche mit der Wissenschaft zusammengetan: Gemeinsam suchen sie Wege, betrügerische Bestellungen zu identifizieren – um die Täter öfter ins Leere laufen zu lassen. Ein Feature über Opfer, Täter, Ermittler und Hilfsangebote.
Mitwirkende:
Katrin Aue
Sonja Marx
Peter Sauer
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Weibsteufel

Sendetermine: SWR 4 BW - Sonntag, 26. Mai 2019 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Karl Schönherr
Produktion: ORF/SWR 2019, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Ursula Scheidle
Bearbeitung: Ursula Scheidle
Komponist(en): Stefan Fraunberger
Ton: Anna Kuncio
Ton: Manuel Radinger
Ton: Daniel Bren
Regieassistenz: Julia Herzog
Besetzung: Stefanie Zussner
Inhaltsangabe: Eine Bauernstube am Anfang des 20. Jahrhunderts: darin ein Schmuggler, sein Weib, ein Grenzjäger. Die Frau flirtet mit dem bewaffneten Gast, die beiden Männer geraten in Streit, den die Frau noch befeuert. Da ist das Ende vorprogrammiert: Einer muss sterben, der andere muss büßen dafür, und nur für die Frau geht die Sache vielleicht doch noch gut aus. Denn dass sie nicht als Verliererin dasteht, ist Teil ihres teuflischen Plans. Was auf den ersten Blick wie ein typisches Dreiecksbeziehungsdrama wirkt, ist bei genauerer Betrachtung viel mehr. Es geht um Ehre und Autorität. Wer trägt am Ende den Sieg davon? Wohl eindeutig der "Weibsteufel" – die Frau, die endlich frei sein und nach ihren eigenen Vorstellungen leben will.
Mitwirkende:
Gerti Drassl
Harald Windisch
Hannes Perkmann
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Hotel Savoy

Sendetermine: NDR Info - Sonntag, 26. Mai 2019 21:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Joseph Roth
Produktion: DLR/ORF 1994, 60 Min. (Stereo) - Bearbeitung Literatur
Regie: Robert Matejka
Bearbeitung: Helmut Peschina
Komponist(en): Dietrich Petzold
Inhaltsangabe: In 'Hotel Savoy' hat Roth sein großes Thema - Untergang einer Epoche am Beispiel der k.u.k. Monarchie - zum ersten Mal, doch bereits meisterhaft angeschlagen, voll schillernder Ironie und wehmütiger Schönheit. Es ist die Geschichte des Kriegsheimkehrers Gabriel Dan, der im 'Hotel Savoy' Station macht. Dieses noble Haus in einer galizischen Industriestadt beherbergt Luxus und Elend, es ordnet bunte Existenzen einer durcheinandergeratenen Zeit nach den Stockwerken, die sie bewohnen. Die Reichen unten, die Ärmsten der Armen ganz oben, "in luftigen Gräbern". Gabriel Dan gerät zwischen die aufeinanderstoßenden Welten von Armut und Reichtum. Er wird Assistent des Millionärs Bloomfield und teilt später sein Zimmer mit einem Kriegskameraden, einem Anarcho-Kommunisten. Er lernt Künstler und Bankrotteure, Devisenschieber, einen einsamen Clown sowie eine junge Varietétänzerin kennen. Auf geheimnisvolle Art verfallen alle dem 'Hotel Savoy'. "Ich sah, daß keiner von ihnen freiwillig im 'Hotel Savoy' wohnte. Jeden hielt ein Unglück fest. Jedem war 'Hotel Savoy' das Unglück, er wußte nicht mehr gerecht zu scheiden zwischen dem und jenem". Und doch zerfällt die Ordnung des Hotels wie ein Kartenhaus, die Revolution aus Rußland bringt Aufruhr in die Stadt, das Hotel geht in Flammen auf; eine morsche Welt, eben noch als unentrinnbar, unveränderlich erfahren, zerfällt ins Nichts.
'Hotel Savoy' liest sich als vielstimmiger Roman, darin verbirgt sich ein Mikrokosmos der Gesellschaft nach dem 1.Weltkrieg. Hier findet Helmut Peschina auch den Ansatz für seine Funkfassung. Er komprimiert den Rothschen Text und nutzt ihn als Partitur.
Mitwirkende:
Gabriel Dan Cornelius Obonya
Portier Ignaz Thomas Thieme
Böhlaug Peter Simonischek
Alexander Böhlaug, sein Sohn Christoph Eichhorn
Stasia Brigitte Karner
Fisch Thomas Neumann
Glanz Walter Pfeil
Sanchin Gerry Wolff
Arzt Peter Matic
Pansing Wesselin Georgiew
Bloomfield Eric Hansen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Glass Enclosed

