HörDat-Logo
 
 
Sortierung: 
Sendezeitraum:  
Sendung beim:
 
 
 

Die ARD-Hörspieltage 2023 im ZKM-Karlsruhe finden vom 10. bis 12. November statt.

Mehr dazu unter:

www.swr.de/swr2/hoerspiel/ard-hoerspieltage/index.html

gestern | heute | morgen | 17. Jun | 18. Jun | 19. Jun | 20. Jun | 21. Jun | 22. Jun |

1938 – Die Grenzgeherin Martha Schwartz

Sendetermine: SRF 1 - Montag, 10. Jun 2024 14:00 (Ursendung) , (angekündigte Länge: 50:00)
Autor(en): Raju Schwarz
Ursula Werdenberg
Produktion: SRF 2024, 51 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Regie: Päivi Stalder
Komponist(en): Fatima Dunn
Tontechnik: Lukas Fretz
Sound-Design: Lukas Fretz
Dramaturgie: Nora Osagiobare
Inhaltsangabe: Die Basler Kommunistin Martha Schwartz war als Kurierin und Fluchthelferin im Einsatz, hat Flugblätter gegen Hitler verteilt, bis sie am 6. April 1938 in Lörrach von der Gestapo verhaftet und zum Opfer des Nationalsozialismus wurde.
Nach einer schweren Kindheit als Verdingkind kämpfte Martha Schwartz zeitlebens für Arbeiter- und Frauenrechte und gegen den Nationalsozialismus. Doch ihr Engagement für die Gerechtigkeit wurde ihr zum Verhängnis: Martha Schwartz wurde wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren verurteilt. Sie war schon vor ihrer Verhaftung gesundheitlich stark angeschlagen, und während sich der Ehemann und die Kinder für ihre Freilassung einsetzten, verlor sie in der Gefangenschaft den Verstand. Die Schweizer Behörden weigerten sich lange, ein Gnadengesuch einzureichen. Als sie dies schliesslich doch tun wollten, war es zu spät: Martha Schwartz war bereits verstorben.
Raju Schwarz, Autor und Urenkel von Martha Schwartz, hat sich zusammen mit der Dramaturgin und Autorin Ursula Werdenberg auf eine mehrere Jahre dauernde Spurensuche begeben. Gemeinsam haben die beiden versucht, die Geschehnisse von damals zu rekonstruieren. Entstanden ist ein fiktives Hörspiel, ein Anfang der Aufarbeitung der Geschichte der Widerstandskämpferin Martha Schwartz. Als Grundlage dienten über siebenhundert Seiten Akten und Aussagen von Zeitzeugen.
Mitwirkende:
Martha Schwartz Sarah Spale
Junge Martha Annina Polivka
Margrit, Tochter Sibylle Mumenthaler
Gerta, Tochter Stella Burkart
Max, Sohn Fabian Müller
Josef, Marthas Ehemann Daniel Buser
Bundesbeamter Ueli Jäggi
Anstaltsarzt Klaus Brömmelmeier
Pflegerin Milva Stark
Kriminalsekretär Jan Bluthardt
Richter Christian Heller
Jugendliche 1 Marietta Kettner
Jugendliche 2 Alma Grupp
Urenkel von Martha Schwartz Raju Schwarz
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Arvdeel

Sendetermine: NDR 1 Niedersachsen - Montag, 10. Jun 2024 19:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Ubbo Gerdes
Produktion: RB/NDR 2001, 47 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Frank Grupe
Ton: Dietmar Fuchs
Technik: Wolfgang Dirks
Regieassistenz: Lydia Hebbelmann
Inhaltsangabe: In fast jedem harmonischen Familienleben wirkt der Erbfall als Sprengsatz von ungeahnter Gewalt. Was immer man einander vor dem Ereignis versprochen haben mag - die Aussicht auf Geld, Gold und ein sorgenfreies Leben macht alle Zusagen von einem Tag auf den anderen hinfällig. Ubbo Gerdes erzählt diese alte und immer wieder neue Geschichte so, wie manch einer sie für sich selbst erhoffen mag: Der Erblasser beobachtet das Schauspiel dort unten auf der Erde, und er hat einen Helfer, dem es keine Mühe macht, wirksam in das Geschehen einzugreifen.
Mitwirkende:
Kurt Karl-Ulrich Meves
Elli Christine Brandt
Sonja Birte Kretschmer
Alex Erkki Hopf
Marlies Nicole Dirks
Hauke Rolf Petersen
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Demontage der Demokratie

