HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Neues Programmschema beim RBB Kultur

Das Freitagshörspiel wird jetzt nicht mehr im 22:04 Uhr gesendet sondern um 19:00 Uhr. Ebenfalls wurde das Feature von Mittwoch 22:04 Uhr auf 19:00 Uhr verlegt.

gestern | heute | morgen | 23. Feb | 24. Feb | 25. Feb | 26. Feb | 27. Feb | 28. Feb |

Ich bin das Radio

Sendetermine: ORF Ö1 - Dienstag, 13. Feb 2024 16:05 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Christian Blees
Auch unter dem Titel: Orson Welles im US-amerikanischen Rundfunk (Untertitel)
Produktion: WDR 2015, 54 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Hannah Georgi
Inhaltsangabe: Die kreativste Phase seiner Karriere erlebte Orson Welles auf Theaterbühnen und in Radiostudios im New York der 1930er Jahre. Seine legendäre Hörspieladaption vom "Krieg der Welten" schrieb 1938 Rundfunkgeschichte. Sie ebnete ihm den Weg nach Hollywood.
An der Marmor-Fassade eines gesichtslosen New Yorker Büro-Hochhauses, unweit vom Broadway, prangt eine unscheinbare Bronze-Gedenktafel, die an Orson Welles erinnert. Hier, am Standort des ehemaligen "Mercury Theaters", startete der oft als "Wunderknabe" bezeichnete Schauspieler und Regisseur eine geradezu atemberaubende Laufbahn. Noch vor seinem 26. Geburtstag hatte er nicht nur das junge Medium Radio in neue künstlerische Höhen geführt. Auch im Film schuf Welles mit "Citizen Kane" ein cineastisches Meisterwerk, das von vielen Kritikern bis heute als "bester Film aller Zeiten" bezeichnet wird.
Mitwirkende:
Nele Rosetz
Jan Gregor Kremp
Guido Lambrecht
Reinhart Firchow
Ulrich Haß
Andreas Laurenz-Maier
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Ihre Angst spielt hier keine Rolle

Sendetermine: DLF - Dienstag, 13. Feb 2024 19:15 (gekürzt) , (angekündigte Länge: 45:00)
Autor(en): Marie von Kuck
Auch unter dem Titel: Wie Familiengerichte den Schutz von Frauen aushebeln (Untertitel)
Produktion: DLF/SWR/WDR 2022, 53 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Beatrix Ackers
Ton: Thomas Widdig
Ton: Michael Morawietz
Inhaltsangabe: Die Ehe ist zum Alptraum geworden. Ein Mann quält und misshandelt seine Frau. Sie flieht mit den Kindern. Er fleht er sie an zurückzukommen. Doch sie bleibt standhaft. Ein anderer Mann klagt nach der Trennung vor Gericht und verlangt das alleinige Sorgerecht. Wenn sie gehen wolle, müsse sie die Kinder bei ihm lassen. Sie beteuert, dass er gefährlich sei. Das Gericht glaubt ihr nicht und gibt ihm Recht ... Marie von Kuck erzählt Geschichten von Frauen zwischen Gewalttätern, Familiengerichten und Jugendamt. Von Frauen, gefangen zwischen der Angst vor Gewalt und der Sorge um ihre Kinder.
Mitwirkende:
Sigrid Burkholder
Moritz Heidelbach
Marie von Kuck
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Die Mondscheinbraut