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 26. Mai 2019 23:00, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Kari Robertson
Produktion: EIG 2019, 22 Min. (Stereo) - Originalhörspiel int.
Inhaltsangabe: Hermits wear boxes of Kleenex on their feet instead of shoes and keep plastic trolls in the sofa, birds bring them bread, they count their days with potatoes, they live inside their own grave, naked and hairy or wear woven coats of camel hair.
Glass Enclosed is an epic, solitary incantation performed by one voice. Its points of departure are the ‘Ancrene Wisse’ and ‘Speculum Inclusorum’
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Breathless

Sendetermine: ORF Ö1 - Sonntag, 26. Mai 2019 23:05, (angekündigte Länge: 60:00)
Autor(en): Hannah Ellul
Produktion: EIG 2019, 31 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Inhaltsangabe: If I were to tell you how I arrived here, I would have to explain the voicemails. The voicemails have been in the back of my mind for some time. They had accumulated over several years, in fits and starts. A waxing and waning of words spoken into the void. For months, I watched them arrive but I did not listen to them. When I eventually did hear the messages, certain things were immediately clear. The condition of his lungs was deteriorating. His breathing was laboured. The messages had never been easy to follow. They were often slurred, because of the drink. But now when he spoke his words were interrupted by coughing fits, more and more so as time went on. By groans and gasps. Belly-speech. Gurgles of outflow.
In The Absent Body, Drew Leder writes that the healthy body is ‘transparent’. In illness, the body loses its transparency by ‘dys-appearing’. In a state of dysfunction, it appears. When I read this, something about the idea of the loss of transparency seems familiar to me. The pregnant body is not transparent, but it’s not dysfunctional either. In fact, the cis female body is perpetually troubling this idea of transparency in health. I am not the first person to point out that the question of the body’s transparency is not as simple as it seems.
I try to listen to the groans and gasps between the words as sounds in all their electronically-mediated materiality, perhaps I am being evasive. I am finding it hard to breathe as I listen: the body impinges, despite myself. And they call this ‘reduced’ listening. The absent body, on the other side of the voicemails, of the radio. For something so absent, it weighs heavily. Dissipated, dys-appearing.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Der Verfassungsschützer

Sendetermine: DLR - Montag, 27. Mai 2019 00:05
Autor(en): Katja Ditzler
Produktion: EIG 2019, 6 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Inhaltsangabe: Eine nächtliche Begegnung mit einem Verfassungsschützer in der Berliner Ringbahn.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ansage

Sendetermine: DLR - Montag, 27. Mai 2019 00:05
Autor(en): David Moss
Christopher Williams
Produktion: EIG 2019, 16 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Audio Art
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Fin de mission

Sendetermine: DLR - Montag, 27. Mai 2019 00:05
Autor(en): Bianca Künzel
Produktion: EIG 2019, 20 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

30 Datensätze gefunden in 0.44435691833496 Sekunden



gestern | heute | morgen | 26. Jun | 27. Jun | 28. Jun | 29. Jun | 30. Jun | 1. Jul |