Sendetermine: RB 2 - Montag, 10. Jun 2024 21:05, (angekündigte Länge: 55:00)
Autor(en): Peter Kreysler
Auch unter dem Titel: Doku über Viktor Orbáns Propaganda und Ungarns milliardenschwere Meinungsmacher (Untertitel)
Produktion: mdr 2024, 52 Min. (Stereo) - Feature
Regie: Nikolai von Koslowski
Ton: André Lüer
Technik: Steffen Brosig
Regieassistenz: Dagmar Palowski
Inhaltsangabe: "Unsere liberale Demokratie, unsere offenen Gesellschaften sind ernsthaft bedroht und vielleicht wird es in 20, 25 Jahren keine liberale Demokratie mehr auf diesem Planeten geben", warnt der Politologe Roland Freudenstein. In vielen Ländern Europas gewinnen Rechtspopulisten vermehrt Stimmenanteile. Sie bestimmen immer stärker die gesellschaftlichen Debatten, vernetzen und verbünden sich weit über die jeweiligen Landesgrenzen hinaus. Ihre Botschaften - über soziale Medien massenhaft verbreitet - verfangen.
In der Zeit des russischen Krieges gegen die Ukraine und andere "multiple Krisen" nutzen die Rechtspopulisten und Extremrechten auch die Strategie und PR-Methoden Chinas und Russlands.
In den vergangenen Jahren hat die ungarische Regierung unter ihrem Ministerpräsidenten und Parteichef der konservativen Fidesz-Partei, Viktor Orbán, ein milliardenschweres Netzwerk aus Firmen, Stiftungen und Bildungsinstitutionen aufgebaut, um autokratische und neu-rechte Ideologien nach Europa zu tragen. Ungarn finanzierte in Italien rechtspopulistische Konferenzen mit Neofaschisten und betreibt in Brüssel mehrere Think-Tanks. In Österreich wurde sogar eine Universität gekauft.
Aber woher stammt das Geld? Wie gehen die einzelnen nationalen Akteure vor und welche Rolle spielen die Energiemärkte in diesem Spannungsfeld wenige Tage vor der Europawahl?
Mitwirkende:
Erzähler Henning Nöhren
Übersetzer 1 / Ralph Frontheim Niels Bormann
Übersetzer 2 / Lukács Csaba / Giovanni Tizian Nils Brünnig
Übersetzer 3/ Márton Sarkadi Nagy Orlando Gzuk
Übersetzerin / Francesca de Benedetti, Sprecherin Nina Weniger
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Feuer an bloßer Haut

Sendetermine: MDR Kultur - Montag, 10. Jun 2024 22:00, (angekündigte Länge: 90:00)
Autor(en): Rolf Schneider
Produktion: MDR 2007, 55 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Biographie
Regie: Ulrich Lampen
Komponist(en): Bert Wrede
Dramaturgie: Heide Böwe
Ton: André Lüer
Ton: Holger König
Schnitt: Christian Grund
Regieassistenz: Corinna Waldbauer
Inhaltsangabe: 1920 ist Milena Jesenská 24 Jahre alt und hat in ihrer Heimatstadt Prag bereits einiges Aufsehen erregt: auch, weil sie mit 19 gegen den erbitterten Widerstand ihres nationalistisch-antisemitsch eingestellten Professoren-Vaters den etwas verbummelten jüdischen Literaten Ernst Polak heiratete. Sie schreibt für tschechische Zeitungen und übersetzt, unter anderem Erzählungen eines deutschsprachigen Prager Autors namens Franz Kafka. Die beiden kennen sich aus der Prager Literaturszene, und sie haben über Übersetzungs- und Literaturfragen auch schon korrespondiert, als sich der Briefwechsel-Dialog in jenem Jahr 1920 derart intensiviert, dass Milena den dreizehn Jahre älteren, von ihr bewunderten Autor überreden kann, sich auf der Rückfahrt von einer Kur in Meran in Wien mit ihr zu treffen. Es wird eine überwältigende Begegnung, für beide. Ein Paar werden sie trotzdem nicht. Schon bald kehrt ihre Liebe zurück in die Briefe, aus denen sie für Tage und Stunden herausgesprungen war. Im letzten Brief, 1923, ist alles nur noch Erinnerung, und Kafka kehrt zum "Sie" zurück. - Kafkas "Briefe an Milena" sind hunderttausendfach gedruckt und gelesen worden. Ihre, Milenas, Briefe wurden nie gefunden. Im Dialog dieses ungewöhnlichen Paares, einer "literarischen Fiktion, hergestellt aus Originalen" (Rolf Schneider), werden sie "rekonstruiert". Durch Anlehnung an Milenas Biografie, ihre Feuilletons und Reportagen, durch Einfühlung in eine der sonderbarsten Liebesgeschichten des 20. Jahrhunderts.
Mitwirkende:
Milena Johanna Wokalek
Franz Kafka Sylvester Groth
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Blut auf Holz