Sendetermine: DLF - Dienstag, 13. Feb 2024 20:10, (angekündigte Länge: 48:53)
Autor(en): Anna Pein
Produktion: NDR/HR 2016, 49 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Oliver Sturm
Komponist(en): Sabine Worthmann
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Technische Realisation: Corinna Gathmann
Technische Realisation: Nicole Graul
Regieassistenz: Christine Wegerle
Inhaltsangabe: "Weißt Du, woran ich glaube? Dass immer genau das, was ein Mensch glaubt oder nicht glaubt, Wirklichkeit ist." Heidi ist noch ein Kind und die Welt ein magischer Raum, in dem Realität und Traum ineinanderfließen. Es sind die 60er Jahre. Der Fernseher erobert die deutschen Wohnzimmer, die Amerikaner den Mond und J.F.K. die Herzen der Frauen. Auch Heidi ist in ihn verliebt. Nächtens besucht sie ihn auf dem Mond, sie kann nämlich fliegen. Heidi wird älter. Irgendwann stellt sie Gott auf die Probe. Und noch später verliebt sie sich in einen Mann aus Fleisch und Blut. Anna Peins poetische Reise durch die Kindheit ist ein Spiel der Phantasie, ein Fest des Magischen. "Die Mondscheinbraut" ist auch ein Stück Zeitgeschichte. Vom Siegeszug des Fernsehens über den Kalten Krieg und die Kuba-Krise bis hin zum Love-and-Peace-Festival auf Fehmarn.
Mitwirkende:
Vanessa Loibl
Peter Gil Cotton
Anne Moll
Swetlana Schönfeld
Wolf-Dietrich Sprenger
Karin Neuhäuser
Peter Lohmeyer
Christopher Heisler
Jonas Frank
u.a.
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

SCHULE

Sendetermine: DLR - Dienstag, 13. Feb 2024 22:03 Teil 5/6, (angekündigte Länge: 30:00)
DLR - Dienstag, 13. Feb 2024 22:30 Teil 6/6, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Stella Luncke
Josef Maria Schäfers
Auch unter dem Titel: Frei nach Plan (1. Teil)
Vom Putztag zum Wandertag (2. Teil)
Ende der Schonzeit (3. Teil)
Lernstoffe und andere Substanzen (4. Teil)
Von heute auf morgen (5. Teil)
Online, Offline (6. Teil)
Eine Bestandsaufnahme - Einsteiger und Pubertierende (Untertitel)
Produktion: DLR 2021, 167 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Stella Luncke
Josef Maria Schäfers
Ton: Stella Lunckes
Ton: Josef Maria Schäfers
Mischung: Andreas Stoffels
Inhaltsangabe: Bereitet die Schule aufs Leben vor? Um das herauszufinden, waren unsere Reporter 15 Monate lang vor Ort. Mit 12 Mikrofonen in drei Klassenstufen. Sie fanden das ganze Spektrum: Chaos, Langeweile, Aufbruchsstimmung.
Die meisten Jahre der Jugend verbringt man in der Schule. Aber warum und wozu? Lernt man hier fürs Leben – und kommt man zum Leben vor lauter Lernen? Unsere Autoren wollten es genau wissen. Für 15 Monate wurden sie zum Teil des Alltags an der Paula-Fürst-Gemeinschaftsschule in Berlin-Charlottenburg. Einer „normalen“ staatlichen Gesamtschule, in der alternative Konzepte integriert werden. Mit Mikros für Schultische, Mikros für Lehrer, Mikros für Sitzkreise, Mikros für spontane Situationen. Mit Erinnerungen an die eigene Schulzeit. Und zugleich mit dem Blick der Eltern, deren eigene Kinder in die Schule gehen. Im Kopf hatten sie eine Frage, die uralt, aber keineswegs beantwortet ist: Bereitet die Schule von heute aufs Erwachsenenleben von morgen vor?
Um darüber mehr zu erfahren, wurden die 15 Monate zu einer kompletten Schullaufbahn im Schnelldurchgang. Den Anfang (Folge 1) macht die Grundstufe, Klasse 4 bis 6. Inseln von Tischen verteilt im großen Raum, alle verschieden hoch und unterschiedlich ausgestattet – Kopfhörer, Trennwände, Hockis, Sitzerhöhungen. Ein Großraumbüro für Kinder, geschäftiges Treiben, jeder lernt für sich in der passenden Lernatmosphäre, erklärt seinem Nachbarn das bereits Verstandene, die Lehrer sind bei Bedarf ansprechbar. Selbständigkeit und Eigeninitiative werden hier großgeschrieben. In Klasse 7/8, in der Mittelstufe (Folge 2), ist die Pubertät voll im Gange. Es zeigt sich ein ganz anderes Bild: Jugendliche mit Kapuzen über den Gesichtern, einige Köpfe liegen auf den Tischplatten. Schriller Mobiltelefonenound mit schlechtem Deutschrap. Gequatsche, Geschreie und Gerangel um Plätze. Freiwillig lernt hier kaum noch jemand, die Klassenlehrerin hat oft Mühe, sich Gehör zu verschaffen.
Mitwirkende:
Fanny Staffa
Stella Luncke
Josef Maria Schäfers
Musiker .
Gitarre Frank Schültge
Schlagzeug Bernd Oezsevim
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

SCHULE

Sendetermine: DLR - Dienstag, 13. Feb 2024 22:03 Teil 5/6, (angekündigte Länge: 30:00)
DLR - Dienstag, 13. Feb 2024 22:30 Teil 6/6, (angekündigte Länge: 30:00)
Autor(en): Stella Luncke
Josef Maria Schäfers
Auch unter dem Titel: Frei nach Plan (1. Teil)
Vom Putztag zum Wandertag (2. Teil)
Ende der Schonzeit (3. Teil)
Lernstoffe und andere Substanzen (4. Teil)
Von heute auf morgen (5. Teil)
Online, Offline (6. Teil)
Eine Bestandsaufnahme - Einsteiger und Pubertierende (Untertitel)
Produktion: DLR 2021, 167 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Stella Luncke
Josef Maria Schäfers
Ton: Stella Lunckes
Ton: Josef Maria Schäfers
Mischung: Andreas Stoffels
Inhaltsangabe: Bereitet die Schule aufs Leben vor? Um das herauszufinden, waren unsere Reporter 15 Monate lang vor Ort. Mit 12 Mikrofonen in drei Klassenstufen. Sie fanden das ganze Spektrum: Chaos, Langeweile, Aufbruchsstimmung.
Die meisten Jahre der Jugend verbringt man in der Schule. Aber warum und wozu? Lernt man hier fürs Leben – und kommt man zum Leben vor lauter Lernen? Unsere Autoren wollten es genau wissen. Für 15 Monate wurden sie zum Teil des Alltags an der Paula-Fürst-Gemeinschaftsschule in Berlin-Charlottenburg. Einer „normalen“ staatlichen Gesamtschule, in der alternative Konzepte integriert werden. Mit Mikros für Schultische, Mikros für Lehrer, Mikros für Sitzkreise, Mikros für spontane Situationen. Mit Erinnerungen an die eigene Schulzeit. Und zugleich mit dem Blick der Eltern, deren eigene Kinder in die Schule gehen. Im Kopf hatten sie eine Frage, die uralt, aber keineswegs beantwortet ist: Bereitet die Schule von heute aufs Erwachsenenleben von morgen vor?
Um darüber mehr zu erfahren, wurden die 15 Monate zu einer kompletten Schullaufbahn im Schnelldurchgang. Den Anfang (Folge 1) macht die Grundstufe, Klasse 4 bis 6. Inseln von Tischen verteilt im großen Raum, alle verschieden hoch und unterschiedlich ausgestattet – Kopfhörer, Trennwände, Hockis, Sitzerhöhungen. Ein Großraumbüro für Kinder, geschäftiges Treiben, jeder lernt für sich in der passenden Lernatmosphäre, erklärt seinem Nachbarn das bereits Verstandene, die Lehrer sind bei Bedarf ansprechbar. Selbständigkeit und Eigeninitiative werden hier großgeschrieben. In Klasse 7/8, in der Mittelstufe (Folge 2), ist die Pubertät voll im Gange. Es zeigt sich ein ganz anderes Bild: Jugendliche mit Kapuzen über den Gesichtern, einige Köpfe liegen auf den Tischplatten. Schriller Mobiltelefonenound mit schlechtem Deutschrap. Gequatsche, Geschreie und Gerangel um Plätze. Freiwillig lernt hier kaum noch jemand, die Klassenlehrerin hat oft Mühe, sich Gehör zu verschaffen.
Mitwirkende:
Fanny Staffa
Stella Luncke
Josef Maria Schäfers
Musiker .
Gitarre Frank Schültge
Schlagzeug Bernd Oezsevim
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

5 Datensätze gefunden in 0.0068068504333496 Sekunden



gestern | heute | morgen | 23. Feb | 24. Feb | 25. Feb | 26. Feb | 27. Feb | 28. Feb |