Sendetermine: DLR - Montag, 10. Jun 2024 22:03, (angekündigte Länge: 57:00)
Autor(en): Jean-Michel Räber
Produktion: DLR 2022, 56 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Julia Hölscher
Komponist(en): Tobias Vethake
Ton und Technik: Hermann Leppich
Ton und Technik: Christoph Richter
Regieassistenz: Susann Schütz
Dramaturgie: Julia Gabel
Dramaturgie: Jakob Schumann
Inhaltsangabe: Kai wird überraschend gekündigt. Noch unter Schock stiehlt er seinem Chef eine geheimnisvolle Skulptur. Der Diebstahl stellt sein geordnetes Leben auf den Kopf. Eine turbulente Krimi-Komödie.
Was hat sein Chef da gesagt? Kai ist wie gelähmt. Er wurde soeben aus der Werbeagentur „Bronsky & Brüder“ rausgeworfen. Von einer Sekunde auf die andere steckt er mittendrin in einer existenziellen Krise. Im Affekt stiehlt der unbescholtene und eher bescheiden kreative Kai seinem Chef Bronsky eine geheimnisvolle Skulptur. Die Tat beschert ihm einen Adrenalinschub, der ihn geradezu beschwingt. Er verkauft der ahnungslosen Galerie-Angestellten Rosa die eben geklaute Holzfigur und benimmt sich zu Hause, als sei er Joseph Beuys persönlich. Von nun an werde er ganz große Kunst machen, verkündet er seiner misstrauischen Frau Luise. Die macht sich ihre eigenen Gedanken: Steckt hinter dem neuen Aufwind ihres Mannes eine andere Frau? Währenddessen ist ihm sein Chef bereits auf den Fersen und will um jeden Preis seine Skulptur zurück. Wie weit wird Bronsky gehen, um sie wiederzubekommen?
Mitwirkende:
Samuel Finzi
Julia Nachtmann
Moritz Grove
Jonas Anders
Meriam Abbas
Victoria Trauttmansdorff
Gerdy Zint
Torsten Föste
Links: Externer Link Homepage Jean-Michel Räber
Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

Schreckmümpfeli 0:

Elfenbein, Champagner, Trüffel

Sendetermine: SRF 1 - Montag, 10. Jun 2024 23:04
Autor(en): Kamil Krejčí
Produktion: SRF 2018, 9 Min. (Stereo) - Originalhörspiel dt.
Genre(s): Krimi
Regie: Kamil Krejčí
Tontechnik: Ueli Karlen
Inhaltsangabe: Bedeutende Feier fallen vielfach flach.
Mitwirkende:
Ehefrau Irina Schönen
Ehemann Gero Wachholz
Julie Brigitte Schmidli
Jean Peter Hottinger
Links: Mailformular für Ergänzungen zu diesem Titel
Druckausgabe (PDF)

6 Datensätze gefunden in 0.0049669742584229 Sekunden



gestern | heute | morgen | 17. Jun | 18. Jun | 19. Jun | 20. Jun | 21. Jun | 22. Jun |